Freibad Hornberg

Förderverein Hornberg: Inka Heyl neue zweite Vorsitzende

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. November 2018

Der wiedergewählte Vorsitzende Tommy Reinbold (links) mit der neuen zweiten Vorsitzenden Inka Heyl (von rechts), die das Amt von Michael Doßwald übernahm, sowie Stephanie Schmeckenbecher, die ihren Posten als Schriftführerin an Claudia Müller übergab. Nicht im Bild Kassierer Uwe Davidsen und die Beisitzerinnen Andrea Aicher und Marion Heinzmann. ©Petra Epting

Nicht nur über die 484 Mitglieder kann der Förderverein Freibad Hornberg stolz sein, sondern auch über alle Aktivitäten der Vergangenheit und die kommenden. Die Beckenaufsichtdienste sollen unvermindert weitergehen und ein nächster großer Schritt ist, dass alle Hornberger Grundschüler das Schwimmen lernen sollen. Die Planungen dafür laufen

Schon mit einem gewissen Stolz blickte der Förderverein Freibad Hornberg bei der Hauptversammlung am Freitagababend im Gasthaus »Krone« auf 2018, wo mit dem komplett sanierten Bad in die erste Saison gestartet wurde. Der Stolz ist durchaus berechtigt. Denn nicht nur die derzeitige Mitgliederzahl von 484, bei der man die 500er-Marke knacken will, spricht für sich, sondern auch die Arbeitseinsätze seit 2014 mit 2847 Stunden und über 550 Helfern, dem großen finanziellen Engagement in verschiedenen Bereichen und bei der Übernahme von Beckenaufsichten (150 geleistete Stunden). Von einem »phänomenalen Ergebnis« sprach auch Bürgermeister Siegfried Scheffold. Man habe das besondere Jahr 2018 miteinander geschultert, und, obwohl das Bad ein Zuschussbetrieb bleibe, ordentliche Mehreinnahmen realisiert.

Newsletter mit ein Erfolgsgarant

Er ließ die Aktionen des Fördervereins Revue passieren und nannte das Crowdfunding der Volksbank Mittlerer Schwarzwald »eine tolle Aktion«. Von der Bürgerstiftung Hornberg habe es die bisher größte Einzelspende überhaupt gegeben. Außerdem könne er von dieser mal wieder etwas in Aussicht stellen. Voll des Lobes zeigte sich der Bürgermeister von der Übernahme der Beckenaufsichten. Das sei unglaublich – und ohne diese Mithilfe wäre es nicht möglich, alles aufrechtzuerhalten.  Lobend hob er die Newsletter des Vereins hervor. Diese seien mit ein Erfolgsgarant dafür, ständig in Kontakt zu bleiben.
 

Scheffold ist stolz darüber, nun »ein Bad für alle Generationen zu haben«, an dem der Förderverein Freibad einen großen Anteil habe. Jetzt gelte es, die Besucher zu Dauerkunden zu machen und noch mehr für einen Kauf von Jahreskarten zu gewinnen. Tommy Reinbold dankte allen Sponsoren für ihre Unterstützung und kündigte für 2019 das nächste Zwölf-Stunden-Schwimmen an. Allerdings nicht in Verbindung mit dem Sportfest, weil man ein Alleinstellungsmerkmal haben wolle.

Schwimmkurse

- Anzeige -

Die Spenden von Gertrud Moser (650 Euro) und der Familie Heinzmann (300 Euro) sollen dafür verwendet werden, dass die Hornberger Grundschüler von Mitte Mai bis Mitte Juni wieder das Schwimmen lernen (wir berichteten). Auch für die Stadt ist das ein großes Ziel, bei dem die Schule mit ins Boot geholt wird, und das nicht am Finanziellen scheitern soll. Die Arbeits- und DLRG-Einsätze gehen auch 2019 unvermindet weiter. 

Angeschafft werden soll im Kinderspielbereich eine Familiennestschaukel. Am Freitag, 23. November, ist bei den dm-Drogeriemärkten »giving Friday«. Das Unternehmen spendet fünf Prozent des Tagesumsatzes an verschiedene Projekte für Kinder, Jugendliche und Familien – und der Hausacher dm-Markt wird das Hornberger Projekt unterstützen. Außerdem soll im Freibad eine Wunschbox aufgestellt werden. Tommy Reinbold gab dem Bürgermeister das Anliegen weiter, dass das Bad künftig vom 1. Mai bis Ende September wie in früheren Jahren geöffnet sein sollte.

