Gut besuchter Vortrag

Jürgen Grässlin nennt Ross und Reiter

Autor: 
Reinhold Heppner
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2018

(Bild 1/2) Beim Vortrag von Jürgen Grässlin (Foto) sorgten Edgar Lauck (Gesang) und Mathias Dremmel für den musikalischen Rahmen. ©Reinhold Heppner

Engagiert für den Frieden zeigte sich am Mittwochabend im katholischen Gemeindehaus in einer gemeinsamen Veranstaltung der Katholischen Arbeitnehmerbewegung und weiteren elf Organisationen der Friedenspreisträger und Buchautor Jürgen Grässlin aus Freiburg. 

Rund 125 interessierte Zuhörer waren zum Vortrag des Rüstungsgegners Jürgen Grässlin gekommen, um sich über die Arbeit der Waffenhersteller und deren Lobbyisten zu informieren. Und sie wurden nicht enttäuscht: Knapp 75 Minuten lang legte der überzeugte Friedensaktivist seine Sicht über die Verflechtungen zwischen Wirtschaft, Waffenproduzenten, Waffenhändler und Politik schonungslos dar. Dabei untermauerte der 60-jährige Freiburger seine Ausführungen mit Zahlen und Fakten. 

Aus Grässlins Sicht besteht ein Zusammenhang zwischen Waffenlieferungen und Kriegsflüchtlingen. Menschen müssen vor dem Einsatz deutscher Kriegswaffen fliehen. »Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten«, sagte Grässlin. Einfach und erfolgversprechend wäre ein sofortiger Stopp aller Kriegswaffenexporte an menschenrechtsverletzende und kriegsführende Staaten. 

Deutschland auf Platz 4

Hauptabnehmer von Waffen und sonstigem Kriegsmaterial war  laut Grässlin 2017 Algerien, danach folgten Ägypten und Litauen. In den Jahren 2001 bis 2005 wurden die Exporte unter der Rot/Grün-Regierung von Gerhard Schröder verfünffacht. Augenblicklich liege Deutschland als Lieferant von Großkriegswaffen auf dem vierten Platz in der Welt. 

- Anzeige -

Präzise benannte der Referent immer wieder Ross und Reiter. So sei der Lybienkrieg gut für die deutsche Rüstungsindustrie gewesen, immer gehe es dabei um den Profit. Auch wurde Israel mit U-Booten beliefert, aber die Feinde Israels erhielten von Deutschland die gleichen Kriegsschiffe. 
Grässlin berichtete auch von seinen Besuchen in Kriegsgebieten und den Gesprächen mit den Menschen. »Waffen wandern auch, und wer am meisten bezahlt, bekommt sie«, sagte er und fügte an, dass der IS am liebsten mit deutschen Waffen kämpfe. 

Viele Bücher signiert

Im zweiten Teil seiner Ausführungen beschäftigte sich Grässlin mit verschiedenen Friedensaktivitäten und warb für ein aktives Mitmachen für den Frieden. Der Buchautor rief dazu auf, dass sich jeder überlegen sollte, wie er sich für das hohe Gut der Demokratie einsetzen könne.

Viel Beifall zollte am Ende der Veranstaltung das Publikum dem Referenten. Der Abend wurde musikalisch umrahmt von Matthias Demmel mit der Gitarre und Edgar Lauck mit seinen einfühlsamen Liedern. Der Haslacher Buchladen war mit einem Bücherstand dabei, Jürgen Grässlin signierte dabei mit viel Geduld seine Bücher »Netzwerk des Todes« und »Schwarzbuch Waffenhandel«. Bewirtet wurde von der Landjugend Schnellingen-Bollenbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 56 Minuten
Gutach
Das evangelische Gemeindehaus in Gutach ist dringend renovierungsbedürftig. Dessen Bedeutung erkannte auch der Rotary Club Wolfach, der dort seine Weihnachtsfeier abhielt. 
vor 56 Minuten
Hausach
Am vergangenen Freitag verstarb der Hausacher Glasmaler Helmut Hacker, einer der großen und weit über die Stadt hinaus bekannten Künstler im Alter von 88 Jahren.
vor 56 Minuten
Gutach
Das evangelische Gemeindehaus in Gutach ist dringend renovierungsbedürftig. Dessen Bedeutung erkannte auch der Rotary Club Wolfach, der dort seine Weihnachtsfeier abhielt. 
vor 1 Stunde
Wolfach
»Vier Akkordeons vom Rande Europas« kündigt das Team des Klausenbauernhofs in Wolfach für Mittwoch, 23. Januar, an: Das Quartett »Danças Ocultas« aus Portugal macht auf seiner Tour Station im Kinzigtal.   
vor 2 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Wo haben Bauinteressenten in der Region noch eine Chance einen Bauplatz zu kaufen? Baden Online hat sich in den Gemeinden umgehört. Das Ergebnis fällt in den meisten Orten ernüchternd aus.
vor 2 Stunden
Bürgermeister ist auf der Suche
Die Nachfrage ist hoch, das Angebot sehr gering – mit dieser schlechten Ausgangslage müssen sich Bauwillige im Kinzigtal herumschlagen. Bürgermeister Martin Aßmuth – selbst auch Suchender – macht am Beispiel Hofstetten exemplarisch auf die Problematik aufmerksam.
vor 2 Stunden
Kommentar
Immobilien und freie Bauplätze sind fast überall in der Region ein rares Gut. Dabei horten viele Menschen Wohnraum und Bauplätze, in dem Glauben, der Nachwuchs braucht es irgendwann mal – doch das kann sich auch negativ umkehren.
vor 5 Stunden
Wolfach/Oberwolfach
Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft Wolfach/Oberwolfach (FBG), die am Montag in Oberwolfach stattfand, standen die Wahlen des Vorstands-Teams. Werner Weinzierle gab nach 14 Jahren den Vorsitz an Roland Schillinger ab. 
vor 5 Stunden
Hausach
Eine sehr große Resonanz hatte der Start in die neue ökumenische Gottesdienstreihe »Ortsgespräche«. Die Pfarrer Hans-Michael Uhl und Christoph Nobs diskutierten über »Grenzüberschreitungen in der Ökumene«. 
vor 8 Stunden
Hauptversammlung Historischer Verein Schiltach/Schenkenzell
Der Historische Verein Schiltach Schenkenzell hat mit Hans Harter sein erstes Ehrenmitglied ernannt. Präsident des Dachvereins für Mittelbaden Klaus Kaufmann lobte die aktiven Mitglieder in Schiltach.
vor 11 Stunden
Hausach
Der Verein »Wir für Burkina« lädt für Samstag, 26. Januar, um 15 Uhr zu einer Info-Veranstaltung ins Robert-Gerwig-Gymnasium ein. Der Verein hofft auf Interessenten, die bereit sind, sich tatkräftig einzubringen.
vor 14 Stunden
Zonhalteverbot möglich
Die Hausacher Hauptstraße wird am kommenden Montag im Bereich Schulzentrum halbseitig gesperrt. Der Gemeinderat wird am Montagabend entscheiden, ob entlang der gesamten Ortsdurchfahrt vorerst ein Zonenhalteverbot eingerichtet wird.