Kinzigtal

Kinzigtäler Talgeflüster: Zum Davonfahren und auf den Tisch hauen!

Tobias Lupfer und Maria Benz
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Juli 2022
Foto eines Zugs der Schwarzwaldbahn im Offenburger Bahnhof, mit der Abfahrtstafel Ziel Konstanz. 

Foto eines Zugs der Schwarzwaldbahn im Offenburger Bahnhof, mit der Abfahrtstafel Ziel Konstanz.  ©Christoph Breithaupt

Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.

Für den Hofstetter Gemeinderat Peter Neumaier war die Ratssitzung am Mittwoch vorzeitig beendet: Plötzlich ging der Piepser los und der Feuerwehrmann machte sich schleunigst auf zum Einsatz. Beim Übrigen Gremium indessen herrschte Gelassenheit vor, und man fuhr in der Tagesordnung fort –schließlich ließ der Einsatzort schon vermuten, dass es sich um einen Fehlalarm handeln könnte, wie es in letzter Zeit schon öfter vorgekommen war.

Mehrere Feuerwehrautos

„Ein mulmiges Gefühl hat man doch“, bekannte Bürgermeister Martin Aßmuth, nachdem inzwischen auch die Sirene runtergegangen und mehrere Feuerwehrautos vorbeigefahren waren. Ein Anruf nach der Sitzung sorgte aber schnell für Gewissheit: Auch dieses Mal war kein Feuer schuld, sondern ein etwas zu heiß gewordener Flammkuchen war der Übeltäter. 

Zum Davonfahren ist auch, was in dieser Woche an Nachrichten rings ums Thema Eisenbahn im Kinzigtal einrauschte. Tja, wenn man denn überhaupt noch wegkäme mit eben jener Bahn. Denn gerade erst frisch saniert, bremst die harmlos-friedliche Schwarzwaldbahn-Idylle den modernen Bahntakt gnadenlos aus. Statt auf die 2021 frisch verlegte Schiene geht es zwischen Hausach und St. Georgen bis auf Weiteres mit dem Schienenersatzverkehr ab auf die Straße.

Räder machen Probleme

Die Räder der Doppelstock-Wagen sind’s, die Probleme machen. Denn ausgerechnet auf dem vor Eisenbahnromantik triefenden Streckenabschnitt nutzen die sich schneller ab, als manche Fahrplanverzögerung ausgeglichen ist. Warum, da sind sich die Experten selbst noch uneins. Eine Theorie sei, dass die Kurven schuld seien, ist aus dem Umfeld der Bahn zu hören. Eine andere, dass es an den neuen Schienen liege. Immerhin: Wenn sie denn erstmal nach St. Georgen oder Hausach gekommen sind, sollen die Fahrgäste zuverlässig im Stundentakt Richtung Konstanz beziehungsweise Karlsruhe brausen können.

Doch damit sind wir ja gezwungenermaßen schon beim nächsten Bahnsinns-Knüller der Woche: Dem ziemlich hürdenreichen Weg zum barrierefreien Bahnhof. Denn wer in egal welchem Takt in egal welche Richtung reisen will, muss ja auch erstmal ans Gleis kommen. Nun machen wir uns nichts vor: Wirklich schnell hätte es den Umbau mit Aufzügen und Co. in Hausach auch mit der bisherigen Planung nicht gegeben.

Aufs Abstellgleis

- Anzeige -

Vorneweg bis 2026/27 bräuchte es Geduld, doch Großprojekte an Bahnhöfen verzögern sich ja auch gern mal ein paar Jahre. Dass das Land nun aber so mir nichts dir nichts die eigentlich fix versprochene Millionen-Förderung aufs Abstellgleis schiebt, treibt nicht nur Bürgermeister Wolfgang Hermann zurecht die farblich dem Bahnlogo gleichen Zornesröte ins Gesicht.

Zumal sich das Stuttgarter Verkehrsministerium talaufwärts ja nur zu gern auf die eigene Schulter klopft und betonen lässt, welch große Sprünge man doch beim ÖPNV-Ausbau anstrebe. 100.000 Euro für eine Machbarkeitsstudie zur Reaktivierung der Bahnstrecke Schiltach – Schramberg? Bittesehr, gern geschehen, kein Problem!

