Oberwolfach

Köpfe der Kinder vor der Ideologie der Terroristen gerettet

Autor: 
Janine Ak
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Mai 2017
Mehr zum Thema

Oma und Opa leben in der zerstörten Stadt Kobane, ihr neues Zuhause ist in der Oberwolfacher Schulstraße (von links): Irem (10), Serzan (7), Fadime (34), Zeynel (36), Cinda (3) und die Zwillinge Nuda und Zilan (ein Monat). ©Janine Ak

Sie kommen aus Indien, Syrien und Afrika: In einer Serie stellen wir die in Oberwolfach lebenden Flüchtlingsfamilien und die beiden alleinstehenden Männer vor. Heute: Familie Halil, deren Brücke zur deutschen Sprache und Kultur die älteste Tochter ist.

Es war ein Aufatmen für Familie Halil, als sie ihre Dreizimmerwohnung in der Oberwolfacher Schulstraße bezog. Aus der syrischen Stadt Kobane war Zeynel Halil mit seiner Frau Fadime und den drei kleinen Kindern über die Türkei und Griechenland auf dem Landweg nach Deutschland gekommen, hatte zehn Tage mit mehr als 1000 Menschen in einem stickigen Zelt in Karlsruhe gelebt. Nach kurzen Stationen in Heidelberg und Hornberg wurden sie schließlich am 11. November 2015 der Gemeinde Oberwolfach zugeteilt.

Ruhig ist es dort in der Wohnung der Halils – für die 34-jährige Fadime fast zu ruhig, findet Integrationshelferin Anne Picke:  »Sie ist fast nur im Haus, hat lediglich Kontakt zu einer kurdischen Frau in der Nachbarschaft.« Der pensionierte Lehrer Fritz Brodbeck hat der Familie am Anfang ehrenamtlich Sprachunterricht gegeben, so dass ihr Mann Zeynel ein paar Brocken Deutsch spricht. Er ist dankbar für die Hilfe, die seiner Familie im Ort entgegengebracht wird – etwa die Fahrdienste zum Supermarkt und zum Arzt. Aber: »Immer auf Hilfe angewiesen zu sein, ist nicht gut.« Er sehnt sich nach einem eigenen Auto, nach Unabhängigkeit, die nur zu erreichen ist, wenn er einen Arbeitsplatz findet.

Vorbild an Integration

Die Kinder haben es da leichter: Die zehnjährige Irem ist extrem wissbegierig und das, was man ein Vorbild an Integration nennen kann. Sie besucht die dritte Klasse der Grundschule, ihre Lieblingsfächer sind Deutsch und Mathematik. Nebenbei spielt sie Fußball in der F-Jugend, hat Gitarrenunterricht bei Marco Pereira aus dem Ort und bringt sich neuerdings Blockflöte mit einem Buch selbst bei. Und sie geht zum »Mädleturnen«, wie sie in perfektem Deutsch mit badischem Akzent erzählt. Das wache und intelligente Mädchen ist so etwas wie die Brücke der Familie zu dem Land, in dem diese lebt: Irem ist Übersetzerin, wenn den Eltern die Worte ausgehen, und sie erfragt für sie die Besonderheiten der Kultur, wenn diese sie nicht verstehen.

Auch ihr siebenjähriger Bruder Serzan und ihre dreijährige Schwester Cinda sind auf einem guten Weg: Er geht in die erste Klasse und spielt Fußball bei den Bambini, sie besucht den Kindergarten. Es sind fröhliche und aufgeweckte Kinder, die auch zu Hause untereinander nur Deutsch sprechen und ihre Eltern manchmal damit ärgern, wie Anne Picke erzählt.

- Anzeige -

Ihren Eltern scheint diese Fröhlichkeit abhandengekommen zu sein über den Krieg in der alten, über das Verlorensein in der neuen Heimat. Man habe die Kämpfer des Islamischen Staats aus der kurdischen Stadt Kobane vertrieben, erzählt Zeynel. Die Stadt sei nun zerstört, auch sein kleiner Supermarkt, der einst dort stand. Doch die Köpfe der Kinder vor der Ideologie der Terroristen gerettet zu haben, sei das alles wert. Obwohl seine Eltern noch in Kobane leben, kann er sich nicht vorstellen, in einigen Jahren nach Syrien zurückzukehren. Zu weit fortgeschritten werde dann die Integration seiner Kinder in Deutschland sein. Schon jetzt habe Irem das Kurdische über das Deutsche fast vergessen.

Auf Jahrzehnte Krieg

Er vergleicht die Situation in Syrien mit der im Irak nach Saddam Hussein: Selbst wenn Baschar al-Assad irgendwann nicht mehr an der Macht sein sollte, werde es auf Jahrzehnte keinen Frieden in Syrien geben, weil dann die unterschiedlichen Volksgruppen um die Herrschaft im Land kämpfen würden. Während man sich in Syrien nur innerhalb seiner Volksgruppe helfe, sei das hier  – auch unter Ausländern – nicht der Fall: »In Deutschland leben alle friedlich zusammen. Ich verstehe nicht, warum es in Syrien ein Problem ist«, sagt er.

