Vortrag am Mittwoch in Haslach

Rüstungsgegner Grässlin: »Waffenhandel sofort stoppen«

Autor: 
Fragen von Reinhold Heppner
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2018

»Frieden ohne Waffen – Stoppt das profitable Geschäft des weltweiten Waffenhandels« ist morgen das Thema des Vortrags- und Diskussionsabends in Haslach. ©Symbolfoto: Pixabay

Deutschlands wohl bekanntester Rüstungsgegner, Jürgen Grässlin, hält am Mittwoch, 7. November, ab 19.30 Uhr im katholischen Gemeindehaus St. Sebastian in Haslach einen Vortrag. Vorab hat er Reinhold Heppner für das Offenburger Tageblatt ein Interview gegeben. 

Herr Grässlin, welche thematischen Schwerpunkte haben Sie sich für Ihren Vortrag am Mittwochabend in Haslach gesetzt?
Jürgen Grässlin: Mit meinem Vortrag will ich Licht ins Dunkel der Machenschaften einer Industrie bringen, die Öffentlichkeit vielfach scheut wie der Teufel das Weihwasser. Mit Zustimmung wechselnder Bundesregierungen konnten deutsche Rüstungskonzerne in den vergangenen Jahren massiv menschenrechtsverletzende Regime und kriegführende Militärs rund um den Globus bis an die Zähne hochrüsten. Weltweit verlagern Rüstungskonzerne aus Industrieländern Produktionskapazitäten in Länder des unterentwickelten Südens, um gesetzliche Restriktionen gänzlich zu umgehen. Die Folgen dieser Politik sind fatal: Mit deutschen, französischen, amerikanischen und russischen Waffen werden Diktatoren an der Macht stabilisiert, Menschenrechtsverletzungen ermöglicht und Kriege befeuert. 

Hat das auch Folgen für uns in Deutschland?
Grässlin: Ja, eine der Folgen betrifft uns in Deutschland nachhaltig: Zahllose Menschen mussten aus ihrer Heimat fliehen – auch vor dem Einsatz deutscher Waffen. Umso offener sollten wir Geflüchtete in Deutschland aufnehmen und integrieren. Am wichtigsten aber ist mir, dass die Zuhörerinnen und Zuhörer gestärkt nach Hause gehen, weshalb ich erfolgversprechende Handlungsansätze aufzeigen werde. Deshalb sind die anschließende Diskussion und der Meinungsaustausch so wichtig.

»Die Zeit« hatte Sie als »Deutschlands bekanntester Rüstungsgegner« beschrieben. Wie sind Sie dazu gekommen, sich so intensiv und nachhaltig für die Abrüstung und gegen Rüstungsexporte einzusetzen?
Grässlin: Das erste meiner drei Schlüsselerlebnisse ereignete sich in jungen Jahren als Rekrut der Bundeswehr – damals, als ich noch kein Pazifist war. Ich wurde am Schnellfeuergewehr G3 von Heckler & Koch ausgebildet. Am allerersten Tag auf der Schießbahn sollte ich schießen. Nicht aber, wie erwartet, auf eine Zielscheibe mit Fadenkreuz, sondern auf eine Metallplatte mit menschlicher Silhouette und aufgezeichneten Schlitzaugen. Der Befehl lautete: Wir üben heute das Kopfschusstraining an Chinesen. Ich verweigerte diesen Befehl mit der Begründung, dass ich kein »Feindbild China« und auch sonst überhaupt keine Feindbilder habe. Seit diesem Tag bin ich recherchierender und publizierender Pazifist. Seit den Neunzigerjahren habe ich zahlreiche Krisen- und Kriegsgebiete bereist, um den Opfern dieser skrupellosen und unchristlichen Rüstungsexportpolitik eine Stimme zu geben.

