Hausach

Intensiver Austausch bewegt

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Juni 2015
Stellten sich nach einer angeregten Diskussion im Rathaus zum Gruppenbild vor dem Eingangsportal: von links Julie und Christine Dold sowie Angela Menke vom Vorstand »Wir für Burkina«, Zakaria Dao (Partnerschaftsvorsitzender von Douroula), Krankenschwester Rasmata, der zweite Vorsitzende des Vereins »Wir für Burkina« Michael Waitz, Bürgermeister Manfred Wöhrle, Suleymane Sanon (Präfekt des Départements Douroula), Wir-für-Burkina-Vorsitzende Sabrina Dold und Blamami Koté von der Schulbehörde Dédougou.

Stellten sich nach einer angeregten Diskussion im Rathaus zum Gruppenbild vor dem Eingangsportal: von links Julie und Christine Dold sowie Angela Menke vom Vorstand »Wir für Burkina«, Zakaria Dao (Partnerschaftsvorsitzender von Douroula), Krankenschwester Rasmata, der zweite Vorsitzende des Vereins »Wir für Burkina« Michael Waitz, Bürgermeister Manfred Wöhrle, Suleymane Sanon (Präfekt des Départements Douroula), Wir-für-Burkina-Vorsitzende Sabrina Dold und Blamami Koté von der Schulbehörde Dédougou. ©Panoramastudio

Die offizielle Delegation von Burkina Faso, die seit eineinhalb Wochen beim Verein »Wir für Burkina« zu Gast ist, sprach gestern im Rathaus und beim anschließenden Essen im »Hirsch« über die vielen Eindrücke, die sie aus dem Schwarzwald nach Afrika mitnehmen werden.

Von der Salzmühle, die bei den Gastgebern auf dem Tisch steht und mit denen sie überhaupt nichts anzufangen wussten bis zur beeindruckenden Technik in der Wasserversorgung »Kleine Kinzig« saugen die afrikanischen Gäste aus Burkina Faso hier alles auf, was es zu sehen und zu erleben gibt.

»Was können Sie denn wirklich an Anregungen für Ihr Leben in Burkina Faso mitnehmen?«, wollte Bürgermeister Manfred Wöhrle beim Mittagessen im Gasthaus »Hirsch« von den Gästen wissen, das sich dem offiziellen Empfang im Rathaus angeschlossen hat. Er bekannte offen, dass er sich schwer tue damit, dass vieles, was man ihnen hier zeige, möglicherweise als Prahlerei ausgelegt werden könne.

Die Antworten überraschten. Blamami Koté zeigte sich sehr beeindruckt von der Art des Unterrichts in der Inklusionsklasse in der Hausacher Grundschule. Das könne er sich sehr gut vorstellen, dass man in seinem Schulbezirk davon profitieren könnte. Außerdem beeindruckten ihn die Sauberkeit der Straßen, »obwohl man nie jemanden fegen sieht«.

Ehren der Geschichte

Suleymane Sanon, Präfekt des Départements von Douroula und seit dem Umsturz bis zu den Wahlen auch kommissarischer Bürgermeister des Gemeinde Douroula, war im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof besonders aufgefallen, dass hier jedes Ding seine Geschichte habe, dass die Vergangenheit geehrt und an die Jugend weitergegeben werde: »Unsere Geschichte ist überhaupt nicht präsent.«

- Anzeige -

Julie Dold, die schon mehrmals mit dem Hausacher Gymnasium in Douroula war, erklärte sich dies damit, dass die Afrikaner weder an die Zukunft noch an die Vergangenheit denken, weil sie »hier und jetzt« leben und vermutlich auch ihre ganze Energie zum Überleben brauchen.

Dem Essen gegenüber sei er »sehr misstrauisch« gewesen, bekannte Blamami Koté – doch sein empfindlicher Magen vertrage alles, und es schmecke auch alles sehr gut. Ganz neu sind für die Burkinibes alle Milchprodukte – mangels Kühlung gibt es bei ihnen weder Milch noch Joghurt, Butter oder Käse. Suleymane Sanon fiel auf, dass in Deutschland so vieles ungekocht gegessen werde, »und wenn Ihr mal kocht, dauert das gerade mal 15 Minuten«.

Sabrina Dold, die schon einige Jahre in Afrika lebt, lachte. Dort werde alles zwei Stunden lang zerkocht. Zum einen, um mögliche Bakterien abzutöten und zum anderen, weil der Reis mit den Händen gegessen wird, »und dann muss er schön kleben«.

