Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (2)

Joachim Zelter schreibt aus dem Molerhiisle

Joachim Zelter
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. März 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Yvonne Beradi

Jochaim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Ich muss gestehen, dass ich ein Fasnetbanause bin, ja ein Fasnetanalphabet. Selbst der zweite und dritte Bildungsweg zu diesem Ereignis blieb mir bislang verschlossen. In Freiburg aufgewachsenen, erlebte ich die Fasnet nur an den Rändern einer preußisch-protestantischen Kindheit. Schon das Wort Fasnet verstand ich damals völlig falsch, eben nicht als Vorabend zur Fastenzeit, sondern im Sinne von: Fast nett. In der Fasnet, so dachte ich, seien die Menschen fast ein wenig nett. Deshalb also das Wort Fasnet.  

Hausacher Bürger versuchten mich, den Fasnet-unbedarften, den Fasnetinvaliden, behutsam auf das Kommende einzustimmen. Man bereitete mich auf eine Art Kulturschock vor. Fasnet von null auf hundert, sagte ein besorgter Hausacher, das werde für einen Tübinger heftig werden. Vorsicht Narrentreiben, stand auf einem Schild, und ich wollte schon Deckung nehmen. Doch mit unendlich viel Nachsicht und Rücksicht nahmen mich die Hausacher bei der Hand und führten mich ein in die Welt der Fasnet.  

Es begann mit dem Schnurren im Gasthaus zur Blume – und das war kein Kulturschock, sondern die Widerlegung all meiner Vorbehalte. Denn die Schnurranten machen eigentlich nichts anderes als was ein Schriftsteller macht. Der Schriftsteller schreibt in der Regel über das Missgeschick. Das ist ein Urgrund des Schreibens, und es ist auch die Triebfeder des Schnurrens. Am Anfang steht das Missgeschick, das menschliche und allzumenschliche Missgeschick. Sei es nun das Missgeschick eines anderen, aber auch ein eigenes Missgeschick – Missgeschicke über Missgeschicke in all ihren Verästelungen, Spannungsbögen und Fallhöhen. Vor allem aber in ihrer ganzen Tragikomik. 

Dramatisch-literarisch

- Anzeige -

Man leidet mit und man lacht mit. Das ist ein dramatisch-literarischer Akt. Denn mit der Darstellung von Missgeschicken ist es ja nicht getan. Die Schnurranten bringen das alles in eine literarische Form: in eine Versform oder in eine Erzählform. Narrare humanum est. Erzählen ist menschlich. Doch Schnurren ist viel mehr als das. Es ist ein Drama, wenn die Leiden und Missgeschicke Hausacher Mitbürger in herzzerreißenden Dialogen nachgesprochen werden, im Tonfall der Betroffenen, die Sätze und Pointen punktgenau. Alle Gattungen der Literatur waren an diesem Abend in Aktion: Lyrik, Prosa, Drama – und natürlich die Musik. Also ein fulminantes Gesamtkunstwerk. Ein Feuerwerk der Künste, aber auch ein Feuerwerk der Menschlichkeit und Mitmenschlichkeit, das Inbild einer pulsierenden Gemeinschaft. Denn ohne ein Gemeinwesen würde das Schnurren ja nicht funktionieren. Die Schnurranten nehmen Bezug auf Menschen, die sich kennen, ihre Eigenheiten, Auffälligkeiten und Besonderheiten. Es ist ein Akt der Achtsamkeit und Aufmerksamkeit, eine Form von gelebtem zwischenmenschlichem Interesse. Bei manchen Darbietungen der Schnurranten dachte ich: Bei aller Schadenfreue – eigentlich ist das Schnurren ein Liebesbeweis.

Fulminanter Reigen

Die weitere Fasnet erlebte ich als fulminanten Reigen: Der Sturm des Rathauses, die Schlüsselübergabe, der Zauber zauberhafter Rathausfrauen, die aus dem Stegreif Obama in den Sitzungssaal zauberten, und den hineinpolterten Trump einfach wegzauberten. Und dann der Ausruf: Jetzt geht es los. Sechs Tage und sechs Nächte. Am dritten Tag dann der große Närrische Umzug. Mit jedem Meter ffnete sich das Tal ein wenig mehr zu einem Meer an Farben, Kostümen und Masken. Oscar Wilde rief mir ins Ohr: Gebt den Menschen Masken, und sie werden die Wahrheit sagen. Alles Weitere erinnere ich nur noch im Rausch fliegender Bonbons und fliegender Hexen. Datschkuchen und schneeweiße Konfettiloipen. Der Tanz von Nacht- und Burgfrauen. Ein Blick auf die Uhr, und es war 11 Uhr abends. Im nächsten Augenblick begann bereits die Elfemess.

Und so ging es weiter. Es war die Widerlegung, Verkehrung, Steigerung, Übersteigerung all dessen, was ich bisher nur ganz vage und ansatzweise unter Fasnet verstanden hatte. Sie ist ein eigener Kosmos, eine eigene Jahreszeit, eine eigene Welt(un)ordnung. Oder mit Aristoteles: Sie ist ein Rausch der Sinne und Gefühle, in einer solchen Ausdehnung und Wucht, bis man irgendwann gereinigt ist. 
Übrigens: Für die leidige Fastenzeit empfehle ich Shakespeare. Nirgendwo in der Weltliteratur gibt es so viele Narrenfiguren wie bei Shakespeare. Sie agieren das ganze Jahr. Denn das ganze Jahr ist die Welt aus den Fugen und bedarf deshalb der Narren als ständiger Instanz. Shakespeares Narren nehmen die Tor- und Narrheiten der Welt auf sich, auf sich und ihren subversiven Witz. Sie vergegenwärtigen der Welt (und ihren Herrschern) ihre fundamentalen Dummheiten. Sie führen die Herrschenden vor. Damals wie heute.

