Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (4)

Joachim Zelter schreibt aus dem Molerhiisle

Autor: 
Joachim Zelter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Yvonne Beradi

Joachim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Ich bemerkte es erstmals auf dem Klosterplatz: die Vielzahl Hausacher Bänke. Sie sind dort zu einem Rechteck aufgestellt. Im Winter stehen sie allein, im Sommer zusammen mit dazugestellten Platanen. Es sind genau zehn Bänke: acht Sitzbänke und zwei großflächige Liegebänke. Man kann den Platz also sitzend oder liegend erleben, kann dort lesen, beobachten, sich sonnen oder sogar (durchaus bequem) schlafen. Und an den Rändern des Klosterplatzes stehen weitere Bänke, zum Beispiel am Brunnen neben dem Klosterplatz oder an der St. Mauritius Kirche. 
Überall gibt es in Hausach Bänke: mit Armlehnen und ohne Armlehnen, mit Rückenlehnen und ohne Rückenlehnen, vierfüßige Bänke oder Bänke auf steinernen Fundamenten. Einmal einen Blick dafür entwickelt, waren auch die Bänke an der Hauptstraße keine Überraschung mehr, oder die Bänke vor dem Rathaus und am Pfarrheim. Von den Bänken bei der Stadthalle ganz zu schweigen. An der Kinzig: eine lange Reihe von Bänken. Wo immer man hinkommt, es gibt Bänke: Sitzbänke, Liegebänke und dann wieder Sitzbänke. Wenn man Zürich gemeinhin als Bankstadt bezeichnet, so könnte man gleiches über Hausach sagen. Es ist eine Bankstadt, aber in einem ganz anderen, viel schöneren, kontemplativeren und menschlicheren Sinn.

Ich stelle mir vor, ich setze mich auf eine Bank, zum Beispiel auf eine der vielen Bänke auf dem Klosterplatz und lese dort einen Roman, vielleicht von Thomas Mann, etwa 50 Seiten, und würde dann der Abwechslung halber (oder um Schatten zu finden) die nächste Bank aufsuchen und dort die nächsten 50 Seiten Mann lesen, um dann ein weiteres Mal die Bank zu wechseln und noch einmal 50 Seiten Mann zu lesen – ich könnte allein kraft der Präsenz der zehn Klosterplatzbänke einen ganzen Thomas-Mann-Roman lesen, und hätte den Klosterplatz dabei noch nicht einmal verlassen. 

Man könnte auf Hausacher Bänken den Kanon der Weltliteratur lesen

Und so könnte es weitergehen: Den nächsten Roman könnte ich vor der Kirche lesen, einen weiteren auf der Hauptstraße und dann noch einmal eine Reihe von Romanen auf dem Kinzigspazierweg. Die zahllosen Wanderwege um Hausach herum möchte ich gar nicht erwähnen. Man könnte auf Hausacher Bänken (ohne eine Bank je ein zweites Mal aufzusuchen) den Kanon der Weltliteratur lesen. Die interessanten Romane könnte man aufrecht sitzend lesen, die langweiligen liegend oder schlafend. Und gleiches gälte, wäre ich weniger an Büchern, sondern ausschließlich an Menschen interessiert, wenn ich also all diese Bänke aufsuchen würde, nur um Menschen dort kennenzulernen, oder von Menschen kennengelernt zu werden – ich könnte (ohne eine bestehende Bank ein zweites Mal aufzusuchen) auf dem schnellsten Weg der gesamten Einwohnerzahl Hausachs begegnen.

- Anzeige -

Vielleicht ist meine Beobachtung ja auch ganz obsolet, ein längst bekannter Gemeinplatz. Als würde ich staunend bemerken: Im Schwarzwald wachsen aber viele Bäume. Trotzdem sprang mir diese Bankfülle sofort ins Auge. Man nehme nur den Hausacher Klosterplatz und vergleiche ihn mit dem Tübinger Marktplatz. Dort steht keine einzige Bank. Nicht einmal eine Bank für Invaliden. Dafür Bankautomaten. Ein solcher Umstand ist bedeutsam. Denn eine banklose Stadt ist eine Stadt der Gehetzten, der Gejagten und der Getriebenen. Es scheint in solchen Städten entweder keine Sonne oder man fürchtet diese Bänke als völlig überflüssige Orte: eine Verschwendung von Zeit, Platz und Geld. 

Keine Philosophie ohne Bänke

Der englische Philosoph Bertrand Russell schrieb eine wunderbare Abhandlung mit dem Titel: Lob des Müßiggangs. Das Nachdenken, die Kontemplation, das Gespräch, die Beobachtung – all das sind nach Russell durch und durch philosophische Tätigkeiten. Sie sind Voraussetzungen für das Denken, für die Philosophie und für das Menschsein. Und wo könnte man das besser tun als auf Bänken. Keine Philosophie ohne Bänke. Insofern ist Hausach einer der philosophischsten Orte, die ich kenne, eine Hochburg der Philosophie. Ein Hoch auf Hausachs Bänke!

