Wolfach-Kirnbach

Kirnbachs Rathaus soll aus Dornröschenschlaf geweckt werden

Autor: 
Tobias Lupfer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2018
Mehr zum Thema

Schlichte Schönheit: Die Vision der Initiatoren mit frisch gestrichener Fassade, originalgetreuen Fensterläden und einem kleinen Ehrenamts-Café im Außenbereich. ©Hardy Happle

Etwas frische Farbe, eine weitere Gemeinschaftsaktion der Talbewohner und die verbindliche Zusage der in Aussicht gestellten städtischen Unterstützung sollen Kirnbachs altem Rathaus neuen Pep geben: Beim Infoabend am Donnerstag kamen die Ideen der Initiatoren gut an.

Neben dem zweiten Bauabschnitt des Bollenhut-Talwegles bahnt sich in Kirnbach ein weiteres Gemeinschaftsprojekt an: Ein neuer Anstrich fürs alte Rathaus – verbunden mit dem Austausch von fünf Fenstern im Erdgeschoss. Geht es nach den Initiatoren, soll das Projekt im Juli starten und nur der Anfang sein, um das Rathaus mit neuem Leben zu erfüllen.

»Das Gebäude sieht unschön aus« – kostspielige Probleme aber biete die Bausub­stanz deshalb nicht, bilanzierte Hardy Happle am Donnerstag beim Infoabend der Freunde des alten Kirnbacher Rathauses. Der Architekt ist einer der 15 Ideengeber – und erfahrener Fachmann bei der Sanierung denkmalgeschützter Anwesen. »Im Erdgeschoss gibt es ein paar kaputte 60er-Jahre-Fenster. Alles andere ist eigentlich nutzbar.« Ausnahme: Ein überdachter Vorsprung an der Rückseite, der undicht ist und im Zug der Arbeiten über Sponsoring erneuert werden soll.

Bis ins 13. Jahrhundert

Es sei ein Gebäude, das eng mit der Entwicklung des Orts verbunden sei. Das Rathaus habe einen spätgotischen Kern, berichtete Happle. Die ältesten Teile im hinteren Bereich stammten aus dem 13. Jahrhundert. Das Dachgebälk sei um die Zeit von 1710, den letzten Umbau an der Fassade zur Straße hin habe es 1810 gegeben. »Das Gebälk hat überhaupt keine Probleme – an keiner Stelle«, betonte Happle.

- Anzeige -

»Das Rathaus wäre aus unserer Sicht eine super Bereicherung fürs ganze Tal«, sagte Sandy Sum, die mit Happle die Ideen der Initiatoren präsentierte. »Das ist ein zentraler Punkt, an dem die zwei Wegabschnitte zusammenkommen«, sagte sie mit Blick auf das Talwegle und dessen geplante Fortführung zum Moosenmättle (wir berichteten). In einem ersten Schritt wollen die Initiatoren mit ehrenamtlichen Helfern die Fassade reinigen, neu streichen, die gut 100 Jahre alten Fenster in den oberen Stockwerken sanieren und – wenn es finanziell klappt – die nicht mehr verwenbaren 60er-Jahre-Fenster im Erdgeschoss ersetzen. I-Tüpfelchen der Renovierungsvision: Fensterläden nach altem Vorbild.

Offenes Gebäude für alle

Und wozu der Aufwand? Das Rathaus soll zum Gemeinschaftsgebäude werden. »Wo wir uns als Dorf auch präsentieren können«, sagte Sum. Mit Blick auf die »dürftiger werdende Gastronomie im Tal« ist eine Idee auch, an Wochenenden einen Café-Betrieb auf Spendenbasis zu installieren. Genutzt werden soll dazu zunächst das Erdgeschoss – mit gespendeten Mobiliar: urig, einfach, aber gemütlich. Weitere Ideen für die oberen Stockwerke würden sich sicherlich finden, waren auch die knapp 25 Zuhörer überzeugt.

»Kirnbach ist groß und hat viele, die mit anpacken können«, betonte Sum. Ideen und Bedarf seien da. Die Federführung zur Fassadensanierung wird Manfred Martin als Fachmann übernehmen. Gut drei Wochen werde das Gebäude ab Juli wohl eingerüstet sein müssen. Ziel ist, den konkreten Arbeitsplan mit Martin abzustimmen und danach mit den Ehrenamtlern einen Einteilungsplan zu erstellen.

Stichwort

Finanzierung und Perspektiven

Neben dem ehrenamtlichen Einsatz steht und fällt das Projekt Kirnbacher Rathaus mit der Unterstützung der Stadt. Mit Bürgermeister Thomas Geppert sei die Planung besprochen, sagten Hardy Happle und Sandy Sum. Anfang Juni folgt ein Ortstermin mit Vertretern aller Ratsfraktionen.

