Mühlenbach

Klaus Armbruster baut vier Jahre an Erdgeschichteweg

Autor: 
Bastian André
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. August 2015

(Bild 1/4) Jedes Hinweisschild steckt ein Zeitereignis in der Erdgeschichte ab. ©Bastian André

Vier Jahre hat Klaus Armbruster an einem Erdgeschichteweg rund um sein Haus gearbeitet. Das Ergebnis zeugt von seinem unbändigen Willen, die Erde zu retten – vor uns.

Das Haus von Klaus Armbruster liegt ein bisschen irgendwo im Nirgendwo. Google Maps kann mit der Adresse in Mühlenbach nichts anfangen. Armbrusters Anwesen steht ein gutes Stück weit oben, den Berg hinauf. Um ihn zu besuchen, geht es erstmal ein paar Kilometer über eine ziemlich holprige Steinstraße, bis das Haus plötzlich wie aus dem Nichts auftaucht. Man fürchtet unterwegs ein wenig um die Auto-Radachsen. Doch dort oben belohnt die fantastische Aussicht ins Tal. Und die Ruhe. Nur ein paar Kühe grasen friedlich am Hang. Sonst ist da nichts.

An diesem Freitagnachmittag haben einige Gäste den Weg hoch zu Klaus Armbruster gefunden. Es sind Freunde von ihm aus dem Gemeinderat, Mitarbeiter des BUND und sogar Mühlenbachs Bürgermeister Karl Burger. Es ist ein großer Tag für Armbruster. »Vier Jahre lang habe ich an diesem Weg gearbeitet – und ich freue mich unheimlich, dass ich ihn heute eröffnen kann«, spricht der 52-Jährige zum kleinen Menschkreis, der sich um ihn herum versammelt hat.

Armbruster steht vor einer Holztafel. Sie markiert den Beginn eines rund 1,2 Kilometer langen Wanderwegs durch den Wald und einmal um Armbrusters Haus herum. Der 52-Jährige hat ihn selbst angelegt, nahezu vollständig in Alleinarbeit. Dort erzählt er über einzelne Holzschilder die Geschichte unseres Planeten. Akribisch hat Armbruster recherchiert, Texte verfasst, sie auf Din-A4 Papier ausgedruckt, laminiert und in die Holzschilder gelegt. Freunde haben die Holztafeln für ihn angefertigt. Der Clou: Die Strecke des Wegs hat Armbruster auf das Alter der Erde umgerechnet. Das heißt, die 1,2 Kilometer stehen für die 4,6 Milliarden Erdenjahre. »Jeder Meter entspricht einer Zeitspanne von 3,8 Millionen Jahren«, erklärt Klaus Armbruster.

Der Waldweg beginnt anfangs mit einer ziemlichen Steigung. Die Wanderer kommen ins Schwitzen. Gewollt ist das nicht, doch der schwierige Aufstieg steht sinnbildlich für die schwierige Geburt unseres Planeten, die – wie so vieles – einer Kette von Zufällen zu verdanken ist. »Der Mond entstand bei der Kollision eines Himmelskörpers mit der Erde«, erklärt Armbruster vor einer Tafel. Seine Zuhörer staunen. Einige Meter weiter kommt die Gruppe vor einer Tafel wieder zum Stehen. »Das Leben entsteht«, sagt Armbruster. 300 Meter sind sie nun gelaufen. Armbruster spickelt ab und zu auf kleine Kärtchen, die er in der Hand hält. Doch er braucht sie nur selten. Sein Erdwissen sitzt.

Nach 810 Metern auf dem Weg hat das Leben das Land erobert. Und in der Erdgeschichte sind 1,5 Millionen Jahre vergangen. »Die Erde hatte übrigens schon mal einen Klimawandel hinter sich«, holt Armbruster aus. »Innerhalb von 100 000 bis 300 000 Jahren stieg die Temperatur um zehn Grad.« Der 52-Jährige erwähnt das nicht ohne Hintergedanken: »Heute stellen wir einen Temperaturanstieg von einem Grad alle Hundert Jahre fest. Aus erdgeschichtlicher Sicht ist das ein gigantischer Vorgang!« Und verheißen tue das nichts Gutes.

17 Meter vor dem Ende des Waldweges sterben die Dinosaurier aus. Auf den letzten fünf Zentimetern ist erstmals von menschlichem Leben zu lesen. Ein Wimpernschlag an Zeit, stellen die Zuhörer fest.

- Anzeige -

Uns droht die Steinzeit

Klaus Armbruster geht es bei seinem Erdgeschichteweg nicht nur ums Informieren. Er will vor allem warnen. »Die Idee dafür kam mir, als ich eine Diskussion mit meinem Nachbarn hatte. Er wollte nicht glauben, dass die Menschen für den Klimawandel verantwortlich sind. Also überlegte ich mir, wie ich ihn davon überzeugen kann«, so Armbruster.

