Vernissage in Schiltach

Karin Kaiser stellt im »Treffpunkt« aus

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2018

Karin Kaiser vor ihrem Lieblingsbild »Der Lebensbaum«. »Querbeet – mein Weg vom Bleistift zum Acryl« heißt ihre Ausstellung im »Treffpunkt«. ©Andreas Buchta

»Querbeet – mein Weg vom Bleistift zum Acryl« nannte Karin Kaiser ihre zweite Ausstellung ihrer Schiltach-Bilder im Schiltacher »Treffpunkt«. Am Samstag war die Vernissage.
 

62 Bilder waren es, die die in Berlin lebende Schiltacherin Karin Kaiser ihrem kleinen Publikum am Samstag im »Treffpunkt« vorstellte. Es war ihre zweite Bilderschau an dieser Stelle; bereits vor zwei Jahren hatte sie, damals vor einem breiten Publikum, ihre Bilder im Treffpunkt präsentiert. 

Die nun ausgestellten Werke, Landschaften, Gemälde mit Schiltacher Motiven, Stillleben und Porträts sind allesamt neu für die Betrachter: Sie hat viele von ihnen eigens für die Schiltacher Ausstellung geschaffen. Ihrer Kreativität sowohl bei der Gestaltung der Motive, als auch beim Einsatz der künstlerischen Materialien sind dabei keine Grenzen gesetzt. 

Verblüffende Effekte

Wenn sie nicht mit dem Bleistift zeichnet, malt sie vorzugsweise mit Acrylfarben, in die sie auch mal Sand wie bei dem Bild »Die verlorene Zeit«, Eierschalen bei »Schiltacher Tunnel« oder Federn, etwa bei »Das ungeschriebene Buch« einarbeitet – mit verblüffenden künstlerischen Effekten. 

- Anzeige -

Oder sie präsentiert ihre Kunst, wie bei der »Flusslandschaft in der Kiste« in einem Karton. Ihre neueste Technik, auch sie in ihrer Wirkung überzeugend, ist die Kombination von Aquarellmalerei mit Tuschezeichnung. Viele ihrer Bilder entstehen »einfach so«, die Motive reifen in ihrem Kopf; bei anderen wiederum, vor allem bei den Alt-Schiltacher Motiven, verwendet sie Fotografien als Vorlage für ihre oft farbentrunkenen Gemälde.

Karin Kaiser ist als Künstlerin Autodidakt; vielleicht erklärt das ihren so erfrischend unbekümmerten Einsatz der verschiedenen Materialien. Künstlerische Impulse erhielt sie von der Berliner Künstlerin Annemarie Hauck. Neben ihrem Beruf als Krankenpflegerin fand sie allerdings wenig Muse zu künstlerischer Betätigung; das hat sich geändert, seit sie im Ruhestand ist: Da ist die »künstlerische Produktion« der jetzt 65-Jährigen erst so richtig in Gang gekommen.

Im Widerspruch

»Ich weiß gar nicht mehr, wo ich mit all den Bildern in meiner kleinen Wohnung hin soll«, verriet die Künstlerin. Sie bietet ihre Werke zum Verkauf an – zu vergleichsweise moderaten Preisen: Die Bilder kosten, je nach Größe und Ausführung, zwischen 30 und 100 Euro. Interessant ist auch der Name, den die Künstlerin der Ausstellung gegeben hat: »Querbeet – mein Weg vom Bleistift zum Acryl«. Das assoziiert eine künstlerische Weiterentwicklung hin zum farbigen Gemälde. Dazu im Widerspruch stehen ihre Bleistiftzeichnungen, die sowohl in Technik, als auch in ihrer Gestaltung ein beachtliches künstlerisches Niveau erreichen.

