Zweiter Abschnitt

Karl-Wöhrle-Weg in Kirnbach muss weiter warten

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Juli 2020
Mehr zum Thema

Der erste Abschnitt des Karl-Wöhrle-Wegs ist 3,5 Kilometer lang. ©Archivfoto: Tobias Lupfer

Der zweite Abschnitt des Kirnbacher Wanderwegs war Thema in der Einwohnerversammlung. Eigentlich wollte die Stadt noch 2020 loslegen. Am Dienstag wurde die Euphorie aber gebremst.

525 Arbeitsstunden haben zahlreiche ehrenamtliche Helfer 2016 in die Aktion, den Karl-Wöhrle-Weg in Kirnbach von Gestrüpp zu befreien und wieder neu anzulegen, gesteckt. Das Kirnbacher Bollenhut-Talwegle nahm nach und nach Form an. Im April 2017 war der erste Abschnitt von der Freiluftinstallation „Das Original“ von Jochen Scherzinger bis zum Alten Rathaus dann bereit für Wanderer. Jetzt soll es weitergehen, von der Kirche bis zum „Bergstüble“ auf dem Moosenmättle. 

Eigentlich . . . Die Diskussionen am Dienstagabend in der Einwohnerversammlung in der Kirnbacher Gemeindehalle aber entwickelten sich in eine andere Richtung: Wolfachs Bürgermeister Thomas Geppert und sein Verwaltungs-Team hatten geplant, das Projekt noch in diesem Jahr starten zu lassen. Zum Ende der Sitzung war klar: Das wird nichts.

Doch zurück auf Anfang: Zu Beginn der Versammlung stellte der städtische Projektleiter Josef Vetterer die angedachte Route des zweiten Abschnitts vor. Während sich die Arbeit an der einen oder anderen Stelle in Grenzen hält, müssen teils auch arbeitsintensivere Abschnitte angepackt werden. Oberhalb des Sumbauernhofs muss zum Beispiel die Hangsicherung überprüft und eventuell erneuert werden. Im Bereich von Rotsal 10 steht 2021 zudem ein Brückenbau an. „Viele warten auf den Startschuss. Jetzt sind wir an dem Punkt, das etwas geht“, sagte Geppert.  

Versicherungsfrage nicht geklärt

- Anzeige -

Dann meldete sich aber ein Grundstückseigentümer zu Wort: Über seine Weide soll der Weg führen. Und genau da ist der Haken: „Was, wenn ein Wanderer von meinen Rindern angegriffen wird?“, fragte er, „wer haftet dann?“ Die Versicherungsfrage sei einfach noch nicht geklärt. Tourist-Info-Chef Gerhard Maier aber betonte, dass bereits Gespräche mit den Versicherungen stattgefunden hätten. „So lang sie auf Ihrem Grundstück unterwegs sind, sind Sie zuständig“, so Maier. Der Versicherer der Stadt übernehme das nicht. Ein gewisses Restrisiko bleibe bei jedem, auch beim Wanderer. „Sie wollen keine Zäune auf der Weide, also müssen wir einen Mittelweg finden“, betonte Maier. 

„Ohne Wanderweg laufen die Leute wild durch die Gegend – das wollen wir nicht. Wir müssen einen Kompromiss finden.“ Alternative Wegführungen habe man bereits diskutiert.  „Wir sind immer irgendwo auf Grundstückseigentümer angewiesen.“ Einzige Lösung sei den alten öffentlichen Weg wieder aufzumachen, aber damit sei das Weide-Problem nicht gelöst, und der Aufwand sei viel höher. „Wir sind auf dem Weg geblieben, der gegeben ist. Bei einer anderen Variante wird es in diesem Jahr nichts“, fasste Gep­pert zusammen.

Zu wenig Gespräche im Vorfeld?

Ein Kirnbacher kritisierte, dass man im Vorfeld zu wenig mit den Grundstückseigentümern gesprochen habe. Das wiesen sowohl Geppert als auch Maier von sich. Es habe Telefonate und Gespräche gegeben, mehrfach. „Der Eindruck, dass wir nicht miteinander gesprochen haben, ist falsch“, betonte Maier.  „Meine Wahrnehmung war auch anders“, fügte Gep­pert hinzu. Es sei klar gewesen, dass der Kompromiss „Risiko“ auf dem Tisch liege. „Dass die Stadt zwei Jahre nichts auf die Kette bringt, nehme ich nicht mit. Wir prüfen nun die Alternativen und schauen, ob es sinnig ist.“ Geppert zeigte sich enttäuscht, dass das Thema nicht schon vor der Sitzung noch einmal angesprochen wurde. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass wir so gegensätzlich aufeinander treffen“, bedauerte er. Das man den Wanderweg forciere sei allgemeiner Wunsch gewesen. Deshalb sei eigentlich gedacht gewesen, ihn nun in die Umsetzung zu bringen. 

