Hausach/Wolfach

Kitze totgemäht: Ein Jahr Knast auf Bewährung

Claudia Ramsteiner
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2013
Mehr zum Thema
Wegen der späten Mahd in diesem Jahr lebten die Rehkitze im hohen Gras besonders gefährlich. Ein Hausacher Landwirt wurde nun zu einer empfindlichen Strafe verurteilt, weil er ein Kitz billigend und eines vorsätzlich umgemäht hatte.

Wegen der späten Mahd in diesem Jahr lebten die Rehkitze im hohen Gras besonders gefährlich. Ein Hausacher Landwirt wurde nun zu einer empfindlichen Strafe verurteilt, weil er ein Kitz billigend und eines vorsätzlich umgemäht hatte. ©Rolfes/DJV

Das Wolfacher Amtsgericht verurteilte am Mittwoch den Landwirt, der im Juni zwei Rehkitze »vermäht« hat (wir berichteten) zu einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung und 4000 Euro Strafe. Der Landwirt hatte zuvor einen Strafbefehl über 3000 Euro nicht akzeptiert.

Dass der Hausacher Landwirt, der am 4. Juni auf einer gepachteten Wiese zwei Rehkitze »vermäht« hat, obwohl er vor dem Mäheinsatz bereits gewusst hatte, dass sich diese noch im hohen Gras befinden müssen, stand bei der Verhandlung heute vor dem Wolfacher Amtsgericht außer Frage. Unbestritten blieb auch, dass der Landwirt den zuständigen Jagdpächter etwa eine Woche vorher angerufen hatte, um ihn auf die zwei Kitze hinzuweisen.

Für den Angeklagten war allerdings der Jäger der Hauptschuldige. Jener habe, als er hinzugerufen wurde, nicht einmal einen Hund dabei gehabt – und um für die Suche neben seinem Schlepper herzulaufen, habe die Kondition der über 70-Jährigen nicht ausgereicht: »Es tut mir leid, aber es hätte nicht passieren müssen, nur weil ein unprofessioneller Jäger dabei war.« Der Landwirt verwies außerdem auf den großen Zeitdruck, nachdem der Mai verregnet war und er dringend das Futter heimbringen musste.

Die beiden Zeuginnen, die die Tat damals zur Anzeige gebracht hatten (wir berichteten) schilderten noch einmal, dass sie den Landwirt vor dem Mähen darauf aufmerksam gemacht hatten, dass sich die Rehkitze noch in der Wiese befänden – er habe die davonspringende Rehgeiß nicht beachtet und sei auch unbeirrt weitergefahren, als er das erste Rehkitz bereits lebensgefährlich verletzt hatte.

»Vorsätzliche Tat«

Der Jäger, der von einer Nachbarin von der Mähaktion benachrichtigt und sofort herbeigeeilt war, bestätigte im Zeugenstand, dass der Landwirt etwa eine Woche vorher bei ihm angerufen habe – seiner Bitte, ihm einen Tag vorher noch einmal Bescheid zu geben, habe er aber nicht entsprochen. »Nur dann kann man durch entsprechende Maßnahmen eine Störung herbeiführen, damit die Rehgeiß ihre Kitze aus der Wiese führt. Wenn man das eine Woche vorher macht, gewöhnen sie sich daran«, erläuterte er.

Dies bestätigte später auch der Jagdsachverständige Rolf Roth aus Löchgau. Bei entsprechender Vorlaufzeit bestehe zwar keine Garantie, aber eine etwa 85-prozentige Chance, dass man eine Rehgeiß mit ihren Jungen aus der Wiese vertreiben könne. Der 73-jährige Jäger habe kaum eine Chance gehabt, die Tiere noch zu finden – er konnte lediglich die schwer verletzten Rehkitze mit einem Messerstich erlösen.

Der Landwirt habe nur gehupt und die Handkante an den Hals gelegt, um ihn darauf hinzuweisen, dass das erste Kitz vermäht ist und von ihm getötet werden muss, sagte der Jäger. »Er hat nicht angehalten und schon gar nicht beim Suchen des zweiten Kitzes geholfen«, antwortete der Jäger auf die Frage der Staatsanwältin Daphne Bader.

Die Rechtsreferendarin sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte das erste Kitz billigend und das zweite vorsätzlich lebensgefährlich verletzt hatte, und forderte für beide Straftaten insgesamt ein Strafmaß von 100 Tagessätze zu je 30 Euro. Über 3000 Euro lautete auch der Strafbefehl, den der Angeklagte zuvor nicht akzeptiert hatte – sonst wäre es zu dieser Gerichtsverhandlung gar nicht gekommen.

