Hausach

Jasmin Adam liest Frauengeschichten aus dem Jemen

Autor: 
Ella Diepen
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. März 2016

Ahmed Abdelali begleitete die Lesung von Jasmin Adam und erzeugte immer wieder eine dramatische Stimmung. ©Ella Diepen

Aufmerksames Publikum waren die Neunt- und Zehntklässler des Robert-Gerwig-Gymnasium, als Jasmin Adam in der Aula Geschichten von der prekären Situation von Frauen im Jemen las.

In vielen Teilen der Welt ist die Gleichberechtigung der Frauen ein nicht selbstverständliches Gut. In der Woche des Internationalen Frauentags las Jasmin Adam in der Aula des Robert-Gerwig-Gymnasiums aus ihrem ersten Roman »Felsenmond – Fünf Mädchen im Jemen« vor. Eine gedankliche, akustische und visuelle Reise in ein Land mit denkbar schlechten Lebensbedingungen für Frauen und für die Zuhörer Anstoß zum Nutzen und Schätzen der eigenen Freiheiten und Möglichkeiten.

Erfahrungen als Entwicklungshelferin

Jasmin Adam lebte nach ihrem Studium der Anglistik und Islamwissenschaft mit ihrer Familie zehn Jahre im Jemen, wo sie als Entwicklungshelferin viele Erfahrungen sammelte. In ihrem ersten Roman erzählt sie die Geschichte fünf junger Frauen im Jemen. Mit der Schilderung der Lebensumstände und des Umgangs mit Frauen will sie auf die prekäre Situation der Frauen dort aufmerksam machen. Jemen ist gesetzlich zwar offener als viele andere arabische Länder, die Grundstruktur der Gesellschaft ist jedoch sehr traditionell. Die Frauen kontrollieren einander und sind sehr strikt in ihrem Denken und Handeln.

Musikalisch umrahmt

Seit 2010 lebt die Autorin wegen der sich zuspitzenden Situation wieder in Deutschland in der Nähe von Freiburg. Bei dem Buch handelt es sich um fiktive Geschichten, die sie aber teilweise in ähnlicher Form selbst erlebte. Die Lehrerinnen Stephanie Suhr und Lisbeth Siegwart organisierten und moderierten die Veranstaltung, die von Ahmed Abdelali eindrucksvoll musikalisch begleitet wurde. 
Der vorgelesene Ausschnitt erzählt die Geschichte von Aischa, die mit der Tochter ihrer kaltherzigen Schwiegermutter in ein Gewitter gerät. Aischa schafft es nach Hause, Samira kehrt erst am folgenden Tag zurück. Sie teilte sich während des Unwetters den Unterschlupf mit einem Mann. Obwohl sie – wie ihre Mutter nach einer Untersuchung feststellte – noch Jungfrau ist, demütigt, schlägt und beschimpft diese sie aufs Übelste. 

- Anzeige -

Eigene Mutter wünscht ihr den Tod

Die eigene Mutter wünscht ihr lieber den Tod, als dass sie den Namen der Familie in den Dreck zieht. Aischa ist entsetzt über die Reaktion ihrer Schwiegermutter. Später findet sie Samira tot auf. Sie hat sich unter dem Druck ihrer Stiefmutter umgebracht.

Einfühlsamer Stil

Mit einfühlsamem und ausdrucksstarkem Schreibstil zieht Jasmin Adam das Publikum in ihren Bann. Auf die Fragen der Schüler erzählt sie von der Bevorzugung der Männer im Islam, davon, dass Frauen selbst daran Schuld sind, was ihnen zustößt und von den drastischen Mitteln, die angewendet werden, um den Ruf der Familie zu bewahren. Von Zwangsheirat, von Selbstmord (der im Islam ein Tabu ist und deshalb oft als Unfall deklariert wird) und davon, dass sie es genoss, in Deutschland in den Massen unterzugehen und nicht wie im Jemen trotz Anpassung der äußeren Erscheinung als Ausländerin erkannt zu werden.

