Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (1)

Joachim Zelter schreibt aus dem Molerhiisle

Joachim Zelter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Februar 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Yvonne Beradi

Jochaim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Darf ich mich vorstellen: Mein Name ist Joachim Zelter, ich bin Schriftsteller und der neue Hausacher Stadtschreiber. Oder um genauer zu sein: Ich bin Träger des Gisela-Scherer-Stipendiums. Ich gebrauche das Wort Träger mit Bedacht. Ich trage das Stipendium, und das Stipendium trägt mich. Es stützt mich und ermöglicht es mir, drei Monate hier in Hausach sein zu dürfen. Es ermöglicht mir auch, weiterhin den Beruf des Schriftstellers ausüben zu können. Dafür bin ich der Stadt und seinen Bewohnern sehr dankbar, ganz besonders auch Gisela Scherer, der großen Ermöglicherin, Begleiterin und Entdeckerin der Literatur.

Ich komme aus Tübingen, und man sagt über Tübingen, es gebe dort unzählige Autoren, mehr Autoren als es Brillengeschäfte oder Bäckereien gebe, und es stimmt: Es gibt in Tübingen eine gewaltige Zahl lebender oder verstorbener Autoren. Man kann dort kaum eine Straße überqueren, ohne mit irgendeinem Autoren zusammenzustoßen: ob nun Lyriker, Roman- oder Theaterautor – oder alles drei in einer Person vereint. Überall stößt man in Tübingen auf Autoren. 

- Anzeige -

Hausach ist in dieser Hinsicht anders. Das Schriftstellerische verdichtet sich hier auf den großen Dichter und Essayisten José Oliver. Er ist nicht nur Autor wunderbarer Gedicht- und Essaybände, sondern auch der Autor, der Begründer, der Organisator des mittlerweile weithin bekannten Hausacher LeseLenzes. In Tübingen sind die Autoren eher wie Reihenhäuser. José Oliver und der LeseLenz sind Meilensteine. Oder wie die Hausacher Burg: weithin sichtbare Wahrzeichen.

Es war José, der mich letzten Mittwoch am Molerhiisle empfing und mich sogleich in die Stipendiatenwohnung führte. Man kommt zuerst in einen Vorraum, von dem aus eine kleine Treppe in einen großen Wohn- und Arbeitsraum führt. Fast ist es so, als ob man auf eine Bühne tritt. Man kommt nicht einfach nur in eine Wohnung, sondern man schreitet beschwingt in sie hinein. Am Ende der Treppe beginnt ein weitflächiger, heller Raum: links ein Bereich zum Kochen und zum Essen; rechts ein Wohn- und Schlafraum. Nirgendwo stößt man hier auf Wände oder auf Türen. Alles ist eins, frei, hell und offen. Fließende Übergänge. Durch eine Glastür gelangt man auf eine Terrasse, die nach wenigen Metern in einen parkartigen Garten übergeht. Rhododendronbüsche und sogar ein kleiner Teich. Für einen Moment fühlte ich mich wie Thomas Mann. 
In der Mitte der Wohnung steht ein Schreibtisch. Er ist das Zentrum der Wohnung, der Blickfang, die ständige Erinnerung, wer ich bin und warum ich eigentlich hier bin: zum Schreiben, nicht nur zum Fahrradfahren, Promenieren oder Kaffeetrinken, sondern zum Schreiben, nicht zuletzt auch zum Schreiben einer wöchentlichen Kolumne. 