INFO: Die Ausstellung im »Treffpunkt« läuft noch bis Ende Oktober

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Schiltachszenen im Kinderbuch
vor 4 Stunden
Die Schiltacher Schwestern Sonja Letzin und Melanie Knödler haben es geschafft: Ihr erstes Kinderbuch ist gedruckt.  Das Bilderbuch »Lieber Fops, lass das mal sein!« zeigt Schiltacher Plätze, die die Kinder kennen.
Aus dem Gemeinderat Schiltach
vor 9 Stunden
Wie Stadtbaumeister Roland Grieshaber mitteilte, müssen die neuen Bauhoffahrzeuge untergestellt werden. Dazu baut die Stadt eine offene Lagerhalle an das bestehende Bauhofgebäude an .
Auch dem Gemeinderat Schiltach
vor 9 Stunden
Einige Stellen in Schiltach müssen gesichert oder barrierefreier entwickelt werden. Es fehlt ein bestellter Handlauf, eine Rampe ist zu steil und eine Fläche ebenfalls.
Erste Energiewerkstatt im Oktober
vor 9 Stunden
Zur ersten Energiewerkstatt laden die Gemeinde Steinach und Badenova alle Interessierten  am Montag, 1. Oktober, ein. Um Anmeldung bei der Gemeindeverwaltung wird bis spätestens 28. September gebeten.
Ungewöhnliche Trauung in Hausach
vor 9 Stunden
Für den Deutschen Stefan Armbruster und die Syrerin Howauda Al Ahmad, die aus ihrer Heimat fliehen musste, hat das Wort Integration besondere Bedeutung: Der Christ und die Muslimin haben am Samstag in der evangelischen Kirche geheiratet. 
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 9 Stunden
Wer auch ohne eigenes Auto individuell mobil sein möchte, kann das jetzt auch in Bad Rippoldsau-Schapbach sein: Dort wurden gestern drei Mitfahrbänkle offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Wer darauf Platz nimmt, zeigt an, dass er eine Mitfahrgelegenheit sucht.
Bewährte Hilfe für die Eltern
vor 16 Stunden
Das neue Jahresprogramm der Awo-Elternschule ist erschienen. Auch im 42. Jahr seit Gründung bietet es wie­der Eltern in Kursen, Vorträgen und Workshops wertvolle Informationen für den Alltag mit Kindern. Auch wenn die Elternschule inzwischen unterm Dach der Awo Ortenau firmiert, bleibt das...
Neue Touristenattraktion
vor 19 Stunden
Der Bauantrag ist gestellt, der Gutacher Gemeinderat hat am Mittwoch bereits zugestimmt: Am Freitag erläuterte Investor Werner Haas von Forest Fun bei einem Pressetermin im Rathaus sein Projekt einer riesigen Seilrutsche an der Prechtaler Schanze. 
Hornbergs Kantor geht in Ruhestand
vor 21 Stunden
Hartmut Schmeißer, seit 33 Jahren Kantor bei der Evangelischen Gemeinde in Hornberg, wird beim Erntedankgottesdienst am 7. Oktober verabschiedet. Im Interview blickt er zurück und voraus, erzählt von Höhepunkten und was ihm weniger gefiel, aber auch von Veränderungen in seinem Beruf.
Gutach
21.09.2018
Mit Lob und Geschenken wurde Rolf Schondelmaier (CDU) am Mittwoch aus dem Gemeinderat verabschiedet. Die Ehrung als Würdigung seiner Verdienste folgt in der Gemeindeversammlung.
Mitmachen!
21.09.2018
Die Journalismus-AG des Offenburger Tageblatts startet am Samstag, 29. September, ins neue Schuljahr. Schüler ab der sechsten Klasse können jederzeit reinschnuppern. Zudem werden Feriengeschichten gesucht.
Welschensteinach
21.09.2018
Hof- und Flurnamen geben ein lebendiges Bild und einen interessanten Einblick in die Vergangenheit. In einer Serie stellen wir die Höfe in der Region vor und erzählen ihre Geschichten. Heute: der Hansenhof in Welschensteinach.