Kinzigtal

Kinzigtäler Talgeflüster: Zum Davonfahren und auf den Tisch hauen!

Tobias Lupfer und Maria Benz
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Juli 2022
Foto eines Zugs der Schwarzwaldbahn im Offenburger Bahnhof, mit der Abfahrtstafel Ziel Konstanz. 

Foto eines Zugs der Schwarzwaldbahn im Offenburger Bahnhof, mit der Abfahrtstafel Ziel Konstanz.  ©Christoph Breithaupt

Das Talgeflüster ist ein ironischer Wochenrück- und -ausblick der Kinzigtal-Redakteure jeden Samstag.

Für den Hofstetter Gemeinderat Peter Neumaier war die Ratssitzung am Mittwoch vorzeitig beendet: Plötzlich ging der Piepser los und der Feuerwehrmann machte sich schleunigst auf zum Einsatz. Beim Übrigen Gremium indessen herrschte Gelassenheit vor, und man fuhr in der Tagesordnung fort –schließlich ließ der Einsatzort schon vermuten, dass es sich um einen Fehlalarm handeln könnte, wie es in letzter Zeit schon öfter vorgekommen war.

Mehrere Feuerwehrautos

„Ein mulmiges Gefühl hat man doch“, bekannte Bürgermeister Martin Aßmuth, nachdem inzwischen auch die Sirene runtergegangen und mehrere Feuerwehrautos vorbeigefahren waren. Ein Anruf nach der Sitzung sorgte aber schnell für Gewissheit: Auch dieses Mal war kein Feuer schuld, sondern ein etwas zu heiß gewordener Flammkuchen war der Übeltäter. 

Zum Davonfahren ist auch, was in dieser Woche an Nachrichten rings ums Thema Eisenbahn im Kinzigtal einrauschte. Tja, wenn man denn überhaupt noch wegkäme mit eben jener Bahn. Denn gerade erst frisch saniert, bremst die harmlos-friedliche Schwarzwaldbahn-Idylle den modernen Bahntakt gnadenlos aus. Statt auf die 2021 frisch verlegte Schiene geht es zwischen Hausach und St. Georgen bis auf Weiteres mit dem Schienenersatzverkehr ab auf die Straße.

Räder machen Probleme

Die Räder der Doppelstock-Wagen sind’s, die Probleme machen. Denn ausgerechnet auf dem vor Eisenbahnromantik triefenden Streckenabschnitt nutzen die sich schneller ab, als manche Fahrplanverzögerung ausgeglichen ist. Warum, da sind sich die Experten selbst noch uneins. Eine Theorie sei, dass die Kurven schuld seien, ist aus dem Umfeld der Bahn zu hören. Eine andere, dass es an den neuen Schienen liege. Immerhin: Wenn sie denn erstmal nach St. Georgen oder Hausach gekommen sind, sollen die Fahrgäste zuverlässig im Stundentakt Richtung Konstanz beziehungsweise Karlsruhe brausen können.

Doch damit sind wir ja gezwungenermaßen schon beim nächsten Bahnsinns-Knüller der Woche: Dem ziemlich hürdenreichen Weg zum barrierefreien Bahnhof. Denn wer in egal welchem Takt in egal welche Richtung reisen will, muss ja auch erstmal ans Gleis kommen. Nun machen wir uns nichts vor: Wirklich schnell hätte es den Umbau mit Aufzügen und Co. in Hausach auch mit der bisherigen Planung nicht gegeben.

Aufs Abstellgleis

- Anzeige -

Vorneweg bis 2026/27 bräuchte es Geduld, doch Großprojekte an Bahnhöfen verzögern sich ja auch gern mal ein paar Jahre. Dass das Land nun aber so mir nichts dir nichts die eigentlich fix versprochene Millionen-Förderung aufs Abstellgleis schiebt, treibt nicht nur Bürgermeister Wolfgang Hermann zurecht die farblich dem Bahnlogo gleichen Zornesröte ins Gesicht.

Zumal sich das Stuttgarter Verkehrsministerium talaufwärts ja nur zu gern auf die eigene Schulter klopft und betonen lässt, welch große Sprünge man doch beim ÖPNV-Ausbau anstrebe. 100.000 Euro für eine Machbarkeitsstudie zur Reaktivierung der Bahnstrecke Schiltach – Schramberg? Bittesehr, gern geschehen, kein Problem!

Nicht mehr frei

Nun mögen Sie sagen: Da fehlen ja einige Nullen bis zu den 9,5 Millionen, die Hausach flöten gehen. Und da haben Sie mathematisch auch völlig recht. Doch wenn selbst das Landratsamt darauf hinweist, dass die einstige Bimmelbahn-Strecke heute unter anderem durch Bebauung gar nicht mehr frei ist, selbst wenn man sie befahren wollte – ja was um alles in der Welt soll denn dann das Gutachten liefern außer einer mit Steuergeld bezahlten Rechnung? Gleichwohl: Auch der sonst so hoch gelobte Sachverstand vor Ort scheint bei diesem Thema auszusetzen. Denn auch wenn das Land den Löwenanteil bezahlen will, solange nur öffentlichkeitswirksam darauf hingewiesen wird, hat man ja offenbar auch in den Gemeinderäten von Schiltach und Schramberg sowie im Kreistag mehrheitlich Geld übrig.

