Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (2)

Joachim Zelter schreibt aus dem Molerhiisle

Autor: 
Joachim Zelter
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. März 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Yvonne Beradi

Jochaim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Ich muss gestehen, dass ich ein Fasnetbanause bin, ja ein Fasnetanalphabet. Selbst der zweite und dritte Bildungsweg zu diesem Ereignis blieb mir bislang verschlossen. In Freiburg aufgewachsenen, erlebte ich die Fasnet nur an den Rändern einer preußisch-protestantischen Kindheit. Schon das Wort Fasnet verstand ich damals völlig falsch, eben nicht als Vorabend zur Fastenzeit, sondern im Sinne von: Fast nett. In der Fasnet, so dachte ich, seien die Menschen fast ein wenig nett. Deshalb also das Wort Fasnet.  

Hausacher Bürger versuchten mich, den Fasnet-unbedarften, den Fasnetinvaliden, behutsam auf das Kommende einzustimmen. Man bereitete mich auf eine Art Kulturschock vor. Fasnet von null auf hundert, sagte ein besorgter Hausacher, das werde für einen Tübinger heftig werden. Vorsicht Narrentreiben, stand auf einem Schild, und ich wollte schon Deckung nehmen. Doch mit unendlich viel Nachsicht und Rücksicht nahmen mich die Hausacher bei der Hand und führten mich ein in die Welt der Fasnet.  

Es begann mit dem Schnurren im Gasthaus zur Blume – und das war kein Kulturschock, sondern die Widerlegung all meiner Vorbehalte. Denn die Schnurranten machen eigentlich nichts anderes als was ein Schriftsteller macht. Der Schriftsteller schreibt in der Regel über das Missgeschick. Das ist ein Urgrund des Schreibens, und es ist auch die Triebfeder des Schnurrens. Am Anfang steht das Missgeschick, das menschliche und allzumenschliche Missgeschick. Sei es nun das Missgeschick eines anderen, aber auch ein eigenes Missgeschick – Missgeschicke über Missgeschicke in all ihren Verästelungen, Spannungsbögen und Fallhöhen. Vor allem aber in ihrer ganzen Tragikomik. 

Dramatisch-literarisch

- Anzeige -

Man leidet mit und man lacht mit. Das ist ein dramatisch-literarischer Akt. Denn mit der Darstellung von Missgeschicken ist es ja nicht getan. Die Schnurranten bringen das alles in eine literarische Form: in eine Versform oder in eine Erzählform. Narrare humanum est. Erzählen ist menschlich. Doch Schnurren ist viel mehr als das. Es ist ein Drama, wenn die Leiden und Missgeschicke Hausacher Mitbürger in herzzerreißenden Dialogen nachgesprochen werden, im Tonfall der Betroffenen, die Sätze und Pointen punktgenau. Alle Gattungen der Literatur waren an diesem Abend in Aktion: Lyrik, Prosa, Drama – und natürlich die Musik. Also ein fulminantes Gesamtkunstwerk. Ein Feuerwerk der Künste, aber auch ein Feuerwerk der Menschlichkeit und Mitmenschlichkeit, das Inbild einer pulsierenden Gemeinschaft. Denn ohne ein Gemeinwesen würde das Schnurren ja nicht funktionieren. Die Schnurranten nehmen Bezug auf Menschen, die sich kennen, ihre Eigenheiten, Auffälligkeiten und Besonderheiten. Es ist ein Akt der Achtsamkeit und Aufmerksamkeit, eine Form von gelebtem zwischenmenschlichem Interesse. Bei manchen Darbietungen der Schnurranten dachte ich: Bei aller Schadenfreue – eigentlich ist das Schnurren ein Liebesbeweis.

Fulminanter Reigen

Die weitere Fasnet erlebte ich als fulminanten Reigen: Der Sturm des Rathauses, die Schlüsselübergabe, der Zauber zauberhafter Rathausfrauen, die aus dem Stegreif Obama in den Sitzungssaal zauberten, und den hineinpolterten Trump einfach wegzauberten. Und dann der Ausruf: Jetzt geht es los. Sechs Tage und sechs Nächte. Am dritten Tag dann der große Närrische Umzug. Mit jedem Meter ffnete sich das Tal ein wenig mehr zu einem Meer an Farben, Kostümen und Masken. Oscar Wilde rief mir ins Ohr: Gebt den Menschen Masken, und sie werden die Wahrheit sagen. Alles Weitere erinnere ich nur noch im Rausch fliegender Bonbons und fliegender Hexen. Datschkuchen und schneeweiße Konfettiloipen. Der Tanz von Nacht- und Burgfrauen. Ein Blick auf die Uhr, und es war 11 Uhr abends. Im nächsten Augenblick begann bereits die Elfemess.

Und so ging es weiter. Es war die Widerlegung, Verkehrung, Steigerung, Übersteigerung all dessen, was ich bisher nur ganz vage und ansatzweise unter Fasnet verstanden hatte. Sie ist ein eigener Kosmos, eine eigene Jahreszeit, eine eigene Welt(un)ordnung. Oder mit Aristoteles: Sie ist ein Rausch der Sinne und Gefühle, in einer solchen Ausdehnung und Wucht, bis man irgendwann gereinigt ist. 
Übrigens: Für die leidige Fastenzeit empfehle ich Shakespeare. Nirgendwo in der Weltliteratur gibt es so viele Narrenfiguren wie bei Shakespeare. Sie agieren das ganze Jahr. Denn das ganze Jahr ist die Welt aus den Fugen und bedarf deshalb der Narren als ständiger Instanz. Shakespeares Narren nehmen die Tor- und Narrheiten der Welt auf sich, auf sich und ihren subversiven Witz. Sie vergegenwärtigen der Welt (und ihren Herrschern) ihre fundamentalen Dummheiten. Sie führen die Herrschenden vor. Damals wie heute.

