Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (4)

Joachim Zelter schreibt aus dem Molerhiisle

Joachim Zelter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2017

Joachim Zelter aus Tübingen ist der 21. Hausacher Stadtschreiber. ©Yvonne Beradi

Joachim Zelter lebt seit Mitte Februar bis voraussichtlich Mitte Mai als Gisela-Scherer-Stipendiat und Hausacher Stadtschreiber im Molerhiisle im Breitenbach und schreibt jede Woche für die Leser des Offenburger Tageblatts eine Kolumne:

Ich bemerkte es erstmals auf dem Klosterplatz: die Vielzahl Hausacher Bänke. Sie sind dort zu einem Rechteck aufgestellt. Im Winter stehen sie allein, im Sommer zusammen mit dazugestellten Platanen. Es sind genau zehn Bänke: acht Sitzbänke und zwei großflächige Liegebänke. Man kann den Platz also sitzend oder liegend erleben, kann dort lesen, beobachten, sich sonnen oder sogar (durchaus bequem) schlafen. Und an den Rändern des Klosterplatzes stehen weitere Bänke, zum Beispiel am Brunnen neben dem Klosterplatz oder an der St. Mauritius Kirche. 
Überall gibt es in Hausach Bänke: mit Armlehnen und ohne Armlehnen, mit Rückenlehnen und ohne Rückenlehnen, vierfüßige Bänke oder Bänke auf steinernen Fundamenten. Einmal einen Blick dafür entwickelt, waren auch die Bänke an der Hauptstraße keine Überraschung mehr, oder die Bänke vor dem Rathaus und am Pfarrheim. Von den Bänken bei der Stadthalle ganz zu schweigen. An der Kinzig: eine lange Reihe von Bänken. Wo immer man hinkommt, es gibt Bänke: Sitzbänke, Liegebänke und dann wieder Sitzbänke. Wenn man Zürich gemeinhin als Bankstadt bezeichnet, so könnte man gleiches über Hausach sagen. Es ist eine Bankstadt, aber in einem ganz anderen, viel schöneren, kontemplativeren und menschlicheren Sinn.

Ich stelle mir vor, ich setze mich auf eine Bank, zum Beispiel auf eine der vielen Bänke auf dem Klosterplatz und lese dort einen Roman, vielleicht von Thomas Mann, etwa 50 Seiten, und würde dann der Abwechslung halber (oder um Schatten zu finden) die nächste Bank aufsuchen und dort die nächsten 50 Seiten Mann lesen, um dann ein weiteres Mal die Bank zu wechseln und noch einmal 50 Seiten Mann zu lesen – ich könnte allein kraft der Präsenz der zehn Klosterplatzbänke einen ganzen Thomas-Mann-Roman lesen, und hätte den Klosterplatz dabei noch nicht einmal verlassen. 

Man könnte auf Hausacher Bänken den Kanon der Weltliteratur lesen

Und so könnte es weitergehen: Den nächsten Roman könnte ich vor der Kirche lesen, einen weiteren auf der Hauptstraße und dann noch einmal eine Reihe von Romanen auf dem Kinzigspazierweg. Die zahllosen Wanderwege um Hausach herum möchte ich gar nicht erwähnen. Man könnte auf Hausacher Bänken (ohne eine Bank je ein zweites Mal aufzusuchen) den Kanon der Weltliteratur lesen. Die interessanten Romane könnte man aufrecht sitzend lesen, die langweiligen liegend oder schlafend. Und gleiches gälte, wäre ich weniger an Büchern, sondern ausschließlich an Menschen interessiert, wenn ich also all diese Bänke aufsuchen würde, nur um Menschen dort kennenzulernen, oder von Menschen kennengelernt zu werden – ich könnte (ohne eine bestehende Bank ein zweites Mal aufzusuchen) auf dem schnellsten Weg der gesamten Einwohnerzahl Hausachs begegnen.

- Anzeige -

Vielleicht ist meine Beobachtung ja auch ganz obsolet, ein längst bekannter Gemeinplatz. Als würde ich staunend bemerken: Im Schwarzwald wachsen aber viele Bäume. Trotzdem sprang mir diese Bankfülle sofort ins Auge. Man nehme nur den Hausacher Klosterplatz und vergleiche ihn mit dem Tübinger Marktplatz. Dort steht keine einzige Bank. Nicht einmal eine Bank für Invaliden. Dafür Bankautomaten. Ein solcher Umstand ist bedeutsam. Denn eine banklose Stadt ist eine Stadt der Gehetzten, der Gejagten und der Getriebenen. Es scheint in solchen Städten entweder keine Sonne oder man fürchtet diese Bänke als völlig überflüssige Orte: eine Verschwendung von Zeit, Platz und Geld. 

Keine Philosophie ohne Bänke

Der englische Philosoph Bertrand Russell schrieb eine wunderbare Abhandlung mit dem Titel: Lob des Müßiggangs. Das Nachdenken, die Kontemplation, das Gespräch, die Beobachtung – all das sind nach Russell durch und durch philosophische Tätigkeiten. Sie sind Voraussetzungen für das Denken, für die Philosophie und für das Menschsein. Und wo könnte man das besser tun als auf Bänken. Keine Philosophie ohne Bänke. Insofern ist Hausach einer der philosophischsten Orte, die ich kenne, eine Hochburg der Philosophie. Ein Hoch auf Hausachs Bänke!

