Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (1)

Joachim Zelter schreibt aus dem Molerhiisle

Autor: 
Joachim Zelter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Februar 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Yvonne Beradi

Jochaim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Darf ich mich vorstellen: Mein Name ist Joachim Zelter, ich bin Schriftsteller und der neue Hausacher Stadtschreiber. Oder um genauer zu sein: Ich bin Träger des Gisela-Scherer-Stipendiums. Ich gebrauche das Wort Träger mit Bedacht. Ich trage das Stipendium, und das Stipendium trägt mich. Es stützt mich und ermöglicht es mir, drei Monate hier in Hausach sein zu dürfen. Es ermöglicht mir auch, weiterhin den Beruf des Schriftstellers ausüben zu können. Dafür bin ich der Stadt und seinen Bewohnern sehr dankbar, ganz besonders auch Gisela Scherer, der großen Ermöglicherin, Begleiterin und Entdeckerin der Literatur.

Ich komme aus Tübingen, und man sagt über Tübingen, es gebe dort unzählige Autoren, mehr Autoren als es Brillengeschäfte oder Bäckereien gebe, und es stimmt: Es gibt in Tübingen eine gewaltige Zahl lebender oder verstorbener Autoren. Man kann dort kaum eine Straße überqueren, ohne mit irgendeinem Autoren zusammenzustoßen: ob nun Lyriker, Roman- oder Theaterautor – oder alles drei in einer Person vereint. Überall stößt man in Tübingen auf Autoren. 

- Anzeige -

Hausach ist in dieser Hinsicht anders. Das Schriftstellerische verdichtet sich hier auf den großen Dichter und Essayisten José Oliver. Er ist nicht nur Autor wunderbarer Gedicht- und Essaybände, sondern auch der Autor, der Begründer, der Organisator des mittlerweile weithin bekannten Hausacher LeseLenzes. In Tübingen sind die Autoren eher wie Reihenhäuser. José Oliver und der LeseLenz sind Meilensteine. Oder wie die Hausacher Burg: weithin sichtbare Wahrzeichen.

Es war José, der mich letzten Mittwoch am Molerhiisle empfing und mich sogleich in die Stipendiatenwohnung führte. Man kommt zuerst in einen Vorraum, von dem aus eine kleine Treppe in einen großen Wohn- und Arbeitsraum führt. Fast ist es so, als ob man auf eine Bühne tritt. Man kommt nicht einfach nur in eine Wohnung, sondern man schreitet beschwingt in sie hinein. Am Ende der Treppe beginnt ein weitflächiger, heller Raum: links ein Bereich zum Kochen und zum Essen; rechts ein Wohn- und Schlafraum. Nirgendwo stößt man hier auf Wände oder auf Türen. Alles ist eins, frei, hell und offen. Fließende Übergänge. Durch eine Glastür gelangt man auf eine Terrasse, die nach wenigen Metern in einen parkartigen Garten übergeht. Rhododendronbüsche und sogar ein kleiner Teich. Für einen Moment fühlte ich mich wie Thomas Mann. 
In der Mitte der Wohnung steht ein Schreibtisch. Er ist das Zentrum der Wohnung, der Blickfang, die ständige Erinnerung, wer ich bin und warum ich eigentlich hier bin: zum Schreiben, nicht nur zum Fahrradfahren, Promenieren oder Kaffeetrinken, sondern zum Schreiben, nicht zuletzt auch zum Schreiben einer wöchentlichen Kolumne. 

