Wolfach

Jörg Kabierske gibt Jung und Alt Tipps für Sicherheit im Netz

Autor: 
Tobias Lupfer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017

Jörg Kabierske an einer mit Verhaltensregeln gespickten Wand, die Fünft- und Sechstklässler im Cybermobbing-Workshop mit ihm erarbeiteten. Privat nutzt der 50-jährige Sicherheitstrainer soziale Medien kaum – »aus Komfortgründen«. Beruflich klärt er in seinen Workshops über die juristischen Konsequenzen auf, die sich aus zu unbedarfter Nutzung ergeben können. ©Tobias Lupfer

Smartphone, Cybermobbing, soziale Netzwerke: Zwei Tage informierte Jörg Kabierske an der Realschule Wolfach Eltern, Lehrer und Schüler über Chancen und Gefahren. Der Wissensvorsprung der Jugend sei oft kleiner als vermutet – doch die Erwachsenen müssten am Ball bleiben.

»Vor dem Bildschirm: Hirn einschalten«, rät Jörg Kabierske kurz und knapp. Der 50-jährige Regensburger ist inzwischen seit zwölf Jahren als Medien-Sicherheitstrainer in ganz Deutschland unterwegs. Am Dienstag und Mittwoch gab er seine Tipps an der Realschule Wolfach in Workshops und Vorträgen allen Schülern sowie interessierten Eltern und Lehrern weiter.

Schüler weist er ohne erhobenen Zeigefinger in unverblümter Sprache auf Gefahren hin. Eltern ermuntert er ebenso deutlich, Technik nicht zu verteufeln und ihr Licht selbst nicht unter den Scheffel zu stellen. Sind Kinder und Jugendliche ihren Eltern nicht meilenweit voraus in Sachen Mediennutzung? Nein, ist Kabierske überzeugt: »Das Defizit wird als schwerwiegender empfunden, als es ist.« Fünf bis sieben Apps seien bei den Jugendlichen aktuell angesagt. Von Snapchat über Whatsapp bis Instagram reiche die Palette. Eltern müssten sich nur damit beschäftigen und dürften sich nicht ins Bockshorn jagen lassen. »Das ist nicht viel.«

Facebook hingegen sei für die Jugendlichen »völlig irrelevant«. Gerade einmal drei der gut 400 Schüler, die ihm an den zwei Tagen in Wolfach gegenübersaßen, würden dieses Netzwerk nutzen. »Das machen die Fossilien und die 50-Jährigen.« Für Firmen und Vereine sei die Nutzung legitim, für Jugendliche sei Facebook out.

Oberflächliches Wissen

- Anzeige -

Sattelfest seien aber auch die Jugendlichen in der neuen Technik nur selten: Trotz intensiver Nutzung der Apps verfügten sie oft nur über oberflächliches Wissen. Wenn Kabierske in seinem Vortrag auf Paragrafen hinweist und mit praktischen Beispielen auf drohende Bußgelder oder gar Haftstrafen hinweist, wird es aufmerksam still unter den Schülern. Ein derber Kommentar bei Whatsapp könne schnell ernste Konsequenzen haben, mahnt der Referent die Paragrafen 185 bis 187 des Strafgesetzbuchs an: Beleidigung, üble Nachrede und Verleumdung. »Das sind richtig knallharte Straftaten. Ihr müsst da echt vorsichtig sein.« 

Auch das Verbreiten von Fotos und Videos sei mit Vorsicht zu genießen. Während die älteren Schüler in einstündigen Vorträgen über rechtliche Konsequenzen aufgeklärt wurden, ging es am Dienstag mit den Fünft- und Sechstklässlern in ausführlichen Workshops ums Thema Cybermobbing. Umgang und Prävention spielten dort die Hauptrolle.

»Es geht eigentlich um Werte«, fasst Kabierske zusammen. »Die sind aber Bildschirmunabhängig.« Mit sozialen Netzwerken erreichten Streitereien heute schneller ein größeres Publikum. Die Technik an sich sei aber nicht ausschlaggebend: »Was Social Media gut oder schlecht werden lässt, ist immer der Nutzer.«

Als Infoquelle für Erwachsene empfiehlt Jörg Kabierske:
www.klicksafe.de
www.saferinternet.at

Info

Tipps für Eltern

»Verbote allein helfen nicht«, betont Jörg Kabierske. Stattdessen rät er Eltern, sich mit ihren Kindern auszutauschen und gemeinsam Grenzen zu definieren, damit die Bildschirmzeit nicht überhandnehme. 

