Hofstetten

Kindergartengebühren bleiben in Hofstetten vorerst gleich

Autor: 
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Mai 2019
Mehr zum Thema

Die Elternbeiträge für den Hofstetter Kindergarten werden bis Ende des Kindergartenjahrs 2019/2020 nicht erhöht. Die Gemeinderäte sehen dies auch als Entgegenkommen für die Mängel am Gebäude. ©Maria Benz

Der Hofstetter Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Mittwochabend beschlossen, dass die Kindergartengebühren vorerst nicht erhöht werden sollen. Allerdings mahnten einige Räte an, mit einer Erhöhung nicht zu lang zu warten.

Die Erfahrung in der Vergangenheit habe gezeigt, dass es für die Eltern viel härter sei, nach einigen Jahren plötzlich eine enorme Steigerung in Kauf nehmen zu müssen, statt diese nach und nach einzuführen. 
Aus einer gemeinsamen Erklärung von Gemeindetag, Städtetag, Kirchenleitungen und der kirchlichen Fachverbände gehe hervor, dass ein Kostendeckungsgrad in Höhe 20 Prozent durch Elternbeteiligung angestrebt wird, schilderte Bürgermeister Martin Aßmuth. Die kommunalen Landesverbände und die vier Kirchen hätten sich dafür ausgesprochen die Elternbeiträge um drei Prozent in Anlehnung an die üblichen Tarifentwicklungen zu empfehlen.

Zum sorgsamen Wirtschaften verpflichtet

In Hofstetten sind die Gebühren in den vergangenen Jahren stets zum 1. Januar des Folgejahres, also nach dem Kalenderjahr und nicht dem Kindergartenjahr angepasst worden.
Grundsätzlich sei die Gemeindeverwaltung zum sorgsamen Wirtschaften verpflichtet.

- Anzeige -

Allerdings wies Aßmuth darauf hin, dass die pauschale Umwälzung der drei Prozent Erhöhung trifft insbesondere ganz junge Familien treffen, was angesichts des demografischen Wandels seiner Ansicht nach zu pauschal sei. Er sprach sich deshalb dafür aus, bis zum Ablauf des Kindergartenjahrs 2019/2020 auf eine Erhöhung der Gebühren zu verzichten. Der 20-prozentige Zuschuss zur Kleinkindbetreuung, den die Gemeinde den Eltern bislang gewährt, soll auch künftig beibehalten werden. Im Spätjahr 2019 sollen für den Haushalt 2020 entsprechende Einsparpotenziale geprüft, beziehungsweise »solidarische Gebührenanpassungen« vorgenommen werden. 

»Wir mussten damals auf einen Schlag viel erhöhen, das war nicht schön.«

CDU-Gemeinderat Bernhard Kaspar befürwortete die Umstellung der Gebührenanpassung vom Kalender- aufs Kindergartenjahr. Allerdings sprach er sich dafür aus, die Beiträge dann auch tatsächlich zu erhöhen. »Wir haben die Gebühren in den vergangenen Jahren schon einmal schleifen lassen und mussten dann auf einen Schlag um zehn Prozent anheben.« So eine Situation gelte es für die Zukunft zu vermeiden. Elisabeth Kornmaier (FWV) pflichtete ihm bei. »Wir mussten damals auf einen Schlag viel erhöhen, das war nicht schön. Besser ist es, die Beträge immer wieder anzugleichen.«

Arnold Allgaier (FWV) sieht das vorläufige Aussetzen der Erhöhung als Entgegenkommen an die Eltern, »weil wir vielleicht etwas zu lang gewartet haben« in Bezug auf den baulichen Zustand des Kindergartens. Wie berichtet hatten die Eltern Verwaltung und Gemeinderat eine Mängelliste vorgelegt. 
Der Gemeinderat stimmte dem Vorschlag der Verwaltung, die Erhöhung fürs Kindergartenjahr 2019/2020 in seiner Höhe unverändert zu lassen, einstimmig zu.  
 

