Schiltach Treffpunkt Kleinkunst

Kabarettist weiß, wie es ist, Lehrer zu sein - er ist es!

Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2016

(Bild 1/2) Jeder im Marc Hofmanns Publikum weiß, von was der Lehrer spricht und lacht sich schlapp. ©Martina Baumgartner

Nach ganz kurzer »Anlaufzeit« hatte Lehrer, Buchautor und Kabarettist Marc Hofmann sein Publikum am Samstagabend im Treffpunkt fest im Griff. Mit viel Spottlust berichtete er vom Schulalltag. Die Zuschauer lachten Tränen.

Rund 100 Zuschauer hatte Marc Hofmann bei seinem Kabarettprogramm im Rahmen der Veranstaltungsreihe »Kleinkunst im Treffpunkt«. »Wir haben praktisch keinen freien Stuhl mehr«, freute sich Treffpunktleiterin Ulrike Stein über ein volles Haus.

"Berufsbedingt monologbereit"

Hofmann ist hauptberuflich Gymnasiallehrer in Freiburg und »berufsbedingt monologbereit«, informierte er sein Publikum zu Beginn seines Programms »Der Klassenfeind« – eine Eigenschaft, die Lehrer und Kabarettisten offenbar gemeinsam haben. 
Der Autor und Kabarettist griff in die literarische Tickkiste und ließ sein Alter Ego, Gymnasiallehrer Harry Milford aus einem absurden Schulalltag an einem Gymnasium berichten. So täuschte Hofmann Nachahmung vor, die der Realität vielleicht in nichts nachsteht, ahnten die Zuschauer – und das war urkomisch. 

"Schüler" und Kollegen lachen über sich selbst

Alle im Publikum erkannten sich wieder als Lehrer oder ehemalige Schüler in »Hofmanns Erzählungen« und konnten herzlich über sich selbst lachen – die beste Art von Humor.
Messerscharf, böse und zynisch skizzierte Hofmann Exemplare seiner eigenen Zunft, stigmatisierte ebensolche Schülertypen und ließ offen, wer von ihnen Opfer oder Täter war. Hofmann pfiff auf den Allgemeinplatz »politisch korrekt« und schien lediglich aus einer Parallelwelt zu berichten.
Dort kämpften Schüler wie Jeremias Faller – Mitglied einer »bildungsfernen Schicht«, dessen »dumpfbatzige« Brüder ebenfalls von Milford unterrichtet wurden. 
Akne und schlechte Luft

Kampf im Klassenzimmer

- Anzeige -

Dort kämpften Kinder und Jugendliche in einer »Verpuppungsphase, auf die Adoleszenz wartend«, mit allen Fallstricken der Pubertät.
Dort kämpften Lehrer, deren Leben »zäh wie Teer« aus ihnen herausfloss, während sie Klassenarbeiten korrigierend am Schreibtisch verbrachten.­ Dort kämpften Referendare­ mit Situationen hinter der Klassenzimmertür, von denen sie in der Uni niemals hörten.
Dort kämpften Helicopter-Eltern mit jungen Erwachsenen deren »Gehirn wegen Umbau« geschlossen war und mit Lehrern, die vermeintliche Hochbegabung des Nachwuchses mit Hyperaktivität verwechselten. Dort war ein »Menschenstau« am Kopierer oder an der Kaffeemaschine im Lehrerzimmer ein tägliches Problem. 

Messerscharf  präsentiert

Präzise Schnitte setzte Hofmann mit dem Satireskalpell bei Themen wie Klassenfahrten, nicht gemachten Hausaufgaben, Schülersprache – »Woddi mit Mische« –, Elternabenden und Schülermitbestimmung – denn »Schule ist etwa so demokratisch wie Nordkorea«, wusste Kunstfigur Milford. 

Vokabeln drauf

Köstlich waren seine Ausführungen zu Spickversuchen bei Klassenarbeiten, von denen manche so leserlich seien, wie Texte in »karolingischer Minuskel«. Gekonnt spielte der Kabarettist mit dem Publikum in der Rolle des Lehrers, wenn es hieß: »Hefte raus!« oder »Gibt’s Fragen bis dahin?« und »Wo sind wir stehen geblieben?«
Immer wieder griff Hofmann zur Gitarre und begleitete seine eher nachdenklichen Lieder mit Titeln wie »Is it Love oder Lexie« oder »Heut bin ich böse« und »’s ist wieder Urlaub«.

