Hornberg

Keine Bühne spielt ein Stück so lang

Autor: 
Petra Epting
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Juli 2015

Der Herzog naht und Hornbergs Pulverkiste ist leer. ©Petra Epting

Was es überhaupt bedeutet, ein Stück seit 60 Jahren zu spielen, und welch großer Dank dafür den Erfindern und allen bisherigen Akteuren des Historischen Vereins Hornberg gebührt, das wurde beim Jubiläumsschießen am Freitag so richtig deutlich.

So wie es früher einmal war – oder ist das »Hornberger Schießen« gar aktueller denn je? Fakt ist nicht nur, dass die Temperaturen beim Jubiläumsspiel denen anno 1564 ähnelten und einen »wüsten Durst« verursachten, sondern dass die Erwin-Leisinger-Bühne tatsächlich die einzige Bühne Deutschlands ist, in der ein Stück seit 60 Jahren ununterbrochen gespielt wird. Auch für Marcus Joos vom Präsidium des Landesverbands Amateurtheater Baden-Württemberg etwas ganz Besonderes. »Tritt frisch auf, mach's Maul auf, hör bald auf«, setzte er ein Zitat Luthers, das dieser einst seinen Schülern mitgab, an den Anfang seiner humorigen Ansprache. Er zeigte sich wie die vielen Gäste und Ehrengäste mächtig gespannt.

Mit solch einer Erfolgsgeschichte des »Hornberger Schießens« hat wohl auch keiner der Gründungsväter um Erwin Leisinger und Albert Ketterer gerechnet. Bestimmt verfolgten sie im Himmel schmunzelnd mit, wie es ihren Nachfolgern sechs Jahrzehnte später immer noch mühelos gelingt, die Zuschauer mit augenzwinkerndem Humor, derben Sprüchen und einer gehörigen Portion Selbstironie zu begeistern. Diese erhoben sich am Ende sogar stürmisch applaudierend von ihren Sitzen.

- Anzeige -

Schon vier Generationen der Ketterer-Familie sind dabei, drei klärten zum Jubiläum vor dem Spiel über die Geschichte auf. Und auf Obfrau Bärbel Ketterer, seit 15 Jahren Mädchen für alles, wartete im Anschluss eine Überraschung. Sie wurde von den Vorsitzenden Jürgen Schaumann und Fritz Wöhrle für ihr Engagement geehrt – und für alle Mitwirkenden gab es eine Pulverkiste mit süßem Inhalt.

Wertvolles Kulturgut

Bürgermeister Siegfried Scheffold erschien aus gutem Grund mit Hut in der Freilichtbühne: »Ich ziehe diesen vor dem Historischen Verein Hornberg und ich verneige mich«, würdigte er die großartigen Leistungen früherer und heutiger Akteure. »Ihr habt euch von der Geschichte begeistern lassen, pflegt und bewahrt wertvolles Kulturgut«, so der Bürgermeister. Hornberg brauche nichts Neues zu erfinden, keinen Slogan und kein Event. »Es ist und bleibt die Stadt des  ›Hornberger Schießens‹.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Nachfolger von Armin Schwarz
vor 5 Stunden
Alle Zeichen standen auf Veränderung, als sich die Mitglieder des FC Fischerbach am Montagabend zur Hauptversammlung im Clubhaus trafen. Mit einem neu aufgestellten Vorstandsteam unter der Leitung von Markus Merk geht es nun künftig weiter.
Kommentar Martina Baumgartner
vor 5 Stunden
Die baulichen Voraussetzungen im Seniorenheim "Auerhahn" lassen die ab 2019 vorgeschriebenen Einzelzimmer in Alten- und Senioren- sowie Pflegeheimen nicht zu. Ein gut funktionierender Betrieb muss schließen und Pflegeplätze für Senioren werden vernichtet.
Reinerzau/Schenkenzell Seniorenheim "Auerhahn" schließt
vor 5 Stunden
Die Betreiberfamilie des Seniorenheims »Auerhahn« in Reinerzau gibt auf: Zum 31. Oktober schließt die Einrichtung. Die Forderungen der neuen Heimbauverodnung können dort nicht umgesetzt werden. Alternative Lösungen greifen nicht. 
Polizeibericht aus Schramberg
vor 9 Stunden
Eine renitente 26-jährige Frau will die Wohnung ihrer Ex-Freundin nicht verlassen. Die ruft die Polizei zu Hilfe.
Schenkenzell 20 Jahre Kinesiologiezentrum
vor 9 Stunden
Am vergangenen Wochenende hatte  die Begründerin und Leiterin des Schulungszentrums für Kinesiologie »Meridianum« in Schenkenzell zum 20-jährigen Bestehen des Instituts eingeladen. Doch es gab nicht nur eine kleine Geburtstagsfeier, sondern gleich eine Fachkonferenz mit verschiedenen Vorträgen aus...
Wolfach
vor 11 Stunden
Fünf Zeugen und ein Sachverständiger waren aufgeboten, als am Montag am Amtsgericht Wolfach wegen Diebstahls und Bedrohung von Polizeibeamten verhandelt wurde. Angeklagt war ein 55-jähriger, krankheitshalber arbeitsunfähiger Kinzigtäler.
Oberwolfach
vor 14 Stunden
Der Countdown läuft für die Jugendkapelle Oberwolfach: Am Samstag wird das Nachwuchsorchester der Trachtenkapelle sein eigenes Jahreskonzert in der Festhalle geben. Geboten wird unter der Leitung von Thomas Rauber ein Programm von der »West Side Story« bis zum »King of Pop«.
Hausacher Heimatgeschichte
vor 16 Stunden
Stadtarchivar Michael Hensle kommen immer wieder interessante Vorgänge in die Hände. Das Offenburger Tageblatt berichtet über interessante Funde. Heute geht es um die Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr in Einbach. 
Hausach
vor 17 Stunden
Drei Vorstellungen haben die Akteure des Musicals »West Side Story« nun hinter sich. Andy Haberer (17) aus Schenkenzell, der als Riff den Anführer der »Jets« spielt, ist einer der Solisten, die gerade am Robert-Gerwig-Gymnasium »nebenher« noch ihr Abitur machen. 
Wolftäler Mountainbiketage stehen an
vor 20 Stunden
Die 14. Mountainbiketage im Wolftal beginnen am Donnerstag, 21. Juni. Alle Hobbyradsportler können sich Touren in bestimmten Schwierigkeitsgraden und Technikkurse aussuchen. Kurzentschlossene kommen einfach hinzu
Hausach
vor 22 Stunden
Die Katholische Landjugend Einbach, die größte Landjugendgruppe der Erzdiözese Freiburg, feierte am Wochenende ein rundum erfolgreiches Geburtstagsfest mit Tausenden Gratulanten. 
Freibadfest in Steinach
vor 22 Stunden
Beim Schwimmbadfest der DLRG Steinach war am Samstag im Steinacher Freibad das Bade- und Festwetter ideal. Im Mittelpunkt stand die »Arschbomben-Meisterschaft« und abends gab es noch Flutlichtbaden.