Schiltach

Jubel und mächtiger Applaus in der Kirche

Autor: 
Franziska Buzzi
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. April 2014

Das Vocalensemble Rastatt stimmte zusammen mit dem Orchester »Les Favourites« musikalisch einfühlsam auf die Karwoche ein. ©Franziska Buzzi

In der Stadtkirche in Schiltach erklang am Samstag die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach, in der Fassung von 1749. Rund 200 Zuhörer waren begeistert von der Darbietung des Vocalensembles Rastatt und des Orchesters »Les Favourites«.

Schiltach. Schon beim düster-erhabenen Eingangschoral »Herr unser Herrscher« drängte Holger Speck, Dirigent und musikalischer Gesamtleiter dieses Konzertunternehmens die Musiker zu scharfer Ungeduld. Akzentuiert und einfühlsam bewältigte er die Aufgabe, die Interpreten »den Ruhm des Herrschers« in Moll preisen zu lassen – Moll ist das Tongeschlecht des Passionsleidens und nicht des Lobpreises. Speck zählt wie auch beide Ensembles, die von ihm gegründet wurden, zu Musikern internationaler Spitzenklasse. Die hochkarätigen Solisten Maria Bernius (Sopran), Christina Bock (Alt), Michael Connaire (Tenor, Arien), Markus Flaig (Bass, Arien) und Karsten Müller (Bass) ergriffen die Zuhörer mit der Leidensgeschichte Jesu.
Der so genannte »Evangelist« singt erzählende Texte. Diese Aufgabe übernahm Tenor Michael Connaire, der den Evangelien-Berichten den nötigen vorwärtsdrängenden Impuls sehr eindringlich gab. Durch seine Akzente setzende und strahlende Stimme vermittelte er Rührung und Ergriffenheit. Connaire gelang mit seiner Darbietung ein stimmiges Evangelisten-Parlando. Den Part des Petrus hatte Markus Flaig, der durch sein »offizielles« Auftreten, die Macht über Leben und Tod entscheiden zu können, sehr glaubhaft darstellte.
Sein Gegenüber war Karsten Müller, der die Rolle des Jesus verkörperte. Er charakterisierte die Rolle mit der geistlichen Überlegenheit des Weltenherrschers, einer klaren Artikulation und flexibler Intonation. Wunderbar interpretierten die beiden Solistinnen Maria Bernius und Christina Bock »Es ist vollbracht« und »Zerfließe mein Herz«.
Sehr einfühlsam begleitete und unterstützte das Orchester »Les Favourites« den Gesang. Mit dem Einsatz historischer Instrumente wie Oboe d’amore, Oboe da caccia und Traversflöten konnte es den Klang der Originalfassung hörbar machen. Der Chor sang die Rufe des Volkes und bekannte Kirchenlieder. Die Johannispassion wurde erstmals 1724 in der Nikolaikirche in Leipzig während des Gottesdienstes am Karfreitag aufgeführt. Dort sang die Kirchengemeinde die Lieder des Volkes.
Musik geht nahe
Durch beeindruckend präzise Übergänge und ausdrucksstarke Dialoge kam das Publikum nicht nur der Musik sehr nahe, sondern auch dem Inhalt dieser Passion. Sie handelt vom Verrat und der Gefangennahme Jesu bis hin zu seinem Begräbnis. Der eindringliche Ruf des Volkes »Kreuzige, kreuzige!«, der Befehl des Volkes an Pilatus, drang durch die Stadtkirche, verfehlte seine Wirkung nicht und führte das Publikum direkt ins Passionsgeschehen. Trotz bekanntem Ausgang der Geschichte lag eine deutlich fühlbare Spannung in der Luft – fast wie eine Hoffnung, dass Pilatus das rasende Volk doch noch von der Unschuld Jesu überzeugen könne.
»Herr Jesu Christ, erhöre mich, Ich will dich preisen ewiglich!« Diese letzten Worte der Johannespassion wurden vom Geläut der Kirchturmglocken hinausgetragen. Mit stehenden Ovationen bewiesen die Zuhörer den Künstlern ihre Ergriffenheit.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Insgesamt 3000 Euro übergaben Frank Haupt (von links), Peter Buchholz und Roland Bächle vom FC Wolfach als Erlös der Jahrhundertspiel-Aktion an Henriette und Erich Haas von der Tafel Hornberg.
vor 2 Stunden
Wolfach
Abpfiff für das Jahrhundertspiel: Am Donnerstag überreichte der FC Wolfach symbolisch die ­Spenden aus seiner Benefizaktion zum Jubiläum an die Hornberger Tafel.
