Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (2)

Joachim Zelter schreibt aus dem Molerhiisle

Joachim Zelter
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. März 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Yvonne Beradi

Jochaim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Ich muss gestehen, dass ich ein Fasnetbanause bin, ja ein Fasnetanalphabet. Selbst der zweite und dritte Bildungsweg zu diesem Ereignis blieb mir bislang verschlossen. In Freiburg aufgewachsenen, erlebte ich die Fasnet nur an den Rändern einer preußisch-protestantischen Kindheit. Schon das Wort Fasnet verstand ich damals völlig falsch, eben nicht als Vorabend zur Fastenzeit, sondern im Sinne von: Fast nett. In der Fasnet, so dachte ich, seien die Menschen fast ein wenig nett. Deshalb also das Wort Fasnet.  

Hausacher Bürger versuchten mich, den Fasnet-unbedarften, den Fasnetinvaliden, behutsam auf das Kommende einzustimmen. Man bereitete mich auf eine Art Kulturschock vor. Fasnet von null auf hundert, sagte ein besorgter Hausacher, das werde für einen Tübinger heftig werden. Vorsicht Narrentreiben, stand auf einem Schild, und ich wollte schon Deckung nehmen. Doch mit unendlich viel Nachsicht und Rücksicht nahmen mich die Hausacher bei der Hand und führten mich ein in die Welt der Fasnet.  

Es begann mit dem Schnurren im Gasthaus zur Blume – und das war kein Kulturschock, sondern die Widerlegung all meiner Vorbehalte. Denn die Schnurranten machen eigentlich nichts anderes als was ein Schriftsteller macht. Der Schriftsteller schreibt in der Regel über das Missgeschick. Das ist ein Urgrund des Schreibens, und es ist auch die Triebfeder des Schnurrens. Am Anfang steht das Missgeschick, das menschliche und allzumenschliche Missgeschick. Sei es nun das Missgeschick eines anderen, aber auch ein eigenes Missgeschick – Missgeschicke über Missgeschicke in all ihren Verästelungen, Spannungsbögen und Fallhöhen. Vor allem aber in ihrer ganzen Tragikomik. 

Dramatisch-literarisch

- Anzeige -

Man leidet mit und man lacht mit. Das ist ein dramatisch-literarischer Akt. Denn mit der Darstellung von Missgeschicken ist es ja nicht getan. Die Schnurranten bringen das alles in eine literarische Form: in eine Versform oder in eine Erzählform. Narrare humanum est. Erzählen ist menschlich. Doch Schnurren ist viel mehr als das. Es ist ein Drama, wenn die Leiden und Missgeschicke Hausacher Mitbürger in herzzerreißenden Dialogen nachgesprochen werden, im Tonfall der Betroffenen, die Sätze und Pointen punktgenau. Alle Gattungen der Literatur waren an diesem Abend in Aktion: Lyrik, Prosa, Drama – und natürlich die Musik. Also ein fulminantes Gesamtkunstwerk. Ein Feuerwerk der Künste, aber auch ein Feuerwerk der Menschlichkeit und Mitmenschlichkeit, das Inbild einer pulsierenden Gemeinschaft. Denn ohne ein Gemeinwesen würde das Schnurren ja nicht funktionieren. Die Schnurranten nehmen Bezug auf Menschen, die sich kennen, ihre Eigenheiten, Auffälligkeiten und Besonderheiten. Es ist ein Akt der Achtsamkeit und Aufmerksamkeit, eine Form von gelebtem zwischenmenschlichem Interesse. Bei manchen Darbietungen der Schnurranten dachte ich: Bei aller Schadenfreue – eigentlich ist das Schnurren ein Liebesbeweis.

