Fast 30 Jahre Lehrerin

Irmgard Sum-Marquardt in Mühlenbach verabschiedet

Autor: 
Lars Reutter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juli 2018

Einen emotionalen Abschied bereitete am Freitagmorgen das Lehrerkollegium um Rektor Stefan Benz (rechts) der Heinrich-König Schule Mühlenbach ihrer »Irmi« (Irmgrad) Sum-Marquardt (daneben). Sie war knapp 30 Jahre an der Schule tätig. ©Lars Reutter

Einen sehr emotionalen Abschied bereiteten am Freitag die Schüler und das Lehrerkollegium der Heinrich-König Schule Mühlenbach ihrer »Irmi« Sum-Marquardt. Sie sagte, dass ihr die Schule in den knapp 30 Jahre ihrer Tätigkeit sehr ans Herz gewachsen sei.

Sie wird fehlen und ihr wird die Schule fehlen – dies wurde am Freitagmorgen bei der Verabschiedung von Irmgard Sum-Marquardt in den Ruhestand deutlich. In ihren 28 Jahren als Lehrerin an der Heinrich-König-Schule hat sie diese mitgeprägt. 

In ihren Abschiedsworten freute sich »Irmi« – wie sie von ihren Kollegen genannt wurde – über de »tolle Abschiedsfeier« und bedankte sich bei allen, die dazu beigetragen haben, dass sie in all den Jahren jeden Tag gerne  zur Arbeit in diese »tolle Schule« gekommen sei. Auf ihrer Schüler sei sie stets »mächtig stolz« gewesen und mit Rektor Stefan  Benz und im Kollegium habe man gemeinsam viel erreicht. 

»Ich glaube daran, dass alles gut wird«, freute Sum-Marquardt sich aber auch auf den neuen Lebensabschnitt und blickte dabei zu ihrem Mann. 

»Egal was kommt, es wird gut, sowieso«

Damit nahm sie Bezug auf das Eingangslied, in dem die Schülerinnen Lonie, Jana und Ayline »Egal was kommt, es wird gut, sowieso« angestimmt hatten, wobei den Refrain alle Schüler mitsangen. Zudem trug  die Schulband »An Tagen wie diesen« vor und der Grundscholchor stimmten unter der Leitung von Damaris Wilhelm »Einmal um die Welt« an.

- Anzeige -

Eine der schönsten Überraschungen an diesem Tag war für die Neu-Ruheständlerin aber wohl das Lied »Ein kleiner grüner Kaktus«, welches die Lehrer in einer umgetexteten Version sangen. »Unsere liebe Irmi geht heute in Pension«, hieß es darin und weiter: »Und riecht’s nicht mehr nach Speck, in jedem kleinsten Eck, dann wissen wir, die Irmi ist weg, weg, weg!«.  

Dass Sum-Marquardt vor Jahren den Gemeinderat auch mit ihren Kochkünsten von der Notwendigkeit einer Schulküche überzeugt hatte, wusste Evmarie Buick zu berichten. Die stellvertretende Bürgermeisterin hatte der »mit viel Herzblut« tätigen Lehrerin in Namen der Gemeinde gedankt und ihr ein Bild überreicht.  

Wahre Lobeshymnen von Rektor Benz

Wahre Lobeshymnen hatte auch Rektor Benz auf die sehr engagierte, tolle und besondere Lehrerin« von der er sehr profitiert habe angestimmt. Maßgeblich sei sie an der Schaffung des Berufsorientierungsangebot beteiligt gewesen. Sie habe sogar selbst einmal in einem Praktikum bei Hansgrohe die heutige Berufswelt erkundet. 

Als er als junger Lehrer an die Schule kam, habe sie ihn vor 17 Jahren erstmals bei einer Klassenfahrt nach München begleitet. Letztmals waren sie dann 2016 mit einer Klasse als inzwischen »eingespieltes Team« in Berlin. 

