Gutach

Ironie und Satire bei der OT-Kolumnistenlesung

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018

Stießen auf die achte Kolumnistenlesung im Gutacher Kunstmuseum an: die OT-Kolumnisten Peter Marx (von links), Wendelinus Wurth, Thomas Hafen, Claudia Ramsteiner und Katrin Mosmann. Foto: Christiane Agüera Oliver ©Christiane Agüera Oliver

Witzig, charmant, nachdenklich stimmend: Die Lesung der Kolumnisten des Offenburger Tageblatts hinterließ am Donnerstagabend im Gutacher Kunstmuseum einen bleibenden Eindruck.  

Bereits zum achten Mal bot das Hasemann-Liebich-Kunstmuseum im Gutacher Krämerhaus das passende Ambiente für die Lesung der OT-Kolumnisten. Die aktuelle Ausstellung »Frei Wild« lieferte für die Autoren eine Steilvorlage und einen gelungenen Einstieg für einen ebenso gelungenen Abend.
Dem ganz alltäglichen Wahnsinn widmen sich Claudia Ramsteiner, Katrin Mosmann, Thomas Hafen, Wendelinus Wurth als Willi Trautmann, Peter Marx und Alfred Metzler in ihren Kolumnen. So unterschiedlich wie alle sechs sind, so verschieden sind auch ihre Beiträge. Eins haben alle gemeinsam: Sie bringen die Dinge, teils auch überspitzt und satirisch, immer treffend auf den Punkt.

»Am Ende der Welt wird ein Mensch übrig bleiben und der wird ein Liebesgedicht schreiben, das niemand mehr lesen kann«, stimmte Thomas Hafen poetisch ein. Die Nacht mit seinem Sohn in der Wildnis (beim Zelten am Bodensee), bei der es »nur« Schnitzel mit Pommes gab, »es muss in der Not auch mal ohne Spätzle gehen«, und das dringende Absichern etwa mit dem Feuermelder in der Hundehütte, »wenn mal was ist« – Thomas Hafen verstand es, sensibel witzig ins Detail zu gehen.

»35 ist das neue 50«

Katrin Mosmann betrachtete die Dinge aus ihrer ganz eigenen Sicht, nämlich der einer jungen Mutter mit ihrem Sohn-Tyrann-Lieblingsmensch, die zwar noch jeden Kindergeburtstag rockt, aber keine Ahnung hat, warum sie immer ans Essen denken muss und mitten in der Drittel-Life-Krise steckt, denn »35 ist das neue 50«. Und trotzdem nahm sie alles mit Humor und stellte immer wieder fest, wie zufrieden sie doch eigentlich ist, auch wenn sich ihr »naiver« Traum vom verlockenden Leben wie in einem Hochglanzmagazin nicht wirklich erfüllte.

Der Kunst widmete sich Wendelinus Wurth: »Vielleicht sollten Kunstwerke nicht ewig währen sondern kometenhaft und dann wieder verschwinden.« Teils las er seine Kolumnen auf Alemannisch, betrachtete so die »Kohl- und Blaumeisle im Forsythienbusch« und lieferte einen Schwarzwaldkrimi, den er sich aus Verlorenem und Weggeworfenem im Wald zusammenreimte. »Für manche ist der Wald ein Geheimnis.« Erinnerungen weckte er an seine Mutter und ihre Bretschelsupp, die es heute noch bei ihm gibt.

- Anzeige -

Nachdenkliches und Witziges

Claudia Ramsteiner stimmte in ihren alemannischen Kolumnen nachdenklich. »S’isch bi de Tier net andersch als bi de Mensche. S’isch granatemäßig wichtig, als was un wo dass de uf d’Welt kunsch, wie viel dass de wert bisch.« Auch mit ihrer jüngsten Kolumne zum Erntedankfest hielt sie der Gesellschaft den Spiegel vor und rief dazu auf, das Fest als »Erntedenkfest« zu feiern. Aber die OT-Redakteurin kann auch anders. Der Verwandtenbesuch, der vom Türkeiurlaub und dem ältesten »Amphibientheater« berichtete, sorgte ebenso für Gelächter wie der Fernseh­abend: »In jeder Sendung sitzt e Bledschwätzer uff em Sofa«.

Kolumnist Peter Marx schwelgte in der guten alten Zeit. Erinnerte an revolutionäre Frisuren, seinen Besuch am Platz der Clique von damals im Freibad, seine Zeit, als er im dicken DLRG-Pulli seine Runden drehte und ältere Damen mit »ziehen Sie bitte eine Bademütze über ihr lichtes Haar« ermahnen durfte. Er blickte auf die legendären Konzerte der »Topics« im Saal des Haslacher Bayrischen Hofs, dem Mekka aller Beatfans und »Cornigle Hall des Kinzigtals« zurück. Für ein »richtiges« Auto hatte sich damals die Familie entschieden – für ein Goggomobil statt einer Isetta. 

