Kinzigtal

Kinzigtäler Landfrauen haben "Lust auf Zukunft 4.0"

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. April 2022
Die Landfrauen bringen im Freilichtmuseum sich und ihr Jahresmotto "Lust auf Zukunft 4.0  wir blühen auf" in Erinnerung: von links Bürgermeister Siegfried Eckert, der Wissenschaftliche Leiter des Museums Thomas Hafen, die Landfrauen Rita Vitt (Prinzbach), Bärbel Wöhrle, Karla Wöhrle (beide Gutach), Irmgard Lehmann (Oberharmersbach), Elfriede Jogerst (Hornberg-Reichenbach), Heidi Reitsamer (Oberwolfach) und Waltraud Rothmann (Zell-Entersbach) sowie die Geschäftsführerin des Freilichtmuseums Margit Langer. 

Die Landfrauen bringen im Freilichtmuseum sich und ihr Jahresmotto "Lust auf Zukunft 4.0  wir blühen auf" in Erinnerung: von links Bürgermeister Siegfried Eckert, der Wissenschaftliche Leiter des Museums Thomas Hafen, die Landfrauen Rita Vitt (Prinzbach), Bärbel Wöhrle, Karla Wöhrle (beide Gutach), Irmgard Lehmann (Oberharmersbach), Elfriede Jogerst (Hornberg-Reichenbach), Heidi Reitsamer (Oberwolfach) und Waltraud Rothmann (Zell-Entersbach) sowie die Geschäftsführerin des Freilichtmuseums Margit Langer.  ©Claudia Ramsteiner

Sie haben nach zwei Jahren pandemiebedingtem Stillstand „Lust auf Zukunft 4.0“: Die Landfrauen des Bezirks Haslach pflanzten dafür symbolisch einen Birnbaum ins Freilichtmuseum Vogtsbauernhof.

Zwei Jahre lang war fast nichts möglich – jetzt blühen die Landfrauen des Bezirks Haslach wieder auf. Sie haben „Lust auf Zukunft 4.0“. Irmgard Lehmann vom Präsidium des Landfrauenverbands Südbaden erläuterte, dass die Landfrauen längst aus der Nische „bäuerliche Hauswirtschaft“ herausgetreten sind und selbstbewusst ihre Themen setzen. „Lust auf Zukunft 4.0“ stehe für Fortschritt und Innovation.
Die Digitalisierung sei längst auf den Höfen angekommen (wenn die Infrastruktur dafür vorhanden ist), und die Frauen seien da oft auch die treibenden Kräfte gewesen. Der Landfrauenverband Südbaden hat auch während der Pandemie viele Kurse online angeboten und wolle den Online-Service noch weiter ausbauen.

Das Motto „Wir blühen auf“ ist auch auf die Landesgartenschau Neuenburg gemünzt, wo am 14. Juli der Südbadische Landfrauentag stattfinden wird. Nicht nur Bäume und Blumen sollen bei verschiedenen Aktionen im Jahr aufblühen, auch die Landfrauengemeinschaft soll in den verschiedenen Vereinen wieder an Fahrt gewinnen.

Birnbaum steht für Nachhaltigkeit

Der Bezirk Haslach dankte dem Museum, dass er seine Aktion „an so einem Besuchermagneten“ präsentieren durfte. Er hat sich für einen Birnbaum entschieden, der für Nachhaltigkeit steht.

- Anzeige -

„Dieser Platz schreit geradezu nach einem Birnbaum“, sagte der wissenschaftliche Leiter Thomas Hafen und verwies auf den Bienenstand und das Brennhäusle direkt daneben. Die Biene, das „Wappentier“ der südbadischen Landfrauen, gebe es seit hundert Millionen Jahren. Sie seien die kleinsten Haustiere des Menschen, „ohne die wir nicht leben können, und die wir nun ausgerechnet selbst bedrohen“, so Hafen.

Eine „Hausmacht“

Die Landfrauen hatten einige der umstehenden Bäume mit großen, bemalten Holzbienen dekoriert. Hafen bezeichnete die Biene als ein Symbol „für die Kulturen, die uns anvertraut sind“ und schlug den Bogen zum Freilichtmuseum: „Auch wir passen auf die Kultur auf.“ Das Bienenwachs sei in der Vergangenheit als Lichtbringer sehr wichtig gewesen, und Honig „war das einzige Süßungsmittel überhaupt“.

Der Gutacher Bürgermeister Siegfried Eckert zog den Hut vor den Landfrauen, ohne die „viele Veranstaltungen gar nicht möglich seien“. Er bezeichnete sie als eine „Hausmacht“ und dankte, „dass ihr gemeinsam mit uns die Zukunft angeht“. Und er versprach: Zum ersten Spatenstich in Gutach mit der UGG werde er eine Vertreterin der Landfrauen hinzubitten – weil diese tatsächlich Motoren für eine „Zukunft 4.0“ seien.

Geschäftsführerin Margit Langer zeigte sich stolz über die lange und intensive Zusammenarbeit des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof mit den Landfrauenvereinen des Bezirks Haslach. Das Museum stehe deshalb sehr gern als Präsentationsort zur Verfügung. Und irgendwann werden die Museumsgäste dann die Früchte der Landfrauen ernten können.

