Gut besuchter Vortrag

Jürgen Grässlin nennt Ross und Reiter

Autor: 
Reinhold Heppner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2018

(Bild 1/2) Beim Vortrag von Jürgen Grässlin (Foto) sorgten Edgar Lauck (Gesang) und Mathias Dremmel für den musikalischen Rahmen. ©Reinhold Heppner

Engagiert für den Frieden zeigte sich am Mittwochabend im katholischen Gemeindehaus in einer gemeinsamen Veranstaltung der Katholischen Arbeitnehmerbewegung und weiteren elf Organisationen der Friedenspreisträger und Buchautor Jürgen Grässlin aus Freiburg. 

Rund 125 interessierte Zuhörer waren zum Vortrag des Rüstungsgegners Jürgen Grässlin gekommen, um sich über die Arbeit der Waffenhersteller und deren Lobbyisten zu informieren. Und sie wurden nicht enttäuscht: Knapp 75 Minuten lang legte der überzeugte Friedensaktivist seine Sicht über die Verflechtungen zwischen Wirtschaft, Waffenproduzenten, Waffenhändler und Politik schonungslos dar. Dabei untermauerte der 60-jährige Freiburger seine Ausführungen mit Zahlen und Fakten. 

Aus Grässlins Sicht besteht ein Zusammenhang zwischen Waffenlieferungen und Kriegsflüchtlingen. Menschen müssen vor dem Einsatz deutscher Kriegswaffen fliehen. »Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten«, sagte Grässlin. Einfach und erfolgversprechend wäre ein sofortiger Stopp aller Kriegswaffenexporte an menschenrechtsverletzende und kriegsführende Staaten. 

Deutschland auf Platz 4

Hauptabnehmer von Waffen und sonstigem Kriegsmaterial war  laut Grässlin 2017 Algerien, danach folgten Ägypten und Litauen. In den Jahren 2001 bis 2005 wurden die Exporte unter der Rot/Grün-Regierung von Gerhard Schröder verfünffacht. Augenblicklich liege Deutschland als Lieferant von Großkriegswaffen auf dem vierten Platz in der Welt. 

- Anzeige -

Präzise benannte der Referent immer wieder Ross und Reiter. So sei der Lybienkrieg gut für die deutsche Rüstungsindustrie gewesen, immer gehe es dabei um den Profit. Auch wurde Israel mit U-Booten beliefert, aber die Feinde Israels erhielten von Deutschland die gleichen Kriegsschiffe. 
Grässlin berichtete auch von seinen Besuchen in Kriegsgebieten und den Gesprächen mit den Menschen. »Waffen wandern auch, und wer am meisten bezahlt, bekommt sie«, sagte er und fügte an, dass der IS am liebsten mit deutschen Waffen kämpfe. 

Viele Bücher signiert

Im zweiten Teil seiner Ausführungen beschäftigte sich Grässlin mit verschiedenen Friedensaktivitäten und warb für ein aktives Mitmachen für den Frieden. Der Buchautor rief dazu auf, dass sich jeder überlegen sollte, wie er sich für das hohe Gut der Demokratie einsetzen könne.

Viel Beifall zollte am Ende der Veranstaltung das Publikum dem Referenten. Der Abend wurde musikalisch umrahmt von Matthias Demmel mit der Gitarre und Edgar Lauck mit seinen einfühlsamen Liedern. Der Haslacher Buchladen war mit einem Bücherstand dabei, Jürgen Grässlin signierte dabei mit viel Geduld seine Bücher »Netzwerk des Todes« und »Schwarzbuch Waffenhandel«. Bewirtet wurde von der Landjugend Schnellingen-Bollenbach.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hauptversammlung
vor 56 Minuten
Die Haslacher Narrenzunft verkündete in der Hauptversammlung am Sonntagabend das neue Fasentsmotto. Es lautet »Haslacher Puppenkiste«. Zudem gab es Ehrungen und Vereidigungen.
Hausach/Haslach
vor 4 Stunden
Das »Hausacher Bärenkind 2018« steht fest: Ein dreijähriges Mädchen aus Haslach-Bollenbach wird in den nächsten Wochen im Mittelpunkt vieler Aktionen stehen. Ihre Eltern freuen sich auf die spannende Zeit.
Sitzung
vor 5 Stunden
Auch der Vereins-Terminkalender für 2019 in Oberwolfach ist gefüllt und das unter anderem mit Musik, Genuss und Sport. So steht das Mühlenfest im Rankach wieder an, und die Fasnet dauert 2019 bis in den März hinein. 
Hausach
vor 6 Stunden
Einige Änderungen gab es bei der Martinisitzung der Freien Narrenzunft Hausach. Verabschiedet wurden die Blauen Karl Schmid und Maximilian Eisenmann sowie die Narrenmutter Bianca Schmieder. Neu im Narrenrat sind der Blaue Armin Badke und Narrenmutter Tanja Wöhrle.
Kleinkunst im Schiltacher Treffpunkt
vor 9 Stunden
Die Veranstaltungsreihe »Kleinkunst im Treffpunkt« in Schiltach geht bereits in die elfte Runde. Das Programm erhellt die dunklen Abende im Winter. Die Organisation übernimmt ein ehrenamtlicher Arbeitskreis. Veranstaltungsauftakt ist, Samstag, 8. Dezember.
Jahreskonzert der Stadtkapelle
vor 12 Stunden
Beim Jahreskonzert der Stadtkapelle Haslach am Samstagabend unter dem Motto »Feuer und Eis« umfasste das anspruchsvolle Programm acht Stücke. Die Zuhörer spendeten lauten Beifall.
Abschiedskonzerte in Hornberg
vor 14 Stunden
Die treuen Fans und langjährigen Wegbegleiter waren in Scharen zu den beiden Abschiedskonzerten am Wochenende in die Hornberger Stadthalle gekommen. Mathias Gronert und seine Blaskapelle "Egerländer Gold" boten zum Abschied noch einmal gepflegte böhmische Blasmusik.
Aus dem Gemeinderat Schenkenzell
vor 15 Stunden
Die Gemeinde nimmt zur Finanzierung des Haushalts ein Darlehen in Höhe von 750 000 Euro auf.
in Wolfach Peters kleine Nachtmusik"
vor 17 Stunden
Im stimmungsvollen, historischen Gewölbe des »Ochsenkellers«, dem Weinkeller der ehemaligen Wirtschaft »Zum roten Ochsen« in der Wolfacher Vorstadtstraße, gab Peter Ganatz die von seinen Fans ungeduldig erwartete, siebte Auflage seiner alljährlichen »Kleinen Nachtmusik«.
Aus dem Amtsgericht Wolfach
vor 17 Stunden
Der bis zur Verhandlung vor dem Wolfacher Amtsgericht untergetauchte Angeklagte ließt bereits zwei Verhandlungstermine zuvor platzen, bevor wegen gefährlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte am Freitag endlich verhandelt werden konnte. Der 23...
Lesung an Haslacher Schulzentrum
vor 17 Stunden
Thomas Feibel, ein Journalist in Sachen Kinder und Computer, stellte am Freitag den achten Klassen in der Bibliothek der Generationen am Haslacher Bildungszentrum seine Bücher vor. 
Versammlung der Ruhmattenschimmel
vor 17 Stunden
Der Narrenkeller war am Freitagabend bei der Hästrägerversammlung des Narrenvereins Ruhmattenschimmel voll besetzt.