Für ihn, der einem moderaten Islam angehöre, sei es kein Problem, die deutsche Kultur mit zu leben, solange er auch seine eigene ausüben dürfe: Für Fasnacht kann er sich genauso begeistern wie für das kurdische Frühjahrsfest »Newros«, das in Syrien verboten sei, zu dem sich aber hier in Deutschland jedes Jahr Tausende in wechselnden Städten treffen. Deutsche Nudelsuppe und Brezeln mag er genauso wie die syrische Tomaten-Auberginen-Pfanne mit Brot und Joghurt aus dem Gemüse, das seine Frau im kleinen Gärtchen hinter dem Haus anbaut

Seine beiden ältesten Kinder mögen am liebsten: Spaghetti. Wie wohl die meisten Kinder auf dieser Welt.
 

Info

Die Teile der Serie

11. Mai: Der neue Flüchtlingshelferkreis kümmert sich um die Integration der Neuankömmlinge.

17. Mai:Familie Ghotra aus Indien

24. Mai: Familie Halil aus Kobane, Syrien

31. Mai: Familie Zakaria aus Aleppo, Syrien

7. Juni: Abdi Zeitun aus dem Sudan

14. Juni: Zeray Yehdego aus Eritrea

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kinzigtal

vor 1 Stunde
Mühlenbach
Die Gemeinde Mühlenbach hat ihre Verkehrsinseln als insektenfreundliche Blühflächen gestaltet und sich damit am Wettbewerb „Blühende Verkehrsinseln“ beteiligt. 
vor 4 Stunden
Infos im Ortschaftsrat
Haslachs Stadtbaumeister Clemens Hupfer informierte im Bollenbacher Ortschaftsrat über den Stand der Arbeiten und den weiteren Zeitplan.
vor 7 Stunden
Gutach
Der Gutacher Gemeinderat lehnte am Mittwoch den Antrag mit neun Gegenstimmen ab, obwohl es einige interessierte Landwirte gab, die auf neue Möglichkeiten für ihren Berufsstand hofften.
vor 9 Stunden
Hornberg
Ganze 20 Jahre lang beschäftigte den Hornberger Gemeinderat das Sanierungsgebiet „Nord“. Nun wurde es förmlich abgeschlossen und die Sanierungssatzung aufgehoben.
vor 9 Stunden
Schenkenzeller Bildstöcke und Wegkreuze (8)
Kleindenkmale sind aussagekräftige Zeugnisse der Geschichte. Von Menschenhand mit einer bestimmten Absicht geschaffen. Es sind dies Bildstöcke, Feldkreuze, Grab- und Gedenksteine; Zeichen religiöser Gesinnung im früheren Herrschaftsgebiet Fürstenberg. Die Gemeinde Schenkenzell hat davon noch...
vor 9 Stunden
Oberwolfach/Wolfach
In fast 50 Jahren wurde Albert Schmid so etwas wie das Gesicht der Volksbank in Oberwolfach. Jetzt wechselt der beliebte Berater in den Ruhestand und ein neues Team übernimmt.
vor 16 Stunden
Wolfach
Katrin Kilguß geht: Die Direktorin des Amtsgerichts Wolfach wird zum 1. Oktober ans Oberlandesgericht Karlsruhe berufen. Doch der Abschied soll noch nicht für immer sein.
vor 17 Stunden
Oberwolfach
Seit Mittwoch ist das „Wolftalcafé“ geschlossen – vorsorglich: Bis ein Covid-19-Test Klarheit schafft, ob das Virus in Sandra Müllers Familie angekommen ist, will das kleine Team trotz finanzieller Einbußen auf Nummer sicher gehen: „Wir stellen uns der Verantwortung.“
vor 18 Stunden
Steinach
Es geht voran in Sachen Breitbandausbau in Steinach: Die Gewerbegebiete und Schulen sollen ­innerhalb der kommenden beiden Jahre ans Glasfasernetz angeschlossen werden. 
vor 19 Stunden
Corona wirkt sich aus
Vor dem Start der Fußball-Bundesliga beschäftigt die Fans bei Weitem nicht nur sportliche Dinge. Denn trotz Lockerungen werden wegen Corona viele von ihnen (vorerst) nicht ins Stadion kommen.
vor 21 Stunden
Schenkenzell
Er war Bauernhof und als „St. Georgsritter“ Gasthaus. Nun wurde der Roßberghof in Schenkenzell nach dreijähriger Sanierungssphase am Dienstag offiziell als Ferienhaus wiedereröffnet.
17.09.2020
Auf Falk wird Roth folgen
Benjamin Roth übernimmt 2021 die kaufmännische Leitung der Stadtwerke Haslach. Bis dahin wird er von Hand-Peter Falk eingearbeitet, der nächstes Jahr in den Ruhestand geht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...