Hausacher Leselenz

"Kinderleicht & lesejung" lockt Ortenauer Schüler an

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juni 2016

(Bild 1/2) Mit drei achten Klassen begannt gestern die erste Lesung der Woche "kinderleicht & lesejung" ©Claudia Ramsteiner

Mehr als 1000 Schüler haben sich zur Jugendliteraturwoche »kinderleicht & lesejung« angemeldet, mit denen der Hausacher Leselenz die Begegnung von Kindern und Jugendlichen mit »leibhaftigen Autoren« ermöglicht.
 

»Ich hasse mein Leben. In drei Jahren werde ich zwanzig, das ist die Hälfte von vierzig«, beginnt Rolf Lappert seine Lesung, und eine halbe Stadthalle voller 13-15-Jähriger haben die Handys weggesteckt. Eine halbe Stunde später sind die Teenies noch immer aufmerksam. Die Geschichte des 16-jährigen Karl erreicht sie offenbar mit Sätzen wie diesen: »Wer behauptet, man könne das Leben selber bestimmen, hat keine Ahnung. Und bestimmt keinen senilen Opa, um den er sich kümmern muss«. Oder »Bier gibt es bei uns als eine Art Schluckimpfung gegen Stumpfsinn«. 

Rolf Lappert, der mit »Pampa Blues« sein erstes Jugendbuch geschrieben hat (das gleich ausgezeichnet wurde), erzählt, wie es dazu kam. Dass der Stoff eigentlich als Kinofilm konzipiert war. Dass wenige Monate vor Drehbeginn der Hauptdarsteller gestorben ist und kein neuer Termin gefunden werden konnte. So wurde halt ein Roman draus. Aber offensichtlich mit Qualitäten für einen Film, denn der SWR sprang darauf an, inzwischen lief »Pampa Blues« im Fernsehen, es gibt auch eine DVD davon. 

So kam es zum Buchtitel

»Wie kam es gerade zu diesem Titel?«, will ein Junge wissen. Und Lappert erklärt: Der ist kurz und knapp, man kann ihn sich gut merken, und er sagt aus, worum es in dem Buch geht. Pampa steht für »Arsch der Welt«, Blues für die Stimmung im Buch. Die ist allerdings nur am Anfang so trist. Später bringt Lena Schwung in Karl Leben. Wie, das müssen die Jugendlichen dann schon selbst lesen (oder notfalls die DVD anschauen). 

- Anzeige -

Anstoß zum Lesen

Kann man mit solchen Lesungen Jugendliche wirklich zum Lesen bringen? Ulrike Wörner, Kuratorin der Leselenz-Woche »kinderleicht & lesejung«, glaubt nicht nur fest daran, das sei auch nachgewiesen: »Dass es die persönliche Begegnung mit Autoren ist, die den Anstoß gibt, ihr Buch auch wirklich zu lesen.« Die Leselenz-Stadt Hausach sei in dieser Beziehung besonders nachhaltig, weil hier seit fast zwei Jahrzehnten regelmäßig Lesungen in allen Altersbereichen geboten werden. 

Sie sucht die Autoren nicht nur nach dem Gesichtspunkt aus, dass sie kind- oder jugendgerecht schreiben – sondern sie müssen auch mit ihren jungen Zuhörern umgehen können. »Rolf Lappert war für mich klar, dass der dabei sein muss«, sagt Ulrike Wörner. Und Nils Mohl wollte sie schon lange – und sie hat ihn eingeladen, bevor er sich für als Leselenz-Stipendiat beworben hat. Er wird von Oktober bis Herbst Hausacher Stadtschreiber sein. 
Für alle anderen gab es ebenfalls gute Gründe für eine Einladung nach Hausach: Auch Lukas Hartmann, Ulli Schubert, Andrea Karimé, Martin Gülich, Franco Supino und Katja Alves werden mehr als 1000 Kinder und Jugendliche der Ortenau bis Freitag in die Stadthalle locken. 

