Mittleres Kinzigtal

Kinzigtäler Talgeflüster: Ein Viertele und ein Vierteljahrhundert

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Februar 2024
Schreiber-Vielfalt made in Wolfach.

Schreiber-Vielfalt made in Wolfach. ©Iris Rothe

Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.

Und schon lesen wir uns wieder. Treue Leser des Talgeflüsters erinnern sich: Vor einer Woche – auch wenn's für manchen gefühlt schon mindestens doppelt so lang her ist – ging's hier an gleicher Stelle um die Fasnacht. Und jetzt? Fastenzeit, Schluss mit all dem Trubel. Der letzte Kater dürfte inzwischen auch ausgeschlafen sein. Selbst der, der unter Umständen den ein oder anderen Wolfacher Geldbeutelwäscher am Donnerstag an die Erlebnisse des Aschermittwochs erinnerte.

Trinkfreudig sind die Herren ja allemal und schon immer gewesen. Ausgerechnet beim Empfang zu 100 Jahren Geldbeutelwäsche aber, als man statt sonst nur einem gleich drei Maîtres aufgefahren hatte, wurde weit seltener nachgeschenkt als sonst in der "Besenkammer", wie Oberwäscher Erich Sattler den kleinen Ratssaal titulierte. Womöglich lag's daran, dass der Empfang ob des festlichen Rahmens und all der Lobe und Geschenke auch deutlich länger dauerte als gewohnt. Vor Publikum schwätzt sich's halt einfach besser.

Geldbeutelwäscherinnen?

So ganz in Stein gemeißelt ist das mit den Traditionen aber auch bei den Geldbeutelwäschern nicht, das wollen wir heute zur Jubiläumsserie noch nachtragen. Zumindest in einem Punkt: dem Wäscherschwur. Den legt ab, wer neu in die Gilde aufgenommen wird. Zuletzt gab's dieses Procedere im vergangenen Jahr. Um den Schwur zu besiegeln kippen Oberwäscher, Neu-Wäscher und die zwei Paten jeweils ein Viertele Wein "auf Ex". Was sich da geändert hat? Dazu zitieren wir Oberwäscher Erich Sattler: "Früher war das Schnaps!" Und auch das im randvollen Viertele-Glas.

- Anzeige -

Bei einer anderen Sache blieb Sattler am Mittwoch wie berichtet den Prinzipien treu: Geldbeutelwäscherinnen soll's vor dem Jubiläum zum 200-Jährigen nicht geben, stichelte er ironisch und voller Übertreibung – in dem Zungenschlag, der bei den Geldbeutelwäschern eben üblich ist. Gedruckt mag das dann anders wirken, und prompt gab's auf unserer Facebook-Seite einen so ganz und gar unlustigen Aschermittwochs-Kommentar: "Schade, dass weiterhin keine Frauen aktiv mitmachen dürfen. Die Begründung ist eine Farce. Dass sich eine Zunft hier nicht öffnen kann, zeigt das veraltete Denken der Herren." Nun, wir wagen uns heute mal aufs Gender-Glatteis: So ganz und gar vollkommen ernst gemeint war der emanzipatorische Revolutionsversuch über die Fasnetstage vermutlich nicht. Das Genecke zwischen den für unsere Zeiten ach so veralteten Rollenklischees gehört an Wolfachs Fasnet ein Stück weit eben für beide Seiten dazu. Wo bliebe denn sonst auch der feixende Spaß, wenn beim Nasenzug nicht die mutigen Damen baden gingen und sich anschließend mit einer wilden Dusche Brunnenwasser bei den Herren und allen ringsum revanchieren? Obfrauen gibt's je nach Häsgruppe schon seit Jahren – und damit auch Frauen im großen Narrenrat. Und: Mindestens ein Platz im kleinen Narrenrat wird ja dieses Jahr auch noch frei. Mal sehen, was die Zukunft bringt...

Zur Tagesordnung!