Warum das Wort beheizt fehlt

Beheizt sei mal ein besonderes Qualitätsmerkmal gewesen, ging Bürgermeister Siegfried Scheffold auf die Frage ein, warum es auf dem Dach nicht mehr Beheiztes Freibad Hornberg heiße. Der Schriftzug verursache erstens Aufwand und zweitens habe man nun eine andere Art der Heizung. Das Blockheizkraftwerk habe nicht mehr die Leistung wie früher und man müsse sich im Klaren darüber sein, dass man Mitte Mai mal 20° oder 21° habe. Eine ökologisch vertretbare Lösung sei aber wichtig gewesen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
Hürde
Um Juxkandidaten von einer Bürgermeisterkandidatur abzuhalten, überlegt der Gemeindetag, auch für kleinere Ortschaften Unterstützungsunterschriften einzuführen. Kinzigtäler Kommunalpolitiker haben mit dem Offenburger Tageblatt über eine solche Regelung gesprochen.
vor 4 Stunden
Vielstimmiges »Heraus, Heraus«
Hunderte Kinder zogen am Freitag mit Storchenvater Alois Krafczyk durch die Stadt und forderten lautstark mit »Heraus, heraus« Brezeln, Orangen und Süßigkeiten, die Anwohner bereitwillig aus den Fenstern warfen.
vor 6 Stunden
Hausach
Die forstliche Beratung soll auch künftig allen Privatwaldbesitzern kostenlos zur Verfügung stehen. Die Betreuung nicht, sie wird aber weiterhin gefördert. Forstdirektor Martin Strittmatter erläuterte am Mittwoch in der Hausacher Stadthalle die künftige Regelung.
vor 9 Stunden
Altmeister des Handwerks (8)
In der Serie »Altmeister des Handwerks« stellen wir jene Kinzigtäler Handwerksmeister vor, die von der Handwerkskammer mit goldenem, diamantenem oder eisernem Meisterbrief ausgezeichnet wurden. Heute: Wolfgang Letzin.
vor 9 Stunden
Hauptversammlung Imkerverein Schenkenzell
Lieber keine Honigtracht als Zementhonig. So lautete das Fazit der Schenkenzeller Imker für das Jahr 2018, das für sie mehr Frust als Lust brachte. Am Sonntagnachmittag fiel es den meisten Bienenzüchtern des Imkervereins Schenkenzell-Kaltbrunn leicht, zur Hauptversammlung ins Hotel Waldblick zu...
vor 12 Stunden
Hausach
Der CDU-Ortsverband ehrte in seiner Hauptversammlung am Freitag seine treuen Mitglieder. Darunter je einer für 60-, 50- und 40-jährige Treue. 
vor 15 Stunden
Gutach
Am Samstag, 22. Februar, beginnt die Bewerbungsfrist für die Gutacher Bürgermeisterwahl am 5. Mai. 
vor 15 Stunden
Generationenwechsel in Schenkenzeller Bäckerei
Bei der Schenkenzeller Bäckerei Springmann wechselte der Chef: Seit Januar führt Raphael Springmann den Betrieb und sein Vater Martin Springmann tritt in die zweite Reihe zurück.
vor 17 Stunden
Erstmals einen Jugendkunstpreis
Zum fünften Mal startet die Sparkasse Haslach-Zell den Hornberger Kunstwettbewerb. Erstmals wird es zudem einen Jugendkunstpreis geben, an dem sich alle Hornberger und Gutacher zwischen 16 und 25 Jahren beteiligen können. Beide Wettbewerbe stehen unter dem Motto "Lebensfreude", das unendlich viele...
vor 18 Stunden
Denkmalschutz zu beachten
Im Vogelsberghof zieht wohl frühestens in rund zweieinhalb Jahren wieder Leben ein. Was der neue Besitzer Alexander Stein für Pläne mit dem Hofgut hat, erläuterte er gestern zusammen mit Architekt Hardy Happle.
vor 20 Stunden
Wolfach
Die Ortsgruppe Wolfach des Schwarzwaldvereins bildet vier Wegewarte-Teams als Nachfolger von Jochen Pilsitz und Edmund Seifert. Am Samstag wurden die Ehrenamtler in einer Schulung in der Herlinsbachschule auf ihre Aufgaben vorbereitet.
vor 20 Stunden
Wolfach
 Der Informationsabend der Wolfacher Realschule stieß am Mittwoch erneut auf reges Interesse: In Scharen kamen potenzielle zukünftige Realschüler mit ihren Eltern in die Festhalle, um sich über die Angebote der Schule zu informieren.