Hausach/Wolfach

Kitze totgemäht: Ein Jahr Knast auf Bewährung

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2013
Mehr zum Thema
Wegen der späten Mahd in diesem Jahr lebten die Rehkitze im hohen Gras besonders gefährlich. Ein Hausacher Landwirt wurde nun zu einer empfindlichen Strafe verurteilt, weil er ein Kitz billigend und eines vorsätzlich umgemäht hatte.

Wegen der späten Mahd in diesem Jahr lebten die Rehkitze im hohen Gras besonders gefährlich. Ein Hausacher Landwirt wurde nun zu einer empfindlichen Strafe verurteilt, weil er ein Kitz billigend und eines vorsätzlich umgemäht hatte. ©Rolfes/DJV

Das Wolfacher Amtsgericht verurteilte am Mittwoch den Landwirt, der im Juni zwei Rehkitze »vermäht« hat (wir berichteten) zu einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung und 4000 Euro Strafe. Der Landwirt hatte zuvor einen Strafbefehl über 3000 Euro nicht akzeptiert.

Dass der Hausacher Landwirt, der am 4. Juni auf einer gepachteten Wiese zwei Rehkitze »vermäht« hat, obwohl er vor dem Mäheinsatz bereits gewusst hatte, dass sich diese noch im hohen Gras befinden müssen, stand bei der Verhandlung heute vor dem Wolfacher Amtsgericht außer Frage. Unbestritten blieb auch, dass der Landwirt den zuständigen Jagdpächter etwa eine Woche vorher angerufen hatte, um ihn auf die zwei Kitze hinzuweisen.

Für den Angeklagten war allerdings der Jäger der Hauptschuldige. Jener habe, als er hinzugerufen wurde, nicht einmal einen Hund dabei gehabt – und um für die Suche neben seinem Schlepper herzulaufen, habe die Kondition der über 70-Jährigen nicht ausgereicht: »Es tut mir leid, aber es hätte nicht passieren müssen, nur weil ein unprofessioneller Jäger dabei war.« Der Landwirt verwies außerdem auf den großen Zeitdruck, nachdem der Mai verregnet war und er dringend das Futter heimbringen musste.

Die beiden Zeuginnen, die die Tat damals zur Anzeige gebracht hatten (wir berichteten) schilderten noch einmal, dass sie den Landwirt vor dem Mähen darauf aufmerksam gemacht hatten, dass sich die Rehkitze noch in der Wiese befänden – er habe die davonspringende Rehgeiß nicht beachtet und sei auch unbeirrt weitergefahren, als er das erste Rehkitz bereits lebensgefährlich verletzt hatte.

»Vorsätzliche Tat«

Der Jäger, der von einer Nachbarin von der Mähaktion benachrichtigt und sofort herbeigeeilt war, bestätigte im Zeugenstand, dass der Landwirt etwa eine Woche vorher bei ihm angerufen habe – seiner Bitte, ihm einen Tag vorher noch einmal Bescheid zu geben, habe er aber nicht entsprochen. »Nur dann kann man durch entsprechende Maßnahmen eine Störung herbeiführen, damit die Rehgeiß ihre Kitze aus der Wiese führt. Wenn man das eine Woche vorher macht, gewöhnen sie sich daran«, erläuterte er.

Dies bestätigte später auch der Jagdsachverständige Rolf Roth aus Löchgau. Bei entsprechender Vorlaufzeit bestehe zwar keine Garantie, aber eine etwa 85-prozentige Chance, dass man eine Rehgeiß mit ihren Jungen aus der Wiese vertreiben könne. Der 73-jährige Jäger habe kaum eine Chance gehabt, die Tiere noch zu finden – er konnte lediglich die schwer verletzten Rehkitze mit einem Messerstich erlösen.

Der Landwirt habe nur gehupt und die Handkante an den Hals gelegt, um ihn darauf hinzuweisen, dass das erste Kitz vermäht ist und von ihm getötet werden muss, sagte der Jäger. »Er hat nicht angehalten und schon gar nicht beim Suchen des zweiten Kitzes geholfen«, antwortete der Jäger auf die Frage der Staatsanwältin Daphne Bader.

