Schiltach

Jahresbericht: Jugendarbeit befindet sich im Wandel

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2019

Mit »Pizza und Politik« knüpften die Gemeinderäte in diesem Jahr Verbindungen zu den Jugendlichen. ©Archivfoto/Martina Baumgartner

Ulrike Stein und Gabi Herrmann-Biegert sowie Mathias John begleiten Jugendliche der Stadt im Jugendtreff. In jungen Jahren Beziehungen aufbauen, erleichtert den späteren Jugendlichen Hilfe bei Problemen von bereits bekannten Vertrauenspersonen anzunehmen. 

Nach dem ausführlichen Jahresbericht der Jugendbüromitarbeiterinnen Gabi Herrmann-Biegert und Ulrike Stein – Kollege Mathias John konnte wegen Krankheit nicht teilhaben – am Mittwochabend im Rathaus, waren sich die Gemeinderäte einig: »Sehr gute Arbeit und wir müssen am Ball bleiben«, so Micheal Buzzi (BuW).

Doch auch er sowie die Ratskollegen Axel Rombach (FWV) und Hans-Jörg Heinrich (CDU) stellten fest, dass die vom Rat offenbar gerne unterstützte und als notwendig erachtete Jugendarbeit, lediglich junge Menschen bis zu einem Alter von rund 14 Jahren »im Blickfeld« der Schiltacher Jugendarbeit sei, stellte Rombach fest und fragte nach. Stein erklärte, dass sich die Altersstruktur in der Jugendarbeit gewandelt hätte: »Ältere zu erreichen, wird zunehmend schwieriger«, informierte sie und konnte von ähnlichen Beobachtungen der Kollegen im Kreis, mit dem die Schiltacher im Austausch stehen, berichten.

Früher hätten sich die Jugendlichen im Schiltacher Jugendtreff getroffen um »danach weiterzuziehen«. Heute brauche man dafür den Jugendtreff nicht mehr, denn die Jugendlichen träfen sich zuvor »virtuell«, informierte sie. Zudem würde sich die Jugendarbeit immer mehr in Richtung eines jüngeren Alters der Zielgruppe bewegen. Ein Trend , der ebenfalls im ganzen Kreis zu beobachten sei, so Stein.  im Nachgang der

»Null-Reaktion« im Nachgang der Veranstaltung

»Ernüchternd« sei die »Null-Reaktion« im Nachgang der Veranstaltung »Politik und Pizza« gewesen, die sich zu von den Jugendlichen selbst aufgebrachten Themen, wie einen eigenen Raum mit Alkoholausschank und geringer pädagogischer Betreuung oder Musik nach ihrem Geschmack bei öffentlichen Festen wie die Schiltnacht ergeben hatte, so Herrmann-Biegert. »Wir könnten Angebote machen, doch die Initiative muss von den Jugendlichen selbst kommen, sonst wird das nicht angenommen«, so Stein.

Buzzi und Heinrich schlugen trotzdem vor, am Veranstaltungskonzept festzuhalten und Bürgermeister Thomas Haas regte für ein relevantes Thema als Termin das kommende Frühjahr an.

- Anzeige -

Angebote für verschiedene Altersgruppen

Herrmann-Biegert, John und Stein besetzten gemeinsam eine 120 Prozentstelle, tragen ebenso gemeinsam die Verantwortung und bieten Veranstaltungen, abgestimmt auf unterschiedliche Alter der Besucher, an: dienstags, zwischen 16.30 und 18 Uhr den Kindertreff mit Werkstatt für alle Grundschulkinder.

Die Ganztagsgrundschule hätte wider Erwarten keine Auswirkungen auf den Besuch des Jugendtreffs. Manche Kinder kämen direkt mit dem Bus von der Schule in den Jugendtreff, informierte Herrmann-Biegert und dass dort ein elfköpfiges freiwilliges Helferteam mit ehemaligen Jugendtreffbesuchern in die Betreuung eingebunden sei.

