Schiltach Treffpunkt Kleinkunst

Kabarettist weiß, wie es ist, Lehrer zu sein - er ist es!

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2016

(Bild 1/2) Jeder im Marc Hofmanns Publikum weiß, von was der Lehrer spricht und lacht sich schlapp. ©Martina Baumgartner

Nach ganz kurzer »Anlaufzeit« hatte Lehrer, Buchautor und Kabarettist Marc Hofmann sein Publikum am Samstagabend im Treffpunkt fest im Griff. Mit viel Spottlust berichtete er vom Schulalltag. Die Zuschauer lachten Tränen.

Rund 100 Zuschauer hatte Marc Hofmann bei seinem Kabarettprogramm im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Kleinkunst im Treffpunkt«. »Wir haben praktisch keinen freien Stuhl mehr«, freute sich Treffpunktleiterin Ulrike Stein über ein volles Haus.

"Berufsbedingt monologbereit"

Hofmann ist hauptberuflich Gymnasiallehrer in Freiburg und »berufsbedingt monologbereit«, informierte er sein Publikum zu Beginn seines Programms »Der Klassenfeind« – eine Eigenschaft, die Lehrer und Kabarettisten offenbar gemeinsam haben. 
Der Autor und Kabarettist griff in die literarische Tickkiste und ließ sein Alter Ego, Gymnasiallehrer Harry Milford aus einem absurden Schulalltag an einem Gymnasium berichten. So täuschte Hofmann Nachahmung vor, die der Realität vielleicht in nichts nachsteht, ahnten die Zuschauer – und das war urkomisch. 

"Schüler" und Kollegen lachen über sich selbst

Alle im Publikum erkannten sich wieder als Lehrer oder ehemalige Schüler in »Hofmanns Erzählungen« und konnten herzlich über sich selbst lachen – die beste Art von Humor.
Messerscharf, böse und zynisch skizzierte Hofmann Exemplare seiner eigenen Zunft, stigmatisierte ebensolche Schülertypen und ließ offen, wer von ihnen Opfer oder Täter war. Hofmann pfiff auf den Allgemeinplatz »politisch korrekt« und schien lediglich aus einer Parallelwelt zu berichten.
Dort kämpften Schüler wie Jeremias Faller – Mitglied einer »bildungsfernen Schicht«, dessen »dumpfbatzige« Brüder ebenfalls von Milford unterrichtet wurden. 
Akne und schlechte Luft

Kampf im Klassenzimmer

- Anzeige -

Dort kämpften Kinder und Jugendliche in einer »Verpuppungsphase, auf die Adoleszenz wartend«, mit allen Fallstricken der Pubertät.
Dort kämpften Lehrer, deren Leben »zäh wie Teer« aus ihnen herausfloss, während sie Klassenarbeiten korrigierend am Schreibtisch verbrachten.­ Dort kämpften Referendare­ mit Situationen hinter der Klassenzimmertür, von denen sie in der Uni niemals hörten.
Dort kämpften Helicopter-Eltern mit jungen Erwachsenen deren »Gehirn wegen Umbau« geschlossen war und mit Lehrern, die vermeintliche Hochbegabung des Nachwuchses mit Hyperaktivität verwechselten. Dort war ein »Menschenstau« am Kopierer oder an der Kaffeemaschine im Lehrerzimmer ein tägliches Problem. 

Messerscharf  präsentiert

Präzise Schnitte setzte Hofmann mit dem Satireskalpell bei Themen wie Klassenfahrten, nicht gemachten Hausaufgaben, Schülersprache – »Woddi mit Mische« –, Elternabenden und Schülermitbestimmung – denn »Schule ist etwa so demokratisch wie Nordkorea«, wusste Kunstfigur Milford. 

Vokabeln drauf

Köstlich waren seine Ausführungen zu Spickversuchen bei Klassenarbeiten, von denen manche so leserlich seien, wie Texte in »karolingischer Minuskel«. Gekonnt spielte der Kabarettist mit dem Publikum in der Rolle des Lehrers, wenn es hieß: »Hefte raus!« oder »Gibt’s Fragen bis dahin?« und »Wo sind wir stehen geblieben?«
Immer wieder griff Hofmann zur Gitarre und begleitete seine eher nachdenklichen Lieder mit Titeln wie »Is it Love oder Lexie« oder »Heut bin ich böse« und »’s ist wieder Urlaub«.

