Stadtschreibertagebuch (3)

Kaltes Herz bei Hitze

Autor: 
Lea Streisand
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. August 2018

Lea Streisand aus Berlin ist die 25. Hausacher Stadtschreiberin. ©Claudia Ramsteiner

Lea Streisand lebt seit dem Hausacher Leselenz Anfang Juli als Leselenz-Stipendiatin und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach. Sie lässt jeden Mittwoch die Leser des Offenburger Tageblatts mit einem Eintrag ins »Stadtschreiber-Tagebuch« an ihrem Leben im Kinzigtal teilhaben:

Kinder, diese Hitze! Über dem Radweg nach Haslach flirrt die Luft. Tagsüber dürfen wir mit dem Baby überhaupt nicht mehr vor die Tür. Hat Paul im Internet gelesen. Weil jeder zweite UV-Strahl angeblich doch durch den Sonnenschirm durchkommt, den die Stadt Hausach uns so freundlich zur Verfügung gestellt hat. 

Also sitzen wir in unserer Garage – die, wie ich jetzt erfahren habe, gar nicht die Garage, sondern das Atelier des Herrn Falk-Breitenbach war – im Schatten und jeder macht das, was er am besten kann. Paul liest, das Baby sabbert, ich schreibe. Manchmal gucken wir auch Filme. Am liebsten Horrorfilme. Vor der Tür sieht es schließlich auch aus wie am Tag nach der Apokalypse. Verwaiste Straßen, staubige Wege. Ab und zu schlurft mal ein Wesen vorbei, der Blick ist dumpf, Eis klebt am Kinn, es stinkt nach Körperflüssigkeiten.
Der erste Horrorfilm meines Lebens war »Das kalte Herz«, der Defa-Klassiker von 1950 mit dem großen Erwin Geschonneck als Holländermichel und dem schönen Lutz Moik als Kohlenmunk-Peter.

Teuerste Defa-Produktion seiner Zeit

Was für ein wunderbarer Film! Was für eine Tricktechnik! Und wie genau Regisseur Paul Verhoeven auf die Ausstattung geachtet hat! Bollenhüte, Hochzeitskronen, Flößertrachten. Das kannte ich nämlich alles schon, als ich Herrn Falk-Breitenbachs Molerhiisli das erste Mal betrat. Aus jenem DDR-Märchenfilm, den ihr armen Westler vermutlich wieder gar nicht kennt. Das ist nämlich der Unterschied. Die Leute ausm Osten kannten beide Kulturen, die Leute ausm Westen nur ihre eigene. Das ist das Blöde wenn man zu einer Leitkultur gehört. »Das kalte Herz« war die teuerste Defa-Produktion seiner Zeit, der erste Farbfilm der DDR und begründete die Tradition der Defa-Märchenfilme, zu denen auch das vermutlich sogar hier zu Weihnachten unvermeidliche »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« gehört.

- Anzeige -

Wegen dieser Kaltes-Herz- Verfilmung hatte ich schon seit frühester Kindheit Angst vor dem Schwarzwald und wollte gleichzeitig unbedingt mal hin. Also her. 
Und nun bin ich hier, wo das Märchen spielt, und es ist tatsächlich so wie Wilhelm Hauff in seinem Märchenalmanach auf das Jahr 1828 für Söhne und Töchter gebildeter Stände schrieb:

»Am schönsten kleiden sich die Bewohner des badenschen Schwarzwaldes«

»Wer durch Schwaben reist, der sollte nie vergessen, auch ein wenig in den Schwarzwald hineinzuschauen; nicht der Bäume wegen, [...] sondern wegen der Leute [...]. Sie sind größer als gewöhnliche Menschen, breitschultrig, von starken Gliedern, und es ist, als ob der stärkende Duft, der morgens durch die Tannen strömt, ihnen von Jugend auf einen freieren Atem, ein klareres Auge und einen festeren, wenn auch rauheren Mut [...] gegeben hätte.« 

