Mühlenbach

Klaus Armbruster baut vier Jahre an Erdgeschichteweg

Autor: 
Bastian André
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. August 2015

(Bild 1/4) Jedes Hinweisschild steckt ein Zeitereignis in der Erdgeschichte ab. ©Bastian André

Vier Jahre hat Klaus Armbruster an einem Erdgeschichteweg rund um sein Haus gearbeitet. Das Ergebnis zeugt von seinem unbändigen Willen, die Erde zu retten – vor uns.

Das Haus von Klaus Armbruster liegt ein bisschen irgendwo im Nirgendwo. Google Maps kann mit der Adresse in Mühlenbach nichts anfangen. Armbrusters Anwesen steht ein gutes Stück weit oben, den Berg hinauf. Um ihn zu besuchen, geht es erstmal ein paar Kilometer über eine ziemlich holprige Steinstraße, bis das Haus plötzlich wie aus dem Nichts auftaucht. Man fürchtet unterwegs ein wenig um die Auto-Radachsen. Doch dort oben belohnt die fantastische Aussicht ins Tal. Und die Ruhe. Nur ein paar Kühe grasen friedlich am Hang. Sonst ist da nichts.

An diesem Freitagnachmittag haben einige Gäste den Weg hoch zu Klaus Armbruster gefunden. Es sind Freunde von ihm aus dem Gemeinderat, Mitarbeiter des BUND und sogar Mühlenbachs Bürgermeister Karl Burger. Es ist ein großer Tag für Armbruster. »Vier Jahre lang habe ich an diesem Weg gearbeitet – und ich freue mich unheimlich, dass ich ihn heute eröffnen kann«, spricht der 52-Jährige zum kleinen Menschkreis, der sich um ihn herum versammelt hat.

Armbruster steht vor einer Holztafel. Sie markiert den Beginn eines rund 1,2 Kilometer langen Wanderwegs durch den Wald und einmal um Armbrusters Haus herum. Der 52-Jährige hat ihn selbst angelegt, nahezu vollständig in Alleinarbeit. Dort erzählt er über einzelne Holzschilder die Geschichte unseres Planeten. Akribisch hat Armbruster recherchiert, Texte verfasst, sie auf Din-A4 Papier ausgedruckt, laminiert und in die Holzschilder gelegt. Freunde haben die Holztafeln für ihn angefertigt. Der Clou: Die Strecke des Wegs hat Armbruster auf das Alter der Erde umgerechnet. Das heißt, die 1,2 Kilometer stehen für die 4,6 Milliarden Erdenjahre. »Jeder Meter entspricht einer Zeitspanne von 3,8 Millionen Jahren«, erklärt Klaus Armbruster.

Der Waldweg beginnt anfangs mit einer ziemlichen Steigung. Die Wanderer kommen ins Schwitzen. Gewollt ist das nicht, doch der schwierige Aufstieg steht sinnbildlich für die schwierige Geburt unseres Planeten, die – wie so vieles – einer Kette von Zufällen zu verdanken ist. »Der Mond entstand bei der Kollision eines Himmelskörpers mit der Erde«, erklärt Armbruster vor einer Tafel. Seine Zuhörer staunen. Einige Meter weiter kommt die Gruppe vor einer Tafel wieder zum Stehen. »Das Leben entsteht«, sagt Armbruster. 300 Meter sind sie nun gelaufen. Armbruster spickelt ab und zu auf kleine Kärtchen, die er in der Hand hält. Doch er braucht sie nur selten. Sein Erdwissen sitzt.

Nach 810 Metern auf dem Weg hat das Leben das Land erobert. Und in der Erdgeschichte sind 1,5 Millionen Jahre vergangen. »Die Erde hatte übrigens schon mal einen Klimawandel hinter sich«, holt Armbruster aus. »Innerhalb von 100 000 bis 300 000 Jahren stieg die Temperatur um zehn Grad.« Der 52-Jährige erwähnt das nicht ohne Hintergedanken: »Heute stellen wir einen Temperaturanstieg von einem Grad alle Hundert Jahre fest. Aus erdgeschichtlicher Sicht ist das ein gigantischer Vorgang!« Und verheißen tue das nichts Gutes.

17 Meter vor dem Ende des Waldweges sterben die Dinosaurier aus. Auf den letzten fünf Zentimetern ist erstmals von menschlichem Leben zu lesen. Ein Wimpernschlag an Zeit, stellen die Zuhörer fest.

