Mühlenbach

Klaus Armbruster baut vier Jahre an Erdgeschichteweg

Bastian André
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. August 2015

(Bild 1/4) Jedes Hinweisschild steckt ein Zeitereignis in der Erdgeschichte ab. ©Bastian André

Vier Jahre hat Klaus Armbruster an einem Erdgeschichteweg rund um sein Haus gearbeitet. Das Ergebnis zeugt von seinem unbändigen Willen, die Erde zu retten – vor uns.

Das Haus von Klaus Armbruster liegt ein bisschen irgendwo im Nirgendwo. Google Maps kann mit der Adresse in Mühlenbach nichts anfangen. Armbrusters Anwesen steht ein gutes Stück weit oben, den Berg hinauf. Um ihn zu besuchen, geht es erstmal ein paar Kilometer über eine ziemlich holprige Steinstraße, bis das Haus plötzlich wie aus dem Nichts auftaucht. Man fürchtet unterwegs ein wenig um die Auto-Radachsen. Doch dort oben belohnt die fantastische Aussicht ins Tal. Und die Ruhe. Nur ein paar Kühe grasen friedlich am Hang. Sonst ist da nichts.

An diesem Freitagnachmittag haben einige Gäste den Weg hoch zu Klaus Armbruster gefunden. Es sind Freunde von ihm aus dem Gemeinderat, Mitarbeiter des BUND und sogar Mühlenbachs Bürgermeister Karl Burger. Es ist ein großer Tag für Armbruster. »Vier Jahre lang habe ich an diesem Weg gearbeitet – und ich freue mich unheimlich, dass ich ihn heute eröffnen kann«, spricht der 52-Jährige zum kleinen Menschkreis, der sich um ihn herum versammelt hat.

Armbruster steht vor einer Holztafel. Sie markiert den Beginn eines rund 1,2 Kilometer langen Wanderwegs durch den Wald und einmal um Armbrusters Haus herum. Der 52-Jährige hat ihn selbst angelegt, nahezu vollständig in Alleinarbeit. Dort erzählt er über einzelne Holzschilder die Geschichte unseres Planeten. Akribisch hat Armbruster recherchiert, Texte verfasst, sie auf Din-A4 Papier ausgedruckt, laminiert und in die Holzschilder gelegt. Freunde haben die Holztafeln für ihn angefertigt. Der Clou: Die Strecke des Wegs hat Armbruster auf das Alter der Erde umgerechnet. Das heißt, die 1,2 Kilometer stehen für die 4,6 Milliarden Erdenjahre. »Jeder Meter entspricht einer Zeitspanne von 3,8 Millionen Jahren«, erklärt Klaus Armbruster.

Der Waldweg beginnt anfangs mit einer ziemlichen Steigung. Die Wanderer kommen ins Schwitzen. Gewollt ist das nicht, doch der schwierige Aufstieg steht sinnbildlich für die schwierige Geburt unseres Planeten, die – wie so vieles – einer Kette von Zufällen zu verdanken ist. »Der Mond entstand bei der Kollision eines Himmelskörpers mit der Erde«, erklärt Armbruster vor einer Tafel. Seine Zuhörer staunen. Einige Meter weiter kommt die Gruppe vor einer Tafel wieder zum Stehen. »Das Leben entsteht«, sagt Armbruster. 300 Meter sind sie nun gelaufen. Armbruster spickelt ab und zu auf kleine Kärtchen, die er in der Hand hält. Doch er braucht sie nur selten. Sein Erdwissen sitzt.

Nach 810 Metern auf dem Weg hat das Leben das Land erobert. Und in der Erdgeschichte sind 1,5 Millionen Jahre vergangen. »Die Erde hatte übrigens schon mal einen Klimawandel hinter sich«, holt Armbruster aus. »Innerhalb von 100 000 bis 300 000 Jahren stieg die Temperatur um zehn Grad.« Der 52-Jährige erwähnt das nicht ohne Hintergedanken: »Heute stellen wir einen Temperaturanstieg von einem Grad alle Hundert Jahre fest. Aus erdgeschichtlicher Sicht ist das ein gigantischer Vorgang!« Und verheißen tue das nichts Gutes.

17 Meter vor dem Ende des Waldweges sterben die Dinosaurier aus. Auf den letzten fünf Zentimetern ist erstmals von menschlichem Leben zu lesen. Ein Wimpernschlag an Zeit, stellen die Zuhörer fest.

