Gutach

Kindergarten feiert mit dem ganzen Dorf sein "Zehnjähriges"

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. September 2016

Die »Hauptpersonen«, die Kinder und ihre Erzieherinnen, gestalteten den Gottesdienst mit. ©Hermann Billharz

Mit einem fröhlichen Fest feierten Kinder, Erzieherinnen, Eltern, Ehemalige und das ganze Dorf den Geburtstag des Gutacher Kindergartens, der seit zehn Jahren in einem neuen Gebäude und mit neuer Konzeption eine Arbeit leistet, die offensichtlich von allen Seiten anerkannt wird.
 

»Regenbogenkinder sind Künstler und Erfinder«, sangen die Kleinen am Schluss eines fröhlichen Gottesdienstes lauthals ins Festzelt. Nach Clownvorführungen für die Kinder und Theater für die Erwachsenen am Samstag (wir berichteten) begann das Familienfest zum zehnten Geburtstag des neuen Kindergartengebäudes mit dem Dank an Gott – aber auch an die Erzieherinnen, die Eltern, die Spender und all jenen, die mit dafür gesorgt haben, dass es in Gutach einen neuen Kindergarten gibt.

»Ihr seid das Wertvollste, was wir haben«

»Ihr seid das Wertvollste, was wir haben«, versicherte Pfarrer Mirko Diepen den Kindern – und die zeigten in einem reizenden Spiel der Farben, wie recht er damit hat. 
Vor das Essen und Feiern hatten die Veranstalter noch die Grußworte gesetzt: Bürgermeister Siegfried Eckert überreichte der Kindergartenleiterin Elisabeth Pasternack und ihrem Team einen Blumengruß und überbrachte auch die Grüße der Patin Birgit von Ungern-Sternberg, die den Bau des Kindergartens als »richtige und nachhaltige Entscheidung« pries.

- Anzeige -

Ort der Geborgenheit und Herausforderung

Martin Gutsche, ehemaliger Vorsitzender der Neumayer-Stiftung, war eigens aus Oldenburg angereist und hatte auch noch Heike Bauer und Leonie Hockenmeyer vom aktuellen Vorstand mitgebracht. Die Stiftung hatte die Küche, das Bistro und einen großen Teil der Inneneinrichtung finanziert, den Kindergarten über all die Jahre begleitet und für das Fest auch das Programm ermöglicht.
Gutsche wünschte »Mut und Kraft zur Führung«. Er verstehe darunter »Richtung, Empathie und Vorbild«, und dies werde im Gutacher Kindergarten als »Ort der Geborgenheit und Herausforderung« beispielhaft gelebt. 

Erinnerung an Ernst Spathelf

Renate Wasmer und Thomas Albrecht vom Verein zur Förderung der Kinder und Jugendlichen in Gutach überbrachten ein Herz aus Eiche – auch zur Erinnerung an Ernst Spathelf, der den Förderverein Kindergarten gegründet hatte und später die treibende Kraft war, diesen auszuweiten auf alle Kinder und Jugendliche.
Und dann wurde ausgelassen gefeiert – Workshops luden zum Singen, Schauspielen, Werken, Kochen und vielem mehr. Auch die Bilderschau zog die Blicke an – vor allem jener, die selbst oder deren Kinder einige Jahre in diesem Kindergarten erlebt haben. Das Fest schloss so, wie es begonnen hatte, mit lustigen Clownereien des Harry Zapp.
Den vielen, die zum Erfolg des Festes beigetragen haben, wird es so gegangen sein wie Pfarrer Mirko Diepen, der spät abends mailte: »Wir sind kaputt und glücklich!«

