Oberwolfach

Köpfe der Kinder vor der Ideologie der Terroristen gerettet

Autor: 
Janine Ak
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Mai 2017
Mehr zum Thema

Oma und Opa leben in der zerstörten Stadt Kobane, ihr neues Zuhause ist in der Oberwolfacher Schulstraße (von links): Irem (10), Serzan (7), Fadime (34), Zeynel (36), Cinda (3) und die Zwillinge Nuda und Zilan (ein Monat). ©Janine Ak

Sie kommen aus Indien, Syrien und Afrika: In einer Serie stellen wir die in Oberwolfach lebenden Flüchtlingsfamilien und die beiden alleinstehenden Männer vor. Heute: Familie Halil, deren Brücke zur deutschen Sprache und Kultur die älteste Tochter ist.

Es war ein Aufatmen für Familie Halil, als sie ihre Dreizimmerwohnung in der Oberwolfacher Schulstraße bezog. Aus der syrischen Stadt Kobane war Zeynel Halil mit seiner Frau Fadime und den drei kleinen Kindern über die Türkei und Griechenland auf dem Landweg nach Deutschland gekommen, hatte zehn Tage mit mehr als 1000 Menschen in einem stickigen Zelt in Karlsruhe gelebt. Nach kurzen Stationen in Heidelberg und Hornberg wurden sie schließlich am 11. November 2015 der Gemeinde Oberwolfach zugeteilt.

Ruhig ist es dort in der Wohnung der Halils – für die 34-jährige Fadime fast zu ruhig, findet Integrationshelferin Anne Picke:  »Sie ist fast nur im Haus, hat lediglich Kontakt zu einer kurdischen Frau in der Nachbarschaft.« Der pensionierte Lehrer Fritz Brodbeck hat der Familie am Anfang ehrenamtlich Sprachunterricht gegeben, so dass ihr Mann Zeynel ein paar Brocken Deutsch spricht. Er ist dankbar für die Hilfe, die seiner Familie im Ort entgegengebracht wird – etwa die Fahrdienste zum Supermarkt und zum Arzt. Aber: »Immer auf Hilfe angewiesen zu sein, ist nicht gut.« Er sehnt sich nach einem eigenen Auto, nach Unabhängigkeit, die nur zu erreichen ist, wenn er einen Arbeitsplatz findet.

Vorbild an Integration

Die Kinder haben es da leichter: Die zehnjährige Irem ist extrem wissbegierig und das, was man ein Vorbild an Integration nennen kann. Sie besucht die dritte Klasse der Grundschule, ihre Lieblingsfächer sind Deutsch und Mathematik. Nebenbei spielt sie Fußball in der F-Jugend, hat Gitarrenunterricht bei Marco Pereira aus dem Ort und bringt sich neuerdings Blockflöte mit einem Buch selbst bei. Und sie geht zum »Mädleturnen«, wie sie in perfektem Deutsch mit badischem Akzent erzählt. Das wache und intelligente Mädchen ist so etwas wie die Brücke der Familie zu dem Land, in dem diese lebt: Irem ist Übersetzerin, wenn den Eltern die Worte ausgehen, und sie erfragt für sie die Besonderheiten der Kultur, wenn diese sie nicht verstehen.

Auch ihr siebenjähriger Bruder Serzan und ihre dreijährige Schwester Cinda sind auf einem guten Weg: Er geht in die erste Klasse und spielt Fußball bei den Bambini, sie besucht den Kindergarten. Es sind fröhliche und aufgeweckte Kinder, die auch zu Hause untereinander nur Deutsch sprechen und ihre Eltern manchmal damit ärgern, wie Anne Picke erzählt.

- Anzeige -

Ihren Eltern scheint diese Fröhlichkeit abhandengekommen zu sein über den Krieg in der alten, über das Verlorensein in der neuen Heimat. Man habe die Kämpfer des Islamischen Staats aus der kurdischen Stadt Kobane vertrieben, erzählt Zeynel. Die Stadt sei nun zerstört, auch sein kleiner Supermarkt, der einst dort stand. Doch die Köpfe der Kinder vor der Ideologie der Terroristen gerettet zu haben, sei das alles wert. Obwohl seine Eltern noch in Kobane leben, kann er sich nicht vorstellen, in einigen Jahren nach Syrien zurückzukehren. Zu weit fortgeschritten werde dann die Integration seiner Kinder in Deutschland sein. Schon jetzt habe Irem das Kurdische über das Deutsche fast vergessen.

