»Der Job ist ein Kindheitstraum«

Jens Lottes ist neuer Bademeister im Steinacher Schwimmbad

Autor: 
Patrick Schmider
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. April 2019

Der neue starke Mann am Beckenrand: Seit dem 1. April ist der in Sachsen geborene Jens Lottes (35) Bademeister des Steinacher Schwimmbads. ©patrick Schmider

Seit dem 1. April hat die Gemeinde Steinach einen neuen Bademeister. Jens Lottes zog aus Bayern ins beschauliche Kinzigtal, um den bisherigen Schwimmbadleiter Andreas Kienzle zu beerben. Das Offenburger Tageblatt stellt den neuen starken Mann am Beckenrand vor.

Am 11. Mai ist die Schwimmbadsaison in Steinach eröffnet. Für den neuen Bademeister Jens Lottes (35) wird es ein ganz besonderer Tag, wenn die badewütigen Gäste zum ersten Mal dieses Jahr ins Becken springen. Seit dem 1. April ist der gebürtige Sachse offiziell im Dienst und hat bis dahin noch einige Vorbereitungen zu erledigen: »Jetzt ist die Zeit der Schönheitsreparaturen. Bänke streichen, Platten säubern oder Umkleidekabinen richten«, sagt der 35-jährige.
Nach seinem Realschulabschluss begann Lottes eine Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe bei den Stadtwerken in Torgau, somit ist der Beruf kein Neuland für ihn.

»Ich wollte schon immer ein Freibad leiten«, erklärt der in Geringswalde/Sachsen aufgewachsene Lottes, den es nach dem Ende seiner Ausbildung 2003 für sieben Jahre nach Döbeln/Sachsen zog. Bis zuletzt arbeitete er für die Gemeinde Kümmersbruck/Bayern, ehe er Mitte März nach Steinach zog, um seine neue Stelle anzutreten

.
Ein gutes Gefühl habe Lottes dabei stets begleitet. »Das Vorstellungsgespräch mit Herrn Bischler, Frau Obert-Kempf und Frau Bau war auf menschlicher Ebene sehr sympathisch. Ich wollte den Job unbedingt haben und die Gemeinde Steinach hat alles für eine schnelle Zusage getan.« In Steinach habe sich der Hundebesitzer in der bisherigen Zeit gut eingelebt, auch wenn in den ersten Wochen nicht viel Zeit über die Arbeit hinaus blieb. »Die Leute in Steinach sind sehr offen und freundlich. Außerdem haben das Bad und deren Beschäftigte in der Gemeinde einen hohen Stellenwert, da es den Leuten am Herzen liegt. In meinen bisherigen Stationen war man quasi nur eine Nummer«, sagt Lottes, der schon das ein oder andere Mal aufgrund seines Berufs auf den Steinacher Straßen angesprochen wurde.

»Der Job ist für mich ein Kindheitstraum. Ich mag die Abwechslung: Man hat mit Menschen zu tun, muss sich aber auch mit Handwerk oder Technik auskennen«, erläutert der ledige Lottes die Vorzüge seines Berufs. Die schönsten Momente sind für ihn die Schwimmkurse, wenn Kinder sich zu Schwimmern entwickeln und zum Abschluss das Seepferdchen erhalten.
Seinen weiteren Werdegang lasse er komplett auf sich zukommen, da er ohnehin kein Typ für Thermen oder Erlebnisbäder sei: »Ich mag kleinere Bäder, wo man sich kennt. Im Steinacher Schwimmbad sind täglich zwischen 1500 und 2500 Menschen pro Tag. So klein ist das also nicht einmal.«

- Anzeige -

Freizeit-Schwimmer

In seiner Freizeit geht Lottes – wie sollte es anders sein – gerne schwimmen und unternimmt mit seinem Schäferhund Spaziergänge in der Natur. Nach der zeitaufwendigen Schwimmbadsaison baut er in der Herbst- und Wintermonaten seine Überstunden und Urlaubstage ab, um Zeit mit seinem Hund zu verbringen oder seine Eltern in der Heimat zu besuchen. »Sollten die Überstunden nicht ausreichen, kann mich die Gemeinde im Bauhof oder in der Schule als Unterstützung für den Hausmeister einsetzen.«