Anmerkung der Redaktion: Der Büchertauschschrank »Hausach liest« lädt geradezu dazu ein, sich dort für eine der vielen Bänke ein Buch zu holen. Er wird am Samstag, 18. März, um 11 Uhr auf dem Klosterplatz eingeweiht. Und wer denn unseren Kolumnisten und Hausacher Stadtschreiber Joachim Zelter kennenlernen will: Er ist auch dabei und bringt auch eines seiner Bücher mit. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Der neue und alte Vorstand des Fasnet-Fördervereins Wolfach (von links): Klaus Sauerbrunn, Susi Riester, Bernhard Stelzer und Milena von Zelewski.
vor 21 Minuten
Wolfach
Mit mehr als 13 000 Euro unterstützte der Verein zur Förderung der Wolfacher Fasnet die Narrenzunft in den vergangenen zwei Jahren. Die Führungsriege des Vereins wurde am Dienstag in ihren Ämtern bestätigt.
Auf Einladung der Volkshochschule Kinzigtal und des Historischen Vereins Haslach gab Dr. Andreas Megerle im Refektorium des Alten Kapuzinerklosters einen Einblick in die geheimnisvolle Welt des Schwarzwalds im Laufe der Erdgeschichte.
vor 22 Minuten
Dem Schwarzwald auf den Grund gegangen
Auf Einladung der Volkshochschule Kinzigtal und des Historischen Vereins Haslach gab im Refektorium des Alten Kapuzinerklosters einen interessanten Einblick in die geheimnisvolle Welt des Schwarzwalds im Laufe der Erdgeschichte.
Haslachs Bürgermeister Philipp Saar (rechts) freute sich mit den Anbietern und Teilnehmerinnen über den erfolgreichen Abschluss des Bildungsjahrkurses für Flüchtlinge (mit einem Klick auf das Foto sieht man alle Teilnehmerinnen).
vor 22 Minuten
Haslach im Kinzigtal
Nach einem Jahr Fleiß und Arbeit fand das „Bildungsjahr für erwachsene Flüchtlinge – BEF 5“ mit der Zeugnisausgabe nach bestandener Prüfung seinen Abschluss.
Wurden einstimmig in den kleinen Narrenrat wiedergewählt (von links): Dieter Jehle, Bernd Schillinger, Wilfried Schuler, Jakob Zwikirs, Hubert Kessler, Sebastian Kopp, Christian Eichinger, Reiner Heil, Heiko Schneider und Hans Glunk.
vor 7 Stunden
Wolfach
Narrenvater Hubert Kessler kündigte am Dienstag in der Herbstsitzung des Großen Narrenrats an, in seine letzte Amtszeit zu gehen. Zudem gab es Infos für die Fasnet 2022.
Bürgermeister Bauernfeind (links) und Moderator Matthias Drescher während der Sendung.
vor 11 Stunden
Oberwolfach
Als Alternative zum Seniorennachmittag gab es einen Radio-Web-Stream. Das Angebot wurde gut angenommen. Im nächsten Jahr soll der Tag der Begegnung aber wieder in der Festhalle stattfinden.
vor 11 Stunden
Kein Online-Banking möglich
Kein Online-Banking und erwartete Probleme mit der Kartenzahlung: Kunden der Sparkasse Kinzigtal müssen am Wochenende mit großen Einschränkungen rechnen. Grund ist eine technische Umstellung.
Der Ringer Peter Öhler wurde mit einem großem Empfang geehrt. 
vor 16 Stunden
Mühlenbach
Mehr als 200 Fans und viel Ringer-Prominenz empfingen am Sonntag in Mühlenbach Peter Öhler, der sich bei den Weltmeisterschaften in Oslo auf den fünften Platz gekämpft hatte.
Ralf H. Dorweiler ist Autor mehrerer historischer Romane.
vor 19 Stunden
Wolfach
Beim nächsten Termin von „Mittwochs im Museum“ liest Ralf H. Dorweiler aus seinem Abenteuerroman „Der Pakt der Flößer“ vor. Die Geschichte spielt unter anderem in Wolfach.
Matthias und Anja Schulte vom Gesundheitszentrum Elithera engagierten sich für die Schnellteststation.
vor 22 Stunden
Wolfach
Der Wolfacher Pflegedienst „Pflege mobil an Wolf und Kinzig“ und das Gesundheitszentrum Elithera werden vom Land mit einer Auszeichnung für ihren Einsatz in der Pandemie geehrt.
Der Förderverein der Wolftalschule hat getagt.
vor 22 Stunden
Oberwolfach
Meike Gartner rückt bei der Mitgliederversammlung in den Vorstand nach
Die Bauleitung für den Umbau der früheren Grundschule wurde vom Gemeinderat neu vergeben.
vor 22 Stunden
Schenkenzell
Schenkenzells Gemeinderat musste in seiner jüngsten Sitzung die Bauleitung für den neuen Kindergarten in neue Hände vergeben: Das ursprünglich beauftragte Architekturbüro hatte keine Kapazitäten mehr frei.
v.l.: Claus und Bärbel Vögele sowie Shakti und Mathias Paqué
20.10.2021
Steinach
Das Duo „Mon Mari et moi“ bezauberte das Publikum in Vögeles Mühle mit selbstkomponierten Liedern und Texten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.