Wolfach-Kirnbach

Junggesellenverein erntet laute Lacher für Theater-Chaos

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Januar 2018

Alle mussten sie den in Signalfarben leuchtenden Schnuller – neue Erfindung des Fertigungsleiters – ausprobieren (von links): Sekretärin Susanne Schmoll (Evelyn Brunnenkant), Büroangestellte Annette Giebel (Aline Stark), Chef Walter Jungiger (Tobias Brucker) und Auszubildender Markus Bender (Marian Fehrenbacher). ©Andreas Buchta

»Büro, Büro! Und wieder hat keiner Kaffee gekocht!« heißt die ausgelassene Komödie, die der Junggesellenverein Sulzbach am Samstag in der voll besetzten Kirnbacher Halle zeigte. Das Publikum feierte das Stück mit Lachsalven, Szenenapplaus und langem Beifall am Ende.

Das Publikum in der voll besetzten Kirnbacher Gemeindehalle konnte beim Gastspiel der Theatergruppe des Junggesellenvereins Sulzbach am Samstag gar nicht anders, als immer wieder in wieherndes Gelächter auszubrechen. Die Komödie »Büro, Büro! Und wieder hat keiner Kaffee gekocht!« von Heidi Mager aus Zimmern stand auf dem Spielplan: Ein ausgelassenes Stück um den turbulenten Büroalltag in einer in Schwierigkeiten steckenden Schnullerfabrik.

Geglückte Besetzung

Die zwei Monate intensiver Probenarbeit unter der bewährten Regie von Roland King hatten sich gelohnt. In ausgesprochen geglückter Rollenbesetzung lockten die neun Darsteller die Zuschauer aus der Reserve. Die Laienschauspieler rissen ihr Publikum fortlaufend zu Lachsalven und spontanem Szenenapplaus hin.

Da war die nach dem Chef schmachtende Sekretärin Susanne Schmoll (Evelyn Brunnenkant) mit ihren oft spitzen Bemerkungen. Außerdem: der sichtlich überforderte Firmenchef Walter Junginger (Tobias Brucker), bei dem alle machen, was ihnen gerade passt. Dann die kokette Büroangestellte Annette Giebel (Aline Stark), die mit ihrem kurzen Röckchen allen den Kopf verdreht. Die Schwester des Chefs, Hermine Junginger (mit starkem Auftritt: Sarah Öhler), die einst ausgerechnet dem Steuerprüfer Erich Reuter (herrlich hölzern: Thomas Brucker) den Laufpass gab. Obendrein der rotzfreche und ständig die kurzberockte Büroangestellte anbaggernde Auszubildende Markus Bender (Marian Fehrenbacher). Er ist der Neffe des Fertigungsleiters Achim Bender (pflichtbewusst und erfindungsreich: Florian Fehrenbacher), der einen Schnuller mit Farbanzeige zum Patent anmeldet.

- Anzeige -

Steigende Konfusion

Weitere Würze erhielt das Stück durch den Freund von Annette Giebel, Paul Keck (von Eifersucht gezeichnet: Dominik Wöhrle), und schließlich die »Mitarbeiterin des Jahres«, die quirlige Maria Bolognini (unnachahmlich in ihrer Aufgeregtheit: Franziska Haas), die mit ihren laufenden Katastrophenmeldungen alles durcheinanderwirbelt: Allein schon ein solches Personal garantierte eine sich von Szene zu Szene steigernde Konfusion.

Aber bei allem Durcheinander und den sich zuspitzenden Konfrontationen der Charaktere: Am Schluss stand auf einem Betriebsfest ein gleich mehrfaches Happy End – und ein rauschender Applaus der begeisterten Zuschauer, der die Akteure zu mehreren Vorhängen auf die Bühne holte.