Auf den 1,2 Kilometern will der Geschäftsführer einer Software-Firma zeigen, wie verschwenderisch die Menschen mit ihrem Heimatplaneten umgehen. »Wir verbrauchen fossile Brennstoffe, die sich über Millionen Jahre angereichert haben, binnen weniger Jahrzehnte«, so Armbruster. »Ich schätze in 200 Jahren gehen sie uns aus.« Und dann? »Dann hat kein Auto mehr Benzin und kein Ofen mehr Öl.« Das hieße Steinzeit. »Wir, also unsere Generation jetzt, ist in der Verantwortung, das zu verhindern«, betont Armbruster. »Und da muss jeder Einzelne aktiv werden.«

Seit knapp acht Jahren, so schätzt Armbruster, fahre er nicht mehr mit dem Auto, sondern mit dem Zug zur Arbeit. Als er am Bahnhof einmal Autos beobachtete, habe er erst im 30. mehr als einen Insassen gezählt. »Das ist doch verrückt.« Urlaub mache er jetzt lieber in Deutschland, anstatt mit dem Flugzeug. »Wenn ich in der Maschine sitze, bekomme ich ein schlechtes Gewissen.«

Den Weg sieht der 52-Jährige als Experiment. »Ich würde mich freuen, wenn Leute kommen und anfangen nachzudenken«, sagt er. Für Diskussionen sei er ebenso offen wie für Projekte mit Schulen. Und doch scheint Armbruster seine Hilflosigkeit bewusst zu sein. Die ganze Welt ändern, das kann er nicht. Aber zumindest versuchen, sie zu einem besseren Ort zu machen, dort, wo er wohnt, das geht. Insofern ist sein Erdgeschichteweg auch mehr als nur eine potentielle neue Touristenattraktion. Er ist Armbrusters kleines Geschenk an die Erde, die er zu retten versucht. Es ist sein Weg – für seinen Planeten.

Der Erdgeschichteweg verläuft rund um das Haus von Klaus Armbruster im Bärenbach 16 in Mühlenbach. Es ist ein Wanderweg und jederzeit zugänglich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 18 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Martin Holzer aus Steinach, Kurt Jannek aus Haslach und Wolfgang Ott aus Gutach sind „Leserfotografen des Jahres“. Die Sparkasse Haslach-Zell vergab Preisgelder von insgesamt 500 Euro.  
vor 18 Stunden
Kinzigtäler Talgeflüster
Jede Woche am Samstag gibt es einen ironischen Wochenrückblick der Kinzigtalredakteure.
04.07.2020
Haslach im Kinzigtal
Die Metzgerei Lang in der Haslacher Altstadt rüstet sich für die Zukunft: Geschäfts- und Wohnbereich sollen für mehr als eine Million Euro umgestaltet werden.
04.07.2020
Hofstetten
Ein Freiluftgottesdienst wird am 11. Juli auf dem Henry-Heller-Platz unterhalb des Hofstetter Rathauses gefeiert – allerdings nur, wenn es nicht regnet. 
03.07.2020
Neues Baugebiet
Die LBBW Immobilien Kommunalentwicklung soll unter anderem die Wirtschaftlichkeit des neuen Baugebiets in Schapbach prüfen. Dafür stimmte die Mehrheit der Ratsmitglieder am Dienstag. 
03.07.2020
Oberwolfach
Die Premiere des „Buntwald-Festivals“ findet am 23. und 24. Juli 2021 statt. Das gab der gleichnamige Verein am Donnerstag bekannt.
03.07.2020
Hausach
Nicht nur nach, sondern auch während der Corona-Schulschließung leisteten die Schulsozialarbeiterinnen des Hausacher Schulzentrums wichtige Arbeit für Schüler, Eltern und Lehrer.
03.07.2020
Schenkenzell
Leere Flaschen, Müll, zurückgelassene Socken: Schon wieder musste die Pächterin der Anlage Ende Mai auf dem alten Schenkenzeller Sportplatz aufräumen, nachdem auf dem Gelände eine wilde Party gefeiert wurde. Die Täter konnten inzwischen aber ermittelt werden.   
03.07.2020
Kolumne "Schönes Wochenende"
Unsere Kolumne zum Wochenende kommt immer mal wieder alemannisch daher. Wendelinus Wurth schreibt heute über die Vorbildfunktion der Alten.
03.07.2020
Haslach im Kinzigtal
Der ehemalige Felsenkeller des „Adler“-Wirts wurde in Haslach vor 140 Jahren erbaut – ausgerechnet in diesem Jahr fällt das traditionelle Bierkellerfest wegen der Corona-Krise aus. Der Keller am Galgenbühl hat eine ereignisreiche Geschichte hinter sich.
03.07.2020
Projekt „Kinder- und Familienbildung“
Ein Erfolg: „Kinder- und Familienbildung“ (Kifa) macht Eltern und Kinder stark. Das von der Neumayer Stiftung unterstützte Projekt läuft im Haslacher Kindergarten seit drei Jahren.  
03.07.2020
Hausach
Katharina Gerth verkündete in der Pfarrgemeinderatssitzung das Vorgehen in Sachen Erstkommunion. Diskutiert wurde auch über die Chorproben der Kirchenchöre der Kirchengemeinde Hausach-Hornberg zu Choronazeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...