- Anzeige -

Angenommen Deutschland wurde keine Rüstungsgüter mehr liefern. Würden dann Kriegshandlungen in der Welt nachlassen oder sogar ganz aufhören?
Grässlin: Selbstverständlich wird die Welt nicht allein dadurch friedlicher und gerechter, dass einzig ein Land aus dem todbringenden Geschäft des globalen Waffenhandels aussteigt. Aber: Wenn Deutschland als viertgrößter Exporteur von Großwaffensystemen, wie Kampfpanzern, Kriegsschiffen, Militärhelikoptern und Kampflugzeugen, zugleich als viertgrößter Lieferant von Kleinwaffen, wie Pistolen, Maschinenpistolen, Sturm- und Scharfschützengewehren, aussteigt, wäre das ein weltweit wahrgenommenes Signal. Wichtig ist, dass wir über die weltweite Rüstungsindustrie aufklären. Genau deshalb haben wir vor, im Frühjahr 2018 das »Global Net – Stop  the Arms Trade« gegründet, mit dem wir über besonders verwerfliche Fälle des weltweiten Waffenhandels aufklären. Diese ständig wachsende Datenbank nützt Journalisten, Kriegsfotografen, Whistleblowern, Rechtsanwälten ebenso wie Friedensbewegten und Menschenrechtsaktivisten.

Haben Sie mit Ihren Initiativen gegen den Waffenhandel bereits Erfolge erzielt?
Grässlin: Aber ja doch! Spätestens seit wir 2011 die Kampagne »Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!« mit mittlerweile weit mehr als 100 Mitgliedsorganisationen gegründet haben, wächst der Druck auf die Händler des Todes in Wirtschaft, Politik, Lobbyverbänden und im Militär ständig. So konnten wir unter anderem dazu beitragen, dass mehrere lukrative Waffendeals unterbleiben mussten, wie die Lieferung von rund 200 Leopard-2-Kampfpanzern nach Saudi-Arabien. Mehr noch: Es kommt nicht von ungefähr, dass Deutschlands tödlichstes Unternehmen Heckler & Koch seine Strategie vollständig umstellen musste. Sie wollen zukünftig nicht mehr in Drittländer außerhalb von NATO und EU liefern. Und mit den Strafanzeigen gegen Heckler & Koch und Sig Sauer bringen wir die Verantwortlichen illegalen Waffenhandels vor Gericht. Die Rüstungsindustrie muss uns fürchten, nicht wir sie.

Kritiker behaupten – wenn Deutschland die Rüstungsgüter nicht liefert, machen es andere Länder. Wie sehen Sie dies?
Grässlin: Eine der vier klassischen – falschen – Behauptungen der Rüstungsindustrie: Wenn wir nicht liefern, dann liefern die anderen. Wiederholt war das Gegenteil der Fall: Wenn andere Länder aus moralischen oder ethischen Gründen keine Kriegswaffen liefern wollten, dann lieferte Deutschland. Pars pro toto genannt sei die Lieferung von Leo-2-Panzern an die menschenrechtsverletzende Regierung in Indonesien genannt. Das niederländische Parlament untersagte den Waffentransfers, der geheim tagende Bundessicherheitsrats unter Führung von Bundeskanzlerin Angela Merkel stimmte der Leo-Lieferung zu.

Welchen Weg sehen Sie für einen dauerhaften Frieden in der Welt?
Grässlin: Am Vortrags- und Diskussionsabend in Haslach werden wir uns viel intensiver der Beantwortung Ihrer so wichtigen Frage zuwenden können. Ein schrittweise eingeleiteter und letztendlich umfassend vollzogener Stopp des weltweiten Waffenhandels böte die wahrlich wichtige Voraussetzung dafür, dass die Kriegsschauplätze in aller Welt trocken gelegt werden würden. Wer einen zentralen Fluchtgrund beseitigen will, der muss Waffenhandel sofort stoppen. Aber selbst dann sind wir noch lange nicht am Ziel: Wer Frieden ohne Waffen schaffen will, muss der Kultur des Friedens zum Durchbruch verhelfen.

