Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (1)

Innen- und Außensicht auf Österreichs Politik

Autor: 
Stefan Schmitzer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. März 2018

Stefan Schmitzer aus Graz ist von Februar bis Mai der 24. Hausacher Stadtschreiber. ©Claudia Ramsteiner

Stefan Schmitzer lebt seit Mitte Februar bis Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt immer mittwochs eine Kolumne, in der er die Leser des Offenburger Tageblatts Einblicke in die Innenpolitik Österreichs geben will:

Der Vizebürgermeister meiner Heimatstadt Graz hielt kürzlich auf einem Kongress von ca. »Verteidigern Europas« eine Rede, in der es um die ca. »Vermehrungsraten« von ca. »Angehörigen fremder Kulturen« ging, und immer genau so weiter und weiter, wie man sich’s denken kann, dass man es eigentlich für unvorstellbar halten würde, wenn man’s nicht besser wüsste . . . Der Mann wird Vizebürgermeister der immerhin zweitgrößten Stadt Österreichs verlässlich bleiben; es reichte hin, ein Statement rauszugeben, es hätte ihn diese oder jene rechtsradikale Internetseite falsch zitiert (die zu verklagen er gleichwohl verzichtet); er ist keine Ausnahmeerscheinung; er ist Mainstream, nicht nur in Österreich, und dass sowas wie er Mainstream ist, das ist mit ziemlicher Plötzlichkeit gekommen.

Als handelsüblicher deutschsprachiger Textemacher durfte man ja die letzten zwanzig-dreißig-fuffzig Jahre, wofern man nicht gerade für die besonders hässlichen unter den Springerblättern arbeitete (oder, in Österreich, für die Kronenzeitung), immer auch den Stolz vor sich hertragen, zu den Vorwärtsverteidigern des antifaschistischen Grundkonsenses der Nachkriegsgesellschaft zu gehören: War es nicht klar Teil der Aufgabenstellung, all die fein ins Alltägliche eingesponnenen Faschismen und Autoritarismen zu enttarnen, sie zu sammeln und gebührend zu vermerken? Auf dass man »den Anfängen wehre«? (Als ginge es um liebliche Schmetterlinge, um außer-alltägliche Beinahfabelwesen, und nicht um die sprachlichen und gedanklichen und mentalitätsmäßigen Restmassen eines unverwundenen Menschheitsverbrechens…) 

Frei und gleich an Würde

Antwort: Ja, war es, aber derzeit beginnt es sich wieder »kontrovers« anzufühlen, wenn ich öffentlich zum Beispiel die Selbstverständlichkeit sage, dass alle Menschen frei und gleich an Würde geboren sind und sich im Geiste der Brüderlichkeit begegnen sollen usw. usf. Und da merken wir dann: Es ging uns, oder mir, all die Jahre eigentlich nicht nur um das Gesellschaftliche und die erwähnt-hervorzukitzelnden Faschismen – es ging schon auch darum, dass man einfach mal in Ruhe paar Jahre Lebenszeit aufs konzentrierte Textelesen und -absondern verwenden wollte. Und aber jetzt . . .

- Anzeige -

. . . wie komm’ ich drauf? Bzw. Wo war ich? – Ach ja. Hausach, Kinzingtal. Industrie und Fachwerk; Steinschlagnetze; Katzen. Von hier aus besehen, schnurrt die innere Lage Österreichs zur Fernsehoperette mit Dosengelächter zusammen; deutlich weniger bedrohlich, aber alles in Allem auch nicht – äh – besser. So ging’s mir, liebe Gastgebergemeinde, gestern Abend, als ich ’rumsaß und mir kaum Zusammenhängendes, zur späteren Verwendung, notierte:

Die Herren Romantiker

»Dingdong« – »Schatz, kommst Du mal? Die Herren Romantiker sind da.« – [Hastig entfernen sich Schritte. Eine Tür knallt.] – [Die Herren Romantiker vor der Tür sind gut gekleidet. Das weiß die Dame des Hauses zu würdigen. Unsicher lächelt sie in verspiegelbrillte Gesichter.] – [Explosion. Putz bröckelt, Glas splittert, selbst, dass sich Steine von dem Berghang gegenüber lösen. Und auf ein Autodach . . . und die Alarmanlage . . .] –  [Und mit den Steinen fallen auch, vereinzelt, Kühe von den Bergen. Das wird zu Straßensperren führen, später, und zu einem zeitweiligen Preisverfall für Rinderhack. Aber jetzt erst mal:]  – [Der Hauseingang in Schutt und Asche. 

