Steinach

In Steinach ist sparen angesagt

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. April 2020
Mehr zum Thema

Bei der Einbringung des Haushaltsplanentwurfs setzten die Steinacher Gemeinderäte den Rotstift an. Einige Projekte mussten verschoben oder ganz gestrichen werden. ©Maria Benz

Das gute Steuerjahr 2018 wirkt sich nun negativ auf die Finanzlage der Gemeinde Steinach aus, hinzu kommt die Corona-Krise. Dies schlägt sich im Haushaltsplanentwurf nieder. 

Das Coronavirus hat nicht nur Auswirkung auf das private und berufliche Leben der Menschen, sondern auch auf die Gemeindeverwaltungen. Dies machte Steinachs Bürgermeister Nicolai am Montag eingangs der Gemeinderatssitzung deutlich, die, um die Abstandsregeln einhalten zu können, in der Turn- und Festhalle veranstaltet wurde. 

Zentraler Tagesordnungspunkt war die Einbringung des Haushaltsplanentwurfs 2020. Bereits im Februar hatte der Gemeinderat in einer Klausur über anstehende Projekte gesprochen. Im März sollte das Zahlenwerk bereits in öffentlicher Sitzung diskutiert werden, doch war dies durch die Corona-Pandemie nicht möglich und auch der Haushaltsplan selbst habe sich dadurch verändert, schilderte Kämmerin Petra Meister.

In einer fünfstündigen Klausur hatte der Gemeinderat am Montag vor einer Woche deshalb noch mal über die finanzielle Lage und die geplanten Vorhaben diskutiert. Vor allem sollen in diesem Jahr Projekte verwirklicht werden, die bereits begonnen wurden. Teils stehen auch noch Zahlungen für abgeschlossene Maßnahmen wie die Rathaussanierung aus. 

Erhebliche Auswirkungen auf Schlüsselzuweisungen

Noch gebe es keine verlässlichen Zahlen darüber, wie sich die Corona-Krise auf den Haushalt der Gemeinde auswirken wird, vieles hänge von der Entwicklung der kommenden Wochen ab, schilderte Meister. Sie machte aber deutlich, dass die Situation auch schon vor Corona nicht ganz einfach war.

„Die hohe Steuerkraft aus dem Jahr 2018 und die rückläufige Einwohnerzahl haben erhebliche Auswirkungen auf die Schlüsselzuweisungen.“ Die Gemeinde erhält hier mehr als 201 000 Euro weniger als im Vorjahr. 

- Anzeige -

Im gleichen Zug erhöhen sich die Umlagen, die die Gemeinde entrichten muss, erheblich: „Mehr als 31 Prozent der ordentlichen Aufwendungen fließen in die Kreis-, in die FAG- und in die Gewerbesteuerumlage“, schilderte Meister.  Die Finanzausgleichsumlage (FAG) und die Kreisumlage erhöhen sich aufgrund des guten Steuerergebnisses 2018, sodass die Gemeinde hier insgesamt 2,8 Millionen Euro bezahlen muss – rund 260 000 Euro mehr als im vergangenen Jahr.

Reduzierung bei Gewerbesteuerumlage

Die Gewerbesteuerumlage hingegen sei nicht für die Erhöhung verantwortlich. Hier reduzierte sich der Umlagesatz ab 2020 durch den Wegfall des Anteils für den Solidarpakt Land von 64 auf 35 Prozent, damit muss die Gemeinde 200 000 Euro an Bund und Land abführen. 

Durch die Corona-Krise geht Meister von geringeren Einnahmen etwa bei der Gewerbesteuer aus, die sich in den vergangenen Jahren „zur wichtigsten eigenen Einnahmequelle gemausert“ habe. Die Kämmerin rechnet mit einem Aufkommen von zwei Millionen Euro und bleibt damit deutlich unter den Vorauszahlungsprognosen des Finanzamts und den vorliegenden Abrechnungen.

Es sei aber damit zu rechnen, dass im laufenden Haushaltsjahr noch einige Betriebe Herabsetzungen für 2020 beantragen werden. Auch bei der größten Einnahmeposition im Haushalt, dem Gemeindeanteil an der Einkommensteuer, rechnet sie vorsichtig mit 2,3 Millionen Euro, obwohl der Gemeinde in diesem Jahr nach dem Haushaltserlass ein Betrag von 2,44 Millionen Euro zugeflossen wäre.