Jetzt aber endgültig Schluss mit Fasnachts-Nachwehen. Ab sofort wird's wieder ernst. Umweltschutz, Nachhaltigkeit, zurück zur Tagesordnung. Und prompt ging's in der Freitagsausgabe mit der Zehenspitze ins Fettnäpfchen. Nicht, dass etwas nicht gestimmt hätte: Klio-Eterna hat die Emas-Zertifizierung geschafft und darf sich da mit Fug und Recht auf die eigene Schulter klopfen. Trittsicher hat das Unternehmen ja auch "nur" betont, dass man einer der ersten Kugelschreiberhersteller weltweit mit diesem Siegel sei – nicht etwa der Erste. 

Dazu nämlich kommen die Wolfacher, so löblich das Engagement in Sachen Umweltmanagement ist, mindestens mal schlappe 26 Jahre zu spät. "Unser Umweltmanagementsystem ist schon seit 1998 nach dem weltweit strengsten Standard Emas zertifiziert", haben wir am Freitag im wie bei Klio-Eterna ebenfalls für jeden online abrufbaren Nachaltigkeitsbericht von Schneider Schreibgeräte in Tennenbronn nachgelesen. Drauf hingewiesen hat uns ein aufmerksamer Leser. Und natürlich ist uns dieses Vierteljahrhundert Emas-Siegel in der erweiterten Kinzigtäler Nachbarschaft heute auch noch diesen Nachtrag wert. Aber, ob nun Klio-Eterna oder Schneider, Wolfach oder Schramberger Stadtteil, oder auch ganz andere Branche in ganz anderem Ort: Gutes wird ja nicht weniger gut, nur weil's mehr als einer macht. Ganz im Gegenteil! 

