Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (4)

Joachim Zelter schreibt aus dem Molerhiisle

Joachim Zelter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Yvonne Beradi

Joachim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Ich bemerkte es erstmals auf dem Klosterplatz: die Vielzahl Hausacher Bänke. Sie sind dort zu einem Rechteck aufgestellt. Im Winter stehen sie allein, im Sommer zusammen mit dazugestellten Platanen. Es sind genau zehn Bänke: acht Sitzbänke und zwei großflächige Liegebänke. Man kann den Platz also sitzend oder liegend erleben, kann dort lesen, beobachten, sich sonnen oder sogar (durchaus bequem) schlafen. Und an den Rändern des Klosterplatzes stehen weitere Bänke, zum Beispiel am Brunnen neben dem Klosterplatz oder an der St. Mauritius Kirche. 
Überall gibt es in Hausach Bänke: mit Armlehnen und ohne Armlehnen, mit Rückenlehnen und ohne Rückenlehnen, vierfüßige Bänke oder Bänke auf steinernen Fundamenten. Einmal einen Blick dafür entwickelt, waren auch die Bänke an der Hauptstraße keine Überraschung mehr, oder die Bänke vor dem Rathaus und am Pfarrheim. Von den Bänken bei der Stadthalle ganz zu schweigen. An der Kinzig: eine lange Reihe von Bänken. Wo immer man hinkommt, es gibt Bänke: Sitzbänke, Liegebänke und dann wieder Sitzbänke. Wenn man Zürich gemeinhin als Bankstadt bezeichnet, so könnte man gleiches über Hausach sagen. Es ist eine Bankstadt, aber in einem ganz anderen, viel schöneren, kontemplativeren und menschlicheren Sinn.

Ich stelle mir vor, ich setze mich auf eine Bank, zum Beispiel auf eine der vielen Bänke auf dem Klosterplatz und lese dort einen Roman, vielleicht von Thomas Mann, etwa 50 Seiten, und würde dann der Abwechslung halber (oder um Schatten zu finden) die nächste Bank aufsuchen und dort die nächsten 50 Seiten Mann lesen, um dann ein weiteres Mal die Bank zu wechseln und noch einmal 50 Seiten Mann zu lesen – ich könnte allein kraft der Präsenz der zehn Klosterplatzbänke einen ganzen Thomas-Mann-Roman lesen, und hätte den Klosterplatz dabei noch nicht einmal verlassen. 

Man könnte auf Hausacher Bänken den Kanon der Weltliteratur lesen

Und so könnte es weitergehen: Den nächsten Roman könnte ich vor der Kirche lesen, einen weiteren auf der Hauptstraße und dann noch einmal eine Reihe von Romanen auf dem Kinzigspazierweg. Die zahllosen Wanderwege um Hausach herum möchte ich gar nicht erwähnen. Man könnte auf Hausacher Bänken (ohne eine Bank je ein zweites Mal aufzusuchen) den Kanon der Weltliteratur lesen. Die interessanten Romane könnte man aufrecht sitzend lesen, die langweiligen liegend oder schlafend. Und gleiches gälte, wäre ich weniger an Büchern, sondern ausschließlich an Menschen interessiert, wenn ich also all diese Bänke aufsuchen würde, nur um Menschen dort kennenzulernen, oder von Menschen kennengelernt zu werden – ich könnte (ohne eine bestehende Bank ein zweites Mal aufzusuchen) auf dem schnellsten Weg der gesamten Einwohnerzahl Hausachs begegnen.

- Anzeige -

Vielleicht ist meine Beobachtung ja auch ganz obsolet, ein längst bekannter Gemeinplatz. Als würde ich staunend bemerken: Im Schwarzwald wachsen aber viele Bäume. Trotzdem sprang mir diese Bankfülle sofort ins Auge. Man nehme nur den Hausacher Klosterplatz und vergleiche ihn mit dem Tübinger Marktplatz. Dort steht keine einzige Bank. Nicht einmal eine Bank für Invaliden. Dafür Bankautomaten. Ein solcher Umstand ist bedeutsam. Denn eine banklose Stadt ist eine Stadt der Gehetzten, der Gejagten und der Getriebenen. Es scheint in solchen Städten entweder keine Sonne oder man fürchtet diese Bänke als völlig überflüssige Orte: eine Verschwendung von Zeit, Platz und Geld. 

