Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (1)

Joachim Zelter schreibt aus dem Molerhiisle

Autor: 
Joachim Zelter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Februar 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Yvonne Beradi

Jochaim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Darf ich mich vorstellen: Mein Name ist Joachim Zelter, ich bin Schriftsteller und der neue Hausacher Stadtschreiber. Oder um genauer zu sein: Ich bin Träger des Gisela-Scherer-Stipendiums. Ich gebrauche das Wort Träger mit Bedacht. Ich trage das Stipendium, und das Stipendium trägt mich. Es stützt mich und ermöglicht es mir, drei Monate hier in Hausach sein zu dürfen. Es ermöglicht mir auch, weiterhin den Beruf des Schriftstellers ausüben zu können. Dafür bin ich der Stadt und seinen Bewohnern sehr dankbar, ganz besonders auch Gisela Scherer, der großen Ermöglicherin, Begleiterin und Entdeckerin der Literatur.

Ich komme aus Tübingen, und man sagt über Tübingen, es gebe dort unzählige Autoren, mehr Autoren als es Brillengeschäfte oder Bäckereien gebe, und es stimmt: Es gibt in Tübingen eine gewaltige Zahl lebender oder verstorbener Autoren. Man kann dort kaum eine Straße überqueren, ohne mit irgendeinem Autoren zusammenzustoßen: ob nun Lyriker, Roman- oder Theaterautor – oder alles drei in einer Person vereint. Überall stößt man in Tübingen auf Autoren. 

- Anzeige -

Hausach ist in dieser Hinsicht anders. Das Schriftstellerische verdichtet sich hier auf den großen Dichter und Essayisten José Oliver. Er ist nicht nur Autor wunderbarer Gedicht- und Essaybände, sondern auch der Autor, der Begründer, der Organisator des mittlerweile weithin bekannten Hausacher LeseLenzes. In Tübingen sind die Autoren eher wie Reihenhäuser. José Oliver und der LeseLenz sind Meilensteine. Oder wie die Hausacher Burg: weithin sichtbare Wahrzeichen.

Es war José, der mich letzten Mittwoch am Molerhiisle empfing und mich sogleich in die Stipendiatenwohnung führte. Man kommt zuerst in einen Vorraum, von dem aus eine kleine Treppe in einen großen Wohn- und Arbeitsraum führt. Fast ist es so, als ob man auf eine Bühne tritt. Man kommt nicht einfach nur in eine Wohnung, sondern man schreitet beschwingt in sie hinein. Am Ende der Treppe beginnt ein weitflächiger, heller Raum: links ein Bereich zum Kochen und zum Essen; rechts ein Wohn- und Schlafraum. Nirgendwo stößt man hier auf Wände oder auf Türen. Alles ist eins, frei, hell und offen. Fließende Übergänge. Durch eine Glastür gelangt man auf eine Terrasse, die nach wenigen Metern in einen parkartigen Garten übergeht. Rhododendronbüsche und sogar ein kleiner Teich. Für einen Moment fühlte ich mich wie Thomas Mann. 
In der Mitte der Wohnung steht ein Schreibtisch. Er ist das Zentrum der Wohnung, der Blickfang, die ständige Erinnerung, wer ich bin und warum ich eigentlich hier bin: zum Schreiben, nicht nur zum Fahrradfahren, Promenieren oder Kaffeetrinken, sondern zum Schreiben, nicht zuletzt auch zum Schreiben einer wöchentlichen Kolumne. 