Fulminanter Reigen

Die weitere Fasnet erlebte ich als fulminanten Reigen: Der Sturm des Rathauses, die Schlüsselübergabe, der Zauber zauberhafter Rathausfrauen, die aus dem Stegreif Obama in den Sitzungssaal zauberten, und den hineinpolterten Trump einfach wegzauberten. Und dann der Ausruf: Jetzt geht es los. Sechs Tage und sechs Nächte. Am dritten Tag dann der große Närrische Umzug. Mit jedem Meter ffnete sich das Tal ein wenig mehr zu einem Meer an Farben, Kostümen und Masken. Oscar Wilde rief mir ins Ohr: Gebt den Menschen Masken, und sie werden die Wahrheit sagen. Alles Weitere erinnere ich nur noch im Rausch fliegender Bonbons und fliegender Hexen. Datschkuchen und schneeweiße Konfettiloipen. Der Tanz von Nacht- und Burgfrauen. Ein Blick auf die Uhr, und es war 11 Uhr abends. Im nächsten Augenblick begann bereits die Elfemess.

Und so ging es weiter. Es war die Widerlegung, Verkehrung, Steigerung, Übersteigerung all dessen, was ich bisher nur ganz vage und ansatzweise unter Fasnet verstanden hatte. Sie ist ein eigener Kosmos, eine eigene Jahreszeit, eine eigene Welt(un)ordnung. Oder mit Aristoteles: Sie ist ein Rausch der Sinne und Gefühle, in einer solchen Ausdehnung und Wucht, bis man irgendwann gereinigt ist. 
Übrigens: Für die leidige Fastenzeit empfehle ich Shakespeare. Nirgendwo in der Weltliteratur gibt es so viele Narrenfiguren wie bei Shakespeare. Sie agieren das ganze Jahr. Denn das ganze Jahr ist die Welt aus den Fugen und bedarf deshalb der Narren als ständiger Instanz. Shakespeares Narren nehmen die Tor- und Narrheiten der Welt auf sich, auf sich und ihren subversiven Witz. Sie vergegenwärtigen der Welt (und ihren Herrschern) ihre fundamentalen Dummheiten. Sie führen die Herrschenden vor. Damals wie heute.