Keine Philosophie ohne Bänke

Der englische Philosoph Bertrand Russell schrieb eine wunderbare Abhandlung mit dem Titel: Lob des Müßiggangs. Das Nachdenken, die Kontemplation, das Gespräch, die Beobachtung – all das sind nach Russell durch und durch philosophische Tätigkeiten. Sie sind Voraussetzungen für das Denken, für die Philosophie und für das Menschsein. Und wo könnte man das besser tun als auf Bänken. Keine Philosophie ohne Bänke. Insofern ist Hausach einer der philosophischsten Orte, die ich kenne, eine Hochburg der Philosophie. Ein Hoch auf Hausachs Bänke!

Anmerkung der Redaktion: Der Büchertauschschrank »Hausach liest« lädt geradezu dazu ein, sich dort für eine der vielen Bänke ein Buch zu holen. Er wird am Samstag, 18. März, um 11 Uhr auf dem Klosterplatz eingeweiht. Und wer denn unseren Kolumnisten und Hausacher Stadtschreiber Joachim Zelter kennenlernen will: Er ist auch dabei und bringt auch eines seiner Bücher mit. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Klaus Schmieder wurde für sein großes ehrenamtliches Engagement mit der Bürgermedaille in Gold ausgezeichnet.
vor 3 Stunden
Fischerbach
Der Fischerbacher Gemeinderat und Präsident der Badischen Imker erhielt von Landwirtschaftsminister Peter Hauk die Bürgermedaille in Gold.
Die zweite "Bärenfamilie" des Hausacher Bärenadvents für 2022/23: "Bärenkind" Jakob (links) mit seinem Bruder Joschua und den Eltern Erwin und Ute Klausmann. 
vor 3 Stunden
Hausach
Jakob Klausmann vom Grieshaberhof in Hausach-Sulzbach hat einen Gendefekt am achten Chromosom. Er ist für ein Jahr eines der beiden „Bärenkinder“ des Hausacher Bärenadvents.
Daniel Glattauers köstlich ironische Komödie „Die Wunderübung“ ist am Sonntag in Haslach zu sehen.
vor 3 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Tournee Theater Stuttgart ist in Haslach gut bekannt: seit Jahren bringt die kleine hochprofessionelle Truppe in der Reihe KLIK intelligente Komödien ins Kinzigtal. Heuer ist am Sonntag, 9. Oktober, Daniel Glattauers ironische Komödie „Die Wunderübung“ zu sehen.
Christine Armbruster (rechts) ist die neue Rektorin der Grundschule Schiltach. Unterstützt wird sie von Konrektorin Dorina Waller.
vor 6 Stunden
Schiltach
Nach drei Jahren Vakanz hat die Grundschule Schiltach wieder eine Rektorin. Christine Armbruster hat zu diesem Schuljahr die Stelle übernommen. Dorina Waller unterstützt sie als Konrektorin.
Bei der Zugabe sangen Michaela Keller und Gregor Huber zusammen fröhlich Reinhard Meys „Gute Nacht, Freunde“.
vor 9 Stunden
Wolfach
Michaela Keller und Gregor Huber bestritten das Saisonfinale von „Mittwochs im Museum“ mit Geschichten und Liedern. „Ein supertolles Finale!“, freute sich Vorsitzender Christian Oberfell.
Der geschäftsführende Vorsitzende Reinhard Meyer blickte in der jüngsten Probe der Stadtkapelle auf die 25 gemeinsamen musikalischen Jahre mit Dirigent Raphael Janz zurück. 
vor 12 Stunden
Hausach
Raphael Janz dirigiert seit 25 Jahren die Hausacher Stadtkapelle. Er und Jo Riester in Wolfach sind die dienstältesten Dirigenten einer Kapelle in der Region.
Die OT-Kolumnisten Peter Marx (von links), Wendelinus Wurth, Thomas Hafen, Claudia Ramsteiner und Katrin Mosmann. Ob Alfred Metzler am Dienstag dabei sein kann, ist noch nicht sicher. 