Außerdem habe Sum-Marquardts Sohn Christoph den Lehrern vor drei Jahren den Weg in die neue Medienlandschaft gezeigt (die Schule nutzt unter anderem Tablets und hat W-Lan) – auch diesen Weg sei die »moderne Lehrerin« gerne mitgegangen  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Kinzigtal
vor 1 Stunde
Heiligabend ist zwar erst in 70 Tagen, aber die Vorboten der Adventszeit sind schon überall zu spüren. So ist auch die Aktion »Weihnachten im Schuhkarton« wieder gestartet.
Hausach
vor 1 Stunde
Sulzbach-Hexen weihen ihr mit viel Arbeit und Liebe geschaffenes Domizil im »Steinacher Bahnhof« ein
Hausach
vor 4 Stunden
Das schönste Geschenk machte sich die Stadtkapelle Hausach zu ihrem Jubiläumsfest selbst. Das Konzert von »German Brass« übertraf sicher alle Erwartungen jener, die dieses Weltklasse-Blasensemble noch nie live erlebt haben.
Wolfach
vor 7 Stunden
Geldstrafe oder Gefängnis stellte der Staatsanwalt einem 44-jährigen Kinzigtäler am Freitag am Amtsgericht Wolfach im Fall einer Verurteilung in Aussicht. Der wollte jedoch zunächst gar nicht bezahlen – und lieber »in den Knast gehen«.
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 10 Stunden
Der VdK-Ortsverband Bad Rippoldsau-Schapbach will 2019 mit einem kleinen Programm an die Gründung der zwei vormals selbstständigen Ortsverbände vor 70 Jahren erinnern. Das kündigte die Vorsitzende Martina Freymann am Freitag in der Hauptversammlung an.
Wolfach-Kirnbach
vor 13 Stunden
Die Zukunft der Ausflüge des Seniorenkreises war eins der bestimmenden Themen bei der Gemeindeversammlung der evangelischen Kirchengemeinde Kirnbach am Sonntag in der Nikolauskirche. Auch der »Grüne Gockel« kam erneut zur Sprache.  
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 15 Stunden
Er war Handwerker mit Leib und Seele und ein beliebter Mitbürger im Oberen Wolftal: Die Nachricht vom Tod von Ernst Maier aus der Hansjakobstraße in Bad Rippoldsau wurde mit großer Bestürzung in der Gemeinde aufgenommen. Am Dienstag war er bei Gartenarbeiten einem Herzversagen erlegen.  
Schiltach
vor 15 Stunden
Innerhalb von zwei Wochen wurde der Schiltacher Marktplatz gleich zweimal zum Drehort: Einmal für eine ZDF-Fernsehfilmproduktion (wir berichteten) und nun am Samstag für die Schuhu-Hexen aus Hinterlehengericht. 
Wortkunst
vor 22 Stunden
Der zweite »Poetry Slam« in der Haslacher Stadtbibliothek am Freitagagabend war ein kultureller Höhepunkt. Auch wenn es sich noch ein bisschen wie Großstadtkultur anfühlt, konnte der Dichterwettstreit das Publikum bei seiner zweiten Auflage überzeugen. 
Wolfach
14.10.2018
Einen technischen Defekt als Unfallursache vermochte der Sachverständige am Amtsgericht Wolfach am zweiten Prozesstag am Freitag nicht auszuschließen. Richterin Ina Roser befand den 19-jährigen Angeklagten dennoch schuldig - blieb aber mit dem Strafmaß unter der Forderung der Staatsanwaltschaft.
Neue Vorsitzende
14.10.2018
Der CDU Ortsverband blickte am Freitag auf zwei aktive Jahre zurück. Mit Irmgard Spitz konnte eine neue Vorsiteznde gewonnen werden. Zudem wurde der Mitgliedsbeitrag erhöht.
Hausach
14.10.2018
Das Mostmaier-Mosaik ist wieder um ein Puzzlesteinchen reicher: Am Freitag eröffnete das »Genusslädele«, das nun jeden Freitag geöffnet ist und mehr als nur Verkaufsstelle sein will.