Wolfach-Kirnbach

Junggesellenverein erntet laute Lacher für Theater-Chaos

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Januar 2018

Alle mussten sie den in Signalfarben leuchtenden Schnuller – neue Erfindung des Fertigungsleiters – ausprobieren (von links): Sekretärin Susanne Schmoll (Evelyn Brunnenkant), Büroangestellte Annette Giebel (Aline Stark), Chef Walter Jungiger (Tobias Brucker) und Auszubildender Markus Bender (Marian Fehrenbacher). ©Andreas Buchta

»Büro, Büro! Und wieder hat keiner Kaffee gekocht!« heißt die ausgelassene Komödie, die der Junggesellenverein Sulzbach am Samstag in der voll besetzten Kirnbacher Halle zeigte. Das Publikum feierte das Stück mit Lachsalven, Szenenapplaus und langem Beifall am Ende.

Das Publikum in der voll besetzten Kirnbacher Gemeindehalle konnte beim Gastspiel der Theatergruppe des Junggesellenvereins Sulzbach am Samstag gar nicht anders, als immer wieder in wieherndes Gelächter auszubrechen. Die Komödie »Büro, Büro! Und wieder hat keiner Kaffee gekocht!« von Heidi Mager aus Zimmern stand auf dem Spielplan: Ein ausgelassenes Stück um den turbulenten Büroalltag in einer in Schwierigkeiten steckenden Schnullerfabrik.

Geglückte Besetzung

Die zwei Monate intensiver Probenarbeit unter der bewährten Regie von Roland King hatten sich gelohnt. In ausgesprochen geglückter Rollenbesetzung lockten die neun Darsteller die Zuschauer aus der Reserve. Die Laienschauspieler rissen ihr Publikum fortlaufend zu Lachsalven und spontanem Szenenapplaus hin.

Da war die nach dem Chef schmachtende Sekretärin Susanne Schmoll (Evelyn Brunnenkant) mit ihren oft spitzen Bemerkungen. Außerdem: der sichtlich überforderte Firmenchef Walter Junginger (Tobias Brucker), bei dem alle machen, was ihnen gerade passt. Dann die kokette Büroangestellte Annette Giebel (Aline Stark), die mit ihrem kurzen Röckchen allen den Kopf verdreht. Die Schwester des Chefs, Hermine Junginger (mit starkem Auftritt: Sarah Öhler), die einst ausgerechnet dem Steuerprüfer Erich Reuter (herrlich hölzern: Thomas Brucker) den Laufpass gab. Obendrein der rotzfreche und ständig die kurzberockte Büroangestellte anbaggernde Auszubildende Markus Bender (Marian Fehrenbacher). Er ist der Neffe des Fertigungsleiters Achim Bender (pflichtbewusst und erfindungsreich: Florian Fehrenbacher), der einen Schnuller mit Farbanzeige zum Patent anmeldet.

- Anzeige -

Steigende Konfusion

Weitere Würze erhielt das Stück durch den Freund von Annette Giebel, Paul Keck (von Eifersucht gezeichnet: Dominik Wöhrle), und schließlich die »Mitarbeiterin des Jahres«, die quirlige Maria Bolognini (unnachahmlich in ihrer Aufgeregtheit: Franziska Haas), die mit ihren laufenden Katastrophenmeldungen alles durcheinanderwirbelt: Allein schon ein solches Personal garantierte eine sich von Szene zu Szene steigernde Konfusion.

Aber bei allem Durcheinander und den sich zuspitzenden Konfrontationen der Charaktere: Am Schluss stand auf einem Betriebsfest ein gleich mehrfaches Happy End – und ein rauschender Applaus der begeisterten Zuschauer, der die Akteure zu mehreren Vorhängen auf die Bühne holte.