Anmerkung der Redaktion: Der Büchertauschschrank »Hausach liest« lädt geradezu dazu ein, sich dort für eine der vielen Bänke ein Buch zu holen. Er wird am Samstag, 18. März, um 11 Uhr auf dem Klosterplatz eingeweiht. Und wer denn unseren Kolumnisten und Hausacher Stadtschreiber Joachim Zelter kennenlernen will: Er ist auch dabei und bringt auch eines seiner Bücher mit. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Herren-Sieger des Krempelturniers.
vor 2 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Die DJK Welschensteinach hat am Wochenende im Rahmen des Pfingstsportfests auch wieder das beliebte Fußball-Krempelturnier für Hobby- und Freizeitmannschaften ausgerichtet.
Die Vorsitzenden Yannik Hinzmann (links) und Lu Martin verabschiedeten Karl-Heinz Wössner, ihren Kollegen an der BUND-Ortsvereinsspitze Mittleres Kinzigtal.
vor 8 Stunden
Hausach
Der BUND Mittleres Kinzigtal möchte jüngere Mitglieder werben und den Generationenwechsel an der Vereinsspitze komplettieren. Karl-Heinz Wössners Platz bleibt zunächst leer.
DRK-Bereichsleiterin Alexandra Storz und der Vorsitzende des DRK-Ortsvereins, Bernd Heinzelmann, (oben, von rechts) begrüßten die neuen Sanitäter David Weisser und Harald Baur sowie Julia Weisser (unten, von links), Alexandra Dinger und Laura Dirbach.
vor 11 Stunden
Schiltach
Das DRK Schiltach/Schenkenzell freut sich über fünf neu ausgebildete Sanitäter. Sie unterstützen auch das Team der Ersthelfer vor Ort. Mit ihrer Hilfe kann jetzt auch der Bereich Kaltbrunn/ Wittichen/Vortal abgedeckt werden.
Simone Scharbert ist die 40. Hausacher Stadtschreiberin.
vor 12 Stunden
Stadtschreiber-Tagebuch
Die Hausacher Stadtschreiberin freut sich über die zahlreichen Störche im Kinzigtal.
Abschiede und Ehrungen (von links): Dirigent Julien Laffaire, Bürgermeisterstellvertreter Bernhard Kaspar, Sören Ries, Markus Neumaier, Heiner Uhl, Johannes Kaspar und Helmut Lauble vom Blasmusikverband Kinzigtal. 
vor 13 Stunden
Hofstetten
Die Musikkapelle Hofstetten hat in ihrer Hauptversammlung nicht nur ihren Dirigenten Julien Laffaire verabschiedet, sondern auch einen langjährigen Musiker.
Keinerlei Veränderung gab es nach den Wahlen im Vorstand der Kolpingsfamilie Mühlenbach (von links): Bürgermeisterin Helga Wössner, Sophia Uhl, Martin Schmider, Corina Vögele, Markus Uhl, Vorstand Simon Neumaier, Johannes Schmider und Präses Klaus Klinger.
vor 13 Stunden
Mühlenbach
Die Kolpingsfamilie hat in der Hauptversammlung das bewährte Team bestätigt. Auch in diesem Jahr sind wieder einige Aktivitäten geplant.
Beim Wandergottesdienst in Gutach wurde auch musiziert und gesungen. Rund 80 Teilnehmer genossen die Veranstaltung in freier Natur. 
vor 14 Stunden
Kinzigtal
80 Menschen starteten am Pfingstmontag im Gutacher Kurpark zu einem Wandergottesdienst in die Berge. Pfarrer Dominik Wille fand bei seinen Predigten tröstliche Worte.
Die Burgfrauen Michela Colle (von links), Margot Knobel, Zeremonienmeister Joachim Uhl und Blauer Eugenio Agüera Oliver erzählten einem Gast lustige Anekdoten über die Hausacher Fasent.
vor 15 Stunden
Kinzigtal
Vier Hausacher Museen öffneten am Samstag zum 47. Internationalen Museumstag ihre Pforten. Das Interesse der Besucher war groß – besonders am Zunftarchiv der Freien Narrenzunft.
Protest vor dem Wolfacher Rathaus gegen einen Infostand der AfD.
vor 18 Stunden
Kinzigtal
René Plaasch hatte am Samstag zu einem stillen Protest gegen einen Infostand der AfD vor dem Wolfacher Rathaus aufgerufen. Die Anzahl der AfD-Kandidaten hat sich im Vergleich zur letzten Kommunalwahl verdoppelt.
Der Chor des Robert-Gerwig-Gymnasiums in Kostümen der "Dorfbewohner" bei der ersten Probe des Musicals "Shrek", hier mit Regisseur Giovanni Santo (vorne, Mitte).
vor 23 Stunden
Hausach
Die Schüler des Robert-Gerwig-Gymnasiums führen im Juni das Musical "Shrek" auf. Wir waren bei der ersten Probe des Chors dabei und haben hinter die Kulissen des Theates geschaut.
Mario Volk und Maren Müller unternahmen in den Bergen von Peru Wanderungen rund um den Vinicunca. 
22.05.2024
Mühlenbach
Weltreise (36): Die Mühlenbacher Mario Volk und Maren Müller waren neun Monate lang unterwegs auf Weltreise. In Peru und Rio de Janeiro verbrachten sie ihre letzten Tage.
Der stellvertretende Kommandant Christian Keller, der stellvertretende Abteilungskommandant Philipp Doll, Bürgermeister Thomas Geppert und Kommandant Christoph Mayer stellen das neue UTV in Dienst. ⇒Foto: Feuerwehr Wolfach
22.05.2024
Wolfach
Der Feuerwehr Wolfach steht nun ein Utility-Terrain-Vehicle (UTV) zur Verfügung. Dieses soll im Rettungsstollen des Reutherbergtunnels und in unwegsamen Geländen zum Einsatz kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.