Wolfach-Kirnbach

Kirnbachs Rathaus soll aus Dornröschenschlaf geweckt werden

Autor: 
Tobias Lupfer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Mehr zum Thema

Schlichte Schönheit: Die Vision der Initiatoren mit frisch gestrichener Fassade, originalgetreuen Fensterläden und einem kleinen Ehrenamts-Café im Außenbereich. ©Hardy Happle

Etwas frische Farbe, eine weitere Gemeinschaftsaktion der Talbewohner und die verbindliche Zusage der in Aussicht gestellten städtischen Unterstützung sollen Kirnbachs altem Rathaus neuen Pep geben: Beim Infoabend am Donnerstag kamen die Ideen der Initiatoren gut an.

Neben dem zweiten Bauabschnitt des Bollenhut-Talwegles bahnt sich in Kirnbach ein weiteres Gemeinschaftsprojekt an: Ein neuer Anstrich fürs alte Rathaus – verbunden mit dem Austausch von fünf Fenstern im Erdgeschoss. Geht es nach den Initiatoren, soll das Projekt im Juli starten und nur der Anfang sein, um das Rathaus mit neuem Leben zu erfüllen.

»Das Gebäude sieht unschön aus« – kostspielige Probleme aber biete die Bausub­stanz deshalb nicht, bilanzierte Hardy Happle am Donnerstag beim Infoabend der Freunde des alten Kirnbacher Rathauses. Der Architekt ist einer der 15 Ideengeber – und erfahrener Fachmann bei der Sanierung denkmalgeschützter Anwesen. »Im Erdgeschoss gibt es ein paar kaputte 60er-Jahre-Fenster. Alles andere ist eigentlich nutzbar.« Ausnahme: Ein überdachter Vorsprung an der Rückseite, der undicht ist und im Zug der Arbeiten über Sponsoring erneuert werden soll.

Bis ins 13. Jahrhundert

Es sei ein Gebäude, das eng mit der Entwicklung des Orts verbunden sei. Das Rathaus habe einen spätgotischen Kern, berichtete Happle. Die ältesten Teile im hinteren Bereich stammten aus dem 13. Jahrhundert. Das Dachgebälk sei um die Zeit von 1710, den letzten Umbau an der Fassade zur Straße hin habe es 1810 gegeben. »Das Gebälk hat überhaupt keine Probleme – an keiner Stelle«, betonte Happle.

- Anzeige -

»Das Rathaus wäre aus unserer Sicht eine super Bereicherung fürs ganze Tal«, sagte Sandy Sum, die mit Happle die Ideen der Initiatoren präsentierte. »Das ist ein zentraler Punkt, an dem die zwei Wegabschnitte zusammenkommen«, sagte sie mit Blick auf das Talwegle und dessen geplante Fortführung zum Moosenmättle (wir berichteten). In einem ersten Schritt wollen die Initiatoren mit ehrenamtlichen Helfern die Fassade reinigen, neu streichen, die gut 100 Jahre alten Fenster in den oberen Stockwerken sanieren und – wenn es finanziell klappt – die nicht mehr verwenbaren 60er-Jahre-Fenster im Erdgeschoss ersetzen. I-Tüpfelchen der Renovierungsvision: Fensterläden nach altem Vorbild.

Offenes Gebäude für alle

Und wozu der Aufwand? Das Rathaus soll zum Gemeinschaftsgebäude werden. »Wo wir uns als Dorf auch präsentieren können«, sagte Sum. Mit Blick auf die »dürftiger werdende Gastronomie im Tal« ist eine Idee auch, an Wochenenden einen Café-Betrieb auf Spendenbasis zu installieren. Genutzt werden soll dazu zunächst das Erdgeschoss – mit gespendeten Mobiliar: urig, einfach, aber gemütlich. Weitere Ideen für die oberen Stockwerke würden sich sicherlich finden, waren auch die knapp 25 Zuhörer überzeugt.

»Kirnbach ist groß und hat viele, die mit anpacken können«, betonte Sum. Ideen und Bedarf seien da. Die Federführung zur Fassadensanierung wird Manfred Martin als Fachmann übernehmen. Gut drei Wochen werde das Gebäude ab Juli wohl eingerüstet sein müssen. Ziel ist, den konkreten Arbeitsplan mit Martin abzustimmen und danach mit den Ehrenamtlern einen Einteilungsplan zu erstellen.

Stichwort

Finanzierung und Perspektiven

Neben dem ehrenamtlichen Einsatz steht und fällt das Projekt Kirnbacher Rathaus mit der Unterstützung der Stadt. Mit Bürgermeister Thomas Geppert sei die Planung besprochen, sagten Hardy Happle und Sandy Sum. Anfang Juni folgt ein Ortstermin mit Vertretern aller Ratsfraktionen.

