Hausach

Kletterer Thomas Huber erzählt von Erfolgen, Frust und Glück

Autor: 
Sybille Wölfle
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2019

Dicht umlagert war Thomas Huber in der Pause an seinem Medienstand. ©Sybille Wölfle

„Aufi auf’n Berg“ – Am Freitag hat der Berg- und Skiführer Thomas Huber in der vollen Hausacher Stadthalle die neue Event-Reihe von „Kinzigtal weltweit“ mit seiner bildgewaltigen Live-Multivision „Steinzeit“ eröffnet. 

Thomas Huber bildet zusammen mit seinem Bruder Alexander eine der stärksten Seilschaften unserer Zeit. Am Freitagabend berichtete er fesselnd, teilweise höchst dramatisch und mit vielen humoristischen Pointen über seine äußerst waghalsigen Expeditionen, die er mit „Stein-Zeit“ überschrieben hatte. Der ältere der beiden berühmten „Huberbuam“, die im Berchtesgadener Land zuhause sind, nahm sein Publikum gute zweieinhalb Stunden lang mit auf eine rockig-wilde und philosophische Reise. 
Die Geschichten des 52-Jährigen im bayerischen Dialekt waren Beweis für Erfolg und Scheitern, unbändige Leidenschaft fürs Klettern, großen Mut, aber auch Skepsis. Zudem gab er viel von seiner Familie und seinem traditionellen Leben „dahoam“ preis. Auch mehrere Kostproben vom Stone-Rock seiner Band „Plastic Surgery Disaster“ hämmerten durch den Saal. 

Stets vom Reiz des Unmöglichen getrieben, sucht der dreifache Familienvater immer wieder die Herausforderung im Besteigen schwierigster Berge. Oft Seite an Seite mit der Angst, das Wichtigste im Leben zu riskieren, wagt und meistert der Extrembergsteiger, Speed-Kletterer und Free-Climber seine Klettertouren in Fels und Eis immer wieder mit größter Leidenschaft und sportlichem Ehrgeiz. „I bin a brutale Maschine, wenn i geh, dann geh i“, gestand er.

Huber, der sich hin und wieder auch mal mit einem Wingsuit von hohen Bergkanten stürzt, nahm die Gäste mit zum nördlichsten Massiv der  Berchtesgadener Alpen, dem sagenumwobenen Untersberg. Die traumhaften Bilder der Erstbesteigung des geheimnisvollen und gefährlichen Ogre in Pakistan raubten einem fast den Atem. So manchem Besucher wurde in dieser schwindelerregenden Höhe etwas mulmig in der Magengegend. 

Viele Rekorde gebrochen

- Anzeige -

„Unvorstellbare Momente habe ich auch mit meiner Klettergemeinschaft „Stone Monkey’s“ erlebt. Wir haben beim Klettern auf Zeit gleich mehrfach den Rekord gebrochen“, erzählte Huber stolz. Aber auch Scheitern gehöre zum Leben dazu, nahm er Bezug auf den Film „Am Limit“. 

Wie er mit einem Schweizer Team im Winter die „Metanoia“, eine der legendärsten Routen an der Eiger Nordwand erklomm, war ebenso spannend wie das gewagte Abenteuer der Erstbegehung des 6.155 Meter hohen Granitgiganten Cerro Kishtwar im indischen Kaschmir. Die drei Alpinisten hatten dort mit vereisten Rissen, Spinndrift, extremer Kälte und Schneefall zu kämpfen. „Der kleine Stein-Talisman meiner Tochter mit der Aufschrift ‚Mut’ war ausschlaggebend dafür, dass wir nochmal ins Basislager abgestiegen sind, da das Gas für den Kocher nicht reichte“, erzählte Huber: „Am siebten Tag haben wir endlich den Gipfel erzwungen, und ich hab vor Freude nur noch geheult.“ 

Packpferd stürzt

Ein Schock auch für die Zuschauer, wie auf dem Weg ins Basislager zum pakistanischen Berg Latok ein Packpferd den Hang hinunterstürzte. Es überlebte, wie durch ein Wunder, ohne große Blessuren. Auf dessen höchstem Punkt angekommen, belohnte Huber seine Gäste mit einer unermesslichen Aussicht. „Wir fühlten uns unsterblich“, schwärmte er. 

