Hausach

Jasmin Adam liest Frauengeschichten aus dem Jemen

Autor: 
Ella Diepen
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. März 2016

Ahmed Abdelali begleitete die Lesung von Jasmin Adam und erzeugte immer wieder eine dramatische Stimmung. ©Ella Diepen

Aufmerksames Publikum waren die Neunt- und Zehntklässler des Robert-Gerwig-Gymnasium, als Jasmin Adam in der Aula Geschichten von der prekären Situation von Frauen im Jemen las.

In vielen Teilen der Welt ist die Gleichberechtigung der Frauen ein nicht selbstverständliches Gut. In der Woche des Internationalen Frauentags las Jasmin Adam in der Aula des Robert-Gerwig-Gymnasiums aus ihrem ersten Roman »Felsenmond – Fünf Mädchen im Jemen« vor. Eine gedankliche, akustische und visuelle Reise in ein Land mit denkbar schlechten Lebensbedingungen für Frauen und für die Zuhörer Anstoß zum Nutzen und Schätzen der eigenen Freiheiten und Möglichkeiten.

Erfahrungen als Entwicklungshelferin

Jasmin Adam lebte nach ihrem Studium der Anglistik und Islamwissenschaft mit ihrer Familie zehn Jahre im Jemen, wo sie als Entwicklungshelferin viele Erfahrungen sammelte. In ihrem ersten Roman erzählt sie die Geschichte fünf junger Frauen im Jemen. Mit der Schilderung der Lebensumstände und des Umgangs mit Frauen will sie auf die prekäre Situation der Frauen dort aufmerksam machen. Jemen ist gesetzlich zwar offener als viele andere arabische Länder, die Grundstruktur der Gesellschaft ist jedoch sehr traditionell. Die Frauen kontrollieren einander und sind sehr strikt in ihrem Denken und Handeln.

Musikalisch umrahmt

Seit 2010 lebt die Autorin wegen der sich zuspitzenden Situation wieder in Deutschland in der Nähe von Freiburg. Bei dem Buch handelt es sich um fiktive Geschichten, die sie aber teilweise in ähnlicher Form selbst erlebte. Die Lehrerinnen Stephanie Suhr und Lisbeth Siegwart organisierten und moderierten die Veranstaltung, die von Ahmed Abdelali eindrucksvoll musikalisch begleitet wurde. 
Der vorgelesene Ausschnitt erzählt die Geschichte von Aischa, die mit der Tochter ihrer kaltherzigen Schwiegermutter in ein Gewitter gerät. Aischa schafft es nach Hause, Samira kehrt erst am folgenden Tag zurück. Sie teilte sich während des Unwetters den Unterschlupf mit einem Mann. Obwohl sie – wie ihre Mutter nach einer Untersuchung feststellte – noch Jungfrau ist, demütigt, schlägt und beschimpft diese sie aufs Übelste. 

- Anzeige -

Eigene Mutter wünscht ihr den Tod

Die eigene Mutter wünscht ihr lieber den Tod, als dass sie den Namen der Familie in den Dreck zieht. Aischa ist entsetzt über die Reaktion ihrer Schwiegermutter. Später findet sie Samira tot auf. Sie hat sich unter dem Druck ihrer Stiefmutter umgebracht.

Einfühlsamer Stil

Mit einfühlsamem und ausdrucksstarkem Schreibstil zieht Jasmin Adam das Publikum in ihren Bann. Auf die Fragen der Schüler erzählt sie von der Bevorzugung der Männer im Islam, davon, dass Frauen selbst daran Schuld sind, was ihnen zustößt und von den drastischen Mitteln, die angewendet werden, um den Ruf der Familie zu bewahren. Von Zwangsheirat, von Selbstmord (der im Islam ein Tabu ist und deshalb oft als Unfall deklariert wird) und davon, dass sie es genoss, in Deutschland in den Massen unterzugehen und nicht wie im Jemen trotz Anpassung der äußeren Erscheinung als Ausländerin erkannt zu werden.