"Spüren, was Leselenz ist"

»Ein großer Dank an Ulrike Wörner und José Oliver, dass hier so viele spüren dürfen, was Leselenz ist«, sagte Bürgermeister Manfred Wöhrle gestern bei der Eröffnung der Woche »kinderleicht & lesejung«. Und Wolfgang Zink vom Kooperationspartner Bildungsregion Ortenau findet es auch klasse, dass alle Generationen hier Begegnungen erleben mit Menschen, die es schaffen »Erfahrungen, Gedanken, Fantasie und Gefühl« zu spannenden Geschichten zu formen.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Fahnen wehen zwar vor der Haslacher Tourist Info im Alten Kapuzinerkloster, aber Touristen fehlen coronabedingt. 
vor 4 Stunden
Gemeinderat
Den Tourimusbericht für die Jahre 2019 und 2020 stellte Werner Müller dem Haslacher Gemeinderat vor. Der coronabedingte Rückgang bei den Übernachtungen fiel geringer aus als befürchtet.
Was in der Innenstadt los ist, wenn der Tunnel gesperrt ist, haben die Hausacher im Oktober 2019 bereits erlebt. Damals dauerte die Vollsperrung eine Woche – während der Sanierung könnte die Umfahrung bis zu einem Jahr voll gesperrt sein.
vor 5 Stunden
Hausach
Auf Hausach kommen schwierige Zeiten zu: Die Sanierung des Sommerbergtunnels ist verschoben auf das Jahr 2023, im Regierungspräsidium geht man von einer Vollsperrung „bis zu zwölf Monate“ aus.