Stichwort

"Starke Gemeinschaft"

Der Landfrauenverband Südbaden bezeichnet sich als „eine starke Gemeinschaft, offen für alle Frauen, die auf dem Land leben“. Der Verband zählt 18.000 Mitglieder, die sich in 218 Ortsvereinen engagieren. Die Mitglieder profitieren von der engen Verzahnung zwischen politischer Interessenvertretung und Bildungsarbeit. Das weitverzweigte Netzwerk bietet Austausch, Spaß, Impulse und viel Raum für Mitgestaltung.
Der Bezirk Haslach besteht aus elf Ortsvereinen: Entersbach, Hausach-Einbach, Gengenbach, Gutach, Haslach, Hornberg-Reichenbach-Niederwasser, Nordrach, Oberharmersbach, Prinzbach-Schönberg, Welschensteinach und Wolfach-Oberwolfach.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Bernhard Waidele bewirbt sich für eine dritte Amtsperiode als Bürgermeister von Bad Rippoldsau-Schapbach. Am gestrigen Sonntag gab er seine Bewerbung ab. 
vor 4 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Der Bürgeremeister ist der erste Bewerber um das Amt
In den Räumen in der Eduard-Trautweinstraße 11 in Wolfach informieren Sina Lehmann und Christina Kleinbub Eltern und junge Familien, etwa über eine windelfreie Erziehung.
vor 6 Stunden
Wolfach
Die Wolfacher Freundinnen Sina Lehmann und Christina Kleinbub von Kindzig informieren in ihren Vorträgen und Gruppentreffen werdende Eltern zum Thema artgerechtes Miteinander.
Viele Ehrungen standen bei der Hauptversammlung des Dorfverschönerungvereins Bollenbach an. Gleich zehn Mitglieder wurden für ihre 50-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet, sieben sind seit 25 Jahren dabei. Geehrt wurden sie vom Vorsitzenden Andreas Isenmann (links) und seinem Stellvertreter Karlheinz Schöner (rechts). 
vor 10 Stunden
Haslach im Kinzigtal - Bollenbach
Der Dorfverschönerungsverein Bollenbach ließ bei seiner Hauptversammlung das vergangene Jahr Revue passieren. Auch langjährige Mitglieder wurden dabei geehrt.
Schneewittchen erwacht, umringt von den Zwergen, aus ihrem tiefen Schlaf.
vor 13 Stunden
Kinzigtal
In einer wunder- und fantasievollen Inszenierung spielte die Kleine Theater-AG des Robert-Gerwig-Gymnasiums am Wochenende zweimal in der vollen Aula das Märchen "Schneewittchen".
Spielerisch lernen macht Anna riesigen Spaß. Sprachlich hat sie so im vergangenen Jahr gewaltige Fortschritte gemacht. ⇒Foto: Saskia Moser
04.02.2023
Kinzigtal
Hausacher Bärenkinder (16): Zum 20. Mal stehen in diesem Jahr „Bärenkinder“ im Fokus des Hausacher Bärenadvents. Wie geht es eigentlich den ehemaligen „Bärenkindern“? Heute: Anna Moser
Die Container für die Kleinkindgruppe in Welschensteinach stehen seit November bereit und könnten bezogen werden. 
04.02.2023
Steinach - Welschensteinach
Wegen einer fehlenden Pädagogin kann die Krippengruppe in den Containern in Welschensteinach immer noch nicht starten. Dabei gibt es schon neue Perspektiven für die Betreuung der Kinder.
Das Halbmeiler Narrenblättle kommt zu Ausgabe Nummer 43 mit einem Titelblatt im Querformat daher.
04.02.2023
Wolfach - Halbmeil
Zur Einstimmung auf die bevorstehende Fasnet wird in Halbmeil am Samstag nicht nur das Dorf herausgeputzt: Die Helfer der Narrenzunft Halbmeil bringen heute die neueste Ausgabe des Narrenblättles unters Volk.
Für die Schornsteinfegerarbeiten in Wolfach gibt es eine neue Regelung.
04.02.2023
Wolfach
Zusammen mit der Schornsteinfegerinnung Freiburg hat die Stadtverwaltung Wolfach für das Stadtgebiet eine Übergangslösung für die nicht hoheitlichen Schornsteinfegerarbeiten erstellt.
Bei der Sportler- und Bürgerehrung in Mühlenbach würdigte die Gemeinde zahlreiche herausragende Einzel- und Teamleistungen im sportlichen, beruflichen und schulischen Bereich.
04.02.2023
Mühlenbach
Mühlenbachs Bürgermeisterin Helga Wössner hat am Donnerstag zahlreiche Bürger für ihre tollen Leistungen in Sport, im Beruf und der Schule ausgezeichnet.
Volleyballerin Silja Reinelt vom VC Haslach beim Aufschlag 
04.02.2023
Haslach im Kinzigtal
Heute starten die Haslacher VC-Damen in Saison.
Franz Schmalz an seiner Wolfacher Wetterstation.
03.02.2023
Wolfach
Wolfachs Wettermann Franz Schmalz wertet die Jahresbilanz der Wetterstation Wolfach für 2022 aus: Neben einem Rekord an Sonnenstunden sieht er auch klare Hinweise auf den Klimawandel.
Abschnitte der Aue-Straße sollen saniert werden. Zur Finanzierung möchte der Gemeinderat Mittel aus dem Ausgleichstock beantragen. 
03.02.2023
Schenkenzell
Die Sanierung wird voraussichtlich 95.000 Euro kosten. Für die Finanzierung will der Gemeinderat Mittel aus dem Ausgleichsstock beantragen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    vor 19 Stunden
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.