Hausach

Intensiver Austausch bewegt

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Juni 2015
Stellten sich nach einer angeregten Diskussion im Rathaus zum Gruppenbild vor dem Eingangsportal: von links Julie und Christine Dold sowie Angela Menke vom Vorstand »Wir für Burkina«, Zakaria Dao (Partnerschaftsvorsitzender von Douroula), Krankenschwester Rasmata, der zweite Vorsitzende des Vereins »Wir für Burkina« Michael Waitz, Bürgermeister Manfred Wöhrle, Suleymane Sanon (Präfekt des Départements Douroula), Wir-für-Burkina-Vorsitzende Sabrina Dold und Blamami Koté von der Schulbehörde Dédougou.

Stellten sich nach einer angeregten Diskussion im Rathaus zum Gruppenbild vor dem Eingangsportal: von links Julie und Christine Dold sowie Angela Menke vom Vorstand »Wir für Burkina«, Zakaria Dao (Partnerschaftsvorsitzender von Douroula), Krankenschwester Rasmata, der zweite Vorsitzende des Vereins »Wir für Burkina« Michael Waitz, Bürgermeister Manfred Wöhrle, Suleymane Sanon (Präfekt des Départements Douroula), Wir-für-Burkina-Vorsitzende Sabrina Dold und Blamami Koté von der Schulbehörde Dédougou. ©Panoramastudio

Die offizielle Delegation von Burkina Faso, die seit eineinhalb Wochen beim Verein »Wir für Burkina« zu Gast ist, sprach gestern im Rathaus und beim anschließenden Essen im »Hirsch« über die vielen Eindrücke, die sie aus dem Schwarzwald nach Afrika mitnehmen werden.

Von der Salzmühle, die bei den Gastgebern auf dem Tisch steht und mit denen sie überhaupt nichts anzufangen wussten bis zur beeindruckenden Technik in der Wasserversorgung »Kleine Kinzig« saugen die afrikanischen Gäste aus Burkina Faso hier alles auf, was es zu sehen und zu erleben gibt.

»Was können Sie denn wirklich an Anregungen für Ihr Leben in Burkina Faso mitnehmen?«, wollte Bürgermeister Manfred Wöhrle beim Mittagessen im Gasthaus »Hirsch« von den Gästen wissen, das sich dem offiziellen Empfang im Rathaus angeschlossen hat. Er bekannte offen, dass er sich schwer tue damit, dass vieles, was man ihnen hier zeige, möglicherweise als Prahlerei ausgelegt werden könne.

Die Antworten überraschten. Blamami Koté zeigte sich sehr beeindruckt von der Art des Unterrichts in der Inklusionsklasse in der Hausacher Grundschule. Das könne er sich sehr gut vorstellen, dass man in seinem Schulbezirk davon profitieren könnte. Außerdem beeindruckten ihn die Sauberkeit der Straßen, »obwohl man nie jemanden fegen sieht«.

Ehren der Geschichte

Suleymane Sanon, Präfekt des Départements von Douroula und seit dem Umsturz bis zu den Wahlen auch kommissarischer Bürgermeister des Gemeinde Douroula, war im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof besonders aufgefallen, dass hier jedes Ding seine Geschichte habe, dass die Vergangenheit geehrt und an die Jugend weitergegeben werde: »Unsere Geschichte ist überhaupt nicht präsent.«

- Anzeige -

Julie Dold, die schon mehrmals mit dem Hausacher Gymnasium in Douroula war, erklärte sich dies damit, dass die Afrikaner weder an die Zukunft noch an die Vergangenheit denken, weil sie »hier und jetzt« leben und vermutlich auch ihre ganze Energie zum Überleben brauchen.

Dem Essen gegenüber sei er »sehr misstrauisch« gewesen, bekannte Blamami Koté – doch sein empfindlicher Magen vertrage alles, und es schmecke auch alles sehr gut. Ganz neu sind für die Burkinibes alle Milchprodukte – mangels Kühlung gibt es bei ihnen weder Milch noch Joghurt, Butter oder Käse. Suleymane Sanon fiel auf, dass in Deutschland so vieles ungekocht gegessen werde, »und wenn Ihr mal kocht, dauert das gerade mal 15 Minuten«.

Sabrina Dold, die schon einige Jahre in Afrika lebt, lachte. Dort werde alles zwei Stunden lang zerkocht. Zum einen, um mögliche Bakterien abzutöten und zum anderen, weil der Reis mit den Händen gegessen wird, »und dann muss er schön kleben«.

Vorurteile abbauen

Auf beiden Seiten würden durch solche Begegnungen Vorurteile abgebaut. »Die positiven Seiten von Afrika werden im deutschen Fernsehen überhaupt nicht gezeigt, da sieht man nur Ebola, hungrige Kinder und Flüchtlingsboote«, bemerkt Sabrina Dold. Und andererseits würden die afrikanischen Gäste hier mit den europäischen Problemen konfrontiert und erkennen, »dass das Geld hier gar nicht auf Bäumen wächst, wie das dort immer ankommt«, ergänzte Angela Menke.