Vorurteile abbauen

Auf beiden Seiten würden durch solche Begegnungen Vorurteile abgebaut. »Die positiven Seiten von Afrika werden im deutschen Fernsehen überhaupt nicht gezeigt, da sieht man nur Ebola, hungrige Kinder und Flüchtlingsboote«, bemerkt Sabrina Dold. Und andererseits würden die afrikanischen Gäste hier mit den europäischen Problemen konfrontiert und erkennen, »dass das Geld hier gar nicht auf Bäumen wächst, wie das dort immer ankommt«, ergänzte Angela Menke.

Die fröhliche, intensiv diskutierende schwarz-weiße Gruppe am Stammtisch der »Monika« machte jedenfalls deutlich, wie schnell mögliche Barrieren abgebaut sind, wenn alle offen aufeinander zugehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Stunden
Hofstetten
Der Hofstetter Gemeinderat einigte sich in seiner Sitzung am Dienstag auf die Auswahlkriterien, die bei der EU-weiten Ausschreibung der Planung des Kindergarten-Neubaus zum Tragen kommen sollen.  
vor 9 Stunden
Wildschapbach
Zwei weitere Jahre Sperrung der L 93 stehen im Raum: Die Arbeiten im Wildschapbach dauern länger, als ursprünglich geplant. Vier Monate sind seit dem letzten Baustellenbesuch vergangen. Zeit, mal wieder dort vorbeizuschauen. 
vor 9 Stunden
Hornberg
Es zappelte hier und ruckte da, von Hexenchef Christof Breithaupt gab es einen kleinen Rempler und die Hexenmusik tat ihr Übriges am Montagabend bei der Fasnetseröffnung: Lange brauchten sie jedenfalls nicht, dann riss Bronnhilde die 43. das Laken herunter und sprang von der Bahre, auf der sie...
vor 10 Stunden
Gutach
Mit einem Gutach-Sekt stießen Christine Moser und ihre Kunden sowie Bürgermeister Siegfried Eckert auf zehn Jahre Metzger Lädele an. Die Gutacherin wurde aus der Not heraus zur selbstständigen Geschäftsfrau.
vor 10 Stunden
Hornberg
Eigentlich habe der Weihnachtsmann seine Werkstatt am Polarkreis in Finnland, heißt es. Doch in Hornberg hat er eine Filiale auf dem Schlossberg beim Hotel „Schloss Hornberg“.
vor 11 Stunden
Gesangverein Kaltbrunn
Die Laienschauspielgruppe des Gesangvereins „Frohsinn“ Kaltbrunn bittet wieder eine Woche vor Beginn der Adventszeit zum Theater und wartet dieses Mal mit einer wichtigen Neuerung auf.
vor 12 Stunden
Wolfach-Halbmeil
„Halbmeil erwacht zur Horrornacht“ heißt das Motto der närrischen Tage 2020. In der Hauptversammlung der Narrenzunft wurde am Montag im Gasthaus „Kreuz“ der Narrenrat neu aufgestellt – unter anderem mit einem neuen Hexenmeister.
vor 13 Stunden
2020 ist "Showtime"
In der Hauptversammlung der Steinacher Narrenzunft standen am Montag einige Ehrungen an. Neben der Bekanntgabe des Narrenfahrplans gab es auch schon erste Hinweise auf das 2023 anstehende 125-jährige Jubiläum.
vor 15 Stunden
Asien-Tagebuch von Magdalena Dera (37)
Fast drei Jahre lang reiste die Hausacherin Magdalena Dera durch 14 Länder Asiens. Seit Juni 2018 hat sie den Lesern des Offenburger Tageblatts exklusiv darüber berichtet. Nun ist sie wieder zu Hause und schreibt in einem letzten Eintrag ins Reisetagebuch übers Heimkommen. 
vor 18 Stunden
Hornberg
Zum siebten Mal lädt das Kinzigtäler Redaktionsteam des Offenburger Tageblatts zur Redaktionslesung ein. Am Donnerstag, 14. November, um 20 Uhr in der Mediathek in Hornberg. 
vor 18 Stunden
Gutach
Die Sonderausstellungen des Gutacher Kunstmuseums erweitern den Kreis der jährlichen Besucher stetig. Jean-Philippe Naudet zieht eine Zwischenbilanz.
vor 21 Stunden
Klaus B. Müller verabschiedet
Die Haslacher Narren führt künftig das Trio Manuel Seitz, Tobias Rauber und Benjamin Fauz. Verabschiedet wurde in der Martinisitzung in der „Kanone“ unter anderem Klaus B. Müller, der zwei hohe Ehrungen erhielt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...