Langfristiges Projekt

Mit dem Arbeitsbeginn am 1. April begann für Lottes somit ein neues Kapitel, welches seiner eigenen Intention nach mehrere Jahre andauern soll. »Das Bad ist sehr schön und gut in Schuss. Ich möchte langfristig arbeiten, um etwas gestalten zu können. Ideen zur Verbesserung gibt es immer«, sagt der 35-jährige zu seinen Ambitionen. Zusammen mit seinem fünfköpfigen Team wird Lottes in den nächsten Wochen daran arbeiten, das Bad im bestmöglichen Zustand zu eröffnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Amtsgericht Oberndorf
»Das Video ist das Schlimmste, was ich bisher gesehen habe«, sagte ein Kriminalhauptkommissar als Zeuge vor dem Oberndorfer Amtsgericht. Angeklagt war am Freitag ein Mann aus dem Oberen Kinzigtal, der unter anderem ein Video über einen Kindesmissbrauch weiter verbreitet hatte.
vor 2 Stunden
Hornberg
Der Tenor über die gemeinsame Wahlkampfveranstaltung von CDU, SPD und Freien Wählern war in Hornberg am vergangenen Samstag sehr gut. In entspannter Atmosphäre ließ sich über so manches Thema bestens diskutieren.
vor 3 Stunden
Hausach
Hausach hat nach dem »Leselenz« und »Huse jazzt« ein drittes Kulturfestival: Das »Zeit-Festival« startete am Wochenende mit sehr vielen Facetten von Kunst, Literatur, Musik und der ersten Hausacher Kulturbörse. 
vor 5 Stunden
Hausach
Fast ein Jahr lang hat José F. A. Oliver mit Schülern der Graf-Heinrich-Gemeinschaftsschule literarisch gearbeitet. Die fünf jungen Autoren stellten das im Rahmen des Projekts »Kultur macht stark« entstandene Buch »Heimatw:orte« am Samstag im Mostmaierhof vor.
vor 5 Stunden
Rückschau
Die Kolpingsfamilie Hofstetten hat am Freitagabend im Rahmen der Hauptversammlung im Gasthaus »Drei Schneeballen« auf ein ereignisreiches Jahr zurückgeblickt. 
vor 5 Stunden
Förderverein Handball Wolfach
Mehrere Projekte packte der Förderverein Handball Wolfach im vergangenen Jahr an: Unter anderem gab es vom Verein Zuschüsse für diverse Feiern im Jugendbereich und für das Foyer der Sporthalle wurden neue Stehtische angeschafft. 
vor 12 Stunden
Inspieriert
Ein spannendes Wochenende haben einige Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft Mühlenbach in Norditalien beim Fest »Pietra Ligure in Fiore« verbracht. Dort haben sie einen Blumenteppich gestaltet.
vor 14 Stunden
"Polenkreuz" in Schiltach
Zu einer Gedenkfeier an den von den Nazis ermordeten Zwangsarbeiter Bernard Perzynski hat die Initiative Gedenkstätte Eckerwald am Freitag zum »Polenstein« nach Schiltach eingeladen. Unter den Gästen waren Zeitzeugen sowie Nachkommen von Überlebenden des Naziterrors.
vor 15 Stunden
Hausach/Wien
Das »Zeit-Festival« war ein Höhepunkt für viele Kinzigtäler. Für den Hausacher Stadtschreiber Timo Brandt war der Samstag aus einem ganz anderen Grund ein »Feiertag«: der Tag, an dem der rechtsnationale Vizekanzler Heinz-Christian Strache zurücktreten musste. Wir sprachen mit dem in Wien lebenden...
vor 18 Stunden
Neue Saison gestartet
»Hört’ ihr Leut und lasst euch sagen . . . « tönt es seit Donnerstag zweimal die Woche durchs abendliche Wolfach: Nachtwächter Ralf Ketterer zieht donnerstags und samstags seine Runden. Nach wie vor wird aber Verstärkung für die Rundgänge gesucht.
vor 21 Stunden
Gutach
Der TuS Gutach ist mit 1220 Mitgliedern der größte Verein Gutachs und hat im vergangenen Vereinsjahr erneut an Mitgliedern zugelegt. Vorsitzender Martin Heinzmann freute sich bei der Hauptversammlung am Freitag sichtlich über einen voll besetzten »Löwen«.
vor 22 Stunden
Gelunges Konzert
»Helden und Legenden« hieß das Konzert, mit dem die Jugendkapelle am Samstagabend ihr Publikum im vollbesetzten Haus der Musik in Haslach begeisterte. Als Vorgruppe traten die jüngsten Musiker, die »Klangfänger« auf.