Die Hausfrau zupft sich Ziegelstaub und Mörtel aus den Haaren. Ui, wie so scharf sie atmet.] – »Damit habe ich jetzt nicht gerechnet!« – [Der Oberromantiker hat das Gesicht von David Caruso und nutzt den Moment, die Brille abzunehmen. Das Yeeeeaaaahh von CSI:Miami ist zu hören.] – [Wiederum andere Kühe, und wiederum andere Steine, die sich an ihren Hängen hielten. Ui, wie so scharf das alles atmet.]

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Triberg
vor 1 Stunde
Hannes Schwarz kennen auch viele Kinzigtäler: Es ist der »Feuerteufel«, der jedes Jahr beim Triberger Weihnachtszauber seine spektakuläre Feuershow zeigt. Damit hat er nun auch die Jury der »Supertalent«-Show auf RTL überzeugt.  
Hausach
vor 2 Stunde
Der Hausacher Wochenmarkt schrumpft. Nach dem Kreativstand von Melanie Keller verabschiedet sich nun auch die Metzgerei Winterhalter aus Elzach. Marktleiterin Andrea Kohmann sucht intensiv nach weiteren Marktbeschickern.
Bürgermeisterwahl Schiltach
vor 4 Stunden
Die große Wahlsause startete nach der Verkündung des Ergebnisses: Die Schiltacher Wähler sprachen Bürgermeister Thomas Haas noch ein weiteres Mal ihr Vertrauen aus – zu 94,02 Prozent. Dafür gab’s anschließend  Freibier.
Gutach
vor 4 Stunden
Nach längerer Zeit kommt am Wochenende mal wieder ein Zirkus nach Gutach: Heute beginnt der Zirkus »Salto Mortale« seinen Aufbau im Kluser hinter der Firma PPM Aberle.
Zehnte Auflage am 3. Oktober
vor 4 Stunden
Die kulinarische Mostwanderung  feiert Jubiläum: Zum zehnten Mal lädt der Musikverein Steinach am Tag der deutschen Einheit, 3. Oktober, auf die rund acht Kilometer lange Strecke ein. An den Stationen unterhalten Musiker.
FC lädt ab dem 2. Oktober ein
vor 4 Stunden
Drei Tage feiern heißt es ab Dienstag, 2. Oktober, beim Oktoberfest des FC Fischerbach. Dieses geht in diesem Jahr »entzerrt« über die Bühne, denn weiter geht der Festmarathon erst am Samstag und Sonntag, 6. und 7. Oktober.
Hausach
vor 11 Stunden
Zum ersten Mal feierte Pfarrer Christoph Nobs mit der Hausacher Pfarrgemeinde das Patrozinium. Seine Predigt unter anderem zum gefühlt seit 100 Jahren gesungenen Mauritiuslied lieferte Stoff für viele Diskussionen beim anschließenden Hock vor der Dorfkirche.  
Am Dienstag im Haslacher Gemeinderat
vor 14 Stunden
Zwei Bewerber stehen auf dem Stimmzettel, wenn am Dienstag im Haslacher Ratssaal der Nachfolger für Karla Mahne als erster Bürgermeister-Stellvertreter gewählt wird: CDU-Fraktionschef David Eisenmann und Joachim Prinzbach, Sprecher der Freien Wähler am Ratstisch.
Verhandlung Amtsgericht Wolfach
vor 16 Stunden
Der Vorwurf gefährlicher Körperverletzung gegen eine 32-jährige Mutter endete am Freitag vor dem Amtsgericht mit einem »salomonischen Urteil«: Das Verfahren wurde vorläufig eingestellt. Die Angeklagte muss psychologische Hilfe in Anspruch nehmen und diese dem Gericht nachweisen.
»Lebendes Tischkicker«-Turnier des ASB
vor 19 Stunden
Auf Mannheim folgt Kirnbach: Dort fand am Wochenende ein etwas anderes Turnier in der Gemeindehalle statt. Zehn ASB-Mannschaften haben sich beim »Menschen-Kicker-Turnier – also Tischkicker, nur in größeren Dimensionen – gemessen.
Hauptversammlung des »Vereins der Freunde von Mineralien und Bergbau« Oberwolfach
vor 20 Stunden
Fast aus allen Nähten platzte das Gasthaus „Walkenstein“, als am Samstag der Verein Freunde von Mineralien und Bergbau seine jährliche Mitgliederversammlung abhielt. Franz Hahn wurde nach 12 Jahren als Vorsitzender von Rolf Schütt abgelöst und zum Ehrenmitglied ernannt. 39 Mitglieder wurden für...
Hornberger Naturparkmarkt und Tag des Pilzes
24.09.2018
Die Besucher trotzten am Sonntag dem stürmischen Wetter und kamen in großer Zahl zum 10. Hornberger Naturparkmarkt. Gleichzeitig fand erneut als besondere Zusatzveranstaltung der Tag des Pilzes statt, der trotz der großen Trockenheit eine bemerkenswerte Vielfalt bot.