Die Gemeinde Hofstetten hat mit Förderung des Landes Baden-Württemberg Tablets für die Franz-Josef-Krämer-Grundschule angeschafft.
links Bürgermeister Martin Aßmuth, rechts Schulleiter Rainer Allgaier 
vor 5 Stunden
Hofstetten
Die Gemeinde Hofstetten hat mit Förderung des Landes Baden-Württemberg Tablets für die Franz-Josef-Krämer-Grundschule angeschafft.
Mehrere Erzieherinnen sind derzeit im Mühlenbacher Kindergarten in Quarantäne. 
vor 5 Stunden
Mühlenbach
Im Mühlenbacher Kindergarten gab es einen positiver Coronafall. Darüber wurden die Eltern von Trägervertreterin Alexandra Vollmer-Himmelsbach und Kindergartenleitern Elisabeth Schäfer am Dienstag in einem Brief informiert.
Bürgermeister Thomas Geppert (Mitte) unterzeichnete am Dienstag mit der Vorsitzenden Sandra Fleig und ihrem Stellvertreter Hardy Happle die Nutzungsvereinbarung, mit der der Förderverein Altes Rathaus Kirnbach vorerst für die nächsten 15 Jahre die Hausherrschaft übernimmt.
vor 7 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Wolfachs jüngster Verein ist ab sofort der Hausherr in Kirnbachs Ortsmitte: Vorsitzende Sandy Fleig und Bürgermeister Thomas Geppert unterzeichneten am Dienstagabend die Nutzungsvereinbarung fürs Alte Rathaus.
Beginn der Führung mit Architekt Benjamin Schmider (rechts) im künftigen Büro der Zweigstellenleiterin Kathrin Krichel (Dritte von links). Von links Walter Glunk, Wolfgang Hermann, Peter Stöhr und Hartmut Märtin. 
vor 11 Stunden
Hausach
Baustellenbesuch: Aus der 237 Jahre alten Kaplanei an der Hausacher Hauptstraße wird ein Zuhause für die Musik. Die Sanierung befindet sich im Zeit- und im Kostenplan.
Das Foto zeigt die junge Elisabeth Harter (Mitte) im Kreis ihrer Schwestern, aufgenommen 1893. Ihre Patentante Magdalena Schmider hatte ihr das Leben gerettet.
vor 16 Stunden
Wolfach
Ein Freudentag wird zum Schicksalstag: Auf dem Weg zur Taufe ihres Patenkinds verunglückte Magdalena Schmider 1876. Fest im Arm hielt sie dabei ihr Patenkind und rettete es so vor dem Tod.
Im vergangenen Jahr wurde die Straße Im Gansacker ausgebaut. Damit sind die Investitionen des Zweckverbands im Interkom beinahe abgeschlossen. Lediglich der Breitbandausbau steht 2022 noch an. 
13.04.2021
Steinach
Der Zweckverband Interkom Steinach/Raumschaft Haslach hat den Haushaltsplan für das Jahr 2021 beschlossen.
Die Schirrmaierhütte wird bis auf Weiteres nicht bewirtet.
13.04.2021
Steinach
Der Verschönerungsverein Steinach teilt mit, dass die geplante Wanderung mit dem Schwarzwaldverein abgesagt werden muss. Auch die Schirrmaierhütte wird coronabedingt noch nicht bewirtet.
Vor einigen Monaten befand sich an dieser Stelle in der Friedensstraße noch eine Wiese, jetzt wird dort kräftig gebaut. Vom Balkon des Pflegeheims St. Luitgard kann man gut beobachten, wie es mit dem Neubau der Einrichtung voran geht.
13.04.2021
Oberwolfach
Baustellenbesuch: Mit dem Neubau des Pflegeheims St. Luitgard liegt man im Zeitplan, obwohl das Winterwetter die Arbeiten erschwerte. Bis Frühjahr 2022 soll der erste Bauabschnitt fertig sein
Es läuft: Über ihre exzellente Arbeit freuen sich die Erzbrüder Alfons Stehle (von links), Otto  Bonath, Erich Grießbaum und Arthur Müller. 
13.04.2021
Hausach
Die Dorfer Erzbrüder haben ihr großes Werk abgeschlossen. Die fast eine halbe Tonne schwere Präzisionsarbeit ist geglückt, die Erzpoche wird nun wieder mit dem Wasser aus dem Hauserbächle angetrieben.
Da, wo derzeit noch Holz gelagert wird, parken hin und wieder Autofahrer, die zum Friedwald auf den Roßberg in Kaltbrunn zu Fuß gehen wollen. Künftig soll er als Wanderparkplatz für den neuen Roßbergsteig dienen.
13.04.2021
Schenkenzell
Zu Fuß hinauf auf den Roßberg: Die im Dezember vorgestellte Vision von Kaltbrunns Ortsvorsteher Stefan Maier für ein neues touristisches Aushängeschild soll schon bald Wirklichkeit werden. Das ambitionierte Projekt erhält eine Leader-Förderung.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    vor 19 Stunden
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.
  • Sichern Sie sich Ihr Jeep-Teen-E-Bike zum Aktionspreis mit einer Ersparnis von 650 Euro
    07.04.2021
    Mit Rückenwind ins Frühjahr starten
    Was machen wir in den Ferien? Über dieser Frage grübeln aktuell wohl viele Familien. Eine spannende Alternative zum üblichen Reisen könnten in diesem Jahr Fahrradausflüge mit E-Bikes sein. Mit dem exklusiven Aktionspreis von Baden Online und der Elektro Mobile Deutschland GmbH sind auch die Teens...
  • Nur der Fachmann bietet Raumgestaltung aus einem Guss.
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Wohnen und Leben bedeutet Individualität in allen Facetten, und das ist am schönsten in einem wertigen Umfeld. Die SCHORN MÖBEL GmbH in Fischerbach ist der ideale Partner fürs Wohnen und Arbeiten, denn der Experte für Holzverarbeitung bietet individuelle, nachhaltige und umweltfreundliche Möbel...
  • Urlaub zu Hause? Mit dem eigenen Pool kein Problem!
    27.03.2021
    Bester Service Ortenau, März 2021
    Machen Sie Ihr Zuhause zur Wellnessoase – mit eigenem Pool oder Whirlpool im Garten, einer Sauna oder Infrarotkabine in Wohnung oder Keller. Egal, welche Pläne Sie schmieden: Herfurth Pool & Co. in Appenweier ist der richtigen Partner.