Wenn man sich selbst erkennen will, dann braucht man Narren, sei es nun Narren wie bei Shakespeare oder Narren wie in der Hausacher Fasnet. Ich habe mich in der Fasnet wiedererkannt. Und mich zugleich nicht mehr wiedererkannt. Vielleicht ist das eine erste kleine Lektion eines Ahnungslosen, der zum ersten Mal bei lebendigem Leib die Fasnet erlebt hat.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Alle zwei Jahre werden in Schenkenzell Abwasserkanäle saniert. In diesem Jahr ist es wieder so weit.
vor 3 Stunden
Schenkenzell
45.000 Euro stehen dafür im Haushalt bereit
Siegfried Scheffold erhielt zum Abschied neben der Bürgermedaille in Gold der Stadt Hornberg ein Gemälde von José Schloss vom Schlossberg.
vor 6 Stunden
Hornberg
Siegfried Scheffold wird mit einem Festakt als Bürgermeister verabschiedet und erhält neben der höchsten Auszeichnung durch die Feuerwehr auch die Bürgermedaille der Stadt Hornberg in Gold.
Die Otmarhütte auf dem Kupferberg ist ein beliebtes Wanderziel.
vor 8 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der Schwarzwaldverein Schapbach hat sein Programm für 2023 erstellt. Angeboten werden acht Ganztagestouren und 13 Halbtageswanderungen. Auch eine Wanderwochenende ist vorgesehen.
Roman Schilli (von links), Roland Mantel, Joachim Jäckle, Max Schmieder und Benjamin Hiller werden am Fasnetsfreitag mit ihren "Friends" zu den Instrumenten greifen.
vor 8 Stunden
Wolfach
Gitarrenriffs statt Ballermann-Hymnen: Die Bands "Friends" und "Replay" lassen mit "Rock am Friddig" alte "Bretschel-Ball"-Gefühle aufkommen.
Die Vorsitzenden Stefan Heinzelmann (von links), Michael Doll und Melanie Haas beglückwünschten die wiedergewählte Schriftführerin Linda Gaiser sowie die Beisitzer Mathias Schmid, Fabian Harter und Jochen Harter.
vor 15 Stunden
Schenkenzell
Mit dem Ende der Pandemie und dem neuen Probenraum sieht Dirigent Sascha Jager eine Zäsur im Vereinsleben der Schenkenzeller Musiker. Künftig solle man „Gas geben“, forderte er.
Die Vorstände der Sparkasse Kinzigtal haben die Feuerwehren aus der Region nach Haslach eingeladen und ihnen dort eine besondere Überraschung überreicht: Spenden in Höhe von insgesamt 22.500 Euro.
vor 18 Stunden
Kinzigtal
Die Sparkasse Kinzigtal dankt 18 Feuerwehren in ihrem Verbreitungsgebiet für ihren Einsatz mit einer Spende in die Kameradschaftskassen.
Das Luftbild ist schon einige Jahre alt – es zeigt aber sehr gut die freie Fläche zwischen der Firma Thielmann (vormals Ucon) und dem Hausacher Stadion, das die Stadt Hausach nun gekauft hat. Auf die Halle links hinten hatte Hyco Hengstler ein Auge geworfen, hat dann aber doch von einem Kauf Abstand genommen.
vor 18 Stunden
Hausach
Für Thielmann war der Grundstücksverkauf der letzte Baustein des Sanierungsplans, für die Stadt Hausach ist er eine Option für einen neuen Bauhof.
Beim Vorspielnachmittag wurden auch Jugendabzeichen vergeben: Jugendleiterin Caroline Echle (von links) mit Toni Sum, TKO-Vorsitzender Markus Schätzle, Jule Allgaier, Marlene Schuler und Florian Kleinbub.
vor 18 Stunden
Oberwolfach
Die Trachtenkapelle Oberwolfach bot mit dem Vorspielnachmittag ihren Nachwuchsmusikern eine Bühne. Zum Abschluss hatte auch die gesamte Jugendkapelle einen Auftritt.
Für ein schönes und abwechslungsreiches Jahr 2023 des Seniorenwerk Hofstetten stehen (von links): Wendelin Brucker, Franz Krämer, Eve Neumaier und Alois Bögner. Den Segen dazu gibt es von Pfarrer Klaus Klinger
vor 20 Stunden
Hofstetten
Das neue Organisationsteam des Hof­stetter Altenwerks zog am Donnerstag ein erstes Resümee.
Der Sportverein Haslach wurde bei der Sportlerehrung im Gemeindehaus gleich mit drei Mannschaften ausgezeichnet: Die Alten Herren (hinten), die B-Junioren (Mitte) und die C 1-Junioren.
vor 20 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Zahlreiche gute Leistungen der Vereinsmitglieder sind nun auch von der Stadt Haslach im Gemeindehaus geehrt worden – mit Medaillen für Einzelkämpfer und Mannschaften.
Wechsel im Vorstand des Posaunenchors der evangelischen Kirchengemeinde Schiltach/Schenkenzell (von links) Mathias Engelmann, Bettina Metzler, Karola Feger, Annette Fritz, Martin Nagel und Waltraud Schönherr. 
30.01.2023
Schiltach
Im Vorstand des Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Schiltach/Schenkenzell gab es einige Wechsel.
Die zwei neuen Ehrenmitglieder Werner Rauer (Zweiter von links) und Franz Benz werden flankiert von Melanie Schorn und Reinhard Braun.
30.01.2023
Fischerbach
Der RSV Fischerbach hat in seiner Hauptversammlung Bilanz gezogen und langjährige Mitglieder ausgezeichnet. Werner Rauer und Franz Benz wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.