Schiltach

Kinderbetreuung: "Luft nach oben braucht man halt auch"

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2019

Die geplante Erweiterung des Zachäus-Kindergartens im Wohnhaus nebenan, wird lediglich für Entspannung der bisherigen Betreuungssituation sorgen. ©Archivfoto/Martina Baumgartner

Weniger Kinder für eine gleichbleibende Anzahl von Plätzen gibt es im Kindergartenbedarfsplan 2019/20. Der Spielraum kann bereits schnell wieder ausgeschöpft sein, so ist die Prognose der Stadt.

Alle drei Kindergärten waren in der Schiltacher Gemeinderatsitzung, in der es um deren Bedarfsplanung am Mittwochabend im Rathaus ging, im Publikum vertreten. „Wir bekommen viel Lob und können uns zu jeder Zeit präsentieren und genießen bis zum kleinsten Spross alle Kinder“, beschrieb Margarete Knödler, die den katholischen Kindergarten St. Marin leitet, die gute Situation der Einrichtungen vor Ort.

Stadtkämmerer Herbert Seckinger stellte den Räten die Bedarfsplanung vor. Eigentlich gab es nichts, was nicht bereits in der vorherigen Bedarfsplanung durchdacht war und den Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz könne man in jedem Fall erfüllen: „Wir haben bei den jetzigen Plätzen etwas Spielraum übrig“, war sein Resümee, denn Luft nach oben brauche man halt. Allerdings ist die bei Mehrbedarf auch schnell dünn. Doch ob der so bald eintritt, kann wegen stark schwankender Kinderzahlen – in den vergangenen Jahren zwischen 27 und 47 – nicht exakt vorausgesagt werden. Allerdings war es auch schon mal anders und die Plätze viel knapper kalkuliert, erinnerte der Kämmerer. 

Deutlich weniger Kinder geboren

Seckinger informierte, dass in Schiltach lebend mit 27 deutlich weniger Kinder als zum Vorjahr mit 39 geboren wurden (jahrgangsbezogen zum Stichtag 1. September). Neben Schiltacher Kindern werden in den beiden kirchlichen und dem Waldkindergarten auch auswärts wohnende Kinder von Berufseinpendlern betreut, was die statistische Planung erschwert. 

Zachäus-Kindergarten

Die Bedarfsplanung 2019/20 sieht für den evangelischen Kindergarten Zachäus in vier Kindergartengruppen 90 Kindergarten- und drei Kleinkindgruppen mit 30 Krippenplätzen vor. Zurzeit werden 117 Plätze vorgehalten von denen insgesamt tatsächlich 74 Kindergarten- und 20 Krippenplätze belegt sind.

Kindergarten St. Martin

- Anzeige -

Der katholische St. Martin-Kindergarten wird weiterhin zwei altersgemischte Gruppen mit 44 Kindergartenplätzen, und zehn Kleinkindplätzen bieten dürfen. Davon sind tatsächlich insgesamt 33 belegt und eine Kleinkindgruppe mit zehn Kindern belegt. 

Waldkindergarten möchte Plätze aufstocken

Für den Waldkindergarten sieht die Bedarfsplanung 20 Plätze vor und der Gemeinderat hatte bereits grünes Licht für weitere zehn Plätze gegeben. Letztere sind allerdings noch nicht genehmigt. Von den aktuell 20 Kindern dort kommen sechs aus Schiltach.

Insgesamt gehen 164 Kinder zwischen drei und sechs Jahren in den Kindergarten. Die Kinderkrippengruppen für Kinder unter drei Jahren sind mit 48 Kindern ausgelastet.

Seckinger rechnete den Schnitt der Anzahl der einzelnen Jahrgänge bis ins kommende Kindergartenjahr gegeneinander. Unterm Strich konnte er sagen, dass die Anzahl der Kindergartenplätze ohne die des Waldkindergartens nicht ganz ausreichen würden. Deshalb brauche die Stadt das alternative Angebot zu den kirchlichen. 

Lediglich vorübergehend

Seckinger geht davon aus, dass die weniger starke Auslastung der Plätze zurzeit lediglich vorübergehend so ist. Die Vermutung liegt nahe, dass es eine steigende Nachfrage nach Kleinkindbetreuung geben wird. Allerdings bestehen in Schiltach insgesamt nur geringe Spielräume bei 
Mehrbedarf.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 35 Minuten
Stilles Jubiläum
Wegen der Corona-Pandemie wurde am Dreifaltigkeitssonntag das 275-Jährige der Schnellinger Kapelle nicht mit einem großen Fest gefeiert.
06.06.2020
Hornberg
Der Hornberger Künstler José Schloss verarbeitete seine „Spaziergangsbegegnung“ zu einem Bild mit poppigem Hintergrund. 
06.06.2020
Kinzigtäler Talgeflüster
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtal-Redakteuren einen ironisch bis satirischen Rückblick auf die Woche. 
06.06.2020
Hausach
Vergangene Woche hat die Neumayer Stiftung das Grundstück auf dem ehemaligen Badenwerk-Areal für ihr „Neumayer Haus“ gekauft, und wir stehen kurz vor dem Hausacher Leselenz, der ebenfalls mit durch die große Unterstützung der Neumayer Stiftung zu dem geworden ist, was er heute ist. Das Offenburger...
06.06.2020
Fest zum 100-Jährigen fällt aus
Die Musik- und Trachtenkapelle Fischerbach muss schweren Herzens das Strandfest absagen. Am ersten Juli-Wochenende hätte der Verein dabei sein 100-jähriges Bestehen feiern wollen.
06.06.2020
Wolfach
Unter dem Motto „Fit durch die Krise“ bietet das Offenburger Tageblatt zusammen mit dem Elithera-Gesundheitszentrum Wolfach dreimal pro Woche Tipps für einfache Übungen an, die ein bisschen Bewegung in den Alltag zuhause bringen.
05.06.2020
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der Besuch aus Frankreich kommt nicht – wegen Corona. Eigentlich hätte im Oberen Wolftal im Oktober die 30-jährige Freundschaft zwischen La Tranche-sur-Mer und Bad Rippoldsau-Schapbach gefeiert werden sollen.  
05.06.2020
Kinzigtäler GEW-Vorsitzende informiert
Hanni Schaeffer berichtet als Vorsitzende des GEW-Ortsverbands Kinzigtal  und als Personalrätin über die Herausforderungen, die Corona für die Rektoren und Lehrer mit sich brachte und bringt. 
05.06.2020
Schramberg
Auf dem Gelände des Thomas-Philipps-Markts in Schramberg sind am Wochenende mehrere Konzerte und eine Zaubershow geplant.
05.06.2020
Ortsgruppe Schiltach/Schenkenzell
Teil 2: Die Schwarzwaldvereins-Ortsgruppe Schiltach/Schenkenzell hat den Mattenweiher wieder gundlegend saniert. Die Geschichte des heutigen Biotops reicht bis ins 19. Jahrhundert.
05.06.2020
Info-Gespräch
In Haslach soll der Sportbetrieb in den Hallen im Corona-Modus wieder möglich sein. Dies ist das Ergebnis eines Gesprächs von Vereinsvertretern mit der Stadtverwaltung.
05.06.2020
Gutach
Nach einem gemeinsamen Termin beabsichtigt die „Private Schloss-Hotel Collection“, die das tradi­tionsreiche Hotel gekauft hat, eine Zusammenarbeit mit der Firma Jako Baudenkmalpflege aus Rot an der Rot.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    06.06.2020
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.