Das wiederum ist wahrlich kein Zustand, für den Bad Rippoldsau-Schapbach in den vergangenen Jahren bekannt gewesen ist. Aber, man muss anerkennen: Trotz aller Probleme hat sich die langgezogene Doppelgemeinde im Oberen Wolftal gemacht. So schön manches Ergebnis, der Weg dahin bleibt bisweilen hemdsärmelig bis gelinde gesagt unglaublich. Da wundert sich nicht nur auf den stets gut besetzten Zuhörerrängen manch Beobachter, dass nicht öfter mal ein Ratsmitglied auf den Tisch haut, wenn anstatt transparenter Kommunalpolitik mal wieder nur braves Abnicken gefragt ist, weil auf der Baustelle längst erledigt ist, was formal noch gar nicht entschieden wurde.

Schönes Wochenende!

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

David Sorg hielt einen interessanten Vortrag zum Thema Starkregen-Risikomanagement und Hochwasserpass für Hausbesitzer.
vor 5 Stunden
Hofstetten
Über das Thema Starkregen-Risikomanagement und Hochwasserpass für Hausbesitzer wurde am Mittwochabend im Bürgersaal der Gemeinde Hofstetten informiert.
250 Stühle standen am Mittwoch in der Festhalle bereit – fast alle waren besetzt. Die potenziellen Wähler nutzten ihre Chance, den Kandidaten auf den Zahn zu fühlen.
vor 7 Stunden
Wolfach
Knapp 250 Zuhörer nutzten am Mittwoch bei der offiziellen Kandidatenvorstellung zur Bürgermeisterwahl die Chance zu Fragen an die Bewerber. Carsten Boser, Thomas Geppert und Kordula Kovac zeigten sich in ihren Antworten teils durchaus kämpferisch.
Drei Autos waren in den schweren Unfall involviert.
vor 8 Stunden
Schiltach
Eine Mini-Fahrerin geriet auf der Bundesstraße 294 auf die Gegenfahrbahn
Sven Plöger kommt im Januar zu einer Veranstaltung nach Gutach. Schon heute zerstreut er die Bedenken der Gutacher, die Wolken könnten es bei einem weiteren Ausbau von Windkraftanlagen nicht mehr zu ihnen schaffen. 
vor 8 Stunden
Interview
Sven Plöger, der „Mr. Wetter“ der ARD, geht in einem Interview unter anderem auf die Ängste von Bürgern in Gutach ein, noch mehr Windräder könnten die Wolken von ihrem Ort fernhalten.
Wanderführer Martin Lietzau las auf dem Weg zum Mühlstein aus Hansjakobs Geschichte „Vogt auf Mühlstein“.
vor 9 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Hansjakob-Wandertage 2022 fanden bei schönstem Herbstwetter statt. Auch sonst zeigte man sich höchst zufrieden mit dem Verlauf dieser drei Tage.
Lärm durch die Bewohner des Pflegeheims St. Luitgard befürchten manche Anwohner.
vor 11 Stunden
Oberwolfach
Statt einer Tagespflege und Sozialstation sollen im Neubau des Pflegeheims St. Luitgard acht ­Bewohnerzimmer eingerichtet werden. Das sorgte im Gemeinderat für Kritik.
Beim Richtfest der Hofstetter Kinderscheune sangen Jungen und Mädchen des Kindergartens Sterntaler.
vor 14 Stunden
Hofstetten
Die Arbeiten an der Kinderscheune in Hofstetten sind zwar etwas hinter dem Zeitplan, schreiten aber gut voran. Am Dienstagnachmittag wurde Richtfest gefeiert.
Das neue Vorstandsteam des  Fördervereins Kindergarten „Sterntaler“ und Grundschule Hofstetten (von links): Julia Tobias, Silvia Griesser, Bettina Kohler, Jenny Fehrenbacher, Sarah Binder, Sarina Singler, Petra Keller und Jaqueline Neumaier
vor 14 Stunden
Hofstetten
Fast ein komplette neues Vorstandsteam führt künftig den Hofstetter Förderverein für Kindergarten und Grundschule. Noch bis vor Kurzem stand im Raum, wenn sich keine neue Vorstandschaft finde, stehe der Förderverein vor der Auflösung.
Die Friedhofsgebühren wurden in Oberwolfach das letzte Mal 2011 angepasst. Jetzt wurden die Beiträge wieder neu festgesetzt.
vor 20 Stunden
Oberwolfach
Ab dem 1. Oktober gelten neue Friedhofsgebühren. Diese fallen einiges höher aus als bislang. Grund dafür ist eine neue Abrechnungspraxis und ein höherer Kostendeckungsgrad.
Züchter Heinrich Neumaier vom Schmalzenhof in Hofstetten ist stolz auf seine Gewinnerstute Fiona.
vor 21 Stunden
Hofstetten/Haslach.
Die Familie Neumaier aus Hofstetten hat mit der Staatsprämien- und Leistungsstute Fiona die Siegerin des Rossfests in St. Märgen gestellt. Erfolgreich war auch eine Haslacher Zuchtgemeinschaft.
Annika Morgenstern las ausgewählte Passagen aus dem Brieffund, die Hans Harter kommentierte mit Blick auf politisch Ereignisse der Zeit.
28.09.2022
Schiltach
Hans Harter vom Historischen Verein Schiltach stellte einen kürzlich entdeckten Briefschatz vor, der nicht nur in Beziehung zu Schiltach, sondern auch zu politischen Ereignissen zwischen 1931 und 1943 steht.
Volles Haus: Die Einwohnerversammlung in der Hornberger Stadthalle war sehr gut besucht. 
28.09.2022
Schlossbergkonzept
Engagiert diskutierte Hornbergs Bevölkerung bei der Einwohnerversammlung zum Schlossbergkonzept am Dienstag mit. Viele wünschen sich, „beherzt ein Ja für das Projekt zu fassen“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    vor 2 Stunden
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.