Wenn man sich selbst erkennen will, dann braucht man Narren, sei es nun Narren wie bei Shakespeare oder Narren wie in der Hausacher Fasnet. Ich habe mich in der Fasnet wiedererkannt. Und mich zugleich nicht mehr wiedererkannt. Vielleicht ist das eine erste kleine Lektion eines Ahnungslosen, der zum ersten Mal bei lebendigem Leib die Fasnet erlebt hat.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Der Chor des Robert-Gerwig-Gymnasiums in Kostümen der "Dorfbewohner" bei der ersten Probe des Musicals "Shrek", hier mit Regisseur Giovanni Santo (vorne, Mitte).
vor 2 Stunden
Hausach
Die Schüler des Robert-Gerwig-Gymnasiums führen im Juni das Musical "Shrek" auf. Wir waren bei der ersten Probe des Chors dabei und haben hinter die Kulissen des Theates geschaut.
Mario Volk und Maren Müller unternahmen in den Bergen von Peru Wanderungen rund um den Vinicunca. 
vor 5 Stunden
Mühlenbach
Weltreise (36): Die Mühlenbacher Mario Volk und Maren Müller waren neun Monate lang unterwegs auf Weltreise. In Peru und Rio de Janeiro verbrachten sie ihre letzten Tage.
Der stellvertretende Kommandant Christian Keller, der stellvertretende Abteilungskommandant Philipp Doll, Bürgermeister Thomas Geppert und Kommandant Christoph Mayer stellen das neue UTV in Dienst. ⇒Foto: Feuerwehr Wolfach
vor 8 Stunden
Wolfach
Der Feuerwehr Wolfach steht nun ein Utility-Terrain-Vehicle (UTV) zur Verfügung. Dieses soll im Rettungsstollen des Reutherbergtunnels und in unwegsamen Geländen zum Einsatz kommen.
Das "Gigolo Reinhardt Jazztett" mit Peter Streicher (von links), Gigolo Reinhardt und Berthold Klein begeisterte in der Wolfacher Schlosshalle. 
vor 11 Stunden
Wolfach
"Gigolo Reinhardt Jazztett" begeistert die Zuhörer bei "Mittwochs im Museum". Das Trio bewegte sich auf den Spuren des Jazzgitarristen Django Reinhardt.
Zum Finale kamen der Mühlenbacher Frauenprojektchor und der Männergesangverein gemeinsam auf die Bühne. 
vor 11 Stunden
Mühlenbach
Der Männergesangverein Mühlenbach bescherte den vielen Besuchern in der Gemeindehalle einen gelungenen Konzertabend. Unterstützt wurde er vom Frauenprojektchor und "Akkordeon Pur".
Die Vorstände Axel Fahner (links) und Alexander Thau stellten zusammen mit Marketingleiterin Sarah Müller die Bilanz 2023 der Sparkasse Wolfach vor. 
vor 14 Stunden
Wolfach
Positive Bilanz: Die Sparkasse Wolfach hat im Geschäftsjahr 2023 insgesamt zugelegt – trotz eingebrochenem Kreditgeschäft und dank gestiegener Zinsen starkem Wettbewerb.
Viele Besucher schauten sich zum Mühlentag am Montag das Innenleben der Hofstetter Mühle an.
vor 16 Stunden
Hofstetten
Zahlreiche Besucher kamen am Pfingstmontag zum Mühlenfest, das die Hofstetter Trachten- und Volkstanzgruppe im Rahmen des Mühlentags zum ersten Mal veranstaltet hatte.
Die DJK-Jugend gestaltete den Gottesdienst beim Pfingstsportfest im Festzelt mit. Melanie Klausmann (links) und Andrea Brüstle begleiteten mit Musik.
vor 16 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Die DJK Welschensteinach hat ihr dreitägiges Pfingstsportfest veranstaltet. Ein Turnier musste zwar abgesagt werden, dennoch war viel los.
Vertrag unterschrieben, Förderung fix – doch der Umbau des Schafstalls soll nun doch erst 2025 starten. 
vor 23 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Der Förderbescheid für den Umbau des kommunalen Schafstalls in Kirnbach ist da – jetzt sind alle Hürden genommen. Doch umgesetzt werden soll das Projekt nun trotzdem erst im kommenden Jahr.
Die neuen Pächter des "Krokodil": Edvin Jasinskij (links), Geschäftsführer und Restaurantleiter, und Küchenchef Alexandru Matcas, die spanische Spezialitäten anbieten werden.
vor 23 Stunden
Hornberg
"Wir lieben, was wir machen", sagen die neuen Pächter des Hornberger Gasthauses "Krokodil", Edvin Jasinskij und Alexandru Matcas. Die beiden wollen ab Juli etwas Neues für die Region bieten.
Spatenstich für die neue Kreisstraße (von links): Grünen-Landtagsabgeordnete Sandra Boser, CDU-Bundestagsabgeordneter Yannick Bury, Haslachs Bürgermeister Philipp Saar, Landrat Frank Scherer, Regierungspräsident Carsten Gabbert, Fischerbachs Bürgermeister Thomas Schneider und der Leiter des Straßenbauamts Roland Gäßler. 
21.05.2024
Haslach im Kinzigtal
Der erste Spatenstich markierte am Dienstag den offiziellen Baustart für die neue Kreisstraße zwischen Fischerbach und Haslach. Ende 2025 soll diese bereits fertig sein.
Die Akteure der Badischen Revolution im Vogtsbauernhof entführten die Besucher mit ihrer Kleidung und ihrem Auftreten in das Jahr 1848. 
21.05.2024
Gutach
Die Offenburger Heckerbuben zogen am Wochenende bei der Badischen Revolution in den Gutacher Vogtsbauernhof ein. Dort stellten sie sich ihren Feinden und präsentierten ein historisches Schauspiel.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    vor 20 Stunden
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    vor 20 Stunden
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.