Wolfach

Hohe Verbandsehren für fünf langjährige Volksbank-Genossen

Autor: 
red/tol
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. November 2021
Ehrungen des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands gab es in einer Feierstunde der Volksbank Mittlerer Schwarzwald: Das ehemalige Vorstandsmitglied Rainer Engel (sitzend, von links) und der ausgeschiedene Aufsichtsratsvorsitzende Karl-Otto Bonath mit Verbandspräsident Roman Glaser (stehend, von links), Manfred Bär, dem neuen Aufsichtsratsvorsitzenden Cornel Grieshaber, Werner Wolber sowie den Vorständen Martin Heinzmann und Oliver Broghammer.

Ehrungen des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands gab es in einer Feierstunde der Volksbank Mittlerer Schwarzwald: Das ehemalige Vorstandsmitglied Rainer Engel (sitzend, von links) und der ausgeschiedene Aufsichtsratsvorsitzende Karl-Otto Bonath mit Verbandspräsident Roman Glaser (stehend, von links), Manfred Bär, dem neuen Aufsichtsratsvorsitzenden Cornel Grieshaber, Werner Wolber sowie den Vorständen Martin Heinzmann und Oliver Broghammer. ©Silvia Küster

Insgesamt 94 Jahre Einsatz im Aufsichtsrat und 23 Jahre im Vorstand der Volksbank ehrte Roman Glaser, Präsident des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands, in einer Feierstunde.

In einer kleinen Feierstunde ehrte die Volksbank Mittlerer Schwarzwald mit dem Präsidenten des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands ausgeschiedene Aufsichtsräte und das frühere Vorstandsmitglied Rainer Engel für ihre langjährige Tätigkeit im genossenschaftlichen Bankenwesen.

Ehrung nachgeholt

Nachdem die Vertreterversammlung der Bank pandemiebedingt zwei Jahre in Folge nur schriftlich stattfand, wurden Ehrung und formelle Verabschiedung der fünf ehemaligen Funktionäre nun separat nachgeholt. Geehrt wurden in der Feier neben Engel der frühere Aufsichtsratschef Karl-Otto Bonath sowie die ausgeschiedenen Aufsichtsräte Manfred Bär, Erwin Esslinger-Wöhrle und Werner Wolber.

34 Jahre saß Bonath im Aufsichtsrat der Bank, davon 15 Jahre als Vorsitzender. Dafür überreichte ihm Verbandspräsident Roman Glaser die Ehrenurkunde in Gold des Baden-Württembergischen Genossenschaftsverbands. Bonath sei bis zu seinem altersbedingten Ausscheiden „der richtige Mann am richtigen Platz“ gewesen, lobte Glaser laut Mitteilung der Volksbank.

- Anzeige -

Die Ehrenurkunde des Genossenschaftsverbands ging an Manfred Bär, 14 Jahre im Aufsichtsrat, sowie in Abwesenheit an Erwin Esslinger-Wöhrle, zwölf Jahre im Aufsichtsrat. Beide engagierten sich zudem über Jahre hinweg auch in weiteren Ausschüssen und Gremien der Bank. Während Bär altersbedingt aus dem Aufsichtsrat ausschied, stellte sich Esslinger-Wöhrle aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl.

Medaille für 34 Jahre

Die Raiffeisen-Schulze-Delitzsch-Medaille erhielt in der Feier für 34 Jahre im Aufsichtsrat Werner Wolber. Auch sein langjähriges Engagement in diversen Gremien endete altersbedingt mit Vollendung des 65. Lebensjahres. Den scheidenden Aufsichtsräten dankte Glaser für besondere, langjährige Verdienste um ihre Genossenschaft und darüber hinaus.

Die silberne Ehrennadel des Genossenschaftsverbands erhielt Rainer Engel. Nach 23 Jahren Vorstandstätigkeit beendete er seine aktive Zeit bei der Volksbank Mittlerer Schwarzwald bereits im Dezember 2019 (wir berichteten). 1996 war der gebürtige Trierer zum Vorstandsmitglied der damaligen Volksbank Triberg ernannt worden. Beim Zusammenschluss mit der Volksbank Kinzigtal 2017 zur heutigen Volksbank Mittlerer Schwarzwald behielt er die Verantwortung für seine vertrauten Ressorts Personal und Infrastruktur.