Rund 3300 Euro sind an Materialkosten für die Fassadenfarbe veranschlagt. Arbeiten am Sockel sollen nach einer ersten Überlegung vom Bauhof erledigt werden. Hinzu kämen fünf neue Fenster fürs Erdgeschoss. »Wir reden da nicht über horrende Summen«, sagte Happle. Etwa 600 Euro pro Fenster schätzte er an Kosten. Für die hoffen die Initiatoren ebenfalls auf städtische Gelder. Schließlich seien die Fenster notwendige Unterhaltungsarbeiten durch die Stadt als Eigentümerin.
Die Fensterläden hingegen sollen voraussichtlich über eine Spendenaktion finanziert werden. Und für die Zukunft seien auch Anträge auf Fördermittel denkbar. 

»Ich bin nicht die Stadt, sondern nur ein Mitglied des Gemeinderats«, sagte Ulrich Wiedmaier (FWV), der als Zuhörer beim Infoabend war. »Im Prinzip ist man da aber offen, so wie ich das einschätze.« Er verglich das Projekt mit dem alten Schulhaus im Langenbach. Abrissplänen fürs alte Rathaus, wie von Einzelnen vermutet, habe es aber nicht gegeben: »Es gab keinen Schubladenplan in irgendeine Richtung.«

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 43 Minuten
Hausach
Jubel bei der »Kick-off-Veranstaltung« der Streit Gruppe Hausach in der Hausacher Stadthalle: Streit Service & Solution steigerte seinen Umsatz mit einem Rekordplus von zwölf Prozent auf mehr als 53 Millionen Euro und plant eine deutliche Vergrößerung der Logistikzentrale. 
vor 3 Stunden
Gemeinderat
Für die Anpassung der Betreuungszeiten im U3-Bereich des Kindergartens hat sich der Hofstetter Gemeinderat am Mittwochabend ausgesprochen. Der Bedarf wird nun nochmals bei den Anmeldewochen abgefragt.
vor 6 Stunden
Haslach
Das Duo Ariana Burstein und Roberto Legnani begeisterten am Mittwoch in der Bücherei in Haslach. Der ungewohnte Zusammenklang von Cello und Gitarre sorgte für ordentlich Beifall von den vielen Zuhörern.
vor 8 Stunden
Aus dem Gemeinderat
Die Anwesen der Gemeinde im Grünach 7 und im Wolfswinkel 2 waren am Dienstag Thema im Oberwolfacher Gemeinderat. Bereits in den Haushaltsberatungen im Dezember hatten die Räte entsprechende Mittel bereitgestellt, um die Sanierungen der Wohnungen in Angriff zu nehmen.
vor 9 Stunden
Hausach
Suppe, soviel man essen mag – aus Syrien, aus dem Iran, aus Deutschland oder Afghanistan. Über die Kulinarik andere Kulturen kennenlernen, das steht hinter der Idee der »Internationalen Suppenküche« am Samstag, 2. Februar, im Mostmaierhof.
vor 11 Stunden
Fasnachtsfahrplan in Bad Rippoldsau-Schapbach
Mit der Umgestaltung des Christbaums auf dem Kurhausparkplatzes zum Narrenbaum, morgen, Samstag, läutet die Riebele-Vereinigung die fünfte Jahreszeit ein und hat einige Termine im Narrenfahrplan. Abends geht’s um 19.30 Uhr mit dem Bus zum 44. Bad-Mineralia-Jubiläum nach Bad Griesbach, und dem 22-...
vor 11 Stunden
Steinach
Zur Jahresfeier des Steinacher Sportvereins wurde die SV-Jugend mit ihren Eltern ins Clubhaus eingeladen. Bei Kaffee, Kuchen und später auch warmer Verpflegung dankte Jugendleiter Christian Harwarth den ehrenamtlichen Helfern.
vor 11 Stunden
Aus dem Gemeinderat Schiltach
Der Einschnitt der neuen Altstadtumfahrung ins Gelände der Gedenkstättenanlage beim Schlossberg in Schiltach ändert die bisherige Planung einer Neugestaltung dort. Der Gemeinderat diskutiert Ideen dazu.
vor 18 Stunden
Gemeinderat
Zwei Themen, die mit Wasser zu tun haben, beschäftigten den Hofstetter Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwochabend. Zum einen ging es um ein Strukturgutachten zur Wasserversorgung und zum anderen um marode Wasserleitungen.
vor 21 Stunden
Serie zur Ausstellung in Wolfach
In einer wöchentlichen Serie stellen wir die Besonderheiten aus der Sonderschau »Spieluhren & Co. – Mechanische Wunderwerke der Musik« des Vereins Kultur im Schloss im Wolfacher Museum vor. Heute: kleine Spieluhren, die sich jeder leisten konnte.
vor 23 Stunden
Gemeinderatssitzung
2019 steht den Oberwolfacher Gemeinderäten ein »außergewöhnlich hoher Haushalt«, wie Bürgermeister Matthias Bauernfeind betonte, zur Verfügung. Das Gesamtpaket beinhaltet Investitionen in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro.
vor 23 Stunden
Hausach
Dem Hausacher Stadtarchivar Michael Hensle kommen immer wieder interessante Vorgänge in die Hände. Heute geht es um Belege für eine Hausacher Stadtkapelle, die älter sind als der Trommelfund, der zum 200. Jubiläum im vergangenen Jahr geführt hat.