Festhalle Wolfach

Jugendsinfonieorchester Offenburg begeistert seine Zuhörer

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2019

(Bild 1/2) Das Jugendsinfonieorchester unter der Leitung von Rolf Schilli begeisterte am Samstag in der Festhalle. ©Andreas Buchta

Bereits zum dritten Mal war am Samstag das Jugendsinfonieorchester Offenburg in Wolfach zu Gast. Zum 40-jährigen Bestehen der Musikschule Offenburg/Ortenau gab das 78-köpfige Orchester ein bejubeltes Konzert und spendierte zwei beachtliche Zugaben.

Ein überaus gelungener Einstieg in ein insgesamt gelungenes Konzert: Mit Georg Friedrich Händels Zwischenspiel »Die Ankunft der Königin von Saba« aus dem Oratorium »Salomon« begannen die 78 Musiker des Jugendsinfonieorchesters der Musikschule Offenburg/Ortenau am Samstag ihr Konzert in der gut besetzten Wolfacher Festhalle. Bereits zum dritten Mal war die Formation um ihren Dirigenten Rolf Schilli zu Gast in Wolfach. Es ist schon bewundernswert, was mit gut ausgebildeten und geführten Jugendlichen musikalisch zu erreichen ist. 

Auch im zweiten Beitrag des Abends, drei Sätzen aus dem Konzert für Fagott und Orchester von Antonio Vivaldi, hielten die Musiker ihren hohen musikalischen Anspruch – wenn auch einige Streicher mit ihren nicht ganz präzise eingestimmten Instrumenten den Wohlklang gelegentlich etwas minderten. Das Manko wurde durch Nachstimmen aber rasch behoben. 

Anspruchsvolles Stück

Eine ganz besondere Überraschung war der Kirnbacher Fagott-Solist Simon Krawczyk, der bei dem solistisch recht anspruchsvollen Stück mit der Reinheit und Genauigkeit seines Spiels immer wieder aufhorchen ließ. Mit dem nicht zuletzt rhythmisch hinreißenden »Andante« endete der Vivaldi-Beitrag unter besonders großem Applaus.

Aus der Freundschaft Camille Saint-Saëns’ mit dem Meisterhornisten Henri Chaussier ging »Morceau de Concert« hervor, eine Komposition für Horn und Orchester. Auch in diesem tadellos interpretierten Stück gab es mit Hanna Becks Horn eine respektable solistische Leistung. Von Johann Svendsen, dem ersten anerkannten Symphoniker Norwegens, spielten die Musiker zwei Sätze der »Norwegischen Rhapsody Nr. 1«. Sachte, mit einzelnen Horntönen und gezupften Streichern, eröffnete das »Andantino« und das ganze Orchester fiel zu einem geheimnisvollen Elfentanz ein, der zunehmend »geerdet« wurde mit den sprichwörtlichen Pauken und Trompeten: ein vielschichtiges, einfühlsam interpretiertes  Stück, das etliche bezaubernde Elemente norwegischer Folklore zitierte.

- Anzeige -

Bemerkenswerte Sensibilität

In erweiterter Besetzung, etwa mit Harfe, Xylofon, Gitarre und Flöten, erklangen drei »Antiche Danze ed Arie« von Ottorino Respighi, die das Orchester mit bemerkenswerter Sensibilität ganz in der höfischen Tradition der Renaissance spielte.
Nach der Pause gab es wieder eine solistische Überraschung: Eine kleine Besetzung spielte in tiefgründiger melancholischer Stimmung drei Stücke aus dem »Concerto pur Guitare« von Heitor Villa Lobos mit dem brillanten Gitarristen Michael Merlin.
Von Astor Piazzollas berühmtem »Libertango« gebe es an die 500 verschiedene Fassungen, aber keine für Symphonieorchester, verriet Dirigent Rolf Schilli. Er habe eine Fassung für symphonisches Blasorchester gewählt und selbst für Streicher ergänzt. Was dabei herauskam, war eine recht eigenwillige, sowohl melodisch, als auch rhythmisch überaus gelungene Aufführung des »Tango Nuevo«.

