Oberwolfach/Schenkenzell

Jüngsten Narren haben Fasnetsdienstag fest in ihren Händen

Autor: 
Anna Teresa Agüera / Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

(Bild 1/2) Piraten-Zauberer Karl Haist verblüffte sein Publikum bei der Kinderfasnet in Schenkenzell. ©Martina Baumgartner

Gestern drehte sich in Schenkenzell und Oberwolfach alles um den Narrensamen: Kinderumzug, Kinderdisco und Kinderball. Dafür haben sich die Narrenvereine einiges einfallen lassen.

»Narri, Narro, kommt alle aus dem Haus«, sangen die Schüler der 2 a der Oberwolfacher Grundschule gestern beim Kinderball in der Festhalle. Die war fest in Kinderhand: Kleine Lempi-Hexen, Schnitzpuber und Wölfle wie auch Cowboys, Prinzessinnen und Superhelden sausten bei ihrem Ball durch die Halle, ließen sich schminken, freuten sich über eine Polonaise mit den Hästrägern und gaben bei der Kinder-Spaß-Olympiade ihr Bestes. 

Fünf Stationen hatte die Narrenvereinigung für den Narrensamen aufgebaut. Dabei hatten die Kinder sichtlich ihren Spaß. Groß war der Jubel beim Dosenwerfen oder dem Bobby-Car-Rennen. Beim Eierlauf und Ringe-Werfen war Konzentration angesagt, und bei einer Disziplin der Tastsinn gefragt. Belohnt wurden alle Teilnehmer am Ende mit einer Urkunde und mit vollen Gutseletüten. 

Dem vierjährigen Luis Keller aus Oberwolfach gefielen vor allem die Musik und die Serregeister, »weil sie so strubbelige Haare haben.« 

Für Stimmung in der Halle sorgten neben der Narrenkapelle auch die Grundschüler, die das Programm von der Schülerbefreiung am Schmutzigen Donnerstag noch einmal beim Kinderball aufführten. Die einzelnen Klassen hatten dabei verschiedene Tänze einstudiert, schnurrten über ihre Lehrer – »Schule hin und Schule her« – und hatten ein Lied umgedichtet. »Echt toll«, sagte Narrenmutter Martina Unger. 

Schenkenzeller zaubern

- Anzeige -

Die Kinderfasnet in diesem Jahr hatte maßgeblich Tanja Göhring vom Narrenverein ausgerichet. Und ihr Programm kam gut an beim Narrensamen, der die Mehrzweckhalle in Schenkenzell gestern Nachmittag füllte. 

Die Wustelegeister sowie  Kobalt- und Schenken-Hexen stimmten die kleinen und großen Narren mit einer zünftigen Polonaise über Tische und Bänke aufs Feiern ein. 

Danach versammelten sich alle vor der großen Bühne zum Showtanz der jüngsten Aerobic-Tänzerinnen im Grundschulalter. Die überraschten ihr Publikum als Marsmännchen und Weltraumpiloten mit einer meterhohen silbernen Rakete, um die sie zu einem Medley von »«Weltraumliedern« tanzten. Ihre Leiterin Sabrina Müller saß derweil im Publikum vor der Bühne und »flüsterte« mit vielen Handbewegungen die Abfolge der Bewegungen ein. 

Zaubererpirat Karl Haist aus Schenkenzell verblüffte die jungen Narren mit zauberhaften Seeräuber-Tricks: Zauberknoten, die sich einfach in Luft auflösten, schwebende Tische und »falsche Hasen« hatte er in petto. 

