Freibad Hornberg

Förderverein Hornberg: Inka Heyl neue zweite Vorsitzende

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. November 2018

Der wiedergewählte Vorsitzende Tommy Reinbold (links) mit der neuen zweiten Vorsitzenden Inka Heyl (von rechts), die das Amt von Michael Doßwald übernahm, sowie Stephanie Schmeckenbecher, die ihren Posten als Schriftführerin an Claudia Müller übergab. Nicht im Bild Kassierer Uwe Davidsen und die Beisitzerinnen Andrea Aicher und Marion Heinzmann. ©Petra Epting

Nicht nur über die 484 Mitglieder kann der Förderverein Freibad Hornberg stolz sein, sondern auch über alle Aktivitäten der Vergangenheit und die kommenden. Die Beckenaufsichtdienste sollen unvermindert weitergehen und ein nächster großer Schritt ist, dass alle Hornberger Grundschüler das Schwimmen lernen sollen. Die Planungen dafür laufen

Schon mit einem gewissen Stolz blickte der Förderverein Freibad Hornberg bei der Hauptversammlung am Freitagababend im Gasthaus »Krone« auf 2018, wo mit dem komplett sanierten Bad in die erste Saison gestartet wurde. Der Stolz ist durchaus berechtigt. Denn nicht nur die derzeitige Mitgliederzahl von 484, bei der man die 500er-Marke knacken will, spricht für sich, sondern auch die Arbeitseinsätze seit 2014 mit 2847 Stunden und über 550 Helfern, dem großen finanziellen Engagement in verschiedenen Bereichen und bei der Übernahme von Beckenaufsichten (150 geleistete Stunden). Von einem »phänomenalen Ergebnis« sprach auch Bürgermeister Siegfried Scheffold. Man habe das besondere Jahr 2018 miteinander geschultert, und, obwohl das Bad ein Zuschussbetrieb bleibe, ordentliche Mehreinnahmen realisiert.

Newsletter mit ein Erfolgsgarant

Er ließ die Aktionen des Fördervereins Revue passieren und nannte das Crowdfunding der Volksbank Mittlerer Schwarzwald »eine tolle Aktion«. Von der Bürgerstiftung Hornberg habe es die bisher größte Einzelspende überhaupt gegeben. Außerdem könne er von dieser mal wieder etwas in Aussicht stellen. Voll des Lobes zeigte sich der Bürgermeister von der Übernahme der Beckenaufsichten. Das sei unglaublich – und ohne diese Mithilfe wäre es nicht möglich, alles aufrechtzuerhalten.  Lobend hob er die Newsletter des Vereins hervor. Diese seien mit ein Erfolgsgarant dafür, ständig in Kontakt zu bleiben.
 

Scheffold ist stolz darüber, nun »ein Bad für alle Generationen zu haben«, an dem der Förderverein Freibad einen großen Anteil habe. Jetzt gelte es, die Besucher zu Dauerkunden zu machen und noch mehr für einen Kauf von Jahreskarten zu gewinnen. Tommy Reinbold dankte allen Sponsoren für ihre Unterstützung und kündigte für 2019 das nächste Zwölf-Stunden-Schwimmen an. Allerdings nicht in Verbindung mit dem Sportfest, weil man ein Alleinstellungsmerkmal haben wolle.

Schwimmkurse

- Anzeige -

Die Spenden von Gertrud Moser (650 Euro) und der Familie Heinzmann (300 Euro) sollen dafür verwendet werden, dass die Hornberger Grundschüler von Mitte Mai bis Mitte Juni wieder das Schwimmen lernen (wir berichteten). Auch für die Stadt ist das ein großes Ziel, bei dem die Schule mit ins Boot geholt wird, und das nicht am Finanziellen scheitern soll. Die Arbeits- und DLRG-Einsätze gehen auch 2019 unvermindet weiter. 

Angeschafft werden soll im Kinderspielbereich eine Familiennestschaukel. Am Freitag, 23. November, ist bei den dm-Drogeriemärkten »giving Friday«. Das Unternehmen spendet fünf Prozent des Tagesumsatzes an verschiedene Projekte für Kinder, Jugendliche und Familien – und der Hausacher dm-Markt wird das Hornberger Projekt unterstützen. Außerdem soll im Freibad eine Wunschbox aufgestellt werden. Tommy Reinbold gab dem Bürgermeister das Anliegen weiter, dass das Bad künftig vom 1. Mai bis Ende September wie in früheren Jahren geöffnet sein sollte.

