Stadtschreibertagebuch (3)

Kaltes Herz bei Hitze

Lea Streisand
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. August 2018

Lea Streisand aus Berlin ist die 25. Hausacher Stadtschreiberin. ©Claudia Ramsteiner

Lea Streisand lebt seit dem Hausacher Leselenz Anfang Juli als Leselenz-Stipendiatin und Hausacher Stadtschreiberin im Molerhiisle im Breitenbach. Sie lässt jeden Mittwoch die Leser des Offenburger Tageblatts mit einem Eintrag ins »Stadtschreiber-Tagebuch« an ihrem Leben im Kinzigtal teilhaben:

Kinder, diese Hitze! Über dem Radweg nach Haslach flirrt die Luft. Tagsüber dürfen wir mit dem Baby überhaupt nicht mehr vor die Tür. Hat Paul im Internet gelesen. Weil jeder zweite UV-Strahl angeblich doch durch den Sonnenschirm durchkommt, den die Stadt Hausach uns so freundlich zur Verfügung gestellt hat. 

Also sitzen wir in unserer Garage – die, wie ich jetzt erfahren habe, gar nicht die Garage, sondern das Atelier des Herrn Falk-Breitenbach war – im Schatten und jeder macht das, was er am besten kann. Paul liest, das Baby sabbert, ich schreibe. Manchmal gucken wir auch Filme. Am liebsten Horrorfilme. Vor der Tür sieht es schließlich auch aus wie am Tag nach der Apokalypse. Verwaiste Straßen, staubige Wege. Ab und zu schlurft mal ein Wesen vorbei, der Blick ist dumpf, Eis klebt am Kinn, es stinkt nach Körperflüssigkeiten.
Der erste Horrorfilm meines Lebens war »Das kalte Herz«, der Defa-Klassiker von 1950 mit dem großen Erwin Geschonneck als Holländermichel und dem schönen Lutz Moik als Kohlenmunk-Peter.

Teuerste Defa-Produktion seiner Zeit

Was für ein wunderbarer Film! Was für eine Tricktechnik! Und wie genau Regisseur Paul Verhoeven auf die Ausstattung geachtet hat! Bollenhüte, Hochzeitskronen, Flößertrachten. Das kannte ich nämlich alles schon, als ich Herrn Falk-Breitenbachs Molerhiisli das erste Mal betrat. Aus jenem DDR-Märchenfilm, den ihr armen Westler vermutlich wieder gar nicht kennt. Das ist nämlich der Unterschied. Die Leute ausm Osten kannten beide Kulturen, die Leute ausm Westen nur ihre eigene. Das ist das Blöde wenn man zu einer Leitkultur gehört. »Das kalte Herz« war die teuerste Defa-Produktion seiner Zeit, der erste Farbfilm der DDR und begründete die Tradition der Defa-Märchenfilme, zu denen auch das vermutlich sogar hier zu Weihnachten unvermeidliche »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« gehört.

- Anzeige -

Wegen dieser Kaltes-Herz- Verfilmung hatte ich schon seit frühester Kindheit Angst vor dem Schwarzwald und wollte gleichzeitig unbedingt mal hin. Also her. 
Und nun bin ich hier, wo das Märchen spielt, und es ist tatsächlich so wie Wilhelm Hauff in seinem Märchenalmanach auf das Jahr 1828 für Söhne und Töchter gebildeter Stände schrieb:

»Am schönsten kleiden sich die Bewohner des badenschen Schwarzwaldes«

»Wer durch Schwaben reist, der sollte nie vergessen, auch ein wenig in den Schwarzwald hineinzuschauen; nicht der Bäume wegen, [...] sondern wegen der Leute [...]. Sie sind größer als gewöhnliche Menschen, breitschultrig, von starken Gliedern, und es ist, als ob der stärkende Duft, der morgens durch die Tannen strömt, ihnen von Jugend auf einen freieren Atem, ein klareres Auge und einen festeren, wenn auch rauheren Mut [...] gegeben hätte.« 