Der Vorhang schloss sich für eine ausgelassene Kinderdisco mit Lichteffekten auf der Bühne und für die Bastler von Piratenkappen und Papageien an Tischen davor. Nach dem Kläpperlesumzug durch die Gemeinde verbrannten die Kinder zusammen mit den Altnarren die Fasnet. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Serie »200 Jahre Musikverein Schapbach« (3)
vor 1 Stunde
Der Musikverein »Harmonie« Schapbach feiert sein 200-jähriges Bestehen mit einem großen Fest von Freitag bis Montag, 7. bis 10. September. In den Wochen zuvor wird das Offenburger Tageblatt den Verein in einer Serie vorstellen. Heute: Dirigent Fabian Kiem und seine Vorgänger.
Hausach
vor 3 Stunden
Die Gruppe "Villsvin Af Svear" spielt am Wochenende 18./19. August wieder frühes Mittelalter auf der Hausacher Burg.
Hausacher Stadtschreiber-Tagebuch (5)
vor 3 Stunden
Lea Streisand lebt seit dem Hausacher Leselenz Anfang Juli als Leselenz-Stipendiatin und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach. Sie lässt jeden Mittwoch die Leser des Offenburger Tageblatts mit einem Eintrag ins »Stadtschreiber-Tagebuch« an ihrem Leben im Kinzigtal teilhaben:
Wolfach
vor 6 Stunden
Nach den Sommerferien geht der Betrieb an den Beruflichen Schulen Wolfach auf dem aktuellen Stand der Technik weiter: Zum Ende des Schuljahres wurde die technische Infrastruktur erneuert und ein neues Schulnetzwerk mit Windows 10 installiert. Gleichzeitig bekam die Schule einen neuen Server für das...
Offenes Werkstor
vor 10 Stunden
Die Lokomotiven und Waggons der Deutschen Bahn werden für den Bereich der DB Regio Südbaden in Freiburg instand gesetzt und repariert. Wie aufwendig das ist, konnten sich 21 Leser im Rahmen des »Offenen Werkstors« persönlich anschauen.
Lange Einkaufsnacht in Wolfach
vor 13 Stunden
Musik, Trends und ein sommerlicher Einkaufsbummel – all das versprechen die Organisatoren des Gewerbevereins Wolfach für die Neuauflage der Shoppingnacht. Am Freitag, 17. August, haben die Geschäfte in Wolfachs Innenstadt dazu bis 23 Uhr geöffnet.
Wolfach
vor 15 Stunden
Wolfachs Bürgermeister Thomas Geppert sieht die Stadt im Blick auf die Veränderungen bei der Ferienbetreuung vom Awo-Duo Manfred Maurer und Melanie Wick ins falsche Licht gestellt. In einem Offenen Brief reagierte er am Montag auf den Leserbrief vom Samstag.
Hornberg
vor 15 Stunden
Stadt Hornberg hofft auf Hinweise auf die Vandalen, die in der Nacht zum Samstag am Gesundbrunnen gehaust haben. 
Gutach
vor 15 Stunden
Wenn die Sonne nun nicht mehr ganz so heiß vom Himmel brennt, lohnt sich vielleicht mal eine Abwechslung vom Schwimmbad. Das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof bietet auch für diese Woche ein abwechslungsreiches Ferienprogramm an.
Sommerfest der Feuerwehr am Sportplatz
vor 15 Stunden
Prächtiges Sommerwetter lockte am Sonntag viele Besucher zum Sommerfest der Feuerwehr-Abteilung Steinach am Sportplatz. Ein feucht-fröhliches Spektakel dabei war zum 29. Mal der Spritzerwettbewerb mit zehn Teams. Zum dritten Mal gewann hier der »FC Kickverein«.
Historisches aus Schiltach und der Region
vor 15 Stunden
Ein Schreckenstag in der Geschichte Schiltachs ist der 14. Januar 1942. Der aus Polen in den Schwarzwald verschleppte Bernard Podzinski wird im Zellersgrund hingerichtet. Sein vorgebliches Vergehen ist »Rassenschande«.
Hausach
vor 15 Stunden
Außergewöhnlicher »Kindersegen« im Stall der Familie Welle im »obere Kutzbe«: Eine Sau hat 14 Ferkel geworfen – mit einer bemerkenswerten Vorgeschichte.