Schiltach Treffpunkt Kleinkunst

Kabarettist weiß, wie es ist, Lehrer zu sein - er ist es!

Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2016

(Bild 1/2) Jeder im Marc Hofmanns Publikum weiß, von was der Lehrer spricht und lacht sich schlapp. ©Martina Baumgartner

Nach ganz kurzer »Anlaufzeit« hatte Lehrer, Buchautor und Kabarettist Marc Hofmann sein Publikum am Samstagabend im Treffpunkt fest im Griff. Mit viel Spottlust berichtete er vom Schulalltag. Die Zuschauer lachten Tränen.

Rund 100 Zuschauer hatte Marc Hofmann bei seinem Kabarettprogramm im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Kleinkunst im Treffpunkt«. »Wir haben praktisch keinen freien Stuhl mehr«, freute sich Treffpunktleiterin Ulrike Stein über ein volles Haus.

"Berufsbedingt monologbereit"

Hofmann ist hauptberuflich Gymnasiallehrer in Freiburg und »berufsbedingt monologbereit«, informierte er sein Publikum zu Beginn seines Programms »Der Klassenfeind« – eine Eigenschaft, die Lehrer und Kabarettisten offenbar gemeinsam haben. 
Der Autor und Kabarettist griff in die literarische Tickkiste und ließ sein Alter Ego, Gymnasiallehrer Harry Milford aus einem absurden Schulalltag an einem Gymnasium berichten. So täuschte Hofmann Nachahmung vor, die der Realität vielleicht in nichts nachsteht, ahnten die Zuschauer – und das war urkomisch. 

"Schüler" und Kollegen lachen über sich selbst

Alle im Publikum erkannten sich wieder als Lehrer oder ehemalige Schüler in »Hofmanns Erzählungen« und konnten herzlich über sich selbst lachen – die beste Art von Humor.
Messerscharf, böse und zynisch skizzierte Hofmann Exemplare seiner eigenen Zunft, stigmatisierte ebensolche Schülertypen und ließ offen, wer von ihnen Opfer oder Täter war. Hofmann pfiff auf den Allgemeinplatz »politisch korrekt« und schien lediglich aus einer Parallelwelt zu berichten.
Dort kämpften Schüler wie Jeremias Faller – Mitglied einer »bildungsfernen Schicht«, dessen »dumpfbatzige« Brüder ebenfalls von Milford unterrichtet wurden. 
Akne und schlechte Luft

Kampf im Klassenzimmer

- Anzeige -

Dort kämpften Kinder und Jugendliche in einer »Verpuppungsphase, auf die Adoleszenz wartend«, mit allen Fallstricken der Pubertät.
Dort kämpften Lehrer, deren Leben »zäh wie Teer« aus ihnen herausfloss, während sie Klassenarbeiten korrigierend am Schreibtisch verbrachten.­ Dort kämpften Referendare­ mit Situationen hinter der Klassenzimmertür, von denen sie in der Uni niemals hörten.
Dort kämpften Helicopter-Eltern mit jungen Erwachsenen deren »Gehirn wegen Umbau« geschlossen war und mit Lehrern, die vermeintliche Hochbegabung des Nachwuchses mit Hyperaktivität verwechselten. Dort war ein »Menschenstau« am Kopierer oder an der Kaffeemaschine im Lehrerzimmer ein tägliches Problem. 

Messerscharf  präsentiert

Präzise Schnitte setzte Hofmann mit dem Satireskalpell bei Themen wie Klassenfahrten, nicht gemachten Hausaufgaben, Schülersprache – »Woddi mit Mische« –, Elternabenden und Schülermitbestimmung – denn »Schule ist etwa so demokratisch wie Nordkorea«, wusste Kunstfigur Milford. 

Vokabeln drauf

Köstlich waren seine Ausführungen zu Spickversuchen bei Klassenarbeiten, von denen manche so leserlich seien, wie Texte in »karolingischer Minuskel«. Gekonnt spielte der Kabarettist mit dem Publikum in der Rolle des Lehrers, wenn es hieß: »Hefte raus!« oder »Gibt’s Fragen bis dahin?« und »Wo sind wir stehen geblieben?«
Immer wieder griff Hofmann zur Gitarre und begleitete seine eher nachdenklichen Lieder mit Titeln wie »Is it Love oder Lexie« oder »Heut bin ich böse« und »’s ist wieder Urlaub«.

