Hausacher Leselenz

"Kinderleicht & lesejung" lockt Ortenauer Schüler an

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. Juni 2016

(Bild 1/2) Mit drei achten Klassen begannt gestern die erste Lesung der Woche "kinderleicht & lesejung" ©Claudia Ramsteiner

Mehr als 1000 Schüler haben sich zur Jugendliteraturwoche »kinderleicht & lesejung« angemeldet, mit denen der Hausacher Leselenz die Begegnung von Kindern und Jugendlichen mit »leibhaftigen Autoren« ermöglicht.
 

»Ich hasse mein Leben. In drei Jahren werde ich zwanzig, das ist die Hälfte von vierzig«, beginnt Rolf Lappert seine Lesung, und eine halbe Stadthalle voller 13-15-Jähriger haben die Handys weggesteckt. Eine halbe Stunde später sind die Teenies noch immer aufmerksam. Die Geschichte des 16-jährigen Karl erreicht sie offenbar mit Sätzen wie diesen: »Wer behauptet, man könne das Leben selber bestimmen, hat keine Ahnung. Und bestimmt keinen senilen Opa, um den er sich kümmern muss«. Oder »Bier gibt es bei uns als eine Art Schluckimpfung gegen Stumpfsinn«. 

Rolf Lappert, der mit »Pampa Blues« sein erstes Jugendbuch geschrieben hat (das gleich ausgezeichnet wurde), erzählt, wie es dazu kam. Dass der Stoff eigentlich als Kinofilm konzipiert war. Dass wenige Monate vor Drehbeginn der Hauptdarsteller gestorben ist und kein neuer Termin gefunden werden konnte. So wurde halt ein Roman draus. Aber offensichtlich mit Qualitäten für einen Film, denn der SWR sprang darauf an, inzwischen lief »Pampa Blues« im Fernsehen, es gibt auch eine DVD davon. 

So kam es zum Buchtitel

»Wie kam es gerade zu diesem Titel?«, will ein Junge wissen. Und Lappert erklärt: Der ist kurz und knapp, man kann ihn sich gut merken, und er sagt aus, worum es in dem Buch geht. Pampa steht für »Arsch der Welt«, Blues für die Stimmung im Buch. Die ist allerdings nur am Anfang so trist. Später bringt Lena Schwung in Karl Leben. Wie, das müssen die Jugendlichen dann schon selbst lesen (oder notfalls die DVD anschauen). 

- Anzeige -

Anstoß zum Lesen

Kann man mit solchen Lesungen Jugendliche wirklich zum Lesen bringen? Ulrike Wörner, Kuratorin der Leselenz-Woche »kinderleicht & lesejung«, glaubt nicht nur fest daran, das sei auch nachgewiesen: »Dass es die persönliche Begegnung mit Autoren ist, die den Anstoß gibt, ihr Buch auch wirklich zu lesen.« Die Leselenz-Stadt Hausach sei in dieser Beziehung besonders nachhaltig, weil hier seit fast zwei Jahrzehnten regelmäßig Lesungen in allen Altersbereichen geboten werden. 

Sie sucht die Autoren nicht nur nach dem Gesichtspunkt aus, dass sie kind- oder jugendgerecht schreiben – sondern sie müssen auch mit ihren jungen Zuhörern umgehen können. »Rolf Lappert war für mich klar, dass der dabei sein muss«, sagt Ulrike Wörner. Und Nils Mohl wollte sie schon lange – und sie hat ihn eingeladen, bevor er sich für als Leselenz-Stipendiat beworben hat. Er wird von Oktober bis Herbst Hausacher Stadtschreiber sein. 
Für alle anderen gab es ebenfalls gute Gründe für eine Einladung nach Hausach: Auch Lukas Hartmann, Ulli Schubert, Andrea Karimé, Martin Gülich, Franco Supino und Katja Alves werden mehr als 1000 Kinder und Jugendliche der Ortenau bis Freitag in die Stadthalle locken. 