Auf Jahrzehnte Krieg

Er vergleicht die Situation in Syrien mit der im Irak nach Saddam Hussein: Selbst wenn Baschar al-Assad irgendwann nicht mehr an der Macht sein sollte, werde es auf Jahrzehnte keinen Frieden in Syrien geben, weil dann die unterschiedlichen Volksgruppen um die Herrschaft im Land kämpfen würden. Während man sich in Syrien nur innerhalb seiner Volksgruppe helfe, sei das hier  – auch unter Ausländern – nicht der Fall: »In Deutschland leben alle friedlich zusammen. Ich verstehe nicht, warum es in Syrien ein Problem ist«, sagt er.

Für ihn, der einem moderaten Islam angehöre, sei es kein Problem, die deutsche Kultur mit zu leben, solange er auch seine eigene ausüben dürfe: Für Fasnacht kann er sich genauso begeistern wie für das kurdische Frühjahrsfest »Newros«, das in Syrien verboten sei, zu dem sich aber hier in Deutschland jedes Jahr Tausende in wechselnden Städten treffen. Deutsche Nudelsuppe und Brezeln mag er genauso wie die syrische Tomaten-Auberginen-Pfanne mit Brot und Joghurt aus dem Gemüse, das seine Frau im kleinen Gärtchen hinter dem Haus anbaut

Seine beiden ältesten Kinder mögen am liebsten: Spaghetti. Wie wohl die meisten Kinder auf dieser Welt.
 

Info

Die Teile der Serie

11. Mai: Der neue Flüchtlingshelferkreis kümmert sich um die Integration der Neuankömmlinge.

17. Mai:Familie Ghotra aus Indien

24. Mai: Familie Halil aus Kobane, Syrien

31. Mai: Familie Zakaria aus Aleppo, Syrien

7. Juni: Abdi Zeitun aus dem Sudan

14. Juni: Zeray Yehdego aus Eritrea

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 53 Minuten
Steinach
Mitglieder des TV Steinach haben neben dem Clubhaus des SV Steinach einen „Warrior-Parcours“ abgelegt. Das Bewegungsangebot richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche.
vor 1 Stunde
Haslach im Kinzigtal
Die evangelische Kirchengemeinde Haslach feiert am Sonntag einen Open-Air-Gottesdienst im Garten vor der Kirche in der Mühlenstraße.
vor 1 Stunde
Hausach
Baustellenbesuch Kinzigtalbad (31): Ende Juni ist das Kinzigtalbad keine Baustelle mehr. Das Offenburger Tageblatt würde dann gern über die Eröffnung berichten, wenn das Land das Okay gibt.
Ratsmitglied Werner Kaufmann stellt als Polizeioberkommissar die Kriminalitätsstatistik vor.
vor 4 Stunden
Schenkenzell
Die Gemeinde Schenkenzell verzeichnete 2019 die höchste Anzahl an Delikten in den vergangenen Jahren. Bernd Heinzelmann ist aber zuversichtlich, dass die Zahl wieder sinken.
vor 4 Stunden
Hornberg
Der Auslöser für den Tod mehrerer Katzen im Rubersbach ist offensichtlich ein Gift in Nagerködern. 
vor 7 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Aufgrund des schlechten Zustands muss die B 33 in der Ortsdurchfahrt Haslach ab 13. Juli saniert werden. Bis Ende November wird die Strecke voll oder halbseitig gesperrt.  
vor 9 Stunden
Hausach
Ein 62-jähriger Fahrradfahrer ist am Donnerstagabend auf einem Rad- und Fußweg in Hausach gestürzt. Die Polizei ermittelt nun, ob Jugendliche für den Sturz verantwortlich waren.
vor 13 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Jeder Fleischskandal treibt – zumindest für kurze Zeit – den handwerklich arbeitenden Metzgern Kundschaft zu. Wir haben mal recherchiert wo im Kinzigtal was noch selbst geschlachtet wird. 
vor 13 Stunden
Mittleres Kinzigtal
Die Zahl der selbst schlachtenden Metzger nimmt immer mehr ab. Das hat einen Grund. 
vor 15 Stunden
Mühlenbach
90 Schüler besuchen in diesem Schuljahr die Mühlenbacher Hauptschule. 75 Prozent davon kommen aus umliegenden Gemeinden. 
vor 15 Stunden
Mühlenbach
Die Straße auf den Schulersberg soll bald erneuert werden.
vor 15 Stunden
Steinach
Steinachs größter Arbeitgeber, die Paschal-Werk G. Maier GmbH, informierte über ein weiteres Großprojekt, für das die Schalung aus Steinach zum Einsatz kommt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    vor 16 Stunden
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“. 
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...