Sandra Boser besucht Oberwolfach

Hürden für kleine landwirtschaftliche Betriebe sind zu groß

Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Oktober 2018

Sandra Boser (Dritte von rechts) hörte sich das Anliegen der Familie Reitsamer (rechts) an. Auch die Räte Martin Rebbe (von links), Holger Mai und Regina Sum waren bei der Besichtigung des Schremppenhofs dabei. ©Anna Teresa Agüera

Die Grünen-Landtagsabgeordnete Sandra Boser hat am Donnerstag Oberwolfach besucht und sich den Schremppenhof auf dem Schwarzebruch angeschaut. Familie Reitsamer hat sie dort empfangen und über die Problem berichtet, mit denen sie mit ihrem Hof im Vollerwerb zu kämpfen haben. 

Seit 2015 lebt und arbeitet die Familie Reitsamer auf dem Schremppenhof im Schwarzenbruch in Oberwolfach. Als einer der Wenigen in der Gemeinde betreiben Bernhard und Heidi Reitsamer ihren Hof im Vollerwerb. »Wir haben uns das einfacher vorgestellt«, betonte Bernhard Reitsamer und spricht über Hürden, über die sich die Familie bereits gekämpft hat und weiter kämpft. Grünen-Landtagsabgeordnete Sandra Boser hörte sich die Sorgen und Wünsche der Familie an. 

Gemeinsam mit Bürgermeister Matthias Bauernfeind und den drei Gemeinderäten Martin Rebbe, Holger Mai und Regina Sum (alle FWG) besuchte sie am Donnerstag das Anwesen der Familie. »Landwirtschaft ist schon lange ein schwieriges Thema«, betonte sie, da es auch auf europäischer Ebene angepackt werde. Die Tendenz von Förderungen und Richtlinien gehe hin zu größeren Betrieben. »Für uns in Baden-Württemberg ist das ein riesiges Problem. Welche Bundesländer haben sonst noch so kleine landwirtschaftliche Strukturen?«, fragte sie. 

- Anzeige -

Lange Wartezeiten auf Genehmigungen

Bauernfeind betonte, dass es viele Bereiche gebe, die seien einfach überreguliert und schwer für kleine Betriebe wie dem Schremppenhof zu leisten. Ideen auf jeden Fall für ihren Hof, das hat die Familie zuhauf, nur lange Wartezeiten, bürokratische Hürden und Vorschriften würden ausbremsen, so Bernhard Reitsamer. »Solche Auflagen sind finanziell nicht mehr zu stemmen.« Als Beispiel nannte er Stallungen für seine Tiere. Allein sieben Monate müsse man auf Genehmigungen warten, das sei einfach zu lang. Und allein die Vorschriften . . . Die Familie wolle hier etwas auf die Beine stellen, so Bauernfeind. »Solche Leute muss man unterstützen«, gab der Bürgermeister der Landtagsabgeordneten mit auf den Weg. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Gutach
Der TuS Gutach ist mit 1220 Mitgliedern der größte Verein Gutachs und hat im vergangenen Vereinsjahr erneut an Mitgliedern zugelegt. Vorsitzender Martin Heinzmann freute sich bei der Hauptversammlung am Freitag sichtlich über einen voll besetzten »Löwen«.
vor 4 Stunden
Gelunges Konzert
»Helden und Legenden« hieß das Konzert, mit dem die Jugendkapelle am Samstagabend ihr Publikum im vollbesetzten Haus der Musik in Haslach begeisterte. Als Vorgruppe traten die jüngsten Musiker, die »Klangfänger« auf.
vor 17 Stunden
Serie zur Kommunalwahl
Was kann Hornberg tun, um sich noch besser zu präsentieren? Die Redaktion fasst zur Kommunalwahl bei den Vertretern der verschiedenen Listen CDU, Freie Wähler und SPD nach. 
vor 23 Stunden
Serie zur Kommunalwahl
Mit attraktiven Angeboten den demografischen Wandel meistern? Bewerber der Listen BUW, CDU, FWV und SPD beziehen in der Serie um die Kommunalwahl Position. 
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Kann das Gehen auf Haslachs Altstadtpflaster erleichtert werden? Das ist die Frage, die in der Serie »Wahlprüfsteine« den Listen gestellt wird. 
18.05.2019
Vorstellung des Konzepts
Auch wenn es noch ein Jahr in der Zukunft liegt: Das Schiltacher Stadtfest 2020 nimmt Gestalt an. Das Konzept ist erstellt und die ersten Programmpunkte schon eingetütet. Christian Jäckels präsentierte am Mittwoch die Eckpunkte.
18.05.2019
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag. 
18.05.2019
Abschied von einer spannenden Zeit
In einer Serie lassen wir bis zur Kommunalwahl am 26. Mai alle scheidenden Gemeinderäte der Kinzigtäler Kommunen zu Wort kommen, die mindestens 20 Jahre in der Kommunalpolitik mitgewirkt haben. Heute: Michaela Vetter aus Haslach.
17.05.2019
Reaktionen aus dem Kinzigtal
»Totalbetreute« dürfen bei den Kommunal- und den Europawahlen erstmals wählen. Wen betrifft diese Neuregelung aber überhaupt, wie setzen sie Kommunen um und wie wird die Neuregelung bewertet? Wir haben uns umgehört.
17.05.2019
Hausach
Die Freude war am Dienstag groß, als die Volksbank Mittlerer Schwarzwald zur Übergabe von Mitteln aus dem Gewinnsparen in Höhe von insgesamt 9000 Euro in den Teilmarkt nach Hausach einlud.
17.05.2019
Mittleres Kinzigtal
Die katholischen und evangelischen Kirchengemeinden rücken im Sinne der Ökumene enger zusammen. Wir sprachen zum Thema mit Pfarrerin Marlene Schwöbel-Hug, die für die evangelischen Kirchengemeinden Schiltach/Schenkenzell sowie Gutach und Hausach zuständig ist.
17.05.2019
Gutach
Auf riesiges Interesse stießen am Mittwoch in der Gemeinderatssitzung die Informationen von Projektleiter Daniel Heilig vom Regierungspräsidium Freiburg zur geplanten Fahrbahndeckenerneuerung mit fünfwöchiger Straßensperrung. Dass diese für alle nicht einfach werde, daran ließ er keinen Zweifel. Er...