Zweiter Abschnitt

Karl-Wöhrle-Weg in Kirnbach muss weiter warten

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2020
Mehr zum Thema

Der erste Abschnitt des Karl-Wöhrle-Wegs ist 3,5 Kilometer lang. ©Archivfoto: Tobias Lupfer

Der zweite Abschnitt des Kirnbacher Wanderwegs war Thema in der Einwohnerversammlung. Eigentlich wollte die Stadt noch 2020 loslegen. Am Dienstag wurde die Euphorie aber gebremst.

525 Arbeitsstunden haben zahlreiche ehrenamtliche Helfer 2016 in die Aktion, den Karl-Wöhrle-Weg in Kirnbach von Gestrüpp zu befreien und wieder neu anzulegen, gesteckt. Das Kirnbacher Bollenhut-Talwegle nahm nach und nach Form an. Im April 2017 war der erste Abschnitt von der Freiluftinstallation „Das Original“ von Jochen Scherzinger bis zum Alten Rathaus dann bereit für Wanderer. Jetzt soll es weitergehen, von der Kirche bis zum „Bergstüble“ auf dem Moosenmättle. 

Eigentlich . . . Die Diskussionen am Dienstagabend in der Einwohnerversammlung in der Kirnbacher Gemeindehalle aber entwickelten sich in eine andere Richtung: Wolfachs Bürgermeister Thomas Geppert und sein Verwaltungs-Team hatten geplant, das Projekt noch in diesem Jahr starten zu lassen. Zum Ende der Sitzung war klar: Das wird nichts.

Doch zurück auf Anfang: Zu Beginn der Versammlung stellte der städtische Projektleiter Josef Vetterer die angedachte Route des zweiten Abschnitts vor. Während sich die Arbeit an der einen oder anderen Stelle in Grenzen hält, müssen teils auch arbeitsintensivere Abschnitte angepackt werden. Oberhalb des Sumbauernhofs muss zum Beispiel die Hangsicherung überprüft und eventuell erneuert werden. Im Bereich von Rotsal 10 steht 2021 zudem ein Brückenbau an. „Viele warten auf den Startschuss. Jetzt sind wir an dem Punkt, das etwas geht“, sagte Geppert.  

Versicherungsfrage nicht geklärt

- Anzeige -

Dann meldete sich aber ein Grundstückseigentümer zu Wort: Über seine Weide soll der Weg führen. Und genau da ist der Haken: „Was, wenn ein Wanderer von meinen Rindern angegriffen wird?“, fragte er, „wer haftet dann?“ Die Versicherungsfrage sei einfach noch nicht geklärt. Tourist-Info-Chef Gerhard Maier aber betonte, dass bereits Gespräche mit den Versicherungen stattgefunden hätten. „So lang sie auf Ihrem Grundstück unterwegs sind, sind Sie zuständig“, so Maier. Der Versicherer der Stadt übernehme das nicht. Ein gewisses Restrisiko bleibe bei jedem, auch beim Wanderer. „Sie wollen keine Zäune auf der Weide, also müssen wir einen Mittelweg finden“, betonte Maier. 

„Ohne Wanderweg laufen die Leute wild durch die Gegend – das wollen wir nicht. Wir müssen einen Kompromiss finden.“ Alternative Wegführungen habe man bereits diskutiert.  „Wir sind immer irgendwo auf Grundstückseigentümer angewiesen.“ Einzige Lösung sei den alten öffentlichen Weg wieder aufzumachen, aber damit sei das Weide-Problem nicht gelöst, und der Aufwand sei viel höher. „Wir sind auf dem Weg geblieben, der gegeben ist. Bei einer anderen Variante wird es in diesem Jahr nichts“, fasste Gep­pert zusammen.

Zu wenig Gespräche im Vorfeld?

Ein Kirnbacher kritisierte, dass man im Vorfeld zu wenig mit den Grundstückseigentümern gesprochen habe. Das wiesen sowohl Geppert als auch Maier von sich. Es habe Telefonate und Gespräche gegeben, mehrfach. „Der Eindruck, dass wir nicht miteinander gesprochen haben, ist falsch“, betonte Maier.  „Meine Wahrnehmung war auch anders“, fügte Gep­pert hinzu. Es sei klar gewesen, dass der Kompromiss „Risiko“ auf dem Tisch liege. „Dass die Stadt zwei Jahre nichts auf die Kette bringt, nehme ich nicht mit. Wir prüfen nun die Alternativen und schauen, ob es sinnig ist.“ Geppert zeigte sich enttäuscht, dass das Thema nicht schon vor der Sitzung noch einmal angesprochen wurde. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass wir so gegensätzlich aufeinander treffen“, bedauerte er. Das man den Wanderweg forciere sei allgemeiner Wunsch gewesen. Deshalb sei eigentlich gedacht gewesen, ihn nun in die Umsetzung zu bringen. 

„Das befriedigt mich nicht“, sagte Manfred Schafheutle. Er hatte die Arbeiten am ersten Bauabschnitt mitorganisiert. Man sei schon lange hinterher, dass der zweite Abschnitt komme. Er befürchtete in einem halben Jahr dasselbe Ergebnis wie am Dienstagabend. Gemeinderat Hans-Joachim Haller schlug daraufhin vor, ein Gremium zu bilden, das sich dem Projekt annehme. Und sein Ratskollege Helmut Schneider warf in den Raum, mit den Arbeiten unterhalb des Oberen Staigershofs schon mal zu starten. Währenddessen könne man nach einer Lösung suchen. „Wir können trotzdem vorankommen!“ Geppert betonte: „Wir machen das ganzheitlich.“ So sei das geplant gewesen.   

