Hornberg

Joachim Hurst schließt weitere Bürgermeisterkandidatur nicht aus

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2019

Joachim Hurst ©CDU Hornberg

Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Joachim Hurst (CDU) aus Hornberg.  

Seit 1994 wohnt Joachim Hurst, der mit einer Hornbergerin verheiratet ist und drei Kinder hat, in Hornberg. Er ist der Rückkehrer im neuen Gemeinderatsgremium. Den einstigen Stimmenkönig vorheriger Wahlen zieht es nach fünfjähriger Abstinenz an den Ratstisch zurück.

Die Gründe sind für ihn vielschichtig: »Gemeinderatswahlen können bedeutende Zäsuren in der zukünftigen Besetzung nach sich ziehen und damit verbunden Veränderungen in Sichtweisen und Entscheidungsfindungen im künftigen Gremium bewirken. Daraus leite ich eine grundsätzliche Verantwortung ab, sich für die Besetzung dieses Gremiums innerhalb bestimmter Altersgrenzen, für die Gestaltung und Verwaltung der Stadt und deren Ausrichtung bereit zu erklären.«

Auch aus gemachten Beobachtungen reize es ihn, noch einmal mitzureden.

"Junge Bärte" für den Gemeinderat bei den Wählern bekannt machen

Für ihn gelte eine gewisse Vorbildfunktion in gelebter und nicht nur gesprochener Form für die Bereitschaft auf Übernahme von Verantwortung.

»Für die Gewinnung, den Aufbau und die Implementierung neuer künftig jüngerer Ratsmitglieder in der anstehenden Legislaturperiode. Das ist eines meiner Ziele«, sagt er.

- Anzeige -

Die Listen hätten viele gute junge Leute ausgewiesen, sie müssten nur noch die erforderlichen Stimmen erhalten. »'Lieb Vaterland magst ruhig sein', heißt ein Lied von Udo Jürgens. Damit ist er seinerzeit in Deutschland politisch angeeckt. Es enthält ein passende Passage, die da lautet: 'Die alten Bärte rauschen wieder mächtig. Die jungen Bärte sind dir höchst verdächtig'  ich möchte meinen Teil dazu beitragen, 'junge Bärte' bei den Wählern bekannt und damit wahlinteressant zu machen für die Zukunft, wenn in fünf Jahren viele Räte altersbedingt nicht mehr zur Verfügung stehen werden«.

"Erfrischende" Mitwirkung an der Durchführung von Projekten

Doch der einstige Leiter Privatkundenmarkt der Sparkasse Haslach-Zell und heutiger Geschäftsführer des DRK-Kreisverbandes Lahr formuliert noch mehr Ziele: So möchte er aktiv mitwirken an der endlichen Umsetzung der Parkanlage am Storenwald, welche schon Jahre in aller Munde ist. Er möchte »erfrischend« mitwirken an der Umsetzung Bau Schrägaufzug.

»Sind wir es unseren älteren Bürgern und jungen Eltern nicht schuldig, mit und ohne Rollator oder Kinderwagen angenehm auf den Schlossberg zu gelangen?«.

Auch an das lang geplante Vorhaben, der Renovierung der Gebäude Werderstrasse 15 und 17, will er erinnern. Dort könne wunderbarer Wohnraum geschaffen werden, um junge Familien nach Hornberg zu ziehen.

Und, er vermisse die schon in der Bewegung »Pro Hornberg« erwähnte Hängebrücke vom Bahnhof zum Schlossberg. Vielleicht finde man ja einen Weg zur Verwirklichung. »Das wäre sicher für unseren  Ort eine touristische Bereicherung«.

Aber Joachim Hurst hat noch einen Beweggrund für sein Engagement: »Unser Bürgermeister geht in ein paar Jahren in  den Ruhestand. Möglich, dass ich noch mal antrete. Gut Ding will Weile haben«. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Hofstetten
Das 20-jährige Bestehen von „Kunst im Dorf“ wird in diesem Jahr in Hofstetten mit einer Reihe besonderer Veranstaltungen gefeiert. Am Donnerstagabend wurde dabei ein weiteres I-Tüpfelchen draufgesetzt. 
vor 1 Stunde
Gemeinderat
Revierleiter Nicolai Doll und Michael Naber vom Amt für Waldwirtschaft gab in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch interessante Einblicke über den Bewirtschaftungsplan 2020 und den Abschluss eines Kommunalwaldvertrags für den Gemeindewald Hofstetten.
vor 1 Stunde
Haslach im Kinzigtal
Das Besucherbergwerk „Segen Gottes“, das im Herbst 2004 eröffnet wurde, lebte lange Jahre von einem guten Bestand an Bergwerksführern, die zum Teil von Beginn an dabei sind. Doch für die Saison 2020 werden weitere Führer benötigt.
vor 1 Stunde
Zahlreiche Besucher
Zahlreiche Besucher schlenderten am Samstag über den Hornberger Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz. 26 Stände wurde aufgebaut und luden dazu ein, ein paar gesellige Stunden in der Innenstadt zu verbringen. 
vor 1 Stunde
Hausach
Eine unvergleichliche Atmosphäre im und um den Adventswald und ein sehr ansprechendes Programm lockten am Wochenende viele Menschen auf den Hausacher Weihnachtswald. Der Ständeschwund allerdings enttäuschte etwas.
vor 8 Stunden
Hausach
Die Katholische Landjugendbewegung Deutschland (KLJB) durfte mit fünf Delegierten an der Klimakonferenz der Vereinten Nationen teilnehmen. Eine davon war Isa Rutkowski aus Hausach. Die 20-Jährige studiert in Freiburg Erziehungswissenschaften.
vor 11 Stunden
Erstmals feste Hütten
Fast kein Durchkommen mehr gab es beim Fischerbacher Weihnachtsmarkt am Freitagabend rund um die Kirche. Stände mit verschiedenen Köstlichkeiten und Glühwein luden zum Verweilen ein. 
vor 12 Stunden
Evangelische Kirchengemeinde
„Töne und Texte im Advent“ hieß die Veranstaltung der evangelischen Kirchengemeinde am Samstag in der gut besetzten Schiltacher Stadtkirche. Sieben musikalische Formationen spielten und sangen dabei adventliche Weisen.
vor 14 Stunden
Unfall
Ein 18-Jähriger ist am Samstagabend bei Hornberg mit seinem Alfa Romeo von der Fahrbahn abgekommen und hat sich mit dem Wagen überschlagen. Das Fahrzeug blieb auf dem Dach liegen und fing Feuer.
vor 14 Stunden
Gutach
Neben dem aktiven Musiker Bernd Kaspar ehrte die Trachtenkapelle Gutach zu ihrem Jahreskonzert erstmals fünf verdiente Trachtenträger, die dazu beigetragen haben, die Gutacher Bollenhuttracht weit über die Region hinaus zu präsentieren.
vor 17 Stunden
Leistungsabzeichen
Auch Ehrungen standen in der vergangenen Woche am Samstag beim Jahreskonzert des Musikvereins Schenkenzell an. Junge Musiker wurden für ihre bestandene Leistungsabzeichen geehrt und zwei Musiker für ihre langjährige Mitgliedschaft im Verein. 
vor 17 Stunden
Schramberg/Landgericht Rottweil
Im Prozess um den Messerangriff auf Schrambergs damaligen Stadtkämmerer hat das Landgericht Rottweil noch kein Urteil gefällt. Am Freitag hat die Staatsanwältin Kroner ihr Schlussplädoyer gehalten. Der Verteidiger wird nächste Woche plädieren. Wann das Urteil nun erwartet wird.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!