Rund 3300 Euro sind an Materialkosten für die Fassadenfarbe veranschlagt. Arbeiten am Sockel sollen nach einer ersten Überlegung vom Bauhof erledigt werden. Hinzu kämen fünf neue Fenster fürs Erdgeschoss. »Wir reden da nicht über horrende Summen«, sagte Happle. Etwa 600 Euro pro Fenster schätzte er an Kosten. Für die hoffen die Initiatoren ebenfalls auf städtische Gelder. Schließlich seien die Fenster notwendige Unterhaltungsarbeiten durch die Stadt als Eigentümerin.
Die Fensterläden hingegen sollen voraussichtlich über eine Spendenaktion finanziert werden. Und für die Zukunft seien auch Anträge auf Fördermittel denkbar. 

»Ich bin nicht die Stadt, sondern nur ein Mitglied des Gemeinderats«, sagte Ulrich Wiedmaier (FWV), der als Zuhörer beim Infoabend war. »Im Prinzip ist man da aber offen, so wie ich das einschätze.« Er verglich das Projekt mit dem alten Schulhaus im Langenbach. Abrissplänen fürs alte Rathaus, wie von Einzelnen vermutet, habe es aber nicht gegeben: »Es gab keinen Schubladenplan in irgendeine Richtung.«

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 8 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 16 Minuten
Fischerbach
Das Betriebsergebnis des Jahrs 2018 für den Fischerbacher Gemeindewald sorgte beim Gemeinderat für wenig Freude.
vor 3 Stunden
DRK-Kreisverband Wolfach
Eine bessere Bezahlung, ein positiveres Bild der Pflegeberufe in der Öffentlichkeit und weniger Bürokratie und Schikane wünscht sich der Ambulante Dienst des DRK-Kreisverbands Wolfach für die Pflege der Zukunft.
vor 3 Stunden
Kinzigtal
Was kann die Bundesregierung, was können die Kommunen und was kann jeder Einzelne tun, damit pflegebedürftige Menschen auch 2030 noch würdig leben können? Die Prognose der Experten sieht da eher düster aus. Es ist nicht fünf vor zwölf, sondern eigentlich schon zehn nach eins. 
vor 3 Stunden
Frank Urbats Pflegedienst
Mit 50 ausgebrannt? Dann läuft etwas schief, sagt Frank Urbat. Er hat sich mit seinem Pflegedienst selbstständig gemacht, weil ihn die Arbeitsbedingungen selbst krank machten – und zeigt nun, dass es auch anders geht. 
vor 3 Stunden
Kinzigtal
Bist 2030 ist es gar nicht mehr so lang. In der Ambulanten Pflege beträgt heute der Altersdurchschnitt 79,5 Jahre, in der Tagespflege 85,3 und im Pflegeheim 89 Jahre. Und schon für 2030 sagen die Kinzigtäler Experten einen Notstand in der Pflege voraus.
vor 6 Stunden
Zwischen Mai und Juli
Derby-Charakter in jedem Spiel, Emotionen und ein geselliger Abendausklang – auch dieses Jahr veranstalten neun  Kinzigtäler Fußballvereine ein Ortsturnier für Jedermann. Vor allem die Elfmeter-Cups liegen im Trend.
vor 8 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Eine überaus spender-freundliche Blutspende-Aktion hielt der DRK-Ortsverein Haslach am Dienstag ab, wie aus einer Pressmitteilung des DRK-Ortsvereins hervorgeht. 
vor 8 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Schnellstmöglich soll der Teilausbau des Parkplatzes am Wolf- und Bärenpark in Bad Rippoldsau-Schapbach umgesetzt werden. Neben einem großen Tourismus-­Werbeschild soll dort auch ein geplante E-Tankstelle ihren Platz finden.
vor 8 Stunden
Steinach - Welschensteinach
Damit das für die Erschließung des geplanten Baugebietes Allmend II nötige Umlegungsverfahren weiter vorangetrieben werden kann, benötigen die Planer einen Straßennamen. Die Ortschaftsräte einigten sich in ihrer Sitzung am Mittwochabend auf den Namen »Am Kapf« für die neue Erschließungsstraße.  
vor 15 Stunden
Wolfach
Wolfachs Rat billigte am Mittwoch die empfohlene Erhöhung der Kindergartengebühren um drei Prozent. Für 2018 erhält die Stadt für den katholischen Kindergarten eine Rückerstattung. Perspektivisch aber soll die Kosten-Aufteilung auf den Prüfstand kommen.
vor 16 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Das Kinzigwehr bei Steinach wird derzeit von den Stadtwerken Haslach für rund 1,2 Millionen Euro erneuert. Allerdings machte das Regenwetter der vergangenen Tage den Arbeitern einen Strich durch die Rechnung.   
vor 17 Stunden
Wolfach-Kirnbach
Neues Jahr, neues Glück: 2018 musste die Trachtenkapelle Kirnbach die geplante Premiere des »Brodwurschd-Musik«-Hocks kurzfristig absagen. Am Samstag, 1. Juni, soll es jetzt endlich soweit sein. Ab 17.30 Uhr sind Besucher aus allen Himmelsrichtungen auf dem Moosenmättle willkommen – gern auch mit...