Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (1)

Joachim Zelter schreibt aus dem Molerhiisle

Autor: 
Joachim Zelter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Februar 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Yvonne Beradi

Jochaim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Darf ich mich vorstellen: Mein Name ist Joachim Zelter, ich bin Schriftsteller und der neue Hausacher Stadtschreiber. Oder um genauer zu sein: Ich bin Träger des Gisela-Scherer-Stipendiums. Ich gebrauche das Wort Träger mit Bedacht. Ich trage das Stipendium, und das Stipendium trägt mich. Es stützt mich und ermöglicht es mir, drei Monate hier in Hausach sein zu dürfen. Es ermöglicht mir auch, weiterhin den Beruf des Schriftstellers ausüben zu können. Dafür bin ich der Stadt und seinen Bewohnern sehr dankbar, ganz besonders auch Gisela Scherer, der großen Ermöglicherin, Begleiterin und Entdeckerin der Literatur.

Ich komme aus Tübingen, und man sagt über Tübingen, es gebe dort unzählige Autoren, mehr Autoren als es Brillengeschäfte oder Bäckereien gebe, und es stimmt: Es gibt in Tübingen eine gewaltige Zahl lebender oder verstorbener Autoren. Man kann dort kaum eine Straße überqueren, ohne mit irgendeinem Autoren zusammenzustoßen: ob nun Lyriker, Roman- oder Theaterautor – oder alles drei in einer Person vereint. Überall stößt man in Tübingen auf Autoren. 

- Anzeige -

Hausach ist in dieser Hinsicht anders. Das Schriftstellerische verdichtet sich hier auf den großen Dichter und Essayisten José Oliver. Er ist nicht nur Autor wunderbarer Gedicht- und Essaybände, sondern auch der Autor, der Begründer, der Organisator des mittlerweile weithin bekannten Hausacher LeseLenzes. In Tübingen sind die Autoren eher wie Reihenhäuser. José Oliver und der LeseLenz sind Meilensteine. Oder wie die Hausacher Burg: weithin sichtbare Wahrzeichen.

Es war José, der mich letzten Mittwoch am Molerhiisle empfing und mich sogleich in die Stipendiatenwohnung führte. Man kommt zuerst in einen Vorraum, von dem aus eine kleine Treppe in einen großen Wohn- und Arbeitsraum führt. Fast ist es so, als ob man auf eine Bühne tritt. Man kommt nicht einfach nur in eine Wohnung, sondern man schreitet beschwingt in sie hinein. Am Ende der Treppe beginnt ein weitflächiger, heller Raum: links ein Bereich zum Kochen und zum Essen; rechts ein Wohn- und Schlafraum. Nirgendwo stößt man hier auf Wände oder auf Türen. Alles ist eins, frei, hell und offen. Fließende Übergänge. Durch eine Glastür gelangt man auf eine Terrasse, die nach wenigen Metern in einen parkartigen Garten übergeht. Rhododendronbüsche und sogar ein kleiner Teich. Für einen Moment fühlte ich mich wie Thomas Mann. 
In der Mitte der Wohnung steht ein Schreibtisch. Er ist das Zentrum der Wohnung, der Blickfang, die ständige Erinnerung, wer ich bin und warum ich eigentlich hier bin: zum Schreiben, nicht nur zum Fahrradfahren, Promenieren oder Kaffeetrinken, sondern zum Schreiben, nicht zuletzt auch zum Schreiben einer wöchentlichen Kolumne. 