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Straßenarbeiten beginnen kommenden Montag in der ­Rosenstraße.
vor 1 Stunde
Oberwolfach
Die Arbeiten für das Nahwärmenetz starten in der Rosenstraße und Sonnenmatte
Berthold Brucher (von links), Horst Kopp, Albert Neumaier und Josef Hipfel machten aus dem Waldlehrpfad durch die Neubeschilderung wieder zu einem tollen Naturerlebnis.
vor 3 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Vier rüstige Rentner machten den Haslacher Waldlehrpfad durch dessen Neubeschilderung wieder zu einem Ereignis zum hautnahen Natur­erlebnis.
Die Feuerwehr Schenkenzell soll künftig ein neues Leitungs-Trio erhalten.
vor 3 Stunden
Schenkenzell
Wie Bürgermeister Bernd Heinzelmann in der Sitzung des Gemeinderats am Mittwoch berichtete, wollen sowohl Gesamtkommandant Konrad Fischer als auch sein Stellvertreter Jochen Sum ihre Ämter nach vielen Jahren an der Spitze in jüngere Hände abgeben.
Seit 55 Jahren hält Renate Pöhlandt (Zweite von links) dem Steuerbüro die Treue. Ingo und Ines Lichtenberg (von rechts) und Wolfgang Mayer (links) freuten sich mit der Jubilarin.
vor 4 Stunden
Steuerbüro in Haslach
Ein außergewöhnliches Jubiläum feierte Renate Pöhlandt. Seit 55 Jahren ist die Fachfrau in ihrem Beruf tätig. Und nicht nur das, die ganzen Jahren hält sie auch dem gleichen Steuerbüro die Treue.
Leere Plätze im Geschäft haben die Schiltacher Friseursalon-Inhaberin Tamara Berberich (links) und ihre Mitarbeiterin Jana Flaig in Folge „testfreier“ Tage in Schiltach. Selbst in den Nasen ihrer Kunden zu bohren, sei keine Option, sagt Berberich.
vor 4 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Zwei Wochen nach Einführung der Testpflicht für Friseurbesucher fragt das Offenburger Tageblatt nach den Erfahrungen in Kinzigtäler Salons. Umsatzeinbußen gibt es bei allen Befragten.
Hähnchen, Pommes, aber auch Bratwürste und Merguez gibt es am Pfingstsonntag auf Vorbestellung bei der DJK Welschensteinach zum Abholen. 
vor 4 Stunden
Pfingstsportfest-To-Go
Die DJK Welschensteinach bietet am Pfingstsonntag, 23, Mai, „Hähnchen To-Go“ an. Es gibt auch nach andere Speisen im Angebot, die man allesamt vorbestellen muss. Dies ist diese Woche noch möglich.
Im Bereich der „Löwen“-Kurve will die KWA im Zug der Straßensanierung ein erste Stück Nahwärmeleitung verlegen. Das verzögert die Arbeiten, doch dafür müsse die neue Fahrbahndecke 2022 nicht erneut aufgerissen werden.
vor 7 Stunden
Wolfach
Die Ausweitung des Oberwolfacher Nahwärmenetzes beschert zur Vorstadtstraßen-Sanierung im Juni zusätzliche Tage mit Vollsperrungen. Für die Anschluss-Baustelle in der Vorstadtstraße bei der evangelischen Kirche vergab Wolfachs Rat am Dienstag die Erdarbeiten.
Zum Abschluss seines Besuchs im Alten Bahnhof trugen sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei (links) und seine Wolfacher Bundestags-Kollegin Kordula Kovac auf Bitte von Bürgermeister Thomas Geppert ins Jahrbuch der Stadt ein.
vor 7 Stunden
Wolfach
Thorsten Frei, CDU-Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Schwarzwald-Baar/Oberes Kinzigtal, stattete am Freitag Wolfach einen Besuch ab.
Zum Abschluss seines Besuchs im Alten Bahnhof trugen sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Thorsten Frei (links) und seine Wolfacher Bundestags-Kollegin Kordula Kovac auf Bitte von Bürgermeister Thomas Geppert ins Jahrbuch der Stadt ein.
vor 7 Stunden
Wolfach
Thorsten Frei, CDU-Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Schwarzwald-Baar/Oberes Kinzigtal, stattete am Freitag Wolfach einen Besuch ab.
Die Große Kreisstadt Schramberg soll nach dem Beschluss des Gemeinderats zum Jahreswechsel 2022 offiziell in den Tourismusverein STK eintreten.
vor 10 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Das Votum hatte sich nach der Empfehlung des Verwaltungsausschusses abgezeichnet, doch seit Donnerstag ist es offiziell: Schrambergs Gemeinderat stimmte geschlossen für den Beitritt der Fünftälerstadt zum Verein Schwarzwald Tourismus Kinzigtal (STK) zum nächsten Jahr.
Die Große Kreisstadt Schramberg soll nach dem Beschluss des Gemeinderats zum Jahreswechsel 2022 offiziell in den Tourismusverein STK eintreten.
vor 10 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Das Votum hatte sich nach der Empfehlung des Verwaltungsausschusses abgezeichnet, doch seit Donnerstag ist es offiziell: Schrambergs Gemeinderat stimmte geschlossen für den Beitritt der Fünftälerstadt zum Verein Schwarzwald Tourismus Kinzigtal (STK) zum nächsten Jahr.
Die Sanierung der L 101 zwischen Geisberg (Ortenaukreis) und Höhengasthaus zum Kreuz (Kreis Emmendingen) kommt schneller voran als geplant.
vor 10 Stunden
Kinzigtal
Die Landesstraße 101 zwischen Geisberg und dem Höhengasthaus „Zum Kreuz“ wird am Montag voll gesperrt. Der Verkehr wird für zwei Wochen über Haslach und die Heidburg umgeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    vor 14 Stunden
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.