Brücke zu arabischer Welt 

»Trotzdem habe ich sehr gerne im Jemen gelebt und die Herzlichkeit der freundlichen Jemeniten genossen. Die vielfältige, wunderschöne Natur sowie die Architektur haben mich inspiriert. Jemen ist eines der Länder, die nicht vom Tourismus verdorben wurden«, so Adam.
Der Buchtitel sei assoziativ zu verstehen. Mit dem »Mond«, der eine große Rolle im Islam spiele und mitunter als Sehnsuchtssymbol gelte, wollte sie eine Brücke zur arabischen Welt herstellen. Der Felsen verdeutlicht die Herausforderungen und Hindernisse, mit denen die Frauen aufgrund der eingeschränkten Denk- und Lebensweise zu kämpfen haben.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Das Vorstandsteam der Landfrauen mit Monika Haas (von links), Marianne Epting und Barbara Lauble, hier auf einer Aufnahme vom März 2017, wo die drei für zehnjähriges Wirken geehrt wurden, kündigt den Rückzug an.
vor 7 Stunden
Hauptversammlung
Hornberger Landfrauen starten wieder durch und bieten ein neues Sportangebot mit präventiver Gymnastik.
Das neue Becken ist rund 33 Meter lang und bietet eine Wasserfläche von circa 415 Quadratmetern. Im hinteren Bereich gibt es ein Ein-Meter-Brett und drei Startsockel.
vor 8 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Nach zwei Jahren Sanierung wird das Wolftal-Erlebnis-Waldfreibad am Wochenende offiziell wieder eröffnet. Das Offenburger Tageblatt durfte vorab schon einmal das komplett erneuerte Bad besichtigen.
Unerklärlich blieb einer Zuschauerin, wie Zauberer Michael Parlez das viel zu große 50-Cent-Stück durch den unversehrten Flaschenboden hineinzauberte.
vor 8 Stunden
Schiltach
Zauberkünstler Michael Parlez trat im Schiltacher Treffpunkt auf und verblüffte das Publikum mit seinen magischen Tricks.
Im Seniorenzentrum soll übergangsweise eine Kindergartengruppe untergebracht werden.
vor 9 Stunden
Hofstetten
Der Hofstetter Gemeinderat hat am Dienstag im Bürgersaal bei drei Gegenstimmen beschlossen, dass im Seniorenzentrum übergangsweise eine Kindergartengruppe eingerichtet werden soll.
Schneller soll man künftig dank Glasfaser in Haslach auf der Datenautobahn unterwegs sein.
vor 9 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Am Ausbau des Glasfasernetzes im Innenbereich von Haslach haben die Firmen Vodafone und UGG Interesse angemeldet. Vertreter der beiden Firmen stellten ihr Angebot im Gemeinderat vor.
Ein Verkehrsinsel in Vorderlehengericht könnte nur auf Höhe der Straßenanschlüsse beim E-Werk und Am Schrofen gebaut werden.
vor 17 Stunden
Schiltach
Lehengerichts Ortschaftsrat möchte neben den Maßnahmen aus dem Lärm­aktionsplan weitere Möglichkeiten zur Lärmreduzierung nutzen.
Der neue Fotopoint am Moosenmättle hoch über Kirnbach ist ein Teil der Sichtbarkeitskampagne des Vereins Schwarzwald Tourismus Kinzigtal. Bauhofleiter Maik Knötig (von links), Bürgermeister und STK-Vorsitzender Thomas Geppert, STK-Geschäftsführerin Isabella Schmider und Citymanager Simon Vollmer weihten den touristischen Hingucker am Mittwoch offiziell ein.
vor 17 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Touristischer Blickfang, Aufwertung fürs Bollenhut-Talwegle und Social-Media-Werbeträger in einem: Wolfach und der STK haben hoch oben am Moosenmättle ihren ersten Fotopoint.
Die Franz-Josef-Krämer-Schule in Hofstetten ist künftig eine reine Grundschule. Die Zweigstelle der Hauptschule Mühlenbach/Hofstetten wird aufgegeben.
vor 20 Stunden
Keine Außenstelle Hofstetten mehr
Die Hauptschul-Außenstelle Hofstetten wird bald der Vergangenheit angehören. Der Hauptgrund ist die angespannte Personalsituation.