- Anzeige -

Uns droht die Steinzeit

Klaus Armbruster geht es bei seinem Erdgeschichteweg nicht nur ums Informieren. Er will vor allem warnen. »Die Idee dafür kam mir, als ich eine Diskussion mit meinem Nachbarn hatte. Er wollte nicht glauben, dass die Menschen für den Klimawandel verantwortlich sind. Also überlegte ich mir, wie ich ihn davon überzeugen kann«, so Armbruster.

Auf den 1,2 Kilometern will der Geschäftsführer einer Software-Firma zeigen, wie verschwenderisch die Menschen mit ihrem Heimatplaneten umgehen. »Wir verbrauchen fossile Brennstoffe, die sich über Millionen Jahre angereichert haben, binnen weniger Jahrzehnte«, so Armbruster. »Ich schätze in 200 Jahren gehen sie uns aus.« Und dann? »Dann hat kein Auto mehr Benzin und kein Ofen mehr Öl.« Das hieße Steinzeit. »Wir, also unsere Generation jetzt, ist in der Verantwortung, das zu verhindern«, betont Armbruster. »Und da muss jeder Einzelne aktiv werden.«

Seit knapp acht Jahren, so schätzt Armbruster, fahre er nicht mehr mit dem Auto, sondern mit dem Zug zur Arbeit. Als er am Bahnhof einmal Autos beobachtete, habe er erst im 30. mehr als einen Insassen gezählt. »Das ist doch verrückt.« Urlaub mache er jetzt lieber in Deutschland, anstatt mit dem Flugzeug. »Wenn ich in der Maschine sitze, bekomme ich ein schlechtes Gewissen.«

Den Weg sieht der 52-Jährige als Experiment. »Ich würde mich freuen, wenn Leute kommen und anfangen nachzudenken«, sagt er. Für Diskussionen sei er ebenso offen wie für Projekte mit Schulen. Und doch scheint Armbruster seine Hilflosigkeit bewusst zu sein. Die ganze Welt ändern, das kann er nicht. Aber zumindest versuchen, sie zu einem besseren Ort zu machen, dort, wo er wohnt, das geht. Insofern ist sein Erdgeschichteweg auch mehr als nur eine potentielle neue Touristenattraktion. Er ist Armbrusters kleines Geschenk an die Erde, die er zu retten versucht. Es ist sein Weg – für seinen Planeten.

Der Erdgeschichteweg verläuft rund um das Haus von Klaus Armbruster im Bärenbach 16 in Mühlenbach. Es ist ein Wanderweg und jederzeit zugänglich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

