Kindergartenkinder erleben Schlachtung einer Kuh

Autor: 
Martina Baumgartner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. November 2014

Die Kinder der Naturgruppe des Waldorfkindergartens erleben, wie eine Kuh geschlachtet und das Fleisch verarbeitet wird. Durch die Erzieher auf den Tag behutsam vorbereitet, helfen sie tatkräftig bei der Arbeit.

Im vergangenen Januar sind die Kinder des Waldorfkindergartens aus ihrem Gebäude in der »Schenkenzeller Straße« in die Natur umgezogen. Ihre »Wetternotunterkunft« haben sie auf einem Bauernhof an der »Steige«. Dort helfen sie gern bei der täglichen Arbeit mit und kennen die Tiere sehr gut. Sie melken, füttern, misten aus und haben sogar schon Schafe geschoren – und wissen jetzt auch, woher die Wurst auf dem Brot kommt. Zusammen mit Kindergartenleiter Helmut Siegl und den Erzieherinnen halfen sie dem Metzger beim Schlachten einer Kuh.

An diesem Morgen zeigen die Kinder dem Besuchskind und zwei »Schnupperkindern« mit ihren Müttern einen ihrer Geheimplätze an der »Steige«: die Überreste der Ruine »Willenburg«. In ihrem selbstgebauten Blätterhaus stärken sie sich mit einem Pausenbrot und dann erzählen die Erzieherinnen eine ganz schön spannende Geschichte. Zusammengekuschelt lauschen die Kinder, wie der Wolf in der Nähe des Hauses der sieben Geißlein sein Unwesen trieb, die Geißenkinder überlistete und eins nach dem anderen auffrisst. Warum Tiere sterben, wie das mit dem Schlachten geht und dass heute die älteste Kuh »Mira« auf dem Bauernhof ebenfalls geschlachtet wird, haben die Kinder schnell verstanden. Den Müttern und Kindern bleib freigestellt, ob sie zur Schlachtung dazukommen möchten –  jedoch erst, wenn die bereits tote Kuh am Frontlader des Traktors hängt, gibt Siegel vor.

Jetzt sind die Kinder neugierig und wollen unbedingt dabei sein, wenn »Mira« dafür sorgt, dass die Menschen etwas zu Essen haben. Als die Kinder zum Hof zurück kommen, grast die Kuh noch gemütlich auf der Wiese, sodass sich die Kinder von ihr verabschieden können. Gegen elf Uhr kommt der Metzger und Kinder sowie Erzieher suchen sich einen Aussichtsposten und warten dort, bis die tote Kuh am Frontlader hängt.

Ein Berg von Därmen

- Anzeige -

Zunächst von Weitem schauen sie zu, wie der Metzger den enthäuteten Tierkörper öffnete, um einen ganzen Berg von Mägen und Därmen herauszuheben und alles in eine Schubkarre und die Wanne legt – das ist ein Kraftakt. Als er nach der Milz auch die Leber aus dem Kuhkörper schneidet, wollen das doch alle aus der Nähe sehen. Der Metzger beantwortete alle Kinderfragene gut verständlich.

Als Speiseröhre, Lunge, Herz und Nieren für den Fleischbeschauer an Haken hingen, ziehen sich die Kinder wieder auf ihre Aussichtsplattform zurück. Der Fachmann  leistet indes Schwerstarbeit und zerteilt »mit einer Riesenaxt« den Kuhkörper in zwei Teile, erzählen die Kinder später.

Wie die Wurst dann in die Pelle kommt und das Fleisch weiterverarbeitet wird, durften die Kinder in der Wurstküche anschauen. »Sicher bleibt ihnen dieses einmalige Erlebnis im Gedächnis«, hofft Siegl. Sie haben gelernt, wenn sie Fleischessen möchten, brauchen sie Tiere und jemanden, der sie schlachtet und weiterverarbeitet. »Mira« lebte 15 Jahre glücklich auf Wiesen und Weiden, hat Kälber geboren und großgezogen und Milch für die Menschen gegeben. »Vroni« ist nun die neue Kuhmutter im Stall und versorgt Kälbchen »Tina« mit Milch. Nach ein paar Eingewöhnungstagen lässt sich »Vroni« auch von den Kindern melken: »Geht ganz schön schwer, aber es geht«, stellt die fünfjährige Vanessa fest.

