Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (4)

Joachim Zelter schreibt aus dem Molerhiisle

Autor: 
Joachim Zelter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Yvonne Beradi

Joachim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Ich bemerkte es erstmals auf dem Klosterplatz: die Vielzahl Hausacher Bänke. Sie sind dort zu einem Rechteck aufgestellt. Im Winter stehen sie allein, im Sommer zusammen mit dazugestellten Platanen. Es sind genau zehn Bänke: acht Sitzbänke und zwei großflächige Liegebänke. Man kann den Platz also sitzend oder liegend erleben, kann dort lesen, beobachten, sich sonnen oder sogar (durchaus bequem) schlafen. Und an den Rändern des Klosterplatzes stehen weitere Bänke, zum Beispiel am Brunnen neben dem Klosterplatz oder an der St. Mauritius Kirche. 
Überall gibt es in Hausach Bänke: mit Armlehnen und ohne Armlehnen, mit Rückenlehnen und ohne Rückenlehnen, vierfüßige Bänke oder Bänke auf steinernen Fundamenten. Einmal einen Blick dafür entwickelt, waren auch die Bänke an der Hauptstraße keine Überraschung mehr, oder die Bänke vor dem Rathaus und am Pfarrheim. Von den Bänken bei der Stadthalle ganz zu schweigen. An der Kinzig: eine lange Reihe von Bänken. Wo immer man hinkommt, es gibt Bänke: Sitzbänke, Liegebänke und dann wieder Sitzbänke. Wenn man Zürich gemeinhin als Bankstadt bezeichnet, so könnte man gleiches über Hausach sagen. Es ist eine Bankstadt, aber in einem ganz anderen, viel schöneren, kontemplativeren und menschlicheren Sinn.

Ich stelle mir vor, ich setze mich auf eine Bank, zum Beispiel auf eine der vielen Bänke auf dem Klosterplatz und lese dort einen Roman, vielleicht von Thomas Mann, etwa 50 Seiten, und würde dann der Abwechslung halber (oder um Schatten zu finden) die nächste Bank aufsuchen und dort die nächsten 50 Seiten Mann lesen, um dann ein weiteres Mal die Bank zu wechseln und noch einmal 50 Seiten Mann zu lesen – ich könnte allein kraft der Präsenz der zehn Klosterplatzbänke einen ganzen Thomas-Mann-Roman lesen, und hätte den Klosterplatz dabei noch nicht einmal verlassen. 

Man könnte auf Hausacher Bänken den Kanon der Weltliteratur lesen

Und so könnte es weitergehen: Den nächsten Roman könnte ich vor der Kirche lesen, einen weiteren auf der Hauptstraße und dann noch einmal eine Reihe von Romanen auf dem Kinzigspazierweg. Die zahllosen Wanderwege um Hausach herum möchte ich gar nicht erwähnen. Man könnte auf Hausacher Bänken (ohne eine Bank je ein zweites Mal aufzusuchen) den Kanon der Weltliteratur lesen. Die interessanten Romane könnte man aufrecht sitzend lesen, die langweiligen liegend oder schlafend. Und gleiches gälte, wäre ich weniger an Büchern, sondern ausschließlich an Menschen interessiert, wenn ich also all diese Bänke aufsuchen würde, nur um Menschen dort kennenzulernen, oder von Menschen kennengelernt zu werden – ich könnte (ohne eine bestehende Bank ein zweites Mal aufzusuchen) auf dem schnellsten Weg der gesamten Einwohnerzahl Hausachs begegnen.

- Anzeige -

Vielleicht ist meine Beobachtung ja auch ganz obsolet, ein längst bekannter Gemeinplatz. Als würde ich staunend bemerken: Im Schwarzwald wachsen aber viele Bäume. Trotzdem sprang mir diese Bankfülle sofort ins Auge. Man nehme nur den Hausacher Klosterplatz und vergleiche ihn mit dem Tübinger Marktplatz. Dort steht keine einzige Bank. Nicht einmal eine Bank für Invaliden. Dafür Bankautomaten. Ein solcher Umstand ist bedeutsam. Denn eine banklose Stadt ist eine Stadt der Gehetzten, der Gejagten und der Getriebenen. Es scheint in solchen Städten entweder keine Sonne oder man fürchtet diese Bänke als völlig überflüssige Orte: eine Verschwendung von Zeit, Platz und Geld. 