Nicht mehr frei

Nun mögen Sie sagen: Da fehlen ja einige Nullen bis zu den 9,5 Millionen, die Hausach flöten gehen. Und da haben Sie mathematisch auch völlig recht. Doch wenn selbst das Landratsamt darauf hinweist, dass die einstige Bimmelbahn-Strecke heute unter anderem durch Bebauung gar nicht mehr frei ist, selbst wenn man sie befahren wollte – ja was um alles in der Welt soll denn dann das Gutachten liefern außer einer mit Steuergeld bezahlten Rechnung? Gleichwohl: Auch der sonst so hoch gelobte Sachverstand vor Ort scheint bei diesem Thema auszusetzen. Denn auch wenn das Land den Löwenanteil bezahlen will, solange nur öffentlichkeitswirksam darauf hingewiesen wird, hat man ja offenbar auch in den Gemeinderäten von Schiltach und Schramberg sowie im Kreistag mehrheitlich Geld übrig.

Das wiederum ist wahrlich kein Zustand, für den Bad Rippoldsau-Schapbach in den vergangenen Jahren bekannt gewesen ist. Aber, man muss anerkennen: Trotz aller Probleme hat sich die langgezogene Doppelgemeinde im Oberen Wolftal gemacht. So schön manches Ergebnis, der Weg dahin bleibt bisweilen hemdsärmelig bis gelinde gesagt unglaublich. Da wundert sich nicht nur auf den stets gut besetzten Zuhörerrängen manch Beobachter, dass nicht öfter mal ein Ratsmitglied auf den Tisch haut, wenn anstatt transparenter Kommunalpolitik mal wieder nur braves Abnicken gefragt ist, weil auf der Baustelle längst erledigt ist, was formal noch gar nicht entschieden wurde.

Schönes Wochenende!

