Kinzigtäler Museen (8)

Im "Molerhiisli" ist Eugen Falk-Breitenbachs Wirken konserviert

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2016
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Kulturamtsleiter Hartmut Märtin vor dem Schlafzimmerschrank des Ehepaars – den Eugen Falk-Breitenbach zur Hochzeit mit seiner zweiten Frau Margarete (die erste Ehefrau Emma war in den 70er-Jahren gestorben) bemalt hatte. ©Christiane Agüera Oliver

Ein ganz eigenes Museum ist das »Molerhiisli« in der Breitenbachstraße. Mitten in einem Wohngebiet, haftet trotzdem etwas Verwunschenes an dem kleinen Häuschen. Darin lebte und wirkte einst Eugen Falk-Breitenbach (26. Februar 1903 bis 9. Juli 1979): Heimatdichter, Kunstmaler und Bewahrer der Traditionen.  
 

Eine Sammlung von unschätzbarem ideellen Wert befindet sich noch heute im Molerhiisli. Dort soll es auch bleiben. In Atelier und Wohnhaus soll alles unverändert bleiben, wie es Eugen Falk nach seinem Tod im Jahr 1979 der Stadt Hausach vermachte. Nicht ohne Bedingungen. »Die aus Holz geschnitzte Madonna muss laut Testament Tag und Nacht beleuchtet sein«, zeigt Kulturamtsleiter Hartmut Märtin auf die im Flur stehende Figur. 

»Auch eine Bürde für die Stadt«

Auch, dass das Hiisli so bleiben und als Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden solle. »Eine tolle Sache, aber auch eine gewisse Bürde für die Stadt«, findet Märtin, denn es gäbe einiges zu tun in und rund um das Haus, um es in Schuss zu halten, doch leider seien der Stadt – testamentarisch verankert – die Hände gebunden. Außerdem gehöre es mit Leben gefüllt, findet er. Dies ist zum Teil schon gelungen. Ein Teil des Unterschosses wurde zur Stadtschreiberwohnung mit separatem Eingang hergerichtet und ist mindestens neun Monate im Jahr somit von Schriftstellern bewohnt. 

Melancholische Stimmung

Schon beim Betreten des Molerhiislis wird der Besucher fast erschlagen von den ausgestellten Dingen. Die Wände mit den Gemälden Falks behangen, schwermütiges Mobiliar und alles vollgestellt und -gehängt mit Trachten, uralten Masken, und heimatgeschichtlichen Exponaten. Man glaubt sofort, was einige Stadtschreiber berichten, dass des nachts Geräusche aus den oberen Stockwerken zu hören seien. Falks Schreibtisch samt Staffelei davor und die vielen Bücher im Raum verursachen eine melancholische Stimmung. Der im Kellerraum hergerichtete Aufenthaltsraum oder das Hansjakobstüble direkt neben dem Eingang wirken genauso düster.  

Falk-Breitenbach hat zeitlebens und auch nach seinem Tod polarisiert

- Anzeige -

Zudem gibt es bei den Führungen viel zu erzählen über den umstrittenen Mann, der zeitlebens und auch noch nach seinem Tod noch polarisiert hat. Nicht nur in Bildern brachte Eugen Falk-Breitenbach seine Heimatverbundenheit zum Ausdruck, er verfasste auch Verse und Texte im alemannischen Dialekt. Als Mitbegründer der Muettersprochgsellschaft setzte er sich für Heimisches ein. Ihm sei es mit zu verdanken, dass der Bollenhut heute das Erkennungszeichen des Schwarzwalds ist, erinnert Märtin. 

In der Tradition der bekannten Gutacher Malerkolonie

Eugen Falk-Breitenbachs malerisches Werk stet in der Tradition der bekannten Gutacher Malerkolonie
Wenn auch längst aus der Zeit gekommen, hat das Molerhiisli einen gewissen Charme, lädt zum Staunen ein. Eugen Falk-Breitenbachs malerisches Werk steht in der Tradition der bekannten Gutacher Malerkolonie. Und obwohl Malerei und Zeichnung seine Leidenschaft waren, verdiente er sich lange Zeit sein Geld mit Leuchtern und Tellern, bemalte er Türen, Möbel und Werbeschilder. Und alles steht im Molerhiisli. Seine Verbundenheit zum »Volksdichter Heinrich Hansjakob« ist überall nachzuspüren. 

Manfred Kienzle ist profundester Kenner

Zeitlebens sah sich Eugen Falk-Breitenbach mit Vorwürfen konfrontiert, da er sich während des Dritten Reichs parteipolitisch engagierte. »Die starke Betonung seiner Heimatverbundenheit in den Jahren nach 1945 rief kritische Stimmen auf den Plan«, erklärte Märtin. 

