Wolfach

Hurrikan »Matthew« zerstört Waisenhaus von Pwojè men kontre

Autor: 
Tobias Lupfer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2016
Mehr zum Thema

Das alte Waisenhaus des Vereins Pwojè men kontre wurde von Wirbelsturm »Matthew« Anfang Oktober zerstört. ©Anke Brügmann

Hurrikan »Matthew« hat in Haiti für Tod und Verwüstung gesorgt. Auch die Region Beaumont, in der der Verein Pwojè men kontre engagiert ist, wurde stark getroffen. Das alte Waisenhaus ist zerstört, die neuen Gebäude hielten stand.

Die gute Nachricht für Mitglieder und Unterstützer des Vereins Pwojè men kontre: Vorsitzende Anke Brügmann und das Team der Ingenieure ohne Grenzen vom Karlsruher Institut für Technologie sind wohlauf und die neuen Gebäude hielten der Gewalt von Wirbelsturm »Matthew« bis auf kleinere Schäden stand. Das alte Waisenhaus hingegen ist zerstört und die Stadt schwer in Mitleidenschaft gezogen.

Wirbelsturm trifft Region um Beaumont direkt

Kassiererin Ingrid Bräutigam leitete gestern die Informationen weiter, die der Verein selbst inzwischen von Brügmann erhalten hat. Am 4. Oktober fegte der Hurrikan »Matthew« über Haiti hinweg. »Unglücklicherweise wurde auch die Region um Beaumont direkt getroffen«, erläuterte Bräutigam. Zunächst habe Brügmann den Vereinsverantwortlichen über die Deutsche Botschaft und das Auswärtige Amt mitteilen können, dass sie selbst und die Karlsruher Ingenieure wohlauf sind. Inzwischen gab es direkten Kontakt über ein kurzes Telefonat. Darin habe Brügmann berichtet, »dass Beaumont und das alte Waisenhaus zerstört sind«. 

Mehr als 100 Tote im Ort, im Waisenhaus aber nur Leichtverletzte

- Anzeige -

Die Situation beschreibt Bräutigam in ihrer E-Mail wie folgt: »Im Ort gibt es mehr als 100 Tote, im Waisenhaus zum Glück aber nur leichte Verletzungen. Die neuen Gebäude waren am Dach leicht beschädigt, sie konnten repariert werden. Die Kinder sind in notdürftig geflickten Häusern der alten Anlage und im neuen Gebäude untergebracht.« In der neuen Halle behandle Brügmann Verletzte aus der ganzen Umgebung – einzige medizinische Versorgung der Region. 

Verein hofft auf zusätzliche Spenden zur Bewältigung der Situation

Die Vorsitzende des Hilfsvereins habe zudem Geld für Nahrungsmittel für Notleidende freigegeben, Lebensmittel außer Obst und Gemüse könne man vorläufig noch kaufen. »Die Umgebung ist verwüstet, alle Bäume sind umgeweht und entblättert.« Brügmann und ihr Team hofften auf Hilfe und Spenden zur Bewältigung der Notsituation.

Inwieweit die Familien der Schüler, die nicht im Waisenhaus leben, vom Sturm betroffen sind, sei derzeit nicht bekannt. Laut Mitteilung von Mario Laroche, einem in Karlsruhe lebenden Haitianer, am Montagabend soll Beaumont noch immer überflutet sein.

www.menkontre.de

Info

Spendenkonten

Spenden sind bei Pwojè men kontre immer willkommen – nach dem Wirbelsturm hofft der Verein aber auf zusätzliche Unterstützung.
Die Konten von Pwojè men kontre: Sparkasse Wolfach: IBAN DE07 6645 2776 0010 1480 72; Volksbank Kinzigtal: IBAN DE72 6649 2700 0020 0125 01; Bankhaus Faisst: IBAN DE97 6643 2700 0000 0494 78.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 32 Minuten
"Polenkreuz" in Schiltach
Zu einer Gedenkfeier an den von den Nazis ermordeten Zwangsarbeiter Bernard Perzynski hat die Initiative Gedenkstätte Eckerwald am Freitag zum »Polenstein« nach Schiltach eingeladen. Unter den Gästen waren Zeitzeugen sowie Nachkommen von Überlebenden des Naziterrors.
vor 1 Stunde
Hausach/Wien
Das »Zeitfestival« war ein Höhepunkt für viele Kinzigtäler. Für den Hausacher Stadtschreiber Timo Brandt war der Samstag aus einem ganz anderen Grund ein »Feiertag«: der Tag, an dem der rechtsnationale Vizekanzler Heinz-Christian Strache zurücktreten musste. Wir sprachen mit dem in Wien lebenden...
vor 4 Stunden
Neue Saison gestartet
»Hört’ ihr Leut und lasst euch sagen . . . « tönt es seit Donnerstag zweimal die Woche durchs abendliche Wolfach: Nachtwächter Ralf Ketterer zieht donnerstags und samstags seine Runden. Nach wie vor wird aber Verstärkung für die Rundgänge gesucht.
vor 7 Stunden
Gutach
Der TuS Gutach ist mit 1220 Mitgliedern der größte Verein Gutachs und hat im vergangenen Vereinsjahr erneut an Mitgliedern zugelegt. Vorsitzender Martin Heinzmann freute sich bei der Hauptversammlung am Freitag sichtlich über einen voll besetzten »Löwen«.
vor 9 Stunden
Gelunges Konzert
»Helden und Legenden« hieß das Konzert, mit dem die Jugendkapelle am Samstagabend ihr Publikum im vollbesetzten Haus der Musik in Haslach begeisterte. Als Vorgruppe traten die jüngsten Musiker, die »Klangfänger« auf.
vor 22 Stunden
Serie zur Kommunalwahl
Was kann Hornberg tun, um sich noch besser zu präsentieren? Die Redaktion fasst zur Kommunalwahl bei den Vertretern der verschiedenen Listen CDU, Freie Wähler und SPD nach. 
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Mit attraktiven Angeboten den demografischen Wandel meistern? Bewerber der Listen BUW, CDU, FWV und SPD beziehen in der Serie um die Kommunalwahl Position. 
18.05.2019
Serie zur Kommunalwahl
Kann das Gehen auf Haslachs Altstadtpflaster erleichtert werden? Das ist die Frage, die in der Serie »Wahlprüfsteine« den Listen gestellt wird. 
18.05.2019
Vorstellung des Konzepts
Auch wenn es noch ein Jahr in der Zukunft liegt: Das Schiltacher Stadtfest 2020 nimmt Gestalt an. Das Konzept ist erstellt und die ersten Programmpunkte schon eingetütet. Christian Jäckels präsentierte am Mittwoch die Eckpunkte.
18.05.2019
Kinzigtal
Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag. 
18.05.2019
Abschied von einer spannenden Zeit
In einer Serie lassen wir bis zur Kommunalwahl am 26. Mai alle scheidenden Gemeinderäte der Kinzigtäler Kommunen zu Wort kommen, die mindestens 20 Jahre in der Kommunalpolitik mitgewirkt haben. Heute: Michaela Vetter aus Haslach.
17.05.2019
Reaktionen aus dem Kinzigtal
»Totalbetreute« dürfen bei den Kommunal- und den Europawahlen erstmals wählen. Wen betrifft diese Neuregelung aber überhaupt, wie setzen sie Kommunen um und wie wird die Neuregelung bewertet? Wir haben uns umgehört.