Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (1)

Joachim Zelter schreibt aus dem Molerhiisle

Autor: 
Joachim Zelter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Februar 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Yvonne Beradi

Jochaim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Darf ich mich vorstellen: Mein Name ist Joachim Zelter, ich bin Schriftsteller und der neue Hausacher Stadtschreiber. Oder um genauer zu sein: Ich bin Träger des Gisela-Scherer-Stipendiums. Ich gebrauche das Wort Träger mit Bedacht. Ich trage das Stipendium, und das Stipendium trägt mich. Es stützt mich und ermöglicht es mir, drei Monate hier in Hausach sein zu dürfen. Es ermöglicht mir auch, weiterhin den Beruf des Schriftstellers ausüben zu können. Dafür bin ich der Stadt und seinen Bewohnern sehr dankbar, ganz besonders auch Gisela Scherer, der großen Ermöglicherin, Begleiterin und Entdeckerin der Literatur.

Ich komme aus Tübingen, und man sagt über Tübingen, es gebe dort unzählige Autoren, mehr Autoren als es Brillengeschäfte oder Bäckereien gebe, und es stimmt: Es gibt in Tübingen eine gewaltige Zahl lebender oder verstorbener Autoren. Man kann dort kaum eine Straße überqueren, ohne mit irgendeinem Autoren zusammenzustoßen: ob nun Lyriker, Roman- oder Theaterautor – oder alles drei in einer Person vereint. Überall stößt man in Tübingen auf Autoren. 

- Anzeige -

Hausach ist in dieser Hinsicht anders. Das Schriftstellerische verdichtet sich hier auf den großen Dichter und Essayisten José Oliver. Er ist nicht nur Autor wunderbarer Gedicht- und Essaybände, sondern auch der Autor, der Begründer, der Organisator des mittlerweile weithin bekannten Hausacher LeseLenzes. In Tübingen sind die Autoren eher wie Reihenhäuser. José Oliver und der LeseLenz sind Meilensteine. Oder wie die Hausacher Burg: weithin sichtbare Wahrzeichen.

Es war José, der mich letzten Mittwoch am Molerhiisle empfing und mich sogleich in die Stipendiatenwohnung führte. Man kommt zuerst in einen Vorraum, von dem aus eine kleine Treppe in einen großen Wohn- und Arbeitsraum führt. Fast ist es so, als ob man auf eine Bühne tritt. Man kommt nicht einfach nur in eine Wohnung, sondern man schreitet beschwingt in sie hinein. Am Ende der Treppe beginnt ein weitflächiger, heller Raum: links ein Bereich zum Kochen und zum Essen; rechts ein Wohn- und Schlafraum. Nirgendwo stößt man hier auf Wände oder auf Türen. Alles ist eins, frei, hell und offen. Fließende Übergänge. Durch eine Glastür gelangt man auf eine Terrasse, die nach wenigen Metern in einen parkartigen Garten übergeht. Rhododendronbüsche und sogar ein kleiner Teich. Für einen Moment fühlte ich mich wie Thomas Mann. 
In der Mitte der Wohnung steht ein Schreibtisch. Er ist das Zentrum der Wohnung, der Blickfang, die ständige Erinnerung, wer ich bin und warum ich eigentlich hier bin: zum Schreiben, nicht nur zum Fahrradfahren, Promenieren oder Kaffeetrinken, sondern zum Schreiben, nicht zuletzt auch zum Schreiben einer wöchentlichen Kolumne. 

Die Stipendiatenwohnung ist allerdings derart geräumig, dass man diesen Schreibtisch mit großen Schritten umgehen kann. Ganze Vormittage lang kann man ihn umlaufen und immer weiter umlaufen, im Uhrzeigersinn und gegen den Uhrzeigersinn, ohne einen einzigen Satz geschrieben zu haben, vor lauter Rundwegen um diesen freundlichen Schreibtisch. Insofern ist dieser Schreibtisch auch gefährlich. Er bietet zahlreiche Ausweichpunkte und Umgehungsmöglichkeiten. Sollten meine Kolumnen also nicht immer regelmäßig erscheinen, dann liegt es an der Eigenart dieses Schreibtisches. Ich werde ihn trotzdem so stehen lassen wie er jetzt steht. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Infos im Ortschaftsrat
Haslachs Stadtbaumeister Clemens Hupfer informierte im Bollenbacher Ortschaftsrat über den Stand der Arbeiten und den weiteren Zeitplan.
vor 5 Stunden
Gutach
Der Gutacher Gemeinderat lehnte am Mittwoch den Antrag mit neun Gegenstimmen ab, obwohl es einige interessierte Landwirte gab, die auf neue Möglichkeiten für ihren Berufsstand hofften.
vor 7 Stunden
Hornberg
Ganze 20 Jahre lang beschäftigte den Hornberger Gemeinderat das Sanierungsgebiet „Nord“. Nun wurde es förmlich abgeschlossen und die Sanierungssatzung aufgehoben.
vor 7 Stunden
Oberwolfach/Wolfach
In fast 50 Jahren wurde Albert Schmid so etwas wie das Gesicht der Volksbank in Oberwolfach. Jetzt wechselt der beliebte Berater in den Ruhestand und ein neues Team übernimmt.
vor 7 Stunden
Schenkenzeller Bildstöcke und Wegkreuze (8)
Kleindenkmale sind aussagekräftige Zeugnisse der Geschichte. Von Menschenhand mit einer bestimmten Absicht geschaffen. Es sind dies Bildstöcke, Feldkreuze, Grab- und Gedenksteine; Zeichen religiöser Gesinnung im früheren Herrschaftsgebiet Fürstenberg. Die Gemeinde Schenkenzell hat davon noch...
vor 14 Stunden
Wolfach
Katrin Kilguß geht: Die Direktorin des Amtsgerichts Wolfach wird zum 1. Oktober ans Oberlandesgericht Karlsruhe berufen. Doch der Abschied soll noch nicht für immer sein.
vor 15 Stunden
Oberwolfach
Seit Mittwoch ist das „Wolftalcafé“ geschlossen – vorsorglich: Bis ein Covid-19-Test Klarheit schafft, ob das Virus in Sandra Müllers Familie angekommen ist, will das kleine Team trotz finanzieller Einbußen auf Nummer sicher gehen: „Wir stellen uns der Verantwortung.“
vor 17 Stunden
Steinach
Es geht voran in Sachen Breitbandausbau in Steinach: Die Gewerbegebiete und Schulen sollen ­innerhalb der kommenden beiden Jahre ans Glasfasernetz angeschlossen werden. 
vor 18 Stunden
Corona wirkt sich aus
Vor dem Start der Fußball-Bundesliga beschäftigt die Fans bei Weitem nicht nur sportliche Dinge. Denn trotz Lockerungen werden wegen Corona viele von ihnen (vorerst) nicht ins Stadion kommen.
vor 20 Stunden
Schenkenzell
Er war Bauernhof und als „St. Georgsritter“ Gasthaus. Nun wurde der Roßberghof in Schenkenzell nach dreijähriger Sanierungssphase am Dienstag offiziell als Ferienhaus wiedereröffnet.
vor 23 Stunden
Auf Falk wird Roth folgen
Benjamin Roth übernimmt 2021 die kaufmännische Leitung der Stadtwerke Haslach. Bis dahin wird er von Hand-Peter Falk eingearbeitet, der nächstes Jahr in den Ruhestand geht.
17.09.2020
Hausach
In Hausach regte sich in den letzten Tagen Widerstand von Elternseite, weil bei der Einschulungsfeier kommenden Samstag an der Graf-Heinrich-Schule nur ein Elternteil zugelassen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...