Zur Person

Rüstungsgegner

  • Jürgen Grässlin  wurde am 18. September 1957 in Lörrach geboren. Er gilt seit den 1990er Jahren als profiliertester deutscher Rüstungsgegner und veröffentlichte zahlreiche Sachbücher zur Automobil- und Rüstungsindustrie sowie zur Bundeswehr. Er ist Sprecher der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) und anderer rüstungskritischer Organisationen.
  • www.juergengraesslin.com

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 9 Stunden
Reh ohne Kopf in Schiltach gibt Rätsel auf
Der Fund eines gerissenen Rehs in einem Wohngebiet am Waldrand hält die Gerüchteküche in Schiltach in Flammen: War daran ein Wolf beteiligt? Das Offenburger Tageblatt fragt nach.
vor 9 Stunden
Blues in Haslach
Ganz im Zeichen von Bob Dylan stand der Konzertabend der »4T3 Blues Band« im »Haus der Musik«. Und ebenso vielseitig wie der bekannte Musiker selbst war das Programm.  
vor 11 Stunden
Hausach
Die Freie Narrenzunft Hausach vergab bei ihrer Öffentlichen Sitzung am vergangenen Freitag eine Hansele-, fünf Spättle- und vier Urmadleemasken. 
vor 13 Stunden
Aus dem Gemeinderat
Die Gemeinde wird in 2019 und 2020 zwei Gewölbebrücken im Ortsteil Kaltbrunn sanieren. Hierfür vergab der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwoch mehrheitlich die Vergabe der Planungsarbeiten an ein Ingenieurbüro.
vor 15 Stunden
Aus dem Wolfacher Amtsgericht
Zusammen mit zwei Komplizen brach er in zwei Firmen ein und erbeutete Zigaretten, Handys und Bargeld – und hinterließ einen erheblichen Sachschaden: Im Juni verschaffte sich das Trio mit einem 55-jährigen Mann aus Haslach Zutritt zum Unternehmen Aberle in Gutach. Drei Wochen später wurde die Firma...
vor 18 Stunden
Hausach
Die Geschäftsleitung der Firma Thielmann Ucon hatte treue Mitarbeiter sowie jene, für die im vergangenen Jahr der Ruhestand begonnen hat, zu einem festlichen Menü ins Gasthaus »Blume« eingeladen. Dies war auch der erste öffentliche Auftritt des neuen Geschäftsführers Björn Stolz.
19.01.2019
Gutach
Die Situation der mangelhaften Internetanbindung im Ramsbach verschärft sich. Die Firma QS Grimm – im vergangenen Jahr mit dem Label »Spitze im Land« ausgezeichnet – wird so ausgebremst, dass sie inzwischen schon Mitarbeiter heimschicken muss.
19.01.2019
Zahlen im Kreis
Die Kommunale Arbeitsförderung sanktioniert in der Ortenau nicht viele Hartz-IV-Empfänger. Für die Betroffenen können die Folgen aber dramatisch sein.
19.01.2019
Robin Hood kommt auf die Freilichtbühne Hornberg
Im letzten Jahr war es eine gelungene Satire, in dieser Saison hat sich Spielleiterin Corina Rues-Benz für Robin Hood als Abendstück für die Freilichtbühne Hornberg entschieden. Im Interview erläutert sie dessen Faszination und gibt Einblicke in die ersten Schritte der kommenden Herausforderung.
19.01.2019
Schiltach
Der Wohnmobilstellplatz am Zusammenfluss von Schiltach und Kinzgig bei der Lehwiese in Schiltach ist schon längst kein Geheimtipp mehr bei Campern. Deren Anzahl und Aufenthaltsdauer soll neu geregelt werden.
19.01.2019
Kinzigtäler Talgeflüster
Der ironisch-satirische Wochenrückblick unserer Kinzigtalredaktion. Zum Jahrestag 100 Jahre Frauenwahlrecht ausschließlich von Redakteurinnen (ist aber völliger Zufall!). Über die Sysiphusarbeit eines Zimmermanns am Schiltacher Buswartehäusle, den zu erwartenden Blutmond, ein gefaketes Interwiew...
19.01.2019
Blick auf die Entwicklung der vergangenen 35 Jahre
Heute vor hundert Jahren konnten Frauen erstmals reichsweit wählen und gewählt werden. Wir sprachen mit den drei dienstältesten Gemeinderätinnen in unserem Verbreitungsgebiet, die seit 35 oder 30 Jahren Kommunalpolitik mitgestalten.