Die Stipendiatenwohnung ist allerdings derart geräumig, dass man diesen Schreibtisch mit großen Schritten umgehen kann. Ganze Vormittage lang kann man ihn umlaufen und immer weiter umlaufen, im Uhrzeigersinn und gegen den Uhrzeigersinn, ohne einen einzigen Satz geschrieben zu haben, vor lauter Rundwegen um diesen freundlichen Schreibtisch. Insofern ist dieser Schreibtisch auch gefährlich. Er bietet zahlreiche Ausweichpunkte und Umgehungsmöglichkeiten. Sollten meine Kolumnen also nicht immer regelmäßig erscheinen, dann liegt es an der Eigenart dieses Schreibtisches. Ich werde ihn trotzdem so stehen lassen wie er jetzt steht. 
 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Wolfach-Kirnbach
vor 24 Minuten
Neustart auf dem Moosenmättle: Die Spuren des verheerenden Brands vom Januar 2017 sind weitgehend beseitigt. Während die letzten Handwerker noch Hand anlegen, begrüßte Doris Epting im März die ersten Gäste im wieder aufgebauten Freizeithaus.
Hausach
vor 2 Stunden
Das Forum Hausach bestätigte sein Vorstands- team. Dieses will sich nach der Befreiung der Last des Muttertagsmarkts wieder verstärkt um einen echten Mehrwert für die Mitglieder kümmern und diese auch stärker in seine Arbeit einbinden.
Am 22. April wird gewählt
vor 3 Stunden
Hofstetten wählt am Sonntag, 22. April, einen neuen Bürgermeister. Einige »Promis« hat das Offenburger Tageblatt gefragt, mit welcher Wahlbeteiligung sie rechnen, was sie zu den Bewerbern sagen und welche Wünsche sie an und für den Nachfolger von Henry Heller haben.
Wolfach/Oberwolfach
vor 6 Stunden
Jetzt liegt’s nur noch am Landratsamt: Der Gemeinsame Ausschuss der Verwaltungsgemeinschaft Wolfach/Oberwolfach fasste am Mittwoch im Feuerwehrgerätehaus Wolfach den Feststellungsbeschluss für den Windkraft-Flächennutzungsplan. Projektstart war bereits 2012.  
Wolfach/Oberwolfach
vor 6 Stunden
Zu Ende ist die Partie erst mit dem Schlusspfiff – seit Mittwoch ist das Genehmigungsverfahren zum Flächennutzungsplan Windkraft der Verwaltungsgemeinschaft Wolfach/Oberwolfach sportlich betrachtet aber schon in der Nachspielzeit. Endlich!
Hausach
vor 9 Stunden
Am Donnerstagmorgen ist gegen 7.15 Uhr im hinteren Einbachtal in Hausach ein Mann leblos aufgefunden worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei gab es keine Fremdeinwirkung.
Hauptversammlung
vor 9 Stunden
Mario Nakic bleibt noch weitere zwei Jahre Vorsitzender des Turnvereins Schiltach, schloss aber in der Hauptversammlung am Freitag eine weitere Kandidatur nach dieser Zeit aus.
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 11 Stunden
Mit dem neuen Kunstrasen noch im vergangenen Jahr wurde es für die Fußballer des SV Schapbach nichts - doch jetzt sind die Arbeiten auf dem Sportplatz in vollem Gang. Schon Ende April sollen die ersten Spiele auf dem neuen Grün ausgetragen werden.
Wolfach
vor 12 Stunden
Mit ihrem Jahreskonzert am Samstag, 28. April, geht die Stadtkapelle Wolfach diesmal neue Wege: Statt eines Programms unter einem alles verbindenden Motto gibt es eine stilistisch bunte Auswahl der Favoriten-Stücke der Aktiven – von »Schwanenensee« bis »Star Wars«.
Büchlein über "Bruno von Hornberg"
vor 15 Stunden
Johannes Werner, der ehemalige Vorsitzende der Hausenstein-Gesellschaft, wird in einem bald fertig gestellten Büchlein den bekannten Minnesänger "Bruno von Hornberg" vorstellen und auch über das Ritterleben informieren.
Aktion Leserfoto
vor 15 Stunden
Die »Leserfotografen des Jahres« sind gekürt: Unsere Leser, die Fans unserer Facebook-Seite und die Kunden der Sparkasse Haslach-Zell haben abgestimmt – und erstmals zwei erste Preisträger und einen dritten Preis bestimmt.
Kommentar
vor 17 Stunden
In den Kindergärten in Steinach und Welschensteinach wird von engagierten Kräften sicherlich gute Arbeit geleistet – beim Betreuungsangebot sehe ich aber Verbesserungsbedarf.