Die Stipendiatenwohnung ist allerdings derart geräumig, dass man diesen Schreibtisch mit großen Schritten umgehen kann. Ganze Vormittage lang kann man ihn umlaufen und immer weiter umlaufen, im Uhrzeigersinn und gegen den Uhrzeigersinn, ohne einen einzigen Satz geschrieben zu haben, vor lauter Rundwegen um diesen freundlichen Schreibtisch. Insofern ist dieser Schreibtisch auch gefährlich. Er bietet zahlreiche Ausweichpunkte und Umgehungsmöglichkeiten. Sollten meine Kolumnen also nicht immer regelmäßig erscheinen, dann liegt es an der Eigenart dieses Schreibtisches. Ich werde ihn trotzdem so stehen lassen wie er jetzt steht. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 7 Minuten
Bad Rippoldsau-Schapbach
Das Forstrevier Schiltach bekommt einen neuen, allerdings nicht unbekannten Revierförster. Holger Wöhrle übernimmt ab dem kommenden Jahr die Stelle von Maurien Hein.  
vor 7 Minuten
Annahmestellen
Zum 45. Mal findet der Haslacher Weihnachtsmarkt am Samstag, 30. November statt. In der ganzen Raumschaft wird in vielen Vereinen und durch Privatpersonen schon lange kräftig für den Weihnachtsmarkt gewerkelt, gestrickt, gehäkelt und gebastelt. Nun sind die Annahmestellen bekannt
vor 7 Minuten
Neunmeterschießen für Firmen und Legenden
Ein Vierteljahrhundert gibt es den Silvester-Cup schon. Das Hallenspektakel wurde mit dem Neubau der Eichenbachsporthalle in Haslach ins Leben gerufen, dieses Jubiläum soll nun am 3. und 4. Januar mit einem attraktiven Rahmenprogramm gefeiert werden. 
vor 7 Minuten
Feier in der Hofstetter "Linde"
Frühmorgens sorgen die Austräger des Mittelbadische Presse Zustellservice (MPZ) KG bei Wind und Wetter dafür, dass die Leser pünktlich ihr Offenburger Tageblatt im Briefkasten haben. Am Dienstag gab’s zum Dank in der Hofstetter „Linde“ eine gesellige Feier, in der vier Jubilare ausgezeichnet wurden...
vor 7 Minuten
Wolfach
Die letzten Handgriffe werden noch eilig erledigt, der Baustaub aus den Ritzen gefegt: Am Sonntag, 24. November, wird mit der Einweihung der sanierten Schlosshalle auch das Ende der jahrzehntelangen Stadtsanierung gefeiert. Den Nachmittag über ist die Halle für alle offen.
vor 7 Stunden
WRO-Reise
Zwischen Bewunderung und Kritik: Haslach Bürgermeister Philipp Saar gehörte zu einer 40-köpfigen Delegation der Wirtschaftsregion Ortenau (WRO), die eine Reise durch China unternommen hat. Im Offenburger Tagelatt blickt er auf die Reise.
vor 8 Stunden
Wolfach
Rappelvoll war es am Donnerstagabend in der Zentrale der Sparkasse Wolfach. Zahlreiche Zuhörer drängten sich zur Premiere des dritten Buchs der beiden OT-Kolumnisten Alfred Metzler und Thomas Hafen. „Zweideutig“ heißt das unterhaltsame Werk des wortreichen Duos.
vor 9 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Mitte Dezember übernimmt Pfarrer Frank Maier die Seelsorgeeinheit Baden-Baden/Rebland. Am Sonntag wird er in Bad Rippoldsau-Schapbach verabschiedet. Im Interview spricht er über die Menschen im Oberen Wolftal, die Zukunft der Seelsorgeeinheit, den Abschiedsschmerz und über besondere Begegnungen in...
vor 13 Stunden
Ab dem 1. Dezember
Die Krippenausstellung im Steinacher Heimat- und Kleinbrennermuseum wird am Sonntag, 1. Dezember, eröffnet. Museumsleiter Bernd Obert und seine Helfer haben ganze Arbeit geleistet und präsentieren einige interessante Kleinode. 
vor 16 Stunden
Ortschaftsrat Welschensteinach
Welschensteinachs Ortsvorsteher Xaver Rockenstein informierte am Dienstag in der Sitzung des Ortschaftsrats über den Stand in Sachen Lindenplatz-Überdachung. Der Lindenplatz ist eine von mehreren großen Investitionen, die fürs kommende Jahr in Welschensteinach vorgesehen sind. Auch weitere Wünsche...
vor 19 Stunden
Serie über die Carl-Sandhaas-Schule (4)
Seit 50 Jahren werden in Haslach Kinder und Jugendliche mit unterschiedlich hohen Einschränkungen gefördert. In der Carl-Sandhaas-Schule werden Schüler auf ihrem jeweiligen Kompetenzniveau abgeholt. Doch wie sieht das in der Praxis aus?
vor 19 Stunden
Schramberg
Ein heute 26-Jähriger soll im März einen Rathaus-Mitarbeiter in Schramberg vorsätzlich mit einem Butterfly-Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt haben. Der Fall steht ab diesem Freitag vor Gericht. Der Angeklagte könnte zur Tatzeit vermindert Schuldfähigkeit gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 14 Stunden
    Nach Neugestaltung
    Endlich ist es geschafft: Der Hagebaumarkt in Steinach erstrahlt in neuem Glanz. Und das soll gefeiert werden – mit den Aktionstagen vom 28. bis 30. November. Dabei gibt es tolle Angebote und Aktionen. Und sogar der Nikolaus kommt vorbei.
  • 21.11.2019
    Peter Huber – Firmengründer, Pionier und Revoluzzer in der Kältetechnik, von der Fachpresse gar als »Kältepapst« tituliert, hat sich in seiner ganz eigenen Art und Weise mit der Kältetechnik beschäftigt. Die Technik des Unternehmensgründers findet man weltweit – sogar im All. Ein Musikvideo soll...
  • 20.11.2019
    Winkelwaldgruppe
    Es muss nicht gleich ein Schlaganfall sein – auch weitaus glimpflichere Umstände können dazu führen, dass plötzlich Unterstützung gebraucht und eine Pflege nötig ist. Doch wie findet man die passende Betreuung? Und wer antwortet auf die vielen Fragen, die sich bei den Betroffenen dann auftun? Die...
  • 18.11.2019
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.