- Anzeige -

Uns droht die Steinzeit

Klaus Armbruster geht es bei seinem Erdgeschichteweg nicht nur ums Informieren. Er will vor allem warnen. »Die Idee dafür kam mir, als ich eine Diskussion mit meinem Nachbarn hatte. Er wollte nicht glauben, dass die Menschen für den Klimawandel verantwortlich sind. Also überlegte ich mir, wie ich ihn davon überzeugen kann«, so Armbruster.

Auf den 1,2 Kilometern will der Geschäftsführer einer Software-Firma zeigen, wie verschwenderisch die Menschen mit ihrem Heimatplaneten umgehen. »Wir verbrauchen fossile Brennstoffe, die sich über Millionen Jahre angereichert haben, binnen weniger Jahrzehnte«, so Armbruster. »Ich schätze in 200 Jahren gehen sie uns aus.« Und dann? »Dann hat kein Auto mehr Benzin und kein Ofen mehr Öl.« Das hieße Steinzeit. »Wir, also unsere Generation jetzt, ist in der Verantwortung, das zu verhindern«, betont Armbruster. »Und da muss jeder Einzelne aktiv werden.«

Seit knapp acht Jahren, so schätzt Armbruster, fahre er nicht mehr mit dem Auto, sondern mit dem Zug zur Arbeit. Als er am Bahnhof einmal Autos beobachtete, habe er erst im 30. mehr als einen Insassen gezählt. »Das ist doch verrückt.« Urlaub mache er jetzt lieber in Deutschland, anstatt mit dem Flugzeug. »Wenn ich in der Maschine sitze, bekomme ich ein schlechtes Gewissen.«

Den Weg sieht der 52-Jährige als Experiment. »Ich würde mich freuen, wenn Leute kommen und anfangen nachzudenken«, sagt er. Für Diskussionen sei er ebenso offen wie für Projekte mit Schulen. Und doch scheint Armbruster seine Hilflosigkeit bewusst zu sein. Die ganze Welt ändern, das kann er nicht. Aber zumindest versuchen, sie zu einem besseren Ort zu machen, dort, wo er wohnt, das geht. Insofern ist sein Erdgeschichteweg auch mehr als nur eine potentielle neue Touristenattraktion. Er ist Armbrusters kleines Geschenk an die Erde, die er zu retten versucht. Es ist sein Weg – für seinen Planeten.

