Gutach

Ironie und Satire bei der OT-Kolumnistenlesung

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018

Stießen auf die achte Kolumnistenlesung im Gutacher Kunstmuseum an: die OT-Kolumnisten Peter Marx (von links), Wendelinus Wurth, Thomas Hafen, Claudia Ramsteiner und Katrin Mosmann. Foto: Christiane Agüera Oliver ©Christiane Agüera Oliver

Witzig, charmant, nachdenklich stimmend: Die Lesung der Kolumnisten des Offenburger Tageblatts hinterließ am Donnerstagabend im Gutacher Kunstmuseum einen bleibenden Eindruck.  

Bereits zum achten Mal bot das Hasemann-Liebich-Kunstmuseum im Gutacher Krämerhaus das passende Ambiente für die Lesung der OT-Kolumnisten. Die aktuelle Ausstellung »Frei Wild« lieferte für die Autoren eine Steilvorlage und einen gelungenen Einstieg für einen ebenso gelungenen Abend.
Dem ganz alltäglichen Wahnsinn widmen sich Claudia Ramsteiner, Katrin Mosmann, Thomas Hafen, Wendelinus Wurth als Willi Trautmann, Peter Marx und Alfred Metzler in ihren Kolumnen. So unterschiedlich wie alle sechs sind, so verschieden sind auch ihre Beiträge. Eins haben alle gemeinsam: Sie bringen die Dinge, teils auch überspitzt und satirisch, immer treffend auf den Punkt.

»Am Ende der Welt wird ein Mensch übrig bleiben und der wird ein Liebesgedicht schreiben, das niemand mehr lesen kann«, stimmte Thomas Hafen poetisch ein. Die Nacht mit seinem Sohn in der Wildnis (beim Zelten am Bodensee), bei der es »nur« Schnitzel mit Pommes gab, »es muss in der Not auch mal ohne Spätzle gehen«, und das dringende Absichern etwa mit dem Feuermelder in der Hundehütte, »wenn mal was ist« – Thomas Hafen verstand es, sensibel witzig ins Detail zu gehen.

»35 ist das neue 50«

Katrin Mosmann betrachtete die Dinge aus ihrer ganz eigenen Sicht, nämlich der einer jungen Mutter mit ihrem Sohn-Tyrann-Lieblingsmensch, die zwar noch jeden Kindergeburtstag rockt, aber keine Ahnung hat, warum sie immer ans Essen denken muss und mitten in der Drittel-Life-Krise steckt, denn »35 ist das neue 50«. Und trotzdem nahm sie alles mit Humor und stellte immer wieder fest, wie zufrieden sie doch eigentlich ist, auch wenn sich ihr »naiver« Traum vom verlockenden Leben wie in einem Hochglanzmagazin nicht wirklich erfüllte.

Der Kunst widmete sich Wendelinus Wurth: »Vielleicht sollten Kunstwerke nicht ewig währen sondern kometenhaft und dann wieder verschwinden.« Teils las er seine Kolumnen auf Alemannisch, betrachtete so die »Kohl- und Blaumeisle im Forsythienbusch« und lieferte einen Schwarzwaldkrimi, den er sich aus Verlorenem und Weggeworfenem im Wald zusammenreimte. »Für manche ist der Wald ein Geheimnis.« Erinnerungen weckte er an seine Mutter und ihre Bretschelsupp, die es heute noch bei ihm gibt.

- Anzeige -

Nachdenkliches und Witziges

Claudia Ramsteiner stimmte in ihren alemannischen Kolumnen nachdenklich. »S’isch bi de Tier net andersch als bi de Mensche. S’isch granatemäßig wichtig, als was un wo dass de uf d’Welt kunsch, wie viel dass de wert bisch.« Auch mit ihrer jüngsten Kolumne zum Erntedankfest hielt sie der Gesellschaft den Spiegel vor und rief dazu auf, das Fest als »Erntedenkfest« zu feiern. Aber die OT-Redakteurin kann auch anders. Der Verwandtenbesuch, der vom Türkeiurlaub und dem ältesten »Amphibientheater« berichtete, sorgte ebenso für Gelächter wie der Fernseh­abend: »In jeder Sendung sitzt e Bledschwätzer uff em Sofa«.

Kolumnist Peter Marx schwelgte in der guten alten Zeit. Erinnerte an revolutionäre Frisuren, seinen Besuch am Platz der Clique von damals im Freibad, seine Zeit, als er im dicken DLRG-Pulli seine Runden drehte und ältere Damen mit »ziehen Sie bitte eine Bademütze über ihr lichtes Haar« ermahnen durfte. Er blickte auf die legendären Konzerte der »Topics« im Saal des Haslacher Bayrischen Hofs, dem Mekka aller Beatfans und »Cornigle Hall des Kinzigtals« zurück. Für ein »richtiges« Auto hatte sich damals die Familie entschieden – für ein Goggomobil statt einer Isetta. 