- Anzeige -

»Die alleinige Schuld«

Damit hat er sich allerdings gewaltig verzockt. Der Richter Patrick Lehmann fällte nach der dreistündigen Verhandlung ein weit härteres Urteil als von der Staatsanwaltschaft gefordert: Ein Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung. Außerdem muss er 4000 Euro in Monatsraten zu 200 Euro an den Tierschutzverein Kinzigtal zahlen und die Gerichtskosten (weitere rund 1000 Euro) übernehmen. In seiner Begründung betonte der Richter, er glaube ihm zwar, dass ihm die Sache nachträglich leid tue – er habe aber die Schuld maßgeblich dem Jäger zugeschoben. »Sie trifft aber die alleinige Schuld«, beschied der Richter dem Angeklagten, der das Urteil mit unbewegter Miene verfolgte.

Die Gefahr für die Tiere habe ihn »nicht die Bohne gekümmert«. Lehmann beschuldigte den Landwirt des »Gewinnstrebens um jeden Preis« – und dass er nach der Tat unbekümmert davongefahren sei, lasse auf eine »rohe innere Haltung« schließen. Er gehe davon aus, dass die Gefängnisstrafe nicht notwendig sein wird, »wenn Sie künftig in jeder Situation, in der es um Tiere geht, umsichtig handeln«, redete der Richter dem Angeklagten ins Gewissen.

Er machte zum Schluss noch deutlich, dass sich das Gericht nicht von öffentlicher Meinung populistisch leiten lasse, sondern dass dieses Unrecht mit einer harten Strafe geahndet werden müsse. Der Landwirt hatte sich in der Verhandlung zuvor beklagt, dass er im Offenburger Tageblatt »wie ein Trottel« hingestellt worden sei.

STICHWORT Tierschutzgesetz

Richter Patrick Lehmann berief sich bei seinem Urteil auf das Tierschutzgesetz § 17: Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer 1. ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder 2. einem Wirbeltier a) aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder b) länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.

Der Verteidiger hielt zwar die Ziffer 1, dass ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund getötet wurde, für erfüllt, aber der Straftatbestand Ziffer 2, der dem Landwirt Rohheit unterstelle, sei gewiss nicht gegeben. Dies sei sicher »kein glorreicher Tag seines Mandanten« gewesen, aber aufgrund der Drucksituation lasse sich keine negative Gesinnung herbeileiten.