Die Rechtsreferendarin sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte das erste Kitz billigend und das zweite vorsätzlich lebensgefährlich verletzt hatte, und forderte für beide Straftaten insgesamt ein Strafmaß von 100 Tagessätze zu je 30 Euro. Über 3000 Euro lautete auch der Strafbefehl, den der Angeklagte zuvor nicht akzeptiert hatte – sonst wäre es zu dieser Gerichtsverhandlung gar nicht gekommen.

- Anzeige -

»Die alleinige Schuld«

Damit hat er sich allerdings gewaltig verzockt. Der Richter Patrick Lehmann fällte nach der dreistündigen Verhandlung ein weit härteres Urteil als von der Staatsanwaltschaft gefordert: Ein Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung. Außerdem muss er 4000 Euro in Monatsraten zu 200 Euro an den Tierschutzverein Kinzigtal zahlen und die Gerichtskosten (weitere rund 1000 Euro) übernehmen. In seiner Begründung betonte der Richter, er glaube ihm zwar, dass ihm die Sache nachträglich leid tue – er habe aber die Schuld maßgeblich dem Jäger zugeschoben. »Sie trifft aber die alleinige Schuld«, beschied der Richter dem Angeklagten, der das Urteil mit unbewegter Miene verfolgte.

Die Gefahr für die Tiere habe ihn »nicht die Bohne gekümmert«. Lehmann beschuldigte den Landwirt des »Gewinnstrebens um jeden Preis« – und dass er nach der Tat unbekümmert davongefahren sei, lasse auf eine »rohe innere Haltung« schließen. Er gehe davon aus, dass die Gefängnisstrafe nicht notwendig sein wird, »wenn Sie künftig in jeder Situation, in der es um Tiere geht, umsichtig handeln«, redete der Richter dem Angeklagten ins Gewissen.

Er machte zum Schluss noch deutlich, dass sich das Gericht nicht von öffentlicher Meinung populistisch leiten lasse, sondern dass dieses Unrecht mit einer harten Strafe geahndet werden müsse. Der Landwirt hatte sich in der Verhandlung zuvor beklagt, dass er im Offenburger Tageblatt »wie ein Trottel« hingestellt worden sei.

STICHWORT Tierschutzgesetz

Richter Patrick Lehmann berief sich bei seinem Urteil auf das Tierschutzgesetz § 17: Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer 1. ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder 2. einem Wirbeltier a) aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder b) länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.

Der Verteidiger hielt zwar die Ziffer 1, dass ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund getötet wurde, für erfüllt, aber der Straftatbestand Ziffer 2, der dem Landwirt Rohheit unterstelle, sei gewiss nicht gegeben. Dies sei sicher »kein glorreicher Tag seines Mandanten« gewesen, aber aufgrund der Drucksituation lasse sich keine negative Gesinnung herbeileiten.

Der Angeklagte hat nun noch die Möglichkeit, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Die Häberlesbrücke ist zwischenzeitlich durch ein provisorisches Geländer gesichert, bis die Betonpfeiler als Träger der Beleuchtung und Montagestützen des vormaligen Geländers fertiggestellt sind.
vor 17 Stunden
Schiltach
Die Pfeilersanierung der Häberlesbrücke hat begonnen. Der Vorschlag, die Anzahl der Laternen zu reduzieren, wurde vom Gemeinderat abgelehnt.
Nicht immer werden Masken konsequent getragen.
vor 20 Stunden
Wolfach
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtalredakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. Dieses Mal geht es
Das neu gewählte Vorstandsteam des Fördervereins Sterntaler (von links oben): Kassiererin Jacqueline Neumaier (neu), Vorsitzende Marion Ruf, Beisitzerin Tamara Rodrigues, zweiter Vorsitzender Frank Bürger, Beisitzerinnen Ines Krämer (zweite Reihe von links), Sybille Schumacher und Sabrina Brucker und Beisitzerin Monika Häringer (vorne). Auf dem Bild fehlt Schriftführerin Bettina Kohler.
vor 20 Stunden
Hofstetten
Beim Hofstetter Förderverein Sterntaler müssen neue Mitglieder für den Vorstand gefunden werden - sonst wird der Verein Geschichte sein. Vorsitzende Marion Ruf macht nur noch ein Jahr weiter.
Steinachs Bürgermeister Nicolai Bischler
vor 23 Stunden
Halbzeit-Interviews (4)
Steinachs Bürgermeister Nicolai Bischler wurde am 4. Dezember 2017 vereidigt. Für seine „zweite Halbzeit“ hat er sich viel vorgenommen, wie er im Gespräch mit dem Offenburger Tageblatt verrät.
Luftfiltergeräte wie hier an einer Grundschule in Oberachern soll es an der Hofstetter Grundschule nicht in jedem Klassenzimmer, aber in jeder Kindergartengruppe geben. 
25.09.2021
Hofstetten
Der Gemeinderat Hofstetten hatte nochmals über die Beschaffung von mobilen Luftreinigungsgeräten für Schule und Kindergarten zu entscheiden. Im ersten Anlauf war dies abgelehnt worden.
Die Mitarbeiterin des Caritashauses Jenny Grießbaum (von links), die Auszubildenden Kai Schöner, Anna-Lena Flaig, Malte Waldenmeyer und Anne Schmid (Caritas) freuen sich über die gelungenen Sozialprojekte.
24.09.2021
Haslach im Kinzigtal
Zwölf Auszubildende und duale Studenten des Schiltacher Unternehmens Hansgrohe haben von Dienstag bis Freitag an einem ehrenamtlichen Sozialprojekt teilgenommen, für dessen Art und Umsetzung sie sich mehrheitlich selbst entschieden hatten.
Für Radfahrer endet der Fuß-/Radweg stadteinwärts und mündet in die Hauptstraße – eine gefährliche Stelle für sie und die Autofahrer.
24.09.2021
Schiltach
Die Verkehrsführung im Bereich Tankstelle und Lebensmittelmärkte entlang der Hauptstraße ist für alle Straßenverkehrsteilnehmer konfliktreich. Die Situation bleibt schwierig.
Schiltach Bürgermeister Thomas Haas verleiht den Ehrenschild an Historiker Hans Harter, dem seine Partnerin Beatrix Beck als Kulturschaffende zur Seite steht.
24.09.2021
Schiltach
Historiker Hans Harter ist in Schiltach unverzichtbarer Partner in Sachen Kultur und historischer Forschungsarbeit. Für sein Engagement wurde ihm die höchste Auszeichnung der Stadt verliehen.
Noch ein Monat, dann soll es das Heimatkärtle für alle geben. Die ersten echten Karten wurden am Mittwoch vorgestellt.
24.09.2021
Wolfach
Projektleiter Reinhold Waidele warb am Mittwoch im Gewerbeverein um weitere Teilnehmer für den Start des Heimatkärtles – erhielt aber auch Kritik angesichts der Kosten für kleine Händler.
Annette Götz hat ihren Kurs "Bodyart" auch schon online angeboten. Jetzt geht es wieder "richtig" los - allerdings mit bisher noch wenig Interesse. 
24.09.2021
Hausach
Die Hausacher Außenstelle der Volkshochschule hat selbst für die bisher sehr beliebten Angebote noch kaum Anmeldungen.
24.09.2021
Wahlkreis Schwarzwald-Baar: Fragen und Antworten
Die Mittelbadische Presse fühlt Bundestagskandidaten aus dem Wahlkreis Schwarzwald-Baar auf den Zahn. Zu den Themen Rente, Wirtschaft, Corona und Afghanistan sind die Kandidaten aufgefordert, ihre Meinung auf den Punkt zu bringen.
Kathrin Krichels Jazzchor „Passatempo“ begeisterte am Mittwochabend mit seinen kraft- und ausdrucksvollen Songs.
24.09.2021
Wolfach
Doppelte Unterhaltung der Musikschule Offenburg/Ortenau im Wolfacher Schlosshof: Der Jazzchor „Passatempo“ und das Erwachsenen-Blasorchester begeisterten die Zuhörer am Mittwoch gleichermaßen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    vor 18 Stunden
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.