Die Stipendiatenwohnung ist allerdings derart geräumig, dass man diesen Schreibtisch mit großen Schritten umgehen kann. Ganze Vormittage lang kann man ihn umlaufen und immer weiter umlaufen, im Uhrzeigersinn und gegen den Uhrzeigersinn, ohne einen einzigen Satz geschrieben zu haben, vor lauter Rundwegen um diesen freundlichen Schreibtisch. Insofern ist dieser Schreibtisch auch gefährlich. Er bietet zahlreiche Ausweichpunkte und Umgehungsmöglichkeiten. Sollten meine Kolumnen also nicht immer regelmäßig erscheinen, dann liegt es an der Eigenart dieses Schreibtisches. Ich werde ihn trotzdem so stehen lassen wie er jetzt steht. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Klaus Schmieder wurde für sein großes ehrenamtliches Engagement mit der Bürgermedaille in Gold ausgezeichnet.
vor 2 Stunden
Fischerbach
Der Fischerbacher Gemeinderat und Präsident der Badischen Imker erhielt von Landwirtschaftsminister Peter Hauk die Bürgermedaille in Gold.
Die zweite "Bärenfamilie" des Hausacher Bärenadvents für 2022/23: "Bärenkind" Jakob (links) mit seinem Bruder Joschua und den Eltern Erwin und Ute Klausmann. 
vor 2 Stunden
Hausach
Jakob Klausmann vom Grieshaberhof in Hausach-Sulzbach hat einen Gendefekt am achten Chromosom. Er ist für ein Jahr eines der beiden „Bärenkinder“ des Hausacher Bärenadvents.
Daniel Glattauers köstlich ironische Komödie „Die Wunderübung“ ist am Sonntag in Haslach zu sehen.
vor 3 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Tournee Theater Stuttgart ist in Haslach gut bekannt: seit Jahren bringt die kleine hochprofessionelle Truppe in der Reihe KLIK intelligente Komödien ins Kinzigtal. Heuer ist am Sonntag, 9. Oktober, Daniel Glattauers ironische Komödie „Die Wunderübung“ zu sehen.
Christine Armbruster (rechts) ist die neue Rektorin der Grundschule Schiltach. Unterstützt wird sie von Konrektorin Dorina Waller.
vor 5 Stunden
Schiltach
Nach drei Jahren Vakanz hat die Grundschule Schiltach wieder eine Rektorin. Christine Armbruster hat zu diesem Schuljahr die Stelle übernommen. Dorina Waller unterstützt sie als Konrektorin.
Bei der Zugabe sangen Michaela Keller und Gregor Huber zusammen fröhlich Reinhard Meys „Gute Nacht, Freunde“.
vor 8 Stunden
Wolfach
Michaela Keller und Gregor Huber bestritten das Saisonfinale von „Mittwochs im Museum“ mit Geschichten und Liedern. „Ein supertolles Finale!“, freute sich Vorsitzender Christian Oberfell.
Der geschäftsführende Vorsitzende Reinhard Meyer blickte in der jüngsten Probe der Stadtkapelle auf die 25 gemeinsamen musikalischen Jahre mit Dirigent Raphael Janz zurück. 
vor 11 Stunden
Hausach
Raphael Janz dirigiert seit 25 Jahren die Hausacher Stadtkapelle. Er und Jo Riester in Wolfach sind die dienstältesten Dirigenten einer Kapelle in der Region.
Die OT-Kolumnisten Peter Marx (von links), Wendelinus Wurth, Thomas Hafen, Claudia Ramsteiner und Katrin Mosmann. Ob Alfred Metzler am Dienstag dabei sein kann, ist noch nicht sicher. 
vor 13 Stunden
Gutach
Schon zum zehnten Mal lesen die Kolumnisten des Offenburger Tageblatts im Gutacher Kunstmuseum. Dort werden sie am Dienstag, 11. Oktober, zwischen den Bildern und Collagen der Gutacher Malerkolonie "Funken schlagen".
Vorsitzender Pascal Schiefer (Mitte), Schriftführerin Annette Manske-Striffler und Geschäftsführer Simon Vollmer präsentierten am Donnerstag das Programm für die erste Leistungsschau des Gewerbevereins Wolfach seit 2015.
vor 14 Stunden
Wolfach
Knapp 20 Aussteller sind bei der Neuauflage der Leistungsschau des Gewerbevereins Wolfach am 16. Oktober an Bord. Eins der Ziele: Sichtbar werden für potenzielle Mitarbeiter und Auszubildende.
Bürgermeister Bernd Heinzelmann (rechts) und DRK-Ortsvereins-Bereitschaftsleiterin Alexandra Storz (links) ehren die Mehrfachblutspender Jasmin Mäntele (von links) Karl Obermüller, Helga Obermüller, Jörg Müller und Uwe Dölker.        
vor 14 Stunden
Schenkenzell
In der Sitzung des Gemeinderates zeichnete Schenkenzells Bürgermeister Bernd Heinzelmann sieben ­Blutspender für ihre Engagement aus. Spitzenreiter war Roland Doll mit 125 Spenden.
Das von der einstigen Rosenkranzbruderschaft gestiftete Altarbild in der Haslacher Pfarrkirche, ein Werk des Rottenburger Meisters Herrmann
vor 15 Stunden
Haslach im Kinzigtal
In der Haslacher Loretokapelle wird heute ab 19 Uhr ein Gottesdienst gefeiert. Eingeleitet wird er bereits um 18.25 Uhr mit dem Rosenkranzgebet.
Musikforscher Anton Andante und seine Freundin Zäzilie Zeitgeist laden zum Familienkonzert ein. 
vor 15 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das 15. Haslacher Familienkonzert am Sonntag, 9. Oktober, um 15 Uhr im Haus der Musik Haslach widmet sich „Grenzenlos Musik“.
Wurden vom Vorsitzenden Oliver Kiefer (von links) für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt: Felicitas Reinberger, Thomas Volk, Bosko Petrovic, Erna Schrempp, Jürgen Reinberger, Hubert Stehle und Richard Mayer. Rechts Ulrich Wiedmaier als Vertreter der Stadt Wolfach.
vor 16 Stunden
Wolfach - Halbmeil
Nach der ersten Saison ohne pandemiebedingte Einschränkungen zog der TuS Kinzigtal eine positive Bilanz – sportlich wie finanziell. In der Hauptversammlung wurden zudem insgesamt 19 treue Mitglieder geehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • JEAN D'ARCEL in Kehl-Bodersweier steht für exklusive Kosmetik. Der Fabrikverkauf wurde von Samstag, 8. Oktober, auf Samstag, 3. Dezember, verschoben. 
    vor 20 Stunden
    Exklusiv Shoppen bei JEAN D'ARCEL in Kehl.Bodersweier
    Die Kosmetikmarke JEAN D’ARCEL hat weltweit einen exklusiven Ruf. Ursprünglich hatte das Unternehmen aus Kehl-Bodersweier am Samstag, 8. Oktober, einen Fabrikverkauf geplant, der jetzt aber kurzfristig wegen Krankheit auf 3. Dezember verschoben werden muss.
  • Weitsprung-Star Malaika Mihmabo ist Schirmherrin des ersten Tag des Mineralwassers. 
    vor 20 Stunden
    111 Jahre natürliches Mineralwasser: Das feiern die Brunnen in Deutschland heute beim ersten Tag des Mineralwassers mit vielen Einzelaktionen. Die Ortenau gibt volle Power: Peterstaler, Griesbacher und Schwarzwald Sprudel packen den Aktionstag gemeinsam an.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.