Tobias Lupfer

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Ehrungen bei der Hofstetter Kolpingsfamilie (von links): Bürgermeister Martin Aßmuth und Pfarrer Michael Lienhard mit den Geehrten um Vorsitzende Bettina Neumaier, Stellvertreter Christoph Rudolph und Kassierer Jakob Krämer. 
vor 5 Stunden
Hofstetten
Die Kolpingsfamilie Hofstetten hat bei ihrer Hauptversammlung unter anderem von der großen Jubiläumsfeier berichtet. Aber auch weitere Veranstaltungen brachten einen Rekord-Umsatz.
Unterwegs mit dem Team der Kitzrettung: Jäger Michael Ramsteiner (rechts) und Landwirt Josef Klausmann retten ein Kitz aus dem hohen Gras.
vor 8 Stunden
Kinzigtal
Seit zwei Jahren kümmert sich ein Team der Jägervereinigung Kinzigtal ortenauweit um die Kitzrettung. Dafür wurde nun ein eigener Verein gegründet. In der Versammlung der Jägervereinigung Kinzigtal wurden die Gründe dafür erläutert.
Symbolbild
vor 9 Stunden
Wolfach
Ein nicht alltägliches Szenario erwartete die Polizei am Donnerstagabend nach einer Fahrerflucht in der Wolfacher Siechenwaldstraße: Ein umgekippter Anhänger mit einem leeren Überseecontainer – und ein Kennzeichen, das zum geflüchteten Fahrer führte.
LOGO / Kommunalwahl Ortenaukreis 9. Juni 2024 - Offenburger Tageblatt
vor 11 Stunden
Wolfach
Insgesamt 49 Namen vereinen die vier Wolfacher Gemeinderatsfraktionen auf ihren Wahlvorschlägen – und alle wurden vom Gemeindewahlausschuss am Dienstag für die Kommunalwahl am 9. Juni zugelassen. Ein deutliches Plus im Vergleich zur Wahl 2019.
Die Edelstahl-Christbäume bei der Anlieferung Anfang Dezember 2023. 
vor 14 Stunden
Wolfach
Kommen die Edelstahl-Christbäume zurück in Wolfachs Innenstadt? Im Vorfeld der für Mittwoch angestrebten Rats-Entscheidung wirbt Angelika Kalmbach-Ruf vom BUND für ein Nein.
Claudia Ramsteiner, Porträt
vor 14 Stunden
Hausach
Iberall in de katholische Gmeind fiire die Kinder grad ihre "erschte heilige Kommunion". Un iberall mieße sie vorher no ihre Sünde bichte.
Das 18. Haslacher Familienkonzert mit Lina-Sophie Heideker (von links), Anne Hilse-Heideker, Andreas Heideker und Anne Schmidt-Heinrich im Haus der Musik steht unter dem Motto "Bilder einer Ausstellung".
vor 14 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Um "Bilder einer Ausstellung" geht es beim Familienkonzert am Sonntag, 14. April, im Haslacher Haus der Musik. Für Jung bis Alt soll hierbei das Hören und Sehen der Besucher angesprochen werden.
Der Gitarrenverein Nordrach hat Grund zum Jubeln: Er feiert seinen 50. Geburtstag und beginnt seine Jubiläumstour nach der Auftaktveranstaltung in der Nordracher Pfarrkirche am Donnerstag, 18. April, in der Stadthalle in Hausach.
vor 16 Stunden
Hausach
Der Gitarrenverein Nordrach wird in diesem Jahr 50 Jahre alt und feiert sein Jubiläum auch in Hausach: Am Donnerstag, 18. April, mit einem Konzert in der Hausacher Stadthalle.
Der stellvertretende Vorsitzende Patrick Kirgus (von links), Kassierer Harald Harter sowie die Kassenprüfer Benjamin Harter und Karl-Philipp Schmid wurden wiedergewählt. 
vor 16 Stunden
Schenkenzell - Kaltbrunn
Der Förderverein unterstützt Fußballer des SC Kaltbrunn nach Kräften. Da bei den Unternehmen das Geld nicht mehr so locker sitzt, wird es schwieriger, Spenden zu sammeln.
Josef Oehler (links) und sein Stellvertreter Klaus Dieterle (rechts) ehrten Tilo Lutz (von links), Andreas Armbruster, Werner Neef und Hermann Hoferer (sitzend). 
vor 16 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Berichte der Fachwarte, Ehrungen sowie eine Beitragserhöhung standen im Mittelpunkt der 82. Hauptversammlung des Schapbacher Schwarzwaldvereins.
Die Vorsitzende des Vereins Ban Saensuk, Jiraporn Maier-Knapp (Sechste von links), und ihre Stellvertreterin Angelika Spitzmüller (Zweite von rechts) diskutierten in der Mitgliederversammlung im „Mum Aroi“ in Offenburg, wie die Großveranstaltung, das Thaifest am 20. Juli, in Hausach gestemmt werden kann. 
vor 16 Stunden
Hausach
Der Verein Ban Saensuk unterstützt Waisenhäuser und Schulkinder in Thailand. Um die Fördersumme weiterhin aufzubringen, ist er auf mehr Mitglieder, Spenden und den Erlös des Thaifests angewiesen.
Auf der Suche nach der Geschichte des Wolfacher Schlössles: Tim Brüstle (links) und Eckhard Karrle am Geo-Radar, das von Philip Engel (im Hintergrund) mittels GPS-Gerät gesteuert wird. 
vor 23 Stunden
Wolfach
Auch wenn die zwei Tage zu Wochenbeginn für die gesamten 3000 Quadratmeter nicht gereicht haben, lieferte das Geo-Radar ums Wolfacher Schlössle schon viele Daten für die Analyse.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.
  • Das Maklerteam der Postbank Immobilien arbeitet nun unter dem Dach der Deutsche Bank Immobilien. Die Ortenauer können auf ihre gewohnten Ansprechpartner um Vertriebsleiter Frederic Wolf bauen. Das Foto zeigt (von links): Kai Walker, Filialdirektor der Deutschen Bank Offenburg, die Gebietsleiter der Deutsche Bank Immobilien Enrik Sonnier, Louisa Lange, Joel Goedtler, Christoph Feuchter, Vertriebsleiter Frederic Wolf und Gebietsleiter Michael Gegg.
    02.04.2024
    Postbank Immobilien Ortenau ist Deutsche Bank Immobilien
    Postbank Immobilien in der Ortenau ist jetzt Deutsche Bank Immobilien. Dem regionalen Team bieten sich mit dem Wechsel noch mehr Möglichkeiten für die Betreuung der Kunden.
  • Das Team um Frederic Wolf hat sich im bundesdeutschen Verband unter die Top Ten gearbeitet. 
    02.04.2024
    Preisgekürtes Team Ansprechpartner bei allen Immo-Anliegen
    Das Team der Deutsche Bank Immobilien Ortenau betreut das Kreisgebiet von Achern über Kehl und Lahr bis Rust über die Kreismetropole Offenburg bis ins Kinzigtal.