Damit der Haushalt genehmigungsfähig wird, beschloss der Gemeinderat am Montag, einige Unterhaltungsmaßnahmen zu verschieben, ebenso wie einige Investitionen verschoben oder für die kommenden Jahre ganz gestrichen werde sollen (siehe Artikel unten). Diese Änderungen sollen nun in den Haushaltsplanentwurf eingearbeitet werden. Vorgesehen ist, dass dieser am 11. Mai in einer Sondersitzung des Gemeinderats beschlossen wird. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 28 Minuten
Schiltach
Im Auftrag der Stadt Schiltach richten die Sozialgemeinschaft und der DRK-Ortsverein Schiltach/Schenkenzell ein öffentliches Testzentrum im Treffpunkt ein. Ab Dienstag soll dort getestet werden – solange der Vorrat reicht.
vor 1 Stunde
Wolfach
Was bis Freitag noch als Option für den Bedarfsfall gehandelt wurde, wird jetzt mit Hochdruck umgesetzt: Auch Wolfach baut eine Station für Schnelltests auf. Am Mittwoch soll sie in Betrieb gehen.
vor 6 Stunden
Gutach
Was sind das für weiße Rohre zu Hunderten auf Steinades Bühl in Gutach? Das Offenburger Tageblatt sprach mit dem Landwirt und dem Forstrevierleiter über die Aufforstungsfläche.
vor 9 Stunden
Verabschiedung von „Vielgeliebten“
Er war das „Gesicht der Stadtwerke Haslach“: Hans-Peter Falk bekam am Dienstagabend zum Abschied in den Ruhestand viel Lob zu hören und den Ehrenteller der Stadt Haslach überreicht.
vor 12 Stunden
Hausach
Johannes Hornig, Phänologischer Beobachter für den Deutschen Wetterdienst, widerlegt das ­Gefühl, dass in diesem Jahr in der Natur alles etwas früher dran sei, mit seinen Fakten.
vor 15 Stunden
Wolfach/Oberwolfach
Zwei Corona-Schnelltests pro Woche stehen Mitarbeitern in Kitas und Schulen zu – doch die Zahl der ­Berechtigten könnte bald steigen. Wie wird das Thema in Wolfach und Oberwolfach gehandhabt?
vor 17 Stunden
Wolfach
Vor dem Amtsgericht Wolfach musste sich am Mittwoch eine 69-jährige Kinzigtälerin dem Vorwurf der ­Straßenverkehrsgefährdung stellen. Im Sommer hatte sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren.
vor 17 Stunden
Wolfach/Oberwolfach
Zur Heizperiode 2022/23 will die KWA Oberwolfach die Nahwärmeversorgung des Wolfacher Schulzentrums in Betrieb nehmen. Bis dahin heizt die Stadt mit den alten Kesseln auf eigenes Risiko.
vor 17 Stunden
Kinzigtäler Buchtipp (81)
Gesellschaftliche Kontakte weitgehend vermeiden, um die Corona-Welle zu brechen – so lautet derzeit die Devise. Und wie ließe sich die dadurch gewonnene Zeit besser nutzen, als mal wieder ein gutes Buch in die Hand zu nehmen. Bekannte Kinzigtäler verraten in unserer Serie „Buchtipps“ ihre...
vor 17 Stunden
Wahlkreis Rottweil
Wer sind die Menschen, die ihren Wahlkreis in den kommenden fünf Jahren im baden-württembergischen Landtag vertreten wollen? Das Offenburger Tageblatt hat mit Kandidaten im Wahlkreis Rottweil gesprochen, um das herauszufinden. Heute stellen wir Stefan Teufel aus Zimmern vor, der seit 15 Jahren für...
vor 17 Stunden
Wolfach-Kirnbach
Wolfachs Vereinslandschaft erhält Zuwachs. Wie Hardy Happle (CDU) zum Ende der Gemeinderatssitzung am Mittwoch ankündigte, stehen die Freunde des Alten Rathauses Kirnbach unmittelbar vor der Gründung eines Fördervereins.
04.03.2021
Wolfach
Die Kooperation zwischen Stadt und Gewerbeverein ist besiegelt: Nach dem Ja von Vorstand und Rat wurde am Donnerstag die Vereinbarung unterzeichnet. Bis Ende März hoffen die Verantwortlichen auf vielversprechende Bewerbungen. Gibt es hinter den Kulissen schon einen Wunschkandidaten?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 4 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.