Der Erdgeschichteweg verläuft rund um das Haus von Klaus Armbruster im Bärenbach 16 in Mühlenbach. Es ist ein Wanderweg und jederzeit zugänglich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Stolze 30 Meter misst der Blickfang auf dem Place Kléber in der selbsternannten Weihnachtshauptstadt Straßburg.
vor 8 Stunden
Kinzigtäler Advents-Abc
Advents-Abc (3): C wie Christbaum: Wie der geschmückte Baum dank dem Wolfacher Theodor Armbruster seinen Weg ins Kinzigtal fand, warum Heinrich Hansjakob ihn gar nicht mochte und worauf es beim eigenen Baum ankommt.
Günter Fischer beschäftigt sich in seinem neuen Buch mit dem Thema Auswanderung aus Steinach und Welschensteinach. 
vor 11 Stunden
Steinach
„Auswanderung aus Steinach und Welschensteinach“ heißt das neue Buch von Günter Fischer. Erscheinen soll es voraussichtlich Mitte des Monats.
Schriftführerin Sandra Würth (von links), der stellvertretende Vorsitzende Michael Opitz und Vorsitzende Melanie Staiger wurden bestätigt, ebenso wie die auf dem Foto fehlende Kassiererin Heike Lehmann.
vor 13 Stunden
Wolfach
In kleiner Runde zogen die Mitglieder des Fördervereins Freunde der Realschule Wolfach am Dienstag in der Schule Bilanz über die zahlreichen Projekte des Vereins und wählten einstimmig den Vorstand für die neue Amtszeit.
Ehrungen und neuer Vorstand bei der Raiffeisen Warengenossenschaft Hofstetten (von links): Stefan Schwendemann, Bürgermeister-Stellvertreter Bernhard Kaspar, Winfried Neumaier, Veronika Neumaier, Josef Neumaier, Markus Neumaier, Erich Neumaier, Bernhard Krämer und Heinrich Neumaier.
vor 13 Stunden
Hofstetten
Die Hofstetter Raiffeisen Warengenossenschaft hat ihren Vorstand neu gewählt. Für ihre damalige Weitsicht, Gebäude und Grundstücke nicht zu verkaufen, wurden dessen Mitglieder gelobt.
Die Orgel in der evangelischen Kirche in Haslach soll restauriert werden. Für diesen Zweck hat Sebastian Lebek (hinten links) von der Sparkasse einen Scheck in Höhe von 2500 Euro an Pfarrer Christian Meyer überreicht (hinten Mitte).
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Pfarrer Christian Meyer und Organist Erik Buboltz haben den Haslacher Vorschülern spielerisch das Instrument gezeigt. Die Sparkasse hat 2500 Euro für dessen Sanierung gespendet.
Kindergartenkinder unterhielten die Senioren bei der Adventsfeier.
vor 17 Stunden
Fischerbach
Fischerbachs Bürgermeister Thomas Schneider begrüßte am Mittwoch etwa 60 Senioren zur Adventsfeier der Gemeinde und des Seniorenwerks in der Brandenkopfhalle.
Christopher Schmidt (von links), Sabrina Reimann, Bernd Nonnenmacher, Pascal Summ und Rüdiger Schmiedel reisten nach Litauen, um die beiden Bären zu retten.
vor 20 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Stiftung für Bären rettete zwei Braunbärinnen aus einem litauischen Freizeitpark, wo sie illegal ­gehalten wurden. Im Bärenpark in Schapbach fanden sie jetzt ein neues Zuhause.
Der „Wolfacher Durscht“ wird zur Fasnet 2023 nun doch gestillt.
vor 20 Stunden
Wolfach
Der Runde Tisch zwischen Narrenzunft und Wolfacher Wirten förderte laut Gewerbevereins-Chef Simon Vollmer das gegenseitige Verständnis. Und nun sei klar: Es gebe acht Schnurrgruppen und acht Lokale.
Die Kinder des Haslacher Stadtkindergartens können sich nun jede Woche neue Bücher ausleihen.
vor 23 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Der Haslacher Stadtkindergarten hat als erster im Kinzigtal eine eigene Bücherei. Aus dem mobilen Schrank können Eltern und ihre Kinder ihre Lieblingsbücher eine Woche lang ausleihen.
Neuer Dirigent, neuer Ort, gleicher Zweck: Mit ihrem Festlichen Konzert will die Stadtkapelle Hornberg auf Weihnachten einstimmen und Spenden für die Kitas sammeln.
02.12.2022
Hornberg
Die Stadtkapelle Hornberg spielt ihr Festliches Konzert am Samstag, 10. Dezember, erstmals in der evangelischen Kirche Hornberg. Für den Dirigenten Klaus Dietrich ist das Konzert eine Premiere.
Der Weihnachtsmarkt des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof wird zum Weihnachtsdorf: Die rund 40 Hütten und Stände sind am dritten Adventswochenende über das gesamte Museumsgelände verteilt.
02.12.2022
Gutach
Das Freilichtmuseum Vogtsbauernhof wird die Stände seines Weihnachtsmarkts vom 9. bis 11. Dezember über das ganze Museumsgelände verteilen und ein festliches Programm für alle bieten.
Die Flößerei gehört jetzt zum immateriellen Kulturerbe. Hier die Schiltacher Flößer auf dem Rhein
02.12.2022
Schiltach
Die Flößer aus dem Kinzigtal freuen sich über die Aufnahme der Flößerei in die Liste der immateriellen Kulturerbe aufzunehmen. Für die Flößer ist das Ansporn, ihr Wissen weiterzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Der Suzuki S-Cross vereint alle Vorteile eines SUV mit schlankem Verbrauch und einem avantgardistischen Äußeren. Jetzt einen Termin zum Probe fahren bei Auto-Baral vereinbaren! 
    vor 17 Stunden
    Auto-Baral in Lahr: Der Suzuki-Spezialist in der Ortenau
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, der ist bei Baral in Lahr richtig. Das Autohaus ist die perfekte Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki.
  • Die Richtung stimmt: Die Auszubildenden bei Hydro sind ein eingeschworenes Team.
    vor 17 Stunden
    HYDRO Systems KG: Experte für Sicherheit in der Luftfahrt
    Die HYDO Systems KG mit Sitz in Biberach/Baden entwickelt und produziert seit mehr als 50 Jahren Lösungen für Bau, Wartung und Reparatur von Flugzeugen. Mit geballtem Know-how behauptet sich das Ortenauer Unternehmen an der Spitze des Weltmarkts – und stellt ein.
  • Autohaus Allgeier – seit 40 Jahren ein zuverlässiger Partner in Biberach.
    30.11.2022
    Beim Autohaus Allgeier in Biberach steht zum 1. Dezember ein Generationenwechsel an: Joachim Allgeier (66) geht in Ruhestand, Verkaufsleiter Frank Welte wird neuer Geschäftsführer, Theresa Allgeier erhält Prokura und rückt in die Geschäftsleitung auf.
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.