Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (2)

Joachim Zelter schreibt aus dem Molerhiisle

Autor: 
Joachim Zelter
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. März 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Yvonne Beradi

Jochaim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Ich muss gestehen, dass ich ein Fasnetbanause bin, ja ein Fasnetanalphabet. Selbst der zweite und dritte Bildungsweg zu diesem Ereignis blieb mir bislang verschlossen. In Freiburg aufgewachsenen, erlebte ich die Fasnet nur an den Rändern einer preußisch-protestantischen Kindheit. Schon das Wort Fasnet verstand ich damals völlig falsch, eben nicht als Vorabend zur Fastenzeit, sondern im Sinne von: Fast nett. In der Fasnet, so dachte ich, seien die Menschen fast ein wenig nett. Deshalb also das Wort Fasnet.  

Hausacher Bürger versuchten mich, den Fasnet-unbedarften, den Fasnetinvaliden, behutsam auf das Kommende einzustimmen. Man bereitete mich auf eine Art Kulturschock vor. Fasnet von null auf hundert, sagte ein besorgter Hausacher, das werde für einen Tübinger heftig werden. Vorsicht Narrentreiben, stand auf einem Schild, und ich wollte schon Deckung nehmen. Doch mit unendlich viel Nachsicht und Rücksicht nahmen mich die Hausacher bei der Hand und führten mich ein in die Welt der Fasnet.  

Es begann mit dem Schnurren im Gasthaus zur Blume – und das war kein Kulturschock, sondern die Widerlegung all meiner Vorbehalte. Denn die Schnurranten machen eigentlich nichts anderes als was ein Schriftsteller macht. Der Schriftsteller schreibt in der Regel über das Missgeschick. Das ist ein Urgrund des Schreibens, und es ist auch die Triebfeder des Schnurrens. Am Anfang steht das Missgeschick, das menschliche und allzumenschliche Missgeschick. Sei es nun das Missgeschick eines anderen, aber auch ein eigenes Missgeschick – Missgeschicke über Missgeschicke in all ihren Verästelungen, Spannungsbögen und Fallhöhen. Vor allem aber in ihrer ganzen Tragikomik. 

Dramatisch-literarisch

- Anzeige -

Man leidet mit und man lacht mit. Das ist ein dramatisch-literarischer Akt. Denn mit der Darstellung von Missgeschicken ist es ja nicht getan. Die Schnurranten bringen das alles in eine literarische Form: in eine Versform oder in eine Erzählform. Narrare humanum est. Erzählen ist menschlich. Doch Schnurren ist viel mehr als das. Es ist ein Drama, wenn die Leiden und Missgeschicke Hausacher Mitbürger in herzzerreißenden Dialogen nachgesprochen werden, im Tonfall der Betroffenen, die Sätze und Pointen punktgenau. Alle Gattungen der Literatur waren an diesem Abend in Aktion: Lyrik, Prosa, Drama – und natürlich die Musik. Also ein fulminantes Gesamtkunstwerk. Ein Feuerwerk der Künste, aber auch ein Feuerwerk der Menschlichkeit und Mitmenschlichkeit, das Inbild einer pulsierenden Gemeinschaft. Denn ohne ein Gemeinwesen würde das Schnurren ja nicht funktionieren. Die Schnurranten nehmen Bezug auf Menschen, die sich kennen, ihre Eigenheiten, Auffälligkeiten und Besonderheiten. Es ist ein Akt der Achtsamkeit und Aufmerksamkeit, eine Form von gelebtem zwischenmenschlichem Interesse. Bei manchen Darbietungen der Schnurranten dachte ich: Bei aller Schadenfreue – eigentlich ist das Schnurren ein Liebesbeweis.

Fulminanter Reigen

Die weitere Fasnet erlebte ich als fulminanten Reigen: Der Sturm des Rathauses, die Schlüsselübergabe, der Zauber zauberhafter Rathausfrauen, die aus dem Stegreif Obama in den Sitzungssaal zauberten, und den hineinpolterten Trump einfach wegzauberten. Und dann der Ausruf: Jetzt geht es los. Sechs Tage und sechs Nächte. Am dritten Tag dann der große Närrische Umzug. Mit jedem Meter ffnete sich das Tal ein wenig mehr zu einem Meer an Farben, Kostümen und Masken. Oscar Wilde rief mir ins Ohr: Gebt den Menschen Masken, und sie werden die Wahrheit sagen. Alles Weitere erinnere ich nur noch im Rausch fliegender Bonbons und fliegender Hexen. Datschkuchen und schneeweiße Konfettiloipen. Der Tanz von Nacht- und Burgfrauen. Ein Blick auf die Uhr, und es war 11 Uhr abends. Im nächsten Augenblick begann bereits die Elfemess.

Und so ging es weiter. Es war die Widerlegung, Verkehrung, Steigerung, Übersteigerung all dessen, was ich bisher nur ganz vage und ansatzweise unter Fasnet verstanden hatte. Sie ist ein eigener Kosmos, eine eigene Jahreszeit, eine eigene Welt(un)ordnung. Oder mit Aristoteles: Sie ist ein Rausch der Sinne und Gefühle, in einer solchen Ausdehnung und Wucht, bis man irgendwann gereinigt ist. 
Übrigens: Für die leidige Fastenzeit empfehle ich Shakespeare. Nirgendwo in der Weltliteratur gibt es so viele Narrenfiguren wie bei Shakespeare. Sie agieren das ganze Jahr. Denn das ganze Jahr ist die Welt aus den Fugen und bedarf deshalb der Narren als ständiger Instanz. Shakespeares Narren nehmen die Tor- und Narrheiten der Welt auf sich, auf sich und ihren subversiven Witz. Sie vergegenwärtigen der Welt (und ihren Herrschern) ihre fundamentalen Dummheiten. Sie führen die Herrschenden vor. Damals wie heute.

