Kinzigtäler Museen (8)

Im "Molerhiisli" ist Eugen Falk-Breitenbachs Wirken konserviert

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2016
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Kulturamtsleiter Hartmut Märtin vor dem Schlafzimmerschrank des Ehepaars – den Eugen Falk-Breitenbach zur Hochzeit mit seiner zweiten Frau Margarete (die erste Ehefrau Emma war in den 70er-Jahren gestorben) bemalt hatte. ©Christiane Agüera Oliver

Ein ganz eigenes Museum ist das »Molerhiisli« in der Breitenbachstraße. Mitten in einem Wohngebiet, haftet trotzdem etwas Verwunschenes an dem kleinen Häuschen. Darin lebte und wirkte einst Eugen Falk-Breitenbach (26. Februar 1903 bis 9. Juli 1979): Heimatdichter, Kunstmaler und Bewahrer der Traditionen.  
 

Eine Sammlung von unschätzbarem ideellen Wert befindet sich noch heute im Molerhiisli. Dort soll es auch bleiben. In Atelier und Wohnhaus soll alles unverändert bleiben, wie es Eugen Falk nach seinem Tod im Jahr 1979 der Stadt Hausach vermachte. Nicht ohne Bedingungen. »Die aus Holz geschnitzte Madonna muss laut Testament Tag und Nacht beleuchtet sein«, zeigt Kulturamtsleiter Hartmut Märtin auf die im Flur stehende Figur. 

»Auch eine Bürde für die Stadt«

Auch, dass das Hiisli so bleiben und als Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden solle. »Eine tolle Sache, aber auch eine gewisse Bürde für die Stadt«, findet Märtin, denn es gäbe einiges zu tun in und rund um das Haus, um es in Schuss zu halten, doch leider seien der Stadt – testamentarisch verankert – die Hände gebunden. Außerdem gehöre es mit Leben gefüllt, findet er. Dies ist zum Teil schon gelungen. Ein Teil des Unterschosses wurde zur Stadtschreiberwohnung mit separatem Eingang hergerichtet und ist mindestens neun Monate im Jahr somit von Schriftstellern bewohnt. 

Melancholische Stimmung

Schon beim Betreten des Molerhiislis wird der Besucher fast erschlagen von den ausgestellten Dingen. Die Wände mit den Gemälden Falks behangen, schwermütiges Mobiliar und alles vollgestellt und -gehängt mit Trachten, uralten Masken, und heimatgeschichtlichen Exponaten. Man glaubt sofort, was einige Stadtschreiber berichten, dass des nachts Geräusche aus den oberen Stockwerken zu hören seien. Falks Schreibtisch samt Staffelei davor und die vielen Bücher im Raum verursachen eine melancholische Stimmung. Der im Kellerraum hergerichtete Aufenthaltsraum oder das Hansjakobstüble direkt neben dem Eingang wirken genauso düster.  

Falk-Breitenbach hat zeitlebens und auch nach seinem Tod polarisiert

- Anzeige -

Zudem gibt es bei den Führungen viel zu erzählen über den umstrittenen Mann, der zeitlebens und auch noch nach seinem Tod noch polarisiert hat. Nicht nur in Bildern brachte Eugen Falk-Breitenbach seine Heimatverbundenheit zum Ausdruck, er verfasste auch Verse und Texte im alemannischen Dialekt. Als Mitbegründer der Muettersprochgsellschaft setzte er sich für Heimisches ein. Ihm sei es mit zu verdanken, dass der Bollenhut heute das Erkennungszeichen des Schwarzwalds ist, erinnert Märtin. 

In der Tradition der bekannten Gutacher Malerkolonie

Eugen Falk-Breitenbachs malerisches Werk stet in der Tradition der bekannten Gutacher Malerkolonie
Wenn auch längst aus der Zeit gekommen, hat das Molerhiisli einen gewissen Charme, lädt zum Staunen ein. Eugen Falk-Breitenbachs malerisches Werk steht in der Tradition der bekannten Gutacher Malerkolonie. Und obwohl Malerei und Zeichnung seine Leidenschaft waren, verdiente er sich lange Zeit sein Geld mit Leuchtern und Tellern, bemalte er Türen, Möbel und Werbeschilder. Und alles steht im Molerhiisli. Seine Verbundenheit zum »Volksdichter Heinrich Hansjakob« ist überall nachzuspüren. 

Manfred Kienzle ist profundester Kenner

Zeitlebens sah sich Eugen Falk-Breitenbach mit Vorwürfen konfrontiert, da er sich während des Dritten Reichs parteipolitisch engagierte. »Die starke Betonung seiner Heimatverbundenheit in den Jahren nach 1945 rief kritische Stimmen auf den Plan«, erklärte Märtin. 

