Hausach

Jiddische Musik und Geschichten im »Musicafé«

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Oktober 2018

Die Klezmer-Gruppe „Chotsch“ mit (von links) Robert Dietrich, Moise Schmidt und Reinhold Prigge begeisterte ein zahlreiches Publikum im Musicafé. ©Andreas Buchta

Es war ein Erlebnis der besonderen Art, am Freitagabend der Klezmergruppe »Chotsch« im Musicafé zu lauschen. Die hohen Erwartungen der Zuhörer wurden nicht enttäuscht. 

Allein schon der merkwürdige Name, den sich die drei Musiker gegeben haben, machte neugierig. Was die Zuhörer darüber erfuhren, machte noch neugieriger: »Chotsch« heißt im Jiddischen so viel wie »schön, aber unnütz«, aber auch »trotzdem« – und im Engadin nennen sie angeblich die Säue so. 

Jedenfalls trafen die drei mit geradezu traumwandlerischer Sicherheit nicht nur den originären »Klezmer-Sound« und illustrierten ihn in astreinem Jiddisch, sie erwiesen sich auch als brillante Könner, jeder an seinem Instrument: Robert Dietrich an der mal jauchzenden, mal weinenden Klarinette, Reinhold Prigge am übermütigen Kontrabass und Sänger, Erzähler und Gitarrist Moise Schmidt mit seinem unnachahmlichen Jiddisch und seiner fantastischen Erzählkunst.

Mit dem bekannten »Schpil’ she mir al Lidele« und dem herrlich expressiven Gesang Moise Schmidts begann das Programm. Mit dem innigen »Itamar Feilach« und dem aufgedrehten Walzer »Esther Walz« ging’s atemlos weiter, um dann unvermittelt mit »Farkoifn di Saposchkelech« mit einem Tanz aus Rumänien aufzuwarten.
In unbeschreiblicher Mimik und Gestik und mit treffendem masurischem Akzent erzählte Moise Schmidt eine Geschichte vom tollkühnen Schuster und dem kolossalen Tapochek aus Siegfried Lenz’ »So zärtlich war Suleyken«, immer wieder unterbrochen und musikalisch illustriert bis hin zum dramatischen Schwimmwettkampf im Dienste der Wahrheit.

Kabinettstückchen

- Anzeige -

Das wurde zu einem kabarettreifen Kabinettstückchen, bei dem die Zuhörer sichtlich verzaubert waren vom fliegenden Wechsel von Geschichte und Musik. Dann zum Kontrast: Ein tieftrauriges Stück über das Glück, das noch gekommen ist, aber leider zu spät: »Glik«. 

Der zweite Teil des Konzerts wurde eröffnet mit »Doina« und »Feilach« in dieser schönen, aussterbenden Sprache, um dann, ausgelassen und melancholisch zugleich in das faszinierende »Jankele« auszubrechen. Mit »Bay mir bistu sheyn« wurde der zweite Teil der Geschichte aus Masuren eröffnet, bei der es um eine denkwürdige Zirkusvorstellung auf der Feuerwehrwiese Suleykens ging, immer wieder unterbrochen durch musikalische Illustrationen. Mit dem »Flatbush Waltz« endete die Zirkusgeschichte.

Gewaltiger Beifall

Dann kam mit »Gasu Nigun« ein kleiner musikalischer Höhepunkt des Abends, einer »Melodie ohne Worte, die bewusstseinserweiternd wirken soll« und, zum Mitsingen fürs Publikum, »Dos freyliche Schneyderleyn« und das melancholische Schlusslied »A bizzele Mazel«.
Der Beifall war erwartungsgemäß gewaltig, so gewaltig, dass die Musiker erst nach drei Zugaben von der Bühne durften – nach einem allerallerletzten Lied, einem jiddischen Gute Nacht-Lied.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Für die Verkehrsplanung erhält das Regierungspräsidium Freiburg immer wieder Vorschläge von Bürgern – so auch jüngst zur heiß diskutierten B33-Umfahrung bei Haslach. Eine Idee kam bei den Leuten gut an, würde nun von der Behörde aber trotzdem abgelehnt.
vor 3 Stunden
Gutach
Zehn Jahre nach dem ersten Vorstoß für einen Solarpark im Steinenbach scheint Fotovoltaik auf Freiflächen nun wieder rentabel zu sein. 
vor 5 Stunden
30 Jahre Städtepartnerschaft Geising-Schiltach (2):
Die Stadt Schiltach wurde 1990 auf der Suche nach einer Partnergemeinde südlich von Dresden fündig. Ab 1991 nehmen Besuche an Fahrt auf.
vor 8 Stunden
Hausach
Künstler können zu Corona-Zeiten zwar in ihrem Atelier ungehemmt malen – die Möglichkeit, mit ihren Kunstwerken an die Öffentlichkeit zu kommen, sind  aber eher begrenzt. Das Offenburger Tageblatt stellt in einer kleinen Serie regionale Künstler und ihr (derzeitiges) Lieblingsbild vor.  
vor 11 Stunden
Hausach
Das Museum auf Nias mit Café, Herberge und Zoo ist wegen der Coronakrise in Gefahr. Der Hilferuf von Pater Johannes Hämmerle wurde in Hausach gehört. 
vor 14 Stunden
Zweckverbandsitzung
Rund zwei Millionen Euro kosten die Maßnahmen zum Hochwasserschutz in Bollenbach. Der Zweckverband hat nun am Mittwoch Arbeiten im Wert von rund 1,5 Millionen Euro vergeben.
vor 16 Stunden
Steinacher Bildstöcke und Wegkreuze (10)
Bildstöcke und Wegkreuze oder auch Flurkreuze genannt sind Zeichen und Zeugen besonderer Volksfrömmigkeit der ländlichen Heimat. Auf der Gemarkung Steinach kann man an insgesamt zehn Bildstöcken und zwölf Wegkreuzen einen kurzen Halt zur inneren Einkehr machen – wir stellen sie in einer kleinen...
vor 23 Stunden
Hausach
Die Hausacher Gastronomiebetriebe sind unterschiedlich zufrieden mit den ersten Öffnungstagen nach Corona. Welche Betriebe vom Neustart profitieren.
24.05.2020
Fotowettbewerb
In Wolfach hätte sich am Samstag alles um den Mops gedreht. Doch die Corona-Krise machte dem einen Strich durch die Rechnung. Das Festival fand trotzdem statt, und zwar über den Bildschirm.
24.05.2020
Wolfach/Wolftal/Oberes Kinzigtal
Anmeldelisten, Abstand und Musik ohne Gesang: Wie die Pfarrer Stefan Voß und Hannes Rümmele die ersten Gottesdienste unter besonderen Bedingungen bewerten.
24.05.2020
Wolfach
Unter dem Motto „Fit durch die Krise“ bietet das Offenburger Tageblatt zusammen mit dem Elithera-Gesundheitszentrum Wolfach dreimal pro Woche Tipps für einfache Übungen an, die ein bisschen Bewegung in den Alltag zuhause bringen.
24.05.2020
Hausach/Hornberg/Gutach
Die Kirchengemeinde Hausach-Hornberg will ab 7. Juni wieder jeden Sonntag – abwechselnd  in den Stadtkirchen in Hausach und in Hornberg – einen Gottesdienst anbieten. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    vor 3 Stunden
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...