Die Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams zieht in einem Alten- und Pflegeheim den Impfstoff von Biontech/Pfizer in eine Spritze auf. Impfpflicht ja, aber dann für alle, fordern die meisten der befragten Kinzigtäler Pflegeeinrichtungen.
vor 5 Stunden
Kinzigtal
Eine Corona-Impfpflicht in der Pflege? Kinzigtäler Einrichtungen favorisieren überwiegend eine allgemeine Impfpflicht und wehren sich gegen Pauschalisierungen. Die verbreitete Sorge: Ein Alleingang für den Pflegebereich würde die Personalknappheit verschärfen.
Am Ortenau Klinikum Wolfach gibt es am Freitag und Montag keine planbaren Operationen - alle Termine wurden aufgeschoben.
vor 8 Stunden
Wolfach
Mit einem außergewöhnlichen Schritt reagiert das Ortenau Klinikum in Wolfach auf die angespannte Pandemie-Lage: Zwei Tage gibt es keine planbaren Operationen.
Viele Bürger unterschrieben die Listen der Interessensgemeinschaft.
vor 8 Stunden
Oberwolfach
Die Interessensgemeinschaft für den Erhalt des Hauses der Pfarrgemeinde in Oberwolfach setzt sich weiter für ihr Anliegen ein. Im Januar gibt es ein Gespräch mit dem Pfarrer und dem Pfarrgemeinderat.
An Gewerbesteuer führten die Stadtwerke Haslach knapp eine halbe Million Euro an die Stadt ab.
vor 9 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Stadtwerke Haslach haben 2020 mit einem Jahresverlust in Höhe von 113000 Euro abgeschlossen, wobei dies in der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend vor allem auf den Lockdown zurückgeführt wurde.
Ursel Schmid gibt Einblick in ihren liebsten Weihnachtssoundtrack.
vor 14 Stunden
Kinzigtal
In der Reihe „Mein Weihnachtssoundtrack“ stellen vom 1. Dezember bis ins neue Jahr Kinzigtäler ihre ganz persönlichen Hits vor, die für sie untrennbar mit der Weihnachtszeit verbunden sind – und warum. Heute: Ursel Schmid aus Hausach.
Ganz neue Erkenntnisse aus der Kunstwissenschaft hat der Hausacher Rechtsanwalt und Büchersammler Werner Hafner über den Geologen Abraham Gottlob Werner heraus. Sein Essay erschien in einem Buch, das zu dessen 200. Todestag erschien.
vor 15 Stunden
Hausach
Die Forschungen des Hausacher Rechtsanwalts und Büchersammlers Werner Hafen wurden in den "Freiberger Forschungsheften" gewürdigt.
In Vertretung von Rechnungsamtsleiterin Petra Meister trug Bürgermeister Nicolai ­Bischler den Jahresabschluss vor.
vor 19 Stunden
Steinach
Der Jahresabschluss der Gemeinde Steinach für 2020 kann sich sehen lassen. Bei den Gewerbesteuerein­nahmen wurde ein neuer Rekord erreicht und auf eine geplante Kreditaufnahme konnte verzichtet werden.
Es weihnachtet in der „Kleinen Galerie Nr. 7“ in der Hofstetter Hauptstraße. Lehrer und Schüler der Franz-Josef-Krämer-Schule werden die Schaufenster nach und nach passend zum Bilderbuch „Der Weihnachtsbaum den niemand wollte“ dekorieren.
vor 19 Stunden
Hofstetten
Lehrer und Schüler der Hofstetter Franz-Josef-Krämer-Schule stellen im Schaufenster der Kleinen Galerie die Geschichte „Der Weihnachtsbaum, den niemand wollte“ nach.
Im Landkreis Rottweil soll bald an drei Impfstützpunkten geimpft werden. Die erste der Einrichtungen öffnet heute in Rottweil.
02.12.2021
Schiltach
Nach Rottweil sollen auch in Schramberg und Sulz Impfstützpunkte eingerichtet werden. Gebäude wurden schon gefunden. Probleme bereitet allerdings die Beschaffung von Impfstoff.
02.12.2021
Haslach im Kinzigtal
Drei junge Männer sollen mitten in der Nacht in Haslach-Schnellingen mit ihrem Fahrzeug einen Weihnachtsbaum herausgerissen und durch die Straßen gezogen haben. Auf die Schliche kam die Polizei dem Trio wegen eines Stücks Seil. 
Vor 50 Jahren erfolgte die Eingemeindung Bollenbachs nach Haslach. Hier die Vertragsunterzeichnung von Haslachs Bürgermeister Josef Rau (links) und Bollenbachs Bürgermeister Josef Halter. 
02.12.2021
Haslach im Kinzigtal - Bollenbach
Wie kam es eigentlich dazu, dass Bollenbach nach Haslach eingemeindet wurde und welche Rolle spielte dabei Steinach? Das OT blickt auf die Geschehnisse vor 50 Jahren zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.