Gutach

Ironie und Satire bei der OT-Kolumnistenlesung

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018

Stießen auf die achte Kolumnistenlesung im Gutacher Kunstmuseum an: die OT-Kolumnisten Peter Marx (von links), Wendelinus Wurth, Thomas Hafen, Claudia Ramsteiner und Katrin Mosmann. Foto: Christiane Agüera Oliver ©Christiane Agüera Oliver

Witzig, charmant, nachdenklich stimmend: Die Lesung der Kolumnisten des Offenburger Tageblatts hinterließ am Donnerstagabend im Gutacher Kunstmuseum einen bleibenden Eindruck.  

Bereits zum achten Mal bot das Hasemann-Liebich-Kunstmuseum im Gutacher Krämerhaus das passende Ambiente für die Lesung der OT-Kolumnisten. Die aktuelle Ausstellung »Frei Wild« lieferte für die Autoren eine Steilvorlage und einen gelungenen Einstieg für einen ebenso gelungenen Abend.
Dem ganz alltäglichen Wahnsinn widmen sich Claudia Ramsteiner, Katrin Mosmann, Thomas Hafen, Wendelinus Wurth als Willi Trautmann, Peter Marx und Alfred Metzler in ihren Kolumnen. So unterschiedlich wie alle sechs sind, so verschieden sind auch ihre Beiträge. Eins haben alle gemeinsam: Sie bringen die Dinge, teils auch überspitzt und satirisch, immer treffend auf den Punkt.

»Am Ende der Welt wird ein Mensch übrig bleiben und der wird ein Liebesgedicht schreiben, das niemand mehr lesen kann«, stimmte Thomas Hafen poetisch ein. Die Nacht mit seinem Sohn in der Wildnis (beim Zelten am Bodensee), bei der es »nur« Schnitzel mit Pommes gab, »es muss in der Not auch mal ohne Spätzle gehen«, und das dringende Absichern etwa mit dem Feuermelder in der Hundehütte, »wenn mal was ist« – Thomas Hafen verstand es, sensibel witzig ins Detail zu gehen.

»35 ist das neue 50«

Katrin Mosmann betrachtete die Dinge aus ihrer ganz eigenen Sicht, nämlich der einer jungen Mutter mit ihrem Sohn-Tyrann-Lieblingsmensch, die zwar noch jeden Kindergeburtstag rockt, aber keine Ahnung hat, warum sie immer ans Essen denken muss und mitten in der Drittel-Life-Krise steckt, denn »35 ist das neue 50«. Und trotzdem nahm sie alles mit Humor und stellte immer wieder fest, wie zufrieden sie doch eigentlich ist, auch wenn sich ihr »naiver« Traum vom verlockenden Leben wie in einem Hochglanzmagazin nicht wirklich erfüllte.

Der Kunst widmete sich Wendelinus Wurth: »Vielleicht sollten Kunstwerke nicht ewig währen sondern kometenhaft und dann wieder verschwinden.« Teils las er seine Kolumnen auf Alemannisch, betrachtete so die »Kohl- und Blaumeisle im Forsythienbusch« und lieferte einen Schwarzwaldkrimi, den er sich aus Verlorenem und Weggeworfenem im Wald zusammenreimte. »Für manche ist der Wald ein Geheimnis.« Erinnerungen weckte er an seine Mutter und ihre Bretschelsupp, die es heute noch bei ihm gibt.

- Anzeige -

Nachdenkliches und Witziges

Claudia Ramsteiner stimmte in ihren alemannischen Kolumnen nachdenklich. »S’isch bi de Tier net andersch als bi de Mensche. S’isch granatemäßig wichtig, als was un wo dass de uf d’Welt kunsch, wie viel dass de wert bisch.« Auch mit ihrer jüngsten Kolumne zum Erntedankfest hielt sie der Gesellschaft den Spiegel vor und rief dazu auf, das Fest als »Erntedenkfest« zu feiern. Aber die OT-Redakteurin kann auch anders. Der Verwandtenbesuch, der vom Türkeiurlaub und dem ältesten »Amphibientheater« berichtete, sorgte ebenso für Gelächter wie der Fernseh­abend: »In jeder Sendung sitzt e Bledschwätzer uff em Sofa«.

Kolumnist Peter Marx schwelgte in der guten alten Zeit. Erinnerte an revolutionäre Frisuren, seinen Besuch am Platz der Clique von damals im Freibad, seine Zeit, als er im dicken DLRG-Pulli seine Runden drehte und ältere Damen mit »ziehen Sie bitte eine Bademütze über ihr lichtes Haar« ermahnen durfte. Er blickte auf die legendären Konzerte der »Topics« im Saal des Haslacher Bayrischen Hofs, dem Mekka aller Beatfans und »Cornigle Hall des Kinzigtals« zurück. Für ein »richtiges« Auto hatte sich damals die Familie entschieden – für ein Goggomobil statt einer Isetta. 