Es gibt viel zu erzählen über den Hausacher Künstler. »Der profundeste Kenner ist Manfred Kienzle«, findet der Kulturamtsleiter. Gerne übernimmt auch Uta Reinisch einen Museumsdienst. Jedes Jahr zum Geburtstag von Falk-Breitenbach, am 26. Februar, trifft sich das »Beschaugremium« der Testamentsvollstrecker, bestehend aus je einem ehrsamen Bürger (Manfred Kienzle), Stadtrat (Rolf Holderer) und Lehrer (Hubert Maier-Knapp), um zu überwachen, dass sich nichts verändere. Ganz klar ist auch der Ablauf dieser Treffen testamentarisch festgehalten: »Es darf dabei nur badischer Wein getrunken werden«, erklärt Märtin lachend. 

Ein außergewöhnliches Kuriosum ist das Molerhiisli allemal und eine wahre Fundgrube an heimatgeschichtlichen und historischen Gegenständen.    
 

Info

Öffnungszeiten und Eintritt

Das »Molerhiisli« öffnet an jedem ersten Sonntag von April bis September von 14 bis 16 Uhr (am kommenden Sonntag zum letzten Mal in dieser Saison). Sonderführungen sind nach Absprache unter • 0 78 31/79 75 jederzeit möglich. Der Eintritt ist frei. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 17 Stunden
Gutach
Nach dem Unfall auf der Schwarzwaldbahn-Strecke bei Gutach sind inzwischen wieder beide Gleise freigegeben. Ein Zug war dort am Mittwoch auf einen Lastwagen gekracht, der auf den Gleisen wenden wollte.
vor 23 Stunden
Wolfach-Halbmeil
Die Freizeitanlage Biesle in Halbmeil ist um eine Attraktion reicher: Die Rentner-Gruppe um Ernst Lange und der Kleintierzuchtverein haben mit tatkräftiger Unterstützung des Bauhofs eine neue Schaukel errichtet. Den Praxistest hat sie schon bestanden.
17.08.2019
Bad Rippoldsau-Schapbach
Maria Schmid vom Vogtshof in Bad Rippoldsau-Schapbach feierte am Donnerstag 80. Geburtstag. Mit Familie und Freunden feierte sie im Gasthaus »Adler« in Schapbach. Bürgermeister Bernhard Waidele gratulierte im Namen der Gemeinde mit einer Urkunde, dem Wolftalkalender und dem Jahrbuch des Landkreises...
17.08.2019
Haslach im Kinzigtal
Frank Bohn (Cheftrainer Kunstturnen) und Florian Lorenz (Leiter der Klettergruppe) vom TV Haslach staunten am Montagabend nicht schlecht, als plötzlich zwei Jungen im Kunstturn- und Kletterzentrum standen und fragten, ob sie irgendwo hier übernachten könnten. 
17.08.2019
Wolfach
Es war ein Kampf mit dem Regen, den die 21 jungen Musiker der englischen Ealing-Percussion-Academy schließlich gewannen: Etwas verspätet, aber immerhin trocken, begannen sie am Donnerstagabend ihr Konzert auf dem Wolfacher Marktplatz.  
17.08.2019
Haslach im Kinzigtal
Die Puppenbühne Freiburg war am Donnerstag zu Gast in Haslach. Zahlreiche kleine Zuschauer waren gekommen und begeistert von der Geschichte »Kasper und der Drachenprinz«.  
17.08.2019
Steinach
Die Sommersaison im Steinacher Heimat- und Kleinbrennermuseum ist für Museumsleiter Bernd Obert bislang zufriedenstellend. Neben der aktuellen Sonderausstellung gibt es noch einige weitere Neuerungen zu entdecken.  
16.08.2019
Bad Rippoldsau-Schapbach
Ein letztes Mal zog Klemens Walter am Dienstag als Kämmerer von Bad Rippoldsau-Schapbach Zwischenbilanz. Die fiel allerdings – ungeachtet des sich abzeichnenden Großprojekts Freibadsanierung – für den laufenden Haushalt alles andere als rosig aus.
16.08.2019
Gutach
Nach der feierlichen Enthüllung aller vier Statuen am Donnerstagabend hat das Bollenhutdorf Gutach eine neue Touristenattraktion: Jeder kann sich zu einem lebensgroßen Bollenhutmädchen auf eine Bank setzen und Bilder unter dem Hashtag »Liesele« ins soziale Netzwerk laden.
16.08.2019
Haslach im Kinzigtal
Die Filmproduktionsfirma Rectec aus Fischerbach drehte am späten Donnerstagabend im Haslacher Schwimmbad. Die Szenen sind Teil eines neuen Musikvideos für die Youtuberin Alycia Marie – die insgesamt rund eine Million Abonnenten hat.
16.08.2019
Schiltach
Seit 1897 gibt es die SPD in Schiltach, ins Leben gerufen von Kleinhandwerkern und Industriearbeitern. Nach einem ersten Hoch und anschließendem Tief dauerte es noch rund zehn Jahre, bis 1908, vor 111 Jahren, ein »sozialdemokratischer Wahlverein« gegründet wurde.
16.08.2019
Offenes Werkstor in Haslach
Mehr als 40 Leser des Offenburger Tageblatts verfolgten den Weg eines Stahlrohlings zum hoch komplizierten Werkzeug­aggregat. Bei unserer Sommeraktion hat die Firma Benz Werkzeugsysteme im Haslacher Mühlegrün ihr Werkstor geöffnet.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.