 

Stichwort

Weitere Vorstellung

Wer das Stück versäumt hat, kann es am Samstag, 6. Januar, ab 19 Uhr in der Gemeindehalle Vorderlehengericht sehen. Einlass ist eineinhalb Stunden vor Beginn. Der Eintritt kostet sieben Euro, für Kinder bis zwölf Jahren vier Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Hornberger Oberbergklinik besteht seit 30 Jahren
vor 4 Stunden
In der Hornberger Oberbergklinik werden seit 30 Jahren Patienten wegen Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen sowie Suchterkrankungen behandelt. Chefarzt, Andreas Wahl-Kordon, gibt im Interview Einblick in die Arbeit, erläutert weitere geplante Investitionen und blickt allgemein auf psychische...
»Es fehlt nahezu an allem«
vor 5 Stunden
Armin Klausmann aus Haslach hat gerade Besuch aus Afrika: Der Ordensbruder John Kizito aus Nakirebe in Uganda ist zu Besuch. Gemeinsam wollen sie ihr Projekt für eine katholische Schule in Uganda vorstellen, das dank Unterstützung aus Deutschland dort verwirklicht werden soll.
Gelber Sack versus Gelbe Tonne
vor 7 Stunden
Immer wieder gibt es Probleme mit aufgerissenen gelben Plastikmüllentsorgungssäcken. Landrat Wolf-Rüdiger Michel antwortet auf einen Brief, in dem Bürgermeister Thomas Haas vorschlägt, den Gelben Sack durch Plastikmüllbehälter zu ersetzen. 
Aus dem Schiltacher Gemeinderat
vor 7 Stunden
Gemeinderat sieht noch viel Potential in der attraktiven Ansprache und Information von Radtouristen. Nutzbare Straßen als Radstrecken mit schönen Panoramablicken sind bereits vorhanden. 
Martina Lauble als erste Frau Ehrenmitglied
vor 7 Stunden
Zu ihrer Herbstklausur traf sich der Blasmusikverband Kinzigtal am Montagabend in Fischerbach im Gasthaus »Ochsen«. Martina Lauble aus Hornberg wurde zum ersten weiblichen Ehrenmitglied ernannt.
Kasperle kommt nach Schiltach
vor 7 Stunden
Die Bürgerbegegnungsstätte Treffpunkt präsentiert seit mehr als 20 Jahren ein Kasperletheaterstück. Das ehrenamtliche Theaterteam spielt in diesem Herbst
Konzert in Schiltach
vor 7 Stunden
Trompete und Akkordeon: Das Duo „Ousseni und Zwick“ gestaltet das diesjährige kammermusikalische Herbstkonzert in der katholischen Kirche in Schiltach. Das Konzert am 28. September beginnt um 19 Uhr. Für das leibliche Wohl sorgt die katholische Kirchengemeinde.
Kommentar Martina Baumgartner
vor 7 Stunden
Die Art der Entsorgung, Behälter oder Gelber Sack, ist nicht der Kern des Problems. Politisch Verantwortliche sollten sich schnellstens darum kümmern, dass Plastikabfälle gar nicht erst entstehen.
Benjamin Menn hat neue Stelle
vor 14 Stunden
Ein neuer Förster für das Revier Mühlenbach-Hofstetten wird derzeit gesucht. Die Leiterin des Forstbezirks Wolfach, Silke Lanninger, hat sich auf Nachfrage des Offenburger Tageblatts zur Thematik geäußert.
Oberwolfach
vor 17 Stunden
Die Grube Clara ist für ihren Reichtum an seltenen Mineralien bekannt. Sie spielte deshalb auch bei Paul Rustemeyers Vortrag am Freitag im »Mima« in Oberwolfach über Barytkristalle eine große Rolle.
Hausach
vor 20 Stunden
Andreas Fath stellte im Hausacher Gemeinderat eine Projektidee vor, die Hausach einiges bringen aber auch einiges kosten würde. 
Hausach
vor 20 Stunden
Sehr interessiert, aber nicht euphorisch reagierte der Gemeinderat auf die Vorstellung von Andreas Faths Visionen eines »Haus des Wassers« im Hausacher Mostmaierhof. Die GbR Mostmaierhof stellte sich hinter das Projekt und würde – wenn die Stadt Hausach mitmacht – auch investieren.