Nach diesem Ausflug in die lateinamerikanische Musikwelt wurde es romantisch: Von Antonin Dvorak erklang die »Romanze f-Moll« mit wunderschönen Geigensoli durch Amy Huber. Zum Schluss dann noch ein Höhepunkt des ganzen Konzerts: Jean Sibelius’ Tondichtung für großes Orchester Finlandia«, der geheimen, mit viel finnischer Mythologie angereicherten Nationalhymne der Finnen. Die ungeheure Dynamik des Stücks ließ das Orchester selbst noch in den leiseren Passagen spüren. 

Zwei Zugaben

Langanhaltender Beifall für dieses Stück, aber auch für das ganze Konzert bescherte dem Publikum noch zwei Zugaben, beide Filmmusik und beide noch einmal kleine Höhepunkte: Vangelis’ »Conquest of Paradise« und, weil der Beifall noch immer nicht enden wollte, Hans Zimmers Filmmusik zu »Pearl Harbor«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Wolfach
Neue Technik für die Realschule Wolfach: Die Sparkasse-Wolfach-Stiftung finanzierte den Kauf von 20 sogenannten E-Pads für den Unterricht.   
vor 2 Stunden
Fischerbach
Der Gemeinderat Fischerbach stimmte in der Sitzung am Montag für eine teilweise Umrüstung der bestehenden Straßenbeleuchtung in LED-Technik.   
vor 12 Stunden
Hausach
Der Hausacher Gemeinderat hat am Montag mit überwiegender Mehrheit die Änderung zweier Bebauungspläne zur Planreife gebracht und damit die Diskussion um die Lebensmittelversorgung abgeschlossen: Rewe darf am Bahnhof bauen, Edeka sich im Westen ansiedeln. 
vor 13 Stunden
Lange Tradition
Das älteste Fest der Haslacher, der Storchentag, findet heuer wegen der Fasnacht bereits am Freitag, 21. Februar, statt. Los geht es für Schulkinder bis 13 Jahre um 12 Uhr an der Mühlenkapelle.
vor 15 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Eine knappe Mehrheit im Steinacher Gemeinderat sprach sich am Montag aus, die Planungen für einen neuen Spielplatz auf den Weg zu bringen. Einige Räte hätten den Tagesordnungspunkt lieber bis zu den Haushaltsberatungen vertagt.     
vor 18 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Rettungskräfte mussten am Dienstagmorgen einen 33-Jährigen bei Bad Rippoldsau-Schapbach aus einem Bach retten. Der Mann hatte mit 1,2 Promille am Steuer zuvor einen Unfall mit seinem Auto gebaut – der Ausflug in den Bach ereignete sich aber erst danach.
18.02.2020
Kommentar
Wer gegen Möglichkeiten zur Gewerbeentwicklung in Steinach ist, sollte sich gut überlegen, welche Alternativen stattdessen vorgeschlagen werden, kommentiert Redakteurin Maria Benz zur Diskussion über die Interkom-Erweiterung in Steinach.
18.02.2020
Steinach
Der Steinacher Gemeinderat hat in einer Klausurtagung am Freitag unter anderem über eine Erweiterung des Gewerbegebiets Interkom diskutiert. Auch am Freitag hat sich die Bürgerinitiative Lebenswertes Steinach in einem offenen Brief gegen eine Erweiterung gestellt.
18.02.2020
Haslach
Nun meldet sich auch SPD-Fraktionsvorsitzender Herbert Himmelsbach in Sachen B 33-Ortsumfahrung zu Wort:
18.02.2020
Bad Rippoldsau-Schapbach
Eine größere Investition zeichnet sich für die Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach im Bereich der Wasserversorgung an: die Leitungen zum Wasserhochbehälter „Polderberg“ sind in die Jahre gekommen.  
18.02.2020
Filiale geschlossen
Seit Anfang des Jahres gibt es keine Postfiliale mehr in Schapbach. Der Leiter der Pressestelle Süd der Deutschen Post, Gerold Beck, erklärt warum und wie es nun weitergeht.
17.02.2020
Bad Rippoldsau
Drei Gaststätten, sechs Schnurrgruppen und jede Menge Anekdoten aus dem vergangenen Jahr im Oberen Wolftal: Die Bad Rippoldsauer Schnurranten begeisterten ihre Zuhörer am Samstagabend.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.