Witzige Autorenlesung

Zu Hofmanns frei gesprochenen Programm gehörten auch gelesene Kapitel aus seinem Roman »Der Klassenfeind«. Der Autor las kurzweilig und humorvoll vom Wahnsinn im Schulalltag und das Publikum honorierte den Abschluss des unterhaltsamen Abends mit großem Applaus.
Zur Frage, wie seine Schüler auf »Der Klassenfeind« reagieren, antwortete der Lehrer: »Gelassen. Manchmal bekomme ich sogar Themenvorschläge dazu von den Schülern selbst.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Beim Hindersche-Spiel in der „Alten Tränke“: Karl-Heinz Schmid (von links), Stefan Augst, Werner Schmid, Hubert Heizmann, der Engländer Paul und Kurt Bonath.
vor 3 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die „Donnerstags-Kartenspieler“ weihten einen Engländer in die Geheimnisse des Wolftäler Kartenspiels ein. Paul aus Southampton war im Internet auf das Spiel aufmerksam geworden.
Kommunale Jugendtreffs sind andernorts fest etabliert – wie hier in Hofweier. In Wolfach wurde ein entsprechender Raum zwar immer wieder diskutiert, doch gab es ihn letztlich nie. Jugendarbeit ist in Wolfach in erster Linie Vereinssache.
vor 6 Stunden
Kandidaten-Check zur Bürgermeisterwahl in Wolfach (5)
Im Vorfeld der Bürgermeisterwahl Wolfach fühlen wir den drei Bewerbern Thomas Geppert, Carsten Boser und Kordula Kovac mit insgesamt neun Fragen zu aktuellen kommunalpolitischen Themen auf den Zahn.
Eröffnung der Interkurlturellen Woche in Haslach (von links): der evangelische Pfarrer Christian Meyer, Gemeindereferentin Claudia Rieger und der Imam Orhan Yimaz.
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Vertreter unterschiedlicher Kulturen haben am Sonntag gemeinsam die Interkulturelle Woche in der evangelischen Stadtkirche in Haslach eröffnet.
Ausnahmsweise "nur" mit 50 Mann präsentierte sich die Stadtkapelle zum Schlusskonzert der Wolfacher Kurkonzert-Saison in der Schlosshalle.
vor 8 Stunden
Wolfach
50 Mann stark trat die Stadtkapelle Wolfach unter Dirigent Joachim Riester am Sonntag zu ihrem Schlusskonzert an. Sie beendete damit die Saison der Freiluft-Kurkonzerte – witterungsbedingt allerdings nicht unter freiem Himmel.
Der neue Haslacher Mensabetreiber Apetito stellte sich vor: Zweiter von rechts Patrick Leisch, künftiger Küchenchef; Dritter von rechts Denny Hruby von Apetito. Die drei Damen führen in der Mensaküche Regie.
vor 8 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Seit gestern bietet Apetito in der Schulmensa im Bildungszentrum Essen an. Die Bestellungen sind auch online möglich.
Auch eine Ausstellung mit Oldtimer-Traktoren wird es bei der Mostwanderung in Steinach wieder geben.
vor 8 Stunden
Steinach
Die Mostwanderung des Musikvereins „Harmonie“ Steinach am 3. Oktober verbindet Musik, Kulinarik und eine Tour in schöner Landschaft.
Spielsachen und mehr rund ums Kind soll es beim ersten Kofferraumbasar in Wolfach geben.
vor 8 Stunden
Wolfach
Das Team des katholischen Kindergartens St. Laurentius Wolfach nimmt einen zweiten Anlauf für seinen Kofferraumbasar.
Der zweite Bauabschnitt des Wolfacher Baugebietes Hofeckle wird erweitert. Zum Beginn der Arbeiten trafen sich dort: Josef Vetterer (Stadt Wolfach), Bürgermeister Thomas Geppert, Bauleiter Johannes Echle, Maria Clavero (Ingenieurbüro Zink) und Polier Karl-Otto Heitzmann.
vor 15 Stunden
Wolfach
Mit den Erschließungsarbeiten für weitere vier Bauplätze wurde kürzlich begonnen.
Bei der Straßenbeleuchtung in Hofstetten soll die „Halbnachtschaltung“ ausgeweitet werden.
vor 17 Stunden
Hofstetten
Ob und wie sich im Bereich der Straßenbeleuchtung Energie sparen lässt, diskutierten die Hof­stetter Gemeinderäte in ihrer Sitzung am Mittwochabend im Rathaussaal.
Das Präsidium (von links): Raphael Schafheutle, Nico Armbruster, Michaela Rohkohl, Helmut Lauble, Richard Krupp, Martina Lauble, Manfred Schafheutle, Daniela Polap, Stefan Polap und Jürgen Isenmann.
vor 18 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Blasmusikverband Kinzigtal feierte sein 100-jähriges Bestehen am Samstag mit einem Festbankett in Haslach. Dabei gab es nicht nur viel Musik, auch der Humor kam nicht zu kurz.
Frischpilzausstellung auf dem Bärenplatz
vor 21 Stunden
Naturpark-Markt
Zahlreiche Besucher strömen zum ersten „Hornberger Erlebnistag“, flanieren über Hornbergs Plätze und nutzen den Sonntag zur Information über Stadthalle, Heizzentrale und Musikschule.
Die Leuchten in der Schenkenzeller Straße weisen auch künftig den Heimweg nächtlicher Passanten. Das wird in Schiltach nicht überall so bleiben.
26.09.2022
Schiltach
Der Schiltacher Gemeinderat sprach sich für eine Reduzierung der Straßenbeleuchtung aus, um Energie zu sparen. Künftig bleiben die Lampen in Neben- und Stichstraße aus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.