»Am schönsten«, schreibt Hauff, »kleiden sich die Bewohner des badenschen Schwarzwaldes« und das, liebe Hausacher und Kinzigtaler, ist mir sofort aufgefallen!
Bei der Affenhitze der letzten Wochen bekommt übrigens die Vorstellung eines Kühlakkus in der Brust einen gewissen Reiz.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 53 Minuten
Hornberg
Heimleiter Torsten Dalichow verlässt zum 30. Juni das Hornberger Stephanus-Haus, was Bewohner des Hauses und die Bürger sehr bewegt. Am Dienstag erläuterte er die Gründe und wie sein weiterer beruflicher Weg aussehen wird.
vor 9 Stunden
Kultveranstaltung in Haslach
Ein absolutes Kultfest erfährt am Muttertagswochenende, 11. und 12. Mai, in Haslach seine Neuauflage. Vielen Liebhabern historischer Fahrzeuge sind die Veteranentreffen auf dem Gelände der Zimmerei Armbruster noch gut in Erinnerung.
vor 10 Stunden
Gutach
Der Gutacher Bürgermeisterkandidat Samuel Speitelsbach hat auch in seinem Nachbarort Adelsheim in Nordbaden Wahlkampf-Flyer verteilt. Dort ermittelt inzwischen die Kriminalpolizei.
vor 12 Stunden
Kinzigtal
Nach einem Streit mit einer verletzten Person im Kinzigtal sucht die Polizei nach einem Verdächtigen. Ein Hubschrauber war zwischenzeitlich bei Steinach und Biberach in der Luft.
vor 12 Stunden
Gutach
In einer Serie lassen wir bis zur Kommunalwahl am 26. Mai alle scheidenden Gemeinderäte der Kinzigtäler Kommunen zu Wort kommen, die mindestens 20 Jahre in der Kommunalpolitik mitgewirkt haben. Heute: Peter Wälde aus Gutach.
vor 13 Stunden
Hauptversammlung
Wahlen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Interessengemeinschaft Orgel und Kirchenmusik kurz vor Ostern in Schiltach. Dabei hat Lars Schuffenhauer das Amt des Vorsitzenden von Anna Myasoedova übernommen. Die Kantorin stand nicht mehr zur Wahl. 
vor 14 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach / Förderverein
Wahlen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung des Fördervereins Alternativer Wolf- und Bärenpark. Große Veränderungen brachten sie aber nicht - neu ins Vorstandsteam wurde Dietmar Erlach gewählt. Parkleiter Bernd Nonnenmacher berichtete auch über aktuelle Entwicklungen rund um den Park.
vor 15 Stunden
Trinkwasseruntersuchung
Die Landwirte im Schwarzwald haben immer mehr mit Bürokratie zu kämpfen. Gerade die Trinkwasseruntersuchung von eigenen Quellen erhitzt derzeit die Gemüter. Dieses Thema wurde nun im zweiten Bauerntreff der Gemeinde Mühlenbach besprochen.
vor 18 Stunden
Silvina GmbH neue Besitzerin
Die Silvina GmbH ist neue Eigentümerin des Füstenbaus in Bad Rippoldsau. Mit dem Verkauf des geschichtsträchtigen Gebäudes ziehen sich die Ordensschwestern nach rund 70 Jahren nun endgültig aus dem Oberen Wolftal zurück.
vor 21 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Restlos begeistert waren die vielen Zuhörer des Osterkonzerts der Musikkapelle Hofstetten. Es war das zehnte Osterkonzert unter der Leitung von Thomas Rauber und die Stücke verlangten den Musikern einiges ab. Am Ende standen minutenlanger Applaus und zwei Zugaben.  
vor 21 Stunden
Hausach
In einer 20-teiligen Serie gehen wir bis Ende Mai auf die »Pflege im Kinzigtal« ein. Ab 1. Januar 2020 soll ein neues Pflegeberufegesetz gelten, das die Ausbildung ganz neu regelt. Schulleiter und Praktiker sehen darin eine sehr große Herausforderung. 
23.04.2019
Haslach im Kinzigtal
In Kooperation mit dem Caritasverband Kinzigtal und der Stadt Haslach wird vom 23. bis 29. September zum zweiten Mal die interkulturelle Woche in Haslach veranstaltet. Unter dem Motto »Zusammen leben, zusammen wachsen« legen die Veranstalter den Schwerpunkt auf eine Mitmachaktion.