Oberwolfach

Köpfe der Kinder vor der Ideologie der Terroristen gerettet

Autor: 
Janine Ak
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Mai 2017
Mehr zum Thema

Oma und Opa leben in der zerstörten Stadt Kobane, ihr neues Zuhause ist in der Oberwolfacher Schulstraße (von links): Irem (10), Serzan (7), Fadime (34), Zeynel (36), Cinda (3) und die Zwillinge Nuda und Zilan (ein Monat). ©Janine Ak

Sie kommen aus Indien, Syrien und Afrika: In einer Serie stellen wir die in Oberwolfach lebenden Flüchtlingsfamilien und die beiden alleinstehenden Männer vor. Heute: Familie Halil, deren Brücke zur deutschen Sprache und Kultur die älteste Tochter ist.

Es war ein Aufatmen für Familie Halil, als sie ihre Dreizimmerwohnung in der Oberwolfacher Schulstraße bezog. Aus der syrischen Stadt Kobane war Zeynel Halil mit seiner Frau Fadime und den drei kleinen Kindern über die Türkei und Griechenland auf dem Landweg nach Deutschland gekommen, hatte zehn Tage mit mehr als 1000 Menschen in einem stickigen Zelt in Karlsruhe gelebt. Nach kurzen Stationen in Heidelberg und Hornberg wurden sie schließlich am 11. November 2015 der Gemeinde Oberwolfach zugeteilt.

Ruhig ist es dort in der Wohnung der Halils – für die 34-jährige Fadime fast zu ruhig, findet Integrationshelferin Anne Picke:  »Sie ist fast nur im Haus, hat lediglich Kontakt zu einer kurdischen Frau in der Nachbarschaft.« Der pensionierte Lehrer Fritz Brodbeck hat der Familie am Anfang ehrenamtlich Sprachunterricht gegeben, so dass ihr Mann Zeynel ein paar Brocken Deutsch spricht. Er ist dankbar für die Hilfe, die seiner Familie im Ort entgegengebracht wird – etwa die Fahrdienste zum Supermarkt und zum Arzt. Aber: »Immer auf Hilfe angewiesen zu sein, ist nicht gut.« Er sehnt sich nach einem eigenen Auto, nach Unabhängigkeit, die nur zu erreichen ist, wenn er einen Arbeitsplatz findet.

Vorbild an Integration

Die Kinder haben es da leichter: Die zehnjährige Irem ist extrem wissbegierig und das, was man ein Vorbild an Integration nennen kann. Sie besucht die dritte Klasse der Grundschule, ihre Lieblingsfächer sind Deutsch und Mathematik. Nebenbei spielt sie Fußball in der F-Jugend, hat Gitarrenunterricht bei Marco Pereira aus dem Ort und bringt sich neuerdings Blockflöte mit einem Buch selbst bei. Und sie geht zum »Mädleturnen«, wie sie in perfektem Deutsch mit badischem Akzent erzählt. Das wache und intelligente Mädchen ist so etwas wie die Brücke der Familie zu dem Land, in dem diese lebt: Irem ist Übersetzerin, wenn den Eltern die Worte ausgehen, und sie erfragt für sie die Besonderheiten der Kultur, wenn diese sie nicht verstehen.

Auch ihr siebenjähriger Bruder Serzan und ihre dreijährige Schwester Cinda sind auf einem guten Weg: Er geht in die erste Klasse und spielt Fußball bei den Bambini, sie besucht den Kindergarten. Es sind fröhliche und aufgeweckte Kinder, die auch zu Hause untereinander nur Deutsch sprechen und ihre Eltern manchmal damit ärgern, wie Anne Picke erzählt.

- Anzeige -

Ihren Eltern scheint diese Fröhlichkeit abhandengekommen zu sein über den Krieg in der alten, über das Verlorensein in der neuen Heimat. Man habe die Kämpfer des Islamischen Staats aus der kurdischen Stadt Kobane vertrieben, erzählt Zeynel. Die Stadt sei nun zerstört, auch sein kleiner Supermarkt, der einst dort stand. Doch die Köpfe der Kinder vor der Ideologie der Terroristen gerettet zu haben, sei das alles wert. Obwohl seine Eltern noch in Kobane leben, kann er sich nicht vorstellen, in einigen Jahren nach Syrien zurückzukehren. Zu weit fortgeschritten werde dann die Integration seiner Kinder in Deutschland sein. Schon jetzt habe Irem das Kurdische über das Deutsche fast vergessen.

Auf Jahrzehnte Krieg

Er vergleicht die Situation in Syrien mit der im Irak nach Saddam Hussein: Selbst wenn Baschar al-Assad irgendwann nicht mehr an der Macht sein sollte, werde es auf Jahrzehnte keinen Frieden in Syrien geben, weil dann die unterschiedlichen Volksgruppen um die Herrschaft im Land kämpfen würden. Während man sich in Syrien nur innerhalb seiner Volksgruppe helfe, sei das hier  – auch unter Ausländern – nicht der Fall: »In Deutschland leben alle friedlich zusammen. Ich verstehe nicht, warum es in Syrien ein Problem ist«, sagt er.

Für ihn, der einem moderaten Islam angehöre, sei es kein Problem, die deutsche Kultur mit zu leben, solange er auch seine eigene ausüben dürfe: Für Fasnacht kann er sich genauso begeistern wie für das kurdische Frühjahrsfest »Newros«, das in Syrien verboten sei, zu dem sich aber hier in Deutschland jedes Jahr Tausende in wechselnden Städten treffen. Deutsche Nudelsuppe und Brezeln mag er genauso wie die syrische Tomaten-Auberginen-Pfanne mit Brot und Joghurt aus dem Gemüse, das seine Frau im kleinen Gärtchen hinter dem Haus anbaut

Seine beiden ältesten Kinder mögen am liebsten: Spaghetti. Wie wohl die meisten Kinder auf dieser Welt.
 

