"Der Zauberer von Oz"

Hornberger Märchenensemble berührt die Herzen

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Juni 2018
Verknüpfte Galerie ansehen

Was erwartet die Reisegefährten um Dorothy (Linda Duffner, kariertes Kleid), die ein Wirbelsturm aus ihrer Heimat fortgetragen hat, in der Smaragdstadt? Kann ihnen der »Zauberer von Oz« bei der Erfüllung ihrer Wünsche helfen? ©Petra Epting

Mit riesigem Applaus und einem großen Dankeschön an Spielleiter Marvin Polomski für seine engagierte Arbeit wurde am Samstag die Premiere des "Zauberers von Oz" in der Hornberger Freilichtbühne gefeiert. Das Premierenpublikum war sich einig, dass dieses Stück sehr zu Herzen geht.

Erwin Leisinger hätte ganz sicher helle Freude an seinen kleinen und großen Nachfolgern gehabt, die jetzt, in der 64. Saison, den Schauplatz bevölkern, der seinen Namen trägt. Denn auf Hornbergs verstorbenen Heimatschriftsteller, dem das legendäre »Hornberger Schießen« und die Erwin-Leisinger-Bühne zu verdanken ist, ging der Vorsitzende des Historischen Vereins Hornberg, Thomas Bossert, in seiner Begrüßung ein. Doch er nannte auch das Premierenpublikum »etwas ganz Besonderes«. »Ihr seid die Mutigsten, die Treusten, die Schlausten«, rief Bossert den Besuchern zu. Denn sie wagten sich am Samstag in den Storenwald ohne zu wissen, was sie erwarten wird. »Es geht um euch. Wir werden das herausholen, was in euch ist«, versprach der Vorsitzende. Und dieses Versprechen hielt und hält die Hornberger Märchentruppe, spielt in der zweiten Saison unter Spielleiter Marvin Polomski erneut mit viel Herzblut und knüpft mit dem diesjährigen Stück mühelos an die bisherigen erfolgreichen Märchenaufführungen an.

Gänsehautszenen

- Anzeige -

Gleich zu Beginn eine Gänsehautszene, ehe die Reise Darsteller und Zuschauer in die Welt hinter dem Regenbogen führt. In eine Welt treuer Reisegefährten mit der Hoffnung auf die Erfüllung sehnlichster Wünsche, aber auch mit der Botschaft vereinter Kräfte, die vieles bewirken können. Dorothy und ihr Hund Toto, die Vogelscheuche ohne Verstand (Anke Ketterer), der Blechmann ohne Herz (Fabian Bonath) und der Löwe ohne Mut (Alexander Gotthans) – sie alle berühren mit ihren scheinbaren Schwächen die Herzen und geben am Ende zu verstehen, auf was es wirklich ankommt. 

Singende und tanzende Darsteller begeistern

Immer wieder gibt es Szenenapplaus, Dialoge zum Schmunzeln und Mitfiebern, eindrucksvolle Musik. Die singenden und tanzenden Darsteller lassen die Zuschauer ins Schwärmen kommen. Für Spannung und Dramatik sorgt die Hexe Elphaba, für ein freches Auftreten die Krähen und Flügelaffen, für Heiterkeit die Wächter vor der Smaragdstadt und dann gibt es da noch Glinda und die Mümmler, die für das Gute stehen. 
»Was für ein berührendes Stück, richtig schön«, so der Tenor aus dem Publikum. Marvin Polomski strahlt und wird gefeiert: Die Botschaft ist angekommen.  

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hausach
vor 2 Stunden
Die neue Leichtathletikanlage im Hausacher Waldstadion ist fertig und erfüllt den Traum vieler Leichtathleten. Zum Jedermannwettkampf und zu einem Staffellauf sind am kommenden Sonntag alle eingeladen.
Neuer Bürgermeister
vor 5 Stunden
»Die Bürger sollen sich in Hofstetten wie unter Henry Heller auch weiterhin wohlfühlen«: Dies sagte Martin Aßmuth bei seiner Vereidigung zum neuen Bürgermeister von Hofstetten.
20. Orgelwoche in Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 8 Stunden
Bereits zum 20. Mal findet das Orgelseminar "Orgel und Erholung" in Bad Rippoldsau statt. Orgelmusikfreunde können sich auf Konzerte in der Wallfahrtskirche freuen.
Bad Rippoldsauer Heimatgeschichte
vor 11 Stunden
Rund 20 Jahre hat Heimatforscher Rudolf Franz eine historische Sammlung von Belegen, Bilder, Fotos und Texten zur Bad Rippoldsauer Geschichte weitergeführt. Nun macht der 83-Jährige sie mit deren Übergabe ans Kreisarchiv Freudenstadt der Öffentlichkeit zugänglich. 
Hornberg
vor 14 Stunden
Der DRK-Ortsverein Hornberg-Gutach und der DRK-Blutspendedienst rufen heute, Mittwoch, zur Blutspende auf. Wir fragten mal nach, welchen Aufwand der örtliche Verein dafür treiben muss.
Wolfach
vor 16 Stunden
Der Turnverein Wolfach veranstaltet im September wieder seine jährliche Sportabzeichen-Aktion: Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Ausdauer werden dabei geprüft. Den Grundstock können die Interessenten jetzt schon legen.  
Schiltacher Stadtkirchenkonzert au der Reihe "Orgel plus..."
vor 16 Stunden
Das Konzert »Orgel plus Flöte«, das die Organistin Anna Myasoedova und die Flötistin Kathrin Krichel am Sonntag in der evangelischen Stadtkirche Schiltach gaben, war eine klangliche Überraschung: So miteinander harmonierend sind die ungleichen Instrumente selten zu hören.
Gelder für Fehrenbacher Hof und Bezirksimkerverein
vor 16 Stunden
Der Vorstand des Vereins Regionalentwicklung Mittlerer Schwarzwald hat in seiner sechsten Auswahlsitzung in Schenkenzell den Weg für drei weitere Projekte mit Leader-Förderung bereitet. Für diese Auswahlrunde standen 250 000 Euro EU-Fördermittel zur Verfügung. Unterstützt wird das Jugend- und...
Hausach
vor 23 Stunden
Dass der Abschiedsgottesdienst für Pfarrerin Imke Diepen am Sonntag mit dem Ökumenischen Gemeindefest zusammengelegt wurde, hatte seinen Sinn. Auch viele Katholiken hatten sie in den elf Jahren ihres Wirkens in Hausach in ihr Herz geschlossen.
Amtsantritt im Rathaus am 3. September
17.07.2018
Im September beginnt der 48-jährige Clemens Hupfer als neuer Stadtbaumeister Haslachs und Chef der unteren Baurechtsbehörde im Rathaus. Die gab die Stadtverwaltung gestern in einer Pressemitteilung bekannt.
Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (1)
17.07.2018
Lea Streisand lebt seit dem Hausacher Leselenz Anfang Juli als Leselenz-Stipendiatin und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach. Sie wird nun jeden Mittwoch die Leser des Offenburger Tageblatts mit einem Eintrag ins »Stadtschreiber-Tagebuch« an ihrem Leben im Kinzigtal teilhaben...
Bad Rippoldsau-Schapbach
17.07.2018
Ein einziges Urnengrab hat die Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach aktuell auf dem Friedhof im Ortsteil Bad Rippoldsau noch frei. Darum soll mit einer teilweisen Neugestaltung ein zusätzliches Grabfeld angelegt werden. Die Pläne wurden jetzt vorgestellt.