"Spüren, was Leselenz ist"

»Ein großer Dank an Ulrike Wörner und José Oliver, dass hier so viele spüren dürfen, was Leselenz ist«, sagte Bürgermeister Manfred Wöhrle gestern bei der Eröffnung der Woche »kinderleicht & lesejung«. Und Wolfgang Zink vom Kooperationspartner Bildungsregion Ortenau findet es auch klasse, dass alle Generationen hier Begegnungen erleben mit Menschen, die es schaffen »Erfahrungen, Gedanken, Fantasie und Gefühl« zu spannenden Geschichten zu formen.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 3 Stunden
St. Luitgard in Oberwolfach
Kein alltäglicher Besuch machte am Dienstag Halt im St. Luitgard in Oberwolfach. Eine Delegation aus China informierte sich über das Thema Altenpflege und die Ausbildung in diesem Bereich. Die Auszubildende Mengjiao Chen gab dabei einen Einblick.
vor 6 Stunden
Konzert im Blauen Salon
Auch beim zweitletzten Konzert der Saison am Sonntag war der Blaue Salon wieder restlos ausverkauft. Das Trio »Erato« spielte in Wolfach unter dem Titel »Ungarische und slawische Impressionen« Werke von Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven und Antonin Dvorák.
vor 6 Stunden
Hausach
Etliche Gemeinden haben der Platzpauschale für Tageseltern bereits zugestimmt, seit Januar wurde der Stundenlohn erhöht und der Kreis bekommt 450 000 Euro für ein Modellprojekt Tagespflege. Viele gute Nachrichten bei der Hauptversammlung des Tageselternvereins.
vor 9 Stunden
Abschiedskonzert
Unter dem Motto »Abendmusik« kamen am Sonntagabend rund 200 Zuhörer in die St-Afra-Kirche von Mühlenbach zum Abschiedskonzert für Esther Baumann. Die Dirigentin des Kirchenchors bekam für ihren 18-jährigen Einsatz viel Lob und Beifall. 
vor 12 Stunden
Oberwolfach
Weihnachtsbäume, Eheringe und »Baustellen-Rapport« – vor den Oberwolfacher Schnurranten war am Sonntag niemand sicher. Vier Gruppen sorgten in den Lokalen für strapazierte Lachmuskeln.
vor 18 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Immer mehr Fahrschüler fallen durch die Prüfung. So scheiterten im Jahr 2017 laut Kraftfahrtbundesamt 39 Prozent an der Theorie. In der praktischen Prüfung fielen 32 Prozent durch. Das Offenburger Tageblatt sprach darüber mit Kinzigtäler Fahrschullehrern.
vor 20 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Sehr gut verlief die 118. Blutspendeaktion des DRK-Ortsvereins Bad Rippoldsau-Schapbach am vergangenen Freitag in der Schapbacher Festhalle.
vor 20 Stunden
Kommunalwahl am 26. Mai
Die Haslacher Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen haben am Freitag ihre Kandidatenliste für die Wahl des Gemeinderats am 26. Mai komplettiert.
vor 20 Stunden
Hexenball der Buchenbronner in Hornberg
Die Buchenbronner Hexen knüpfen auch mit ihrem jüngstem Ball vom vergangenen Samstag an all die vergangenen Veranstaltungen an. Denn der Ball in der Stadthalle ist beliebt und zieht Mitwirkende wie Gäste gleichermaßen an.
18.02.2019
Erfolgreicher Lumpenball
Hunderte Narren haben sich am Samstagabend in der Stadthalle beim vierten »Lumpenball reloaded« aufs Köstlichste amüsiert. Live-Musik, dazu ein buntes Programm mit Showtanz und Guggenmusiken. 
18.02.2019
Angelverein Oberwolfach
Das Fischsterben im vergangenen Jahr hat den Angelverein Oberwolfach wieder schwer getroffen. »Ich weiß nicht, wie lange wir das noch mitmachen können«, sagte der Vorsitzende Wolfgang Welle am Freitag in der Hauptversammlung im »Walkenstein«.
18.02.2019
Nominierungsversammlung Kommunalwahlen
Während ihrer Nominierungsveranstaltung am Freitag wählten die Mitglieder der CDU-Ortsgruppe Schenkenzell ihre Kandidaten für die Kommunalwahl am 26. Mai.