Info

Die Teile der Serie

11. Mai: Der neue Flüchtlingshelferkreis kümmert sich um die Integration der Neuankömmlinge.

17. Mai:Familie Ghotra aus Indien

24. Mai: Familie Halil aus Kobane, Syrien

31. Mai: Familie Zakaria aus Aleppo, Syrien

7. Juni: Abdi Zeitun aus dem Sudan

14. Juni: Zeray Yehdego aus Eritrea

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

Das Feiern von Gottesdiensten war für Pfarrer Helmut Steidel in den vergangenen Jahrzehnten immer die Basis seiner Arbeit als Seelsorger. 
vor 2 Stunden
Interview zum Abschied
Seit 21 Jahren wirkt der katholische Pfarrer Helmut Steidel in Haslach. Zum 1. September geht er in den Ruhestand. Am morgigen Sonntag endet mit dem Patroziniumsgottesdienst in Mühlenbach die Reihe der Abschiedsgottesdienste in der Raumschaft Haslach.
Abschluss an der Realschule Wolfach: Die Klasse 10a.
vor 4 Stunden
Wolfach
Vier Klassen, vier Feiern: 89 Absolventen der Realschule Wolfach erhielten am Montag und Dienstag ihre Abschlusszeugnisse. Eva Harter und Tom Schmalz wurden als Schulbeste geehrt.
Auf die Neupflanzungen in der Neuen Eisenbahnstraße ist Stadtgärtner Uwe Schweitzer stolz.
vor 4 Stunden
Haslach im Kinzigtal
Die Ergebnisse der Baumkontrolle aus dem Frühjahr 2021 hat Stadtgärtner Uwe Schweitzer im Haslacher Rat vorgestellt. Zudem erläuterte er, wie er und sein Team arbeitet und welche Folgen der Klimawandel hat.
Horst Stucker (vorne) erläuterte den Besuchern der Informationsveranstaltung den Glasfaserausbau in Oberwolfach.
vor 11 Stunden
Oberwolfach
In einigen Bereichen von Oberwolfach soll es bis Ende 2022 schnelles Internet geben. Für die betroffenen Hausbesitzer fand eine Informationsveranstaltung statt. Es geht um 54 Gebäude.
Notarztteam-Leiter Manuel Abels (von links), das Notarztehepaar Raphael und Bettina Siepe mit Martha sowie Notarzt Matthias Mörsdorf mit Paul.
vor 13 Stunden
Hausach
Im Notfall zählt jede Minute: Manuel Abels und sein Notarzt-Team halten auch künftig in der DRK-Rettungswache Hausach die Stellung. Die Reformpläne des Kreistags spielen im Kinzigtal keine Rolle.
In Zeiten von Homeschooling und Homeoffice ist schnelles, stabiles Internet wichtig. 
vor 15 Stunden
Ortschaftsrat
Der Ortschaftsrat Reichenbach freut sich über die Sanierung von 4,6 Kilometer Straßen. Zudem ging es um die Themen schnelles Internet und Baugesuche. Gedankt wurde Dieter Müller.
Gaben Ohrwürmer zum Besten: Die Musiker der Trachtenkapelle Oberwolfach.
vor 19 Stunden
Oberwolfach
Die Trachtenkapelle Oberwolfach spielte vor der Festhalle. Vergeben wurden auch zahlreiche Leistungsabzeichen an die Nachwuchsmusiker.
Die Bachmauer an der Wolf in Schapbach ist in keinem guten Zustand und soll daher saniert ­werden.
vor 23 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Das Mauerwerk an der Wolf in Schapbach ist unterspült. Der Gemeinderat beauftragte einen Ingenieur, der die Sanierung planen soll. Verringert werden soll auch die Fließgeschwindigkeit.
Ehrung beim Schützenverein. Hinten Andreas Hauer und vorne (von links) Rolf Blechner, Oskar und Rosemarie Lochbühler mit dem Vorsitzenden Dieter Hauer.
30.07.2021
Schiltach
Der Schützenverein Schiltach hielt seine Hauptversammlung ab. Nach über zehn Jahren als Vorsitzender trat Dieter Hauer nicht mehr zur Wahl an. Geehrt wurden auch langjährige Mitglieder.
Geschäftsführer Hubert Maier (links) und Betriebsleiter und Prokurist Benjamin Fauz (rechts) ehrten am Freitagabend 27 langjährige Mitarbeiter für insgesamt 665 Betriebsjahre.
30.07.2021
Auch Infos zum Umsatz
Die Haslacher Firma Protec Zerspanungstechnik GmbH hat in der Schnellinger Silberstube 27 langjährige Mitarbeiter geehrt und sechs in den Ruhestand verabschiedet.
Glückwunsch zum silbernen Leistungsabzeichen (von links): Lara Greiner, Robin Malinowski, Sabrina Neumaier, Ramona Graff, Jugendvorsitzender Fabio Halter
30.07.2021
Steinach
In der Hauptversammlung der Bläserjugend des Musikvereins Steinach am Montagabend im Haus der Vereine blickte Jugendvorstand Fabio Halter auf die Jahre 2019 und 2020 zurück.
Bernhard Eiermann im Gespräch mit Ministranten und Mitgliedern der Landjugend.
30.07.2021
Mittleres Kinzigtal
Immer zum Wochenende gibt es aus der OT-Kinzigtalredaktion einen – zuweilen ironischen bis satirischen – Wochenrückblick.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 8 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 8 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 8 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 8 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.