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Schwarzwald-Krimi
Kommissarin Isabella Bahler ermittelt wieder. Den Start unseres »Schwarzwaldkrimis zum Mitschreiben« ersann der Hausacher Stadtschreiber 2010, Christoph W. Bauer. Die vierte Fortsetzung schrieb ein Leser aus Hausach.
vor 5 Stunden
Wolfach
Der offizielle Start der 23. Schwarzwald Biker-Weekend ist heute. Das Offenburger Tageblatt sprach mit einigen Stammgästen über ihre Lieblingsbeschäftigung. Was zieht sie Jahr für Jahr ins Kinzigtal?
vor 5 Stunden
Waltraud und Josef Carosi hören auf
Das Datum 29. Juni ist schon einigen Wolfachern aufgefallen, denn schon seit mehreren Wochen ist bekannt: Waltraud und Josef Carosi schließen ihren Schreibwarenladen in der Vorstadtstraße und gehen in den Ruhestand. Damit endet eine 165-jährige Ära in der Stadt. 
vor 8 Stunden
Oberwolfach/Bad Rippoldsau-Schapbach
Zwei Minigolfanlagen im Wolftal sind aktuell geschlossen: Während die Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach nachdrücklich einen Betreiber sucht, werden in Oberwolfach bereits Ideen gesammelt, wie der Platz der Minigolfanlage auch anderweitig genutzt werden könnte.
vor 11 Stunden
Fotograf Christopher Reuter stellt aus
Der international bekannte Street-Fotograf Christopher Reuter wird seine Werke von Juli bis Ende August in Hofstetten ausstellen. Der Kölner und Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth kennen und schätzen sich seit mehr als 20 Jahren.
vor 14 Stunden
Hofstetten
Über eine sehr gut besuchte Vernissage hat sich Angelika Bühler anlässlich ihrer ersten Ausstellung in der kleinen Kunst-im-Dorf-Galerie in Hofstetten gefreut.   
vor 14 Stunden
Hausach/Schwenningen
Der Mietvertrag ist unterschrieben, Andreas Faths »Haus des Wassers« kommt in den Mostmaierhof (wir berichteten). Aktuell kann man sich die Geräte und Versuche schon mal auf der Südwestmesse in Villingen-Schwenningen ansehen.
vor 17 Stunden
Gutach
Am Donnerstag wird um 11 Uhr das Handballturnier zur 45. Dorfsportwoche des TuS Gutach angepfiffen. Der Gründer dieses Turniers ist Manfred Moser, der auch heute noch, mit 81 Jahren, als Schiedsrichter auf dem Platz steht.
vor 19 Stunden
Neu am Ratstisch
Mehr als 60 neue Gesichter wurden bei den Kommunalwahlen im Mai in die Gemeinderäte des Kinzig-, Wolf- und Gutachtals gewählt. Wir stellen sie in einer täglichen Serie vor. Heute: Davide Tamburello (FW) aus Haslach.
vor 19 Stunden
Schenkenzell
In einer Serie stellen wir die Gemeinderäte vor, die erstmals ins höchste Gremium ihrer Kommune gewählt wurden. In Schenkenzell sind es gleich sechs von insgesamt zehn Mitgliedern. Heute: Felix Hauer (CDU).
vor 19 Stunden
Hofstetten
Die »gute Stube« im Hofstetter Rathaus war am Sonntag Bühne für Hofstettens erfolgreichste Sportler, die sich auf Einladung von Bürgermeister Martin Aßmuth einem breiten Publikum präsentierten. Auch der Präsident des Südbadischen Ringerverbands Martin Knosp war gekommen um den Sportlern seinen Dank...
vor 19 Stunden
Wolfach
Es war am Sonntag das 51. Fußbühlfest in Folge, zu dem die Kameradschaft Langenbach/Übelbach (KLÜ) auf den Fußbauernhof hoch über dem Übelbach eingeladen hatte. Nicht wenige nutzten das Fest zu einer ausgedehnten Wanderung hinauf auf den Fußbühl.