Kinzigtäler Museen (8)

Im "Molerhiisli" ist Eugen Falk-Breitenbachs Wirken konserviert

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. August 2016
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/2) Kulturamtsleiter Hartmut Märtin vor dem Schlafzimmerschrank des Ehepaars – den Eugen Falk-Breitenbach zur Hochzeit mit seiner zweiten Frau Margarete (die erste Ehefrau Emma war in den 70er-Jahren gestorben) bemalt hatte. ©Christiane Agüera Oliver

Ein ganz eigenes Museum ist das »Molerhiisli« in der Breitenbachstraße. Mitten in einem Wohngebiet, haftet trotzdem etwas Verwunschenes an dem kleinen Häuschen. Darin lebte und wirkte einst Eugen Falk-Breitenbach (26. Februar 1903 bis 9. Juli 1979): Heimatdichter, Kunstmaler und Bewahrer der Traditionen.  
 

Eine Sammlung von unschätzbarem ideellen Wert befindet sich noch heute im Molerhiisli. Dort soll es auch bleiben. In Atelier und Wohnhaus soll alles unverändert bleiben, wie es Eugen Falk nach seinem Tod im Jahr 1979 der Stadt Hausach vermachte. Nicht ohne Bedingungen. »Die aus Holz geschnitzte Madonna muss laut Testament Tag und Nacht beleuchtet sein«, zeigt Kulturamtsleiter Hartmut Märtin auf die im Flur stehende Figur. 

»Auch eine Bürde für die Stadt«

Auch, dass das Hiisli so bleiben und als Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden solle. »Eine tolle Sache, aber auch eine gewisse Bürde für die Stadt«, findet Märtin, denn es gäbe einiges zu tun in und rund um das Haus, um es in Schuss zu halten, doch leider seien der Stadt – testamentarisch verankert – die Hände gebunden. Außerdem gehöre es mit Leben gefüllt, findet er. Dies ist zum Teil schon gelungen. Ein Teil des Unterschosses wurde zur Stadtschreiberwohnung mit separatem Eingang hergerichtet und ist mindestens neun Monate im Jahr somit von Schriftstellern bewohnt. 

Melancholische Stimmung

Schon beim Betreten des Molerhiislis wird der Besucher fast erschlagen von den ausgestellten Dingen. Die Wände mit den Gemälden Falks behangen, schwermütiges Mobiliar und alles vollgestellt und -gehängt mit Trachten, uralten Masken, und heimatgeschichtlichen Exponaten. Man glaubt sofort, was einige Stadtschreiber berichten, dass des nachts Geräusche aus den oberen Stockwerken zu hören seien. Falks Schreibtisch samt Staffelei davor und die vielen Bücher im Raum verursachen eine melancholische Stimmung. Der im Kellerraum hergerichtete Aufenthaltsraum oder das Hansjakobstüble direkt neben dem Eingang wirken genauso düster.  

Falk-Breitenbach hat zeitlebens und auch nach seinem Tod polarisiert

- Anzeige -

Zudem gibt es bei den Führungen viel zu erzählen über den umstrittenen Mann, der zeitlebens und auch noch nach seinem Tod noch polarisiert hat. Nicht nur in Bildern brachte Eugen Falk-Breitenbach seine Heimatverbundenheit zum Ausdruck, er verfasste auch Verse und Texte im alemannischen Dialekt. Als Mitbegründer der Muettersprochgsellschaft setzte er sich für Heimisches ein. Ihm sei es mit zu verdanken, dass der Bollenhut heute das Erkennungszeichen des Schwarzwalds ist, erinnert Märtin. 

In der Tradition der bekannten Gutacher Malerkolonie

Eugen Falk-Breitenbachs malerisches Werk stet in der Tradition der bekannten Gutacher Malerkolonie
Wenn auch längst aus der Zeit gekommen, hat das Molerhiisli einen gewissen Charme, lädt zum Staunen ein. Eugen Falk-Breitenbachs malerisches Werk steht in der Tradition der bekannten Gutacher Malerkolonie. Und obwohl Malerei und Zeichnung seine Leidenschaft waren, verdiente er sich lange Zeit sein Geld mit Leuchtern und Tellern, bemalte er Türen, Möbel und Werbeschilder. Und alles steht im Molerhiisli. Seine Verbundenheit zum »Volksdichter Heinrich Hansjakob« ist überall nachzuspüren. 

Manfred Kienzle ist profundester Kenner

Zeitlebens sah sich Eugen Falk-Breitenbach mit Vorwürfen konfrontiert, da er sich während des Dritten Reichs parteipolitisch engagierte. »Die starke Betonung seiner Heimatverbundenheit in den Jahren nach 1945 rief kritische Stimmen auf den Plan«, erklärte Märtin. 