Brücke zu arabischer Welt 

»Trotzdem habe ich sehr gerne im Jemen gelebt und die Herzlichkeit der freundlichen Jemeniten genossen. Die vielfältige, wunderschöne Natur sowie die Architektur haben mich inspiriert. Jemen ist eines der Länder, die nicht vom Tourismus verdorben wurden«, so Adam.
Der Buchtitel sei assoziativ zu verstehen. Mit dem »Mond«, der eine große Rolle im Islam spiele und mitunter als Sehnsuchtssymbol gelte, wollte sie eine Brücke zur arabischen Welt herstellen. Der Felsen verdeutlicht die Herausforderungen und Hindernisse, mit denen die Frauen aufgrund der eingeschränkten Denk- und Lebensweise zu kämpfen haben.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Vor allem mit seiner Museums-Vielfalt – hier ein Blick in das Erfinderzeiten-Museum – soll Schramberg die Attraktionen im Einzugsgebiet des STK ergänzen.
vor 3 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Die Zeiten als touristische Einzelkämpferin sollen für die Große Kreisstadt Schramberg bald vorbei sein: Die Zeichen in der Fünftälerstadt stehen auf einem Beitritt zum Schwarzwald Tourismus Kinzigtal.
Das Bachmusikfest der Musikkapelle Hofstetten zog stets zahlreiche Besucher an. 
vor 5 Stunden
Hofstetten
Eigentlich wollte die Musikkapelle Hofstetten vom 17. bis 19. Juli ihr 100-jähriges Bestehen mit einem etwas umfangreicheren Bachmusikfest feiern.
Die meisten Bauplätze im Halderweg sind bebaut. In diesem Jahr sollte eigentlich der Straßen­endausbau erfolgen.
vor 5 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Die Straße im Neubaugebiet Halderweg sollte eigentlich in diesem Jahr fertiggestellt werden, doch die Anwohner baten den Gemeinderat, noch damit zu warten, bis das Gebiet komplett bebaut ist.
Unter der Leitung von Daniel Arnold fand ein Pilot-Lehrgang im Corona-Modus für Sprechfunker statt.
vor 7 Stunden
Pilot-Lehrgang
Bei der Feuerwehr sind Lehrgänge natürlich auch in Zeiten von Corona wichtig. Unter der Leitung von Daniel Arnold fand ein Pilot-Lehrgang statt. Er informiert über das Konzept und den Weg dorthin.
Das Baugebiet Allmend II in Welschensteinach wird derzeit erschlossen
vor 7 Stunden
Steinach
Der Steinacher Gemeinderat stimmte in der Sitzung am Montag einstimmig dem Verwaltungsvorschlag zur Änderung der Bauplatzvergabekriterien zu. Damit ist der Weg frei, dass die Bauplätze im Neubaugebiet Allmend II vermarktet werden können.
Vier Monate nach diesem ersten Sprung ins Wasser des Kinzigtalbads von Landrat Frank Scherer, Bürgermeister Wolfgang Hermann und seinem Vorgänger Manfred Wöhrle musste das Bad schon wieder schließen.
vor 8 Stunden
Hausach
Seit fünfeinhalb Monaten ist der Badegenuss im erst 2020 eröffneten Kinzigtalbad Hausach nicht mehr möglich. Kommt nun eine stundenweise Öffnung für Familien?
Bernhard Kohmann vor seiner neuen Baustelle: Eine weitere Heuhalle ermöglicht die dauerhafte Umstellung des Unteren Hofs in der Frohnau auf Bio-Heumilch.
vor 11 Stunden
Hausach
Baustellenbesuch: Die Kohmann GbR investiert erneut rund eine halbe Million Euro in die Zukunft des Unteren Hofs. Sie beliefert als einer der wenigen Milchviehbetriebe die Schwarzwald-Milch mit Bio-Heumilch.
Wie könnten diese Szenen beim Volksschauspiel „Hornberger Schießen“ aussehen? Mit Masken? Vorher alle testen? Die Szenen „entzerren“? Das sind Fragen, denen sich Regisseur Thomas Weisser (links) gemeinsam mit dem Historischen Verein stellen muss. Spielen will man in dieser Saison auf jeden Fall.
vor 11 Stunden
Hornberg
Der Historische Verein Hornberg plant den Saisonstart auf der Freilichtbühne für 12. Juni mit der Premiere des Märchenstücks „Schneewittchen“.
Ilona Pfeiffer erledigt bei einer Suzuki LS650 den Kundendienst.
vor 14 Stunden
Haslach im Kinzigtal - Schnellingen
lona Pfeiffer ist die Geschäftsführerin von Ilonas Schwarzwald-Garage in Haslach-Schnellingen. Wenn es im Tagesverlauf ans „Schrauben“ geht, ist sie voll in ihrem Elemen
Dieser nicht gekennzeichnete Kater ist in der Haslacher Dr-Kempf-Straße zugelaufen. Wer vermisst ihn?
vor 14 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Es bringt laut Tierschutzverein Kinzigtal für alle Seiten nur Vorteile, wenn man seine Katzen und Hunde in ein Haustierregister einträgt.
Der Tierschutzverein arbeitet in seinem Tierheim vorbildlich, lobte die Hausacher Stadtverwaltung, die dem Verein nun jährlich gut 50 Prozent mehr überweist.
vor 15 Stunden
Hausach
Die Stadt Hausach zahlt künftig jährlich 6380 statt bisher 4060 Euro für die Betreuung von „Verwahrtieren“. Den anderen elf Mitgliedskommunen liegen neue Verträge im gleichen Wortlaut vor.
Frederick Lau (links) zu Gast bei "Cossu" Lukas Staier flirten mit dem Bollenhutmädchen am Gutacher Ortseingang. 
vor 15 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Jedes Wochenende gibt es einen Wochenrückblick unserer Kinzigtalredaktion, zuweilen aus ironischem bis satirischen Blickwinkel.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von der Straße aufs Binnenschiff oder auf die Schiene: Klumpp + Müller gilt als größter Logistikspezialist am Oberrhein.
    vor 13 Stunden
    Der starke Partner für sämtliche Logistikprojekte
    Der Kehler Hafen gilt als Warenumschlagplatz der Oberrheinregion: Heimat der Klumpp + Müller GmbH und Co. KG. Die Spezialisten schicken täglich Tausende Lastwagenladungen auf Schiene und Wasser in alle Länder Europas.  
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.