Hofstetten

Hofstetter Narren bauen Brunnen

Autor: 
Werner Bauer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2019

Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth (Mitte) ließ es sich nicht nehmen, selbst einen Stein für den Hofstetter Narrenbrunnen zu setzen. ©Narrenzunft Hofstetten

Mitglieder der Hofstetter Narrenzunft sind derzeit dabei, einen Narrenbrunnen zu bauen. Die Idee spukte schon lang in den Köpfen des Vorstandsteams herum, bis zur Umsetzung hat es aber mehr als 20 Jahre gedauert.   
 

Bei einem Hausbesuch im Vorfeld der Bürgermeisterwahl 1994 hatte Alt-Bürgermeister Henry Heller die Idee für einen Narrenbrunnen erstmals öffentlich gemacht. Denn er hatte bei seinem Rundgang auch den damaligen CDU-Ortsverbands-Chef Josef Singler aufgesucht. In dessen Wohnstube saß auch Hans-Peter Singler, frisch gebackener Vorsitzender der  neu gegründeten Höllenhund-Zunft.

Als die Männer gemeinsam am Tisch saßen, habe Heller gefragt: »›Was kann Hofstetten noch brauchen – einen Narrenbrunnen?‹ Das hat er 24 Jahre lang durchgezogen und immer wieder gefragt«, erinnert sich Singler lachend. Der Plan war eigentlich, den Narrenbrunnen noch in der Amtszeit von Henry Heller zu bauen – und dieser sollte als letzte Amtshandlung diesen Brunnen auch noch einweihen dürfen. Doch die Zeit sei davongelaufen – nicht aber das Ziel. 

Schatzsucherin seit 2009

Denn immer und immer wieder habe sich die Zunft Gedanken darüber gemacht, wie der Brunnen aussehen könnte.  Und zum Glück für die Hofstetter Narrenzunft, die im vergangenen Jahr ihr 25-jähriges Bestehen hatte, wurde mit dem Bau nicht schon zum elften Geburtstag begonnen, denn man hätte den Narrenbrunnen um eine weitere Figur, die Schatzsucherin von der Heidburg, erweitern müssen. Diese gibt es nämlich erst seit 2009.

- Anzeige -

Seit Kurzem sei der Plan fertig, und einige Mitglieder der Zunft haben bereits unterhalb des Hofstetter Rathauses mit den Fundamentarbeiten begonnen.  
Zufällig sei an diesem Tag Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth vorbeigekommen, habe eine Weile zugesehen und dann gesagt: »Einen Stein möchte ich auch setzen.« Gesagt getan – Helmut Singler reichte Martin Aßmuth Stein und Kelle, doch der Hofstetter Rathauschef befand den Stein als zu klein. Nach kurzem Umschauen hatte Aßmuth dann den passenden Brocken im Blick, der zu den anderen in der Mauer passte. Im Narrendenkmal verewigt spendierte der Hofstetter Bürgermeister zur Freude aller dann auch noch einen Kasten Bier. 

Kein Druck

»So darf es weiter gehen«, befand Hans-Peter Singler, der über den Narrenbrunnen noch nicht zu viel verraten will. Ein paar Details gab er dennoch preis: »Eigentlich ist es kein Brunnen, sondern ein Gebilde, das eine Geschichte aller drei Figuren erzählt«, so Singler, der sich mit seinem Team keinen Druck macht. »Wenn alles klappt, sind wir am 3. Oktober fertig, sonst halt Mitte Oktober oder November.«

Die große Mauer ist als Teil der alten Heidburg zu sehen, auf der die Schatzsucherin sitzt, ihren Schatz sieht, aber nicht erreicht. Der Brunnen selbst ist der umgekehrte Hut des ›Simsegräbslers‹, in dem ein Höllenhund in Flammen steht. Spenden seien übrigens sehr willkommen. Wer die Narrenzunft unterstützen möchte, kann sich gern an eines der Mitglieder wenden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 4 Stunden
Schiltach
Das Freibad laufe in diesem Jahr besonders gut, informierte Bürgermeister Thomas Haas den Schiltacher Gemeinderat am Mittwoch. Insgesamt registrierte  die Kasse dort bislang 45 000 Besucher. Davon seien allein 21 000 Gäste in der ersten Hitzewoche gekommen.
vor 5 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Vier Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten gibt es im Kinzigtal bereits. Nun kommt in Haslach ein fünftes hinzu. In diesem Fall für die soziale und emotionale Entwicklung.  Damit wird eine Bedarfslücke geschlossen. 
vor 6 Stunden
Wolfach
Im nächsten Jahr wird der FC Wolfach 100 Jahre alt. Ein Grund für ein großes Fest, über das der FC-Vorsitzende Peter Buchholz am Freitag in der Hauptversammlung schon einiges verriet.
vor 11 Stunden
Hausach
Mit einem Gottesdienst und einem fröhlichen »weltlichen Fest« feierten die evangelische und die katholische Gemeinde am Sonntag ihre Gemeinsamkeiten. Die Katholiken verabschiedeten außerdem Pfarrsekretärin Josefine Himmelsbach. 
vor 14 Stunden
Schiltach
Mit seiner aktuellen Inszenierung »Backfire for Max« gastierte das Zimmertheater Rottweil am Samstagabend auf dem Schiltacher Marktplatz. Die Inszenierung um Leben und Wirken Max Duttenhofers kam beim Publikum gut an.
vor 17 Stunden
Hornberg
Der ehemalige Botschafter Wolfram Dufner, der seine Jugend in Hornberg verbrachte, übergab dem Hornberger Stadtmuseum interessante Exponate. 
vor 19 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Ein großer Erfolg wurde die 21. Auflage des Orgelkurses »Orgel & Erholung« in Bad Rippoldsau-Schapbach. Zum Abschluss gaben am Freitag sieben Organisten unter der Regie des Pariser Dozenten und Konzertorganisten Jean-Paul Imbert in der Mater-Dolorosa-Kirche Bad Rippolds­au eine Kostprobe ihres...
vor 19 Stunden
Wolfach
 Der Trend zu rückläufigen Teilnehmerzahlen beim Sportabzeichen-Aktionstag des Turnvereins Wolfach setzte sich am Samstag im Stadion fort. Die Hitze trug ihren Teil dazu bei, dass die Beteiligung eher mäßig ausfiel, vermuteten die Helfer.  
vor 19 Stunden
Fischerbach
Hoch motiviert absolvierten die Fischerbacher Grundschüler und »Wackelzahnkinder« der Kindertageseinrichtung »Wunderfitz« den neunten Lebenslauf. Die Einnahmen kommen dem Club 82 zugute.  
vor 19 Stunden
Ferienspaß
Ab Samstag, 27. Juli, bis Mittwoch, 7. August, findet wieder die »Kinderwiese« auf der Wiese in Richtung Waldsee in Haslach statt.
21.07.2019
Gelungenes Fest
Das Welschensteinacher Dorffest unter den Linden zog am Samstag und Sonntag Besucher aus Nah und Fern an. Unterhaltung, Kulinarik sowie Musik und Tanz standen im Vordergrund. Und auch heute ist nochmal einiges geboten auf dem Dorfplatz.
21.07.2019
Amtswechsel in Haslach
Eine personelle Veränderung und diverse andere Themen standen auf der Tagesordnung der Pfarrgemeinderäte der Seelsorgeeinheit Haslach und Umgebung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.