Euphemismus

Als Alfred Metzler trat Thomas Hafen auf, der neben seinen eigenen Kolumnen auch die seines erkrankten Kollegen las. Er betrachtete sich selbst neben dem »Gipfel« Sky du Mont eher als Endmoräne, »Sky könnte zu einer Kuckucksuhr ein Sack Vogelfutter verkaufen« und beschäftigte sich mit dem in die Mode gekommenen Beschönigen von Dingen, selbst die Ratte kam als »Nager mit Kanalhintergrund« gut weg, genauso wie der »verhaltens­originelle Schüler«. 
Immer freitags erscheinen die Kolumnen im Offenburger Tageblatt (heute aus Platzgründen nicht). »Wir haben alle unseren Liebling«, fand Museumsleiter Jean-Philippe Naudet. Er freute sich erneut über die »Glanzstunde« im Museum, mit vielen Zuhörern und der anschließenden gemütlichen Runde beim von der Gemeinde gespendeten Zwiebelkuchen und vom Kunstverein gestifteten Neuen Wein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Feuerwehr Wolfach, Kinzigtal und Kirnbach
vor 37 Minuten
Die Kameraden der Feuerwehr Wolfach mit Kirnbach und Kinzigtal feierten mit ihren Partnern ihre jährliche Nikolausfeier in der Wolfacher Festhalle. Neben den Aktiven feierten auch die Ehrenmitglieder und die Alters- und Passivabteilung sowie die Jugendfeuerwehr mit.
Buch über die Schnellinger Firma Bauer und Schoenenberger
vor 3 Stunden
Helmut Meyerhöfer aus Hausach stellte am Freitag in Schnellingen Band zwei seines neuesten Werks vor: eine Chronik über die Schnellinger Firma Bauer und Schoenenberger.     
Aus dem Gemeinderat Schiltach
vor 3 Stunden
Im kommenden Jahr steht der Ausbau der Staig- und Schlossbergstraße an. Dafür vergaben die Gemeinderäte am Mittwochabend Planungsarbeite an das Ingenieurbüro Breinlinger in Tuttlingen.
Zukunftswerkstatt der Seelsorgeeinheit Haslach
vor 4 Stunden
Die Steuerungsgruppe der Zukunftswerkstatt für die Seelsorgeeinheit Haslach analysierte die Ergebnisse der ersten ganztägigen Zukunftsveranstaltung. Damit endet die Arbeit der Steuerungsgruppe. Weitere Entscheidungen trifft jetzt der Pfarrgemeinderat.
Jahreskonzert Trachtenkapelle Oberwolfach
vor 6 Stunden
Das Konzert der Trachtenkapelle Oberwolfach am Samstag war dreigeteilt und umfasste symphonischen Glanzpunkten der vergangenen 30 Jahreskonzerte, kuriose Episoden und einige einmaligen Beiträge – die komplette Bandbreite der Konzerte unter Leitung von Roman Schilli.
Hausach
vor 9 Stunden
Die Hausacher Ortsgruppe der Naturfreunde blickt wieder hoffnungsvoll in die Zukunft. Mit Kai Leute und Holger Schrempp wurde ein neues Führungsduo gewählt. Die bisherige Vorsitzende Jasmin Schneider bleibt als Kassiererin im Vorstand. 
Kinzigtäler Adventstüren 16
vor 12 Stunden
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Für Sonntag: die Dorfstraße 16 in Hornberg-Niederwasser.
Gutach
vor 12 Stunden
Die EGT Triberg wird Partner der Gemeinde Gutach und verlegt hier zum zweiten Mal »Gas und Glas«. Am Donnerstagnachmittag wurde der Vertrag unterschrieben.
Hausach
15.12.2018
Nach seinen Bergbau-chroniken legte Helmut Meyerhöfer nun zwei weitere heimatgeschichtliche Werke vor, über die Stromversorgung im Kinzigtal sowie eine Chronik über die Schnellinger Firma Bauer und Schöneberger. 
Advenstkalendertür 15
15.12.2018
Auch in diesem Jahr wirft das Offenburger Tageblatt wieder täglich einen Blick hinter eine Adventskalendertür. Welche Weihnachtsgeschichten sich hinter den Hausnummern 1 bis 24 verbergen, lesen Sie auf der jeweiligen Lokalseite. Heute: Bußweg 15 in Welschensteinach.
Mittleres Kinzigtal
15.12.2018
Die Tradition der »fahrenden Händler« ist schon lange vom Aussterben bedroht. Nun hört auch »Brotmale« Werner Weber auf. Er wird in der kommenden Woche zum letzten Mal mit seinem »fahrenden Tante-Emma-Laden« durchs Kinzigtal fahren.  
Jugend- und Freizeitheim
15.12.2018
Die Finanzierung des Jugend- und Freizeitheims Fehrenbacher Hof nimmt weiter Gestalt an. So gibt es aktuell wieder eine Großspende (siehe Info) und die Gemeinderäte der Kommunen in der Raumschaft Haslach haben in ihren jeweiligen Sitzungen eine Aufstockung ihrer Beteiligung beschlossen.