vor 14 Stunden
Gutach
Schon zum zehnten Mal lesen die Kolumnisten des Offenburger Tageblatts im Gutacher Kunstmuseum. Dort werden sie am Dienstag, 11. Oktober, zwischen den Bildern und Collagen der Gutacher Malerkolonie "Funken schlagen".
Vorsitzender Pascal Schiefer (Mitte), Schriftführerin Annette Manske-Striffler und Geschäftsführer Simon Vollmer präsentierten am Donnerstag das Programm für die erste Leistungsschau des Gewerbevereins Wolfach seit 2015.
vor 15 Stunden
Wolfach
Knapp 20 Aussteller sind bei der Neuauflage der Leistungsschau des Gewerbevereins Wolfach am 16. Oktober an Bord. Eins der Ziele: Sichtbar werden für potenzielle Mitarbeiter und Auszubildende.
Bürgermeister Bernd Heinzelmann (rechts) und DRK-Ortsvereins-Bereitschaftsleiterin Alexandra Storz (links) ehren die Mehrfachblutspender Jasmin Mäntele (von links) Karl Obermüller, Helga Obermüller, Jörg Müller und Uwe Dölker.        
vor 15 Stunden
Schenkenzell
In der Sitzung des Gemeinderates zeichnete Schenkenzells Bürgermeister Bernd Heinzelmann sieben ­Blutspender für ihre Engagement aus. Spitzenreiter war Roland Doll mit 125 Spenden.
Das von der einstigen Rosenkranzbruderschaft gestiftete Altarbild in der Haslacher Pfarrkirche, ein Werk des Rottenburger Meisters Herrmann
vor 16 Stunden
Haslach im Kinzigtal
In der Haslacher Loretokapelle wird heute ab 19 Uhr ein Gottesdienst gefeiert. Eingeleitet wird er bereits um 18.25 Uhr mit dem Rosenkranzgebet.
Musikforscher Anton Andante und seine Freundin Zäzilie Zeitgeist laden zum Familienkonzert ein. 
vor 16 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das 15. Haslacher Familienkonzert am Sonntag, 9. Oktober, um 15 Uhr im Haus der Musik Haslach widmet sich „Grenzenlos Musik“.
Wurden vom Vorsitzenden Oliver Kiefer (von links) für ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt: Felicitas Reinberger, Thomas Volk, Bosko Petrovic, Erna Schrempp, Jürgen Reinberger, Hubert Stehle und Richard Mayer. Rechts Ulrich Wiedmaier als Vertreter der Stadt Wolfach.
vor 17 Stunden
Wolfach - Halbmeil
Nach der ersten Saison ohne pandemiebedingte Einschränkungen zog der TuS Kinzigtal eine positive Bilanz – sportlich wie finanziell. In der Hauptversammlung wurden zudem insgesamt 19 treue Mitglieder geehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • JEAN D'ARCEL in Kehl-Bodersweier steht für exklusive Kosmetik. Der Fabrikverkauf wurde von Samstag, 8. Oktober, auf Samstag, 3. Dezember, verschoben. 
    vor 21 Stunden
    Exklusiv Shoppen bei JEAN D'ARCEL in Kehl.Bodersweier
    Die Kosmetikmarke JEAN D’ARCEL hat weltweit einen exklusiven Ruf. Ursprünglich hatte das Unternehmen aus Kehl-Bodersweier am Samstag, 8. Oktober, einen Fabrikverkauf geplant, der jetzt aber kurzfristig wegen Krankheit auf 3. Dezember verschoben werden muss.
  • Weitsprung-Star Malaika Mihmabo ist Schirmherrin des ersten Tag des Mineralwassers. 
    vor 21 Stunden
    111 Jahre natürliches Mineralwasser: Das feiern die Brunnen in Deutschland heute beim ersten Tag des Mineralwassers mit vielen Einzelaktionen. Die Ortenau gibt volle Power: Peterstaler, Griesbacher und Schwarzwald Sprudel packen den Aktionstag gemeinsam an.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.