Witzige Autorenlesung

Zu Hofmanns frei gesprochenen Programm gehörten auch gelesene Kapitel aus seinem Roman »Der Klassenfeind«. Der Autor las kurzweilig und humorvoll vom Wahnsinn im Schulalltag und das Publikum honorierte den Abschluss des unterhaltsamen Abends mit großem Applaus.
Zur Frage, wie seine Schüler auf »Der Klassenfeind« reagieren, antwortete der Lehrer: »Gelassen. Manchmal bekomme ich sogar Themenvorschläge dazu von den Schülern selbst.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Der neue Gemeinderat: Nico Wöhrle (von links), Felix Hauer, Michael Rempp, Thomas Finkbeiner, Werner Kaufmann, Stefan Mäntele, Mathias Lehmann, Katrin Kilguß, Werner Intraschak, Bürgermeister Bernd Heinzelmann und Kaltbrunns Ortsvorsteher Stefan Maier.
vor 42 Minuten
Schenkenzell
Schenkenzells Bürgermeister Bernd Heinzelmann verpflichtete das neue Ratsgremium. Die Gemeinderäte bestätigten außerdem Stefan Maier als Kaltbrunns Ortsvorsteher.
Wenn der Traualtar zum Traueraltar wird: für witzige Szenen sorgte die junge Schauspieltruppe mit der Shakespeare-Komödie "Viel Lärm um Nichts". 
vor 7 Stunden
Hausach
Die Große Theater-AG des Robert-Gerwig-Gymnasiums bereitete am Dienstag und Mittwoch ihrem ­Publikum in der Aula zwei höchst vergnügliche Abende mit der Shakespeare-Komödie „Viel Lärm um Nichts“.
Mühlenbacher Schüler bauten mit Lehrer Felix Fleig (zweiter von links) eine Torwand und übergaben sie Adalbert Bührer (rechts) vom Sportverein. 
vor 7 Stunden
Mühlenbach
Das Werk-Projekt der Mühlenbacher Hauptschüler wurde am Donnerstag übergeben. In sieben Unterrichtseinheiten wurde die Torwand gebaut und gestaltet.
Marion Perko kam kaum zum Lesen, so wurde sie von den Jugendlichen in der Hausacher Stadthalle schon gleich zu Beginn mit Fragen gelöchert.
vor 9 Stunden
Hausach
Die Leselenz-Woche „kinderleicht & lesejung“ endete am Mittwoch mit einem Nachschlag für 140   nachgemeldete Schüler.
Katrin Mosmann
vor 9 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Die Fußball-Europameisterschaft ist vorbei, und das Ausscheiden von Deutschland nach der 2:1-Niederlage gegen Spanien liegt zwei Wochen zurück. Und als die EM am 14. Juni startete, hätte ich nicht gedacht, dass sie mich so mitreißen würde.
Philipp Ketterer (links), Geschäftsführer der Familienbrauerei M. Ketterer, nimmt von Gerrit Blümelhuber von der Doemens Akademie Auszeichnungen der Finest Beer Selection für die prämierten Ketterer Biere entgegen.
vor 9 Stunden
Hornberg
Die Familienbrauerei M. Ketterer aus Hornberg erhielt bei der Finest Beer Selection mit 825 Bieren aus 16 Ländern auch für ihr „Weizenbier hell“ die höchste zu vergebene Punktzahl.
Die Preisträger (von links) Simon Weber, Andre Moser und Stefan Schnaitter wurden für ihre hervorragende Technikerarbeit von Benjamin Schneider von der Kreissparkasse Rottweil mit Preisgeldern ausgezeichnet.
vor 9 Stunden
Schramberg
Die Beruflichen Schulen Schramberg verabschiedeten 58 Absolventen der Technikerschule, darunter auch zahlreiche Kinzigtäler. 31 Preise und zwölf Belobigungen wurden vergeben.
Zum Firmenjubiläum wurde die Geschäftsführerin der Paschal-Gruppe, Barbara R. Vetter, mit einer Auszeichnung der Industrie- und Handelskammer bedacht. 
vor 19 Stunden
Steinach
Das Steinacher Unternehmen Paschal blickt auf eine sehr erfolgreiche Firmengeschichte. Vom Schwarzwald aus ging es mit Betonschalungen bis an den Arabischen Golf.
Die erste große Musical-Produktion am Robert-Gerwig-Gymnasium mit dem musikalischen Leiter Peter Lohmann war 1987 "Kätz".
vor 19 Stunden
Hausach
Hausach gewann 1949 einen Schulstreit gegen Wolfach und erhielt das Gymnasium, seit 1997 Robert-Gerwig-Gymnasium. Mit einem Festakt und einem Schulfest wird das Jubiläumsjahr eingeläutet.
Das Stuttgarter Trio "Toninton" hat das Publikum im Haslacher Kloster begeistert.
vor 22 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Helge Aurich (Piano), Vilja Godvia Speidel (Violine) und Ukko Speidel (Violonchello) boten im Haslacher Kloster ein Konzert voller Überraschungen. Komponist Sven Daigger war beim Konzert dabei und erklärte einiges zu seinem Werk.
Hans Moser Senior vor der Union Star Fabrik in Gutach-Turm Anfang der 1920er-Jahre. ⇒Archivfoto
18.07.2024
Gutach
Zum 21. Mal lädt das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof am kommenden Sonntag zum Traktor-Oldtimertreffen ein. Der Mostmaierhof-Verein bereichert den Oldie-Treff um 35 Union-Star-Fahrräder.
Bürgermeister Nicolai Bischler (links) gratulierte den neuen Gemeinderäten.
18.07.2024
Haslach im Kinzigtal
Sowohl die neuen Bürgermeister-Stellvertreter als auch die Vertreter der Ausschüsse und Zweckverbände wurden in der konstituierenden Sitzung des Steinacher Gemeinderats einstimmig gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.