Euphemismus

Als Alfred Metzler trat Thomas Hafen auf, der neben seinen eigenen Kolumnen auch die seines erkrankten Kollegen las. Er betrachtete sich selbst neben dem »Gipfel« Sky du Mont eher als Endmoräne, »Sky könnte zu einer Kuckucksuhr ein Sack Vogelfutter verkaufen« und beschäftigte sich mit dem in die Mode gekommenen Beschönigen von Dingen, selbst die Ratte kam als »Nager mit Kanalhintergrund« gut weg, genauso wie der »verhaltens­originelle Schüler«. 
Immer freitags erscheinen die Kolumnen im Offenburger Tageblatt (heute aus Platzgründen nicht). »Wir haben alle unseren Liebling«, fand Museumsleiter Jean-Philippe Naudet. Er freute sich erneut über die »Glanzstunde« im Museum, mit vielen Zuhörern und der anschließenden gemütlichen Runde beim von der Gemeinde gespendeten Zwiebelkuchen und vom Kunstverein gestifteten Neuen Wein. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Neue Rolle
vor 17 Stunden
Die gebürtige Fischerbacherin Valerie Link spricht mit dem Offenburger Tageblatt über ihre Familie und eine komplett offene berufliche Zukunft.
Handgeschriebene Gedichte
vor 17 Stunden
Im Jahr 2007 erschien ihr Erstlingswerk mit handgeschriebenen Gedichten. Nun, nachdem über Jahre der nächste Ordner gefüllt war, bringt Martha Spraul ihr zweites Werk mit dem Titel "Aus der Vielfalt des Lebens" heraus. Aus diesem liest sie am 7. November in der Hornberger Mediathek.
»Simsegräbsler« feiern 22-Jähriges (2)
vor 20 Stunden
22 Jahre jung und natürlich kein bisschen leise: Die »Simsegräbsler« aus Hofstetten feiern Mitte November ihr Jubiläum mit einem großes Fest. Das Offenburger Tageblatt widmet den Guggenmusikern  eine dreiteilige Reihe: Heute: Die größten Erfolge.
Am Sonntag letzter Tag als "Storchen"-Wirt
vor 22 Stunden
Am Sonntag, ist der letzte Öffnungstag im Gasthaus »Storchen« unter Leitung von Gisela und Karl-Heinz Walter. Nach kurzer Umbauphase öffnet das Lokal Anfang November wieder, dann mit einem griechischen Gastwirt.
Wolfach
vor 22 Stunden
40 Jahre Caritas-Sozialstation in Wolfach werden an diesem Wochenende gefeiert. Am Samstag intern mit den betreuten Klienten, am Sonntag öffentlich mit einem Gottesdienst in der St.-Laurentius-Kirche sowie einem anschließenden Empfang im katholischen Gemeindehaus.
Hausach
19.10.2018
Es wurde schon neunmal verfilmt und unzählige Male aufgeführt. In Hausach gibt es trotzdem eine neue Bühnenfassung von Hauffs berühmtem Schwarzwaldmärchen »Das kalte Herz«. Das gab Jürgen Clever gestern bei einem Pressegespräch bekannt.
Wolfach
19.10.2018
Es wirkt, als wäre es nur noch eine Frage der Zeit, bis der in den Vorjahren unumstößliche Knoten in der Kreissatzung zur Schülerbeförderung geöffnet und lockerer neu geschnürt wird. Doch bei allen guten Vorzeichen aus Sicht des Wolfacher Gemeinderats und der um die Busverbindungen ihrer Kinder...
Wolfach
19.10.2018
Und noch mehr Unterstützung der Wolfacher Forderungen in Sachen Schülerbeförderung: Auch die Grünen-Kreistagsfraktion fordert eine Überarbeitung der aktuellen Satzung. Am 20. November sollen die damit drei Anträge Thema im Ausschuss für Umwelt und Technik sein.
Gemeinderat Schenkenzell
19.10.2018
Auf dem Gelände des ehemaligen Sägewerks Sackmann kann jetzt gebaut werden. In der Sitzung am Mittwoch fasste der Schenkenzeller Gemeinderat den erforderlichen Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan Spannstatt-Hochberg. Doch das Thema Hochwasser beschäftigt weiterhin.
Ortsgruppe Mittleres Kinzigtal
19.10.2018
Die BUND-Ortsgruppe Mittleres Kinzigtal führt sein »Schmetterling«-Projekt weiter fort. Nach der erfolgreichen Wanderausstellung im Frühjahr und Sommer, steht nun das Winterprogramm an – mit Infos, was man beim Kauf von Pflanzen beachten sollte.  
Katholische Frauengemeinschaft informiert
19.10.2018
Die Katholische Frauengemeinschaft informierte sich im Katholischen Pfarrheim am Dienstagabend über Frauen in Wohnungsnot. Zu Gast war Simone Hahn von der Freiburger Diakonie-Initiative »Frei-Raum«.
Hausach
19.10.2018
Mit einer Feierstunde im Gasthaus »Blume« feierte die Firma Hengstler Zylinder am Mittwochabend die Treue dreier Mitarbeiter, die seit 40 Jahren für das Unternehmen tätig sind.