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

In manchen Kommunen des Kinzigtals werden junge Bäume bereits vom Frühjahr an per Sack am Stamm, der tröpfchenweise Wasser abgibt, vor Austrocknung geschützt. Dennoch zeigen manche Bäume, beispielsweise in Wolfach, bereits Trockenheitsschäden.
vor 5 Stunden
Kinzigtal
Naturschützer Rudi Allgaier mahnt zum bewussteren Umgang mit Wasser – gerade auch bei der Bewässerung von Feldern und Sportplätzen. Wir haben uns bei Gärtnern und Landwirten umgehört.
Astrid Lehmann faszinierte das Publikum im Schiltacher Stadtgarten mit ihrem Pflanzenwissen, ihren Geschichten und mit ihrem Flötenspiel.
vor 8 Stunden
Schiltach
Wildkräuterpädagogin, Touristenführerin und Buchautorin Astrid Lehmann aus Oberwolfach verbreitete Entspannung, Selbstironie und Nachdenken im Schiltacher Stadtgarten.
Klaus und Melanie Duffner vom Haslacher Sommerhaldenhof hatten bei der Fohlenschau in Kohlenbach drei Fohlen gemeldet. Dabei lief das Stutfohlen „Kailin“ mit 34 Punkten zu Gold.
vor 11 Stunden
Kinzigtal
Beim Rossfest in Waldkirch kamen am Wochenende Pferdefreunde auf ihre Kosten. Bei diesem Anlass wurden auch die Schwarzwälder Fohlen der Züchter aus der Raumschaft Haslach bewertet.
Auch Solo entpuppte sich „Dui do“ Doris Reichenauer in Haslach als ziemliche schwäbische „Schwertgosch“.
vor 14 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Auch Solo entpuppte sich „Dui do“ Doris Reichenauer in der Haslacher Stadthalle als ziemliche schwäbische „Schwertgosch“.
Ein Beispiel, welche Wünsche der Verein zur Förderung der Kinder und Jugendlichen in Gutach bereits angegangen ist, ist die Krabbelgruppe im evangelischen Gemeindehaus.
vor 17 Stunden
Gutach
Die Online-Umfrage des Vereins zur Förderung der Kinder und Jugendlichen in Gutach wurde gut genutzt. Einige Wünsche ist der Verein schon angegangen. Die Ergebnisse sind online zugänglich.
Mitarbeiterehrung bei der Schreinerei Obert in Steinach (Auf dem Bild links Matthias Obert, in der Mitte Bernd Maier, rechts Trudbert Obert)
vor 17 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Die Schreinerei-Fensterbau-Innenausbau Obert aus Welschensteinach hat ihre Mitarbeiter am Freitag zu einer Betriebsfeier in die Schlossbergherberge Bührer eingeladen.
Der Verschönerungsverein Steinach ehrte treue Mitglieder (von links): Hildegard Schöner, Albert Lienhard, Hildegard Lienhard, Erwin Neumaier, Hilde Springmann und Vorsitzender Berthold Obert.
vor 17 Stunden
Steinach
Der Verschönerungsverein Steinach hat langjährige Vorstandsmitglieder verabschiedet und ihre Verdienste gewürdigt.
Die Mensa im Haslacher Bildungszentrum wird künftig von der Firma Apetito betrieben.
vor 18 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Stadt Haslach ist es nach Information der Schule geglückt, einen neuen Betreiber zu finden.
50. Großtauschtag der Briefmarkensammlervereinigung Philatelie in Haslach: Den ersten Markenbogen der neuen Sondermarke überreichte Harald Schwuchow (rechts) an Gutachs Bürgermeister Siegfried Eckert, der eigens mit Trachtenträgerinnen in die Stadthalle gekommen war. Haslachs Bürgermeisterstellvertreter Joachim Prinzbach (Zweiter von rechts) überbrachte der „Philatelie“ die Glückwünsche der Stadt.
15.08.2022
Haslach im Kinzigtal
Der Jubiläums-Großtauschtag der Haslacher Briefmarkensammler-Vereinigung „Philatelie“ war sehr gut besucht und die neue Sonderbriefmarke rasch vergriffen.
Der Verein „Hausacher Bärenadvent“, von links Erwin Moser, Fridolin und Christa Schmider, Kevin Zimmermann (hinten), Silvia Schmider, übergab die Spenden des Jahres an die „Bärenfamilien“ Ott mit Papa Matthias, Mama Jeanette und Tochter Cathérine und Familie Moser mit Mama Saskia, Papa Heiko, dem „Bärenkind“ Anne und deren Geschwister Lea und Felix.
15.08.2022
Hausach
Beim „Bärenfest“ am Samstag im Hausacher Stadthallenpark erhielten die „Bärenkinder“ Catherine Ott und Anna Moser mit ihren Familien liebevolle Aufmerksamkeit – und je 51.000 Euro Spenden. Erstmals wurden auch schon die beiden neuen „Bärenkinder“ vorgestellt.
180 Kinder nahmen am Fußballcamp in Hofstetten teil.
15.08.2022
Hofstetten
Aufregende Tage mit Ballzaubern und Fußballtennis erlebten Nachwuchskicker von Schiltach bis Ortenberg im Fußballcamp in Hofstetten.
Weggeworfene Zigarettenkippen vermutet die Feuerwehr Schenkenzell als Ursache für ein etwa zwei Quadratmeter großes Glutnest, das am Sonntag gerade noch rechtzeitig gelöscht wurde, ehe sich ein größerer Waldbrand entwickelt konnte.
15.08.2022
Schenkenzell
Zwei Wanderer und der schnelle Einsatz der Feuerwehr Schenkenzell verhinderten am Sonntag einen größeren Waldbrand. Die Wehr vermutet weggeworfene Zigarettenkippen als Brandursache und bittet Zeugen um Hinweise an die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Heinemeyer Stahlhandel GmbH ist seit mehr als 80 Jahren regionaler Partner des Fachhandels. Stahl für alle Anforderungen lagern auf dem Betriebsgelände. 
    12.08.2022
    Heinemeyer Stahlhandel: Partner für Handwerk und Bauherren
    Egal ob Hausbau oder Renovierung: Die Heinemeyer Stahlhandel GmbH in Rastatt ist der ideale Partner rund ums Haus. Der regionale Fachhandel hat alles, was Baubranche und Handwerker benötigen – und das schon seit mehr als 80 Jahren.
  • Die beiden Geschäftsführer Dietmar Nagel (links) und Helmut Czichon sehen in den Mitarbeitern das größte Kapital. 
    22.07.2022
    THERMOTEX-Team soll weiter wachsen
    Seit mehr als 30 Jahren kümmert sich THERMOTEX in Schutterwald um die Kennzeichnung von Textilien. "Unsere Mitarbeiter sind Teil der Erfolgsgeschichte", unterstreichen die beiden Geschäftsführer Dietmar Nagel und Helmut Czichon. Und: Das Team soll weiter wachsen.
  • "Wo zum Kuckuck bin ich hier?" – 38. Moosenmättle Open Air – acht Bands rocken die Bergbühne!
    15.07.2022
    38. Moosenmättle Open Air am Samstag, 6. August
    Seit 1983 lädt der FC Kirnbach 1956 e.V. auf den Liefersberg zum musikalischen und energiegeladenen Gipfeltreffen hoch über Wolfach, Hornberg und Schramberg. Nach zwei spielfreien Jahren feiert das traditionelle Moosenmättle Open Air in diesem Jahr seine 38. Ausgabe.
  • Die Arbeit von moki-Küchen in Offenburg ist jetzt mit zwei Auszeichnung beim German Brand Award 2022 bedacht worden. 
    15.07.2022
    Produkt und Marketingstrategie gehen Hand in Hand
    Wenn Produkt, Team und Marketingidee eine einzigartige Symbiose eingehen, dann ist das ein Fall für den German Brand Award. Das Team von „moki – Love my kitchen“ in Offenburg erfüllt diese Anforderungen mit Leichtigkeit – und wurde jetzt doppelt ausgezeichnet.