Gutach

Ironie und Satire bei der OT-Kolumnistenlesung

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2018

Stießen auf die achte Kolumnistenlesung im Gutacher Kunstmuseum an: die OT-Kolumnisten Peter Marx (von links), Wendelinus Wurth, Thomas Hafen, Claudia Ramsteiner und Katrin Mosmann. Foto: Christiane Agüera Oliver ©Christiane Agüera Oliver

Witzig, charmant, nachdenklich stimmend: Die Lesung der Kolumnisten des Offenburger Tageblatts hinterließ am Donnerstagabend im Gutacher Kunstmuseum einen bleibenden Eindruck.  

Bereits zum achten Mal bot das Hasemann-Liebich-Kunstmuseum im Gutacher Krämerhaus das passende Ambiente für die Lesung der OT-Kolumnisten. Die aktuelle Ausstellung »Frei Wild« lieferte für die Autoren eine Steilvorlage und einen gelungenen Einstieg für einen ebenso gelungenen Abend.
Dem ganz alltäglichen Wahnsinn widmen sich Claudia Ramsteiner, Katrin Mosmann, Thomas Hafen, Wendelinus Wurth als Willi Trautmann, Peter Marx und Alfred Metzler in ihren Kolumnen. So unterschiedlich wie alle sechs sind, so verschieden sind auch ihre Beiträge. Eins haben alle gemeinsam: Sie bringen die Dinge, teils auch überspitzt und satirisch, immer treffend auf den Punkt.

»Am Ende der Welt wird ein Mensch übrig bleiben und der wird ein Liebesgedicht schreiben, das niemand mehr lesen kann«, stimmte Thomas Hafen poetisch ein. Die Nacht mit seinem Sohn in der Wildnis (beim Zelten am Bodensee), bei der es »nur« Schnitzel mit Pommes gab, »es muss in der Not auch mal ohne Spätzle gehen«, und das dringende Absichern etwa mit dem Feuermelder in der Hundehütte, »wenn mal was ist« – Thomas Hafen verstand es, sensibel witzig ins Detail zu gehen.

»35 ist das neue 50«

Katrin Mosmann betrachtete die Dinge aus ihrer ganz eigenen Sicht, nämlich der einer jungen Mutter mit ihrem Sohn-Tyrann-Lieblingsmensch, die zwar noch jeden Kindergeburtstag rockt, aber keine Ahnung hat, warum sie immer ans Essen denken muss und mitten in der Drittel-Life-Krise steckt, denn »35 ist das neue 50«. Und trotzdem nahm sie alles mit Humor und stellte immer wieder fest, wie zufrieden sie doch eigentlich ist, auch wenn sich ihr »naiver« Traum vom verlockenden Leben wie in einem Hochglanzmagazin nicht wirklich erfüllte.

Der Kunst widmete sich Wendelinus Wurth: »Vielleicht sollten Kunstwerke nicht ewig währen sondern kometenhaft und dann wieder verschwinden.« Teils las er seine Kolumnen auf Alemannisch, betrachtete so die »Kohl- und Blaumeisle im Forsythienbusch« und lieferte einen Schwarzwaldkrimi, den er sich aus Verlorenem und Weggeworfenem im Wald zusammenreimte. »Für manche ist der Wald ein Geheimnis.« Erinnerungen weckte er an seine Mutter und ihre Bretschelsupp, die es heute noch bei ihm gibt.

- Anzeige -

Nachdenkliches und Witziges

Claudia Ramsteiner stimmte in ihren alemannischen Kolumnen nachdenklich. »S’isch bi de Tier net andersch als bi de Mensche. S’isch granatemäßig wichtig, als was un wo dass de uf d’Welt kunsch, wie viel dass de wert bisch.« Auch mit ihrer jüngsten Kolumne zum Erntedankfest hielt sie der Gesellschaft den Spiegel vor und rief dazu auf, das Fest als »Erntedenkfest« zu feiern. Aber die OT-Redakteurin kann auch anders. Der Verwandtenbesuch, der vom Türkeiurlaub und dem ältesten »Amphibientheater« berichtete, sorgte ebenso für Gelächter wie der Fernseh­abend: »In jeder Sendung sitzt e Bledschwätzer uff em Sofa«.

Kolumnist Peter Marx schwelgte in der guten alten Zeit. Erinnerte an revolutionäre Frisuren, seinen Besuch am Platz der Clique von damals im Freibad, seine Zeit, als er im dicken DLRG-Pulli seine Runden drehte und ältere Damen mit »ziehen Sie bitte eine Bademütze über ihr lichtes Haar« ermahnen durfte. Er blickte auf die legendären Konzerte der »Topics« im Saal des Haslacher Bayrischen Hofs, dem Mekka aller Beatfans und »Cornigle Hall des Kinzigtals« zurück. Für ein »richtiges« Auto hatte sich damals die Familie entschieden – für ein Goggomobil statt einer Isetta. 

