Hausach

Jiddische Musik und Geschichten im »Musicafé«

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Oktober 2018

Die Klezmer-Gruppe „Chotsch“ mit (von links) Robert Dietrich, Moise Schmidt und Reinhold Prigge begeisterte ein zahlreiches Publikum im Musicafé. ©Andreas Buchta

Es war ein Erlebnis der besonderen Art, am Freitagabend der Klezmergruppe »Chotsch« im Musicafé zu lauschen. Die hohen Erwartungen der Zuhörer wurden nicht enttäuscht. 

Allein schon der merkwürdige Name, den sich die drei Musiker gegeben haben, machte neugierig. Was die Zuhörer darüber erfuhren, machte noch neugieriger: »Chotsch« heißt im Jiddischen so viel wie »schön, aber unnütz«, aber auch »trotzdem« – und im Engadin nennen sie angeblich die Säue so. 

Jedenfalls trafen die drei mit geradezu traumwandlerischer Sicherheit nicht nur den originären »Klezmer-Sound« und illustrierten ihn in astreinem Jiddisch, sie erwiesen sich auch als brillante Könner, jeder an seinem Instrument: Robert Dietrich an der mal jauchzenden, mal weinenden Klarinette, Reinhold Prigge am übermütigen Kontrabass und Sänger, Erzähler und Gitarrist Moise Schmidt mit seinem unnachahmlichen Jiddisch und seiner fantastischen Erzählkunst.

Mit dem bekannten »Schpil’ she mir al Lidele« und dem herrlich expressiven Gesang Moise Schmidts begann das Programm. Mit dem innigen »Itamar Feilach« und dem aufgedrehten Walzer »Esther Walz« ging’s atemlos weiter, um dann unvermittelt mit »Farkoifn di Saposchkelech« mit einem Tanz aus Rumänien aufzuwarten.
In unbeschreiblicher Mimik und Gestik und mit treffendem masurischem Akzent erzählte Moise Schmidt eine Geschichte vom tollkühnen Schuster und dem kolossalen Tapochek aus Siegfried Lenz’ »So zärtlich war Suleyken«, immer wieder unterbrochen und musikalisch illustriert bis hin zum dramatischen Schwimmwettkampf im Dienste der Wahrheit.

Kabinettstückchen

- Anzeige -

Das wurde zu einem kabarettreifen Kabinettstückchen, bei dem die Zuhörer sichtlich verzaubert waren vom fliegenden Wechsel von Geschichte und Musik. Dann zum Kontrast: Ein tieftrauriges Stück über das Glück, das noch gekommen ist, aber leider zu spät: »Glik«. 

Der zweite Teil des Konzerts wurde eröffnet mit »Doina« und »Feilach« in dieser schönen, aussterbenden Sprache, um dann, ausgelassen und melancholisch zugleich in das faszinierende »Jankele« auszubrechen. Mit »Bay mir bistu sheyn« wurde der zweite Teil der Geschichte aus Masuren eröffnet, bei der es um eine denkwürdige Zirkusvorstellung auf der Feuerwehrwiese Suleykens ging, immer wieder unterbrochen durch musikalische Illustrationen. Mit dem »Flatbush Waltz« endete die Zirkusgeschichte.

Gewaltiger Beifall

Dann kam mit »Gasu Nigun« ein kleiner musikalischer Höhepunkt des Abends, einer »Melodie ohne Worte, die bewusstseinserweiternd wirken soll« und, zum Mitsingen fürs Publikum, »Dos freyliche Schneyderleyn« und das melancholische Schlusslied »A bizzele Mazel«.
Der Beifall war erwartungsgemäß gewaltig, so gewaltig, dass die Musiker erst nach drei Zugaben von der Bühne durften – nach einem allerallerletzten Lied, einem jiddischen Gute Nacht-Lied.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Schenkenzell
In einer Serie stellen wir die Gemeinderäte vor, die erstmals ins höchste Gremium ihrer Kommune gewählt wurden. In Schenkenzell sind es gleich sechs von insgesamt zehn Mitgliedern. Heute: Felix Hauer (CDU).
vor 1 Stunde
Neu am Ratstisch
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Davide Tamburello (FW) aus Haslach.
vor 1 Stunde
Hofstetten
Die »gute Stube« im Hofstetter Rathaus war am Sonntag Bühne für Hofstettens erfolgreichste Sportler, die sich auf Einladung von Bürgermeister Martin Aßmuth einem breiten Publikum präsentierten. Auch der Präsident des Südbadischen Ringerverbands Martin Knosp war gekommen um den Sportlern seinen Dank...
vor 1 Stunde
Hofstetten
Mitglieder der Hofstetter Narrenzunft sind derzeit dabei, einen Narrenbrunnen zu bauen. Die Idee spukte schon lang in den Köpfen des Vorstandsteams herum, bis zur Umsetzung hat es aber mehr als 20 Jahre gedauert.     
vor 1 Stunde
Hofstetten
Über eine sehr gut besuchte Vernissage hat sich Angelika Bühler anlässlich ihrer ersten Ausstellung in der kleinen Kunst-im-Dorf-Galerie in Hofstetten gefreut.   
vor 1 Stunde
Wolfach
Es war am Sonntag das 51. Fußbühlfest in Folge, zu dem die Kameradschaft Langenbach/Übelbach (KLÜ) auf den Fußbauernhof hoch über dem Übelbach eingeladen hatte. Nicht wenige nutzten das Fest zu einer ausgedehnten Wanderung hinauf auf den Fußbühl.
vor 8 Stunden
Schiltach
Ein hochinteressiertes Publikum lauschte in Schiltach den Vorträgen zur Regionalgeschichte. Die größtenteils ehrenamtlich Forschenden trugen fachlich fundiert zu deren Aufarbeitung bei und möchten gerne weitermachen.
vor 11 Stunden
Kinzigtal
Bei den einen sind sie nicht wegzudenken, die anderen vermissen sie nicht. Die Bedeutung von Sirenen wird je nach Kommune unterschiedlich bewertet. Den primären Zweck des Brandschutzes haben sie aber nirgendwo mehr.
vor 14 Stunden
Konzert in den Kinziganlagen
Es war ein rauschendes, schwungvolles, mitreißendes und ebenso schrilles wie ohrenbetäubendes Geburtstagsfest, das am Samstag im Festzelt in den Kinziganlagen über die Bühne fegte: Die Wolfacher Band »Fungum« feierte ihren zehnten Geburtstag.
vor 17 Stunden
Serie »Ausgezeichnet – Unsere Besten«
Mit Carel Heitzmann (20) wurde ein weiterer Anlagenmechaniker aus dem Kinzigtal für seine überdurchschnittlichen Leistungen während der Ausbildung mit dem Innungspreis belohnt. Bei seinem Ausbildungsbetrieb Kopf und Sohn startet er nun seine Berufskarriere.
vor 18 Stunden
Hausach
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Christiane Agüera Oliver (CDU) aus Hausach.
vor 20 Stunden
Hausach
Vor 15 Jahren riefen der Schwarzwaldverein, der Schwarzwaldtourismus und Anrainergemeinden die »Qualitätsoffensive Westweg« ins Leben. Mit großem Erfolg: Seither sind immer mehr Wanderer aus der ganzen Welt auf diesem Fernwanderweg unterwegs – gerade jetzt in den Pfingstferien.