Vernissage in Schiltach

Karin Kaiser stellt im »Treffpunkt« aus

Autor: 
Andreas Buchta
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2018

Karin Kaiser vor ihrem Lieblingsbild »Der Lebensbaum«. »Querbeet – mein Weg vom Bleistift zum Acryl« heißt ihre Ausstellung im »Treffpunkt«. ©Andreas Buchta

»Querbeet – mein Weg vom Bleistift zum Acryl« nannte Karin Kaiser ihre zweite Ausstellung ihrer Schiltach-Bilder im Schiltacher »Treffpunkt«. Am Samstag war die Vernissage.
 

62 Bilder waren es, die die in Berlin lebende Schiltacherin Karin Kaiser ihrem kleinen Publikum am Samstag im »Treffpunkt« vorstellte. Es war ihre zweite Bilderschau an dieser Stelle; bereits vor zwei Jahren hatte sie, damals vor einem breiten Publikum, ihre Bilder im Treffpunkt präsentiert. 

Die nun ausgestellten Werke, Landschaften, Gemälde mit Schiltacher Motiven, Stillleben und Porträts sind allesamt neu für die Betrachter: Sie hat viele von ihnen eigens für die Schiltacher Ausstellung geschaffen. Ihrer Kreativität sowohl bei der Gestaltung der Motive, als auch beim Einsatz der künstlerischen Materialien sind dabei keine Grenzen gesetzt. 

Verblüffende Effekte

Wenn sie nicht mit dem Bleistift zeichnet, malt sie vorzugsweise mit Acrylfarben, in die sie auch mal Sand wie bei dem Bild »Die verlorene Zeit«, Eierschalen bei »Schiltacher Tunnel« oder Federn, etwa bei »Das ungeschriebene Buch« einarbeitet – mit verblüffenden künstlerischen Effekten. 

- Anzeige -

Oder sie präsentiert ihre Kunst, wie bei der »Flusslandschaft in der Kiste« in einem Karton. Ihre neueste Technik, auch sie in ihrer Wirkung überzeugend, ist die Kombination von Aquarellmalerei mit Tuschezeichnung. Viele ihrer Bilder entstehen »einfach so«, die Motive reifen in ihrem Kopf; bei anderen wiederum, vor allem bei den Alt-Schiltacher Motiven, verwendet sie Fotografien als Vorlage für ihre oft farbentrunkenen Gemälde.

Karin Kaiser ist als Künstlerin Autodidakt; vielleicht erklärt das ihren so erfrischend unbekümmerten Einsatz der verschiedenen Materialien. Künstlerische Impulse erhielt sie von der Berliner Künstlerin Annemarie Hauck. Neben ihrem Beruf als Krankenpflegerin fand sie allerdings wenig Muse zu künstlerischer Betätigung; das hat sich geändert, seit sie im Ruhestand ist: Da ist die »künstlerische Produktion« der jetzt 65-Jährigen erst so richtig in Gang gekommen.

Im Widerspruch

»Ich weiß gar nicht mehr, wo ich mit all den Bildern in meiner kleinen Wohnung hin soll«, verriet die Künstlerin. Sie bietet ihre Werke zum Verkauf an – zu vergleichsweise moderaten Preisen: Die Bilder kosten, je nach Größe und Ausführung, zwischen 30 und 100 Euro. Interessant ist auch der Name, den die Künstlerin der Ausstellung gegeben hat: »Querbeet – mein Weg vom Bleistift zum Acryl«. Das assoziiert eine künstlerische Weiterentwicklung hin zum farbigen Gemälde. Dazu im Widerspruch stehen ihre Bleistiftzeichnungen, die sowohl in Technik, als auch in ihrer Gestaltung ein beachtliches künstlerisches Niveau erreichen.

INFO: Die Ausstellung im »Treffpunkt« läuft noch bis Ende Oktober

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Schiltach
Die Jahresrechnung 2018 lässt noch auf sich warten - doch eine wesentliche Zahl ist bereits fix: Die Gewerbesteuer-Einnahmen überstiegen die Planung 2018 um 4,77 Millionen Euro. Im laufenden Jahr fällt die Prognose laut Kämmerer Herbert Seckinger noch besser aus.
vor 1 Stunde
Fischerbach
Für 19 Schüler der Heinrich-König-Schule Mühlenbach war am Freitag ein ganz besonderer Tag. Denn sie feierten ihren Hauptschulabschluss in der Mühlenbacher Gemeindehalle.
vor 1 Stunde
Oberwolfach
Premiere erfolgreich: Neun Teams traten am Samstag im Rahmen der Sportwoche des SV Oberwolfach zum ersten Quattroball-Turnier an. Auch an den übrigen drei Tagen herrschte rings um den Sportplatz rege Betriebsamkeit quer durch alle Altersklassen.
vor 1 Stunde
Hornberg
Für ein Jahr lebt Ana-Lena Dold aus Hornberg als Au-pair in Kanada bei einer Gastfamilie. In einer Kolumne teilt sie einmal im Monat ihre Erlebnisse mit den Lesern des Offenburger Tageblatts. Heute berichtet sie vom Abschied.
vor 1 Stunde
Hornberg
Die Stadtkapelle Hornberg hätte beim stimmigen Sommerfest mehr Gäste verdient. Doch die Besucherzahlen waren "nicht zufriedenstellend".
vor 1 Stunde
Serie "Neu am Ratstisch"
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer Serie vor. Heute: Michael Kohmann (FWV) aus Fischerbach.  
vor 1 Stunde
Mitte der 1970er-Jahre gegründet
Ein letztes Mal trafen sich die Mitglieder des Wandervereins der Haslacher Feuerwehr zur Mitgliederversammlung. Einziger Tagesordnungspunkt: Die Auflösung des Vereins.
vor 1 Stunde
Wolfach
Der Countdown läuft für die Theater AG der Realschule Wolfach: Am Donnerstag, 25. Juli, zeigt das zwölfköpfige Ensemble den Gruselspaß »Das Haus hinter 1000 Türen«. Der Vorhang öffnet sich für alle Interessierten um 19 Uhr in der Festhalle.
vor 10 Stunden
Schiltach
Das Freibad laufe in diesem Jahr besonders gut, informierte Bürgermeister Thomas Haas den Schiltacher Gemeinderat am Mittwoch. Insgesamt registrierte  die Kasse dort bislang 45 000 Besucher. Davon seien allein 21 000 Gäste in der ersten Hitzewoche gekommen.
vor 11 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Vier Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten gibt es im Kinzigtal bereits. Nun kommt in Haslach ein fünftes hinzu. In diesem Fall für die soziale und emotionale Entwicklung.  Damit wird eine Bedarfslücke geschlossen. 
vor 12 Stunden
Wolfach
Im nächsten Jahr wird der FC Wolfach 100 Jahre alt. Ein Grund für ein großes Fest, über das der FC-Vorsitzende Peter Buchholz am Freitag in der Hauptversammlung schon einiges verriet.
vor 17 Stunden
Hausach
Mit einem Gottesdienst und einem fröhlichen »weltlichen Fest« feierten die evangelische und die katholische Gemeinde am Sonntag ihre Gemeinsamkeiten. Die Katholiken verabschiedeten außerdem Pfarrsekretärin Josefine Himmelsbach. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.