Euphemismus

Als Alfred Metzler trat Thomas Hafen auf, der neben seinen eigenen Kolumnen auch die seines erkrankten Kollegen las. Er betrachtete sich selbst neben dem »Gipfel« Sky du Mont eher als Endmoräne, »Sky könnte zu einer Kuckucksuhr ein Sack Vogelfutter verkaufen« und beschäftigte sich mit dem in die Mode gekommenen Beschönigen von Dingen, selbst die Ratte kam als »Nager mit Kanalhintergrund« gut weg, genauso wie der »verhaltens­originelle Schüler«. 
Immer freitags erscheinen die Kolumnen im Offenburger Tageblatt (heute aus Platzgründen nicht). »Wir haben alle unseren Liebling«, fand Museumsleiter Jean-Philippe Naudet. Er freute sich erneut über die »Glanzstunde« im Museum, mit vielen Zuhörern und der anschließenden gemütlichen Runde beim von der Gemeinde gespendeten Zwiebelkuchen und vom Kunstverein gestifteten Neuen Wein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 8 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Minuten
Fischerbach
Das Betriebsergebnis des Jahrs 2018 für den Fischerbacher Gemeindewald sorgte beim Gemeinderat für wenig Freude.
vor 3 Stunden
DRK-Kreisverband Wolfach
Eine bessere Bezahlung, ein positiveres Bild der Pflegeberufe in der Öffentlichkeit und weniger Bürokratie und Schikane wünscht sich der Ambulante Dienst des DRK-Kreisverbands Wolfach für die Pflege der Zukunft.
vor 3 Stunden
Kinzigtal
Was kann die Bundesregierung, was können die Kommunen und was kann jeder Einzelne tun, damit pflegebedürftige Menschen auch 2030 noch würdig leben können? Die Prognose der Experten sieht da eher düster aus. Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern eigentlich schon zehn nach eins. 
vor 3 Stunden
Frank Urbats Pflegedienst
Mit 50 ausgebrannt? Dann läuft etwas schief, sagt Frank Urbat. Er hat sich mit seinem Pflegedienst selbstständig gemacht, weil ihn die Arbeitsbedingungen selbst krank machten – und zeigt nun, dass es auch anders geht. 
vor 3 Stunden
Kinzigtal
Bist 2030 ist es gar nicht mehr so lang. In der Ambulanten Pflege beträgt heute der Altersdurchschnitt 79,5 Jahre, in der Tagespflege 85,3 und im Pflegeheim 89 Jahre. Und schon für 2030 sagen die Kinzigtäler Experten einen Notstand in der Pflege voraus.
vor 6 Stunden
Zwischen Mai und Juli
Derby-Charakter in jedem Spiel, Emotionen und ein geselliger Abendausklang – auch dieses Jahr veranstalten neun  Kinzigtäler Fußballvereine ein Ortsturnier für Jedermann. Vor allem die Elfmeter-Cups liegen im Trend.
vor 8 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Eine überaus spender-freundliche Blutspende-Aktion hielt der DRK-Ortsverein Haslach am Dienstag ab, wie aus einer Pressmitteilung des DRK-Ortsvereins hervorgeht. 
vor 8 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Schnellstmöglich soll der Teilausbau des Parkplatzes am Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach umgesetzt werden. Neben einem großen Tourismus-­Werbeschild soll dort auch ein geplante E-Tankstelle ihren Platz finden.
vor 8 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Damit das für die Erschließung des geplanten Baugebietes Allmend II nötige Umlegungsverfahren weiter vorangetrieben werden kann, benötigen die Planer einen Straßennamen. Die Ortschaftsräte einigten sich in ihrer Sitzung am Mittwochabend auf den Namen »Am Kapf« für die neue Erschließungsstraße.  
vor 15 Stunden
Wolfach
Wolfachs Rat billigte am Mittwoch die empfohlene Erhöhung der Kindergartengebühren um drei Prozent. Für 2018 erhält die Stadt für den katholischen Kindergarten eine Rückerstattung. Perspektivisch aber soll die Kosten-Aufteilung auf den Prüfstand kommen.
vor 16 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Kinzigwehr bei Steinach wird derzeit von den Stadtwerken Haslach für rund 1,2 Millionen Euro erneuert. Allerdings machte das Regenwetter der vergangenen Tage den Arbeitern einen Strich durch die Rechnung.   
vor 17 Stunden
Wolfach-Kirnbach
Neues Jahr, neues Glück: 2018 musste die Trachtenkapelle Kirnbach die geplante Premiere des »Brodwurschd-Musik«-Hocks kurzfristig absagen. Am Samstag, 1. Juni, soll es jetzt endlich soweit sein. Ab 17.30 Uhr sind Besucher aus allen Himmelsrichtungen auf dem Moosenmättle willkommen – gern auch mit...