Wenn man sich selbst erkennen will, dann braucht man Narren, sei es nun Narren wie bei Shakespeare oder Narren wie in der Hausacher Fasnet. Ich habe mich in der Fasnet wiedererkannt. Und mich zugleich nicht mehr wiedererkannt. Vielleicht ist das eine erste kleine Lektion eines Ahnungslosen, der zum ersten Mal bei lebendigem Leib die Fasnet erlebt hat.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die beiden Vorsitzenden des HGH, Mechtild Bender (von links) und Dirk Giesler freuen sich mit dem Projektbeauftragten des HGH, Marvin Polomski und Geschäftsführer Martin Schwendemann über den neuen E-Gutschein.
vor 3 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Eine elektronische Gutscheinkarte ersetzt beim Handels- und Gewerbeverein Haslach die klassischen Papiergutscheine. Sie ist ab heute erhältlich.
Auch die Zuläufe der Wolf wurden von den Anglern, hier Anglerchef Wolfgang Welle mit Sohn Hannes, von Unrat befreit.
vor 12 Stunden
Oberwolfach
Nach einjähriger Pause veranstaltete der Angelverein Oberwolfach wieder eine Bachputzede an der Wolf. Die Aktion erstreckte sich über eine ganze Woche.
Clemens Friesdorf vom Landschaftserhaltungsverband des Landkreises Freudenstadt informierte den Gemeinderat von Bad Rippoldsau Schapbach über den Biotopverbund.
vor 15 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Clemens Friesdorf vom Landschaftserhaltungsverband des Landkreises Freudenstadt informierte den Gemeinderat von Bad Rippoldsau-Schapbach in der Gemeinderatssitzung Ende März über die Vorteile einer kommunalen Biotopverbundplanung.
So sah es bei der Kinderschuh-Aktion vor dem Haslacher Rathaus aus. 
vor 15 Stunden
Kinzigtal
Die bundesweite Aktion gab es am 1. April unter anderem auch in Haslach.
Um die Weidetiere vor dem Wolf wirksam zu schützen, muss der Zaun auf der Südseite des Jägerhauses (hinten) nur geringfügig nachgebessert werden. Mehr Bedarf besteht auf der gegenüberliegenden Nordseite.       
vor 18 Stunden
Schenkenzell
In Hinter-Wittchen sollen Schafweiden mit einem festen Zaun gesichert werden. Für das Gehege gibt es Zuschüsse. Werden diese gewährt, kann im Herbst mit der Aufstellung begonnen werden
Bernhard Kohmann vor seiner neuen Baustelle: Eine weitere Heuhalle ermöglicht die dauerhafte Umstellung des Unteren Hofs in der Frohnau auf Bio-Heumilch.
vor 21 Stunden
Hausach
Baustellenbesuch: Die Kohmann GbR investiert erneut rund eine halbe Million Euro in die Zukunft des Unteren Hofs. Sie beliefert als einer der wenigen Milchviehbetriebe die Schwarzwald-Milch mit Bio-Heumilch.
An verschiedenen Stationen gilt es beim Trimm-dich-Pfad des VfK Mühlenbach verschiedene Fitnessübungen zu bewältigen – teilweise vor traumhaftem Panorama.
11.04.2021
Mühlenbach
Der VfK Mühlenbach hat einen Trimm-dich-Pfad ausgeschildert. Claudia Vollmer hat fürs OT einen Selbstversuch gestartet und sich auf den Weg zur Heidburg gemacht.
Frederick Lau (links) zu Gast bei "Cossu" Lukas Staier flirten mit dem Bollenhutmädchen am Gutacher Ortseingang. 
11.04.2021
Mittleres Kinzigtal
Jedes Wochenende gibt es einen Wochenrückblick unserer Kinzigtalredaktion, zuweilen aus ironischem bis satirischen Blickwinkel.
Dieser nicht gekennzeichnete Kater ist in der Haslacher Dr-Kempf-Straße zugelaufen. Wer vermisst ihn?
11.04.2021
Mittleres Kinzigtal
Es bringt laut Tierschutzverein Kinzigtal für alle Seiten nur Vorteile, wenn man seine Katzen und Hunde in ein Haustierregister einträgt.
Auch ohne Pflicht setzen immer mehr Kinzigtäler Arbeitgeber auf eigene Test-Angebote in der ­Corona-Pandemie. Vor allem Selbsttests kommen dabei zum Einsatz.
11.04.2021
Kinzigtal
Corona-Tests am Arbeitsplatz? Während Arbeitgebervertreter auf Bundesebene gegen eine Pflicht-Lösung wettern, gehen Unternehmen im Kinzigtal eigene Wege – mit Schnell- und Selbsttests.
Der Jahrgang 1948 der Hausacher Kommunionkinder mit Pfarrer Ernst Würth.
11.04.2021
Hausach
Huse fier Riigeschmeckte (19): Waltraud Schmidt und Hanne Hauer erzählen von ihrer Erstkommunion in Hausach kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs.
Der Toiletten-Container ist zur Überholung im Bauhof und sollte danach mit dem Kassenhäuschen in Richtung Afrabuckel wandern - doch aktuell sieht es nicht so aus, als würde 2021 überhaupt Minigolf gespielt werden können.
10.04.2021
Wolfach
Zwei Bewerbungen seien eingegangen, sagte Bürgermeister Thomas Geppert am Mittwoch auf Anfrage. „Aber es passt nicht.“ Zumindest in einem Fall könnten die geforderten Wochenstunden nicht erbracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    09.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.