Verwandte Inhalte zu dem Artikel

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Nordische Kombination / Fischerbach
24. Februar 2018
Er hat es bis an die Weltspitze geschafft: Thomas Dorer aus Fischerbach war Profi-Wintersportler, Nordischer Kombinierer. Mit Blick auf die Olympischen Winterspiele spricht er über den Sport und seine Karriere.
Zahl der Gemeindemitglieder nimmt ab
24. Februar 2018
Die Statistik der Seelsorgeeinheit der katholischen Pfarrgemeinden der Raumschaft Haslach  gibt einen guten Einblick in die Vielfalt der Arbeit innerhalb der größten Seelsorgeeinheit im Kinzigtal. Hierzu gehören die Pfarreien St. Arbogast Haslach, St. Michael Fischerbach, St. Erhard Hofstetten, St...
Wolfach-Kirnbach
24. Februar 2018
Das Bollenhut-Talwegle bekommt in Vorbereitung auf die neue Tourismus-Saison ein neues Detail: Seit Dienstag laufen die Arbeiten des Bauhofs zum Bau eines neuen Wanderparkplatzes an der Einödstraße am Ortseingang Kirnbach von Gutach her kommend.
Alle hiesigen Künstler sind aufgerufen
24. Februar 2018
Die Hornberger Maler feiern 25-Jähriges und der vierte Hornberger Kunstwettbewerb, der von der Sparkasse Haslach-Zell unterstützt wird, sind wichtige Ereignisse im kulturellen Leben Hornbergs, die bei der offiziellen Prämierung der Kunstwerke am 5. Juni gefeiert werden. Zuvor sind Künstler,...
Alter Brauch in Oberwolfach
24. Februar 2018
Zahlreiche Kinder zogen am "Peterlestag", am Donnerstag, wieder durch die Straßen in Oberwolfach, von Tür zu Tür. Ihr Ziel: die Wintergeister zu vertreiben und den Bewohnern Glück zu wünschen. 
Heimatgeschichte Schiltach
24. Februar 2018
Der »Hirsch« am Marktpatz in Schiltach war einer der ältesten Gatshöfen in der Stadt. Seine Geschichte reicht bis mindestens 1590 zurück, eine spannende Geschichte – auch dank eines unterirdischen »Geheimgangs«.
Dreistreifiger Ausbau der B 33 zwischen Haslach und Steinach
24. Februar 2018
48 Einwände von Bürgern zum geplanten dreistreifigen Ausbau der Bundesstraße 33 zwischen Haslach und Steinach gingen fristgerecht beim Regierungspräsidium Freiburg ein, teilt Pressesprecher Matthias Henrich mit. Ein Erörterungstermin steht noch nicht fest.
Baustellenbesuch Kinzigtalbad (3)
23. Februar 2018
Bei unserem zweiten Baustellenbesuch erläutern Badparkleiter Michael Hug, was sich hier in den vergangenen vier Wochen getan hat. Das Offenburger Tageblatt hält seine Leser mit einer monatlichen Serie auf dem Laufenden.
Zweitälteste Bürgerin
23. Februar 2018
Die zweitälteste Schiltacherin heißt Margarete Liebich. Am Freitag hat sie mit ihrer Familie ihren 100. Geburtstag gefeiert. 
Mehrbedarf an Kindergartenplätzen
23. Februar 2018
Drei Varianten stehen in Hornberg zur Auswahl um die Misere bei den Kindergartenplätzen zu beseitigen. Ein starker Zuzug macht die Schaffung neuer Betreuungsplätze nötig. Eine Lösung kristallisierte sich bei der Gemeinderatssitzung am Mittwoch klar heraus, für die die Stadtverwaltung Hornberg nun...
Fischerbach
23. Februar 2018
Das Hotel-Gasthof »Krone« in Fischerbach hat ab März neue Besitzer. Auf Michaela Richter folgen Michael und Franziska Brenner. 
Bärbl Mielich (Grüne) in Hausach
23. Februar 2018
Gesundheitsversorgung und Pflege sind Themen, die vielen Menschen unter den Nägel brennen. Bärbl Mielich, Staatssekretärin im Ministerium Soziales und Integration in Stuttgart, stellte sich am Mittwoch im Gasthaus »Blume« den vielen kritischen Fragen weniger Gäste.