Witzige Autorenlesung

Zu Hofmanns frei gesprochenen Programm gehörten auch gelesene Kapitel aus seinem Roman »Der Klassenfeind«. Der Autor las kurzweilig und humorvoll vom Wahnsinn im Schulalltag und das Publikum honorierte den Abschluss des unterhaltsamen Abends mit großem Applaus.
Zur Frage, wie seine Schüler auf »Der Klassenfeind« reagieren, antwortete der Lehrer: »Gelassen. Manchmal bekomme ich sogar Themenvorschläge dazu von den Schülern selbst.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Neue Bereitschaftsleitung (von links): Kreisbereitschaftsleiter Markus Müller, Bianca Lichtenberg, Ortsvorsitzender Werner Räpple, Heinrich Volk, Bereitschaftsleiter Mirco Benz, Bereitschaftsleiterin Bianca Matt.
vor 38 Minuten
Steinach
Dass der DRK-Ortsverband Steinach gut aufgestellt ist, wurde in seiner Hauptversammlung am Freitag deutlich. In zwei Jahren haben die Mitglieder 1334 Stunden in Fortbildungen investiert.
Katja und Andreas Schneider (von rechts), Beate Axmann und die Familie Aßmuth freuten sich mit den Trachtenträgerinnen über die gelungene Vernissage.
vor 6 Stunden
Kosmos Schwarzwald
Bis zum 17. August ist in Hofstetten die Ausstellung des „Kosmos Schwarzwald“ zu sehen: Mehr als 60 Werke von 22 Künstlern, alle mit Bezug zum Schwarzwald.
Staatspräsident Leo Wohleb (zweiter von links), Landrat Hess, Bürgermeister Adolf Schoch und Oberin Stephanie besichtigten das Überflutungsgebiet.
vor 12 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Am 3. August 1951 richtete ein Unwetter im Wolftal Millionenschäden an. Ein Wolkenbruch über dem Kniebismassiv verwandelte die Wolf damals in einen reißenden Strom.
In der achten Woche haben wir in Lindau den Bodensee erreicht.
vor 13 Stunden
In 60 Tagen durch Deutschland (9)
In 60 Tagen durch Deutschland (9): Claudia und Anton Ramsteiner aus Hausach sind von ihrer Deutschlandtour per Rad zurückgekehrt. Die 60 Tage wurden nicht ganz gebraucht, sie kamen nach 3470 Kilometern am vergangenen Dienstag zu Hause an.
Bruno Schillinger war Organist, Chorleiter und Pfarrsekretär.
vor 15 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der Organist, Chorleiter und Pfarrsekretär ist gestorben
Lindenplatz in Welschensteinach
vor 16 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Eine flexible Überdachung bietet Vereinen und Privatpersonen auf dem Welschensteinacher Lindenplatz optimale Fest-Bedingungen. Am morgigen Mittwoch ist die Einweihung.
Dirigent Joachim Riester (Zweiter von links) und Jugendleiter Daniel Schmidt gratulierten den drei Geschwistern David Sum (von links), Felia Sum und Anne Sum im Namen der Stadtkapelle Wolfach zu ihren Erfolgen bei "Jugend musiziert".
vor 17 Stunden
Wolfach
„Beeindruckende Erfolge“ attestiert die Stadtkapelle Wolfach ihren Nachwuchsmusikern Anne, David und Felia Sum. Die drei Geschwister haben in ihren jeweiligen Altersklassen erfolgreich am Musikwettbewerb „Jugend musiziert“ teilgenommen.
Zwei neue Ehrenmitglieder beim FC Kirnbach: Das Vorstands-Trio Bettina Schuhmacher, Günter Wöhrle (hinten) und Andreas Esslinger (rechts) gratulierte den Jubilaren Hans Lehmann (Zweiter von links) und Oliver Müller.
vor 17 Stunden
Wolfach - Kirnbach
In der Hauptversammlung des FC Kirnbach am Freitag in der Wolfacher Festhalle wurden Hans Lehmann und Oliver Müller zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Weil die Arbeiten günstiger ausfallen als erwartet, bekommen die Straßenbauer am Moosenmättle mehr zu tun. Das Symbol­foto entstand im Wildschapbach.
vor 17 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Die Mooswaldstraße in Kirnbach soll zwischen Katholischer Grub und dem „Bergstüble“ am Moosenmättle auf einer Länge von 700 Metern zusätzlich zum 1,3 Kilometer langen Abschnitt zwischen der Abzweigung der Kreisstraße 5361 bis zur Auffahrt Waldhäuser saniert werden.
Pfarrer Helmut Steidel bedankte sich auch in Mühlenbach bei seinem letzten Abschiedsgottesdienst in der Seelsorgeeinheit für die gute Zusammenarbeit in all den Jahren.
vor 17 Stunden
Abschiedsgottesdienst
Die heilige Messe in Mühlenbach war aus zwei Gründen eine besondere: Gefeiert wurde das Patrozinium und gleichzeitig war es der letzte Abschiedsgottesdienst für Pfarrer Helmut Steidel.
Auch Bürgermeister Bernhard Waidele gratulierte Felix Weller zum Geburtstag.
02.08.2021
Bad Rippoldsau-Schapbach
Felix Weller feierte am Sonntag Geburtstag. Er war neun Jahre lang Bürgermeister der damals noch selbständigen Gemeinde Schapbach und engagierte sich im Vereinsleben.
Das Gerüst für die Fassaden- und Fenstersanierung an der Realschule Wolfach in den Sommerferien steht schon. Doch für die weiteren monierten Fenster, die getauscht werden müssen, fehlt noch das Geld.
02.08.2021
Wolfach
Auch ohne Schüler kehrt in Wolfachs Realschule vorerst noch keine Ruhe ein: Die regulär geplanten Sanierungsarbeiten stehen an – für zusätzliche Aufgaben fehlt aber nach wie vor das Geld.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.