Oberwolfach

Kanonenböllerei in Oberwolfach steht zur Diskussion

Autor: 
Stefanie Müller
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. November 2021
An Feiertagen wird mancherorts, hier in Wolfach durch die Bürgerwehr, geböllert. In Oberwolfach wird gerade überlegt, ob man den Brauch weiter pflegen will.

An Feiertagen wird mancherorts, hier in Wolfach durch die Bürgerwehr, geböllert. In Oberwolfach wird gerade überlegt, ob man den Brauch weiter pflegen will. ©Bürgerwehr Wolfach

Für eine weitere Nutzung der Böllerkanone müsste das Gerät umgerüstet oder komplett ausgetauscht ­werden, denn sie ist nicht mehr zulässig. Auch eine Einstellung des Brauchs steht zur Debatte.

Ob es an Fronleichnam und dem Skapulierfest weiterhin Böllerschüsse geben wird, darüber hatte der Gemeinderat am Dienstag abzustimmen. Allerdings vertagte das Gremium die Entscheidung, da erst noch geklärt werden muss, ob überhaupt jemand dazu bereit ist, die Kanone zu bedienen.

Anlass für den Tagesordnungspunkt war eine Ablehnung der Böllerkanone durch das Beschussamt Ulm. Die Böllerkanone sei nach den neuesten Bestimmungen nicht mehr zulässig. Wie Bürgermeister Matthias Bauernfeind erklärte, gebe es die Möglichkeit, das Rohr umzurüsten. Das würde 1800 Euro kosten. Der Neukauf eines Rohres würde zwischen 3000 und 4000 Euro kosten. Zur Debatte stehe außerdem, die Böllerei einzustellen.

Viele Beschwerden

- Anzeige -

„Nach der Böllerei bekommen wir immer viele Beschwerden“, ist die Erfahrung des Bürgermeisters. Problematisch sei auch, dass Lorenz Armbruster, der bislang die Kanone bediente, das Amt nicht länger ausüben wolle. „Es gibt immer weniger Ereignisse, an denen die Kanone abgefeuert wird und auch mich erreichen Beschwerden“, erklärte Armbruster. Einen Nachfolger gibt es aktuell nicht. Übernehmen kann das Böllern nicht jeder. Derjenige muss mindestens 21 Jahre alt sein und einen L­ehrgang samt Prüfung abschließen.

Im Gremium gab es zu dem Thema unterschiedliche Meinungen. Erna Armbruster (FWG) war dafür, die Böllerei einzustellen. „Das passt einfach nicht mehr. Das Ruhebedürfnis ist größer geworden“, begründete sie. Auch ihr Fraktionskollege Martin Rebbe tendierte zu einer Einstellung des Brauchs. „Eigentlich ist das eine Angelegenheit der Kirche, denn die Kanone kommt an den kirchlichen Feiertagen zum Einsatz.“ Sollte sich die Kirche aber dazu bereit erklären, die Aufgabe zu übernehmen, dann sei das in Ordnung für ihn.

Roland Haas (FWG) befürwortet die Beibehaltung der Böllerei. „Es sind nur zwei Termine im Jahr. Bestimmt gibt es auch Leute, die das schön finden. Außerdem werden die Feste dadurch besser wahrgenommen“, meinte er. Er war daher für eine Umrüstung. „Bevor eine Entscheidung getroffen wird, sollte erst einmal geklärt werden, ob jemand bereit ist, die Aufgabe zu übernehmen“, regte Udo Schacher (CDU) an. Vielleicht gebe es ja einen Verein, der sich darum kümmern möchte, war die Idee von Christian Sum (FWG). Martin Welle (CDU) brachte die Bürgerwehr Wolfach ins Spiel. Da diese Optionen noch überprüft werden sollen, beschloss das Gremium daher eine Vertagung der Entscheidung.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

