Hausach

Jiddische Musik und Geschichten im »Musicafé«

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Oktober 2018

Die Klezmer-Gruppe „Chotsch“ mit (von links) Robert Dietrich, Moise Schmidt und Reinhold Prigge begeisterte ein zahlreiches Publikum im Musicafé. ©Andreas Buchta

Es war ein Erlebnis der besonderen Art, am Freitagabend der Klezmergruppe »Chotsch« im Musicafé zu lauschen. Die hohen Erwartungen der Zuhörer wurden nicht enttäuscht. 

Allein schon der merkwürdige Name, den sich die drei Musiker gegeben haben, machte neugierig. Was die Zuhörer darüber erfuhren, machte noch neugieriger: »Chotsch« heißt im Jiddischen so viel wie »schön, aber unnütz«, aber auch »trotzdem« – und im Engadin nennen sie angeblich die Säue so. 

Jedenfalls trafen die drei mit geradezu traumwandlerischer Sicherheit nicht nur den originären »Klezmer-Sound« und illustrierten ihn in astreinem Jiddisch, sie erwiesen sich auch als brillante Könner, jeder an seinem Instrument: Robert Dietrich an der mal jauchzenden, mal weinenden Klarinette, Reinhold Prigge am übermütigen Kontrabass und Sänger, Erzähler und Gitarrist Moise Schmidt mit seinem unnachahmlichen Jiddisch und seiner fantastischen Erzählkunst.

Mit dem bekannten »Schpil’ she mir al Lidele« und dem herrlich expressiven Gesang Moise Schmidts begann das Programm. Mit dem innigen »Itamar Feilach« und dem aufgedrehten Walzer »Esther Walz« ging’s atemlos weiter, um dann unvermittelt mit »Farkoifn di Saposchkelech« mit einem Tanz aus Rumänien aufzuwarten.
In unbeschreiblicher Mimik und Gestik und mit treffendem masurischem Akzent erzählte Moise Schmidt eine Geschichte vom tollkühnen Schuster und dem kolossalen Tapochek aus Siegfried Lenz’ »So zärtlich war Suleyken«, immer wieder unterbrochen und musikalisch illustriert bis hin zum dramatischen Schwimmwettkampf im Dienste der Wahrheit.

Kabinettstückchen

- Anzeige -

Das wurde zu einem kabarettreifen Kabinettstückchen, bei dem die Zuhörer sichtlich verzaubert waren vom fliegenden Wechsel von Geschichte und Musik. Dann zum Kontrast: Ein tieftrauriges Stück über das Glück, das noch gekommen ist, aber leider zu spät: »Glik«. 

Der zweite Teil des Konzerts wurde eröffnet mit »Doina« und »Feilach« in dieser schönen, aussterbenden Sprache, um dann, ausgelassen und melancholisch zugleich in das faszinierende »Jankele« auszubrechen. Mit »Bay mir bistu sheyn« wurde der zweite Teil der Geschichte aus Masuren eröffnet, bei der es um eine denkwürdige Zirkusvorstellung auf der Feuerwehrwiese Suleykens ging, immer wieder unterbrochen durch musikalische Illustrationen. Mit dem »Flatbush Waltz« endete die Zirkusgeschichte.

