Hausach/Wolfach

Kitze totgemäht: Ein Jahr Knast auf Bewährung

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2013
Mehr zum Thema
Wegen der späten Mahd in diesem Jahr lebten die Rehkitze im hohen Gras besonders gefährlich. Ein Hausacher Landwirt wurde nun zu einer empfindlichen Strafe verurteilt, weil er ein Kitz billigend und eines vorsätzlich umgemäht hatte.

Wegen der späten Mahd in diesem Jahr lebten die Rehkitze im hohen Gras besonders gefährlich. Ein Hausacher Landwirt wurde nun zu einer empfindlichen Strafe verurteilt, weil er ein Kitz billigend und eines vorsätzlich umgemäht hatte. ©Rolfes/DJV

Das Wolfacher Amtsgericht verurteilte am Mittwoch den Landwirt, der im Juni zwei Rehkitze »vermäht« hat (wir berichteten) zu einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung und 4000 Euro Strafe. Der Landwirt hatte zuvor einen Strafbefehl über 3000 Euro nicht akzeptiert.

Dass der Hausacher Landwirt, der am 4. Juni auf einer gepachteten Wiese zwei Rehkitze »vermäht« hat, obwohl er vor dem Mäheinsatz bereits gewusst hatte, dass sich diese noch im hohen Gras befinden müssen, stand bei der Verhandlung heute vor dem Wolfacher Amtsgericht außer Frage. Unbestritten blieb auch, dass der Landwirt den zuständigen Jagdpächter etwa eine Woche vorher angerufen hatte, um ihn auf die zwei Kitze hinzuweisen.

Für den Angeklagten war allerdings der Jäger der Hauptschuldige. Jener habe, als er hinzugerufen wurde, nicht einmal einen Hund dabei gehabt – und um für die Suche neben seinem Schlepper herzulaufen, habe die Kondition der über 70-Jährigen nicht ausgereicht: »Es tut mir leid, aber es hätte nicht passieren müssen, nur weil ein unprofessioneller Jäger dabei war.« Der Landwirt verwies außerdem auf den großen Zeitdruck, nachdem der Mai verregnet war und er dringend das Futter heimbringen musste.

Die beiden Zeuginnen, die die Tat damals zur Anzeige gebracht hatten (wir berichteten) schilderten noch einmal, dass sie den Landwirt vor dem Mähen darauf aufmerksam gemacht hatten, dass sich die Rehkitze noch in der Wiese befänden – er habe die davonspringende Rehgeiß nicht beachtet und sei auch unbeirrt weitergefahren, als er das erste Rehkitz bereits lebensgefährlich verletzt hatte.

»Vorsätzliche Tat«

Der Jäger, der von einer Nachbarin von der Mähaktion benachrichtigt und sofort herbeigeeilt war, bestätigte im Zeugenstand, dass der Landwirt etwa eine Woche vorher bei ihm angerufen habe – seiner Bitte, ihm einen Tag vorher noch einmal Bescheid zu geben, habe er aber nicht entsprochen. »Nur dann kann man durch entsprechende Maßnahmen eine Störung herbeiführen, damit die Rehgeiß ihre Kitze aus der Wiese führt. Wenn man das eine Woche vorher macht, gewöhnen sie sich daran«, erläuterte er.

Dies bestätigte später auch der Jagdsachverständige Rolf Roth aus Löchgau. Bei entsprechender Vorlaufzeit bestehe zwar keine Garantie, aber eine etwa 85-prozentige Chance, dass man eine Rehgeiß mit ihren Jungen aus der Wiese vertreiben könne. Der 73-jährige Jäger habe kaum eine Chance gehabt, die Tiere noch zu finden – er konnte lediglich die schwer verletzten Rehkitze mit einem Messerstich erlösen.

Der Landwirt habe nur gehupt und die Handkante an den Hals gelegt, um ihn darauf hinzuweisen, dass das erste Kitz vermäht ist und von ihm getötet werden muss, sagte der Jäger. »Er hat nicht angehalten und schon gar nicht beim Suchen des zweiten Kitzes geholfen«, antwortete der Jäger auf die Frage der Staatsanwältin Daphne Bader.

Die Rechtsreferendarin sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte das erste Kitz billigend und das zweite vorsätzlich lebensgefährlich verletzt hatte, und forderte für beide Straftaten insgesamt ein Strafmaß von 100 Tagessätze zu je 30 Euro. Über 3000 Euro lautete auch der Strafbefehl, den der Angeklagte zuvor nicht akzeptiert hatte – sonst wäre es zu dieser Gerichtsverhandlung gar nicht gekommen.

- Anzeige -

»Die alleinige Schuld«

Damit hat er sich allerdings gewaltig verzockt. Der Richter Patrick Lehmann fällte nach der dreistündigen Verhandlung ein weit härteres Urteil als von der Staatsanwaltschaft gefordert: Ein Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung. Außerdem muss er 4000 Euro in Monatsraten zu 200 Euro an den Tierschutzverein Kinzigtal zahlen und die Gerichtskosten (weitere rund 1000 Euro) übernehmen. In seiner Begründung betonte der Richter, er glaube ihm zwar, dass ihm die Sache nachträglich leid tue – er habe aber die Schuld maßgeblich dem Jäger zugeschoben. »Sie trifft aber die alleinige Schuld«, beschied der Richter dem Angeklagten, der das Urteil mit unbewegter Miene verfolgte.

Die Gefahr für die Tiere habe ihn »nicht die Bohne gekümmert«. Lehmann beschuldigte den Landwirt des »Gewinnstrebens um jeden Preis« – und dass er nach der Tat unbekümmert davongefahren sei, lasse auf eine »rohe innere Haltung« schließen. Er gehe davon aus, dass die Gefängnisstrafe nicht notwendig sein wird, »wenn Sie künftig in jeder Situation, in der es um Tiere geht, umsichtig handeln«, redete der Richter dem Angeklagten ins Gewissen.

Er machte zum Schluss noch deutlich, dass sich das Gericht nicht von öffentlicher Meinung populistisch leiten lasse, sondern dass dieses Unrecht mit einer harten Strafe geahndet werden müsse. Der Landwirt hatte sich in der Verhandlung zuvor beklagt, dass er im Offenburger Tageblatt »wie ein Trottel« hingestellt worden sei.

STICHWORT Tierschutzgesetz

Richter Patrick Lehmann berief sich bei seinem Urteil auf das Tierschutzgesetz § 17: Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer 1. ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder 2. einem Wirbeltier a) aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder b) länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.

Der Verteidiger hielt zwar die Ziffer 1, dass ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund getötet wurde, für erfüllt, aber der Straftatbestand Ziffer 2, der dem Landwirt Rohheit unterstelle, sei gewiss nicht gegeben. Dies sei sicher »kein glorreicher Tag seines Mandanten« gewesen, aber aufgrund der Drucksituation lasse sich keine negative Gesinnung herbeileiten.

Der Angeklagte hat nun noch die Möglichkeit, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Der Bergpark Wilhelmshöhe, Weltkulturerbe der Unesco, hoch über der Stadt Kassel. 
vor 28 Minuten
Hausach
In 60 Tagen durch Deutschland (3): Claudia und Anton Ramsteiner sind mit dem Fahrrad auf Tour, einmal Nordsee und zurück, in der zweiten Woche von Bermutshain bis Stolzenau in Niedersachsen. Hessen ist der Länge nach durchradelt.
Firma Ullmann spendet 10000 Euro an den FC Fischerbach
(Von Links: Jochen Ullmann, Alexander Ullmann und Joachim Sum)
vor 2 Stunden
Fischerbach
Finanzielle Unterstützung für den Clubhaus-Umbau erhält der FC Fischerbach.
Der Vorstand (von links): Franz Schmieder, Konrad Heizmann, Peter Ludwig, Rainer Armbruster, Reinhold Waidele, Markus Schuler und Jürgen Heizmann.
vor 2 Stunden
Fördervereine – Die stillen Helfer im Hintergrund (7)
Stolze 97 Einträge zählt auf Wolfachs Vereinsliste aktuell, allein 16 davon sind Fördervereine. Sie unterstützen andere Vereine oder karitative Einrichtungen tatkräftig bei ihrer Arbeit. Das Offenburger Tageblatt stellt die stillen Helfer im Hintergrund vor.
Pfarrer Thomas Krenz (links), Gemeindereferentin Katharina Gerth und Pfarrer Christoph Nobs beim Patrozinium
vor 2 Stunden
Hornberg
Die evangelische und die katholische Pfarrei feierten am Sonntag in Hornberg gemeinsam mit einem Freiluft-Gottesdienst ihren Schutzpatron Johannes den Täufer.
Sören Fuß hatte schon unzählige Führungen an der Gedenkstätte Vulkan.
vor 9 Stunden
Haslach im Kinzigtal
In einer Arte-Dokumentation über die Rastatter Prozesse sind Bilder aus Haslach zu sehen, wo im Lager Vulkan schreckliche Zustände herrschten. Gegen das Vergessen gibt es dort Führungen.
Straßenschäden bestimmen auch auf der Mooswaldstraße im Wolfacher Stadtteil Kirnbach das Bild - zumindest noch.
vor 10 Stunden
Wolfach - Kirnbach
Voraussichtlich in den Sommerferien soll Kirnbachs Mooswaldstraße einen neuen Belag erhalten – so weit das Geld reicht. Den Auftrag vergab der Rat deutlich unter der Kostenschätzung.
Das Hausacher Robert-Gerwig-Gymnasium zeigt an einer Pinnwand und in den Fenstern weiterhin Flagge für Toleranz.
vor 12 Stunden
Hausach
Die Schulgemeinschaft des Hausacher Robert-Gerwig-Gymnasiums (RGG) setzt derzeit mittels Regenbogen-Symbolik ein Zeichen für Toleranz – ein Protest dagegen hatte gegenteilige Wirkung.
Kirche, Pfarrhaus und Kindergarten in Bad Rippoldsau brauchen einen neue Heizung.
vor 15 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Laut einer neue Untersuchung ist eine Pelletheizung zur Beheizung von Kirche, Pfarrhaus und Kindergarten entgegen frühere Einschätzungen doch realisierbar. Sie wäre auch günstiger als ein Fernwärmenetz.
vor 16 Stunden
Kinzigtal
Ein junger Mann ist am Freitagabend von einer Gruppe in seiner Wohnung in Haslach verprügelt worden. Die Männer sollen ihm auch Geld gestohlen haben. Jetzt ermittelt die Polizei.
Der Saisonstart in Wolfachs Museum im Schloss fiel verhalten aus: Manfred Schafheutle wartete am Sonntag vergeblich auf Besucher.
vor 18 Stunden
Wolfach
Keine Winter-Öffnung und ein deutlich späterer Saisonstart als sonst üblich: Die Corona-Krise machte sich in den vergangenen Monaten auch beim Verein Kultur im Schloss und dessen Museum bemerkbar. Am Wochenende startete die Saison - allerdings mit großer Zurückhaltung.
Die Sanierung am ehemaligen Grundschulgebäude ist schon weit fortgeschritten. Nun muss überlegt werden, ob es an anderen Haushaltsstellen noch Einsparpotential gibt.
21.06.2021
Schenkenzell
Die Gemeinde muss den Gürtel enger schnallen, da weniger Gewerbesteuer eingenommen wurde als geplant. Die Umrüstung der Straßenlaternen auf LED-Technik soll daher geschoben werden.
Einweihung der Freizeitanlage Schwickersbach mit Übergabe der Förderplakette. Von links: Bürgermeister Siegfried Scheffold, Ortsvorsteher Gottfried Bühler, der Leader-Vorsitzende Henry Heller und Leader-Geschäftsführerin Julia Kiefer.
21.06.2021
Hornberg
Kinder und Wanderer freuen sich über die Einweihung der Freizeitanlage Schwickersbach im Ortsteil Reichenbach, die mit einer Leader-Förderung und 300 ehrenamtlichen Stunden saniert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Sieger der #Ballwechsel Aktion des Energiewerks Ortenau (ewo) wurde der VfR Achern. Im Acherner Hornisgrindestadion versammelten sich zur Preisverleihung: (von links) Erich Oser, Michael Müller, ewo-Geschäftsführer Matthias Friedrich, Oberbürgermeister Klaus Muttach, VfR-Achern Vorstandsvorsitzender Hans-Joachim Glunz, Malwin Lima, Bastien Touchemann, Thorsten Libis, Salvatore Vida, Carlos Fusaro.
    vor 23 Stunden
    Sechs Vereine freuen sich über attraktive Preise
    Endlich: Das runde Leder rollt wieder. Über Monate mussten die Ortenauer Amateurfußballer tatenlos darben. Pünktlich zum Trainingsbeginn brachte die Preisverleihung der Aktion #Ballwechsel des Energiewerks Ortenau (ewo) den Gewinnern das Glück ins Haus.
  • Das trinationale Filmfestival der Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offenburg gestreamt.
    16.06.2021
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Unsere eigenen vier Wände: der Bau- und Sanierungsboom hält auch in der Ortenau weiter an. 
    15.06.2021
    Bauboom hält an – neue Förderprogramme ab 1. Juli
    Die Pandemie hat der Baubranche, den Architekten und Planern, den Landschaftsgärtnern sowie den Möbelhäusern weiter Auftrieb beschert. Renovieren und Sanieren stehen ganz oben auf der Liste der Vorhaben der Bauherren. Unser Magazin zeigt Aktuelles vom Markt auf.
  • Das Arbeitgeberversprechen "in good company" wird bei Hubert Burda Media wörtlich genommen. 
    14.06.2021
    Spannende Sales-Jobs: Im Dialog mit den Verbrauchern
    1903 als Druckerei gegründet, gehört Hubert Burda Media heute mit mehr als 1600 Arbeitsplätzen am Standort Offenburg zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region und zählt mit weiteren Standorten zu einem der größten Medien- und Technologieunternehmen Europas.