200 Nilolauspäckchen, die für die Kinder am Hausacher Weihnachtsmarkt bestellt waren, brachte Erwin Moser zu Kornelia Buntru ins Krankenhaus als kleine Anerkennung für das, was alle Mitarbeiter dort leisten.
vor 2 Stunden
Kinzigtäler Talgeflüster
Immer zum Wochenende blicken die Kinzigtal-Redakteure oft kommentierend und mit etwas Ironie auf die Woche zurück und auf Dinge, die in der "normalen" Berichterstattung keinen Niederschlag fanden.
Hier plant die Lebenshilfe im Kinzig- und Elztal den Bau eines neuen Wohnheims. Im Hintergrund entsteht bereits das Neumayer-Haus für solidarisches Wohnen.
vor 5 Stunden
Hausach
Die Lebenshilfe im Kinzig- und Elztal baut in Hausach auf dem ehemaligen Badenwerk-Areal ein Wohnheim für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung inklusive einer Senioren-Tagesgruppe.
Einem 47-jährigen Mann wurde vorgeworfen gegen ein Kontaktverbot verstoßen zu haben. Das Amtsgericht in Wolfach sprach in frei.
vor 6 Stunden
Wolfach
Das Amtgericht spricht einen 47-Jährigen vom Vorwurf des Verstoßes gegen ein verhängtes Annäherungs- und Kontaktverbot frei. Er bestritt die Anschuldigung seiner Ex-Frau, sie im Internet belästigt zu haben.
Regenüberlaufbecken RÜB Steinach Steinach-Lachen
vor 7 Stunden
Kinzigtal
Im Zug der Erneuerung des Regenüberlaufbeckens in Steinach muss auch die B33 mit einem Kanal gequert werden. Für die Zeit der Arbeiten im Frühjahr 2022 wird eine Umfahrung eingerichtet.
Vor zwei Jahren war es im Advent noch möglich, in der Stadtbücherei vorzulesen. Nun gibt es ein Online-Angebot.
vor 8 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Stadtbücherei Haslach will Kindern ab fünf Jahren auch in der Corona-Zeit ein Vorlesevergnügen bieten; da dies vor Ort nicht möglich ist, weicht man nun aufs Internet aus. Vorleser gibt es insgesamt vier.
Im Rahmen eines Strarkregenrisikomangements könnte zeigen, welche kommunale Gebäude in Hofstetten man wie vor Wassermassen schützen könnte. 
vor 15 Stunden
Hofstetten
Was ein Starkregenrisikomanagement (SRRM) beinhaltet und vor allem für was es gut sein soll, war am Mittwochabend Thema im Hofstetter Gemeinderat. Eine Beauftragung erfolgte noch nicht.
Tägliche Teststationen sind noch eher rar im Kinzigtal, es gibt jeweils eine im Wolfacher Schlosshof (Bild) und vor dem Freilichtmuseum in Gutach. Für Haslach werden zu der am Fitnessturm noch zwei weitere in Aussicht gestellt: eine an der Stadthalle, eine vor dem Blockhaus.
vor 18 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Seit Mittwoch muss sich jeder Arbeitnehmer, der weder geimpft noch genesen ist, vor der Arbeit einem Schnelltest unterziehen. Wir fragten Kinzigtäler Arbeitgeber, wie sie das regeln.
Bitte einsteigen und durch Schiltach fahren. Das soll ab Januar für Fahrgäste des Stadtbusses kostenfrei möglich sein.
vor 21 Stunden
Schiltach
Das Projekt ist im Land einmalig: Eine Fahrt mit dem Stadtbus ist ab dem 1. Januar kostenfrei möglich. Damit sollen die Bürger zur Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs angeregt werden.
Der Ortschaftsrat wünscht sich einen Glasfaseranschluss für alle ganzjährig bewohnten Gebäude im Ortsteil Welschensteinach. 
26.11.2021
Steinach - Welschensteinach
Der Ortschaftsrat Welschensteinach hat sich dafür ausgesprochen, die Breitbandversorgung im gesamten Ortsteil zu verbessern.
26.11.2021
Hornberg
Eine VW-Fahrerin ist am Freitag in Hornberg mit einem abgestellten Anhänger kollidiert, woraufhin sich ihr Auto überschlug und auf dem Dach liegen blieb. Die Triberger Straße musste vorübergend gesperrt werden.
Mindestens zwei weitere Verhandlungstage sind im Prozess vor einer Urteilsfindung angesetzt.
26.11.2021
Wolfach
Nicht bezahlte Sozialabgaben von mehr als 81 000 Euro und eine undurchsichtige Unternehmensstruktur stehen im Kern eines Prozesses gegen zwei Kinzigtäler, der am Mittwoch am Amtsgericht Wolfach begann.
In der Begegnungsstätte Treffpunkt gibt es ab Freitagabend wieder Corona-Schnelltests.
26.11.2021
Schiltach
Die Stadt Schiltach belebt das Testzentrum im Treffpunkt wieder, zudem plant Hansgrohe ein öffentliches Testzentrum. Heute, Freitag, kann in der kommunalen Station bereits getestet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Pfeiffer & May haben die Kunden einen verlässlichen Partner für ihr Bauprojekt. 
    21.11.2021
    Bei Pfeiffer & May in Offenburg perfekt beraten
    Mit Pfeiffer & May werden Badträume wahr: individuell und passgenau. Der Bäderprofi mit Standorten in Offenburg und Achern berät professionell und umfassend - und begleitet die Kunden bis zur Fertigstellung ihres Projekts.
  • Kerzenschein und Lichterglanz verkürzen in Oberharmersbach die Zeit bis zum Weihnachtsfest.
    18.11.2021
    Märchenhafte Weihnachtsfreuden ziehen sich durchs Dorf
    Oberharmersbach verzaubert ab dem ersten Adventswochenende, 27. November, große und kleine Weihnachtsfans. Unter dem Titel "Märchenhafte Weihnachtsfreuden" wird mit vielen neuen Ideen auf die Feiertage eingestimmt. Die Aktion erfreut bis zum Dreikönigstag.
  • Die neuen Auszubildenden wurden durch die Geschäftsführer Michael E. Wertheimer, Hans-Georg Theis und den Personalleiter Jürgen Diebold begrüßt. 
    18.11.2021
    Mitarbeiter:innen als wichtigster Erfolgsfaktor
    Gut aus- und weitergebildete Mitarbeiter sind das Kapital jeden Unternehmens. Das gilt auch für die Maier + Kaufmann GmbH. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 230 Mitarbeiter, darunter 26 Auszubildende. Der neue Jahrgang wurde jetzt begrüßt und Jubilare ausgezeichnet.
  • Feiern zusammen mit den Kunden den 115. Geburtstag von "Zeller - Modewelt für Männer" (von links): Brigitte Gerber, Silvia Heinrich, Sonja Höll, Peter und Klara Jonietz, Jessica Droll und Michael Jonietz. 
    11.11.2021
    „Zeller – die Modewelt für Männer“: Seit 1905 in Achern
    115 Jahre im Zeichen der Mode: dafür steht „Zeller – Modewelt für Männer“ in Achern. Das Jubiläum feiert Familie Jonietz zusammen mit den Kunden. Das Zeller-Team lädt zwischen 15. November und 1. Dezember zu Aktionstagen ein: Auf jeden Einkauf gibt es 15 Prozent Rabatt!