Mehr zum Thema

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Kriminalstatistik des Kinzigtals
vor 3 Stunden
Weniger Straftaten, eine höhere Aufklärungsquote und eine Kriminalitätsbelastung weit unter dem Landesdurchschnitt: Das Einzugsgebiet des Polizeireviers Haslach, deckungsgleich mit dem ehemaligen Landkreis Wolfach, ist wie gehabt kein gutes Pflaster für Kriminelle.
Wolfach-Kirnbach
vor 3 Stunden
Das Gemeinschaftsprojekt Bollenhut-Talwegle soll in die zweite Runde gehen: Gut 50 Interessierte waren am Donnerstagabend zum Infoabend der Stadtverwaltung zur möglichen Gestaltung des zweiten Bauabschnitts hoch zum »Bergstüble« gekommen.
Gutach
vor 9 Stunden
Nach einer gerichtlichen Auseinandersetzung mit dem Besitzer des Gasthauses »Löwen« muss der »Park mit allen Sinnen« seinen Eingang verlegen. Der Antrag auf einen neuen Eingangskiosk mit Schließanlage und Toiletten am Radweg passierte den Gemeinderat am Mittwoch nur knapp.  
Hausach
vor 11 Stunden
Als vor einem Jahr 25 Gründungsmitglieder den Mostmaierhof-Verein aus der Taufe hoben, war die Erfolgsgeschichte noch nicht abzusehen. Bei seiner ersten Hauptversammlung am Mittwochabend blickten die Mitglieder auf ein gelungenes Jahr.
Hausach
vor 12 Stunden
Die Mütter von Marlin Ukat und Lorenzo Diplomatico überbrachten Schulleiterin Simone Giesler und allen Beteiligten eine Auszeichnung des Deutschen Down-Syndrom-Infocenters für hervorragende Inklusion an der Graf-Heinrich-Schule.
Hofserie: Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 15 Stunden
Hof- und Flurnamen geben heute ein lebendiges Bild und einen interessanten Einblick in die Vergangenheit. In einer Serie stellen wir die Höfe in der Region vor und erzählen ihre Geschichten. Heute: der Schmidbauernhof in Bad Rippoldsau-Schapbach.
Hofserie: Schmidbauernhof in Bad Rippoldsau-Schapbach
vor 15 Stunden
Stefan Schmid setzt auf nachhaltige Bewirtschaftung. Dass seine Vorfahren den Wald vorausschauend bewirtschaftet haben, davon profitiert der Besitzer des Schmidbauernhofs heute. Darüber hinaus spricht  er im Interview auch über den Wolf und den Wanderschäfer.
Gutach
vor 18 Stunden
Bis 24. April will die Breitband Ortenau GmbH für die Ausschreibung der Netze wissen, welche Gemeinde welche Bereiche mit Glasfaser ausbauen will. Der Gutacher Gemeinderat hat seine Hausaufgaben gemacht. 
Rohrnetzanalyse vergeben
vor 20 Stunden
Für 19 200 Euro hat der Oberwolfacher Gemeinderat am Dienstag die Rohrnetzanalyse an die Firma RBS-Wave vergeben. Zuvor hatte Patrick Gaus, Experte der Firma, das Strukturgutachten der Wasserversorgung im Ort vorgestellt. 
Arbeitskreis in Schenkenzell
vor 20 Stunden
Mit zuletzt einem kleinen Arbeitskreis verfolgt der Historische Verein Schiltach/Schenkenzell gemeinsam mit den Schiltacher Flößern seit 2015 den Erhalt von Bauwerken zum Nutzen der Flößerei.
Herr der Blüten und Anlagen
vor 20 Stunden
Haslachs Stadtgärtner Uwe Schweitzer arbeitet seit 25 Jahren im öffentlichen Dienst. Zum Arbeitsjubiläum gab es eine Feierstunde im Dienstzimmer von Bürgermeister Philipp Saar.
Freibadsanierung Hornberg
vor 20 Stunden
Die Sanierung des Hornberger Freibads wird nach der jüngsten Kostenschätzung 2,5 Millionen Euro kosten. Bauleiter Arnulf Burger informierte in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch über die verschiedenen Mehrkosten. Außerdem wird, obwohl nicht alle Gemeinderäte dafür sind, das Gelände komplett mit...