„Das befriedigt mich nicht“, sagte Manfred Schafheutle. Er hatte die Arbeiten am ersten Bauabschnitt mitorganisiert. Man sei schon lange hinterher, dass der zweite Abschnitt komme. Er befürchtete in einem halben Jahr dasselbe Ergebnis wie am Dienstagabend. Gemeinderat Hans-Joachim Haller schlug daraufhin vor, ein Gremium zu bilden, das sich dem Projekt annehme. Und sein Ratskollege Helmut Schneider warf in den Raum, mit den Arbeiten unterhalb des Oberen Staigershofs schon mal zu starten. Währenddessen könne man nach einer Lösung suchen. „Wir können trotzdem vorankommen!“ Geppert betonte: „Wir machen das ganzheitlich.“ So sei das geplant gewesen.   

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 43 Minuten
Kinzigtal
Fünf Campingplätze gibt es im Kinzigtal, und alle kämpfen mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Zugleich bleiben in diesem Jahr viele Urlauber in der Heimat. Wie also läuft es für die Campingplätze?
vor 2 Stunden
Arbeitsunfall
Nach einem Arbeitsunfall in einem Wald nordöstlich von Hornberg musste am Mittwoch ein Verletzter mit Rettungshubschrauber und Seilwinde gerettet werden.
vor 2 Stunden
Hornberg
Andreas Schmieder aus Niedereschach wird seinen Dienst als Chef des Hornberger Bauhofs am 1. Oktober beginnen.
vor 3 Stunden
TG Wolfach
15 TG-Schüler verlassen in diesem Jahr die Beruflichen Schulen mit dem Abi in der Tasche. Jahrgangsbester ist Martin Armbruster aus Wolfach.
vor 3 Stunden
Hornberg
In Hornbergs Außenbereich geht es nur scheibchenweise vorwärts mit dem Ausbau des Internets. Die Ertüchtigung eines BOS-Mastes scheiterte nun an einem Grundstücksbesitzer. 
vor 6 Stunden
Ausbau der B 33 zwischen Steinach und Haslach-West
Auf völliges Unverständnis beim Informationsaustausch mit den 48 Einsprechern stießen die Pläne des Regierungspräsidiums (RP) Freiburg zur Umfahrung der Baustelle beim dreispurigen Ausbau der B 33 zwischen Steinach und Haslach-West.
vor 12 Stunden
Haslach im Kinzigtal - Bollenbach
47 Einwendungen von Bürgern gab es gegen die Pläne des dreistufigen Ausbaus der B33 zwischen Steinach und Haslach. In einer Veranstaltung in Bollenbach wurden die wichtigsten Punkte diskutiert.
vor 14 Stunden
Steinach
Der Musikverein „Harmonie“ Steinach hatte am Freitag- und Samstagabend zu zwei musikalischen Dämmerschoppen in den Pausenhof der Georg-Schöner-Schule eingeladen.
vor 14 Stunden
Hofstetten
An den vergangenen beiden Dienstagen haben Kinder im Zug des Hofstetter Sommerspaßprogramms unter fachmännischer Anleitung von Ingrid, Armin und Felix Schmieder in der Backstube des „Dorfcafé Kaltenbach“ Einblick in das Bäckerhandwerk bekommen. Kleine Brotlaibe, Pizza, Laugengebäck, Obsttörtchen...
vor 21 Stunden
Infoabend
Schon seit einigen Jahren ist eine Nahwärmeversorgung in Bad Rippoldsau Thema – wenn nun viele Anwohner mitziehen, könnte eine entsprechende Infrastruktur geschaffen werden. 
04.08.2020
Wolfach
Mehr als 37.000 Euro überreichte der Förderverein am Mittwoch dem Ortenau-Klinikum Wolfach. Das sind die Spenden aus dem Jahr 2019 und dem ersten Halbjahr 2020.
04.08.2020
Haslach im Kinzigtal
Schneller als geplant kommen die Bauarbeiten an der B33 in der Ortsdurchfahrt Haslach voran. Allerdings steht schon die nächste Maßnahme an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...