Hornberg

Keine Bühne spielt ein Stück so lang

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2015
Bildergalerie ansehen

Der Herzog naht und Hornbergs Pulverkiste ist leer. ©Petra Epting

Was es überhaupt bedeutet, ein Stück seit 60 Jahren zu spielen, und welch großer Dank dafür den Erfindern und allen bisherigen Akteuren des Historischen Vereins Hornberg gebührt, das wurde beim Jubiläumsschießen am Freitag so richtig deutlich.

So wie es früher einmal war – oder ist das »Hornberger Schießen« gar aktueller denn je? Fakt ist nicht nur, dass die Temperaturen beim Jubiläumsspiel denen anno 1564 ähnelten und einen »wüsten Durst« verursachten, sondern dass die Erwin-Leisinger-Bühne tatsächlich die einzige Bühne Deutschlands ist, in der ein Stück seit 60 Jahren ununterbrochen gespielt wird. Auch für Marcus Joos vom Präsidium des Landesverbands Amateurtheater Baden-Württemberg etwas ganz Besonderes. »Tritt frisch auf, mach's Maul auf, hör bald auf«, setzte er ein Zitat Luthers, das dieser einst seinen Schülern mitgab, an den Anfang seiner humorigen Ansprache. Er zeigte sich wie die vielen Gäste und Ehrengäste mächtig gespannt.

Mit solch einer Erfolgsgeschichte des »Hornberger Schießens« hat wohl auch keiner der Gründungsväter um Erwin Leisinger und Albert Ketterer gerechnet. Bestimmt verfolgten sie im Himmel schmunzelnd mit, wie es ihren Nachfolgern sechs Jahrzehnte später immer noch mühelos gelingt, die Zuschauer mit augenzwinkerndem Humor, derben Sprüchen und einer gehörigen Portion Selbstironie zu begeistern. Diese erhoben sich am Ende sogar stürmisch applaudierend von ihren Sitzen.

- Anzeige -

Schon vier Generationen der Ketterer-Familie sind dabei, drei klärten zum Jubiläum vor dem Spiel über die Geschichte auf. Und auf Obfrau Bärbel Ketterer, seit 15 Jahren Mädchen für alles, wartete im Anschluss eine Überraschung. Sie wurde von den Vorsitzenden Jürgen Schaumann und Fritz Wöhrle für ihr Engagement geehrt – und für alle Mitwirkenden gab es eine Pulverkiste mit süßem Inhalt.

Wertvolles Kulturgut

Bürgermeister Siegfried Scheffold erschien aus gutem Grund mit Hut in der Freilichtbühne: »Ich ziehe diesen vor dem Historischen Verein Hornberg und ich verneige mich«, würdigte er die großartigen Leistungen früherer und heutiger Akteure. »Ihr habt euch von der Geschichte begeistern lassen, pflegt und bewahrt wertvolles Kulturgut«, so der Bürgermeister. Hornberg brauche nichts Neues zu erfinden, keinen Slogan und kein Event. »Es ist und bleibt die Stadt des  ›Hornberger Schießens‹.«

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 14 Stunden
Schiltach
Am Samstag wurde eine Motorradfahrerin in Schiltach übersehen, von einem Auto angefahren und schwer verletzt. Der Rettungshubschrauber brachte sie ins Schwarzwald-Baar-Klinikum nach Villingen-Schwenningen.
20.04.2019
Hausach
Eine interessante, spannende Veranstaltung hatte die Katholische Landjugendbewegung zur Europawahl organisiert. Die Jugend interessierte sich allerdings kaum dafür. 
20.04.2019
Hausach
Gut 40 interessierte Gäste, darunter etwa die Hälfte Jugendliche, nahmen an der interaktiven Podiumsdiskussion der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) am Donnerstag teil, um vor der Europawahl am 26. Mai mit regionalen Politikern über relevante EU-Themen zu debattieren.   
20.04.2019
Hausach
Gut 40 interessierte Gäste, darunter etwa die Hälfte Jugendliche, nahmen an der interaktiven Podiumsdiskussion der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) am Donnerstag teil, um vor der Europawahl am 26. Mai mit regionalen Politikern über relevante EU-Themen zu debattieren.   
19.04.2019
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag werfen die Lokalredakteure der Kinzigtalredaktion einen ironisch-satirischen Blick zurück - oder voraus. 
19.04.2019
Wolfach-Kirnbach
Herausgeputzt ist das alte Kirnbacher Rathaus nach der Gemeinschaftsaktion im vergangenen Jahr – jetzt soll es nach und nach mit Leben erfüllt werden: Zur Trachtenkonfirmation war das Ehrenamts-Café erstmals geöffnet. Doch die Freunde des alten Rathauses planen mehr.
19.04.2019
Hornberg
Eine längere Diskussion löste am Mittwoch die weitere Vorgehensweise zur Modernisierung der Stadthalle im Gemeinderat aus. Gerade auch im Hinblick auf den von den Vereinen vehement geäußerten Wunsch nach mehr Mitsprache. Nun kommt als nächster Schritt der Arbeitskreis zusammen.
19.04.2019
Gutach
Auf seiner Stippvisite durchs Gutachtal besuchte der SPD-Bundestagsminister Johannes Fechner den Blumbauernhof in Gutach und hörte sich die Sorgen und Nöte der Landwirte an. 
19.04.2019
Bad Rippoldsau-Schapbach
Das Gelände, auf dem das Waldkulturhaus steht, gehört noch dem Land. Noch, denn das Kreisforstamt möchte die 0,7 Hektar große Fläche der Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach verkaufen. Am Dienstag diskutierten die Räte über den Preis. 
19.04.2019
»Der Job ist ein Kindheitstraum«
Seit dem 1. April hat die Gemeinde Steinach einen neuen Bademeister. Jens Lottes zog aus Bayern ins beschauliche Kinzigtal, um den bisherigen Schwimmbadleiter Andreas Kienzle zu beerben. Das Offenburger Tageblatt stellt den neuen starken Mann am Beckenrand vor.
18.04.2019
Wolfach
Bereits zum zweiten Mal musste sich ein 47-Jähriger am Mittwoch am Wolfacher Amtsgericht dem Vorwurf der Körperverletzung stellen. Die Fortsetzung des Prozesses brachte für den Angeklagten eine positive Wendung: Richterin Ina Roser entschied auf Freispruch.   
18.04.2019
Landgericht Rottweil
Das Landgericht in Rottweil hat ein Urteil gefällt: "Der Angeklagte ist schuldfähig". Konkret ging es um einen Fall im Juli 2016. Ein heute 34-Jähriger hat dabei laut Staatsanwaltschaft einen heute 51-Jährigen mit mehreren Messerstichen lebensgefährlich verletzt.