2019 hatte die „Big Band Surprise“ noch im Haslacher Pfarrheim das Publikum ins Winterwunderland entführt. Heuer wird das Konzert über Internet übertragen.
vor 2 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Schöne Überraschung bei all den Absagen: Die „Big Band Surprise“ wird ihr Winter-Wonderland-Konzert zwar nicht vor Publikum geben, aber via Livestream im Internet übertragen
Bauamtsleiter Hermann-Josef Keller (von links), Bürgermeister Wolfgang Hermann und Michael Mathuni vom E-Werk Mittelbaden nehmen die beiden E-Ladesäulen in der Hausacher Innenstadt in Betrieb. 
vor 5 Stunden
Hausach
Die Stadt Hausach nahm am Montag gemeinsam mit dem E-Werk Mittelbaden zwei neue E-Ladesäulen mit vier Ladeplätzen in der Innenstadt in Betrieb. Weitere gibt es beim Kinzigtalbad und beim E-Werk Mittelbaden.
Bruno Armbruster (rechts) und Arnold Hermann (links) gratulierten ihrem Band-Kollegen Rolf Schmid zum 90. Geburtstag. Links dessen Ehefrau Inge.
vor 8 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Wolftal-Rentnerband gratulierte ihrem Band-Kollegen zum runden Geburstag
Mit diesem Symbol des „Judensterns“ vergleicht sich an der Eingangstür des „Käppelehofs“ ein Ungeimpfter mit den Opfern des Nationalsozialismus.
vor 8 Stunden
Hausach
An die Eingangstür des Hausacher „Käppelehofs“ wurde über Nacht ein Davidstern geklebt mit einer Aufschrift, die Ungeimpfte mit den Opfern des Nationalsozialismus vergleicht. Der Wirt reagiert mit Fassungslosigkeit.
Kirchenmusiker Bernhard Mussler kennt sein Lieblingsadventslied seit seiner Kindheit.
vor 8 Stunden
Weihnachtssoundtrack (7)
In der Reihe „Mein Weihnachtssoundtrack“ stellen vom 1. Dezember bis ins neue Jahr Kinzigtäler ihre ganz persönlichen Hits vor, die für sie untrennbar mit der Weihnachtszeit verbunden sind – und warum. Heute: Bernhard Mussler, Kirchenmusiker und Chorleiter aus Haslach.
Matthias und Elke Gruber (von links), Simon Wolber, Sandra Fehrenbacher und Ulrike Wolber, Waltraud und Karl Fehrenbacher sowie Patrick Schrempp (nicht auf dem Foto) haben das weihnachtliche Ausflugsziel in der Bachstraße geschaffen.
vor 11 Stunden
Schiltach
Die befreundeten Nachbarn in der Schiltacher Bachstraße und beim Sägergrün haben ein neues vorweihnachtliches Ausflugsziel gebaut: eine Tagelöhnerhütte aus der Zeit um 1880.
Einrichtungsleiterin Kathrin Kesy (links) mit dem Team beim Aufhängen der Sterne.
vor 13 Stunden
Oberwolfach
Im Oberwolfacher Pflegeheim St. Luitgard gibt es in diesem Jahr erstmals einen Weihnachtswunschbaum: Potenzielle Erfüller können auf dem Balkon zugreifen und Gutes tun.
Von Donnerstag bis Samstag wird in Rottweil gegen Corona geimpft.
vor 13 Stunden
Kinzigtal
Das Landratsamt zieht nach den ersten beiden Impftagen positive Bilanz: Insgesamt rund 500 Impfungen, ein Viertel davon Erstimpfungen, wurden verabreicht. Am Donnerstag öffnet der Stützpunkt wieder.
Siegerbild (hinten von links) Hans-Jürgen Brosemer, Manfred Armbruster, Ingo Zehnle, Bernd Dold, Ute Dold sowie (vorne von links): Nico, Sophia und Jannik Dold
vor 13 Stunden
Haslach im Kinzigtal
In diesem Jahr musste die Lokalschau des Kleintierzuchtvereins C 70 Haslach wegen Corona in völlig veränderter Form veranstaltet werden: Keine Besucher waren zugelassen, und es wurde lediglich eine Tierbewertung vorgenommen.
Der FDP-Bundestagsabgeordnete Martin Gassner-Herz (von links) und Hofstettens Bürgermeister Martin Aßmuth ließen sich von Atemag-Vorstand Maximilian Schmidt das Unternehmen zeigen.
vor 13 Stunden
Hofstetten
Der FDP-Bundestagsabgeordnete Martin Gassner-Herz war zu Gast in Hofstetten und besichtigte dabei unter anderem die Firma Atemag.
Die äußere und innere Sanierung des Grundschulgebäudes Bergzell 1911 kostete 37 300 Euro mehr, als Mittel im Haushaltsplan (240 000 Euro) eingestellt sind.
vor 20 Stunden
Schenkenzell
Aufgrund steigender Material- und Baukosten wurde die Sanierung des alten Grundschulgebäudes in Bergzell über 37  000 Euro teurer. Diese müssen außerplanmäßig im Haushalt finanziert werden.
Claudia Ramsteiner ist Redakteurin für den Raum Hausach/Gutachtal.
vor 23 Stunden
Hausach
Dass sich Ungeimpfte immer mehr mit Opfern des Nationalsozialismus vergleichen, macht die Hausacher Redakteurin Claudia Ramsteiner fassungslos. In ihrem Kommentar macht sie deutlch, was sie von Menschen hält, die solche Vergleiche bemühen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Alexandra und Thomas Eisinger bieten mediterrane Delikatessen in ihrem Feinkostlasen "Schatz und Schätzchen" in der Offenburger Lange Straße an. 
    vor 6 Stunden
    Schatz & Schätzchen: Weine, Feinkost, Tee und Geschenkideen
    Weine, Öle, Essige und andere mediterrane Delikatessen bieten Alexandra und Thomas Eisinger in ihrem seit September eröffneten Feinkostladen „Schatz und Schätzchen“ in der Lange Straße 28 in Offenburg an. Das Sortiment ist mit Knowhow und Liebe ausgewählt.
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    06.12.2021
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.