Schiltach

Jubel und mächtiger Applaus in der Kirche

Autor: 
Franziska Buzzi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. April 2014

Das Vocalensemble Rastatt stimmte zusammen mit dem Orchester »Les Favourites« musikalisch einfühlsam auf die Karwoche ein. ©Franziska Buzzi

In der Stadtkirche in Schiltach erklang am Samstag die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach, in der Fassung von 1749. Rund 200 Zuhörer waren begeistert von der Darbietung des Vocalensembles Rastatt und des Orchesters »Les Favourites«.

Schiltach. Schon beim düster-erhabenen Eingangschoral »Herr unser Herrscher« drängte Holger Speck, Dirigent und musikalischer Gesamtleiter dieses Konzertunternehmens die Musiker zu scharfer Ungeduld. Akzentuiert und einfühlsam bewältigte er die Aufgabe, die Interpreten »den Ruhm des Herrschers« in Moll preisen zu lassen – Moll ist das Tongeschlecht des Passionsleidens und nicht des Lobpreises. Speck zählt wie auch beide Ensembles, die von ihm gegründet wurden, zu Musikern internationaler Spitzenklasse. Die hochkarätigen Solisten Maria Bernius (Sopran), Christina Bock (Alt), Michael Connaire (Tenor, Arien), Markus Flaig (Bass, Arien) und Karsten Müller (Bass) ergriffen die Zuhörer mit der Leidensgeschichte Jesu.
Der so genannte »Evangelist« singt erzählende Texte. Diese Aufgabe übernahm Tenor Michael Connaire, der den Evangelien-Berichten den nötigen vorwärtsdrängenden Impuls sehr eindringlich gab. Durch seine Akzente setzende und strahlende Stimme vermittelte er Rührung und Ergriffenheit. Connaire gelang mit seiner Darbietung ein stimmiges Evangelisten-Parlando. Den Part des Petrus hatte Markus Flaig, der durch sein »offizielles« Auftreten, die Macht über Leben und Tod entscheiden zu können, sehr glaubhaft darstellte.
Sein Gegenüber war Karsten Müller, der die Rolle des Jesus verkörperte. Er charakterisierte die Rolle mit der geistlichen Überlegenheit des Weltenherrschers, einer klaren Artikulation und flexibler Intonation. Wunderbar interpretierten die beiden Solistinnen Maria Bernius und Christina Bock »Es ist vollbracht« und »Zerfließe mein Herz«.
Sehr einfühlsam begleitete und unterstützte das Orchester »Les Favourites« den Gesang. Mit dem Einsatz historischer Instrumente wie Oboe d’amore, Oboe da caccia und Traversflöten konnte es den Klang der Originalfassung hörbar machen. Der Chor sang die Rufe des Volkes und bekannte Kirchenlieder. Die Johannispassion wurde erstmals 1724 in der Nikolaikirche in Leipzig während des Gottesdienstes am Karfreitag aufgeführt. Dort sang die Kirchengemeinde die Lieder des Volkes.
Musik geht nahe
Durch beeindruckend präzise Übergänge und ausdrucksstarke Dialoge kam das Publikum nicht nur der Musik sehr nahe, sondern auch dem Inhalt dieser Passion. Sie handelt vom Verrat und der Gefangennahme Jesu bis hin zu seinem Begräbnis. Der eindringliche Ruf des Volkes »Kreuzige, kreuzige!«, der Befehl des Volkes an Pilatus, drang durch die Stadtkirche, verfehlte seine Wirkung nicht und führte das Publikum direkt ins Passionsgeschehen. Trotz bekanntem Ausgang der Geschichte lag eine deutlich fühlbare Spannung in der Luft – fast wie eine Hoffnung, dass Pilatus das rasende Volk doch noch von der Unschuld Jesu überzeugen könne.
»Herr Jesu Christ, erhöre mich, Ich will dich preisen ewiglich!« Diese letzten Worte der Johannespassion wurden vom Geläut der Kirchturmglocken hinausgetragen. Mit stehenden Ovationen bewiesen die Zuhörer den Künstlern ihre Ergriffenheit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 5 Stunden
Kommentar
Wer gegen Möglichkeiten zur Gewerbeentwicklung in Steinach ist, sollte sich gut überlegen, welche Alternativen stattdessen vorgeschlagen werden, kommentiert Redakteurin Maria Benz zur Diskussion über die Interkom-Erweiterung in Steinach.
vor 5 Stunden
Steinach
Der Steinacher Gemeinderat hat in einer Klausurtagung am Freitag unter anderem über eine Erweiterung des Gewerbegebiets Interkom diskutiert. Auch am Freitag hat sich die Bürgerinitiative Lebenswertes Steinach in einem offenen Brief gegen eine Erweiterung gestellt.
vor 6 Stunden
Haslach
Nun meldet sich auch SPD-Fraktionsvorsitzender Herbert Himmelsbach in Sachen B 33-Ortsumfahrung zu Wort:
vor 7 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Eine größere Investition zeichnet sich für die Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach im Bereich der Wasserversorgung an: die Leitungen zum Wasserhochbehälter „Polderberg“ sind in die Jahre gekommen.  
vor 7 Stunden
Filiale geschlossen
Seit Anfang des Jahres gibt es keine Postfiliale mehr in Schapbach. Der Leiter der Pressestelle Süd der Deutschen Post, Gerold Beck, erklärt warum und wie es nun weitergeht.
vor 17 Stunden
Bad Rippoldsau
Drei Gaststätten, sechs Schnurrgruppen und jede Menge Anekdoten aus dem vergangenen Jahr im Oberen Wolftal: Die Bad Rippoldsauer Schnurranten begeisterten ihre Zuhörer am Samstagabend.
vor 19 Stunden
Gemeinderat
Hundekostbeutel waren am Mittwoch wieder Thema im Schiltacher Gemeinderat. Dabei ging es vor allem um unsachgemäß entsorgte Beutel, die eine Dole beim Spittelsteg verstopften. Dadurch konnte beim vergangenen Hochwasser das Wasser nicht abfließen.
17.02.2020
Polizeieinsatz
Die Beamten aus Haslach wurden am Sonntag zu einem Familienstreit gerufen. Dort mussten sie eine 33-Jährige festhalten, da die Lage nicht anders zu beruhigen gewesen sei. Die Frau war damit gar nicht einverstanden und biss zu. 
17.02.2020
Dankgottesdienst am Dienstag
Erika und Josef Rißler vom Deckerhof feiern am Dienstag, 18. Februar, diamantene Hochzeit. Auf diesen Tag freuen sie sich schon seit Wochen, und wie vor 60 Jahren sind sie auch etwas aufgeregt. Den Dankgottesdienst zelebriert ab 14 Uhr Pfarrer Helmut Steidel.
17.02.2020
Haslach im Kinzigtal
Der Film „Nightlife“ mit Hauptdarsteller Elyas M‘ Barek und die anschließende Fragerunde mit Darsteller Lukas Staier kam am Freitagabend im Haslacher Kino sehr gut an. In seiner Heimatstadt plauderte Staier alias Cossu auch etwas aus dem Nähkästchen zu den Dreharbeiten.
17.02.2020
Hornberg
„Unüberbrückbare Differenzen“ hatten zum Rücktritt der Vorsitzenden des Motorsportclubs Hornberg Judith Kaspar geführt. In der Hauptversammlung war auch von anonymen Beleidigungen per E-Mail die Rede. 
17.02.2020
Wolfach
Den Erlös aus seinem „Adventszauber im ‚Krone‘-Garten“ überreichte das Organisationsteam der Wolfacher Benefizveranstaltung am Samstag im Hotel „Krone“ an Vertreter von Jugendfeuerwehr und Jugendkapelle. Insgesamt 1800 Euro brachte die Aktion ein.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH in Offenburg-Windschläg lädt am Wochenende, 21. und 22. März zur Frühjahrsmesse ein.
    17.02.2020
    Neuheiten in Aktion erleben
    Bei der Oehler Maschinen Fahrzeugbau GmbH heißt es am Wochenende, 21. und 22. März: It’s Showtime! Das Team öffnet die Tore zur jährlichen Oehler-Hausmesse am Hauptstandort in Offenburg-Windschläg. Die Frühjahrsausstellung bietet alles rund um die Themen Landwirtschaft, Forst- und Gartentechnik....
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...