 

Stichwort

Weitere Vorstellung

Wer das Stück versäumt hat, kann es am Samstag, 6. Januar, ab 19 Uhr in der Gemeindehalle Vorderlehengericht sehen. Einlass ist eineinhalb Stunden vor Beginn. Der Eintritt kostet sieben Euro, für Kinder bis zwölf Jahren vier Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Lieblingsplätze der Heimatführer
vor 15 Stunden
Die Stadt- und Heimatführer in Wolfach zeigen ihre Lieblingsplätze. Wer sind die touristischen Wegbegleiter in der Stadt, wo verweilen sie selbst gerne, was ist ihnen wichtig und was zeigen sie mit Vorliebe? Heute: Berit Hohenstein-Rothinger.
Kurzweiliges Geburtstagsfest mit Morgan Finlay
vor 18 Stunden
Mit einem bunten Familienfest in der Stadthalle feierte gestern die Lebenshilfe im Kinzig- und Elztal ihren 50. Geburtstag mit Mitarbeitern, Weggefährten und Freunden.
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 20 Stunden
Eine Woche noch, dann wird im Oberen Wolftal gefeiert: Das Team des katholischen Kindergartens Bad Rippoldsau lädt für Samstag, 30. Juni, zur Feier des 75-jährigen Bestehens des Klösterle-Kindergartens ein.
FFH-Gebiet Schiltach und Kaltbrunner Tal
vor 20 Stunden
Die zurzeit durchgeführte Kartierung von Lebensraumtypen und -Arten zur Erstellung des Natura 2000 Management-Plans der FFH (Fauna-Flora-Habitat)-Flächen stößt auf scharfe Kritik. Zu massiv empfinden Betroffene die Eingriffe des Staates. 
Wolfach/Wolftal
vor 20 Stunden
Mit 24 Teilnehmern, darunter drei Damen, wurden am Donnerstagabend bei idealem Bike-Wetter die 14. Wolftal-Mountainbiketage gestartet. Josef Oehler vom Tourismusbüro des Wolftals schickte die hoch motivierten Sportler mit Dank für die zum Teil wiederholte Teilnahme auf die »Reise«.  
Wolfach
22.06.2018
In der Jugendversammlung des FC Wolfach blickte Jugendleiter Ralf Neef am Donnerstagabend im Clubheim auf die Saison 2017/18 zurück und gab einen Ausblick auf die kommende Saison. Auch die Beteiligung der Jugendlichen an der Feier zum 100-jährigen Bestehen des Vereins 2020 war Thema.  
Marion Gengtes (CDU) zu Gast
22.06.2018
Drei »Sorgenkinder« präsentierten Landwirte beim Besuch der CDU-Landtagsabgeordneten Marion Gentges auf dem Schloßberghof in Schnellingen. Es ging um die Verordnungen für FFH-Mähwiesen und zum Düngen und den Wolf.
Schlauchwehr für Stadtwerke
22.06.2018
Um die Erneuerung des Schnapperwehrs und einen Fischaufstieg ging es am Dienstagabend im Fischerbacher Gemeinderat. Dieser stimmte nötigen Erdbohrungen zu.
Hornberg
22.06.2018
Mit ihrer allerersten Skulptur überhaupt gewann Janet Dalichow gleich den Sonderpreis der Stadt Hornberg beim diesjährigen Kunstwettbewerb. Für sie ein klasse Auftakt zum Start mit ihrem eigenen Atelier, das sie am 21. Juli eröffnen wird.
2,5-Millionen-Euro-Projekt
22.06.2018
Nur glückliche Gesichter waren am Donnerstag beim Einweihungsfest des Hornberger Freibads zu sehen. Und als all die trockenen Reden vorbei waren, stürzten sich vor allem die Jüngsten über die neue Breitrutsche und das Dreimeterbrett ins erfrischende Nass.
Hausach
22.06.2018
Immer mehr Menschen pendeln zwischen Wohnsitz und Arbeitsstelle. Ergänzend zur Übersicht auf der ersten Lokalseite: Wie sieht es in Hausach aus?
Thema des Tages: Pendeln im Kinzigtal
22.06.2018
Immer mehr Menschen pendeln zwischen Wohnsitz und Arbeitsstelle. Der Steinacher Lukas Offenburger fährt mindestens einen Weg am Tag mit dem Fahrrad zu seiner rund 26 Kilometer entfernten Arbeitsstätte in Offenburg.