Fließende Übergänge zwischen den Gruppen

Mittwochs findet der »Treff ab 4« statt, für Kinder und Jugendliche an Klasse vier, oft mit einem Spielturnierangebot. »Wir schaffen fließende Übergänge zwischen den Gruppen, das hat sich bewährt«, so Stein. John übernimmt freitags den Jugendtreff für Kinder ab der siebten Klasse, ebenfalls mit einem Angebot. Leider benötige dieser Treff eine Widerbelebung, denn auch dort gelte: Je älter die Jugendlichen, desto schwieriger seien sie zu erreichen, so Stein.  

Kooperation mit der Grundschule

Zudem gibt es eine Kooperation mit der Grundschule beim Projekt Streuobstwiese Gründlebühl und mit Angeboten in der Schule beispielsweise Module zum Thema Konfliktlösung sowie in der Ganztagsbetreuung. Die Verantwortung für das Team um Martina Bühler von der Ferienbetreuung liege ebenfalls beim Jugendbüro. Dessen Arbeit lobte Herrman-Biegert sehr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Hausach
Die Hausacher Gastronomiebetriebe sind unterschiedlich zufrieden mit den ersten Öffnungstagen nach Corona. Vorteile haben vor allem Lokale mit Biergärten und Terrassen.
vor 5 Stunden
Fotowettbewerb
In Wolfach hätte sich am Samstag alles um den Mops gedreht. Doch die Corona-Krise machte dem einen Strich durch die Rechnung. Das Festival fand trotzdem statt, und zwar über den Bildschirm
vor 8 Stunden
Wolfach/Wolftal/Oberes Kinzigtal
Anmeldelisten, Abstand und Musik ohne Gesang: Wie die Pfarrer Stefan Voß und Hannes Rümmele die ersten Gottesdienste unter besonderen Bedingungen bewerten.
vor 9 Stunden
Wolfach
Unter dem Motto „Fit durch die Krise“ bietet das Offenburger Tageblatt zusammen mit dem Elithera-Gesundheitszentrum Wolfach dreimal pro Woche Tipps für einfache Übungen an, die ein bisschen Bewegung in den Alltag zuhause bringen.
vor 11 Stunden
Hausach/Hornberg/Gutach
Die Kirchengemeinde Hausach-Hornberg will ab 7. Juni wieder jeden Sonntag – abwechselnd  in den Stadtkirchen in Hausach und in Hornberg – einen Gottesdienst anbieten. 
23.05.2020
Gutach
Das Traditionsgasthaus im Gutacher Obertal öffnet nach Corona nicht mehr. Daran ist allerdings nicht die Pandemie schuld, sondern das Landratsamt hat die Gaststättenkonzession entzogen.
23.05.2020
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Helfer der Stiftung für Bären waren am Dienstagabend wieder im Einsatz: Diesmal haben Bernd Nonnenmacher, Geschäftsführer der Alternativen Bärenpark gGmbh, und sein Team zwei Wolfshybriden bei einer Privatperson in Baden-Württemberg beschlagnahmt.  
23.05.2020
Hausach
OT-Ortstermin mit Drohne: Jürgen Burkhardt und Matthias Veit blickten für uns ins Nest auf der katholischen Stadtkirche in Hausach. 
23.05.2020
Kinzigtal
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtalredakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. 
23.05.2020
Hofstetten
Die evangelische Kirchengemeinde Haslach gibt mit Videos und Bildern Einblick in die Baustelle beim Fehrenbacherhof in Hofstetten. 
23.05.2020
Wolfach
Unter dem Motto „Fit durch die Krise“ bietet das Offenburger Tageblatt zusammen mit dem Elithera-Gesundheitszentrum Wolfach dreimal pro Woche Tipps für einfache Übungen an, die ein bisschen Bewegung in den Alltag zuhause bringen.
23.05.2020
Wolfach
Der Kachelofen in der Hohenlochenhütte ist – auch mit viel ehrenamtlichem Einsatz – fachmännisch repariert. Die Hüttensaison startet die Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe aber frühestens Ende Juni.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...