Die Stipendiatenwohnung ist allerdings derart geräumig, dass man diesen Schreibtisch mit großen Schritten umgehen kann. Ganze Vormittage lang kann man ihn umlaufen und immer weiter umlaufen, im Uhrzeigersinn und gegen den Uhrzeigersinn, ohne einen einzigen Satz geschrieben zu haben, vor lauter Rundwegen um diesen freundlichen Schreibtisch. Insofern ist dieser Schreibtisch auch gefährlich. Er bietet zahlreiche Ausweichpunkte und Umgehungsmöglichkeiten. Sollten meine Kolumnen also nicht immer regelmäßig erscheinen, dann liegt es an der Eigenart dieses Schreibtisches. Ich werde ihn trotzdem so stehen lassen wie er jetzt steht. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Wurden einstimmig in den kleinen Narrenrat wiedergewählt (von links): Dieter Jehle, Bernd Schillinger, Wilfried Schuler, Jakob Zwikirs, Hubert Kessler, Sebastian Kopp, Christian Eichinger, Reiner Heil, Heiko Schneider und Hans Glunk.
vor 6 Stunden
Wolfach
Narrenvater Hubert Kessler kündigte am Dienstag in der Herbstsitzung des Großen Narrenrats an, in seine letzte Amtszeit zu gehen. Zudem gab es Infos für die Fasnet 2022.
Bürgermeister Bauernfeind (links) und Moderator Matthias Drescher während der Sendung.
vor 10 Stunden
Oberwolfach
Als Alternative zum Seniorennachmittag gab es einen Radio-Web-Stream. Das Angebot wurde gut angenommen. Im nächsten Jahr soll der Tag der Begegnung aber wieder in der Festhalle stattfinden.
vor 10 Stunden
Kein Online-Banking möglich
Kein Online-Banking und erwartete Probleme mit der Kartenzahlung: Kunden der Sparkasse Kinzigtal müssen am Wochenende mit großen Einschränkungen rechnen. Grund ist eine technische Umstellung.
Der Ringer Peter Öhler wurde mit einem großem Empfang geehrt. 
vor 15 Stunden
Mühlenbach
Mehr als 200 Fans und viel Ringer-Prominenz empfingen am Sonntag in Mühlenbach Peter Öhler, der sich bei den Weltmeisterschaften in Oslo auf den fünften Platz gekämpft hatte.
Ralf H. Dorweiler ist Autor mehrerer historischer Romane.
vor 18 Stunden
Wolfach
Beim nächsten Termin von „Mittwochs im Museum“ liest Ralf H. Dorweiler aus seinem Abenteuerroman „Der Pakt der Flößer“ vor. Die Geschichte spielt unter anderem in Wolfach.
Matthias und Anja Schulte vom Gesundheitszentrum Elithera engagierten sich für die Schnellteststation.
vor 21 Stunden
Wolfach
Der Wolfacher Pflegedienst „Pflege mobil an Wolf und Kinzig“ und das Gesundheitszentrum Elithera werden vom Land mit einer Auszeichnung für ihren Einsatz in der Pandemie geehrt.
Der Förderverein der Wolftalschule hat getagt.
vor 21 Stunden
Oberwolfach
Meike Gartner rückt bei der Mitgliederversammlung in den Vorstand nach
Die Bauleitung für den Umbau der früheren Grundschule wurde vom Gemeinderat neu vergeben.
vor 21 Stunden
Schenkenzell
Schenkenzells Gemeinderat musste in seiner jüngsten Sitzung die Bauleitung für den neuen Kindergarten in neue Hände vergeben: Das ursprünglich beauftragte Architekturbüro hatte keine Kapazitäten mehr frei.
v.l.: Claus und Bärbel Vögele sowie Shakti und Mathias Paqué
vor 23 Stunden
Steinach
Das Duo „Mon Mari et moi“ bezauberte das Publikum in Vögeles Mühle mit selbstkomponierten Liedern und Texten.
Markus Haaga wohnt selbst nur wenige Meter von der meist sanft plätschernden Kinzig entfernt. Er weiß allerdings auch, was es heißt, wenn das Hochwasser kommt.
19.10.2021
Schenkenzell
Schreiner Markus Haaga aus Schenkenzell half beim Wiederaufbau im Katastrophengebiet Ahrtal mit. Außerdem hatte er eine Geldspende im Gepäck – für „einen besonderen Menschen“.
Die Brücke beim Peterhof in Fischerbach (Waldstein) muss erneuert werden
19.10.2021
Fischerbach
Eine routinemäßige Brückenprüfung hat gezeigt, dass eine Brücke im Fischerbacher Waldstein marode ist und ersetzt werden muss. Ein Neubau kostet rund 220 000 Euro. Die Waldsteinstraße müsste in der Bauphase für vier bis sechs Wochen gesperrt werden.
Mittlerweile wird in den Praxen niedergelassener Ärzte zum Schutz gegen Corona geimpft. Der Organisationsaufwand ist hoch und nicht rentabel. Doch die befragten Mediziner nehmen ihre Aufgabe sehr ernst.
19.10.2021
Kinzigtal
Nach der Schließung der Zentralen Impfzentren Mitte August schlossen zum 1. Oktober auch die Kreisimpfzentren (KIZ). Die niedergelassenen Ärzte haben die Impfungen zum Schutz gegen Corona übernommen. Wir haben uns umgehört, wie es im Kinzigtal läuft.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.