Zahl der Gemeindemitglieder nimmt ab

Katholische Seelsorgeeinheit Haslach legt Statistik vor

Autor: 
Reinhold Heppner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Februar 2018

Die Pfarrgemeinde St. Arbogast ist mit 4169 Gemeindemitgliedern die größte Pfarrei der Seelsorgeeinheit. ©Reinhold Heppner

Die Statistik der Seelsorgeeinheit der katholischen Pfarrgemeinden der Raumschaft Haslach  gibt einen guten Einblick in die Vielfalt der Arbeit innerhalb der größten Seelsorgeeinheit im Kinzigtal. Hierzu gehören die Pfarreien St. Arbogast Haslach, St. Michael Fischerbach, St. Erhard Hofstetten, St. Afra Mühlenbach, Heilig Kreuz Steinach sowie St. Peter und Paul Welschensteinach. 

Zum Jahreswechsel verzeichnete die Seelsorgeeinheit 11 259 Gemeindemitglieder innerhalb der sechs Pfarreien. Zum gleichen Zeitpunkt im Jahr davor waren es 11 306. Die Pfarrgemeinde St. Arbogast zeigt sich dabei mit 4169 Gemeindemitgliedern als die größte Pfarrei, die kleinste Gemeinde ist die Pfarrei St. Peter und Paul mit 971 Gemeindemitgliedern.

Weniger Gottesdienstbesucher

Dazwischen liegen Steinach mit 2132, Hofstetten mit 1396, Mühlenbach mit 1357 und Fischerbach mit 1234 Gemeindemitgliedern. Dabei stellten die Pfarreien Hofsteten und Mühlenbach mit  sechs  beziehungsweise fünf Gläubigen eine leichte Zunahme fest. 

Zweimal im Jahr wird die Zahl der Gottesdienstbesucher gezählt, im vergangenen Jahr war dies im März und November. Insgesamt 1216 Gläubige besuchten damals die Gottesdienste in der Seelsorgeeinheit. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Rückgang von 10,88 Prozent.

Erstkommunikanten gab es im vergangenen Jahr etwas mehr. Waren es 2016 noch 107 Kinder, so stieg im vergangenen Jahr die Zahl auf 122 Kinder. Die stärksten Zunahmen gab es in Haslach mit neun Kindern, in Steinach mit sieben Kindern und in Welschensteinach mit sechs Kindern. Rückläufig dagegen die Entwicklung in Fischerbach von 14 auf jetzt sechs Kinder. 

Mehr Trauungen

- Anzeige -

Zugenommen hat auch die Zahl der kirchlichen Trauungen, waren es 2016 noch 26 Paare, so erhöhte sich jetzt die Zahl auf 36 und damit wieder auf das Niveau von 2015. Hier lag die größte Steigerung in Hofstetten mit neun Paaren, gegenüber 2016 mit drei Paaren. In Steinach dagegen war es nur ein Paar, das sich den kirchlichen Segen geben ließ.

Der stärkste Rückgang bei Taufen war in Fischerbach zu registrieren, waren es 2015 noch 18 Taufen so konnte man jetzt nur noch sechs feiern. In Steinach waren es statt 19 Taufen noch 14 und in Welschensteinach statt 17 noch neun. Am meisten Taufen gab es in Hofstetten. 2016 waren es dort elf im vergangenen Jahr  dann 23. In Mühlenbach waren es 2016 elf Taufen und 2017 dann 18.

Kirchenaustritte gab es insgesamt 74 und damit 16 mehr als 2016. Dagegen stehen 2017 drei Wiedereintritte.

Sehr spendenfreudig

Sehr spendenfreudig zeigte sich die Bevölkerung der Seelsorgeeinheit. Waren es 2016 rund 50 000 Euro Spenden so nahm dies 2017 auf rund 53 000 Euro zu. Den größten Geldregen gab es bei der Adveniatsammlung, hier kamen insgesamt rund 21 000 Euro zusammen. Im Jahr zuvor waren es knapp 4000 Euro weniger. 