Warum das Wort beheizt fehlt

Beheizt sei mal ein besonderes Qualitätsmerkmal gewesen, ging Bürgermeister Siegfried Scheffold auf die Frage ein, warum es auf dem Dach nicht mehr Beheiztes Freibad Hornberg heiße. Der Schriftzug verursache erstens Aufwand und zweitens habe man nun eine andere Art der Heizung. Das Blockheizkraftwerk habe nicht mehr die Leistung wie früher und man müsse sich im Klaren darüber sein, dass man Mitte Mai mal 20° oder 21° habe. Eine ökologisch vertretbare Lösung sei aber wichtig gewesen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Zweite Haushaltsberatung
vor 1 Stunde
Das Haushaltspaket 2019 ist geschnürt. Die Oberwolfacher Gemeinderäte segneten am Dienstag die letzten Posten ab. Somit steht es fest: Die Gemeinde rechnet im kommenden Jahr mit Investitionen von rund 2,4 Millionen Euro. Der endgültige Beschluss soll  am 15. Januar folgen.
Vorschläge bewerten
vor 3 Stunden
Die Vorstellung möglicher Maßnahmen im Rahmen des kommunalen Klimaschutzkonzepts übernahm am Montagabend im Steinacher Gemeinderat Marc Krecher von der Badenova.
Fast 20 Jahre stellvertretender Vorsitzender
vor 4 Stunden
Am Donnerstag ist der letzte Arbeitstag von Klaus Minarsch. Der 59-Jährige ist seit 1994 Mitglied des Vorstands der Sparkasse Haslach-Zell, davon nahezu 20 Jahre stellvertretender Vorsitzender.
Wolfach
vor 4 Stunden
Fahrlässige Trunkenheit im Straßenverkehr war einem 29-jährigen Kinzigtäler bereits im November am Amtsgericht zur Last gelegt worden. Am Mittwoch nun wurde die Verhandlung fortgesetzt – mit einem weiteren Gutachter, der den Angeklagten schwer belastete.  
Telefon- und die EDV-Anlage
vor 5 Stunden
Die Telefon- und die EDV-Anlage im Mühlenbacher Rathaus sind in die Jahre gekommen. Nun wurden im Gemeinderat am Dienstagabend die Aufträge für die Erneuerung der Technik vergeben.
Gutach
vor 7 Stunden
Am Freitag, 15. Dezember, beginnt um 16 Uhr wieder einer der schönsten Weihnachtsmärkte der Region: Der Markt im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof, inmitten der historischen Bauernhöfe.
Hausach
vor 8 Stunden
DRK-Kreisverband lädt für den Nachmittag des Heiligabend zur gemütlichen Kaffeerunde ins DRK-Zentum in Hausach ein. 
Mittleres Kinzigtal
vor 10 Stunden
Der Zweckverband Interkom Hausach-Hornberg-Wolfach verabschiedete am Montag den Wirtschaftsplan und freute sich an der positiven Entwicklung.
Kinzigtäler Adventstüren (12)
vor 13 Stunden
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Heute: die Kreuzbergstraße 12 in Wolfach.
Blutspendemeisterschaft 2018
vor 15 Stunden
Bei den drei Blutspenden im Jahr 2018 in Hornberg und Gutach beteiligten sich im Rahmen einer Meisterschaft Vereine und Firmen. Eine super Aktion für das Gemeinwohl befand der Ortsverein Hornberg-Gutach, der die Sieger am Montag während eines Dienstabends mit Preisen bedachte und einen großen Dank...
Klosterkirche / Gesangverein "Frohsinn"
vor 18 Stunden
Zahlreiche Zuhörer lauschten am Sonntag in der Klosterkirche in Wittichen den weihnachtlichen Melodien der beiden Chöre »Frohsinn« aus Kaltbrunn und »Surprise«. Der Gesangverein aus Kaltbrunn hatte wieder zu seinem Kirchenkonzert im Advent eingeladen. 
Ortsmitte
vor 18 Stunden
Der Steinacher Gemeinderat hat sich einstimmig darauf festgelegt, als nächstes Projekt bei der Umgestaltung der Ortsmitte die Hauptstraße anzugehen.