60 bis 70 Prozent der Viertklässler hätten heutzutage bereits ein Smartphone. Zu früh für den Experten: »Ich finde, Smartphone und Grundschule passen überhaupt nicht zusammen.« Doch auch bei einem späteren Einstieg fordert Kabierske: Die Eltern dürften ihre Kinder nicht einfach sich selbst überlassen, sondern sollten sich die gleichen Apps installieren. »Da seilen sie sich sonst von ihrer Erziehungspflicht ab.« Online gebe es diverse Tutorials auch für erwachsene Einsteiger. Wer nicht lesen wolle, der finde bei Youtube entsprechende Videos.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Nachfolger von Armin Schwarz
vor 5 Stunden
Alle Zeichen standen auf Veränderung, als sich die Mitglieder des FC Fischerbach am Montagabend zur Hauptversammlung im Clubhaus trafen. Mit einem neu aufgestellten Vorstandsteam unter der Leitung von Markus Merk geht es nun künftig weiter.
Kommentar Martina Baumgartner
vor 5 Stunden
Die baulichen Voraussetzungen im Seniorenheim "Auerhahn" lassen die ab 2019 vorgeschriebenen Einzelzimmer in Alten- und Senioren- sowie Pflegeheimen nicht zu. Ein gut funktionierender Betrieb muss schließen und Pflegeplätze für Senioren werden vernichtet.
Reinerzau/Schenkenzell Seniorenheim "Auerhahn" schließt
vor 5 Stunden
Die Betreiberfamilie des Seniorenheims »Auerhahn« in Reinerzau gibt auf: Zum 31. Oktober schließt die Einrichtung. Die Forderungen der neuen Heimbauverodnung können dort nicht umgesetzt werden. Alternative Lösungen greifen nicht. 
Polizeibericht aus Schramberg
vor 9 Stunden
Eine renitente 26-jährige Frau will die Wohnung ihrer Ex-Freundin nicht verlassen. Die ruft die Polizei zu Hilfe.
Schenkenzell 20 Jahre Kinesiologiezentrum
vor 9 Stunden
Am vergangenen Wochenende hatte  die Begründerin und Leiterin des Schulungszentrums für Kinesiologie »Meridianum« in Schenkenzell zum 20-jährigen Bestehen des Instituts eingeladen. Doch es gab nicht nur eine kleine Geburtstagsfeier, sondern gleich eine Fachkonferenz mit verschiedenen Vorträgen aus...
Wolfach
vor 11 Stunden
Fünf Zeugen und ein Sachverständiger waren aufgeboten, als am Montag am Amtsgericht Wolfach wegen Diebstahls und Bedrohung von Polizeibeamten verhandelt wurde. Angeklagt war ein 55-jähriger, krankheitshalber arbeitsunfähiger Kinzigtäler.
Oberwolfach
vor 14 Stunden
Der Countdown läuft für die Jugendkapelle Oberwolfach: Am Samstag wird das Nachwuchsorchester der Trachtenkapelle sein eigenes Jahreskonzert in der Festhalle geben. Geboten wird unter der Leitung von Thomas Rauber ein Programm von der »West Side Story« bis zum »King of Pop«.
Hausacher Heimatgeschichte
vor 16 Stunden
Stadtarchivar Michael Hensle kommen immer wieder interessante Vorgänge in die Hände. Das Offenburger Tageblatt berichtet über interessante Funde. Heute geht es um die Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr in Einbach. 
Hausach
vor 17 Stunden
Drei Vorstellungen haben die Akteure des Musicals »West Side Story« nun hinter sich. Andy Haberer (17) aus Schenkenzell, der als Riff den Anführer der »Jets« spielt, ist einer der Solisten, die gerade am Robert-Gerwig-Gymnasium »nebenher« noch ihr Abitur machen. 
Wolftäler Mountainbiketage stehen an
vor 20 Stunden
Die 14. Mountainbiketage im Wolftal beginnen am Donnerstag, 21. Juni. Alle Hobbyradsportler können sich Touren in bestimmten Schwierigkeitsgraden und Technikkurse aussuchen. Kurzentschlossene kommen einfach hinzu
Hausach
vor 22 Stunden
Die Katholische Landjugend Einbach, die größte Landjugendgruppe der Erzdiözese Freiburg, feierte am Wochenende ein rundum erfolgreiches Geburtstagsfest mit Tausenden Gratulanten. 
Freibadfest in Steinach
vor 22 Stunden
Beim Schwimmbadfest der DLRG Steinach war am Samstag im Steinacher Freibad das Bade- und Festwetter ideal. Im Mittelpunkt stand die »Arschbomben-Meisterschaft« und abends gab es noch Flutlichtbaden.