Es gibt viel zu erzählen über den Hausacher Künstler. »Der profundeste Kenner ist Manfred Kienzle«, findet der Kulturamtsleiter. Gerne übernimmt auch Uta Reinisch einen Museumsdienst. Jedes Jahr zum Geburtstag von Falk-Breitenbach, am 26. Februar, trifft sich das »Beschaugremium« der Testamentsvollstrecker, bestehend aus je einem ehrsamen Bürger (Manfred Kienzle), Stadtrat (Rolf Holderer) und Lehrer (Hubert Maier-Knapp), um zu überwachen, dass sich nichts verändere. Ganz klar ist auch der Ablauf dieser Treffen testamentarisch festgehalten: »Es darf dabei nur badischer Wein getrunken werden«, erklärt Märtin lachend. 

Ein außergewöhnliches Kuriosum ist das Molerhiisli allemal und eine wahre Fundgrube an heimatgeschichtlichen und historischen Gegenständen.    
 

Info

Öffnungszeiten und Eintritt

Das »Molerhiisli« öffnet an jedem ersten Sonntag von April bis September von 14 bis 16 Uhr (am kommenden Sonntag zum letzten Mal in dieser Saison). Sonderführungen sind nach Absprache unter • 0 78 31/79 75 jederzeit möglich. Der Eintritt ist frei. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Gutach
vor 1 Stunde
Wie schon lange angekündigt, ließ der Gutacher Bürgermeister am Dienstagabend bei der Einwohnerversammlung die Katze aus dem Sack: Er wird sich am 5. Mai für eine dritte und letzte Amtszeit zur Wahl stellen.
Ehrung treuer Mitarbeiter
vor 3 Stunden
Der Formenbauer Foboha in Haslach ehrte jüngst zwei langjährige Mitarbeiter anlässlich ihres 40-jährigen Dienstjubiläums im Rahmen einer kleinen Feier. 
Wolfach
vor 3 Stunden
Der katholische Kirchenchor Wolfach blickte am Samstag in der Cäcilienfeier zufrieden auf das erste Jahr mit Chorleiterin Michaela Große zurück. Die umtriebige Dirigentin hofft auf weitere neue Sänger im Chor. Im Mittelpunkt des Abends stand die Ehrung von Helga Schmieder.
Kindergarten und Schule
vor 3 Stunden
Frisch gekocht wird von Hauswirtschaftmeisterin Beate Brede jeden Tag für die Schiltacher Kindergärten und die Grundschule. Brede ist sich jedoch auch bewusst, dass Kinder nicht alles essen. Pizza, Spaghetti und Spätzle mit Soße sind nach wie vor der Renner in der Mensa der Schiltacher Grundschule.
Wolfach-Halbmeil
vor 3 Stunden
Nachgeholte Premiere für Sascha Jager: Die Trachtenkapelle Kinzigtal gibt am Samstag, 24. November, in der Festhalle Wolfach ihr erstes offizielles Jahreskonzert mit ihrem neuen Dirigenten. Im Vorjahr war Jager im Verlauf des damals als Projektkonzert angelegten Auftritts als Nachfolger von Gabor...
Ehrungen in Hauptversammlung
vor 3 Stunden
Ein sehr erlebnisreiches Jahr liegt hinter dem Kirchenchor Fischerbach. In der Hauptversammlung im Gasthaus »Engel« am Samstagabend gab es neben dem Rückblick auch besondere Ehrungen.
Hauptversammlung Fiechtewaldthexen Schiltach
vor 3 Stunden
Die Fiechtewaldthexen Schiltach haben ihren Terminkalender vollgepackt: Nicht nur an der Fasnet ist die Schiltacher Hexenschar unterwegs.
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 3 Stunden
Zum Betriebsabend waren die Beschäftigten und die Pfarrgemeinderäte der Kirchengemeinde Mater Dolorosa Bad Rippoldsau mit Pfarrgebiet Kniebis in den »Klösterle Hof« eingeladen. Pfarrer Frank Maier zeigte sich erfreut, dass die Zusammenarbeit und das Miteinander zwischen Pfarrei und Beschäftigten so...
Familiäre Atmosphäre
vor 3 Stunden
Bereits zum sechsten Mal fand am Wochenende eine Hobbykünstlerausstellung in der Mühlenbacher Gemeinde Halle statt. Das Sortiment der 21 Aussteller war sehr reichhaltig und vielfältig. 
Preisverleihung am Samstag in Offenburg
vor 10 Stunden
Das Oberwolfacher Dorph-Festival ist für den Ortenauer Marketingpreis nominiert, der am Samstag, 24. November, in der Offenburger Reithalle vergeben wird. Eine ultimative Bestätigung, wie Simon Meier von »The Dorph« verrät.
Wolfach/Offenburg
vor 12 Stunden
Drei Anträge hatten die Fraktionen von CDU, Freien Wählern und Grünen zur Anpassung der Kreissatzung über die Schülerbeförderung gestellt (wir berichteten). Der Ausschuss für Umwelt und Technik machte am Dienstag einstimmig den Weg zur Neufassung frei. Das letzte Wort hat der Kreistag.
Kinzigtal / Wolftal / Gutachtal
vor 14 Stunden
Im gesamten Kinzig-, Wolf- und Gutachtal fanden am  Sonntag Gedenkfeiern zum Volkstrauertag statt. Stellvertretend waren wir in Kirnbach dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige