Hausach/Wolfach

Kitze totgemäht: Ein Jahr Knast auf Bewährung

Autor: 
Claudia Ramsteiner
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Dezember 2013
Mehr zum Thema
Wegen der späten Mahd in diesem Jahr lebten die Rehkitze im hohen Gras besonders gefährlich. Ein Hausacher Landwirt wurde nun zu einer empfindlichen Strafe verurteilt, weil er ein Kitz billigend und eines vorsätzlich umgemäht hatte.

Wegen der späten Mahd in diesem Jahr lebten die Rehkitze im hohen Gras besonders gefährlich. Ein Hausacher Landwirt wurde nun zu einer empfindlichen Strafe verurteilt, weil er ein Kitz billigend und eines vorsätzlich umgemäht hatte. ©Rolfes/DJV

Das Wolfacher Amtsgericht verurteilte am Mittwoch den Landwirt, der im Juni zwei Rehkitze »vermäht« hat (wir berichteten) zu einem Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung und 4000 Euro Strafe. Der Landwirt hatte zuvor einen Strafbefehl über 3000 Euro nicht akzeptiert.

Dass der Hausacher Landwirt, der am 4. Juni auf einer gepachteten Wiese zwei Rehkitze »vermäht« hat, obwohl er vor dem Mäheinsatz bereits gewusst hatte, dass sich diese noch im hohen Gras befinden müssen, stand bei der Verhandlung heute vor dem Wolfacher Amtsgericht außer Frage. Unbestritten blieb auch, dass der Landwirt den zuständigen Jagdpächter etwa eine Woche vorher angerufen hatte, um ihn auf die zwei Kitze hinzuweisen.

Für den Angeklagten war allerdings der Jäger der Hauptschuldige. Jener habe, als er hinzugerufen wurde, nicht einmal einen Hund dabei gehabt – und um für die Suche neben seinem Schlepper herzulaufen, habe die Kondition der über 70-Jährigen nicht ausgereicht: »Es tut mir leid, aber es hätte nicht passieren müssen, nur weil ein unprofessioneller Jäger dabei war.« Der Landwirt verwies außerdem auf den großen Zeitdruck, nachdem der Mai verregnet war und er dringend das Futter heimbringen musste.

Die beiden Zeuginnen, die die Tat damals zur Anzeige gebracht hatten (wir berichteten) schilderten noch einmal, dass sie den Landwirt vor dem Mähen darauf aufmerksam gemacht hatten, dass sich die Rehkitze noch in der Wiese befänden – er habe die davonspringende Rehgeiß nicht beachtet und sei auch unbeirrt weitergefahren, als er das erste Rehkitz bereits lebensgefährlich verletzt hatte.

»Vorsätzliche Tat«

Der Jäger, der von einer Nachbarin von der Mähaktion benachrichtigt und sofort herbeigeeilt war, bestätigte im Zeugenstand, dass der Landwirt etwa eine Woche vorher bei ihm angerufen habe – seiner Bitte, ihm einen Tag vorher noch einmal Bescheid zu geben, habe er aber nicht entsprochen. »Nur dann kann man durch entsprechende Maßnahmen eine Störung herbeiführen, damit die Rehgeiß ihre Kitze aus der Wiese führt. Wenn man das eine Woche vorher macht, gewöhnen sie sich daran«, erläuterte er.

Dies bestätigte später auch der Jagdsachverständige Rolf Roth aus Löchgau. Bei entsprechender Vorlaufzeit bestehe zwar keine Garantie, aber eine etwa 85-prozentige Chance, dass man eine Rehgeiß mit ihren Jungen aus der Wiese vertreiben könne. Der 73-jährige Jäger habe kaum eine Chance gehabt, die Tiere noch zu finden – er konnte lediglich die schwer verletzten Rehkitze mit einem Messerstich erlösen.

Der Landwirt habe nur gehupt und die Handkante an den Hals gelegt, um ihn darauf hinzuweisen, dass das erste Kitz vermäht ist und von ihm getötet werden muss, sagte der Jäger. »Er hat nicht angehalten und schon gar nicht beim Suchen des zweiten Kitzes geholfen«, antwortete der Jäger auf die Frage der Staatsanwältin Daphne Bader.

Die Rechtsreferendarin sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte das erste Kitz billigend und das zweite vorsätzlich lebensgefährlich verletzt hatte, und forderte für beide Straftaten insgesamt ein Strafmaß von 100 Tagessätze zu je 30 Euro. Über 3000 Euro lautete auch der Strafbefehl, den der Angeklagte zuvor nicht akzeptiert hatte – sonst wäre es zu dieser Gerichtsverhandlung gar nicht gekommen.

- Anzeige -

»Die alleinige Schuld«

Damit hat er sich allerdings gewaltig verzockt. Der Richter Patrick Lehmann fällte nach der dreistündigen Verhandlung ein weit härteres Urteil als von der Staatsanwaltschaft gefordert: Ein Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung. Außerdem muss er 4000 Euro in Monatsraten zu 200 Euro an den Tierschutzverein Kinzigtal zahlen und die Gerichtskosten (weitere rund 1000 Euro) übernehmen. In seiner Begründung betonte der Richter, er glaube ihm zwar, dass ihm die Sache nachträglich leid tue – er habe aber die Schuld maßgeblich dem Jäger zugeschoben. »Sie trifft aber die alleinige Schuld«, beschied der Richter dem Angeklagten, der das Urteil mit unbewegter Miene verfolgte.

Die Gefahr für die Tiere habe ihn »nicht die Bohne gekümmert«. Lehmann beschuldigte den Landwirt des »Gewinnstrebens um jeden Preis« – und dass er nach der Tat unbekümmert davongefahren sei, lasse auf eine »rohe innere Haltung« schließen. Er gehe davon aus, dass die Gefängnisstrafe nicht notwendig sein wird, »wenn Sie künftig in jeder Situation, in der es um Tiere geht, umsichtig handeln«, redete der Richter dem Angeklagten ins Gewissen.

Er machte zum Schluss noch deutlich, dass sich das Gericht nicht von öffentlicher Meinung populistisch leiten lasse, sondern dass dieses Unrecht mit einer harten Strafe geahndet werden müsse. Der Landwirt hatte sich in der Verhandlung zuvor beklagt, dass er im Offenburger Tageblatt »wie ein Trottel« hingestellt worden sei.

STICHWORT Tierschutzgesetz

Richter Patrick Lehmann berief sich bei seinem Urteil auf das Tierschutzgesetz § 17: Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer 1. ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet oder 2. einem Wirbeltier a) aus Rohheit erhebliche Schmerzen oder Leiden oder b) länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt.

Der Verteidiger hielt zwar die Ziffer 1, dass ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund getötet wurde, für erfüllt, aber der Straftatbestand Ziffer 2, der dem Landwirt Rohheit unterstelle, sei gewiss nicht gegeben. Dies sei sicher »kein glorreicher Tag seines Mandanten« gewesen, aber aufgrund der Drucksituation lasse sich keine negative Gesinnung herbeileiten.

Der Angeklagte hat nun noch die Möglichkeit, gegen das Urteil Berufung einzulegen.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 2 Stunden
Hofstetten
Hofstetten hat so viele Baulücken in Baugebieten wie Oberdorf, Fellberg oder Auf der Rot, dass eine Bauvoranfrage über ein mögliches neues Baugebiet kaum Aussichten auf eine Genehmigung hat.
vor 2 Stunden
Serie »Lieblingsplätze der Heimatführer« (5)
Die Stadt- und Heimatführer in Haslach zeigen ihre Lieblingsplätze. Wer sind die touristischen Wegbegleiter in der Stadt, wo verweilen sie selbst gerne, was ist ihnen wichtig und was zeigen sie mit Vorliebe? Heute: Herbert Rittershofer.  
vor 2 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Vor 50 Jahren kam »Easy Rider« in die Kinos. Aus diesem Anlass besuchten wir einstige und aktuelle Motorradclubs im Kinzigtal. In einer Serie berichten wir, was die Motorradfahrer mit dem »Easy Rider«-Lebensgefühl verbindet. Heute: die ATV- und Quadfreunde Kinzigtal.
vor 2 Stunden
Johannes Fechner informiert sich
Seit rund einem Jahr gilt das Bundesteilhabegesetz, daher hat sich SPD-Bundestagsabgeordneter Johannes Fechner vor Ort bei der Haslacher Lebenshilfe erkundigt, wie das neue Gesetz wirkt und wo für Behinderte noch mehr von der Politik getan werden kann. 
vor 2 Stunden
Zweiter Lernatelier
Das zweite Lernatelier in der Herlinsbachschule wird eingerichtet. Das hat die Glückauf Clara Stiftung mit ihrer Spende von 5000 Euro ermöglicht.
vor 11 Stunden
Wolfach
Ihren Jahresumsatz hat die Raiffeisen Kinzigtal Genossenschaft 2018 auf 12,6 Millionen Euro gesteigert – der Gewinn unterm Strich fiel aber niedriger aus als im Vorjahr. Insbesondere im Getränkehandel forderte Geschäftsführer Adrian Steiner am Mittwoch in Wolfach ein Umdenken.
vor 11 Stunden
Ehrenteller und Ehrenmedaillen
Auf zusammen mehr als 100 Jahre Arbeit am Ratstisch bringen es die zehn Kommunalpolitiker, die am Dienstag offiziell aus dem Gemeinderat verabschiedet wurden. Für ihren Einsatz wurden sie mit Ehrenmedaillen und -tellern der Stadt geehrt.
vor 13 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Sonniges Wetter mit angenehmen Temperaturen, Leuchtbildern aus Tausenden Kerzen und viele gut gelaunte Gäste – das bot das Lichterfest am vergangenen Samstag im detailreich dekorierten Kurpark in Bad Rippoldsau. Die Musiker der Blasmusik und Trachtenkapelle Bad Rippoldsau, die das Fest seit Wochen...
vor 14 Stunden
Schiltach
Die neuen Schiltacher Gemeinderäte gingen bei ihrer ersten gemeinsamen Sitzung gleich in die Themen. Von ihrer Verpflichtung machten sie in der konstituierenden Sitzung wenig Aufhebens.
vor 15 Stunden
Triberg
Fast genau ein Jahr nachdem die erste Flugschau im Greifvogel- und Eulenpark Triberg startete, ist das neue Besucherzentrum offiziell eingeweiht worden. »Nun ist der Park auch barrierefrei zugänglich«, erklärte Investor Stephan Keidel.
vor 18 Stunden
NSU-Oldtimertreffen
Zum NSU-Oldtimertreffen, das vom 11. bis 14. Juli in Bad Rippoldsau stattfand, kamen rund 50 Oldtimer-Fahrzeugbesitzer aus Deutschland und der Schweiz ins Obere Wolftal. Das von den Initiatoren Marc Fritsch und Fritz Gebele von der IG-Oldtimer-Bad Rippoldsau zusammengestellte drei-Tagesprogramm...
vor 21 Stunden
Gutach
Wer macht den Klang der Heimat im Mittleren Kinzigtal aus? Seit mehr als einem halben Jahr präsentierten wir Musikgruppen, Duos und Einzelinterpreten, die zum Klang dort gehören. Heute lesen Sie den vorest letzten Serienteil: »Black Forest Acoustic Company« aus Gutach.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.