Das Verlegen der Glasfaserleitungen im Kinzigtal geht mehreren Kommunalpolitikern zu langsam.
vor 23 Stunden
Kinzigtal
Die Vertreter des Mittelzentrums Haslach/Hausach/Wolfach blickten am Montag mit Sorge auf den stockenden Glasfaserausbau im Kinzigtal und kritisierten fehlendes Personal bei der Breitband Ortenau.
Hanni Schmider (hinten) und Marianne Fix von der Stadtgärtnerei bereiteten die neuen Geländerkästen für die Saison vor. Und auch hier wird das Augenmerk auf verbesserte ökologische Anforderungen gelegt; denn wie die Großkübel sind auch diese Kästen mit wasserspeicherndem natürlichen vulkanischen Gesteinsmaterial grundgefüllt, erst dann folgt eine spezielle Containersubstratschicht.
18.05.2022
Haslach im Kinzigtal
Die Zeit der Plastikkübel ist im öffentlichen Grün von Haslach laut Stadtverwltung wohl endgültig vorbei, denn 2022 schließt Haslachs Stadtgärtnerei das „Projekt Holzkübel“ vorläufig ab.
Martin Fritz ist der 34. Hausacher Stadtschreiber. 
18.05.2022
Hausach
Martin Fritz aus Innsbruck ist der 34. Hausacher Stadtschreiber und LeseLenz-Stipendiat. Er ist nun zurückgekehrt, um die restlichen zwei Monate noch im Molerhiisle zu verbringen und setzt seine Einträge im Stadtschreibertagebuch fort:
Für Lastwagen ist die Arche-Brücke bereits gesperrt, bei der nächsten Brückenprüfung droht das auch für Autos – ob die Ersatztrasse gebaut ist oder nicht.
18.05.2022
Kinzigtal
Interkommunales Erwachen: Erstmals seit November 2019 tagte am Montag das XXL-Gremium des Mittelzentrums Haslach/Hausach/Wolfach. Im Fokus standen in der Schlosshalle der Nahverkehr samt Schülerbeförderung, Haslachs B-33-Nadelöhr und Fischerbachs neue Kreisstraße.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  •  … oder im Hauseingangsbereich – alles wirkt hell und freundlich.
    29.04.2022
    Seit 1. März hat Kiefer Glas eine neue Adresse in Appenweier
    Seit 1. März hat die Kiefer Glas GmbH eine neue Adresse. Das Unternehmen ist ins neue Gewerbegebiet Langmatt - zwischen Appenweier und Urloffen - umgezogen. In dem großzügigen Neubau wurde die neue Werkstätte für Glasverarbeitung modernisiert und automatisiert.
  • Gediegen essen, feiern und genießen: Das LIBERTY in Offenburg ist die perfekte Location. Das Team präsentiert zur Feier des fünfjährigen Bestehens einen prallvollen Eventkalender. 
    22.04.2022
    Im Jubiläumseventkalender geht es jetzt Schlag auf Schlag
    Hotel, Bar, Tagungsort, Eventlocation: Seit 2017 gilt das LIBERTY Offenburg als der Inn-Treff in der weiten Region. Der fünfte Geburtstag wird zusammen mit den Gästen gefeiert: Im Jubiläumsjahr präsentiert das LIBERTY-Team einen prallvollen Eventkalender
  • Janis Lohmüller (li.) und Sebastian Karcher bieten nun auch in Ohlsbach die Möglichkeit, Lagerräume in verschiedenen Größen kurz- oder längerfristig zu mieten.
    15.04.2022
    Flexibles Konzept: LOKA Selfstorage jetzt auch in Ohlsbach
    Mit der Neueröffnung des zweiten Selfstorage können Janis Lohmüller und Sebastian Karcher – LOKA – nun auch Kunden im Raum Offenburg bedienen. Am 24. April wird von 10 bis 12 Uhr zum Schausonntag eingeladen. Räume und Besichtigungstermine sind jederzeit online buchbar.
  • Sieben Autohäuser stellen beim Kehler Automarkt am Samstag und Sonntag, 23. und 24. April, die neuesten Modelle aus. 
    13.04.2022
    Autopark, verkaufsoffener Sonntag und Bürgerfest locken
    Flanieren, informieren, einkaufen und feiern: Das ist am Wochenende, 23. und 24. April, in der Kehler Innenstadt möglich. Es wird ein Festwochenende hoch drei: Die Kehler laden zum 30. Autopark, zum Ortenauer Bürgerfest und zum verkaufsoffenen Sonntag ein.