Die fröhliche, intensiv diskutierende schwarz-weiße Gruppe am Stammtisch der »Monika« machte jedenfalls deutlich, wie schnell mögliche Barrieren abgebaut sind, wenn alle offen aufeinander zugehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Auch die Zuläufe der Wolf wurden von den Anglern, hier Anglerchef Wolfgang Welle mit Sohn Hannes, von Unrat befreit.
vor 2 Stunden
Oberwolfach
Nach einjähriger Pause veranstaltete der Angelverein Oberwolfach wieder eine Bachputzede an der Wolf. Die Aktion erstreckte sich über eine ganze Woche.
Clemens Friesdorf vom Landschaftserhaltungsverband des Landkreises Freudenstadt informierte den Gemeinderat von Bad Rippoldsau Schapbach über den Biotopverbund.
vor 5 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Clemens Friesdorf vom Landschaftserhaltungsverband des Landkreises Freudenstadt informierte den Gemeinderat von Bad Rippoldsau-Schapbach in der Gemeinderatssitzung Ende März über die Vorteile einer kommunalen Biotopverbundplanung.
So sah es bei der Kinderschuh-Aktion vor dem Haslacher Rathaus aus. 
vor 5 Stunden
Kinzigtal
Die bundesweite Aktion gab es am 1. April unter anderem auch in Haslach.
Um die Weidetiere vor dem Wolf wirksam zu schützen, muss der Zaun auf der Südseite des Jägerhauses (hinten) nur geringfügig nachgebessert werden. Mehr Bedarf besteht auf der gegenüberliegenden Nordseite.       
vor 8 Stunden
Schenkenzell
In Hinter-Wittchen sollen Schafweiden mit einem festen Zaun gesichert werden. Für das Gehege gibt es Zuschüsse. Werden diese gewährt, kann im Herbst mit der Aufstellung begonnen werden
Bernhard Kohmann vor seiner neuen Baustelle: Eine weitere Heuhalle ermöglicht die dauerhafte Umstellung des Unteren Hofs in der Frohnau auf Bio-Heumilch.
vor 11 Stunden
Hausach
Baustellenbesuch: Die Kohmann GbR investiert erneut rund eine halbe Million Euro in die Zukunft des Unteren Hofs. Sie beliefert als einer der wenigen Milchviehbetriebe die Schwarzwald-Milch mit Bio-Heumilch.
An verschiedenen Stationen gilt es beim Trimm-dich-Pfad des VfK Mühlenbach verschiedene Fitnessübungen zu bewältigen – teilweise vor traumhaftem Panorama.
vor 14 Stunden
Mühlenbach
Der VfK Mühlenbach hat einen Trimm-dich-Pfad ausgeschildert. Claudia Vollmer hat fürs OT einen Selbstversuch gestartet und sich auf den Weg zur Heidburg gemacht.
Frederick Lau (links) zu Gast bei "Cossu" Lukas Staier flirten mit dem Bollenhutmädchen am Gutacher Ortseingang. 
vor 14 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Jedes Wochenende gibt es einen Wochenrückblick unserer Kinzigtalredaktion, zuweilen aus ironischem bis satirischen Blickwinkel.
Dieser nicht gekennzeichnete Kater ist in der Haslacher Dr-Kempf-Straße zugelaufen. Wer vermisst ihn?
vor 15 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Es bringt laut Tierschutzverein Kinzigtal für alle Seiten nur Vorteile, wenn man seine Katzen und Hunde in ein Haustierregister einträgt.
Auch ohne Pflicht setzen immer mehr Kinzigtäler Arbeitgeber auf eigene Test-Angebote in der ­Corona-Pandemie. Vor allem Selbsttests kommen dabei zum Einsatz.
vor 15 Stunden
Kinzigtal
Corona-Tests am Arbeitsplatz? Während Arbeitgebervertreter auf Bundesebene gegen eine Pflicht-Lösung wettern, gehen Unternehmen im Kinzigtal eigene Wege – mit Schnell- und Selbsttests.
Der Jahrgang 1948 der Hausacher Kommunionkinder mit Pfarrer Ernst Würth.
vor 15 Stunden
Hausach
Huse fier Riigeschmeckte (19): Waltraud Schmidt und Hanne Hauer erzählen von ihrer Erstkommunion in Hausach kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs.
Der Toiletten-Container ist zur Überholung im Bauhof und sollte danach mit dem Kassenhäuschen in Richtung Afrabuckel wandern - doch aktuell sieht es nicht so aus, als würde 2021 überhaupt Minigolf gespielt werden können.
10.04.2021
Wolfach
Zwei Bewerbungen seien eingegangen, sagte Bürgermeister Thomas Geppert am Mittwoch auf Anfrage. „Aber es passt nicht.“ Zumindest in einem Fall könnten die geforderten Wochenstunden nicht erbracht werden.
So könnte die Notunterkunft einmal aussehen – die Kosten werden auf rund 190 000 Euro geschätzt. Ein möblierter Spezial-Bauwagen sollte rund 90 000 Euro kosten.
10.04.2021
Wolfach
Aus dem Stand gibt es für Wolfachs neuen Waldkindergarten mehr als 20 Anmeldungen. Der Rat fasste am Dienstag drei wichtige Beschlüsse dazu – kämpfte zuvor aber mit Missverständnissen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    09.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.