Wenn man sich selbst erkennen will, dann braucht man Narren, sei es nun Narren wie bei Shakespeare oder Narren wie in der Hausacher Fasnet. Ich habe mich in der Fasnet wiedererkannt. Und mich zugleich nicht mehr wiedererkannt. Vielleicht ist das eine erste kleine Lektion eines Ahnungslosen, der zum ersten Mal bei lebendigem Leib die Fasnet erlebt hat.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Neue Bereitschaftsleitung (von links): Kreisbereitschaftsleiter Markus Müller, Bianca Lichtenberg, Ortsvorsitzender Werner Räpple, Heinrich Volk, Bereitschaftsleiter Mirco Benz, Bereitschaftsleiterin Bianca Matt.
vor 2 Stunden
Steinach
Dass der DRK-Ortsverband Steinach gut aufgestellt ist, wurde in seiner Hauptversammlung am Freitag deutlich. In zwei Jahren haben die Mitglieder 1334 Stunden in Fortbildungen investiert.
Katja und Andreas Schneider (von rechts), Beate Axmann und die Familie Aßmuth freuten sich mit den Trachtenträgerinnen über die gelungene Vernissage.
vor 8 Stunden
Kosmos Schwarzwald
Bis zum 17. August ist in Hofstetten die Ausstellung des „Kosmos Schwarzwald“ zu sehen: Mehr als 60 Werke von 22 Künstlern, alle mit Bezug zum Schwarzwald.
Staatspräsident Leo Wohleb (zweiter von links), Landrat Hess, Bürgermeister Adolf Schoch und Oberin Stephanie besichtigten das Überflutungsgebiet.
vor 14 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Am 3. August 1951 richtete ein Unwetter im Wolftal Millionenschäden an. Ein Wolkenbruch über dem Kniebismassiv verwandelte die Wolf damals in einen reißenden Strom.
In der achten Woche haben wir in Lindau den Bodensee erreicht.
vor 15 Stunden
In 60 Tagen durch Deutschland (9)
In 60 Tagen durch Deutschland (9): Claudia und Anton Ramsteiner aus Hausach sind von ihrer Deutschlandtour per Rad zurückgekehrt. Die 60 Tage wurden nicht ganz gebraucht, sie kamen nach 3470 Kilometern am vergangenen Dienstag zu Hause an.
Bruno Schillinger war Organist, Chorleiter und Pfarrsekretär.
vor 17 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der Organist, Chorleiter und Pfarrsekretär ist gestorben
Lindenplatz in Welschensteinach
vor 17 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Eine flexible Überdachung bietet Vereinen und Privatpersonen auf dem Welschensteinacher Lindenplatz optimale Fest-Bedingungen. Am morgigen Mittwoch ist die Einweihung.
Dirigent Joachim Riester (Zweiter von links) und Jugendleiter Daniel Schmidt gratulierten den drei Geschwistern David Sum (von links), Felia Sum und Anne Sum im Namen der Stadtkapelle Wolfach zu ihren Erfolgen bei "Jugend musiziert".
vor 19 Stunden
Wolfach
„Beeindruckende Erfolge“ attestiert die Stadtkapelle Wolfach ihren Nachwuchsmusikern Anne, David und Felia Sum. Die drei Geschwister haben in ihren jeweiligen Altersklassen erfolgreich am Musikwettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen.
Zwei neue Ehrenmitglieder beim FC Kirnbach: Das Vorstands-Trio Bettina Schuhmacher, Günter Wöhrle (hinten) und Andreas Esslinger (rechts) gratulierte den Jubilaren Hans Lehmann (Zweiter von links) und Oliver Müller.
vor 19 Stunden
Wolfach - Kirnbach
In der Hauptversammlung des FC Kirnbach am Freitag in der Wolfacher Festhalle wurden Hans Lehmann und Oliver Müller zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Weil die Arbeiten günstiger ausfallen als erwartet, bekommen die Straßenbauer am Moosenmättle mehr zu tun. Das Symbol­foto entstand im Wildschapbach.
vor 19 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Die Mooswaldstraße in Kirnbach soll zwischen Katholischer Grub und dem „Bergstüble“ am Moosenmättle auf einer Länge von 700 Metern zusätzlich zum 1,3 Kilometer langen Abschnitt zwischen der Abzweigung der Kreisstraße 5361 bis zur Auffahrt Waldhäuser saniert werden.
Pfarrer Helmut Steidel bedankte sich auch in Mühlenbach bei seinem letzten Abschiedsgottesdienst in der Seelsorgeeinheit für die gute Zusammenarbeit in all den Jahren.
vor 19 Stunden
Abschiedsgottesdienst
Die heilige Messe in Mühlenbach war aus zwei Gründen eine besondere: Gefeiert wurde das Patrozinium und gleichzeitig war es der letzte Abschiedsgottesdienst für Pfarrer Helmut Steidel.
Auch Bürgermeister Bernhard Waidele gratulierte Felix Weller zum Geburtstag.
02.08.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Felix Weller feierte am Sonntag Geburtstag. Er war neun Jahre lang Bürgermeister der damals noch selbständigen Gemeinde Schapbach und engagierte sich im Vereinsleben.
Das Gerüst für die Fassaden- und Fenstersanierung an der Realschule Wolfach in den Sommerferien steht schon. Doch für die weiteren monierten Fenster, die getauscht werden müssen, fehlt noch das Geld.
02.08.2021
Wolfach
Auch ohne Schüler kehrt in Wolfachs Realschule vorerst noch keine Ruhe ein: Die regulär geplanten Sanierungsarbeiten stehen an – für zusätzliche Aufgaben fehlt aber nach wie vor das Geld.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.