Mühlenbacher Gemeinderat macht Vorgaben

Knappe Mehrheit gegen Balkon bei Hausbau

Autor: 
Lars Reutter
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. November 2017
Mehr zum Thema

Der Gemeinderat votierte mit sechs zu fünf Stimmen dafür, keinen Balkon an der West- beziehungsweise Straßenseite des Hauses anzubringen. ©Grafik: Hättich & Faber Architekten

Über Vorgaben für den Neubau des gemeindeeigenen Hauses in der Mühlenbacher Hauptstraße hat der Gemeinderat am Dienstagabend gesprochen. Dabei gab es über die Frage der Anbringung eines weiteren Balkons eine knappe Kampfabstimmung.

Architekt Martin Hättich stellte zusammen mit den Projektbetreuern Jan Smudde und Junita Gampe die Pläne vor. Die Hauseingangstüre  soll nun nicht in einer Kunststoff-Variante, sondern in Alu ausgeschrieben werden. Diese sei qualitativ besser. Die fünf Wohnungseingangstüren werden als Standard-Holzeingangstüren mit Stahlzargen eingebaut und der Boden im Keller gefliest.

Kampfabstimmung

Dass eine Wohnung im Obergeschoss des Hauses ohne Balkon gebaut wird, wurde mit sechs zu fünf Stimmen beschlossen. Optische Gründe hatten für die Mehrheit des Gemeinderats gegen die Anbringung gesprochen. Denn der Balkon wäre der einzige auf der Straßenseite gewesen.

Mit einer Winkelstützmauer soll der Neubau gegen das Nachbargrundstück abgegrenzt und im Fundament der bestehenden Wand verankert werden. Die Wohnung im Erdgeschoss wird barrierefrei sein und bekommt als einzige der Wohnungen auch eine barrierefreie Dusche. 

- Anzeige -

Ein generelles Thema war die Belüftung und Entfeuchtung des Hauses, die man gewährleisten muss. Eine mögliche Variante wäre laut Hättich sogenannte Fensterfalz-Lüfter für jeweils 40 Euro, die in Verbindung mit der Lüftungsanlage im Badezimmer für eine Luftzirkulation sorgen könnten.

Offene Küchen

Dagegen sprach, dass natürlich auch Kälte durch den kleinen Spalt des Fensters in die Wohnung käme. Bürgermeister Karl Burger meinte: »Wenn man an der Belüftung spart, hat man die Langlebigkeit des Gebäudes bereits aufs Spiel gesetzt«. Eine Entscheidung wurde letztlich vertagt.

Die Küchen sollen im Haus offen gestaltet werden. Dadurch spart man sich eine Wand und  Tür und damit Platz und eine »Barriere«. Für die Unterbringung der Mülltonnen soll vor dem Haus noch eine Lösung gefunden werden, die Gehweg- und Hofpflasterung wird analog zum Pflaster im Dorf fortgeführt.

Bei allen Bemühungen um Einsparungen am Haus, das der Flüchtlingsaufnahme und dem sozialen Wohnungsbau dient,  betonte Burger: »Wir sollten keine Hutschachtel bauen, die gleich wieder renoviert werden muss.« Und auch Klaus Armbruster meinte mit Blick auf sonst mögliche Folgekosten: »Wir sind zu arm, um billig zu bauen«.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
„Jugend musiziert 2020"
265 Jungmusiker aus dem Ortenaukreis wetteiferten am Wochenende in Lahr und Rastatt beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert 2020“. Dabei waren auch 13 Musiktalente aus den Musikschul-Zweigstellen Haslach, Hausach, Wolfach und Zell. Alle kehrten mit Auszeichnungen zurück.
vor 3 Stunden
Wolfach
Er war Sänger aus Leidenschaft und gute Seele des Familienbetriebs: Siegfried Gorenflo, Seniorchef der Metzgerei Gorenflo in Wolfach, ist am Montag vergangener Woche überraschend verstorben. Er wurde 82 Jahre alt.  
vor 3 Stunden
Ökumenischer Gottesdienst
Gleich zwei personelle Veränderungen stehen in der Kirchengemeinde Schiltach/Schenkenzell und der Seelsorgeeinheit Kloster Wittichen an: Sowohl Monsignore Adam Borek als auch Pfarrerin Marlene Schwöbel-Hug gehen in diesem Jahr in den Ruhestand.
vor 3 Stunden
Gutach
Nicht nur die Gemeinde Gutach verliert mit Frank Werstein ihren Revierleiter, sondern die Forstbetriebsgemeinschaft auch ihren geschätzten Berater. Große Wertschätzung erfuhr Werstein bei seinem Abschied im Namen der Mitglieder von Vorsitzendem Jürgen Lehmann während Wersteins letzter FBG-...
vor 3 Stunden
Hornberg
Die Hornberger Ortsgruppe des Schwarzwaldvereins blickte bei ihrer  Hauptversammlung am Freitagabend im Gasthaus „Tannhäuser“ auf ein schönes, aber auch strammes Programm im vergangenen Jahr zurück. Wichtig sei bei all den Unternehmungen stets auch die Geselligkeit.
vor 3 Stunden
Wolfach
Wolfachs Bauhof soll einen neuen Lagerschuppen bekommen – irgendwann. Ob ohne konkreten Bautermin 2020 bereits in die Planung investiert werden sollte, beschäftigte den Rat im Rahmen der Haushaltsberatung. Das Ergebnis fiel knapp aus.
vor 3 Stunden
Fischerbach
Der Gemeinderat Fischerbach beschloss in seiner Sitzung am Montag, den Abriss des Anwesens Hauptstraße 35  an die Firma Schwarze aus Fischerbach zu vergeben.
vor 3 Stunden
Lob für Forstbetriebsgemeinschaft
Viel Lob und gute Nachrichten gab es in der Hauptversammlung der Forstbetriebsgemeinschaft am Montag im Gasthaus „Ochsen“ in Mühlenbach. Bei den Wahlen gab es nur eine Änderung.
vor 3 Stunden
Fischerbach
Vier Anwesen in Fischerbach sollen ans öffentliche Wassernetz angeschlossen werden. In diesem Zusammenhang sollen auch Strom- und Telefonkabel sowie Leerrohre für die Breitbandversorgung in die Erde verlegt werden.   
vor 10 Stunden
Riebele feiern Geburtstag
Vor 55 Jahren wurde die Narrenvereinigung Riebele in Bad Rippoldsau gegründet. Anlässlich ihres närrischen Geburtstags veranstalten die Narren an diesem Wochenende eine zweitägige Feier mit Messe, Partyabend und Umzug.
vor 13 Stunden
Hausach
Die Knaller-Nachricht servierte Bürgermeister Wolfgang Hermann erst am Schluss der Gemeinderatssitzung am Montag: Ab wann der Sommerbergtunnel saniert wird und wie lange die Vollsperrung dauern wird – es kommt ganz dick.
vor 14 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die alte Bauernweisheit ,„auf St. Peters-Fest sucht der Storch sein Nest“ gilt auch in diesem Jahr wieder nicht für die Haslacher Störche.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -