Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (1)

Innen- und Außensicht auf Österreichs Politik

Autor: 
Stefan Schmitzer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. März 2018

Stefan Schmitzer aus Graz ist von Februar bis Mai der 24. Hausacher Stadtschreiber. ©Claudia Ramsteiner

Stefan Schmitzer lebt seit Mitte Februar bis Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt immer mittwochs eine Kolumne, in der er die Leser des Offenburger Tageblatts Einblicke in die Innenpolitik Österreichs geben will:

Der Vizebürgermeister meiner Heimatstadt Graz hielt kürzlich auf einem Kongress von ca. »Verteidigern Europas« eine Rede, in der es um die ca. »Vermehrungsraten« von ca. »Angehörigen fremder Kulturen« ging, und immer genau so weiter und weiter, wie man sich’s denken kann, dass man es eigentlich für unvorstellbar halten würde, wenn man’s nicht besser wüsste . . . Der Mann wird Vizebürgermeister der immerhin zweitgrößten Stadt Österreichs verlässlich bleiben; es reichte hin, ein Statement rauszugeben, es hätte ihn diese oder jene rechtsradikale Internetseite falsch zitiert (die zu verklagen er gleichwohl verzichtet); er ist keine Ausnahmeerscheinung; er ist Mainstream, nicht nur in Österreich, und dass sowas wie er Mainstream ist, das ist mit ziemlicher Plötzlichkeit gekommen.

Als handelsüblicher deutschsprachiger Textemacher durfte man ja die letzten zwanzig-dreißig-fuffzig Jahre, wofern man nicht gerade für die besonders hässlichen unter den Springerblättern arbeitete (oder, in Österreich, für die Kronenzeitung), immer auch den Stolz vor sich hertragen, zu den Vorwärtsverteidigern des antifaschistischen Grundkonsenses der Nachkriegsgesellschaft zu gehören: War es nicht klar Teil der Aufgabenstellung, all die fein ins Alltägliche eingesponnenen Faschismen und Autoritarismen zu enttarnen, sie zu sammeln und gebührend zu vermerken? Auf dass man »den Anfängen wehre«? (Als ginge es um liebliche Schmetterlinge, um außer-alltägliche Beinahfabelwesen, und nicht um die sprachlichen und gedanklichen und mentalitätsmäßigen Restmassen eines unverwundenen Menschheitsverbrechens…) 

Frei und gleich an Würde

Antwort: Ja, war es, aber derzeit beginnt es sich wieder »kontrovers« anzufühlen, wenn ich öffentlich zum Beispiel die Selbstverständlichkeit sage, dass alle Menschen frei und gleich an Würde geboren sind und sich im Geiste der Brüderlichkeit begegnen sollen usw. usf. Und da merken wir dann: Es ging uns, oder mir, all die Jahre eigentlich nicht nur um das Gesellschaftliche und die erwähnt-hervorzukitzelnden Faschismen – es ging schon auch darum, dass man einfach mal in Ruhe paar Jahre Lebenszeit aufs konzentrierte Textelesen und -absondern verwenden wollte. Und aber jetzt . . .

- Anzeige -

. . . wie komm’ ich drauf? Bzw. Wo war ich? – Ach ja. Hausach, Kinzingtal. Industrie und Fachwerk; Steinschlagnetze; Katzen. Von hier aus besehen, schnurrt die innere Lage Österreichs zur Fernsehoperette mit Dosengelächter zusammen; deutlich weniger bedrohlich, aber alles in Allem auch nicht – äh – besser. So ging’s mir, liebe Gastgebergemeinde, gestern Abend, als ich ’rumsaß und mir kaum Zusammenhängendes, zur späteren Verwendung, notierte:

Die Herren Romantiker

»Dingdong« – »Schatz, kommst Du mal? Die Herren Romantiker sind da.« – [Hastig entfernen sich Schritte. Eine Tür knallt.] – [Die Herren Romantiker vor der Tür sind gut gekleidet. Das weiß die Dame des Hauses zu würdigen. Unsicher lächelt sie in verspiegelbrillte Gesichter.] – [Explosion. Putz bröckelt, Glas splittert, selbst, dass sich Steine von dem Berghang gegenüber lösen. Und auf ein Autodach . . . und die Alarmanlage . . .] –  [Und mit den Steinen fallen auch, vereinzelt, Kühe von den Bergen. Das wird zu Straßensperren führen, später, und zu einem zeitweiligen Preisverfall für Rinderhack. Aber jetzt erst mal:]  – [Der Hauseingang in Schutt und Asche. 

Die Hausfrau zupft sich Ziegelstaub und Mörtel aus den Haaren. Ui, wie so scharf sie atmet.] – »Damit habe ich jetzt nicht gerechnet!« – [Der Oberromantiker hat das Gesicht von David Caruso und nutzt den Moment, die Brille abzunehmen. Das Yeeeeaaaahh von CSI:Miami ist zu hören.] – [Wiederum andere Kühe, und wiederum andere Steine, die sich an ihren Hängen hielten. Ui, wie so scharf das alles atmet.]

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Winterruhe
vor 2 Stunden
Die Bären machen Winterruhe, die Wölfe genießen die kühle Jahreszeit. Im Alternativen Wolf- und Bärenpark hält der Winter Einzug und zumindest um die alten Bären wird es ruhig.
Talgeflüster
vor 4 Stunden
Ironisch-satirischer Wochenrückblick der Kinzigtalredakteure.
Klaus Minarsch nach 25 Jahren im Vorstand der Sparkasse Haslach-Zell verabschiedet
vor 5 Stunden
Große Anerkennung seiner Arbeit erfuhr am Donnerstag Klaus Minarsch bei seinem Abschied aus dem Vorstand der Sparkasse Haslach-Zell. Klaus Minarsch, der heute Samstag, 60 Jahre als wird, blickt auf fast 45 Jahre in Diensten der Sparkasse zurück.
Wolfach
vor 5 Stunden
Reuig zeigte sich am Freitag am Amtsgericht Wolfach ein 29-Jähriger aus dem Kreis Rastatt: Bei einer Begegnung mit der Polizei beschimpfte er die Beamten im Juni in Haslach heftig. Die Geldstrafe fiel drastisch aus – allerdings niedriger als der ursprüngliche Strafbefehl.   
Wolfach
vor 8 Stunden
Das Quintett »Karidion Brass« lädt für Dienstag, 18. Dezember, um 19.30 Uhr zum Weihnachtskonzert ins Wolfacher Rathaus ein. Das Programm der fünf Blechbläser reicht von Barock, über Romantik bis hin zu zeitgenössischer Musik. Der Eintritt ist frei.
Hausach
vor 9 Stunden
Im festlichen Rahmen der katholischen Mauritius-Kirche in Hausach geben die Chöre des Robert-Gerwig-Gymnasiums am Dienstag, 18. Dezember, um 19.30 Uhr ihr Weihnachtskonzert.
Aus dem Schiltacher Gemeinderat
vor 9 Stunden
Zur letzten Sitzung im Jahr rücken die Schiltacher Gemeinderäte am Mittwoch im Schiltacher Rathaus an ihren Tischen zusammen und nahmen ihre Kollegen vom  Lehengerichter Ortschaftsrat an ihre Seite, was bereits Tradition hat.
Gutach
vor 11 Stunden
Der Gutacher Kindergarten platzt aus allen Nähten. Elf Jahre nach dem Neubau ist nun ein Anbau fällig. Der Gemeinderat stimmte den von Architekt Hans-Jürgen Schneider erstellten und mit dem Kuratorium erarbeiteten Plänen einstimmig zu.
Kinzigtäler Adventstüren (14)
vor 14 Stunden
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Heute: Herlinsbachweg 14 in Wolfach.
Hornberger Haushaltsentwurf 2019
vor 16 Stunden
Hornbergs Rechnungsamtsleiterin Simone Mayer stellte am Mittwoch alle Zahlen des Haushaltsentwurfs 2019 vor. Die Gemeinderatsfraktionen gehen nun intern in die Beratungen und werden auch öffentlich über das Werk diskutieren.
Wolfach
vor 19 Stunden
Qualitätsmanagement mit Brief und Siegel: An den Beruflichen Schulen Wolfach unterzeichneten am Donnerstag Vertreter von Schule und Schulverwaltung eine neuerliche Zielvereinbarung im Bereich der Qualitätsentwicklung vor Ort.  
Gemeinderat Oberwolfach
vor 19 Stunden
Bereits am 23. November war die Erdenbrücke im Oberwolfacher Gemeinderat Thema: Franz Doll vom Büro RS-Ingenieure aus Achern hatte zwei Varianten für eine Instandhaltung zur Auswahl im Gepäck, eine Brücke aus Holz wie bisher oder eine aus Beton (wir berichteten). Eine Entscheidung wurde erst mal...