Keine Philosophie ohne Bänke

Der englische Philosoph Bertrand Russell schrieb eine wunderbare Abhandlung mit dem Titel: Lob des Müßiggangs. Das Nachdenken, die Kontemplation, das Gespräch, die Beobachtung – all das sind nach Russell durch und durch philosophische Tätigkeiten. Sie sind Voraussetzungen für das Denken, für die Philosophie und für das Menschsein. Und wo könnte man das besser tun als auf Bänken. Keine Philosophie ohne Bänke. Insofern ist Hausach einer der philosophischsten Orte, die ich kenne, eine Hochburg der Philosophie. Ein Hoch auf Hausachs Bänke!

Anmerkung der Redaktion: Der Büchertauschschrank »Hausach liest« lädt geradezu dazu ein, sich dort für eine der vielen Bänke ein Buch zu holen. Er wird am Samstag, 18. März, um 11 Uhr auf dem Klosterplatz eingeweiht. Und wer denn unseren Kolumnisten und Hausacher Stadtschreiber Joachim Zelter kennenlernen will: Er ist auch dabei und bringt auch eines seiner Bücher mit. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Mühlenbach
Die Gemeinde Mühlenbach hat ihre Verkehrsinseln als insektenfreundliche Blühflächen gestaltet und sich damit am Wettbewerb „Blühende Verkehrsinseln“ beteiligt. 
vor 4 Stunden
Infos im Ortschaftsrat
Haslachs Stadtbaumeister Clemens Hupfer informierte im Bollenbacher Ortschaftsrat über den Stand der Arbeiten und den weiteren Zeitplan.
vor 7 Stunden
Gutach
Der Gutacher Gemeinderat lehnte am Mittwoch den Antrag mit neun Gegenstimmen ab, obwohl es einige interessierte Landwirte gab, die auf neue Möglichkeiten für ihren Berufsstand hofften.
vor 9 Stunden
Hornberg
Ganze 20 Jahre lang beschäftigte den Hornberger Gemeinderat das Sanierungsgebiet „Nord“. Nun wurde es förmlich abgeschlossen und die Sanierungssatzung aufgehoben.
vor 9 Stunden
Oberwolfach/Wolfach
In fast 50 Jahren wurde Albert Schmid so etwas wie das Gesicht der Volksbank in Oberwolfach. Jetzt wechselt der beliebte Berater in den Ruhestand und ein neues Team übernimmt.
vor 9 Stunden
Schenkenzeller Bildstöcke und Wegkreuze (8)
Kleindenkmale sind aussagekräftige Zeugnisse der Geschichte. Von Menschenhand mit einer bestimmten Absicht geschaffen. Es sind dies Bildstöcke, Feldkreuze, Grab- und Gedenksteine; Zeichen religiöser Gesinnung im früheren Herrschaftsgebiet Fürstenberg. Die Gemeinde Schenkenzell hat davon noch...
vor 16 Stunden
Wolfach
Katrin Kilguß geht: Die Direktorin des Amtsgerichts Wolfach wird zum 1. Oktober ans Oberlandesgericht Karlsruhe berufen. Doch der Abschied soll noch nicht für immer sein.
vor 17 Stunden
Oberwolfach
Seit Mittwoch ist das „Wolftalcafé“ geschlossen – vorsorglich: Bis ein Covid-19-Test Klarheit schafft, ob das Virus in Sandra Müllers Familie angekommen ist, will das kleine Team trotz finanzieller Einbußen auf Nummer sicher gehen: „Wir stellen uns der Verantwortung.“
vor 18 Stunden
Steinach
Es geht voran in Sachen Breitbandausbau in Steinach: Die Gewerbegebiete und Schulen sollen ­innerhalb der kommenden beiden Jahre ans Glasfasernetz angeschlossen werden. 
vor 19 Stunden
Corona wirkt sich aus
Vor dem Start der Fußball-Bundesliga beschäftigt die Fans bei Weitem nicht nur sportliche Dinge. Denn trotz Lockerungen werden wegen Corona viele von ihnen (vorerst) nicht ins Stadion kommen.
vor 21 Stunden
Schenkenzell
Er war Bauernhof und als „St. Georgsritter“ Gasthaus. Nun wurde der Roßberghof in Schenkenzell nach dreijähriger Sanierungssphase am Dienstag offiziell als Ferienhaus wiedereröffnet.
17.09.2020
Auf Falk wird Roth folgen
Benjamin Roth übernimmt 2021 die kaufmännische Leitung der Stadtwerke Haslach. Bis dahin wird er von Hand-Peter Falk eingearbeitet, der nächstes Jahr in den Ruhestand geht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...