Es gibt viel zu erzählen über den Hausacher Künstler. »Der profundeste Kenner ist Manfred Kienzle«, findet der Kulturamtsleiter. Gerne übernimmt auch Uta Reinisch einen Museumsdienst. Jedes Jahr zum Geburtstag von Falk-Breitenbach, am 26. Februar, trifft sich das »Beschaugremium« der Testamentsvollstrecker, bestehend aus je einem ehrsamen Bürger (Manfred Kienzle), Stadtrat (Rolf Holderer) und Lehrer (Hubert Maier-Knapp), um zu überwachen, dass sich nichts verändere. Ganz klar ist auch der Ablauf dieser Treffen testamentarisch festgehalten: »Es darf dabei nur badischer Wein getrunken werden«, erklärt Märtin lachend. 

Ein außergewöhnliches Kuriosum ist das Molerhiisli allemal und eine wahre Fundgrube an heimatgeschichtlichen und historischen Gegenständen.    
 

Info

Öffnungszeiten und Eintritt

Das »Molerhiisli« öffnet an jedem ersten Sonntag von April bis September von 14 bis 16 Uhr (am kommenden Sonntag zum letzten Mal in dieser Saison). Sonderführungen sind nach Absprache unter • 0 78 31/79 75 jederzeit möglich. Der Eintritt ist frei. 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Helferkreis Oberwolfach
Eine Premiere gab es am Samstag in einem privaten Garten hinter der evangelischen Kirche in Wolfach: Der Helferkreis Oberwolfach hat zu einem ersten Sprach-Café im Grünen eingeladen – und viele Besucher sind der Einladung gefolgt. 
vor 3 Stunden
Verkehr wird umgeleitet
Im Wolfacher Tunnel hat es am Sonntag gegen 9.40 Uhr gekracht. Dabei hat sich ein 56-jähriger Quadfahrer leicht verletzt. Der Tunnel ist aktuell noch wegen Reinigungsarbeiten gesperrt, und der Verkehr wird durch die Wolfacher Innenstadt geleitet.
15.06.2019
Serie 125 Jahre Trachtenkapelle Mühlenbach (2)
Anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Trachtenkapelle Mühlenbach blicken wir mit einigen Musikern in einer fünfteiligen Serie auf die vergangenen Jahrzehnte zurück. Heute geht es um den Dirigenten Jürgen Brucker und seinen Vorgänger Paul Neumaier.   
15.06.2019
Hausach
Die Hausacher Burgfestspiele feiern am 13. Juli Premiere mit dem wohl berühmtesten Schwarzwaldmärchen: »Das kalte Herz«. Nachdem wir im vergangenen Jahr den Kostümschneider vorstellten, besuchte das Offenburger Tageblatt nun den Kulissenbauer bei seiner Arbeit. 
15.06.2019
Hornberg
Alle vier Fabianos aus Hornberg haben Freude am Theaterspiel. So spielt die Familie nicht nur im "Hornberger Schießen" auf der Freilichtbühne als Herzogenfamilie mit, sondern auch im Märchenstück "Heidi". Der Anstoß kam von Tochter Emilia.
15.06.2019
Hausach
Überraschung mitten unterm Jahr: Vize-Narrenvater José Oliver ist von seinem Amt zurückgetreten, die Blauen haben Thomas Stötzel als seinen Nachfolger gewählt.
15.06.2019
Haslach im Kinzigtal
»Wild« her ging es in der verbindlichen Kinderbetreuung »Wusel Wochen« der Kommunalen Jugend- und Sozialarbeit Haslach.
15.06.2019
Serie "Neue Gemeinderäte"
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Helmut Lupfer (FWV) aus Hofstetten.  
14.06.2019
Wolfach-Kirnbach
Sieben Bands fährt das Orga-Team des Moosenmättle-Open-Airs für die Neuauflage am 3. August auf. Der Vorverkauf hat bereits begonnen – und wer es bis zum Festival nicht erwarten kann, für den gibt es diesmal im Vorfeld schon Youtube- und Spotify-Playlisten mit Musik der Bands.
14.06.2019
Serie "Neue Gemeinderäte"
64 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen am 26. Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Simone Heizmann (Grüne) aus Halbmeil.
14.06.2019
Mittleres Kinzigtal
Während der Schwarzwaldvereinspräsident sich für die Zukunft der Kulturlandschaft und deshalb gegen den Wolf im Schwarzwald aussprach, zog der Badische Landwirtschaftliche Hauptverband drei Tage später nach: Weidetierhaltung und Wolf gehen nicht zusammen, heißt es dort. 
14.06.2019
Gutach
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Florian Oßwald (SPD) aus Gutach.