Verbandspräsident Roman Glaser dankte Engel für rund 23 Jahre zukunftsweisender Entscheidungen und für unermüdlichen Einsatz für die genossenschaftlichen Werte. Das amtierende Vorstandsduo Martin Heinzmann und Oliver Broghammer dankte Engel für eine stets vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Claudia Ramsteiner ist Redakteurin für den Raum Hausach/Gutachtal.
vor 1 Stunde
Hausach
Dass sich Ungeimpfte immer mehr mit Opfern des Nationalsozialismus vergleichen, macht die Hausacher Redakteurin Claudia Ramsteiner fassungslos. In ihrem Kommentar macht sie deutlch, was sie von Menschen hält, die solche Vergleiche bemühen.
Mit diesem Symbol des „Judensterns“ vergleicht sich an der Eingangstür des „Käppelehofs“ ein Ungeimpfter mit den Opfern des Nationalsozialismus.
vor 1 Stunde
Hausach
An die Eingangstür des Hausacher „Käppelehofs“ wurde über Nacht ein Davidstern geklebt mit einer Aufschrift, die Ungeimpfte mit den Opfern des Nationalsozialismus vergleicht. Der Wirt reagiert mit Fassungslosigkeit.
Marius Wunder wird zum Jahresende 2021 die operative Geschäftsführung bei der auf Schallungssysteme spezialisierten Firma Paschal übernehmen. 
vor 3 Stunden
Steinach
Zum Jahresende 2021 steht bei der Steinacher Firma Paschal ein Wechsel in der operativen Geschäftsführung an: Marius Wunder wird das Amt von Michael Stoevelbaek übernehmen.
Nadja Epting aus Hornberg ist die beste Sport- und Fitnesskauffrau des Jahrgangs im Bezirk der Industrie- und Handelskammer Südbadens. Ausbilderin Claudia Faist ist mächtig stolz auf ihre erste Auszubildende in diesem Beruf in der Gesundes Kinzigtal GmbH in Hausach. 
vor 8 Stunden
Hausach/Hornberg
Die Besten: Nadja Epting aus Hornberg war die erste Auszubildende zur Sport- und Fitnesskauffrau in der Gesundes Kinzigtal GmbH. Sie legte die beste Prüfung in ganz Südbaden ab.
Beim Sportplatz entstand für die Minis ein neuer Sandkasten, was den Kleinen mächtig Spaß bereitet.
vor 10 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Spenden ermöglichen dem SC Schapbach die Errichtung eines Sandkastens. Demnächst sollen auch zwei Aluminium-Jugendtore erworben werden.
Marion Räpple gibt Einblick in ihren liebsten Weihnachtssoundtrack.
vor 10 Stunden
Kinzigtal
In der Reihe „Mein Weihnachtssoundtrack“ stellen vom 1. Dezember bis ins neue Jahr Kinzigtäler ihre ganz persönlichen Hits vor, die für sie untrennbar mit der Weihnachtszeit verbunden sind – und warum. Heute: Marion Räpple, die gute Seele des Gutacher Rathauses.
Bei der Sanierung des Waldfreibades in Schapbach liegt die Gemeinde im Kostenrahmen.
vor 13 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
1,6 Millionen Euro Zuschuss gab es bislang für die Sanierung
Hartmut Märtin (von links) hatte das "Heimatkärtle" zur Bewerbung eingereicht. Sascha Jost, Geschäftsführer des Handeslverbands Baden-Württemberg, überreichte den Stadtmarketingpreis an Reinhold Waidele vom Gewerbeverein  Wolfach, den Hausacher Bürgermeister Wolfgang Hermann und den Vorsitzenden des Forums Hausach Martin Bruder. 
vor 13 Stunden
Kinzigtal
Hohe Ehre: Der Handelsverband Baden-Württemberg ehrte stellvertretend für alle Kommunen die Stadt Hausach mit dem Stadtmarketingpreis für die „pfiffige Idee und den interkommunalen Gedanken“.
Die Sopranistin Cristina Bravo kam aus den Nebenraum, um mit den beiden Pianisten Thomas Nutzenberger (links) und Ralph Hammer den Beifall zu empfangen.
vor 15 Stunden
Haslach im Kinzigtal
 Das Konzert fände „unter momentan sehr, sehr schweren Umständen“ statt, erklärte am Freitag der Veranstalter von „Zwei Flügel – ein Sopran“, Oliver Schell. Er konnte, gemessen an den gebotenen Abstandsregeln, viele Besucher in seiner Klavierwerkstatt begrüßen.
Das Heimatkärtle-Trio ist in den ersten sechs Wochen gut gestartet. Allein 1400 Gutscheinkarten seien bislang aktiviert worden.
vor 22 Stunden
Wolfach
Sechs Wochen gibt es das Heimatkärtle. Die Zwischenbilanz des Projektteams fällt positiv aus: Rund 75 000 Euro seien für Gutscheine und steuerfreie Bonuszahlungen bereits gebucht worden.
Notfälle werden versorgt, doch planbare Operationen gibt es in Wolfach vorerst weiter nicht.
06.12.2021
Wolfach
Die Lage auf der Intensivstation des Ortenau-Klinikums Wolfach bleibt angespannt. Wegen des höheren Personalbedarfs zur Versorgung von Covid-Patienten werden planbare Operationen weiter ausgesetzt.
Der Radhersteller BBS möchte sich vergrößern.  
06.12.2021
Schiltach
Erster Interessent für eine Ansiedlung dort ist der Schiltacher Radhersteller BBS.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    vor 19 Stunden
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.