Gerade noch einer riesigen Lawine entkommen, habe er die Expedition am tief verschneiten Latok3 abgeblasen und sei dankbar gewesen, am Leben zu sein. „Lebt euer Leben und versäumt nichts“, gab Huber, der auch in der Arktis und Südamerika schon auf mehreren Gipfeln stand, mit auf den Heimweg. Seine handsignierten Poster, CDs und Bücher fanden zahlreich neue Besitzer. Auch ein Selfie mit dem „Huberbua“ war kein Problem.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 9 Minuten
Steinacher Bildstöcke und Wegkreuze (10)
Bildstöcke und Wegkreuze oder auch Flurkreuze genannt sind Zeichen und Zeugen besonderer Volksfrömmigkeit der ländlichen Heimat. Auf der Gemarkung Steinach kann man an insgesamt zehn Bildstöcken und zwölf Wegkreuzen einen kurzen Halt zur inneren Einkehr machen – wir stellen sie in einer kleinen...
vor 7 Stunden
Hausach
Die Hausacher Gastronomiebetriebe sind unterschiedlich zufrieden mit den ersten Öffnungstagen nach Corona. Vorteile haben vor allem Lokale mit Biergärten und Terrassen.
vor 10 Stunden
Fotowettbewerb
In Wolfach hätte sich am Samstag alles um den Mops gedreht. Doch die Corona-Krise machte dem einen Strich durch die Rechnung. Das Festival fand trotzdem statt, und zwar über den Bildschirm
vor 13 Stunden
Wolfach/Wolftal/Oberes Kinzigtal
Anmeldelisten, Abstand und Musik ohne Gesang: Wie die Pfarrer Stefan Voß und Hannes Rümmele die ersten Gottesdienste unter besonderen Bedingungen bewerten.
vor 14 Stunden
Wolfach
Unter dem Motto „Fit durch die Krise“ bietet das Offenburger Tageblatt zusammen mit dem Elithera-Gesundheitszentrum Wolfach dreimal pro Woche Tipps für einfache Übungen an, die ein bisschen Bewegung in den Alltag zuhause bringen.
vor 16 Stunden
Hausach/Hornberg/Gutach
Die Kirchengemeinde Hausach-Hornberg will ab 7. Juni wieder jeden Sonntag – abwechselnd  in den Stadtkirchen in Hausach und in Hornberg – einen Gottesdienst anbieten. 
23.05.2020
Gutach
Das Traditionsgasthaus im Gutacher Obertal öffnet nach Corona nicht mehr. Daran ist allerdings nicht die Pandemie schuld, sondern das Landratsamt hat die Gaststättenkonzession entzogen.
23.05.2020
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Helfer der Stiftung für Bären waren am Dienstagabend wieder im Einsatz: Diesmal haben Bernd Nonnenmacher, Geschäftsführer der Alternativen Bärenpark gGmbh, und sein Team zwei Wolfshybriden bei einer Privatperson in Baden-Württemberg beschlagnahmt.  
23.05.2020
Hausach
OT-Ortstermin mit Drohne: Jürgen Burkhardt und Matthias Veit blickten für uns ins Nest auf der katholischen Stadtkirche in Hausach. 
23.05.2020
Hofstetten
Die evangelische Kirchengemeinde Haslach gibt mit Videos und Bildern Einblick in die Baustelle beim Fehrenbacherhof in Hofstetten. 
23.05.2020
Wolfach
Unter dem Motto „Fit durch die Krise“ bietet das Offenburger Tageblatt zusammen mit dem Elithera-Gesundheitszentrum Wolfach dreimal pro Woche Tipps für einfache Übungen an, die ein bisschen Bewegung in den Alltag zuhause bringen.
23.05.2020
Kinzigtal
Jeden Samstag gibt es von den Kinzigtalredakteuren einen ironisch-satirischen Wochenrückblick. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...