Euphemismus

Als Alfred Metzler trat Thomas Hafen auf, der neben seinen eigenen Kolumnen auch die seines erkrankten Kollegen las. Er betrachtete sich selbst neben dem »Gipfel« Sky du Mont eher als Endmoräne, »Sky könnte zu einer Kuckucksuhr ein Sack Vogelfutter verkaufen« und beschäftigte sich mit dem in die Mode gekommenen Beschönigen von Dingen, selbst die Ratte kam als »Nager mit Kanalhintergrund« gut weg, genauso wie der »verhaltens­originelle Schüler«. 
Immer freitags erscheinen die Kolumnen im Offenburger Tageblatt (heute aus Platzgründen nicht). »Wir haben alle unseren Liebling«, fand Museumsleiter Jean-Philippe Naudet. Er freute sich erneut über die »Glanzstunde« im Museum, mit vielen Zuhörern und der anschließenden gemütlichen Runde beim von der Gemeinde gespendeten Zwiebelkuchen und vom Kunstverein gestifteten Neuen Wein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 12 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 6 Stunden
Interview
In Schiltachbereiten sich die Narrenzünfte auf das 19. Schiltacher Seifenkistenrennen am kommenden Fasnetssonntag vor. Es gibt noch freie Plätze und leihbare Untergestelle für eine närrische Kiste.
vor 8 Stunden
Kommentar
Zur neuen Entwicklung der Planung einer B-33-Umgehung Haslachs:
vor 9 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Bundesverkehrsministerium plant in Richtung Hausach bei der oberirdischen Bündeltrasse einer B33-Umfahrung durchs Mühlegrün einen Trog unter Bahn und Kanal. Wie nehmen Mandatsträgern vor Ort diese Nachricht auf? Wir haben uns umgehört.
vor 10 Stunden
Hauptversammlung in Fischerbach
Etwa 30 Landfrauen konnte die Teamsprecherin Marita Schmieder am Donnerstagnachmittag im Gasthaus »Ochsen« in Fischerbach begrüßen. Die Hauptversammlung mit Neuwahlen und ein Beitrag über die Heilkraft des Lachens standen dabei im Mittelpunkt.
vor 12 Stunden
Wolfach
Treue Mitarbeiter ehrte Vega, der Schiltacher Spezialist für Füllstandsmessungen, am Donnerstag im Abrahamshof im Wolfacher Ippichen. Geschäftsführerin Isabel Grieshaber dankte den 50 Jubilaren für ihre Vorbildfunktion mit ihrer »geballten Erfahrung«.
vor 15 Stunden
Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg
Es werde mehr diskutiert und es wurde dadurch lebendiger, sind zwei Feststellungen der Pfarrgemeinderäte der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg, die am Donnerstag tagte. Personal und Finanzen bereiten weiter Kummer und um die Gemeinde vor Ort lebendig zu halten, sollen die Gemeindeteams noch mehr...
vor 18 Stunden
Gemeinderat
Die Umgestaltung der Hofstetter Ortsmitte schreitet voran. Im Gemeinderat ging es am Dienstagabend darum, wo welche Poller angebracht und wie viele Straßenlaternen und Bäume es geben soll.
vor 20 Stunden
Wolfach
Der Countdown läuft: Am Freitag, 22. Februar, steigt in der Festhalle der offiziell 50. Wolfacher Zunftabend. Noch steckt das Organisations-Dreigestirn mitten in der Kreativphase fürs Programm – geprobt wird nur ein Mal. »Das Spontane gehört dazu«, sagt Christian Oberfell.
vor 21 Stunden
Ortsumfahrung Haslach
Möglicherweise ist eine B33-Umfahrung Haslachs durchs Mühlegrün schneller auf der Tagesordnung als erwartet. Das Bundesverkehrsministerium gab am Donnerstag grünes Licht, in Richtung Hausach bei der oberirdischen Bündeltrasse einen Trog unter Bahn und Kanal zu planen.
vor 23 Stunden
Gemeinderat Oberwolfach
Die Oberwolfacher Gemeinderäte haben am Dienstag die Wirtschaftspläne für ihre Eigenbetriebe beschlossen. Drei Eigenbetriebe sind es noch, darunter auch noch das Pflegeheim St. Luitgard. 
vor 23 Stunden
Schenkenzell
Auf Wunsch des Narrenvereins als Veranstalter der Dorffasnet, würde es ab 2020 einen neuen Partner für die Schnurrbewirtung in der Mehrzweckhalle geben, heißt es in einer offiziellen Bekanntgabe des Schenkenzeller Musikvereins. Deren Mitglieder ziehen sich aus der Fasnetsbewirtung zurück. Das gilt...
vor 23 Stunden
Wolfach
Der Sitzungssaal des Wolfacher Rathauses war am Mittwoch zur Hauptversammlung des Fördervereins Ortenau Klinikum Wolfach voll besetzt. Der stellvertretende Vorsitzende Gustl Geiger leitete die Versammlung und blickte auf zahlreiche Veranstaltungen wie Fachvorträge und Musik­abende zurück.