Der Angeklagte hat nun noch die Möglichkeit, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Großer Andrang herrschte an sämtlichen Bewirtungsstationen und auch im Festzelt, wo verschiedene Musikkapellen für Unterhaltung sorgten.
vor 2 Stunden
Steinach
Die Mostwanderung des Musikvereins „Harmonie“ Steinach zog Unmengen von Besuchern an, sodass die Kapazitätsgrenzen erreicht wurden.
Begeisterten in St. Arbogast das Publikum: Die Paukistin Genie Burkett (von links), die Trompeter Stephan Börsig, Micah Holt, Bruce Barrie, Bernhard Münchbach und Steven Trinkle sowie der Organist Thomas Strauß.
vor 5 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Mauern von Jericho glaubhaft zum Einsturz gebracht hat unter anderem das Ensemble „Feste Fantini“ bei seinem Auftritt in der katholische Stadtkirche St. Arbogast.
Die beiden Hornberger Weihnachtsbäume, hier jener am Bärenplatz, sollen auf jeden Fall aufgestellt werden, informiert Bürgermeister Siegfried Scheffold.
vor 5 Stunden
Weihnachtsbeleuchtung
In den Kinzigtalstädten und -dörfern diskutieren Verwaltungen und Gemeinderäte derzeit die Handhabe mit der Weihnachtsbeleuchtung. Müssen Bürger komplett auf den Lichterglanz verzichten? Das sagen die Gemeinden dazu.
Die evangelische Kirchengemeinde benötigt Unterstützung bei der Finanzierung des neuen Martin-Luther-Gemeindehauses und verkauft symbolisch Plastesteine auf einer noch zu pflasternden Fläche von rund 680 Quadratmetern rund ums Gebäude.
vor 8 Stunden
Schiltach
178 von 680 Quadratmeter der Außenanlage des neuen Martin-Luther-Hauses in Schiltach sind bereits durch ­Spenden finanziert. Das entspricht einem Spendenaufkommen von rund 13.000 Euro.
Gastgeber des Abends waren die CDU-Kreisverbände Ortenau und Emmendingen, deren Vorsitzende Yannik Bury (rechts) und Volker Schebesta (links) Peter Weiß würdigten und seiner Frau Ulrike Weiß Blumen überreichten.
vor 11 Stunden
Kinzigtal
Unter dem Motto „Adieu Bundestag“ wurde am Freitag Peter Weiß gewürdigt. Er vertrat sechs Legislaturperioden lang als Wahlkreisabgeordneter unter anderem die Interessen der Gemeinden der Raumschaft Haslach in Berlin und war der Sozialexperte der CDU-Fraktion.
Holzbildhauer Klaus Wickersheimer hätte nie gedacht, dass sein Werk wieder auftaucht. Doch am Donnerstag stand er einfach  vor seiner Haustür.
vor 12 Stunden
Schiltach
Das Kunstwerk des Schiltacher Holzbildhauers Klaus Wickersheimer ist wieder aufgetaucht. Der dem Künstler bekannte Dieb stellte die Taucher-Skulptur einfach vor dessen Haustür ab.
Mindestens bis 2023 bleiben die Parkscheinautomaten Autofahrern im Bereich rings um die Innenstadt erhalten. Dann endet der Leasingvertrag, und die Diskussion über Alternativen oder neue Automaten beginnt von Neuem.
vor 14 Stunden
Kandidaten-Check zur Bürgermeisterwahl in Wolfach (8)
Im Vorfeld der Bürgermeisterwahl Wolfach fühlen wir den drei Bewerbern Thomas Geppert, Carsten Boser und Kordula Kovac mit insgesamt neun Fragen zu aktuellen kommunalpolitischen Themen auf den Zahn.
Der Wirt des ehemaligen Gasthaus "Zur Flasche" in Steinach, Willi Kienzle, ist im Alter von 83 Jahren verstorben.
vor 17 Stunden
Nachruf
Nach langer und mit großer Geduld ertragener Krankheit ist Willi Kienzle am 24. September friedlich eingeschlafen. Als Wirt des Gasthauses „Zur Flasche“ war er als „Fläsche Willi“ weit über die Grenzen von Steinach hinaus bekannt.
Lob gab es in der Fischerbacher FBG-Versammlung für den „hervorragenden Zustand“ der Waldwege.
vor 19 Stunden
Fischerbach
Die Holzvermarktung soll bei der Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Fischerbach künftig sowohl über die Forstliche Vereinigung Schwarzwald (FVS) als auch über die Waldservice Ortenau (WSO) laufen.
Regierungspräsidentin Sylvia Felder (rote Jacke) bei ihrem Antrittsbesuch in Bad Rippoldsau-Schapbach mit den Gemeinderäten Wunnibald Lehmann (von links), Armin Zimber, Beate Belz, Kurt Schmieder, Bürgermeister Bernhard Waidele und Reinhard Gaiser, Erster Landesbeamte des Landkreises Freudenstadt in Bad Rippoldsau.
04.10.2022
Bad Rippoldsau-Schapbach
Regierungspräsidentin Sylvia Felder besuchte am Dienstag Bad Rippoldsau-Schapbach. Themen waren unter anderem der Bau eines Rettungszentrums und eines weiteren Windrades.
Haslach „Ich will niemanden kritisieren, sondern lediglich in Frieden leben“, war ein Anliegen der Referentin und Kurdin Narah Mirav Sido (rechts), in der Diskussion mit dem Publikum in kleinen Gruppen nach ihrem Vortrag in der Stadtbücherei in Haslach.
04.10.2022
Haslach im Kinzigtal
Die Kurdin Najah Mirav Sido war selbst vom Bürgerkrieg in Syrien betroffen und flüchtete. Heute engagiert sie sich für zivile Kriegsopfer. Sie berichtete in Haslach von ihrer Geschichte.
Die Vitrine mit Gläsern und Pokalen wurde in der Sonderausstellung zu  75 Jahre SV Steinach  im Heimat- und Kleinbrennermuseumnachträglich noch ergänzt.
04.10.2022
Steinach
Die Sonderausstellung „75 Jahre SV Steinach“ hat bei den Besuchern des Heimat- und Kleinbrennermuseums großen Anklang gefunden. Deshalb wird sie verlängert.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.