Die Caritas-Haussammlungen erbrachten 2017 genau 8 299 Euro gegenüber 6565 Euro im Jahr zuvor.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Lieblingsplätze der Heimatführer
vor 11 Stunden
Die Stadt- und Heimatführer in Wolfach zeigen ihre Lieblingsplätze. Wer sind die touristischen Wegbegleiter in der Stadt, wo verweilen sie selbst gerne, was ist ihnen wichtig und was zeigen sie mit Vorliebe? Heute: Berit Hohenstein-Rothinger.
Kurzweiliges Geburtstagsfest mit Morgan Finlay
vor 14 Stunden
Mit einem bunten Familienfest in der Stadthalle feierte gestern die Lebenshilfe im Kinzig- und Elztal ihren 50. Geburtstag mit Mitarbeitern, Weggefährten und Freunden.
Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 16 Stunden
Eine Woche noch, dann wird im Oberen Wolftal gefeiert: Das Team des katholischen Kindergartens Bad Rippoldsau lädt für Samstag, 30. Juni, zur Feier des 75-jährigen Bestehens des Klösterle-Kindergartens ein.
FFH-Gebiet Schiltach und Kaltbrunner Tal
vor 16 Stunden
Die zurzeit durchgeführte Kartierung von Lebensraumtypen und -Arten zur Erstellung des Natura 2000 Management-Plans der FFH (Fauna-Flora-Habitat)-Flächen stößt auf scharfe Kritik. Zu massiv empfinden Betroffene die Eingriffe des Staates. 
Wolfach/Wolftal
vor 16 Stunden
Mit 24 Teilnehmern, darunter drei Damen, wurden am Donnerstagabend bei idealem Bike-Wetter die 14. Wolftal-Mountainbiketage gestartet. Josef Oehler vom Tourismusbüro des Wolftals schickte die hoch motivierten Sportler mit Dank für die zum Teil wiederholte Teilnahme auf die »Reise«.  
Wolfach
22.06.2018
In der Jugendversammlung des FC Wolfach blickte Jugendleiter Ralf Neef am Donnerstagabend im Clubheim auf die Saison 2017/18 zurück und gab einen Ausblick auf die kommende Saison. Auch die Beteiligung der Jugendlichen an der Feier zum 100-jährigen Bestehen des Vereins 2020 war Thema.  
Marion Gengtes (CDU) zu Gast
22.06.2018
Drei »Sorgenkinder« präsentierten Landwirte beim Besuch der CDU-Landtagsabgeordneten Marion Gentges auf dem Schloßberghof in Schnellingen. Es ging um die Verordnungen für FFH-Mähwiesen und zum Düngen und den Wolf.
Schlauchwehr für Stadtwerke
22.06.2018
Um die Erneuerung des Schnapperwehrs und einen Fischaufstieg ging es am Dienstagabend im Fischerbacher Gemeinderat. Dieser stimmte nötigen Erdbohrungen zu.
Hornberg
22.06.2018
Mit ihrer allerersten Skulptur überhaupt gewann Janet Dalichow gleich den Sonderpreis der Stadt Hornberg beim diesjährigen Kunstwettbewerb. Für sie ein klasse Auftakt zum Start mit ihrem eigenen Atelier, das sie am 21. Juli eröffnen wird.
2,5-Millionen-Euro-Projekt
22.06.2018
Nur glückliche Gesichter waren am Donnerstag beim Einweihungsfest des Hornberger Freibads zu sehen. Und als all die trockenen Reden vorbei waren, stürzten sich vor allem die Jüngsten über die neue Breitrutsche und das Dreimeterbrett ins erfrischende Nass.
Hausach
22.06.2018
Immer mehr Menschen pendeln zwischen Wohnsitz und Arbeitsstelle. Ergänzend zur Übersicht auf der ersten Lokalseite: Wie sieht es in Hausach aus?
Thema des Tages: Pendeln im Kinzigtal
22.06.2018
Immer mehr Menschen pendeln zwischen Wohnsitz und Arbeitsstelle. Der Steinacher Lukas Offenburger fährt mindestens einen Weg am Tag mit dem Fahrrad zu seiner rund 26 Kilometer entfernten Arbeitsstätte in Offenburg.