Gewaltiger Beifall

Dann kam mit »Gasu Nigun« ein kleiner musikalischer Höhepunkt des Abends, einer »Melodie ohne Worte, die bewusstseinserweiternd wirken soll« und, zum Mitsingen fürs Publikum, »Dos freyliche Schneyderleyn« und das melancholische Schlusslied »A bizzele Mazel«.
Der Beifall war erwartungsgemäß gewaltig, so gewaltig, dass die Musiker erst nach drei Zugaben von der Bühne durften – nach einem allerallerletzten Lied, einem jiddischen Gute Nacht-Lied.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 8 Stunden
Gutach
Nach dem Unfall auf der Schwarzwaldbahn-Strecke bei Gutach sind inzwischen wieder beide Gleise freigegeben. Ein Zug war dort am Mittwoch auf einen Lastwagen gekracht, der auf den Gleisen wenden wollte.
vor 14 Stunden
Wolfach-Halbmeil
Die Freizeitanlage Biesle in Halbmeil ist um eine Attraktion reicher: Die Rentner-Gruppe um Ernst Lange und der Kleintierzuchtverein haben mit tatkräftiger Unterstützung des Bauhofs eine neue Schaukel errichtet. Den Praxistest hat sie schon bestanden.
vor 16 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Frank Bohn (Cheftrainer Kunstturnen) und Florian Lorenz (Leiter der Klettergruppe) vom TV Haslach staunten am Montagabend nicht schlecht, als plötzlich zwei Jungen im Kunstturn- und Kletterzentrum standen und fragten, ob sie irgendwo hier übernachten könnten. 
vor 16 Stunden
Wolfach
Es war ein Kampf mit dem Regen, den die 21 jungen Musiker der englischen Ealing-Percussion-Academy schließlich gewannen: Etwas verspätet, aber immerhin trocken, begannen sie am Donnerstagabend ihr Konzert auf dem Wolfacher Marktplatz.  
vor 16 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Maria Schmid vom Vogtshof in Bad Rippoldsau-Schapbach feierte am Donnerstag 80. Geburtstag. Mit Familie und Freunden feierte sie im Gasthaus »Adler« in Schapbach. Bürgermeister Bernhard Waidele gratulierte im Namen der Gemeinde mit einer Urkunde, dem Wolftalkalender und dem Jahrbuch des Landkreises...
vor 16 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Puppenbühne Freiburg war am Donnerstag zu Gast in Haslach. Zahlreiche kleine Zuschauer waren gekommen und begeistert von der Geschichte »Kasper und der Drachenprinz«.  
vor 16 Stunden
Steinach
Die Sommersaison im Steinacher Heimat- und Kleinbrennermuseum ist für Museumsleiter Bernd Obert bislang zufriedenstellend. Neben der aktuellen Sonderausstellung gibt es noch einige weitere Neuerungen zu entdecken.  
vor 23 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Ein letztes Mal zog Klemens Walter am Dienstag als Kämmerer von Bad Rippoldsau-Schapbach Zwischenbilanz. Die fiel allerdings – ungeachtet des sich abzeichnenden Großprojekts Freibadsanierung – für den laufenden Haushalt alles andere als rosig aus.
16.08.2019
Gutach
Nach der feierlichen Enthüllung aller vier Statuen am Donnerstagabend hat das Bollenhutdorf Gutach eine neue Touristenattraktion: Jeder kann sich zu einem lebensgroßen Bollenhutmädchen auf eine Bank setzen und Bilder unter dem Hashtag »Liesele« ins soziale Netzwerk laden.
16.08.2019
Haslach im Kinzigtal
Die Filmproduktionsfirma Rectec aus Fischerbach drehte am späten Donnerstagabend im Haslacher Schwimmbad. Die Szenen sind Teil eines neuen Musikvideos für die Youtuberin Alycia Marie – die insgesamt rund eine Million Abonnenten hat.
16.08.2019
Schiltach
Seit 1897 gibt es die SPD in Schiltach, ins Leben gerufen von Kleinhandwerkern und Industriearbeitern. Nach einem ersten Hoch und anschließendem Tief dauerte es noch rund zehn Jahre, bis 1908, vor 111 Jahren, ein »sozialdemokratischer Wahlverein« gegründet wurde.
16.08.2019
Offenes Werkstor in Haslach
Mehr als 40 Leser des Offenburger Tageblatts verfolgten den Weg eines Stahlrohlings zum hoch komplizierten Werkzeug­aggregat. Bei unserer Sommeraktion hat die Firma Benz Werkzeugsysteme im Haslacher Mühlegrün ihr Werkstor geöffnet.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.