»Am schönsten«, schreibt Hauff, »kleiden sich die Bewohner des badenschen Schwarzwaldes« und das, liebe Hausacher und Kinzigtaler, ist mir sofort aufgefallen!
Bei der Affenhitze der letzten Wochen bekommt übrigens die Vorstellung eines Kühlakkus in der Brust einen gewissen Reiz.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Gemeinde Fischerbach will ihre Gebäude in der Ortsmitte künftig durch ein kleines Nahwärmenetz mit zwei Hackschnitzelkesseln beheizen. 
vor 1 Stunde
Fischerbach
Informationen zum Nahwärme-Projekt für die öffentlichen Gebäude in Fischerbach gab es in der Gemeinderatssitzung am Montag.
Schulen vermitteln Grundkenntnisse – doch bereiten sie auch auf das Leben vor? 
vor 4 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Sind Schüler genug für das spätere Leben vorbereitet? Laut aktuellen Umfragen sieht das die Mehrheit der Eltern und Schüler nicht so. Wir verraten, wie es um die Schulen im Kinzigtal steht.
Von Jenny Hilger
vor 4 Stunden
Kinzigtal
Bereiten die Schulen ihre Schüler ausreichend auf das spätere Leben vor? Ein Kommentar von Jenny Hilger.
Bürgermeister Wolfgang Hermann (von links) hat die Gemeinderäte Brigitte Salzmann, Ernst Grieshaber, Max Winterer, Katharina Höllstern-Fastner und Isabel Dobler aus dem Hausacher Gremium verabschiedet. 
vor 6 Stunden
Hausach
Mit Brigitte Salzmann und Max Winterer wurden am Montagabend zwei langjährige Hausacher Gemeinderäte verabschiedet. Weitere Mitglieder erhielten Ehrungen und Präsente.
Motiviert starteten die Fischerbacher Grundschüler in den Lebenslauf. 
vor 6 Stunden
Fischerbach
Gut 80 Fischerbacher Grundschüler und Wackelzahnkinder sind am Samstag beim Lebenslauf zugunsten der Selbsthilfegruppe Mukoviszidose Ortenau an den Start gegangen.
Die Mitglieder der Kolpingsfamilie gaben beim Spritzerwettbewerb alles für den Sieg. 
vor 6 Stunden
Mühlenbach
Das Sommerfest der Mühlenbacher Feuerwehr war gut besucht. Neben dem feuchtfröhlichen Wettbewerb sorgte auch die Trachtenkapelle Mühlenbach für Unterhaltung.
Die Union-Star-Radler haben sich mit Initiator Erich Armbruster (vorne) von Hausach aus auf den Weg nach Gutach zum Treffen im Vogtsbauernhof gemacht. 
vor 7 Stunden
Hausach/Gutach
Fahrradliebhaber und Initiator Erich Armbruster ist mit einer Gruppe Radfahrer von Hausach nach Gutach gefahren. Er ist Besitzer von rund 35 Rädern der ehemaligen Gutacher Firma.
Bei der Fiesta Latina im Hausacher Mostmaierhof durften auch die Besucher mittanzen und konnten von Tanzlehrer Braulio (vorne) lernen. 
vor 7 Stunden
Hausach
Gute Stimmung herrschte bei der "Fiesta Latina" am Samstag in Hausach. Viele junge Menschen fanden zum ersten Mal den Weg in den Mostmaierhof und waren begeistert von dem Flair.
Der Haslacher Kirchenchor wurde im Rahmen des Patroziniums verabschiedet.
vor 10 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Haslacher Kirchenchor löst sich Ende September auf. Beim Patrozinium sang er ein letztes Mal und in Verbindung mit dem "Adoramus"-Chor.
Anke Brügmann inmitten "ihrer" Waisenkinder in Haiti. 
vor 13 Stunden
Wolfach
Vorsitzende Anke Brügmann erzählte am Samstag bei der Hauptversammlung der Haiti-Hilfe „Pwojè men kontre“ von der schwierigen Lage. Der Verein wählte außerdem neue Beisitzer.
Immer häufiger waren die Drehleitern der Feuerwehren auch zur Unterstützung des Rettungsdienstes im Einsatz.
vor 13 Stunden
Hausach
Die Zahl der Einsätze gerade der Feuerwehren mit Drehleiter nimmt drastisch zu. Die Hausacher Wehr zählt bereits 85, die Haslacher fast 100. Häufig sind es Fehlalarme von Brandmeldeanlagen.
Pater Günther Kames (von links), Pfarrer Hannes Rümmele und Pater Paul Kwaang hielten am Sonntag gemeinsam den Festgottesdienst zum Patronatsfest.
vor 18 Stunden
Wolfach
Das Patronatsfest wird am Donnerstag nochmal gefeiert. Der Auftakt fand am Sonntag auf St. Jakob statt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.