Kinzigtal

In der Welt der Wissenschaft

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. August 2012
Andreas Buchta - Ralf Bernd Herden ist seinem Wohnort Bad Rippoldsau-Schapbach treu geblieben, wo er 1991 Bürgermeister wurde.

Andreas Buchta - Ralf Bernd Herden ist seinem Wohnort Bad Rippoldsau-Schapbach treu geblieben, wo er 1991 Bürgermeister wurde.

Einst standen sie im Rampenlicht, dann verschwanden sie aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit. In der Reihe »Was macht eigentlich ...?« spürt das Offenburger Tageblatt ab heute in loser Reihenfolge wieder einst prominenten Köpfen nach. Heute: Ralf Bernd Herden.

Bad Rippoldsau-Schapbach. Bad Rippoldsau-Schapbachs Alt-Bürgermeister Ralf Bernd Herden arbeitet heute als Lehrbeauftragter an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl. Dort befasst sich der in Freiburg ausgebildete Jurist in Proseminaren vor allem mit der Gefahrenabwehr durch Hilfs- und Rettungsdienste, mit Landschaftsgeschichte und -ökologie sowie mit der Entwicklung der Grundrechte. Herden hält Vorträge zu historischen Themen und ist Autor zahlreicher Bücher wie »Katastrophenpotenziale«, »Roter Hahn und Rotes Kreuz« oder »Die Belagerung Straßburgs 1870«. Gern gibt er

im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof fremdsprachliche heimatgeschichtliche Führungen.

Aktuell leitet der 52-Jährige an der Kehler Hochschule Fachprojekte zu den Themen »Nationalpark« und »Gewinnung neuer Besucherpotenziale im Vogtsbauernhof«. 2011 war »Interreligiosität – Gesellschaft, Staat und Religion in Gegenwart und Zukunft« eins der Projektthemen.

- Anzeige -

Herden war gern Bürgermeister – 1991 erstmals gewählt, 1999 mit einem überzeugenden Ergebnis im Amt bestätigt worden. »Es war eine gestaltende und auch für mich positiv prägende Zeit.« Nach der gescheiterten Wiederwahl 2007 war Herden vier Jahre Geschäftsführer des DRK-Kreisverbands Freudenstadt. »Auch das war eine schöne Zeit«, blickt der heute 52-Jährige auf diese Schaffens-periode zurück, in der er sich weiter direkt für seine Mitmenschen einsetzte. Er arbeitete mit dem Technischen Hilfswerk zusammen, entwickelte als Fachberater ein Lehrprogramm für Verwaltungshochschulen. Bis 2009 saß Herden im Freudenstädter Kreistag.

»Das erfüllt mich«

Nach dieser Zeit schlug der einstige Schultes, der schon früher etliche geschichtliche Werke veröffentlicht hatte, die publizistisch-wissenschaftliche Laufbahn ein. »Ich tauchte in die wissenschaftliche Welt ein. Das erfüllt mich, und damit bin ich mehr als zufrieden.« Für seine Aktivitäten wurde Ralf Bernd Herden vielfach ausgezeichnet. Für seine Bemühungen um die deutsch-französische Freundschaft erhielt er 1994 die Ehrenmedaille von Bad Rippoldsau-Schapbachs Partnerstadt La-Tranche-sur-Mer und 1999 die Ehrenmedaille des Generalrats des Departements Vendée.

»Ich habe jetzt endlich Zeit, mich auch meiner Familie und meinen persönlichen Interessen zu widmen«, erklärt der bekennende Freimaurer (seit 1989), Mitglied der deutschen freimaurerischen Forschungsloge. Herden ist auch Ritter des »Ordens vom Heiligen Geist am Blauen Band«. Den Ritterschlag erhielt er 2000 im ägyptischen Sharm el Sheikh, nachts – mitten in der Wüste. Danach war er mehrere Jahre Komtur des Ordens für Baden-Württemberg. Heute leitet er als Kapitelrat im Auftrag des Großmeisters die historische Kommission des Ordens.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Steinach
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Steinachs Bürgermeister Nicolai Bischler.
vor 4 Stunden
Jury tagte online
Die Gemeinde Hofstetten  vergibt zum zweiten Mal einen Ehrenamtspreis, Die Jury traf sich pandemiebedingt nun online, um über die Vorschläge zu beraten. 
vor 13 Stunden
Frauenduo an der Spitze
Die erste Vereinsgründung in Haslach in Rahmen einer Online-Versammlung fand am Freitagabend statt. „Wir für Haslachs Kinder“ führt dabei in den nächsten zwei Jahren ein Frauenduo.
vor 16 Stunden
Hausach
Seit Mitte Oktober war Tobias Steinfeld drei Monate lang Hausacher Stadtschreiber und hat auch die Leser des Offenburger Tageblatts mit seinen wöchentlichen Kolumnen fürs Stadtschreiber-Tagebuch mit an seinem Leben in Hausach teilhaben lassen. Auch wenn er heute mit seiner Familie mit dem Auto...
vor 19 Stunden
Erstes Zwischenfazit
Erstes Zwischenfazit: Michael Thau ist seit 1. März 2020 gemeinsam mit Ruth Kübel Pflegedienstleiter für den ambulanten Dienst und die Tagespflege des Johannes Brenz-Heims in Wolfach. 
17.01.2021
Mittleres Kinzigtal
Beerdigungen in Corona-Zeiten sind für alle Beteiligten alles andere als einfach. Die hiesigen Bestatter schauen auf aufwendige Monate, sehen durch die Veränderungen aber auch Chancen.  
17.01.2021
Fischerbach/Zell
Polizeihubschrauber, Feuerwehr und Bergwacht waren am Freitagabend im Einsatz, um einen verirrten Wanderer im Brandenkopfgebiet zu suchen. 
16.01.2021
Kinzigtal
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtalredakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. Heute geht es um Ausleihen, Einkaufszettel und Tassen-Fragen.
16.01.2021
Hausach
Huse fier Riigschmeckte (7): Eine schicksalhafte Begegnung war der Ausgangspunkt für das erste große internationale MG-Treffen im Hausacher Mostmaierhof vor gut 50 Jahren.  
16.01.2021
CDU-Mitglieder aus dem Kinzigtal befragt
Auf einem digitalen Parteitag wählt die CDU ihren neuen Bundesvorsitzenden. Wir haben uns bei Kommunalpolitikern der Christdemokraten aus dem Kinzigtal nach der Favoritenrolle umgehört.
16.01.2021
Wolfach-Kirnbach
Das einstige Tagelöhnerhaus an der Kirnbacher Talstraße soll neuen Glanz erhalten: Der Technische Auschuss begrüßte Pläne für die denkmalgerechte Sanierung.
16.01.2021
Kinzigtäler Buchtipps (42)
Wie ließe sich die Corona-Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zunehmen? Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre Lieblingsschmöker. Heute: Hannes Rümmele, leitender Pfarrer der Seelsorgeeinheiten An Wolf und Kinzig, Oberes Wolftal und Kloster...